Continuous Delivery Software & Tools im Vergleich


Filter anzeigen
Filtern (20 Produkte)
Bewertung
Marktsegment
Logo
GitLab
4,4
(47 Bewertungen)
Preis: Ab 0,00 €

Integrationen

Reporting

plus 10 weitere

Logo
Vercel
5,0
(3 Bewertungen)
Preis: Ab 0,00 €
Logo
Google Cloud
4,3
(27 Bewertungen)
Preis: Auf Anfrage

Logo
Plesk
4,3
(6 Bewertungen)
Preis: Ab 9,50 € / Monat

Logo
Netlify
4,5
(2 Bewertungen)
Preis: Ab 0,00 € / Monat

Zwischenspeicherung statischer Inhalte

Dynamisches Content-Routing

plus 8 weitere

Logo
Ionic
5,0
(1 Bewertungen)
Preis: Ab 499,00 $ / Monat

Logo
Lobster-data
5,0
(1 Bewertungen)
Keine Preisinformationen

Logo
Azure DevOps Server
Keine Preisinformationen
Logo
GitHub
Keine Preisinformationen

Logo
AWS Code Pipeline
Keine Preisinformationen
Logo
Argo CD
Keine Preisinformationen

Logo
LaunchDarkly
Keine Preisinformationen
Logo
Red Hat Ansible Automation Platform
Keine Preisinformationen

Logo
Platform.sh
Keine Preisinformationen

Logo
Flosum
Keine Preisinformationen

Logo
amazee.io
Keine Preisinformationen
Logo
CloudBees
Keine Preisinformationen
Logo
Kubermatic
Keine Preisinformationen
Logo
SCM-Manager
Preis: Ab 0,00 €

Logo
DeployBot
Preis: Ab 0,00 €

Mehr über Continuous Delivery Software & Tools im Vergleich

Was ist Continuous Delivery Software?

Continuous Delivery Software bezieht sich auf eine Sammlung von Werkzeugen und Praktiken, die es Softwareentwickler*innen ermöglichen, Codeänderungen automatisiert in die Produktion zu überführen. Dies geschieht auf eine Weise, die sicherstellt, dass die Software jederzeit in einem auslieferungsbereiten Zustand ist. Die Zielgruppe dieser Lösungen umfasst sowohl kleine als auch große Unternehmen, die agile Entwicklungspraktiken umsetzen und ihre Markteinführungszeiten verkürzen möchten. Continuous Delivery Software wird in einer Vielzahl von Bereichen eingesetzt, darunter Webentwicklung, Mobile App-Entwicklung und IoT (Internet der Dinge).

Die Kernidee hinter Continuous Delivery ist, dass Softwareänderungen automatisch durch verschiedene Stadien des Entwicklungsprozesses – von der Initialentwicklung über Tests bis hin zur Produktion – fließen, wobei jede Änderung auf Korrektheit, Leistung und Sicherheit geprüft wird. Durch die Automatisierung dieser Prozesse wird nicht nur die Zeit bis zur Markteinführung verkürzt, sondern auch die Qualität der Software verbessert, indem menschliche Fehler reduziert und konsistente Test- und Freigabeverfahren sichergestellt werden.

Funktionen von Continuous Delivery Software

Automatisierte Deployments

Automatisierte Deployments sind das Herzstück der Continuous Delivery Software, da sie den Prozess der Softwarebereitstellung in Produktionsumgebungen automatisieren. Diese Funktion ermöglicht es Teams, Softwareänderungen schnell, effizient und mit minimalem manuellen Aufwand zu veröffentlichen. Automatisierte Deployments nutzen Skripte oder spezialisierte Werkzeuge, um den Code von der Entwicklungsumgebung durch verschiedene Teststadien bis hin zur Produktionsumgebung zu bewegen. Dies reduziert die Wahrscheinlichkeit von Fehlern, die durch manuelle Prozesse entstehen können, und stellt sicher, dass jeder Deployment-Schritt nachvollziehbar und wiederholbar ist. Zudem ermöglicht diese Funktion Entwickler*innen und Operations-Teams, mehr Zeit mit der Optimierung ihrer Codebasis und weniger Zeit mit dem Bereitstellungsprozess zu verbringen.

Integrierte Testautomatisierung

Die integrierte Testautomatisierung ist eine weitere zentrale Funktion von Continuous Delivery Software. Sie ermöglicht es, Softwaretests automatisch als Teil des Bereitstellungsprozesses auszuführen. Dies stellt sicher, dass alle Änderungen, bevor sie in die Produktion überführt werden, umfassend auf Fehler, Sicherheitslücken und Leistungsprobleme hin überprüft werden. Testautomatisierung umfasst eine breite Palette von Testarten, einschließlich Unit-Tests, Integrationstests und End-to-End-Tests. Durch die Integration dieser Tests in den Continuous Delivery Prozess können Teams sicherstellen, dass ihre Softwareprodukte eine hohe Qualität aufweisen und dass Probleme frühzeitig erkannt und behoben werden, bevor sie Auswirkungen auf die Endnutzer*innen haben.

