Bewertung
Marktsegment

Content Marketing Software & Tools

Content Marketing Software unterstützt Unternehmen bei der Erstellung und/oder bei der Distribution von Inhalten für unternehmenseigene sowie externe Kanäle und Plattformen. Darüber hinaus dienen einige Content Marketing Tools dazu, Inhalte in einem ersten Schritt zu organisieren, um diese in einem zweiten Schritt dafür zu nutzen, die sogenannte Content Experience individueller Nutzer*innen zu steigern. Dabei werden Usern oder User-Segmenten genau die Inhalte ausgespielt, die sich – abgeleitet aus ihren Profilen und/oder ihrem Verhalten – anbieten. Auch hinsichtlich externer Inhalte können Content Marketing Tools in Unternehmen Mehrwerte schaffen. So dienen einige der gelisteten Tools der Identifikation geeigneter Inhalte, die dann so oder in aufbereiteter Form über die eigenen Kanäle geteilt werden können. Eine weitere Gruppe von Content Marketing Software dient der Content Analyse. Diese misst die Performance von Inhalten und generiert User Insights.

Zusammenfassend werden in der Content Marketing Software Kategorie also alle Software-Lösungen gelistet, die im Marketing eingesetzt werden und ihren Schwerpunkt in der Erstellung, Analyse, Optimierung, Distribution, oder Kuration von Inhalten setzen. Eine besondere Form des Content Marketing: Content Recommendation Software.

Outgrow

Mit dem Content Marketing Tool Outgrow können Nutzer*innen neue Kunden mit kräftigen und einfach konfigurierbaren interaktiven Content erreichen. Es sollen über 1000 Design Templates zur Verfügung, welche direkt in Werbung, Websites, Apps, Social Media und E-Mail Kommunikation eingebettet werden können. Zudem sollen 300 vorbereitete und optimierte Content Pieces und Funnels zur Verfügung stehen, um die Conversion zu erhöhen. Eigenen Angaben zufolge ist Outgrow in über 1000 Marketing Tools integrierbar. Die Preise sind nach Single oder multiple Use unterschiedlich: bei mehreren Nutzern beginnt das ‚Essential‘-Paket bei $95 monatlich, sogenannte ‚Solo Creators‘ können bereits eine kostenlose Basisversion an.

ContentStudio

ContentStudio ist eine Content Marketing- und Social Media Management-Plattform, die sich besonders für Publisher, Marken, Agenturen und Startups eignet, die ihren Content laufend an ihre Zielgruppe bringen und ihre Reichweite erhöhen möchten. Features, die ContentStudio bietet, sind u.a. Discovery, Planner, Publisher sowie Analytics und darüber hinaus native Integrationen. Im Moment sollen mehr als 60.000 Nutzer*innen auf die Lösung vertrauen. Das Tool kann 14 Tage lang kostenlos getestet werden.

Adobe Experience Manager

Der Adobe Experience Manager soll Digital Asset Management mit der Leistungsfähigkeit eines CMS verbinden können und bei der Gestaltung, dem Managen und der Optimierung der digitalen Customer Experience auf allen Kanälen unterstützen. Mit dem Feature ‚Content Management‘ werden Nutzer*innen eine KI-gestützte Skalierbarkeit, Personalisierungen oder Cross Channel- Inhalte ermöglicht. Über das Feature der Asset Verwaltung ist eine Asset- Automatisierung sowie die Bereitstellung von sogenannter ‚Rich Media‘ möglich und die Creative Cloud steht zur Verfügung. Das Feature ‚Digitale Formulare‘ ermöglicht Nutzer*innen die Digitalisierung von Anmelde- und Onboarding Prozessen und anderen Kommunikationsvorgängen.

Talkwalker

Das international aufgestellte Unternehmen Talkwalker, u.a. mit Sitz in Frankfurt, bietet Nutzer*innen mit verschiedenen Produkten die Möglichkeit, ihre Kommunikation mithilfe AI-gestützte Analysen und Monitoring von Social Media- und anderen Online-Kanälen zu optimieren. Eigenen Angaben zufolge deckt das Monitoring weltweit Daten aus owned und earned Media in 187 Sprachen ab. So lassen sich vor allem virale Trends in verschiedensten Bereichen entdecken und der eigene Content im Nachgang dahingehend optimieren. Im ‚Paid Social‘ bietet Talkwalker Analysen für Kampagnen. Das kostenlose Produkt ‚Talkwalker Alerts‘ als präventive Alarmfunktion benachrichtigt Nutzer*innen bei Erwähnungen. Die sogenannte ‚Social Media Suchmaschine‘ erlaubt die Einordnung von Talkwalker als Social Listening Software und ermöglicht Trend Research, Marken-Checks, Wettbewerber-Check und Content Ideen.

