Bewertung
5
4
Marktsegment
Kleinunternehmen
8
Mittelstand
6
Enterprise
3

Product Feed Management Software

Bei der Suche nach Produkten werden die unterschiedlichsten Plattformen genutzt - von Amazon über Google Shopping bis zu Idealo.de. Product-Feed-Management-Tools ermöglichen Händler*innen und Shop-Betreiber*innen jeder Art eine effiziente und intelligente Verwaltung ihrer Produkte auf allen Plattformen. Über die Software werden Inhalte in den sogenannten Feeds der jeweiligen Plattformen gesteuert. Das bedeutet zum Beispiel, dass der angezeigte Produktmix dynamisch und auf Grundlage von Engagement und Conversion Rates optimiert wird und unterschiedliche Bilder und Preise getestet werden.

Es gibt vier Schlüsselfunktionen für ein Product-Feed-Management-Tool: Aufrechterhaltung der Qualität des Quell-Feeds, Anpassung an verschiedene Kanalanforderungen, Optimierung der Feed-Qualität und Optimierung der Kampagnenqualität. Für die erste Komponente, die Aufrechterhaltung der Qualität des Quell-Feeds, können die Tools dabei helfen, alle erforderlichen Details wie GTIN-Codes, Bilder, Preise, Beschreibungen und URLs im Auge zu behalten. Für die zweite Komponente, die Anpassung an die Anforderungen der verschiedenen Kanäle, kann es eine Herausforderung sein, den Content und die Produkte an die unterschiedlichen Anforderungen der verschiedenen Kanäle, von Google Shopping bis Amazon, anzupassen. Jede Plattform hat unterschiedliche Spezifikationen und ein Feed-Tool kann dabei helfen, den Inhalt schnell an die unterschiedlichen Anforderungen anzupassen. Für die dritte und vierte Anforderung, die Optimierung der Feed-Qualität und die Optimierung der Kampagnenqualität, helfen Feed-Tools bei der Analyse von Daten und Trends zur Optimierung in Richtung Return on Invest (ROI) und Return on Advertising Spend (ROAS).

ChannelPilot

ChannelPilot ist ein cloudbasiertes Produktdaten-Management-Tool für Online-Shops, Brands und Agenturen. Mittels einer Feed Engine können Produkte automatisch auf über tausend Vertriebs-Plattformen, sozialen Netzwerken und Marktplätzen exportiert werden. Auf Grundlage von selber definierten Zielen werden die Produktpreise dynamisch angepasst und mit der Performance-Analyse erhalten Nutzer*innen Möglichkeiten zur Optimierung. Das Tool des Hamburger Unternehmens bietet außerdem eine Marktpreisanalyse, mit der die Preisentwicklung von konkurrierenden Unternehmen überwacht werden kann.

Channable

Mit Channable können Online-Händler*innen und Brands ihre Produkte auf über 2.500 Preisvergleichsseiten, Affiliate-Plattformen oder Online-Marktplätzen präsentieren. Im Tool verwalten die Nutzer*innen zentral die Produktinformationen, sodass diese auf allen Kanälen immer aktuell sind. Bekannt ist Channable vor allem dafür, dass Nutzer*innen über Add-Ons aus dem Produktfeed heraus automatisierte SEA-Kampagnen schalten können. Auch Facebook Ads lassen sich direkt verwalten. Auch eine Integration mit Google Analytics, über die Performance Daten abgebildet und zur Feed-Optimierung genutzt werden können sowie die Bestellsynchronisation mit Marktplätzen werden als weitere Features genannt, die in Form von Add-Ons dazu gebucht werden können.

Products Up

Die Plattform von Productsup will das Produktdaten-Management vereinfachen, indem eben diese Daten aus und für verschiedenste Kanäle an einem Ort gebündelt werden. Aus Shop-Systemen, Shopping-Plattformen oder anderen Quellen können Daten importiert und die Produktinformationen dann automatisch für verschiedene Kanäle optimiert werden. Per Drag-and-Drop lässt sich der Datenfeed anschließend individuell anpassen, zum Beispiel durch das Hinzufügen der Mehrwertsteuer oder der Anreicherung von Titeln. Im Anschluss wird der Produktdatenfeed automatisch auf Fehler gecheckt und Optimierungspotenziale aufgezeigt.