Umgebungsmanagement

Umgebungsmanagement ist eine essenzielle Funktion von Continuous Delivery Software, die das Verwalten verschiedener Stufen im Softwareentwicklungszyklus – von Entwicklung und Testen bis hin zu Staging und Produktion – erleichtert. Diese Funktion ermöglicht es Teams, unterschiedliche Konfigurationen und Einstellungen für jede Umgebung zu definieren, was sicherstellt, dass die Software unter realen Bedingungen getestet wird, bevor sie live geht. Gutes Umgebungsmanagement unterstützt auch die Isolierung von Änderungen, um das Risiko von Konflikten und unerwünschten Nebeneffekten zu minimieren. Es bietet zudem die Flexibilität, bestimmte Features in spezifischen Umgebungen zu testen, ohne die Stabilität der Produktionsumgebung zu gefährden.

Rollback-Funktionalität

Die Rollback-Funktionalität ist ein kritisches Sicherheitsnetz in Continuous Delivery Software. Sie ermöglicht es, eine Softwarebereitstellung schnell rückgängig zu machen und zu einer vorherigen Version zurückzukehren, falls bei der Einführung neuer Änderungen Probleme auftreten. Dies kann von unschätzbarem Wert sein, wenn Fehler in der Produktion auftreten, die die Benutzererfahrung beeinträchtigen oder zu Datenverlust führen könnten. Ein effizientes Rollback-System kann automatisch oder manuell ausgelöst werden und sollte in der Lage sein, den Zustand der Anwendung zuverlässig auf eine bekannte, stabile Version zurückzusetzen, um die Ausfallzeiten und das Risiko für das Geschäft zu minimieren.

Monitoring und Logging

Monitoring und Logging sind unverzichtbare Funktionen von Continuous Delivery Software, die Transparenz und Einblicke in den Betrieb und die Leistung von Anwendungen bieten. Monitoring ermöglicht es Teams, die Leistung ihrer Anwendungen in Echtzeit zu überwachen und potenzielle Probleme frühzeitig zu erkennen, bevor sie ernsthafte Auswirkungen haben. Logging bietet detaillierte Aufzeichnungen über Systemereignisse, Fehler und andere wichtige Informationen, die für die Fehlerbehebung und die Optimierung der Anwendung unerlässlich sind. Zusammen bieten diese Funktionen eine solide Grundlage für das proaktive Management von Anwendungsleistungen und die Gewährleistung einer hohen Verfügbarkeit und Benutzerzufriedenheit.

Wer nutzt Continuous Delivery Software?

Softwareentwickler*innen

Softwareentwickler*innen stellen eine der primären Zielgruppen für Continuous Delivery Software dar. Diese Gruppe nutzt Continuous Delivery, um ihre Entwicklungs- und Bereitstellungsprozesse zu optimieren. Durch die Automatisierung des Build- und Deployment-Prozesses können Entwickler*innen schneller und häufiger Änderungen veröffentlichen, ohne den Betrieb zu stören. Dies ermöglicht ein iteratives Entwickeln, wobei Feedback schnell in den Entwicklungszyklus integriert und die Softwarequalität kontinuierlich verbessert werden kann. Continuous Delivery hilft Entwickler*innen, manuelle Fehler zu reduzieren, indem es konsistente und wiederholbare Prozesse bietet, was besonders in Teams, die agile Methoden wie Scrum oder Kanban einsetzen, von Vorteil ist.

QA- und Test-Teams

Qualitätssicherung (QA) und Test-Teams sind eine weitere wichtige Zielgruppe für Continuous Delivery Software. Diese Teams nutzen Continuous Delivery, um automatisierte Tests effizient in den Software-Entwicklungsprozess zu integrieren. Durch Continuous Integration und Delivery können Tests frühzeitig und oft durchgeführt werden, was die Entdeckung und Behebung von Fehlern beschleunigt. QA-Teams profitieren von der Möglichkeit, Testszenarien in verschiedenen Umgebungen automatisch auszuführen, wodurch sich die Qualität der Endprodukte erheblich verbessert. Continuous Delivery ermöglicht es diesen Teams, enger mit Entwickler*innen zusammenzuarbeiten und eine kontinuierliche Feedback-Schleife zu schaffen, die die Grundlage für hochwertige Software bildet.

