Bewertung
Marktsegment

Lead Generation Software & Tools im Vergleich

Lead-Generation-Softwares, zu Deutsch Leadgenerierungssoftwares, unterstützen Unternehmen dabei, Leads effizient zu identifizieren und deren Kontaktinformationen zu erfassen. Als Leads oder Prospects bezeichnet man potenzielle Kund:innen, die Interesse an den Produkten oder Dienstleistungen des Unternehmens zeigen. Lead-Generation-Tools  automatisieren und optimieren den üblicherweise zeitraubenden Prozess des Identifizierens und Kontaktierens von Leads, das sogenannte Sales-Prospecting, um effizienter neue Geschäftsbeziehungen aufzubauen. 

Die Softwares helfen Marketing- und Vertriebsteams, die Markenbekanntheit zu erhöhen, mehr qualifizierte Leads zu gewinnen und Verkaufsabschlüsse zu erzielen. Mithilfe eines Lead-Generation-Systems identifizieren Mitarbeiter:innen beispielsweise schneller Cold Leads und die Softwares aktualisieren Kontaktinformationen, was dazu führt, dass Zeit eingespart wird und Kontaktdaten immer aktuell sind. Durch eine Lead-Generierungssoftware kann zudem sichergestellt werden, dass der Fokus des Sales-Teams bei Kund:innen liegt, bei denen ein Kauf- oder Abonnementabschluss sehr wahrscheinlich ist. Viele Lead-Gen-Tools sind ein Teil von CRM-Systemen oder bieten Integrationen zu diesen und weiteren Business-Softwares wie ERP-Systemen und E-Mail-Marketing-Software, um ein nahtloses Zusammenspiel von Software-Lösungen im Vertrieb und Marketing zu gewährleisten. 

Lead-Generierungstools zeichnen sich dadurch aus, dass sie von Endnutzer:innen ohne Programmierkenntnisse verwendet werden können, Analyse- und Reporting-Funktionen für datenbasierte Entscheidungen enthalten und Funktionen zur Automatisierung von wiederkehrenden Aufgaben bieten.

SalesViewer®

Was ist SalesViewer®?

SalesViewer® identifiziert anonyme Website-Besucher und zeigt an, welche Unternehmen die eigene Website besuchen und wofür sich diese Unternehmen genau interessieren. Mit Hilfe dieser Erkenntnisse und daraus resultierenden Leads können schnell und einfach neue Kunden gewonnen werden.

Der Fokus von SalesViewer® richtet sich auf kinderleichte Bedienung (Ein-Zeilen-Prinzip) und wird durch einen umfassenden Funktionsumfang ergänzt, um sofortige Ergebnisse erzielen zu können.

Zu den Top-Features zählen die Video-Bedarfsanalyse, die Unternehmensvisitenkarte (DatensatzPlus) mit umfangreichen Unternehmensinformationen, die maßgeschneiderten Berichte und Reports sowie die GoogleAds Premium-Integration.

SalesViewer® ist 100% datenschutzkonform und wird regelmäßig von externen Organisationen und Datenschutzexperten geprüft und zertifiziert.

Für wen ist SalesViewer® geeignet?

SalesViewer® ist für Unternehmen jeglicher Größe geeignet, die im B2B-Bereich tätig sind.

Die einzige Voraussetzung ist eine vorhandene Website, um den Web-Traffic auf dieser Website identifizieren/entschlüsseln zu können.

SalesViewer® wird hauptsächlich zur Leadgenerierung und Neukundenakquise verwendet.

Neben dem Schwerpunkt der Leadgenerierung und Neukundenakquise kann SalesViewer® auch für Dynamic Content, Recruiting oder für die Auswertung von Marketingaktivitäten genutzt werden.

Was kostet SalesViewer®?

Die Preisgestaltung bei SalesViewer® basiert, ähnlich wie bei Prepaid-Handyverträgen, auf den gewünschten Leads pro Monat und fängt bei 99€ an.

Die SalesViewer® Pro-Lizenz für 99€ beinhaltet 100 B2B-Leads im Monat und enthält die wichtigsten, um diese Leads zu neuen Kunden zu machen. Die größere SalesViewer® Premium-Lizenz beinhaltet 500 monatliche B2B-Leads und kostet 299€.

Die Anzahl der monatlichen Leads kann zudem mit einer Individual-Lizenz an die eigenen Bedürfnisse und das eigene Unternehmenswachstum angepasst werden. 1000 B2B-Leads kosten beispielsweise
499€ im Monat.

Es handelt sich um monatliche Lizenzen ohne lange Laufzeiten.
Entscheidet man sich für eine jährliche Buchung, werden die Lizenzen um 10% rabattiert.

Ist SalesViewer® datenschutzkonform?