Joomag

Joomag ist eine sogenannte All-In-One Digital Publishing Plattform, die Nutzer*innen dabei unterstützt, interaktive Inhalte zu erstellen und sie über verschiedene Kanäle zu streuen. Darüber hinaus bietet sie Performance-Tracking und Monetarisierung. Im Moment sollen mehr als 500.000 Unternehmen weltweit auf Joomag vertrauen. Im Fokus stehen Lösungen für: Content Marketing, Unternehmenskommunikation, Digital Publishing, Sales Engagement, Ausbildungsstätten und Enterprise. Die Preise variieren je nach Plan: Start, Grow, Scale oder Enterprise (ab 39 Euro/Monat).

Contently

Contently ist eine Content-Marketing-Plattform aus New York, 2011 gegründet, die Nutzer*innen eine Data-Driven (Expert) Content Strategy, eine Intelligent Content Marketing Platform und ein Premium Creative Network mit über 160.000 Freelance Creatives bietet. Das erklärte Ziel: Unternehmen dabei zu unterstützen, ihre Stories zu erzählen. Contently blickt auf rund zehn Jahre Erfahrung zurück und wurde dreimal im Magic Quadrant von Gartner als Leader im Bereich Content Marketing Platforms ausgezeichnet. Über die Website kann eine kostenlose Demo angefragt werden.

Curata

Curata, 2010 gegründet, bietet Nutzer*innen eine Content Curation Software, mit der sich Content dank Machine Learning und "Natural Language Processing" (kurz NLP) auf möglichst einfache Art und Weise kuratieren lässt. Features, die dabei unterstützen, sind: Find (u.a. neuen Content finden, Content Flow optimieren), Curate (u.a. SEO Boost durch Trending Topics erzielen, intelligente Empfehlungen erhalten) und Share (u.a. Marketing Automation nutzen, Social Media Veröffentlichungen kanalübergreifend einplanen). Im Moment sollen mehr als 1.000 Kund*innen weltweit auf die Lösung vertrauen. Über die Website kann eine Demo angefragt werden.

emlen Content Engagement Software

Emlen bezeichnet sich selbst als 3in1 Plattform für Content Management und bietet einen Content Hub, Content Distribution und Analyse. Content Hub ermöglicht Nutzer*innen Content zentral zu managen, mit Content Distribution kann man user-basierte Inhalte individuell distribuieren. Mit Content Intelligence können Performance und Interaktion in Echtzeit analysiert werden. Außerdem können Nutzer*innen verschiedene Content Experience Features nutzen.

Styla

Styla bezeichnet sich als sogenannte ‚Frontend Experience Plattform‘, mit der digitale Storefronts per drag’n drop generiert werden können. Eine API-First-Architektur entkoppelt das Frontend vom Backend und ein sogenannter ‚Customer Buying Cycle‘ ermöglicht eine konsistente Content Experience. Weitere Features des Tools sind anpassbare Content Module, Ecommerce Integration, Rechtemanagement, automatische Hintergrundentfernung, Responsive Design, Machine Learning, algorithmischen Layout oder intelligenten Fokus.

CoreMedia Content Cloud

Die CoreMedia Content Cloud ist eine offene, agile, best-of-breed Digital-Experience-Plattform, die modular genutzt werden kann. Sie bietet u.a. ein flexibles Omnichannel-DAM, mit dem sich globale Omnichannel-Erlebnisse einfach gestalten lassen, hybrides Headless Content Management, Personalisierung für Kund*innen, CoreMedia Hubs (sogenannte "Connector-Module") und ein globales Partnernetzwerk. CoreMedia, das Unternehmen hinter der Software, 1996 gegründet, hat seinen Hauptsitz in Hamburg. 2019 wurde die CoreMedia Content Cloud in den 2019 Magic Quadrant for Digital Experience Platforms von Gartner inkludiert.

