Bewertung
Marktsegment

Digital Asset Management Software & Tools

Eine Digital Asset Management (DAM) Software ermöglicht die einfache Verwaltung von Mediadateien wie Fotos, Audios und Videos. Benutzer von Digital Asset Management Software können Dateien gruppieren, suchen und mit anderen Benutzern teilen. Viele Lösungen verfügen über weitere Funktionen, wie z.B. Vorschau- und Miniaturansichten von Assets, die für eine schnelle Verarbeitung optimiert sind oder auch die automatische Konvertierung von Dateien in andere Dateitypen und -größen.

DAM-Systeme werden oftmals verwendet, um die Duplizierung gewisser Assets in Unternehmen zu reduzieren, Sammlungen zu pflegen und die Sicherheit der Assets mit rollenbasierten Berechtigungen zu kontrollieren.

Viele Tools zum Digital Asset Management lassen sich außerdem in andere Verwaltungssoftware integrieren, z.B. in Content Management Systeme, aber auch in Kreativsoftware, wie z.B. Website Builder oder Content Marketing Tools.

Canto

Canto ist einer der weltweit führenden Anbieter von Digital Asset Management Systemen aus der Cloud - gehosted in Deutschland. Bei über 2.500 Unternehmen erleichtert Canto die Zusammenarbeit von Teams durch intelligente Organisation visueller Inhalte. Mittelständische Unternehmen wie Birkenstock sowie Konzerne wie Thyssenkrupp setzen auf Canto als zuverlässigen Partner. Das deutsch-amerikanische Unternehmen wurde 1990 gegründet. Canto hat seinen Hauptsitz in San Francisco mit weiteren Niederlassungen in Berlin und der Metropolregion Frankfurt. Zahlreiche Canto Features helfen beim Organisieren, Teilen und Bearbeiten von digitalen Inhalten. Dazu zählt zum Beispiel die Möglichkeit eine Datei mit Wasserzeichen und Ablaufdatum zu versehen. Das Management der Zugriffsrechte erleichtert die Arbeit mit anderen Teams oder außenstehenden Partnern. Natürlich lässt sich Canto mit einer Vielzahl an Anwendung - von Adobe Creative Suite über Microsoft Office bis hin zu CMS- und PIM- Systemen - integrieren.

Adgistics

Adgistics bietet Nutzer*innen einen sogenannten Brand Hub, der alle laufenden Brand- und Marketingaktivitäten an nur einem Ort vereint. Was das Tool kann: jegliche Inhalte speichern, organisieren, prüfen, bearbeiten und verteilen - einschließlich Logos, Bildmaterial, Videos und z.B. Richtlinien. Darüber hinaus bietet das Tool Design-Elemente und interaktive Vorlagen, um individuell passendes Material für die eigene Brand erstellen zu können. Über die Website kann eine Demo gebucht werden.

CI HUB Connector

Der CI HUB Connector für die Adobe Creative Cloud und Microsoft Office Applikationen verbindet nach eigenen Angaben Marken-Assets, die sich in verschiedenen Datenquellen befinden, mit Kreativ-Applikationen. Durch die Einbindung von Asset-Bibliotheken wird eine konsistente Verbindung von Marken-Assets gewährleistet. Mit dem Tool soll kein Zwischenspeichern und Springen zwischen Tools und Fenstern mehr notwendig sein. Der Preis für den Adobe Creative Cloud Connector liegt bei 19€ im Monat, der Microsoft Office Connector kostet 9,50€ monatlich.

Digizuite

Digizuite, 2000 gegründet, hält für große (in der Regel globale) Unternehmen Digital Asset Management Software-Produkte bereit, die als zentraler Content Hub dienen. Im Angebot sind ein Media Manager (Content Self-Service u.Ä.), Digizuite™ Mobile (für Offline-Zugriff auf alle Materialien), Digizuite™ DAM for Episerver, Digizuite™ Adobe CC sowie Microsoft Connector und Digizuite™ DAM for Sitecore. Im Moment sollen mehr als 500.000 Nutzer*innen weltweit auf die Lösungen des Anbieters vertrauen. Über die Website kann eine kostenlose Testversion angefordert werden.