SalesViewer® ist 100% datenschutzkonform wird regelmäßig von externen Organisationen und Datenschutzexperten geprüft und zertifiziert. Es stehen aktuelle Datenschutzgutachten für die DSGVO/GDPR und CCPA (USA) zur Verfügung.

Wie installiere ich SalesViewer®?

SalesViewer® wird über einen kleinen Trackingcode in die eigene Website eingebunden. Die Einbindung kann über das Content-Management-System der Website oder über gängige Tag-Manager, wie Google Tag Manager, erfolgen.

Kann ich SalesViewer® vorab ausprobieren?

SalesViewer® bietet eine 14-tägige und kostenlose Testversion an, welche automatisch nach Ablauf gekündigt wird.
Zudem kann auf der Website eine individuelle Demo angefragt fragen, um Fallbeispiele, Einsatzbereiche und Referenzen aus der eigenen Branche zu sehen.

Marketing Cloud Account Engagement (aka Pardot)

Was ist Salesforce Pardot?

Pardot ist eine Lösung für B2B-Marketing-Automatisierung basierend auf Salesforce, dem weltweit führenden CRM. Pardot ermöglicht die Kooperation von Marketing- und Vertriebsteams bei der Leadgenerierung und -pflege, um mehr Geschäfte abzuschließen und den ROI zu maximieren. Die benutzerfreundliche Marketing-Automatisierungsplattform bietet Tools zum Erstellen, Bereitstellen und Verwalten von Online-Marketingkampagnen. Je nach genutztem Funktionsumfang liegen die Kosten zwischen 1.250 und 4.000 Euro monatlich.

LinkedIn Sales Navigator

Was ist LinkedIn Sales Navigator?

LinkedIn Sales Navigator unterstützt Vertriebsteams dabei, Leads und potenzielle Kund:innen anzusprechen, zu verstehen und mit ihnen in Kontakt zu treten. Von Unternehmensnachrichten über die Lead-Suche bis hin zu InMail - es steht eine Vielzahl an Funktionen für Vertriebsmitarbeiter:innen zur Verfügung. Darüber hinaus steht die Funktion Lead-Empfehlungen zur Verfügung, auf die LinkedIn basierend auf den ersten Einstellungen passende Lead-Kontakte empfiehlt. Diesen Personen bzw. Leads können Nutzer:innen folgen und sehen dabei, wofür sie sich interessieren.

Perspective Funnels

Was ist Perspective Funnels?

Perspective Funnels ist eine Software zur Akquise von neuen Mitarbeiter:innen, Terminen & Leads. Mit sogenannten Mobile Funnels können über Werbeanzeigen gezielt Neukund:innen angesprochen und Leads generiert werden. Mit dem Tool können zum Beispiel Recruiting Funnels zum Akquirieren neuer Talente, Termin Funnels zur Termin-Generierung oder Freebie Funnels zum Aufbau einer Email-Liste gebaut werden. Über 90% der Nutzer:innen sind mobil im Netz unterwegs, weshalb Mobile Funnels die Konvertierungsraten optimieren. Nutzer:innen von Perspective Funnels können Vorlagen aus verschiedenen Industrien wählen und diese personalisieren. Außerdem gibt es einen Zugriff auf Bild- und Grafikdatenbank sowie die Möglichkeit, den Funnel in über 1.000 weitere Anwendungen zu integrieren. Perspective Funnels kann 14 Tage lang kostenlos getestet werden. Danach kosten die Tarife Pro 79 €, Business 149 € und Agency 299 € im Monat.

meetergo

Was ist meetergo?

meetergo ist eine Inbound-Conversion-Plattform für den B2B-Bereich, zum Befüllen der eigenen Meeting-Pipelines. Die Plattform ist individuell anpassbar und mit diversen CRM- und ATS-Systemen integrierbar. Das Tool inkludiert unter anderem einen Online-Terminplaner sowie eine Lead-Qualifikation und Routing. Es stehen die Pläne Basic (kostenfrei), Premium, Pro und Enterprise zur Verfügung. Bei jedem Plan kommen weitere Funktionen hinzu, wie beispielsweise Echtzeit Lead-Qualifizierung, digitale Deal-Räume sowie digitale Visitenkarten. Weiterhin achtet die Plattform auf die Bestimmungen der DSGVO und wird in Deutschland gehostet. Über 1.600 Kund:innen im DACH-Raum verwalten ihre Meetings mit der meetergo Inbound-Conversion-Plattform.

meetergo bietet außerdem spezifische Lösungen, die auf der Inbound-Conversion-Plattform aufbauen:
meetergo digitale Visitenkarten
meetergo digitale Deal Räume
meetergo Funnels

Lusha

Was ist Lusha?

