Retargeting Software & Tools im Vergleich



Filter anzeigen
Filtern (17 Produkte)
Bewertung
Marktsegment
Logo
Mailchimp All-in-One Marketing Platform
4,4
(4 Bewertungen)
Keine Preisinformationen

Logo
Outbrain
3,9
(58 Bewertungen)
Keine Preisinformationen

Logo
Rakuten Affiliate Network
4,2
(25 Bewertungen)
Preis: Auf Anfrage

Funktion zum Finden neuer Affiliates

Publisher-Einordnung möglich (Gruppierung/Tags)

plus 24 weitere

Logo
RTB House Personalized Retargeting
4,1
(6 Bewertungen)
Keine Preisinformationen

Logo
AdRoll
4,4
(6 Bewertungen)
Preis: Ab 0,00 $

Benutzer- & Rechteverwaltung

Leistung & Zuverlässigkeit

plus 13 weitere

Logo
SharpSpring
4,5
(3 Bewertungen)
Preis: Ab 499,00 $ / Monat

Basic Reporting

Web Analytics

plus 13 weitere

Logo
emetriq
0,5
(1 Bewertungen)
Keine Preisinformationen

Logo
OptiMonk
Keine Preisinformationen

Logo
Criteo Commerce Growth
Keine Preisinformationen
Logo
CustomerLabs CDP
Keine Preisinformationen
Logo
Convertful
Keine Preisinformationen

Logo
Feathr
Keine Preisinformationen

Logo
RollWorks Account-Based Platform
Keine Preisinformationen

Logo
Criteo Commerce Max
Keine Preisinformationen

Logo
Pega Customer Decision Hub
Keine Preisinformationen

Logo
VersaFeed
Preis: Ab 1,50 € / Monat

Logo
Remerge
Keine Preisinformationen

Mehr über Retargeting Software & Tools im Vergleich

Was ist Retargeting Software?

Retargeting Software bezeichnet spezialisierte Computerprogramme, die dazu entwickelt wurden, Personen, die bereits eine Interaktion mit einer Marke oder einem Produkt online hatten, erneut gezielt anzusprechen. Diese Lösungen richten sich vor allem an Marketingfachleute und Unternehmen, die ihre Online-Marketingstrategien verbessern möchten. Retargeting Software wird hauptsächlich in Bereichen wie E-Commerce, digitalem Marketing und Online-Werbung eingesetzt.

Die Kernfunktionalität dieser Software liegt darin, Nutzer*innen, die eine Website besucht, aber keinen Kauf getätigt oder eine andere gewünschte Aktion (z.B. Newsletter-Anmeldung) ausgeführt haben, durch gezielte Werbeanzeigen wieder anzusprechen. Dies geschieht meist durch das Platzieren von Cookies oder ähnlichen Tracking-Technologien, die die Online-Aktivitäten der Nutzer*innen verfolgen. Anschließend wird die gesammelte Daten genutzt, um maßgeschneiderte Anzeigen auf verschiedenen Plattformen wie Suchmaschinen, sozialen Medien und anderen Webseiten zu schalten. Ziel ist es, das Interesse der Nutzer*innen erneut zu wecken und sie zurück zur ursprünglichen Webseite oder zum Produkt zu führen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt der Retargeting Software ist die Analyse und Optimierung der Kampagnen. Die Software bietet in der Regel detaillierte Einblicke in die Leistung der Retargeting-Anzeigen, wie z.B. Klickzahlen, Konversionsraten und ROI. Diese Daten ermöglichen es den Nutzer*innen, ihre Kampagnen kontinuierlich zu verbessern und ihre Marketingstrategien entsprechend anzupassen.