CELUM ContentHub

CELUM ContentHub ist eine cloud-basierte Digital Asset Management-Lösung, die sich besonders für mittel- bis große Unternehmen eignet. Das Tool bietet Nutzer*innen die Möglichkeit, alle Dateien an einem einzigen Ort, auf den sie jederzeit und von überall aus zugreifen können, aufzubewahren und so auch die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Teams zu verbessern. Funktionen, die das Tool bietet, sind u.a. eine intuitive Verteilung und Organisation von Inhalten, die Erstellung gebrandeter Content-Portale und die sichere, regelkonforme Synchronisation von Dateien. Darüber hinaus kann CELUM ContentHub mühelos in den vorhandenen Tech-Stack integriert werden.

Widen Collective

Widen Collective® ist eine Software für Digital Asset Management, die den gesamten Content in nur einer Plattform vereint und jeglichen (Projekt-)Beteiligten zugänglich macht. Apps, die die cloudbasierte Lösung mit Sitz in Nord-Amerika und London bietet, sind: Assets, Entries, Insights, Portals, Templates und Workflow. Über die Website kann eine Demo vereinbart werden. Eignen soll sich Widen Collective® für verschiedenste Branchen und besonders für mittlere bis große Unternehmen mit Marketing-Fokus.

pixx.io

pixx.io ermöglicht sowohl kleinen als auch großen Teams ein schnelles, einfaches Organisieren, Teilen und Integrieren von jeglichen Foto-, Grafik- und Videodateien. Der Zugriff auf das Tool kann dabei jederzeit und von überall aus erfolgen. Darüber hinaus können mit dem Tool PR- und Medienportale mit eigenem Branding erstellt sowie zahlreiche Bildvorschläge eingesehen werden, Teams können übergreifend am Medienpool arbeiten und sorgen so für einen optimierten Workflow. Im Angebot sind: pixx.io team, pixx.io team pro und pixx.io enterprise (ab 19,90 Euro pro Account/Monat).

FotoWare

Die norwegische Firma FotoWare verzeichnet eigenen Angaben zufolge über 250.00 Nutzer weltweit. Mit dem Tool sollen Nutzer*innen ihre digitalen Dateien DSGVO konform via Cloud oder on-premise Lösung effektiv ordnen und managen können. Die Anordnung erfolgt mithilfe von Metadaten und/oder ‚SmartFolders‘. Weitere Features können in den Bereichen Brand Asset Management sowie Workflow und Automation genutzt werden. Außerdem können die Dateien ins CMS, Adobe CC und weitere Tools mithilfe von Plugins eingefügt werden. Nutzer*innnen können das Tool ab dem ‚Starter‘ Paket für €63 monatlich nutzen und zwischen verschiedenen Stufen wählen, bis hin zum sogenannten ‚Professional‘ Paket für €1400 monatlich sowie einer individuellen Enterprise Lösung.

Picturepark

Picturepark ist eine DAM- Software des Schweizer Unternehmen Vision Information Transaction AG. Das Tool wurde eigenen Angaben zufolge speziell für die Verwaltung von dateibasiertem Content mit anspruchsvollen Metadaten-Features geschaffen und ist seit knapp 20 Jahren im Einsatz. Nutzer*innen können über den Content Hub jederzeit auf aktuelle und zentral abgelegte Informationen zugreifen. Inhalte können strukturiert und vernetzt organisiert werden und Content mit Schlüsselwörtern, Produktinformationen, etc. automatisch via KI getagged werden. Außerdem ist eine Omnichannel-Zustellung der Inhalte über Connectors, maßgeschneiderte Portale und API-Integrationen in andere Systeme möglich. Weitere Funktionen sind sogenannte ‚adaptive Metadata 1.0.’, Dateikonvertierung und Versionierung oder Benutzerstatistiken. Das Standard-Paket startet bei CHF 490 und das Premium-Paket ab CHF 1900.

4ALLPORTAL

Digital Asset management und product information Management in einem. Digitale Medienplattform für die zentrale Verwaltung, Bereitstellung und Verteilung von Bildern, Videos, Dokumenten und anderen Marketing Materialien. Lizenzverwaltung von zugekauften Bildern, einfach suchen und finden aller Dateien, Barriere freies versenden von Dateipaketen, Freigabe workflows, Aufgabenverwaltung, direkte Anbindung an Webseiten System für zentrale Datenhaltung und und und

Sharedien

Sharedien, ein Digital Asset Management Tool von Advellence, lässt durch die Integration von Produktinformationen, Texten, Systemdaten und Kampagnen „komplexe Content-Objekte“ entstehen. Nutzer*innen können mithilfe des Tools jeglichen Content aus strukturierten sowie unstrukturierten Daten von allen externen Systemen empfangen, verwalten und miteinander verknüpfen. Darüber hinaus bietet das Tool u.a. eine intelligente Verschlagwortung von Bildern, Auto-Cropping und Resizing-Funktionen und verschiedene Analytics-Funktionen. Sharedien kann kostenlos getestet werden.

