Bewertung
Marktsegment

Versand Software & Tools im Vergleich

Eine Versandsoftware, auch Versandsystem oder Shipping-Software genannt, hilft Unternehmen bei der Versandabwicklung und der Optimierung aller damit verbundenen Versandprozesse – von der Einlieferung der Ware bis hin zur Zustellung an die Kundinnen und Kunden. 

Wichtige Funktionen einer Versandsoftware sind der Vergleich und die (automatische) Auswahl von geeigneten und günstigen Frachtführern, die Massenbearbeitung sowie der Druck von Versandetiketten und weiteren Versandinformationen, der Versand von benutzerdefinierten Benachrichtigungen zur Sendungsverfolgung, das Anfertigen von Einlieferungslisten, die Datenübertragung an Frachtführer sowie die Verladekontrolle. Zudem können Rücksendungen mithilfe von Versandsoftware dokumentiert und verwaltet werden.

Gute Versandsoftwares lassen sich einfach mit einer Vielzahl von Paketdiensten und Speditionen verbinden (bspw. DHL, DPD, UPS, FedEx, DB Schenker, Kühne & Nagel und Dachser) und bieten API-Schnittstellen und Integrationen zu Shopsystemen, ERP-Systemen und Warenwirtschaftssystemen sowie Vertragsmanagement-Softwares.

Außerdem werden Versandsoftwares häufig im Zusammenspiel mit Fracht-Software, Vertriebssoftware, Fuhrparkmanagement-Software, Logistik-Software, Speditionssoftware und Lagerverwaltungssystemen eingesetzt.

Sendcloud

Was ist Sendcloud?

Die All-in-One Versandsoftware für Onlineshops Sendcloud, mit Hauptsitz in Eindhoven, Niederlande, bietet 80 Anbindungen zu Shopsystemen und Marktplätzen aller Art. Das Unternehmen hat nach eignen Angaben insbesondere Kund:innen in Frankreich, Deutschland, Spanien, Italien, Belgien, Niederlande, Großbritannien und Österreich und hilft E-Commerce Unternehmen, die ihr Geschäft skalieren wollen.

Dabei verfolgt Sendcloud die Mission, die Wettbewerbsfähigkeit von Onlinehändlern zu steigern, indem die Versandplattform den gesamten Versandweg vom Checkout bis zur Retoure optimiert. Das Kundenspektrum reicht von kleinen bis hin zu großen Onlinehändlern und erstreckt sich von Branchen wie Mode über Elektronik bis hin zu Lebensmitteln und Getränken.

Integrationen bietet das Tool beispielsweise zu Shopify, Shopware, WooCommerce, Magento, Amazon und Wix. Über die Schnittstellen können mehr als 35 internationale Paketdienste mit dem eigenen E-Commerce verbunden werden. Das Ziel von Sendcloud ist es, auf internationaler Ebene, Onlinehändlern durch spezielle Workflow-Automatisierungen zu einer deutlichen Beschleunigung interner Prozesse zu verhelfen. Als weitere Key-Benefits werden eine personalisierte Track-and-Trace-Seite für Käufer:innen und ein umfassendes Retoure-Management genannt.

Sendcloud wird kostenlos und in drei Bezahl-Bundles zwischen 40 und 179 Euro pro Monat (auch in jährlichen Paketen) angeboten. Letztere unterscheiden sich insbesondere in der Anzahl der monatlichen Sendungen und der automatisierbaren Versandregeln.

shipcloud

Was ist shipcloud?