Feed Dynamix

2007 gegründet, ist Feed Dynamix heute Teil der PIA Group und nach eigenen Angaben "der Spezialist für Produktdatenhandling, -optimierung und -steuerung". Die Feed Engine des Unternehmens soll Händler*innen und Hersteller*innen ermöglichen, Produktdatenfeeds für "sämtliche Sales- und Marketingkanäle zu managen und auszusteuern". Sie bietet also Werkzeuge, die sich an den Vorgaben verschiedener Partner orientieren und stellt vordefinierte Templates bereit, die zur Optimierung des Produktdatenfeeds beim jeweiligen Partner dienen sollen. Neben der bestmöglichen Bereitstellung der Produktinformationen, sollen die erstellten Feeds "höchst granular", anhand individuell festgelegter Regeln und KPI-basiert ausgesteuert werden können. Die Kanäle: Preis- und Produktsuchmaschinen, Google Shopping, Retargeting Anbieter, Social Media.
Mehr über

Product Feed Management Software

Product Feed Management Tools – höchst effiziente Produktdatenverwaltung mit Produktfeed Programmen

Product Feed Management Tools, ermöglichen es, Produktdaten weitgehend automatisiert zu ausgewählten Marktplätzen, Preisvergleichsseiten und/oder Affiliate-Netzwerken zu senden. Mithilfe solcher Product Feed Management Programme können Artikeldaten einfach zentral angepasst und Produkte effizient im Internet präsentiert werden. Sie schaffen eine deutlich erhöhte Reichweite bei vergleichsweise wenig Arbeitsaufwand.

Diese Funktionen machen Product Feed Management Tools grundsätzlich aus:

  • Sie bieten eine zentrale Plattform zur Anreicherung und Aktualisierung von Produktinformationen über alle Vertriebskanäle hinweg.

  • Sie ermöglichen die Erstellung maßgeschneiderter Produkt-Feeds gemäß spezifischer Strategien und Anforderungen, welche auf bestimmte Vertriebskanäle ausgerichtet sind.

  • Sie sind eine zentrale Stelle zur Bewertung der Produktleistung, zur Überwachung von Verkäufen, Werbeaktionen und anderer Kampagnen.

Was sind Product Feed Management Programme genau?

All diejenigen, die Produkte oder auch Dienstleistungen nicht nur über den eigenen Onlineshop, sondern zudem oder ausschließlich auf verschiedenen Marktplätzen und Angebotsvergleichsportalen anbieten möchten, kommen um den Einsatz sogenannter Daten-Feeds nicht herum.

Diese übertragen zentrale Produkt- oder Artikelinformationen - zum Beispiel Farben, Maße, Fotos/Videos, Versandinformationen usw. – zu den einzelnen Kanälen. Jeder der Vertriebskanäle stellt andere Anforderungen an entsprechende Informationen. Es kann durchaus sehr zeitraubend sein, das Sortiment und jede Erweiterung einzeln auf diese Vorgaben abzustimmen.

Product Feed Management Tools schaffen hier Abhilfe. Sie ermöglichen es nämlich, die ganz unterschiedlichen Feeds schnell und relativ unkompliziert zu erstellen, übersichtlich zu verwalten bzw. automatisiert an die entsprechenden Stellen zu übermitteln.

Wer braucht Product Feed Management Tools?

Jedes Unternehmen, das in größerem Stil Waren oder Dienstleistungen online vertreibt und dabei nicht nur den eigenen Onlineshop als Kanal benutzen möchte, sondern auch Marktplätze, wie Check24, Amazon, idealo oder eBay, sollte sich eingehend über die Möglichkeiten von Product Feed Management Tools informieren.

Je größer das Sortiment ist und je mehr Kanäle zum Vertrieb fokussiert werden, desto sinnvoller ist der Einsatz eines Product Feed Management Programms. Denn somit liegt in der Regel auch eine enorme Anzahl von Datensätzen vor. Händler*innen sind normalerweise mehr Verkaufskräfte als IT-Fachleute. Demzufolge können mit einer großen Masse an Artikeln, Produktdaten und Richtlinien schnell eine Überforderung in Sachen Organisation sowie Arbeitskraft und letztendlich eine erhebliche Ineffizienz im Vertrieb einhergehen. Außerdem erheben manche Kanäle Kosten, sollten Daten nicht vollständig sein. Produktfeed Programme sind bei der Abwendung solcher Negativauswirkungen sehr hilfreich.

Welche Vorteile bringen Feed Management Tools im Einzelnen?

Einige Vorteile wurden in den vorherigen Abschnitten bereits direkt oder indirekt festgestellt - hier nun aber die zentralen Vorzüge in aller Deutlichkeit.

Datenqualität

Mithilfe von Product Feed Management Programmen lassen sich perfekt an die jeweilige Plattform angepasste Feeds erstellen – und das mit wenigen Klicks anhand vorgefertigter Masken. Eine genaue Kenntnis der Vorgaben der einzelnen Plattformen ist nicht nötig, da die Tools praktisch keine andere Ausrichtung zulassen als die im jeweiligen Kanal erlaubte. Die Datensätze werden auf Vollständigkeit und Qualität geprüft.