Lytho

Das niederländische Unternehmen Lytho ist global tätig mit einem Sitz in Deutschland. Das gleichnamige Tool bezeichnet sich selber als ‚Brand Management Solution‘ und ermöglicht es, Marketing Inhalte zu managen, zu kreieren und zu veröffentlichen, wofür Nutzer*innen auch auf Template zugreifen können. Innerhalb des Tools können Nutzer*innen die Module Brand Center, Digital Asset Management sowie Create & Publish mit Inhalten aus der eigenen Daten-Bibliothek, welches mit der Adobe Creative Cloud verknüpft ist, nutzen. Das Tool ist eine offene Plattform, wodurch eine Integration in das eigene Ecosystem möglich ist.

Frontify

Das in der Schweiz ansässige Unternehmen Frontify AG bietet mit seinem gleichnamigen Tool eigenen Aussagen zufolge eine ganzheitliche Brandmanagement Lösung. Nutzer*innen sollen so alle digitalen Assets, CD-Richtlinien, Dokumente, etc. in den Bibliotheken verwalten können. Weitere Features sind der angegliederte Styleguide/CI-Guide, Workspace, SSO, Zugriffsverwaltung, Mehrsprachigkeit, Analytics, digitale Rechnungsverwaltung. Zudem bietet die Lösung kuratierte Sammlungen und Kategorien, automatisierte Tasks sowie Genehmigungsverfahren für Assets. Neben einer kostenfreien Version gibt es das ‚Starter‘- und das ‚Team‘-Paket, welche sich zusätzlich in der Preisstruktur nach monatlicher und jährlicher Bezahlung unterscheiden. Bei jährlicher Bezahlung liegt das Starter-Paket bei $79 monatlich und das Team-Paket bei $279 monatlich.
Mehr über

Digital Asset Management Software & Tools

Digital Asset Management Software: In unserem Vergleich gibt’s die besten Digital Asset Management Tools - hier erhältst Du weitere nützliche Infos

Digital Asset Management Software, kurz DAM Software, wird auch als Media Asset Management Software oder Datei-Management-Software bezeichnet. Es handelt sich dabei um ein Tool, welches Anwendern*innen das Speichern, Analysieren, Genehmigen, Verwenden und ebenfalls Bearbeiten von Medieninhalten (Assets) aller Art ermöglicht. Das grundsätzliche Ziel der Nutzung eines Digital Asset Management Tools ist es, Workflows und den gesamten Lebenszyklus von digitalen Medienformaten eines Unternehmens, einschließlich Videos, Bilder, Audiodateien, Design-Dateien, Präsentationen etc., zu strukturieren bzw. effizienter zu gestalten. Teilweise bieten solche Systeme verschiedene zusätzliche Funktionen, wie Workflow-Automatisierungen, eine Nutzungsverfolgung und (sogar sehr oft) Schnittstellen zu anderer Software, beispielsweise zu Design-Programmen oder Social Media Suites Software.

Gute Digital Asset Management Software bringt unter anderem folgende zentralen Features und Vorteile mit:

  • Sie ermöglicht eine umfassende und effiziente Speicherung sowie Organisation von Media-Dateien, wie Fotos, Audio, Videos und mehr.
  • Digital Asset Management Software erlaubt Anwendern*innen die spezifische Kennzeichnung sowie Sortierung von Dateien und die schnelle Auffindung bzw. Nutzung dieser nach Bedarf.
  • Sie vereint Tools für die Verwaltung von Rechten über die Verwendung von Medieninhalten, zur Bearbeitung entsprechender Dateien, zum Import- und Export von Files sowie Automatisierungen, Schnittstellen zu anderen Programmen und/oder weitere in bestimmten Firmenkontexten nützliche Features.

Warum und wann ist Digital Asset Management Software wichtig?