Der Shipping Service Provider shipcloud ist eine cloudbasierte Versandplattform für Online-Händler, Marktplätze und Fulfillment-Dienstleister. Als Schnittstelle zu allen relevanten Versanddienstleistern (DHL, DHL Express, UPS, Deutsche Post, DPD, Hermes, Post AT, Post CH, GLS, GO!, ANGEL Last Mile u.v.m.) soll die Plattform der Versandoptimierung, Kosten- und Zeitersparnis und Kundenzufriedenheit dienen. Eigene (bestehende) Verträge mit den Versanddienstleistern können übernommen bzw. auch selbstständig abgeschlossen werden. Eine RESTful API sowie über 130 Integrationen in u.a. Shop-, ERP-, WaWi- und Marktplatz-Systeme (z.B. Shopify, ShopWare, WooCommerce u.v.m.) sollen eine schnelle Einbindung in eigene Händler-Systeme ermöglichen, ohne das gewohnte Umfeld zu verlassen. Darüber hinaus können in shipcloud automatisch sowohl Versandmarken erstellt und gedruckt als auch Sendungen paketdienstübergreifend verfolgt werden. Dank Multi-Carrier-Shipping bietet shipcloud Online-Händlern die Möglichkeit, über verschiedene Versanddienstleister gleichzeitig sowie flexibel zu versenden und auch kurzfristig – z.B. aufgrund von Streiks oder zu Peak-Zeiten – auf Versandalternativen umzustellen. Zusätzlich können Online-Händler Ihren Kunden die Wahl des Versanddienstleisters überlassen, auch im Hinblick auf Retouren und somit die Kundenzufriedenheit steigern. Einsteiger:innen können ab 5€ im Monat und Vielversender:innen ab 29€ im Monat die Plattform nutzen.

shipcloud Funktionen & Eigenschaften

✓ Sofortiger Versandstart
✓ Versanddienstleister in einem Account (DHL, DHL Express, UPS, Deutsche Post, DPD, Hermes, Post AT, Post CH, GLS, u.v.m.)
✓ Über 130 Integrationen in die führenden Shop-, ERP- und WaWi-Systeme (Shopify, Shopware, WooCommerce, Microsoft Dynamics, pixi, weclapp, Sage u.v.m.)
✓ Integration der eigenen Versandkonditionen oder Nutzung der Geschäftskundenkonditionen für DHL, UPS, DPD
✓ Schneller Zugang zu Multi-Carrier-Shipping & -Tracking
✓ Flexibles Retourenmanagement

LetMeShip

Was ist LetMeShip?

Seit über 20 Jahren bietet LetMeShip Ihren B2B-Kunden mit Ihrer LetMeShip-Versandplattform eine transparente Übersicht über die Leistungsvielfalt und Versandkonditionen von Kurier-, Express- und Paketdienstleistungen sowie die Möglichkeit zur Buchung und reibungslosen Versandabwicklung. Kundenorientierung, Know-How und Engagement zeichnen LetMeShip aus. Als expandierendes Unternehmen schafft LetMeShip mit derzeit ca. 100 Mitarbeitern:innen in 7 europäischen Ländern Wettbewerbsvorteile in Form von Kosten- und Zeiteinsparungen.​ Zusatzfunktionen wie proaktives Tracking, Online Versandarchiv, Business Intelligence Reporting und Zollabwicklung bieten im Zusammenspiel mit dem persönlichen Kundenservice eine einzigartige Abdeckung der Versandbedürfnisse von professionellen Versendern für eine große Flexibilität und Unabhängigkeit bei voller Kostentransparenz.

Hive

Was ist Hive?

Hive kombiniert Fulfillment-Service, -Software und -Ausführung für D2C-Brands – alles aus einer Hand und mit eigenem Fulfillment-Center.

Mit großem Fokus auf Produktentwicklung schafft es Hive immer wieder in Rekordzeit neue Features für die Merchant-Plattform, wie auch die eigene Fulfillmentsoftware zu entwickeln.

Über die Schnittstelle lassen sich Onlineshops einfach in die Hive-Plattform integrieren und Nutzer:innen können den Status des Bestands sowie der Bestellungen und Retouren in Echtzeit einsehen und managen.

Darüber hinaus liefert die Plattform Prognosen und Wachstumsverläufe und ermöglicht außerdem die Gestaltung personalisierter Verpackungen, direkte Kommunikation über den Hive Hub sowie individuelle Service-Anfragen. Die transparente Preisgestaltung richtet sich nach Warengröße, Picks per Order und der Anzahl an monatlichen Bestellungen.