Sniply

Sniply fasst die eigene Funktionsweise mit "add a call-to-action to every link you share" zusammen. Als Link-Shortener (snip.ly) gestartet, bietet die Software heute eine Browser-Extension, die Links direkt in einen Call-to-Action umwandelt, der dann über die eigenen Social Media Kanäle geteilt werden kann. Dies soll sowohl direkt auf den Plattformen als auch über zwischengeschaltete Social Media Suites und Social Media Management Tools möglich sein. Die Kosten für Sniply bewegen sich zwischen $ 29 und $ 299/Monat und sind vor allem von der Anzahle an Klicks, hinterlegten Marken und verwendeten Accounts abhängig.

contentbird Software

Contentbird ist eine Content-Operations-Software mit individualisierbarem Framework, die Content-Teams dabei unterstützt, besser zusammenzuarbeiten und Inhalte kanalübergreifend zu produzieren. Darüber hinaus bietet Contenbird eine Content Marketing Academy. Im Moment sollen mehr als 500 Unternehmen (besonders Verlagshäuser, Konzerne, Mittelstand und Agenturen) auf die Lösung vertrauen. Die Software kann kostenlos getestet werden. Im Anschluss fallen ab 525 Euro/Monat für die Start-Version an, die Preise für die Grow- und Business-Version gibt's auf Anfrage.
Mehr über

Content Marketing Software & Tools

Content Marketing Software: In unserem Vergleich gibt’s die besten Content Marketing Tools - hier erhältst Du weitere nützliche Infos

Content-Marketing zählt heute zweifelsohne zu den Online-Marketing-Disziplinen mit dem meisten Potenzial. Wird hier alles richtiggemacht, profitieren Anwender*innen von einem großen Kunden*innen-Zuwachs über digitale Kanäle, das Branding des Unternehmens wird stark positiv beeinflusst und nicht zuletzt erhält auch die Suchmaschinenoptimierung einen erheblichen Push. Um von all diesen Benefits profitieren zu können, muss jedoch ein weiter Weg zurückgelegt werden, auf dem es enorm viele Feinheiten und (Wechsel-)Wirkungen zu beachten gilt. Glücklicherweise gibt es aber eine riesige Auswahl an Content Marketing Software, die Marketer*innen tatkräftig beim Erreichen ihrer Ziele unterstützt. Gute Content Marketing Software bringt unter anderem folgende Features bzw. Vorteile mit:

  • Sie bietet Hilfestellung bei vielen Phasen des Content-Marketings.
  • Sie ist – gegebenenfalls per Schnittstelle - als Paket aus verschiedenen, individuell benötigten Tools zusammenzuschnüren und mit weiteren wichtigen Unternehmens-Programmen zu verbinden.
  • Content Marketing Software umfasst eine Anwendung zur Keyword-Recherche.
  • Sie bietet die Möglichkeit, Content optimiert zu erstellen und zu organisieren.
  • Sie schließt auch Bild-, Video- und Audio-Content ein.
  • Mit ihr sind gewisse Schritte zu automatisieren.
  • Sie lässt Nutzer*innen erfolgte Maßnahmen langfristig analysieren bzw. kontrollieren.

Warum ist Content Marketing Software wichtig?

Nach wie vor betreiben nicht wenige Unternehmen „Content-Marketing“ auf Basis veralteter Prozesse – schlimmstenfalls fehlt es sogar an einer Strategie. Excel ist häufig das Tool der Wahl, wenn es darum geht, den Redaktionsplan zu erstellen. Auch sonst wird gerne auf Standard-Büro-Software zurückgegriffen, Entscheidungen finden aus dem Bauch heraus statt und Controlling ist mitunter ein Fremdwort. Das sollte nicht sein! Im Marketing-Mix von immer mehr Betrieben nimmt Content-Marketing eine zentrale Stellung ein. Zu groß sind die damit zu erzielenden Vorteile bzw. zu wichtig die Einflüsse auf die eigene Wettbewerbsfähigkeit (im Netz), als dass man diese Marketing-Disziplin außer Acht lassen dürfte. Für signifikante Erfolge gilt es die Online-Suchgewohnheiten der eigenen Zielgruppe und dabei die passenden Kanäle sehr genau zu bedienen. Von den vielfältigen (Wechsel-)Wirkungen kann nur dann wirklich profitiert werden, wenn eine klare Organisation zugrunde liegt und der Impact entsprechender Maßnahmen fortwährend gemessen bzw. eventuell notwendige Anpassungen präzise erkannt werden. Hierbei handelt es sich nur um einige wichtige Voraussetzungen, die für erfolgreiches Content-Marketing zu erfüllen sind. Ohne Content Marketing Tools sind die fraglos enorm zahlreichen Aufgaben und Notwendigkeiten dieser Marketing-Disziplin kaum zu bearbeiten. Hinzukommt, dass Budgets, Teams und zu berücksichtigende Abteilungen für das Content-Marketing vielerorts größer und größer werden (müssen). Das macht die Arbeiten jedoch nicht unbedingt einfacher. Nur durch eine gemeinsame Arbeitsplattform kann nicht nur ein effizientes Vorgehen bei den direkten Content-Marketing-Prozessen, sondern auch im Kontext weiterer damit verbundener Vorgänge, wie beispielsweise content-bezogener Kundenanfragen, gewährleistet werden. Idealerweise wissen durch die Content Marketing Software und eventuell deren Verbindung mit anderen unternehmenswichtigen Tools, wie beispielsweise einer CRM-Software, alle vom Content-Marketing Betroffenen stets um die jeweils für sie wichtigsten Aspekte Bescheid. Das macht zum einen das Content-Marketing effizienter, trägt zum anderen aber auch zu insgesamt ganzheitlicheren Unternehmensstrukturen bei.