Funktionen von Retargeting Software

Zielgruppenspezifische Segmentierung

Die zielgruppenspezifische Segmentierung ist eine der Kernfunktionen einer Retargeting Software. Diese Technologie ermöglicht es, Nutzer*innen anhand verschiedener Kriterien wie Alter, Geschlecht, geografischer Standort, Online-Verhalten oder Kaufhistorie in unterschiedliche Gruppen einzuteilen. Diese Segmentierung ist entscheidend, um personalisierte Werbeanzeigen zu schaffen, die auf die spezifischen Bedürfnisse und Interessen der jeweiligen Zielgruppe zugeschnitten sind. Durch die genaue Analyse von Nutzerdaten kann die Software Muster erkennen und prognostizieren, welche Produkte oder Dienstleistungen für bestimmte Nutzer*innen von Interesse sein könnten. Dies erhöht nicht nur die Wirksamkeit der Werbekampagnen, sondern verbessert auch das Nutzererlebnis, da die Nutzer*innen relevantere und ansprechendere Werbung erhalten.

Cross-Plattform-Tracking und -Anzeigenplatzierung

Cross-Plattform-Tracking und Anzeigenplatzierung sind wesentliche Funktionen von Retargeting Software. Diese Technologie ermöglicht es, die Aktivitäten von Nutzer*innen über verschiedene Geräte und Plattformen hinweg zu verfolgen und entsprechend darauf abgestimmte Werbeanzeigen zu schalten. Beispielsweise kann eine Nutzer*in, der/die ein Produkt auf einem Smartphone betrachtet hat, später auf einem Desktop-Computer oder über soziale Medien eine Werbeanzeige für dasselbe Produkt sehen. Diese Funktion ist entscheidend, um eine konsistente und omnipräsente Marketingstrategie zu gewährleisten. Sie ermöglicht es Unternehmen, ihre Werbebotschaften über verschiedene Kanäle und Geräte hinweg zu synchronisieren, um eine größere Reichweite und höhere Konversionsraten zu erzielen.

Detaillierte Analytik und Berichterstattung

Eine weitere Schlüsselfunktion von Retargeting Software ist die Bereitstellung detaillierter Analytik und Berichterstattung. Diese Funktion erlaubt es den Nutzer*innen, die Leistung ihrer Retargeting-Kampagnen genau zu überwachen und zu analysieren. Zu den verfügbaren Metriken gehören in der Regel Klickzahlen, Impressionen, Konversionsraten, Kosten pro Aktion und ROI. Diese Daten sind entscheidend für das Verständnis der Effektivität der einzelnen Kampagnen und für die Optimierung zukünftiger Strategien. Mithilfe dieser Einblicke können Marketingfachleute Entscheidungen darüber treffen, welche Zielgruppen am effektivsten angesprochen werden, welche Werbeinhalte am besten funktionieren und wie das Budget am besten verteilt werden sollte.

Anpassbare Werbeanzeigen

Anpassbare Werbeanzeigen sind ein zentrales Element von Retargeting Software. Diese Funktion ermöglicht es Nutzer*innen, ihre Werbeanzeigen in Bezug auf Design, Nachricht und Format zu personalisieren. Dies ist besonders wichtig, da personalisierte Werbung tendenziell eine höhere Engagement-Rate hat. Nutzer*innen können verschiedene Versionen von Anzeigen erstellen, um zu testen, welche am besten funktioniert, und können Elemente wie Bilder, Videos, Text und Call-to-Action-Buttons individuell anpassen. Diese Flexibilität ist entscheidend, um sicherzustellen, dass die Werbung nicht nur auf die Zielgruppe, sondern auch auf den Kontext der Anzeigenplatzierung zugeschnitten ist.

Datenschutz und Compliance

Datenschutz und Compliance sind in der heutigen digitalen Marketinglandschaft unerlässlich, insbesondere in Bezug auf Retargeting Software. Diese Systeme müssen mit verschiedenen Datenschutzgesetzen wie der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und dem California Consumer Privacy Act (CCPA) konform sein. Dies beinhaltet die korrekte Handhabung von Nutzerdaten, das Einholen von Einwilligungen für das Tracking und das Bereitstellen von Optionen zum Opt-Out für Nutzer*innen. Eine Retargeting Software muss sicherstellen, dass alle gesammelten Daten sicher gespeichert und verarbeitet werden und dass Nutzer*innen die Kontrolle über ihre Daten behalten. Dies ist entscheidend, um das Vertrauen der Nutzer*innen zu wahren und rechtliche Konsequenzen zu vermeiden.