Besonders spannend für D2C Brands, die in verschiedenen Märkten vertreiben, ist die Multi-Shop-Funktion. Sie erleichtert Onlinehändler:innen die Internationalisierung auf operativer Seite und unterstützt sie so bei der Expansion.

byrd

Was ist byrd?

byrd bietet digitales E-Commerce-Fulfillment auf internationaler Ebene an. Das System von byrd kann per Schnittstelle an die gängigen Marktplätze (z.B. Amazon) und an Shop-Lösungen (wie bspw. WooCommerce, Shopware oder Shopify) angebunden werden und unterstützt den Versand mit international gängigen Paketdienstleister (u.a. DHL, DPD, Royal Mail, PostNL, Colissimo und GLS). Mithilfe der Plattform des in Berlin ansässigen Unternehmens sollen alle relevanten Daten zu Bestellungen aus den E-Commerce Systemen binnen Sekunden übertragen werden können, um eine zügige Auftragsabwicklung zu ermöglichen. Danach bekommen Anwender:innen Zugang zu einem internationalen Logistik-Netzwerk mit 14 Fulfillment Centern, die unter anderem Bio-zertifiziert sind. Außerdem sollen Händler:innen auch von diversen Versandmanagement-Funktionen profitieren. So ermöglicht byrd unter anderem den weltweiten Versand von Bestellungen sowie individuelle Verpackungslösungen und übernimmt das Retouren-Management. byrd besitzt laut eigenen Angaben einen Kundenstamm von mehr als 200 Händlern. Die Fullfillment-/Logistik-Plattform gibt es nicht von der Stange, sondern ausschließlich individuell auf Anfrage.

ShippyPro

Was ist ShippyPro?

ShippyPro ist eine Versandsoftware für E-Commerce, die es laut eigener Aussage ermöglicht, Bestellungen binnen 30 Sekunden versandfertig zu machen. Das soll insbesondere durch den Automatisierungsansatz geschafft werden. ShippyPro verspricht, dass manuelle Dateneingaben mit dem System nicht mehr nötig seien. Versandetiketten seien mit nur einem Klick erstellbar, es gibt eine detaillierte Sendungsverfolgung, Retoure-Management und mehr. ShippyPro ist zum Beispiel mit Shopify oder Amazon nutzbar. Es sind DHL, DPD, GLS, UPS und andere große Versender integriert. Mit ShippyPro hat das gleichnamige international agierende Unternehmen, das auch einen komplett deutschen Support anbietet, laut eigener Aussage mehr als 10.000 E-Commerceler:innen überzeugt. Für bis zu 30 Sendungen pro Monat gibt es die Versandsoftware gratis. Die Bezahl-Bundles starten bei 29 Euro.

Shippo

Was ist Shippo?

Shippo ist eine Multi-Carrier-Software speziell für die E-Commerce-Branche. Die Lösung ist unter anderem kompatibel mit Wix, Shopify und WooCommerce, aber auch mit Marktplätzen, wie eBay. Als Kernfunktionen bietet sie ein Etiketten-Tool für DHL, UPS, FedEx und diverse weitere große Versanddienste, ein Feature für Sendungs-Tracking sowie entsprechende Notifications und automatisiertes Retoure-Management samt Retoure-Marken-Erstellung. Laut Unternehmensaussage hat Shippo weltweit mehr als 100.000 Brand-Kunden und spart diesen potenziell bis zu 90 Prozent der herkömmlichen Shipping-Kosten. Der gleichnamige US-Entwickler aus San Francisco bietet Shippo in einer kostenlosen Variante und in einem Bezahl-Bundle ab 10 US-Dollar pro Monat an. Weiterhin kann ein Individualpaket zusammengestellt werden.

Pulpo WMS

Was is PULPO WMS?

PULPO WMS ist ein Lagerverwaltungssystem und bietet eine Lageroptimierung mittels einer SaaS Web-Plattform und Android App. Das Ziel dabei ist, manuelle, papierbasierte Prozesse zu digitalisieren. PULPO WMS übernimmt und dokumentiert alle Intralogistik-Prozesse, um so die Arbeit der Lagermitarbeiter:innen zu erleichtern. Mit der App können Mitarbeiter:innen z. B. live auf ihrem Gerät sehen, welche Produkte in welcher Anzahl im Lager ankommen. Zudem kann PULPO WMS mit der Funktion Packing-Prozess vorgeben, welche Produkte in welche Box gepackt werden und prüft gleichzeitig, ob die korrekte Anzahl des Produktes versandt wird. Der Preis für das Tool beginnt bei 450 € pro Monat. Über die Homepage kann ein kostenlose Demo angefragt werden.