Lusha bietet B2B-Verkäufern jeder Unternehmensgröße genaue und zugängliche Daten anhand der Self-Service-Produkte. Mit Lusha können Vertriebsprofis dank der Prospecting-Plattform, der Web-Erweiterung und der API von Lusha potenzielle Kund:innen identifizieren, ansprechen und abschließen. Die Lusha-Community umfasst mittlerweile mehr als 670.000 Vertriebsmitarbeiter:innen und 223.000 Vertriebsorganisationen, darunter Zendesk, Google, Dropbox und Uber. Die Software ist ab 29 $ pro Monat und User:in verfügbar. Auch eine kostenlose Testversion kann über die Homepage angefragt werden.

Marketo Engage

Was ist Marketo Engage?

Marketo ist ein Lead-Management- und Marketing-Automation-Tool, das als Bindeglied zwischen Marketing und Vertrieb agiert. Mit der Software sollen die Nutzer:innen Kunden:innen über die eigene Website sowie über die Kanäle E-Mail, Display, Mobile und Social personalisiert und automatisiert ansprechen können – sowohl Bestands-, als auch Neukund:innen. Marketo ist ursprünglich ein B2B-Marketing-Tool; seitdem das Unternehmen im September 2018 von Adobe aufgekauft worden ist, richtet sich Marketo auch verstärkt an B2C-Anwender:innen.

Lyncronize - Die smarte Suchmaschine für IT-Projekte

Was ist Lyncronize?

Lyncronize ist eine datenbasierte Projektsuchmaschine für IT-Firmen. Auf Basis des Unternehmens- und einzelner Mitarbeiterprofile, matcht das Tool vollständig anonym Direktprojekte, öffentliche Ausschreibungen und gecrawlte Projekte (bspw. von Personaldienstleister:innen). Dabei stehen Lyncronize über 20.000 IT-Dienstleister:innen zur Verfügung. Zusätzlich bietet die Software Skill- und Preisanalysen sowie die Möglichkeit, eigenständig nach passenden IT-Firmen zu schauen. In der Basisvariante ist Lyncronize kostenlos. Die beiden weiteren Pakete “Premium” und “Premium+” können ab 150 € im Monat erworben werden.

ZoomInfo

Was ist ZoomInfo?

ZoomInfo ist ein vereinheitlichtes System aus Daten, Einblicken, Software und Integrationen, das einen vollständigen Überblick darüber verschafft, wie Nutzer:innen ihre Kund:innen innerhalb ihres gesamten adressierbaren Marktes identifizieren, ansprechen und konvertieren können. Zudem unterstützt die cloudbasierte Lead-Generierungsplattform Unternehmen jeder Größe dabei, Workflow-Prozesse zu rationalisieren und den Marketingbetrieb mit Datenbankverwaltung, Aufgabenzuweisung und mehr zu verbessern. Auf der Homepage können die individuellen Preispakete angefragt werden. Auch eine kostenlose Testversion steht zur Verfügung.

Leadfeeder

Was ist Leadfeeder?

Leadfeeder identifiziert die Namen der Unternehmen, der Website Besucher:innen und verwandelt anonymen Datenverkehr in echte Firmennamen um. Mit Leadfeeder kann das genaue Verhalten der Unternehmen, welche die eigenen Websites besuchen, analysiert werden. Remote-Mitarbeiter:innen können mit der Datenbank von Leadfeeder mit statischen und dynamischen IPs identifiziert werden. Zusätzlich dazu bietet Leadfeeder die Möglichkeit, weitere Tools wie Pipedrive oder Mailchimp zu integrieren. Die Basisversion von Leadfeeder ist kostenlos. Das Prämie-Paket mit allen Funktionen startet bei 79 Euro pro Monat. Leadfeeder bietet hierfür eine kostenlose Testversion an.

Digitaler Assistent

Was ist Digitaler Assistent?

Digitaler Assistent ist eine Webbasierte B2B SaaS-Lizenzsoftware. Anwender:innen können diese nahtlos in die eigene Webpräsenz zur Unterstützung bei der Finanzierungsvermittlung, für Immobilien oder bei Tipps integrieren. Mithilfe von Digitaler Assistent sind Neu- oder Bestandskund:innen in der Lage, Finanzierungsvorhaben selbstständig und vollumfänglich vorzutragen, erste Unterlagen hochzuladen, Termine zu buchen und valide Zinsangebote zu berechnen bzw. zu beantragen. Lizenzen können ab 10 € im Monat über die Website bestellt werden.

Neugeschaeft

Was ist Neugeschaeft?

Neugeschaeft ist eine Datenbank für Firmen und Führungskräften für die Neukundengewinnung, Recherche und Datenqualifizierung. Neugeschaeft bietet dazu Web-Applikationen, Datenbanken und integrierte Push-Dienste an. Das Unternehmen liefert darüber hinaus Zielgruppenadressen und Informationen für Marketing, Vertrieb und Marktforschung. Ebenso enthalten sind Analysen und Wettbewerbsbeobachtungen. Das System kann kostenfrei getestet werden. Weitere Informationen und Preise gibt es auf Anfrage.