Wer nutzt Retargeting Software?

E-Commerce-Unternehmen

E-Commerce-Unternehmen stellen eine der Hauptzielgruppen für Retargeting Software dar. In ihrem täglichen Geschäftsbetrieb nutzen diese Unternehmen die Software, um Besucher*innen ihrer Online-Shops, die keine Kaufabschlüsse getätigt haben, erneut anzusprechen. Durch das Sammeln von Daten über das Surfverhalten und die Interessen der Nutzer*innen können personalisierte Werbeanzeigen erstellt werden, die auf anderen Plattformen geschaltet werden. Diese Strategie hilft E-Commerce-Unternehmen, die Konversionsraten zu erhöhen, indem ehemalige Website-Besucher*innen mit relevanten Produkten und Angeboten erneut erreicht werden. Die Software ermöglicht es ihnen auch, spezielle Aktionen oder Rabatte gezielt einzusetzen, um die Rückkehr auf die Website und den Abschluss von Käufen zu fördern.

Digitale Marketingagenturen

Digitale Marketingagenturen sind eine weitere wichtige Zielgruppe für Retargeting Software. Diese Agenturen verwenden die Software, um maßgeschneiderte Werbekampagnen für ihre Kunden zu entwickeln und umzusetzen. Sie nutzen die umfangreichen Analysefunktionen der Software, um die Effektivität ihrer Kampagnen zu messen und kontinuierlich zu optimieren. Durch die Verwendung von Retargeting Software können Agenturen ihren Kunden helfen, ihre Zielgruppen präziser anzusprechen und somit die Werbeausgaben effizienter zu nutzen. Die Agenturen setzen die Software ein, um die Markenbekanntheit ihrer Kunden zu steigern und gleichzeitig die Werbebudgets auf die erfolgreichsten Strategien zu konzentrieren.

Klein- und Mittelständische Unternehmen (KMU)

Klein- und mittelständische Unternehmen (KMU) bilden eine weitere Zielgruppe für Retargeting Software. Diese Unternehmen nutzen die Software, um mit begrenzten Marketingbudgets maximale Ergebnisse zu erzielen. KMUs verwenden Retargeting, um potenzielle Kund*innen, die ihre Website besucht haben, wieder zu erreichen und sie zur erneuten Interaktion zu bewegen. Die Software hilft ihnen, ihre Werbebotschaften zu verfeinern und auf spezifische Segmente ihrer Zielgruppe auszurichten. Dies ist besonders nützlich für KMUs, da sie oft nicht die Ressourcen haben, um große, breit angelegte Werbekampagnen durchzuführen. Retargeting ermöglicht es ihnen, gezielte und kosteneffiziente Strategien zu entwickeln, die auf Nutzer*innen ausgerichtet sind, die bereits Interesse an ihren Produkten oder Dienstleistungen gezeigt haben.

Online-Publisher und Medienunternehmen

Online-Publisher und Medienunternehmen nutzen Retargeting Software, um ihr Online-Marketing zu verbessern und die Monetarisierung ihrer Inhalte zu steigern. Sie setzen die Software ein, um Besucher*innen ihrer Websites, die einen Artikel gelesen oder ein Video angesehen haben, aber nicht zum Stamm-Publikum gehören, erneut zu erreichen. Durch das Anzeigen relevanter Inhalte und Werbung können sie das Engagement dieser Besucher*innen erhöhen und sie ermutigen, häufiger auf ihre Plattform zurückzukehren. Dies hilft Online-Publishern und Medienunternehmen, eine stärkere Bindung zu ihrem Publikum aufzubauen und gleichzeitig die Einnahmen durch gezielte Werbung zu erhöhen.