Pirate Ship

Was ist Pirate Ship?

Pirate Ship ist eine Versandsoftware, über die Nutzer:innen Versandetiketten drucken und den Postversand verwalten können. Darüber hinaus können sie E-Mail-Vorlagen erstellen und festlegen, wann diese an ihre Kund:innen verschickt werden sollen. In dem Tool steht eine Versandhistorie zur Verfügung, die Nutzer:innen für Zahlungs- und Transaktionsdaten exportieren können. Die Software von Pirate Ship ist kostenlos.

ShippingEasy

Was ist ShippingEasy?

ShippingEasy eine cloudbasierte Versand-Plattform. In dem Tool können Nutzer:innen ihre Online-Marktplätze integrieren und Bestellungen verwalten, den Versand automatisieren sowie Sendungen verfolgen. Zudem können sie ihre Kund:innen über den Versand benachrichtigen. Rund 10.000 Online-Händler:innen nutzen die Software-Lösungen von ShippingEasy. Das Tool kostet monatlich zwischen 5 und 159 $. Eine kostenlose Testversion steht zur Verfügung.

stamps.com

Was ist stamps.com?

Stamps.com ist ein Tool für Online-Händler, KMU, E-Commerce-Verkäufer und Einzelpersonen, die USPS-Briefmarken und Versandetiketten direkt von ihrem Computer drucken möchten. Der Online-Versandservice ermöglicht es kleinen Unternehmen, Großunternehmen und Online-Händlern das von der US-Postbehörde genehmigte Porto mit nur einem Computer, Drucker und Internetanschluss direkt von zu Hause oder vom Büro aus zu drucken. Das Unternehmen richtet seine Dienstleistungen auf kleine Unternehmen und Heimbüros aus.

ShipStation

Was ist ShipStation?

ShipStation ist eine Webanwendung für Versand und Bestellung, die sich an Multi-Channel-Händler:innen richtet. Über das Tool können Bestellungen aus über 100 Verkaufskanälen, Marktplätzen, ERPs, CRMs oder IMSs mit automatisch übernommenen Versandkonfigurationen importiert werden. Zudem können Nutzer:innen die eingebundenen scanbasierten Workflows, Massenaktualisierungen und Automatisierungsprozesse nutzen, um tägliche Sendungen zügig zu erledigen. ShipStation bietet einen Vergleich der führenden Spediteure, über die einzelne Etikette oder in Stapeln bis zu 500 Stück gedruckt werden können. Sobald eine Bestellung versandt ist, aktualisiert ShipStation die Tracking-Information für den Vertriebskanal und für die Kunden. Die Preiskategorien von ShipStation starten ab 9 $ pro Monat für 50 Sendungen.

Seven Senders

Was ist Seven Senders?

Seven Senders ist eine Versandplattform, die ihren Nutzer:innen die Optimierung ihres Versands ins europäische Ausland ermöglicht. Die Plattform greift dabei auf ein Carrier-Netzwerk mit Lieferdiensten zurück, die speziell auf die Bedürfnisse der Kund:innen am Zielort angepasst sind, um Kosten, Geschwindigkeit und Zustelloptionen zu optimieren. Zu den Features von Seven Senders gehören außerdem ein Return Portal, eine Versicherungslösung, monatliche Reportings, eine Trackingpage im eigenen Shop-Design, automatische Statusupdates und vieles mehr. Die BI Engine von Seven Senders unterstützt in allen Prozessen bei der datengestützten Versandoptimierung.

Alaiko

Was ist Alaiko?

Alaiko bietet umfassendes Fulfillment vom Versand-Management und der Bestandsverwaltung, über Lagerung, Kommissionierung und Verpackung bis hin zum Versand und Tracking. Darüber hinaus unterstützt das System auch bei der Retoure-Organisation. Dabei gibt es diverse Automatisierungsmöglichkeiten wiederkehrender Aufgaben. Per Schnittstelle soll Alaiko mit wenigen Klicks an das eigene Shop- oder ERP-System anzubinden sein. Shopify, Shopware, WooCommerce und andere Lösungen sind integrierbar. Wer sich für Alaiko interessiert, kann zunächst ein individuelles Angebot anfragen und die Software zudem in einer Demo testen. Eine Liste mit Standard-Bundles bzw. –Preisen bietet die Münchner Alaiko GmbH für ihre Lösung nicht.