Coresignal

Was ist Coresignal?

Mit Coresignal können Rohdatensätze, die von geschäftsbezogenen öffentlichen Online-Plattformen gesammelt wurden, erhalten werden. Mit einer Auswahl zwischen geparstem JSON oder CSV, werden die Daten über einen Weblink oder direkt an bevorzugte Speicher übertragen. Dazu bietet Coresignal weitere Anwendungsfälle an. Unter anderem für Investitionsintelligenz, Lead-Generierung, Trendprognosen oder datengesteuerte Rekrutierung. Das Hauptdatenangebot von Coresignal besteht aus Mitarbeiter:innen – und Firmendatensätzen, die sich über 8 Webquellen mit Hunderten von Datenpunkten erstrecken. Das vollständige Datenangebot umfasst insgesamt 8 Datenkategorien aus 20 Quellen. Die Preise von Coresignal lassen sich auf der Website anfragen.

RocketReach

Was ist RocketReach?

Mit RocketReach können verifizierten Kontaktinformationen und erweiterte Suchwerkzeuge von RocketReach in Echtzeit integriert werden. Automatisierte Lead-Generierung, Kontakterkennung, Personensuche, Profilanreicherung und Unternehmenssuche sind unter anderem mit der intuitiven REST-API von RocketReach möglich. Dazu lässt sich RocketReach in Salesforce, HubSpot und weiterer CRMs und Anwendungsverfolgungssysteme integrieren. Die RocketReach-Desktop-Chrome-Erweiterung ist eine weitere Möglichkeit, Kontaktinformationen hinzuzufügen, Unternehmensinformationen nachzuschlagen und Kontakte zu organisieren. RocketReach bietet individuelle Preisgestaltungen an. Das Essentielles Paket startet bei 36 Euro pro Monat.

Privy

Was ist Privy?

Privy ist eine E-Commerce-Marketingplattform für Online-Marken. Die Plattform bietet eine Vielzahl von E-Mail-, Konvertierungs- und SMS-Tools, um in jeder Phase auf Käufer:innen im Kaufprozess zu reagieren. Unter anderem Willkommens-Rabattspiel, Spin-to-Wins, Fly-Outs oder Exit-Intent-Kampagnen. Im weiteren Prozess bietet Privy Cart Saver-Kampagnen oder Kundenrückgewinnungs-E-Mails an. Dazu ist in Privy eine Vorlagenbibliothek für Feiertage oder Urlaube enthalten. Privy kann kostenlos getestet werden. Ebenso steht eine kostenlose Version für bis zu 100 mailbare Kontakte zur Verfügung. Das Anlasser-Paket starte bei 15 $ monatlich.

modus

Was ist modus?

Modus ist eine Sales Enablement-Plattform. Vertriebsmitarbeiter:innen werden von Modus angezogen, um Zugriff auf Inhalte, Just-in-Time-Lernen und Tools zur Käuferbindung zu erhalten. Direkte und indirekte Vertriebsmitarbeiter:innen können ermittelte Daten und Inhalte, die Analysen enthalten, mit Käufer:innen teilen und Inhalte verwenden. Digitale Verkaufsräume bieten eine personalisierte Microsite für die Zusammenarbeit und das Engagement zwischen Verkäufer:innen und Käufer:innen zu steigern. Modus bietet eine Demo-Version an. Die Kosten können individuell auf der Website angefragt werden.

Proof

Was ist Proof?

Mit Proof können Besucher:innen in Leads, Demos und Verkäufe umgewandelt werden. Proof bietet Funktionen wie, benutzerdefinierte Einstellungen von Timings, Position und die Anzeigeregeln für Kampagnen an. Konvertierungsereignisse von CMS über Zapier oder einen benutzerdefinierten Webhook können über Proof gesendet werden. Dazu bietet Proof die Möglichkeit von A/B-Tests oder das Erstellen von gesammelten Daten in Statistiken an.
Eine Verknüpfung mit Proof für das Tech-Stack, ist ebenso möglich.
Proof kann zu jeder Website, Landing-Page und Kasse hinzugefügt werden, indem ein leichtes Javascript in der Kopfzeile der Seite installieren wird. Proof bietet eine 14-Tage-Testversion an. Die Kosten starten bei 79 $ pro Monat.

Reply

Was ist Reply?

Reply ist eine Sales-Engagement-Plattform, mit der Multichannel-Outreach automatisiert und skaliert werden können. Lead-Generierung und Kundengewinnung sind damit möglich. Reply bietet eine Chrome-Erweiterung, um verifizierte E-Mails auf LinkedIn oder Sales Navigator zu finden, diese Leads direkt zu Outreach-Sequenz hinzuzufügen oder sie in einer Liste zu speichern. E-Mails, Anrufe, LinkedIn-, SMS- und WhatsApp-Nachrichten können zu einer Multichannel-Sequenz komprimiert werden. Reply bietet eine KI-gestützte Textqualitätsbewertung für E-Mails. Die Software kann kostenlos getestet werden. Dazu stellt Reply eine Demo zu Verfügung. Die Koste starten bei 70 $ pro Monat und Nutzer:in.