B2B-Unternehmen

B2B-Unternehmen verwenden Retargeting Software, um spezifische Geschäftskunden und Entscheidungsträger zu erreichen. Da die Kaufentscheidungen im B2B-Bereich oft komplexer und längerfristiger sind als im B2C-Segment, nutzen diese Unternehmen Retargeting, um kontinuierlich präsent zu bleiben und ihre Markenbotschaft zu verstärken. Die Software ermöglicht es B2B-Unternehmen, maßgeschneiderte Kampagnen zu entwickeln, die auf die spezifischen Bedürfnisse und Herausforderungen ihrer Geschäftskunden zugeschnitten sind.

Vorteile von Retargeting Software

Retargeting Software bietet eine Vielzahl von Vorteilen, insbesondere aus der Perspektive von Unternehmen. Diese Technologie hat sich als äußerst effektiv erwiesen, um die Reichweite von Marketingkampagnen zu maximieren, die Kundenbindung zu verbessern und letztlich den Umsatz zu steigern. Hier sind einige der Schlüsselvorteile:

  • Erhöhte Konversionsraten: Einer der Hauptvorteile von Retargeting Software ist die signifikante Steigerung der Konversionsraten. Durch das gezielte Ansprechen von Nutzer*innen, die bereits Interesse an einem Produkt oder einer Dienstleistung gezeigt haben, können Unternehmen diese potenziellen Kund*innen zurück auf ihre Webseite bringen und in reale Käufer*innen umwandeln. Dies ist besonders effektiv, da die angesprochenen Personen bereits mit der Marke vertraut sind und ein vorheriges Interesse gezeigt haben.
  • Personalisierte Werbung: Retargeting Software ermöglicht es Unternehmen, ihre Werbebotschaften auf die individuellen Bedürfnisse und Interessen ihrer Zielgruppe zuzuschneiden. Durch die Nutzung von Nutzerdaten können Unternehmen personalisierte Anzeigen erstellen, die relevanter und ansprechender für die Empfänger*innen sind. Dies führt nicht nur zu einer höheren Engagement-Rate, sondern stärkt auch die Kundenbindung.
  • Effizienter Einsatz des Werbebudgets: Retargeting ermöglicht es Unternehmen, ihr Werbebudget effizienter zu nutzen. Statt breit gestreute Werbekampagnen zu finanzieren, die eine große, aber unbestimmte Zielgruppe ansprechen, können Unternehmen ihre Mittel auf diejenigen konzentrieren, die bereits Interesse an ihrem Angebot gezeigt haben. Dies führt zu einem höheren ROI (Return on Investment) und reduziert die Verschwendung von Werbebudgets.
  • Verbesserte Markenpräsenz und -wiedererkennung: Durch regelmäßiges Retargeting können Unternehmen ihre Markenpräsenz bei potenziellen Kunden verstärken. Auch wenn es nicht sofort zu einem Kauf kommt, hilft die ständige Präsenz der Marke in den Köpfen der Zielgruppe, das Markenbewusstsein zu steigern und die Wahrscheinlichkeit eines zukünftigen Kaufs zu erhöhen.
  • Detaillierte Analytik und Berichterstattung: Retargeting Software bietet umfangreiche Analysefunktionen, die Unternehmen dabei helfen, die Effektivität ihrer Kampagnen zu überwachen und zu messen. Diese Daten sind entscheidend für die Optimierung zukünftiger Marketingstrategien und ermöglichen eine kontinuierliche Verbesserung der Werbeeffizienz.
  • Flexibilität in der Kampagnengestaltung: Unternehmen können mit Retargeting Software schnell auf Marktveränderungen reagieren und ihre Kampagnen entsprechend anpassen. Dies ermöglicht eine dynamische Marketingstrategie, die sich an das sich ständig ändernde Verhalten und die Präferenzen der Zielgruppe anpasst.
  • Verbesserung des Cross-Selling und Up-Selling: Durch die Nutzung von Retargeting-Techniken können Unternehmen bestehenden Kunden zusätzliche Produkte oder Upgrades zu Produkten, die sie bereits gekauft haben, anbieten. Dies hilft nicht nur, den Kundenwert zu steigern, sondern fördert auch eine tiefere Kundenbindung.