Zenfulfillment

Was ist Zenfulfillment?

Zenfulfillment möchte laut eigener Aussage eine Art Fulfillment-Autopilot sein. Dafür bietet man einen Full-Service in drei Schritten: Zunächst müssen Nutzer:innen Zenfulfillment mit ihrem Shopsystem verbinden. Dann gilt es die Waren zu registrieren und an eines oder mehrere der Logistikzentren des Unternehmens zu senden. Bei Bestellungen übernimmt Zenfulfillment den Versand automatisiert und synchronisiert die Bestände mit dem jeweiligen Shop. Als Versandpartner sind unter anderem DHL, Hermes und DPD an Bord. Kompatible Shopsysteme sind zum Beispiel WooCommerce und Shopify, aber auch Marktplätze, wie eBay oder Amazon. Weltweiter Versand, individuelle Verpackungen und Same-Day-Versand sind möglich. Das gleichnamige Berliner Unternehmen bietet Zenfulfillment individuell und ausdrücklich für alle Unternehmensgrößen an. Einen Preis erhalten Interessierte auf Anfrage.

Pickware

Was ist Pickware?

Pickware ist ein Warenwirtschaftssystem samt Versandsoftware speziell für Shopware. Der gleichnamige Darmstädter Entwickler nennt die nahtlose Integrierbarkeit als eines der Kern-Benefits: Nutzer:innen müssen somit bei der Verwaltung entsprechender E-Commerce-Tasks nicht mehr aus Shopware zu einem anderen System wechseln. Pickware ermöglicht unter anderem den automatischen Druck von Rechnungen, Lieferscheinen, Versandetiketten und anderen individuellen Dokumenten. Das System ist für Shopware 5 und Shopware 6 verfügbar. Man kann es zunächst in einer Online-Demo oder aber auch im eigenen Shop testen. Eine Lizenz für die Pickware-App für Versand und Lager gibt es ab 129 Euro pro Monat.

ShipBob

Was ist ShipBob?

ShipBob fokussiert als global ausgerichtete digitale Logistikplattform das Management von E-Commerce-Bestellungen bei Direct-to-Consumer-Marken. Durch die Nutzung des Systems verspricht man Anwendern:innen unter dem Strich bis zu 13 Prozent Kostenersparnis, eine Bestellwertsteigerung um maximal 97 Prozent, eine Reduzierung der Warenkorbabbrüche um bis zu 18 Prozent und eine Zeitersparnis von rund 120 Stunden pro Woche. Um dies zu gewährleisten, bietet man ein weitgehend automatisiertes System. Sobald der Onlineshop - basierend auf Shopify, Wix, WooCommerce etc. - angebunden sowie die Produkte importiert sind, lagert ShipBob die Waren in seinen Fulfillment-Centers und schickt diese von dort aus bei Bestellungen direkt an die Kunden:innen. Dazu gibt es ermäßigte Versandtarife, Same-Day-Shipping, Support und einiges mehr. Das 2014 gegründete US-Entwicklerunternehmen bietet ShipBob in individuellen Lösungen an – Preise können angefragt werden.

parcelLab

Was ist parcelLab?

parcelLab zielt laut eigener Aussage auf die Schaffung einer optimalen Customer-Experience im Bereich des Versands ab. Dafür bietet man individuelle Track-and-Trace-Seiten mit Echtzeitüberwachung, proaktive Kommunikation bzw. Notifications mit Kunden:innen und umfassendes Retoure-Management. Laut Entwickleraussage kann die Software mit jedem System Integriert werden. Unter den kooperierenden Versandunternehmen sind die Deutsche Post, DHL, DPD, Amazon Shipping und mehr als 100 weitere führende Dienste weltweit. parcelLab hat auch einen Standort in München. Das Versandsystem wird ausschließlich individuell zugeschnitten angeboten. Einen Preis gibt es dementsprechend auf Anfrage.

Mehr über Versand Software & Tools im Vergleich

Was ist Versandsoftware?