Mehr über Lead Generation Software & Tools im Vergleich

Lead-Generation-Software-Definition: Was sind Lead-Generation-Tools und wozu werden sie benötigt?

Ohne Kontakte (Leads) keine Kund:innen: Gerade im B2B-Vertrieb ist an diesem alten Sales-Credo nach wie vor eine Menge dran. Hier geht es nicht selten um hochpreisige, komplexe Produkte – seien es Waren oder Dienstleistungen. Interessierte zu einem Kauf entsprechender Angebote zu überzeugen, erfordert normalerweise eine kleinteilige Beschäftigung mit deren Anliegen und eine persönliche, vertrauensaufbauende Kommunikation.

Natürlich gilt dies ebenfalls im B2C-Bereich – und zwar insbesondere, aber nicht nur dann, wenn größere Investitionen erreicht werden sollen. Selbst beim Vertrieb von günstigen Waren, die häufig als Gelegenheitskauf über die (digitale) Ladentheke gehen, kann es sich lohnen, Kontakte zu knüpfen und jene genau nach ihren individuellen Produktvorlieben oder -anforderungen zu umgarnen. Somit ist unter anderem die Markenbindung oder spezielles Cross- und Up-Selling massiv zu pushen.

Bevor es B2B oder B2C zu irgendwelchen Lead-Bearbeitungsmaßnahmen kommen kann, müssen betreffende Kontakte erst entstehen. Die Generierung von Leads bedeutet zweifelsohne sehr viel Arbeit. Hier spielt nun die Lead-Generation-Software, kurz „Gen-Tool“ genannt oder im Deutschen oft als „Leadgenerierung-Software“ bezeichnet, ihre Stärken aus.

Leadgenerierung-Tools unterstützen ihre Nutzer:innen – je nach integrierten Funktion – mehr oder weniger umfangreich beim Erhalt und bei der Verarbeitung von geschäftsrelevanten Kontakten. Sie bringen Features mit, mithilfe derer es möglich ist, aktiv und strategisch vorteilhaft auf Lead-Fang zu gehen. Es muss damit nicht lange gewartet werden, bis Interessierte Kontakt aufnehmen oder auf anderen Wegen ihre Daten übermitteln. Vielmehr lassen sich jene über diese Tools zielgenau dazu leiten, passende Informationen preiszugeben. Dabei können mit den besten Programmen bzw. bei umfangreicher Lead-Generation-Management-Software viele zentrale Schritte automatisiert ablaufen.

Mit solchen Tools können Verantwortliche Leads aus verschiedensten Quellen, wie Landingpages, sozialen Medien, Blogs und weiteren generieren. Diese Kontakte sind dann im Lead-Nurturing auf vielfältige Weise weiterzubearbeiten und schließlich in zahlende Kund:innen zu verwandeln. Je nach Ausstattung des genutzten Lead-Generation-Tools können auch diverse Folge-To-dos der reinen Erzeugung von Kontakten mit diesem erledigt werden.

Wie funktionieren Lead-Tools?

Bei der strategischen Ausrichtung der Leadgenerierung gibt es kein Standardvorgehen, das für alle Kontexte gleichermaßen funktioniert. Insbesondere muss unterschieden werden, ob ein B2B- oder ein B2C-Unternehmen Kontakte generieren möchte. Dementsprechend stehen spezielle B2B-Lead-Generation-Tools, wie auch B2C-Programme zur Auswahl. Weiterhin zielen einige Leadgenerierung-Tools darauf ab, die Kundenbindung zu erhöhen, während andere helfen, den Prozess der Verkaufsgespräche zu optimieren. Wieder andere sind universeller aufgestellt.

Aber egal, welcher Ansatz für das Unternehmen am besten geeignet ist, die Idee bleibt die gleiche. Es gilt, die eigene Marke für die jeweilige Zielgruppe möglichst positiv darzustellen und die (potenziellen) Kund:innen aktiv anzulocken bzw. zur Abgabe ihrer Daten zu bewegen, bevor sie zur Konkurrenz gehen.

Leadgenerierung-Systeme haben dabei viele unterschiedliche Ausprägungen und damit einhergehende spezifische Funktionsweisen. Typisch sind die im Folgenden aufgeführten.

Übrigens läuft auch der Prozess des Lead-Managements im Allgemeinen nach genau dieser Abfolge ab, in welcher die Lead-Programmtypen oder –Bestandteile nachfolgend gelistet sind.