Sicher kennst Du folgende Situation: Du planst eine neue Kampagne, bist an einem Produkt-Release oder arbeitest an einem Website-Relaunch. Dabei kommt Dir ein im jeweiligen Kontext wahrscheinlich sehr nützlicher Content in den Sinn, den Du vielleicht früher schon einmal für ähnliche Zwecke verwendet oder generell in weiser Voraussicht für den Fall der Fälle abgespeichert hast. Leider will Dir nun aber partout nicht einfallen, wo dieser plötzlich stark herbeigesehnte Asset abgelegt wurde. Du musst lange Zeit damit verbringen, ihn wieder aufzufinden und scheiterst letztendlich schlimmstenfalls. Tatsächlich verbringen Mitarbeiter*innen in Betrieben im Durchschnitt 2,5 Stunden pro Tag mit der Suche nach Dateien - das kostet jährlich Millionen Euro an verlorener Arbeitszeit. Diese Ineffizienz kann faktisch einen erheblichen Produktivitätsverlust bedeuten. Mit einer Digital Asset Management Software und deren optimaler Einbindung in spezifische Prozesse wirkst Du dem jedoch effektiv entgegen. Ohne einen zentralen Ort zum Speichern und Verwalten wichtiger digitaler Unternehmens-Dateien besteht zudem eine erhöhte Gefahr, dass Webinhalte unbemerkt veralten, da sie vielleicht außerhalb eines sonst ganzheitlichen Systems zur Organisation von typischen Unternehmensvorgängen händisch gemanagt werden. Eine Digital Asset Management Software kooperiert idealerweise eng mit anderen wichtigen Programmen, damit Dateien stets zielgenau und kontextrelevant Verwendung finden. Sie fügt sich im Optimalfall nahtlos in gut funktionierende Unternehmensvorgänge ein und verbessert diese somit weiter. Mit Digital Asset Management Software erhalten Betriebe einen zentralen Ort, an dem wirklich alle wichtigen digitalen Files zusammenlaufen sowie freigegeben und aktuell gehalten werden können. DAM Tools reduzieren Zeitverschwendung und ermöglichen es einzelnen Teams des Unternehmens, die entsprechende Dateien verwenden, sich mehr auf das Wesentliche - ihr Kerngeschäft - zu konzentrieren. Gerade in wachsenden Unternehmen und Teams fallen in der Regel mehr und mehr digitale Dateien an. Wenn der Punkt erreicht wurde, an dem es schwierig wird, nachzuvollziehen, welche Assets wofür erstellt wurden, die richtigen Versionen von Assets zu finden oder die Kontrolle darüber zu behalten, wer Zugriff hat bzw. wie Dateien zweckdienlich zu nutzen sind, dann ist es wahrscheinlich an der Zeit, eine Digital Asset Management Software einzuführen.

Wer verwendet welche Digital Asset Management Software?

Firmen in vielen verschiedenen Branchen implementieren DAM Systeme - jede mit ihren eigenen Anforderungen und Parametern. Nachrichtenorganisationen benötigen häufig ein Produkt mit leistungsstarken Bearbeitungsfunktionen (insbesondere für Fotos) und definierbaren Workflows für Freigaben. Eine Marketing-Abteilung wird vermutlich vornehmlich nach einem einfach zu bedienenden Produkt suchen, das alle kreativen Marketing-Materialien in verschiedenen Dateitypen abspeichern sowie für diverse Zwecke umwandeln und auch direkt ausspielen kann – eventuell über die Verbindung mit einem CMS. Eine staatliche Einrichtung wird ihren Fokus eher auf Sicherheit und Berechtigungsstrukturen richten. Viele DAM Softwares sind auf bestimmte Branchen spezialisiert bzw. für deren spezifischen Anwendungsfälle optimiert. Andere Produkte fokussieren ausschließlich einzelne, ganz bestimmte Funktionalitäten oder bieten eine flexible Plattform, mithilfe welcher es ermöglicht wird, eine individuelle Lösung zusammenzustellen (Best-of-Breed). Um herauszufinden, welche der Optionen die passende für den eigenen Betrieb ist, sollte man sich nicht primär von den vielfältigen Features leiten lassen. Für einen rundum effizienten Einsatz ist es eher wichtig, dass die Digital Asset Management Software genau die Anforderungen bedient, die im Unternehmens- bzw. Anwendungskontext vorliegen. Oft ist hier weniger mehr, denn zu viele Funktionen können Barrieren bedeuten und sind mitunter zudem rausgeschmissenes Geld. Zu den Teams, die vornehmlich mit Digital Asset Management Software arbeiten, gehören folgende.