Versandsoftware, auch Shipping Software oder Shipping Plattform genannt, hilft Unternehmen, ihre ausgehenden Sendungen an Kunden:innen zu koordinieren und entsprechende Prozesse effizienter zu gestalten. Zu den ganz typischen Funktionen solcher Tools gehören Vergleiche von Frachtpreisen, die Massenbearbeitung von Sendungen und das Drucken von Sendungsinformationen sowie benutzerdefinierte Nachverfolgungs- und Bestätigungsbenachrichtigungen. Im Anschluss an eine ausgegangene Sendung können Anwender:innen die Versandsoftware ebenfalls dazu benutzen, um Rücksendungen und Dokumentationen zu verwalten. Versandsoftware ist häufig mit E-Commerce-Plattformen und Flottenmanagement-Software integriert. Achtung: Versandsoftware sollte nicht mit Transport-Management-Software bzw. Shipping-Management-Software verwechselt werden. Letztere widmet sich vorwiegend der Optimierung von Transportladungen und -routen. Auch Supply-Chain-Suites fokussieren andere Aufgaben. Deren Anwendungsbereich betrifft den gesamten Lieferkettenprozess. Dennoch werden Transport-Management-Software und Supply-Chain-Suites oftmals ebenfalls als Versandsoftware bezeichnet.

Gute Versandsoftware bringt unter anderem folgende Features bzw. Vorteile mit:

  • Die Bereitstellung von Etiketten zum Versand von Produkten – auch Rechnungen sind mitunter über entsprechende Programme zu erstellen.
  • Shipping Software bietet Tools für die Auftragsverwaltung, mit denen Unternehmen ihre Sendungen in Echtzeit überwachen können.
  • Sie eröffnet Integrationen für E-Commerce-Plattformen und andere im Zusammenhang mit Sendungen wichtigen Programmen.
  • Sie lässt eintreffende Versandaufträge auf vielfältige Weise verwalten.
  • Sie ermöglicht den automatisierten Vergleich von Tarifen unterschiedlicher Versandunternehmen.
  • Sie verschafft manchmal Versandrabatte basierend auf der Anzahl der Bestellungen.

Warum sollte man Versandsoftware benutzen?

Da die Zahl der online Kaufenden täglich zunimmt und damit auch die Konkurrenz unter Webshops stetig steigt, können es sich Unternehmen nicht leisten, bei der Effizienz ihrer Versandvorgänge zurückzufallen. Ein wichtiger Faktor ist hier die Tatsache, dass Kunden signifikant oft noch beim Checkout ihren Einkauf abbrechen, weil sie nicht die richtigen Versandkonditionen vorfinden. Nachteilig können hier insbesondere ein zu hoher Versandpreis, eine zu lange Versanddauer und Defizite in der Reichweite bzw. bezüglich des regionalen Versandradius sein. Auf der anderen Seite steigern Betriebe ihre Verkaufschancen enorm, wenn sie die von der eigenen Zielgruppe bevorzugten Versandoptionen zu niedrigen Preisen anbieten und ihre Produkte bequem zu jedem erdenklichen Punkt liefern. Mit einer Versandsoftware erreichen Unternehmen bestenfalls genau das und sparen dabei sowohl Geld als auch Zeit.

  1. Geld sparen: Versandsoftware bietet Einzelhändlern:innen und E-Commerce-Websites mitunter hohe Rabatte. Dies ist ein wichtiges Argument, das den Händlern:innen gegeben wird, damit sie sich für eine solche digitale Versandlösung entscheiden. Verschiedene Programme bieten unterschiedliche Rabatte - während manche Software vielleicht bis zu 50 Bestellungen pro Monat kostenlos versenden lässt, kann bei anderen von erheblichen Nachlässen bei großvolumigen Sendungen profitiert werden. Bevor man sich für eine Software entscheidet, sollten man prüfen, wie viele Sendungen pro Monat anfallen.
  2. Zeit sparen: Unternehmen, die regelmäßig, vielleicht täglich, Produkte versenden, müssen die Versandkosten für jede Bestellung ermitteln, indem sie das Gewicht und die Abmessungen jedes Produkts addieren und dann berechnen, wie viel es kostet, jenes an einen bestimmten Ort zu versenden. Das manuelle Berechnen der Versandkosten für jede Bestellung kann viel Zeit in Anspruch nehmen. Eine Versandsoftware hingegen berechnet automatisch die Kosten und zeigt dem Kunden:innen die besten Versandoptionen an. Dies spart Zeit für Unternehmen und bietet immer die günstigste Option, womit abermals Geld gespart wird. Darüber hinaus werden Käufer:innen die somit besonders preiswerten Sendungen wahrscheinlich mit weiteren Käufen belohnen.