  • Lead-Landingpage- und Lead-Content-Creation-Tools (Gated-Content): Einige Lead-Plattformen bieten Vorlagen für die Erstellung von Landingpages und/oder Lead-Inhalten, wie Blog-Posts, Whitepapers, Infografiken und E-Books. Wenn Nutzer:innen der Software diese Art von Medien strategisch klug anwenden, können sie das Engagement der Empfänger:innen effektiv in Richtung Kontaktdatenübermittlung leiten. Im Zuge dessen besteht unter anderem die Chance, die Zielgruppe mithilfe von speziellen Layouts, Buttons, Call-to-Actions usw. aufzufordern, Kontaktinformationen zu übermitteln. Inhalte, die einen erhöhten Mehrwert für diese Menschen haben, wie zum Beispiel E-Books oder Lehrvideos, werden als Incentive- oder Gated-Content verwendet. Dieser schafft einen starken Anreiz für die Datenübermittlung und wird wirklich erst freigeschaltet, wenn Lead-Informationen abgegeben wurden.

  • Tools für das Lead-Nurturing: Sobald eine Person in den Funnel gelangt, ist es wichtig, die Beziehung zu dieser aufrechtzuerhalten und zu festigen, um sie in einen qualifizierten Lead zu verwandeln. Mit der Lead-Generierung können Nutzer:innen genügend Informationen sammeln, um ihre Kontakte mit personalisierten Nachrichten über E-Mail-Kampagnen oder auch Telefonanrufe zweckdienlich anzusprechen. Lead-Nurturing-Programme sind ein eigener Software-Zweig, können aber in Lead-Generation-Tools integriert sein.

  • Lead-Scoring: Spezielle Lead-Scoring-Systeme können einen numerischen Wert für Kontakte berechnen und zuweisen. Je höher der Wert ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass dieser Kontakt einen Kauf tätigt. Leads werden auf der Grundlage mehrerer Variablen bewertet, darunter Branche, Website-Aktivität und Unternehmensgröße. Der Versuch, Leads manuell zu bewerten, wäre eine sehr mühsame Aufgabe. Dagegen geht es mit einem Lead-Scoring-Tool sehr viel schneller. Auch Lead-Scoring-Systeme sind durchaus ein eigenes Software-Produkt, gehören aber öfter auch zum Funktionsumfang von Lead-Generation-Management-Software.

  • Lead-Distribution: Sobald die Scoring-Software hochwertige Leads identifiziert hat, können deren Informationen automatisch an die richtigen Stellen weitergeleitet werden. Es besteht beispielsweise die Möglichkeit, sie für weitere Nurturing-Maßnahmen einzuteilen oder sie direkt an die zuständigen Vertriebsmitarbeiter:innen weiterzugeben, welche die Beziehungen in persönlichen Gesprächen ausbauen.

  • Tools für Vertriebsanalysen und Berichte: Die bloße Nutzung von Leadgenerierung-Software führt nicht automatisch zu einer Steigerung der Gewinne. Verantwortliche sollten Analysen und Berichte erstellen (lassen), um zu erkennen, welche Maßnahmen funktionieren und welche nicht. Wenn man sich die Mühe macht, die eigenen Leadgenerierung-Aktivitäten zu überprüfen und Anpassungen an diesen vorzunehmen, kann dies einige Zeit in Anspruch nehmen. Mit der richtigen Software werden derartige Vorgänge aber ebenfalls stark erleichtert. Auch Lead-Analytics-Systeme können durchaus eigenständige Software sein.

Welche Vor- und Nachteile bietet Lead-Generation-Software?

Lead-Generation-Software bietet Funktionen zur Unterstützung der Erfassung und teilweise zur Weiterverarbeitung von Leads. Sie kann auch bei der Qualifizierung von Kontakten behilflich sein bzw. Daten anreichern und/oder die Chance bieten, entsprechende Prozesse mittels Analytics effizient zu optimieren. In jedem Fall sollte durch den Einsatz eines solchen Programms eine erhebliche Erleichterung bei der Bearbeitung typischer To-dos des Lead-Managements erreicht werden. Damit wären wir dann schon beim ersten und ganz zentralen Vorteil von Lead-Generation-Software.

Darüber hinaus sind folgende Benefits oft entscheidende Argumente für den Einsatz eines Lead-Tools.

  • Verbesserung von Vertrieb und Umsatz: Lead-Generation-Software ermöglicht es Vertriebs- und Marketing-Teams, sich mehr auf den Verkauf bzw. auf die Kundengewinnung sowie -bindung zu konzentrieren und weniger Zeit für die manuelle Verwaltung von Leads aufzuwenden. Außerdem können die von Lead-Generation-Lösungen bereitgestellten Informationen genutzt werden, um neue Möglichkeiten für Up-Selling und Cross-Selling bei bestehenden Kund:innen zu identifizieren.