Operations- und Release-Manager*innen

Operations- und Release-Manager*innen nutzen Continuous Delivery Software, um die Komplexität und das Risiko von Softwareveröffentlichungen zu minimieren. Diese Zielgruppe schätzt besonders die Features zur Automatisierung und zum Umgebungsmanagement, die Continuous Delivery bietet. Durch die Automatisierung von Deployments und die Möglichkeit, präzise Rollbacks durchzuführen, können Operations-Teams Softwareveröffentlichungen mit höherer Zuverlässigkeit und geringerem Risiko für den Produktionsbetrieb durchführen. Continuous Delivery erleichtert diesen Teams die Planung und Durchführung von Releases, indem es detaillierte Einblicke in den Status des Entwicklungsprozesses bietet und gleichzeitig sicherstellt, dass alle Releases den Qualitätsstandards entsprechen.

Führungskräfte in der Technologiebranche

Führungskräfte in der Technologiebranche, wie CTOs oder Produktmanager*innen, bilden eine weitere Zielgruppe für Continuous Delivery Software. Diese Führungskräfte suchen nach Wegen, die Markteinführungszeit zu verkürzen und gleichzeitig die Softwarequalität zu sichern. Continuous Delivery ermöglicht es ihnen, einen schnelleren und transparenteren Überblick über den Entwicklungsprozess zu erhalten, Entscheidungen auf Grundlage aktueller Informationen zu treffen und die Markteinführungszeiten zu verkürzen. Durch die Einführung von Continuous Delivery in ihre Entwicklungsprozesse können sie die Zusammenarbeit zwischen den Teams verbessern, was zu einer schnelleren Innovation und einer effizienteren Reaktion auf Marktveränderungen führt.

Vorteile von Continuous Delivery Software

Die Implementierung von Continuous Delivery Software bietet Unternehmen zahlreiche Vorteile, die von der Optimierung der Entwicklungsprozesse bis hin zur Verbesserung der Marktposition reichen. Diese Vorteile tragen dazu bei, die Effizienz zu steigern, die Produktqualität zu verbessern und die Kundenzufriedenheit zu erhöhen. Im Folgenden werden die zentralen Vorteile aus Unternehmenssicht detailliert beschrieben.

Beschleunigte Markteinführungszeit

Einer der signifikantesten Vorteile von Continuous Delivery Software ist die deutliche Beschleunigung der Markteinführungszeit von Produkten. Durch die Automatisierung des Deployments und der Tests werden viele manuelle Schritte eliminiert, was den gesamten Entwicklungszyklus beschleunigt. Unternehmen können somit schneller auf Marktanforderungen reagieren, neue Features zeitnah einführen und einen Vorsprung gegenüber dem Wettbewerb sichern.

Erhöhte Produktqualität

Continuous Delivery ermöglicht eine kontinuierliche Integration und Testung von Änderungen, was eine frühzeitige und regelmäßige Fehlererkennung ermöglicht. Durch automatisierte Tests wird sichergestellt, dass Fehler schnell identifiziert und behoben werden, bevor sie den Endnutzer erreichen. Dies führt zu einer höheren Produktqualität und -stabilität, reduziert die Notwendigkeit von Hotfixes nach der Veröffentlichung und steigert das Vertrauen in die Releases.

Effizienzsteigerung und Kostensenkung

Die Automatisierung wiederkehrender Aufgaben reduziert den manuellen Aufwand und ermöglicht es den Entwicklungs- und Operations-Teams, sich auf wertschöpfendere Aktivitäten zu konzentrieren. Dies steigert die Effizienz innerhalb der Entwicklungsprozesse und kann zu einer signifikanten Kostensenkung führen, insbesondere in Bezug auf die Zeit und Ressourcen, die für Tests, Fehlerbehebungen und Deployments aufgewendet werden.

Verbesserte Kundenzufriedenheit

Durch die Fähigkeit, schnell auf Kundenfeedback zu reagieren und regelmäßig Updates und Verbesserungen zu liefern, können Unternehmen die Zufriedenheit und Loyalität ihrer Kunden erhöhen. Continuous Delivery ermöglicht es, Features und Fixes schneller bereitzustellen, was zu einer positiveren Nutzererfahrung führt und letztlich den Kundenwert steigert.

Risikominderung

Continuous Delivery minimiert das Risiko bei der Einführung neuer Softwareversionen. Durch kleinere, kontrolliertere Releases und die Möglichkeit, schnell auf Probleme zu reagieren oder bei Bedarf Rollbacks durchzuführen, werden potenzielle Ausfallzeiten und deren Auswirkungen auf das Geschäft reduziert. Diese kontinuierliche und kontrollierte Bereitstellungspraxis hilft Unternehmen, kritische Fehler zu vermeiden, die den Betrieb beeinträchtigen könnten.

Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit

Die Fähigkeit, schnell auf Veränderungen am Markt zu reagieren, neue Technologien zu integrieren und kontinuierlich Innovationen zu liefern, stärkt die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Continuous Delivery unterstützt Unternehmen dabei, agil zu bleiben, die Entwicklung neuer Features zu beschleunigen und so einen Vorsprung in einem sich ständig wandelnden Marktumfeld zu sichern.

Auswahlprozess für die passende Software

Die Auswahl der passenden Continuous Delivery Software ist ein entscheidender Prozess für Unternehmen, die ihre Softwareentwicklungs- und Bereitstellungsprozesse optimieren möchten. Eine systematische Herangehensweise ist entscheidend, um eine Lösung zu finden, die den spezifischen Anforderungen des Unternehmens entspricht. Hier ist eine detaillierte Schritt-für-Schritt-Anleitung, die Unternehmen bei diesem Auswahlprozess unterstützt.

Schritt 1: Bedarfsanalyse und Zieldefinition

Bevor man mit der Suche nach einer Continuous Delivery Software beginnt, sollte man eine gründliche Bedarfsanalyse durchführen. In diesem Schritt definiert man die spezifischen Anforderungen und Ziele, die mit der Implementierung der Software erreicht werden sollen. Dazu gehören technische Anforderungen, Geschäftsziele und mögliche Integrationspunkte mit bestehenden Systemen. Es ist wichtig, alle relevanten Stakeholder einzubeziehen, um ein umfassendes Verständnis der Bedürfnisse zu gewährleisten.

Schritt 2: Erstellung einer Long List

Basierend auf der initialen Bedarfsanalyse erstellt man eine Long List potenzieller Continuous Delivery Softwarelösungen. Diese Liste sollte eine breite Palette von Optionen umfassen, die den definierten Kriterien potenziell entsprechen könnten. Zu diesem Zeitpunkt sind Rechercheaktivitäten wie das Lesen von Produktbewertungen, das Studieren von Branchenberichten und das Sammeln von Empfehlungen aus dem Netzwerk von Vorteil.

Schritt 3: Vorauswahl und Erstellung einer Short List

Nachdem man eine Long List zusammengestellt hat, beginnt der Prozess der Vorauswahl, um eine Short List zu erstellen. Dies beinhaltet eine gründlichere Bewertung jeder Software auf der Long List anhand spezifischer Kriterien wie Funktionalität, Benutzerfreundlichkeit, Kompatibilität mit bestehenden Systemen, Preisgestaltung und Supportleistungen. In dieser Phase kann es hilfreich sein, Demoversionen zu nutzen oder Präsentationen von Anbietern anzufordern, um ein tieferes Verständnis der Lösungen zu erhalten.

Schritt 4: Bewertung und Vergleich

Mit der Short List an Softwarelösungen führt man eine detaillierte Bewertung und einen Vergleich durch. In diesem Schritt analysiert man jede Option anhand eines definierten Satzes von Bewertungskriterien. Diese Kriterien können Leistungsindikatoren, Kosten-Nutzen-Analysen und die Eignung für spezifische Unternehmensprozesse umfassen. Es ist wichtig, dass man in dieser Phase Feedback von Endnutzern einholt, um sicherzustellen, dass die Software den tatsächlichen Arbeitsabläufen und Anforderungen entspricht.

Schritt 5: Pilotprojekt und Testphase

Bevor man eine endgültige Entscheidung trifft, sollte man ein Pilotprojekt mit den Top-Kandidaten durchführen. Dies ermöglicht es dem Unternehmen, die Software in einer realen Umgebung zu testen und zu bewerten, wie gut sie sich in die bestehenden Prozesse integriert. Während dieser Testphase ist es wichtig, die Leistung sorgfältig zu überwachen und Feedback von den Nutzern zu sammeln, um potenzielle Probleme oder Einschränkungen zu identifizieren.

Schritt 6: Endgültige Entscheidung und Implementierung

Nach Abschluss der Pilotprojekte und der Bewertung aller gesammelten Daten trifft man die endgültige Entscheidung. Diese Entscheidung sollte auf einer umfassenden Bewertung der Leistung, des Nutzens und der Kosten jeder Software basieren. Nach der Auswahl der passenden Continuous Delivery Software beginnt die Implementierungsphase, die eine sorgfältige Planung, die Schulung der Benutzer und möglicherweise die Anpassung der Software an spezifische Unternehmensanforderungen umfasst.