Was kostet Versandsoftware

Die Kosten, die Interessierte für eine Versandsoftware kalkulieren müssen, sind natürlich nicht pauschal zu benennen. Die Preisspanne ist tatsächlich sehr breit: Es gibt vollkommen kostenlose Anwendungen und andere für die man monatlich 100 Euro und mehr zahlen muss. Viele Anbieter schneiden ihre Bundles individuell auf ihre Kunden:innen zu und geben deshalb keine Preistabelle vor. Diejenigen, die mit festen Kosten arbeiten, haben nicht nur stark unterschiedliche Preise, sondern zudem nicht selten verschiedene Abrechnungsmodelle. So kann eine Shipping Plattform zum Beispiel einmalig erworben, als SaaS gemietet und/oder nach Sendungsvolumen bezahlt werden. Alle Unternehmen finden den richtigen Anbieter bzw. Tarif am Markt, so viel steht fest. Man sollte jedoch erst einmal weniger auf den Preis schauen, sondern die Versandsoftware eher nach dem benötigten Funktionsumfang bestimmen. Betriebe, die kleine Sendungsvolumen haben, können mit einer schlanken Gratislösung durchaus glücklich werden. Große E-Commerce-Betriebe benötigen für eine wirkliche Ökonomisierung ihrer Versandprozesse aber immer mehr. Vorteilhaft ist, dass zahlreiche Anbieter ihre Systeme zunächst als Demo- oder Testversion bereitstellen. Hier besteht also die Möglichkeit, erst einmal auszuprobieren, ob die Versandsoftware zu den eigenen Anforderungen passt. In der Praxis wird schnell klar, welchen Preis ein Service wirklich wert ist.

Welche Arten von Versandsoftware gibt es grundsätzlich?

  • Multi-Carrier-Versandsoftware: Multi-Carrier-Versand-Tools ermöglichen es Versendern:innen, zwischen verschiedenen Transportunternehmen zu wählen. Mit einer solchen Software können Unternehmen Tarife, Laufzeiten sowie Ankunftsgeschwindigkeiten für jedes einzelne Frachtunternehmen vergleichen und so schließlich die effizienteste Versandoption wählen. Diese Art von Software wird typischerweise von Händlern:innen verwendet, die ein hohes Versandvolumen haben.
  • E-Commerce-Versandsoftware: E-Commerce-Versandlösungen lassen sich über Online-Marktplätze, wie Amazon und eBay, oder Shopsysteme integrieren. Sie bieten ähnliche Optionen wie Multi-Carrier-Systeme und können Verkäufern:innen unter anderem dabei helfen, die Kaufentscheidungen der Kunden:innen zu nutzen, um bessere Versandstrategien zu erhalten. Wenn Verbraucher:innen konsequent den zweitägigen Versand wählen, dann können Verkäufer:innen diese Daten verwenden, um ihren Service rund um die zweitägige Versandzeit zu optimieren.
  • Fracht-Broker-Software: Unternehmen, die mit dem Verkauf und Transport von Fracht zu tun haben, sollten sich eine Fracht-Broker-Software ansehen. Diese Software hilft solchen Betrieben bei der Verwaltung von Ladungen, der Kommunikation mit Spediteuren:innen, der Disposition von Fahrern:innen und der Rechnungsstellung an Kunden:innen.

Wer nutzt Versandsoftware typischerweise?