Auswahlprozess für die passende Software

Schritt 1: Erstellung einer Long List

Der erste Schritt bei der Auswahl der passenden Retargeting Software besteht darin, eine Long List potenzieller Optionen zu erstellen. Hierfür recherchiert man zunächst online und sucht nach verschiedenen Anbietern von Retargeting Software. Wichtig ist es, eine breite Palette von Optionen zu berücksichtigen, um sicherzustellen, dass keine potenziell passenden Lösungen übersehen werden. Man kann auch Fachartikel, Online-Foren und Bewertungsplattformen konsultieren, um einen Überblick über die verfügbaren Optionen zu erhalten. Zudem kann man sich bei Branchenkollegen und in beruflichen Netzwerken nach Empfehlungen erkundigen.

Schritt 2: Festlegung der Anforderungen

Nachdem man eine Long List erstellt hat, geht es darum, die spezifischen Anforderungen des eigenen Unternehmens an die Retargeting Software zu definieren. Man sollte Faktoren wie das eigene Budget, die Größe des Unternehmens, die vorhandene IT-Infrastruktur, die gewünschten Funktionen und Ziele der Retargeting-Kampagnen berücksichtigen. Auch die Benutzerfreundlichkeit, der Support und die Skalierbarkeit der Software sind wichtige Kriterien. Diese Anforderungen dienen als Grundlage für die weitere Auswahl und helfen dabei, die Long List zu verfeinern.

Schritt 3: Erstellen einer Short List

Auf Basis der definierten Anforderungen wird die Long List auf eine Short List reduziert. Hierbei streicht man die Anbieter, die nicht den festgelegten Kriterien entsprechen. Man konzentriert sich auf Softwarelösungen, die am besten zu den spezifischen Bedürfnissen und Zielen des eigenen Unternehmens passen. Es ist hilfreich, jede Option anhand der zuvor festgelegten Kriterien zu bewerten und zu vergleichen.

Schritt 4: Evaluierung und Vergleich

In diesem Schritt führt man eine tiefergehende Evaluierung der verbliebenen Optionen auf der Short List durch. Dies beinhaltet das Lesen von Rezensionen, das Studieren von Fallstudien und das Einholen von Nutzerfeedbacks. Man kann auch Demoversionen der Software testen oder Präsentationen der Anbieter in Anspruch nehmen. Ziel ist es, ein klares Verständnis für die Funktionalität, Leistungsfähigkeit und Benutzerfreundlichkeit jeder Software zu gewinnen.

Schritt 5: Kosten-Nutzen-Analyse

Nachdem man sich einen Überblick über die Funktionen und die Leistungsfähigkeit der einzelnen Softwarelösungen verschafft hat, sollte man eine Kosten-Nutzen-Analyse durchführen. Dabei vergleicht man die Kosten jeder Softwarelösung mit den erwarteten Vorteilen und dem potenziellen ROI. Diese Analyse hilft, die wirtschaftliche Tragfähigkeit jeder Option zu bewerten und sicherzustellen, dass die Investition gerechtfertigt ist.

Schritt 6: Anbietergespräche und Verhandlungen

Vor der finalen Entscheidung ist es ratsam, direkte Gespräche mit den Anbietern zu führen. Dies gibt die Möglichkeit, spezifische Fragen zu stellen, Verhandlungen über Preise und Vertragsbedingungen zu führen und einen Einblick in den Kundenservice und Support zu erhalten. Man sollte auch die Flexibilität und Anpassungsfähigkeit der Software in Bezug auf zukünftige Geschäftsanforderungen thematisieren.

Schritt 7: Finale Entscheidung

Nachdem alle vorherigen Schritte durchgeführt wurden, trifft man die finale Entscheidung. Diese basiert auf einer umfassenden Bewertung aller gesammelten Informationen und der Abwägung, welche Softwarelösung am besten zu den Bedürfnissen und Zielen des eigenen Unternehmens passt. Wichtig ist, dass die Entscheidung nicht nur auf Kosten basiert, sondern auch die langfristigen Vorteile und die strategische Passung berücksichtigt.