Zeitersparnis

Wie zuvor bereits angedeutet, sind Feeds mithilfe von Product Feed Management Tools mit wenigen Klicks und sehr unkompliziert zu erstellen. Dabei wird natürlich eine Menge Zeit gutgemacht. Zudem sind alle feed-spezifischen Arbeiten – wie im folgenden Absatz noch genauer beschrieben wird – zeitsparend von einem zentralen Ort aus steuerbar. Aber auch der Wegfall einer immer mühsamen Sichtung der jeweiligen Kanalrichtlinien lässt die Arbeit sehr viel schneller vonstattengehen. Die somit frei werdenden Ressourcen können in das Tagesgeschäft und nicht zuletzt in die weitere Verbesserung der Datensätze fließen.

Synchronisierung

Product Feed Management Tools synchronisieren die Feed-Datensätze automatisch. Sobald ein Produkt in einem Kanal verkauft wird, verändert sich der Lagerbestand im System der unterschiedlichen Online-Vertriebsstandorte ohne weiteres Zutun. Das heißt sowohl im eigenen Onlineshop als auch auf allen anderen Webseiten werden die Daten angepasst. Gleiches gilt für andere Informationen, wie zum Beispiel Versanddetails, Änderungen an den generellen Produktinformationen, oder auch bei einer Herausnahme von Artikeln.

Automatisierung

Mit Product Feed Management Programmen lassen sich Daten nicht nur schnell und grundsätzlich unkompliziert ausspielen, sie werden von der Software zudem auf allen integrierten Kanälen auf dem aktuellen Stand gehalten.

Analyse

Produktfeed Programme bringen in aller Regel Zusatzfunktionen mit, die es ermöglichen, den Erfolg der eigenen Aktivitäten zu analysieren und dementsprechend Optimierungen vorzunehmen. Sind solche Funktionen nicht integriert, lassen sie sich zumeist über Plugins oder Schnittstellen anbinden. Analysen sind beispielsweise zu folgenden Kennzahlen anzustellen:

  • Umsätze je Kanal oder insgesamt

  • Preise bei der Konkurrenz

  • Conversion Rate

  • Verkaufsstärkste oder -schwächste Produkte

Marktvorteile

Wer Produkte maximal effektiv verkaufen möchte, muss sich am Markt behaupten. Einer der unbestrittenen Schlüssel zum Erfolg ist eine gute Sichtbarkeit der eigenen Angebote. Nur wenn Artikel verstärkt von Kund*innen wahrgenommen werden, lassen sich auch hohe Umsätze verzeichnen. Vollständige und hochwertige Daten-Feeds sind die Grundvoraussetzung, dass die eigenen Produkte in den genutzten Kanälen überhaupt für eine prominente Darstellung infrage kommen. Fehlen wichtige Informationen, sperren Marktplätze oder Vergleichsportale Artikel mitunter sogar komplett.

Außerdem erhöht eine optimale Auszeichnung der eigenen Produkte gleich von Beginn an die Interessenten- bzw. Kund*innenzufriedenheit. Damit sind Retouren weniger wahrscheinlich. Letztendlich werden ein positives Bild der jeweiligen Marke geschaffen und langfristige, starke Geschäftsbeziehungen begünstigt.

Worauf sollte man bei Product Feed Management Programmen achten?

Product Feed Management Tools können vielfältige Aufgaben übernehmen/erleichtern und bieten dafür zahlreiche Funktionen. Welche davon gebraucht werden und welche vielleicht weniger, ist im jeweiligen Geschäftskontext individuell zu entscheiden. Nachfolgende Faktoren sollten jedoch immer auf der Rechnung sein.

Kosten und Preismodelle

Für ein Product Feed Management Programm sind von ein paar Euro im Monat bis zu Summen um die 1.000 Euro auszugehen. Dabei steht fest: Ein teures Tool muss nicht unbedingt die bessere Wahl sein. Es gilt sich zu fragen, welche Features wirklich benötigt werden und zu erfassen, wie viel Umsatz mit Online-Verkäufen monatlich zu machen ist bzw. welches Preismodell hier den besten Kosten-Nutzen-Effekt bringt.

Product Feed Management Tools sollen die Arbeit ökonomisieren – um das zu schaffen, müssen sie sich natürlich auch wirklich rentieren. In diesem Zusammenhang ist Folgendes ebenfalls sehr wichtig: Falls ein Produktfeed Programm nur einen Bruchteil von den errechneten Personalkosten für eine manuelle Bearbeitung einnimmt, besteht schon ein guter Anhaltspunkt für die Rentabilität.

Bei den meisten Product Feed Management Tools stehen verschiedene Preismodelle zur Auswahl. Manche Anbieter*innen stellen nur jährliche Verträge bereit, bei anderen kann der Vertrag jeden Monat angepasst werden. Letzteres ist hinsichtlich der Flexibilität selbstverständlich vorteilhafter. Entsprechende Optionen bedeuten aber zumeist auch höhere Kosten.