  • Weniger Verwaltungsaufwand: Klassische CRM- und Vertrieb-Software erfordern häufig viele manuelle Dateneingaben, was die Produktivität der Vertriebsmitarbeiter:innen beeinträchtigt. Moderne Lead-Management-Tools können hier massiv Abhilfe schaffen. Nämlich genau dann, wenn sie Features mitbringen, die es ermöglichen, Daten anzureichern und Leads zu qualifizieren. Entsprechende Informationen können schließlich mitunter automatisiert in andere Systeme überführt werden.

  • Verbesserung der Kundenzufriedenheit: Neben der Steigerung des Umsatzes kann Lead-Generation-Software mit (KI-gestützter) Datenanreicherung und Analytics verwendet werden, um mehr über Interessenten und Kund:innen zu erfahren. Der strategisch kluge Einsatz dieser Informationen in Marketing und Vertrieb begünstigt langfristige Geschäftsbeziehungen enorm. Kund:innen, die sich verstanden und respektiert fühlen, sind in der Regel zufriedener, loyaler und werden eher zu Fürsprecher:innen für die Produkte oder Dienstleistungen, die sie erwerben.

Nachteile gibt es dabei so gut wie keine – zumindest, solange eine Software gewählt wurde, die genau zu den eigenen Bedarfen passt. Dies bezieht sich auf eines der möglichen Hauptprobleme, bei der Nutzung von Leadgenerierung-Software.

  • Spezialisierung: Lead-Generation-Produkte sind mitunter speziell für den B2B- oder B2C-Einsatz entwickelt. Einige sind auf bestimmte Branchen, wie beispielsweise die verarbeitende Industrie oder auch den Einzelhandel, abgestimmt. Diese Spezialisierung bietet für die Unternehmen in den betreffenden Branchen klare Vorteile in der Lead-Generation. Auf der anderen Seite können entsprechende Features aber für abweichende Branchen kaum nützlich oder sogar hinderlich sein.

  • Datenschutz: Der Einsatz von Lead-Generation-Software ist in aller Regel mit der Verarbeitung von Zielkundendaten verbunden. Dementsprechend sollte die gewählte Lösung die geltenden gesetzlichen Datenschutz- und Sicherheitsvorschriften einhalten können. Das ist bei Produkten, deren Anbieter:innen außerhalb der EU sitzen, nicht unbedingt gewährleistet. Idealerweise müssen sich Käufer:innen keine Sorgen über diese Sachverhalte machen. Wer hier auf der sicheren Seite sein möchte, der sollte auf ein Tool zur Lead-Generation aus Deutschland oder zumindest aus der EU setzen.

Wie wählt man die beste Lead-Generation-Software aus bzw. worauf sollte man besonders achten?

Es gibt sehr viele Lead-Anbieter:innen am Markt. Diese verfolgen teilweise ganz unterschiedliche Ansätze der Stützung von Lead-Prozessen bzw. fokussieren spezielle Branchen. Sich hier einen hinreichenden Überblick zu verschaffen und schließlich die wirklich beste Lead-Generation-Software zu bekommen, ist alles andere als einfach.

Für den Anfang sollten sich Interessierte folgende drei Fragen stellen:

  • Wie wird das angepeilte Tool die Lead-Generierung verbessern?

  • Wie wird es helfen, die wichtigsten Herausforderungen bei der Lead-Generierung zu bewältigen?

  • Kann oder soll es dabei unterstützen, die generierten Leads durch den Verkaufstrichter zu bringen – und wenn, in welchem Maß?

Auf Basis der Antworten dieser ganz zentralen Fragestellungen sollten Interessierte folgende Merkmale abwägen.

  • Skalierbarkeit: Das Ziel von Lead-Generation-Software ist es, die Verkäufe zu verbessern, was wiederum zu einem stetigen Wachstum des Unternehmens führt. Es ist wichtig, zu wissen, ob die angepeilte Lead-Generation-Software unter dieser Zielsetzung mit den jeweiligen Bedarfen mitwachsen kann. Lead-Management ist ein fortlaufender Prozess. Spätestens bei signifikanten Erfolgen bleibt es normalerweise nicht bei den eingangs gestellten Anforderungen. Einer solchen Entwicklung sollte die gewählte Lösung optimal begegnen können. Das betrifft auch die Anzahl der vorgegebenen Nutzer:innen für eine Lizenz. Erweiterte Lead-Maßnahmen erfordern mehr personelle Ressourcen.

  • Benutzerfreundlichkeit: Eine gute Usability stellt sicher, dass die Benutzer:innen die Möglichkeiten des jeweiligen Tools auch wirklich voll ausschöpfen. Die Lösung sollte für jede:n, die/der damit arbeitet, leicht zugänglich sein und keine teuren Schulungen erfordern. Idealerweise passt die Software genau zum Erfahrungsstand ihrer Anwender:innen.