Welche Typen von Content Marketing Tools gibt es grundsätzlich?

An der Basis lassen sich zwei Arten von Content Marketing Software unterscheiden – Stand-alone-Lösungen und Suiten. Zwar gibt es immer noch mehr spezialisierte Tools als umfassendere Suiten, die „All-in-one-Lösungen“ werden jedoch analog zur Erfolgsgeschichte des Content-Marketings stetig mehr. Sie bieten typischerweise einen hohen Funktionsumfang und bilden die zentrale Plattform bei der Umsetzung der Content-Strategie im Unternehmen. Sie ermöglichen es, relativ einfach Marketing, Vertrieb, Support, externe Agenturen, Freelancer und weitere das Content-Marketing betreffende Personen in entsprechende Prozesse einzubinden. Letztere werden dadurch idealerweise stark ökonomisiert und verzeichnen letztendlich besonders große Erfolge. Um maximal profitieren zu können, muss jedoch folgendes klar sein: Suiten bieten mitunter eine Sammlung an Features, die sonst nur von spezialisierter Stand-alone-Software abgedeckt werden. In diesem Zusammenhang ist es zum einen wichtig, zu prüfen, ob die jeweilige Content Marketing Software Suite wirklich sämtliche Anforderungen abdeckt oder ob darüber hinaus Spezialprogramme benötigt werden - aber ebenfalls, dass nicht zu viele Funktionen an Bord sind, die vielleicht zum Teil gar nicht gebraucht werden und die schlimmstenfalls Barrieren bei der Nutzung bilden können. Manchmal ist es tatsächlich angebracht, lieber einen modularen Aufbau über den Zusammenschluss mehrerer Stand-alone-Lösungen zu wählen, als eine umfangreiche Content Marketing Software Suite zu nutzen. Das sind die typischen Stand-alone-Lösungen bei Content Marketing Software:

  • Keyword- und Themenrecherche-Software
  • Content-Curation-Tools
  • Promotion-, Retargeting- und Personalisierungs-Software
  • Content-Recommendation-Software
  • Software zur Texterstellung und -optimierung
  • Grafik-Software
  • Video-Software
  • Audio-Software
  • Interactive-Content-Software
  • Content-Management-Systeme
  • Content-Distribution-Software
  • Content-Collaboration-Software
  • E-Mail-Marketing-Software
  • Marketing-Automation-Software
  • Social-Media-Marketing-Software-Suites
  • Influencer-Marketing-Software & -Tools
  • Web-Analytics-Software & -Tools sowie Monitoring-Software

Tatsächlich haben aber auch solch spezialisierte Tools nicht selten Funktionen an Bord, die weitere generell wichtige Anforderungsbereiche des Content-Marketings bedienen. So besitzt E-Mail-Marketing-Software in aller Regel ebenfalls ein Analyse- bzw. Monitoring-Feature und Content-Management-Systeme lassen Nutzer*innen normalerweise direkt vorteilhafte Inhalte erstellen bzw. veröffentlichen. Größere Suiten sind vor allem SaaS-Lösungen, bei denen die Software sowie die IT-Infrastruktur direkt beim Entwicklerunternehmen der Content Marketing Software betrieben und von Kunden*innen als Dienstleistung verwendet werden. Nur vergleichsweise wenige Content Marketing Tools sind auch auf eigenen Servern nutzbar. Darüber hinaus bieten viele moderne Lösungen eine App für die mobile Anwendung und sind mandantenfähig. Letzteres bedeutet, dass insbesondere Agenturen über ein und dieselbe Content Marketing Software die Projekte mehrerer Kunden*innen bearbeiten können.