Usability

Ein noch so gut ausgestattetes Product Feed Management Tool bringt „nichts“, wenn es keine gute Usability bietet. Entsprechende Programme müssen einfach zu bedienen und bestenfalls selbsterklärend sein. Sie sollen ja schließlich die Arbeit effizienter machen und nicht zusätzliche Aufwände hervorrufen. Idealerweise gibt es eine intuitiv zu erfassende Benutzeroberfläche. Man sollte sich zurechtfinden, ohne lange nach Funktionalitäten suchen zu müssen. Für komplexere Funktionen sollten programmintern spezifische Beschreibungen vorhanden sein. Darüber hinaus ist es sehr von Vorteil, wenn die Möglichkeit besteht, eine Demoversion zu testen. Dann ist immer am genauesten zu klären, ob das Product Feed Management Programm wirklich den eigenen Anforderungen entspricht. Im Zusammenhang mit der Usability ist natürlich auch die Qualität des Supports wichtig – dazu aber unten noch genauer.

Kanäle

In den meisten Fällen steht schon vor der Anschaffung eines Product Feed Management Tools fest, in welchen Kanälen Artikel angeboten werden sollen. Demzufolge sollte das Tool der Wahl diese natürlich auch wirklich bedienen können. Informationen zur Kompatibilität sind zumeist direkt auf der Website des jeweiligen Entwicklers zu finden. Manche Anbieter*innen ermöglichen auch die individuelle Aufnahme gewünschter Kanäle. Dafür ist dann in der Regel eine Kontaktaufnahme erforderlich.

Features

Manche Funktionen sind weniger erforderlich andere aber essenziell. In den meisten Fällen ist es sehr wichtig, dass der eigene Onlineshop einfach mit dem Product Feed Management Tool zu verbinden ist. Nicht alle Anbieter*innen unterstützen alle Shopsysteme, sprich Magento, Shopify, Prestashop etc. Weiterhin ist es sehr von Vorteil, wenn die Möglichkeit besteht, Daten-Feeds in den Formaten CSV, XML oder anderen hochzuladen und Formate von verschiedenen Quellen zu kombinieren.

Weiterhin sollten zur Optimierung der Daten-Feeds folgende Funktionen vorhanden sein:

  • Automatische Produktkategorisierung

  • Einfache, schnelle Übermittlung an die Kanäle

  • Personalisierte Feeds

  • Erstellung von eigenen Regeln für Verfahrensweisen des Tools

In diesem Zusammenhang ist es zudem sehr sinnvoll, wenn eine Bestellsynchronisation zwischen den externen Kanälen und dem eigenen Onlineshop vorliegt. So werden Bestellungen in Echtzeit von beispielsweise einem Marktplatz, wie Amazon, in den Webshop weitergeleitet und dort bestenfalls automatisch bearbeitet. Das verschafft eine erhebliche Zeitersparnis, da die Bestellungen nicht separat und manuell aufgerufen bzw. weiterverarbeitete werden müssen.

Analytics-Funktionen oder –Schnittstellen sollten ebenfalls nicht fehlen. Daten bilden eine wichtige Grundlage für wettbewerbsentscheidende Weiterentwicklungen der eigenen E-Commerce-Aktivitäten. Analyse-Features sind in ihren relevantesten Ausprägungen bestenfalls direkt im Tool integriert oder über eine Schnittstelle zu verbinden.

Bei der heute zweifelsohne in vielen E-Commerce-Kontexten enormen Anzahl an Mitbewerber*innen ist besonders wichtig, aus der Masse herauszustechen und Aufmerksamkeit auf die eigenen Produkte zu lenken. Letzteres kann durch den Einsatz von Google Ads höchst effektiv geschafft werden. Wenn das Product Feed Management Programm der Wahl ein Tool zur Organisation solcher Anzeigen hat, kann das eine zusätzliche Effizienzsteigerung bedeuten.

Support

Die Qualität des Kundendienstes ist insbesondere bei komplexen Product Feed Management Tools sehr wichtig. Einsteiger*innen profitieren aber auch ganz generell von einem guten Support. Dieser sollte keine zusätzlichen Kosten hervorrufen, zu den eigenen Geschäftszeiten erreichbar und optimalerweise der deutschen Sprache mächtig sein. Des Weiteren ist es sehr von Vorteil, wenn Anbieter*innen schon auf der Website die wichtigsten Fragen zum Tool beantworten, damit nicht für jede Kleinigkeit persönlich Kontakt aufgenommen werden muss. Video-Tutorials für kompliziertere Vorgänge oder auch weiterführende Möglichkeiten sind optimal. Grundsätzlich sollte in sämtlichen Belangen schnell Hilfe zur Verfügung stehen. Denn längere Recherchen oder gar Ausfälle kann sich natürlich kein E-Commerceler erlauben.