  • Flexibilität: Beste Lead-Generation-Software ist für das Team einfach zugänglich und kann auch von mobilen Geräten aus genutzt werden. Man sollte sich für ein Tool entscheiden, das seinen Anwender:innen so viel Flexibilität bietet, wie sie benötigen.

  • Integration von Drittanbietern: Eine Lead-Generation-Lösung sollte sich nahtlos in die anderen Teile des Marketing- und/oder Vertriebstechnologie-Stacks integrieren lassen. Dies ist entscheidend für die Effizienz der Marketing- und Vertriebsabläufe.

  • CRM: Lead-Generation-Software sollte entweder mit einem bestehenden CRM-System integriert werden können oder ein eigenes CRM-System anbieten. So ist eine effiziente Verwaltung der Leads möglich.

  • Leads über soziale Medien: Die Möglichkeit, potenzielle Käufer:innen über Social-Media-Plattformen zu erreichen, wird für alle Unternehmen immer wichtiger – auch im B2B-Bereich. Manche Lösungen sind in der Lage, Leads über soziale Medien zu finden und anzusprechen. Sie können im Einzelnen dazu verwendet werden, die Lead-Generierung, den Aufbau von Zielgruppen und die Kontaktaufnahme über viele gängige Social-Media-Seiten zu automatisieren.

  • Berichterstattung und Analyse: In den meisten Unternehmenskontexten ist es sinnvoll, wenn es die Generation-Software für Leads ermöglicht, Daten zum Prozess der Lead-Generierung an sich zu erhalten und auszuwerten. Damit können die Marketing- und Vertriebsleistung des Unternehmens sehr effizient bewertet werden. Darüber hinaus bieten Datenberichte und Analysen zum Lead-Verhalten die Chance, die eigene Zielgruppe bzw. den Zielmarkt besser zu verstehen.

  • Marketing-Tools: Lead-Management-Prozesse starten oftmals im Marketing und erstrecken sich dann bis zum Vertrieb, welcher entsprechend qualifizierte Leads schließlich persönlich anspricht. Teilweise bleiben die Vorgänge auch auf der Marketing-Ebene (häufig B2C). Welcher Ansatz auch immer verfolgt wird – spezielle Marketing-Tools sind für ein maximal zweckdienliches Lead-Management in jedem Fall wichtig. Daher sollte sich die Lead-Generation-Lösung entweder nahtlos in die bestehende Landschaft relevanter Marketing-Helfer:innen integrieren lassen oder ein eigenes Marketing-Toolkit bieten.

  • Landingpage-Tools: Nach wie vor werden sehr viele Leads über Landingpages generiert. Demgemäß bieten einige Lead-Generation-Lösungen Tools, die Unternehmen dabei unterstützen, Landingpages zu erstellen oder das Engagement von Besucher:innen auf entsprechenden Seiten zu verbessern. Ein Landingpage-Builder kann beispielsweise dabei helfen, mit einer einfachen Drag-and-Drop-Oberfläche Seiten mit speziellen Features aufzubauen, die höchstwahrscheinlich zu mehr Conversions führen.

Was kosten Lead-Generation-Systeme und gibt es vielleicht auch Free-Lead-Generatoren?

Die Preise für Lead-Generation-Software variieren tatsächlich stark. Es gibt sehr einfache Lösungen, die kostengünstig erhältlich sind. Umfangreiche Lead-Management-Suiten können dagegen schnell ein Vielfaches kosten. Je nach den enthaltenen Funktionen sind Preise zwischen 15 und mehr als 1.000 Euro pro Monat möglich.

Zusätzlich zu den reinen Funktionen kalkulieren Lead-Anbieter:innen ihre Software vor allem nach folgenden Grundsätzen:

  • Pro Benutzer:in und pro Monat

  • Pro Monat und für eine begrenzte Anzahl von Benutzer:innen

  • Pro Monat und für eine unbegrenzte Anzahl von Nutzer:innen

  • Individuelles Angebot nach Beratung und/oder Demo

Neben kostenpflichtigen Programmen besteht auch die Chance, Lead-Generation-Tools kostenlos zu nutzen. Free-Leads-Software bringen im Normalfall aber nur grundlegende Funktionen mit und erlauben keine Verwendung mit mehreren Accounts. Free-Leads-Systeme sind damit für den geschäftlichen Gebrauch oft ungeeignet.

Anders sieht es mit Lead-Generation-Software-Free-Trials aus. Hierbei handelt es sich normalerweise um kostenlose Vollversionen von bestimmten Tools, die lediglich über einen gewissen Zeitraum gratis zur Verfügung stehen. Auf lange Sicht ist das natürlich keine Hilfe. Im Auswahlverfahren sind Tests mit solchen Varianten aber überaus nützlich.