  • E-Commerce-Websites: E-Commerceler:innen können von einer Versandsoftware erheblich profitieren. Diese hilft unter anderem, Warenkorbabbrüche zu vermeiden und die letzten Phasen des Kaufzyklus zu optimieren. Shipping Software bietet weiterhin Rabatte für E-Commerce-Websites, die ein hohes Volumen an Produkten versenden. Dies ermöglicht diesen Websites, sehr gute Versandtarife zu erhalten und die Konditionen an ihre Kunden weiterzuleiten.
  • Logistikdienstleister: Logistikdienstleister stehen in einer symbiotischen Beziehung zu E-Commerce-Websites. Versanddienste, wie DHL, FedEx oder UPS, versorgen gerade große E-Commerce-Unternehmen, wie Amazon, mit einer optimierten Lieferkette, während die E-Commerce-Betriebe den Logistikanbietern die Kunden zur Verfügung stellen, womit diese ihrerseits den Umsatz steigern. Ein effektiver Logistikanbieter stellt einen exzellenten Service und Versandanalysen bereit, die zeigen, dass die Bestellungen rechtzeitig losgeschickt und empfangen wurden. Versandsoftware hilft diesen Unternehmen bei der effizienten Ausführung solcher Services.
  • Einzelhändler:innen: Obwohl es unter E-Commercelern:innen im Einzelhandel zunehmend interessanter wird, sich für die Lagerung von Waren und für den Versand von Kunden:innen-Bestellungen mit externen Logistikanbietern zu verbinden, entscheiden sich einige Händler:innen immer noch für die Ship-from-Store-Methode. Dabei erfolgt der Versand direkt vom Ladengeschäft aus. Da das Gelingen dieser Methode natürlich davon abhängt, dass das Produkt im Lager vor Ort verfügbar ist, ist es wichtig das Lager mit einer Versand-Softwarelösung zu integrieren, die weiß, ob noch genügend bzw. alle Waren vorhanden sind. Die Versandsoftware hilft Einzelhändlern:innen bei der Verfolgung und Verwaltung des Bestands, sodass Kundennachfragen immer passend bedient werden können.

Welche wichtigen Features kann Versandsoftware haben?

  • Erstellung von Versandetiketten: Jedes Unternehmen, das Produkte versendet, muss sicherstellen, dass die Waren den Versandvorschriften entsprechen. Mit einem Tool zur Erstellung von spezifischen Versandetiketten können Betriebe diese Anforderungen erfüllen und zudem Zeit und Geld sparen.
  • Tools zur Auftragsverwaltung: Tools zur Auftragsverwaltung können sowohl Kunden:innen als auch Unternehmen dabei helfen, Versandaufträge zu verfolgen und zu verwalten. Wenn Kunden:innen ihre Bestellungen zurücksenden oder die Adresse ändern, informiert die Auftragsverwaltung zuständige Stellen automatisch und entsprechende Anpassungen werden mitunter ebenfalls weitgehend automatisiert vorgenommen.
  • Tarifmanagement: Eine gute Versandsoftware bietet Tarifrabatte für Unternehmen. Diese Rabatte können manchmal 50 Prozent und mehr betragen. Dadurch können Unternehmen ihren Kunden bessere Versandtarife anbieten, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass diese ihre Bestellung abschließen und immer wieder kaufen.
  • Reporting-Tools: Eine wichtige Funktion von Versandsoftware ist das Reporting. Mithilfe der Versandhistorie können Benutzer:innen zentrale Kennzahlen visualisieren, die beispielsweise anzeigen, wohin die meisten Sendungen gehen und wie viel jede Sendung kostet. Dies kann wichtige Entscheidungen beeinflussen, wie zum Beispiel die Einrichtung von Versandzentren in Gebieten mit hohem Sendungsaufkommen. Weiterhin sind auf Basis solcher Reports Prognosemodelle aufzustellen, um beispielsweise Vorhersagen zu treffen, wie viel der Versand für das Unternehmen wahrscheinlich zukünftig kosten wird.
  • Direktversandmöglichkeiten: Direktversand bezieht sich auf den Versand von Produkten, die in den Geschäften eines Handelsunternehmens nicht vor Ort vorrätig sind. Stattdessen werden diese Waren von externen Logistikanbietern ohne Umweg an den/die Käufer:in geliefert. Dadurch können Betriebe viel Zeit und Geld sparen, da sie selbst kein großes Lager unterhalten müssen. Die Versandsoftware bietet eine nahtlose Abwicklung für den Direktversand und kann Bestellungen zwischen Unternehmen und Drittanbietern deutlich erleichtern.