  • Kreative: Kreativ-Teams aller Ausrichtungen können den Ideenfindungsprozess in vielen DAM Systemen kollaborativ beginnen und einige bieten sogar Tools, welche die direkte Schaffung von Assets erlauben. Externe Inhalte sind ebenfalls in die Digital Asset Software zu importieren. Sämtliche Assets werden dann mit Metadaten versehen, welche es den Anwendern*innen später stark erleichtert, sie zu finden und einzusetzen.
  • Spezielle Management-Teams: In vielen großen Unternehmen wird das Digital Asset Management System von spezialisierten Mitarbeitern*innen verwaltet. Jene kümmern sich ausschließlich um diesbezügliche und weitere mit dem Digital Asset Management verbundene Organisationsprozesse.
  • Marketer*innen: Digitaler Content und andere Dateien, die innerhalb von Digital Asset Management Software organisiert werden, zielen sehr oft auf die Verwendung in typischen Aufgabenbereichen des Marketings ab. Im System sind idealerweise sämtliche Bilder und Layouts der Website sowie weiterer Marketing- bzw. Werbeaktivitäten gespeichert - und auch Dateien, die für spätere Kampagnen genutzt werden sollen, haben ihren Platz. Marketer*innen können also jederzeit relevante Marken-Assets aus der DAM Software in jedes verknüpfte System ziehen und damit arbeiten. Eine leistungsstarke Exportfunktion und Schnittstellen ermöglichen es den Anwendern, die Assets auf Webseiten, in Präsentationen oder auch im Print-Bereich zu verwenden.

Welche Vorteile verschafft Digital Asset Management im Einzelnen?

Einige der zentralen Vorzüge von Digital Asset Management wurden bereits herausgestellt, nachfolgend geht es jedoch mehr ins Detail. Von folgenden drei essenziellen Sachverhalten profitieren Unternehmen, die Digital Asset Management Software nutzen.

  • Sie erhöht die Effizienz: Im Marketing werden ständig Grafiken und Bilder benötigt, um Text-Inhalte visuell zu stützen. DAM Software hilft, die Produktivität und Effizienz bei dies betreffenden Prozessen zu steigern, da die Assets nicht jedes Mal kompliziert in irgendwelchen Ordnerpfaden gesucht werden müssen, wenn sie zum Einsatz kommen sollen. Indem unter anderem alle Grafiken und Bilder an einem zentralen Ort - der Digital Asset Software - untergebracht werden, können sowohl Marketer*innen als auch Designer*innen sich ihren Kernaufgaben widmen, anstatt viel Zeit mit Suchen zu verschwenden. Dadurch werden Prozesse und Workflows barrierefreier – alles läuft auf ein ganzheitlicheres (Zusammen-)Arbeiten hin.
  • Sie hilft der Integrität und Konsistenz der Marke: Firmenlogos, Farbpaletten, Fotos, Videos und anderer Content bzw. andere Assets werden häufig in Marketing-Materialien verwendet. Zu oft kommen dabei alte Logos und nicht mehr aktuelle Bilder zum Einsatz, weil Mitarbeiter*innen die aktualisierten Versionen nicht finden können oder gar nicht wissen, dass es sie gibt. Ein zentraler Speicher für alle Assets stellt sicher, dass Teams, Partner, Tochtergesellschaften, Agenturen sowie gegebenenfalls auch Kunden immer Zugriff auf die neusten und wirklich für sie gedachten Dateien bekommen.
  • Sie bietet eine sichere Asset-Zuordnung: Bei Bildern und anderen Dateien, die in E-Mails und irgendwelchen Ordnern im Firmennetzwerk mehr oder weniger willkürlich abgespeichert sind, ist es unmöglich zu wissen, wer Zugriff auf was hat bzw. auf was haben darf. DAM Software hilft, die Kontrolle über digitale Assets zu zentralisieren und zu verwalten, indem sie Gelegenheit bietet, Berechtigungen und verschiedene Zugriffsebenen für Dateien einzurichten. Durch diese Sicherheit können die Verantwortlichen genau festlegen, wer Zugriff auf Dateien hat und wer nicht. Ebenfalls sind präzise Richtlinien festzulegen, wo und wie sie verwendet werden sollen. Das ist dem vorher genannten Punkt der Markenintegrität und -konsistenz natürlich ebenfalls sehr zuträglich.