Welche nützlichen Funktionen bietet Content Marketing Software?

Zunächst einmal ist festzuhalten, dass die Content Marketing Software der Wahl möglichst präzise zu den eigenen Anforderungen passen sollte. Es ist nicht sinnvoll, einfach auf ein System zurückzugreifen, das möglichst viele Features vereint, nur, weil man sich vielleicht nicht eingehender mit der Thematik auseinandersetzen möchte oder wenig Zeit dafür hat. Sind bei einer Suite zu viele Funktionen an Bord, die gar nicht benötigt werden, ist das nicht nur ineffizient und hinderlich für die Arbeit mit dem jeweiligen Tool, sondern zudem rausgeschmissenes Geld! Eine Übersicht potenziell sehr nützlicher Funktionen, anhand welcher Du schon einmal grundsätzlich abstimmen kannst, wie Dein perfektes Content Marketing Tool ausgerichtet sein muss, findest Du im Folgenden. Strategie und Recherche Content Marketing Software hat mitunter sehr gute Strategiefunktionen. Das kann in einigen Unternehmenskontexten natürlich von Vorteil sein. So lassen sich beispielsweise Zielgruppen/Buyer-Personas sowie deren Customer-Journey integrieren, Themen-Scoring durchführen und Content abteilungsübergreifend ausrichten. Sogar strategische Ziele, Guidelines und einzelne Kanalstrategien sind nutzbar. Bei den Recherchefunktionen gestalten sich die Möglichkeiten ebenso vielfältig. Ein Keyword-Recherche-Tool ist praktisch ein Must-have, da solche Schlüsselwörter ein entscheidender Faktor für die Effektivität von Content-Marketing sind. Weiterhin gibt es Funktionen zur Linkbuilding- und Influencer*innen-Recherche. Planung und Content-Erstellung Im Bereich der Planung bieten einige Content Marketing Software Suiten einen sehr großen Funktionsumfang. Es können Redaktionspläne sowie Jahresthemenpläne erstellt, Briefing-Funktionen genutzt, Budgets kalkuliert oder Keywords vorgegeben werden – das alles hat eine Menge Potenzial. Weiterhin gibt es hier und dort ein W-Fragen-Tool oder KI-Features – zum Beispiel für Themenvorschläge. Zudem sind diverse Helfer zur Erstellung von Content verfügbar, die deutlich mehr können als gewohnte Büro-Textverarbeitungs-Programme. Die Möglichkeit einer SEO- und Lesbarkeitsprüfung von Inhalten ist hier besonders vielversprechend. Außerdem werden Workflows inklusive Freigabefunktionen, Task-Management und natürlich ein Basis-Content-Editor geboten. Content-Ausspielung Häufig ist es ideal, wenn Content nicht nur direkt mit der Content Marketing Software erstellt, sondern auch aus ihr heraus veröffentlicht werden kann. Viele Tools bieten diese Funktion in unterschiedlicher Ausprägung an. Es gibt ebenfalls entsprechende Integrationen für Social-Media, wie Facebook, Twitter, Instagram und YouTube. Die Möglichkeit einer direkten Bewerbung der Inhalte unter Verwendung der Content Marketing Software ist (noch) weniger weit verbreitet. Schnittstellen Soll eine Content Marketing Software angeschafft werden, ist es häufig wichtig, dass diese sich in den bestehenden Tool-Mix integrieren lässt. Die große Relevanz dieser Bedingung haben heute die meisten Anbieter*innen erkannt und stellen innerhalb ihrer Systeme entsprechende API-Schnittstellen bereit. Über diese können zum Beispiel Google Analytics, Monitoring-Tools und/oder CRM-Tools angebunden werden. Auch die Möglichkeit der Verknüpfung mit einem Content-Management-System ist sehr häufig gegeben. Überdies gibt es spezifische Import- und Export-Features, mit denen beispielsweise Statistiken zu exportieren sind.