Sales Performance Management Software & Tools im Vergleich


Filter anzeigen
Filtern (71 Produkte)
Bewertung
Marktsegment
Logo
HubSpot CRM
4,2
(353 Bewertungen)
Preis: Ab 0,00 € / Monat

Contact & Account Management

Opportunity & Pipeline Management

plus 13 weitere

Logo
Salesforce CRM
4,2
(347 Bewertungen)
Preis: Ab 25,00 $ / User/Monat

Contact & Account Management

Opportunity & Pipeline Management

plus 13 weitere

Logo
Pipedrive
4,2
(182 Bewertungen)
Preis: Ab 24,00 € / User/Monat

Contact & Account Management

Opportunity & Pipeline Management

plus 13 weitere

Logo
Meow
4,7
(3 Bewertungen)
Preis: Auf Anfrage

Logo
TecArt CRM
4,7
(65 Bewertungen)
Preis: Ab 28,00 € / Monat

Logo
Bliro
4,5
(17 Bewertungen)
Preis: Ab 0,00 €

Logo
Zoho CRM
4,0
(61 Bewertungen)
Preis: Ab 0,00 € / einmalig

Contact & Account Management

Opportunity & Pipeline Management

plus 65 weitere

Logo
monday sales CRM
4,4
(20 Bewertungen)
Preis: Ab 10,00 € / User/Monat

Contact & Account Management

Opportunity & Pipeline Management

plus 21 weitere

Logo
Optimizely Campaign
3,9
(56 Bewertungen)
Preis: Auf Anfrage

Produktempfehlungen & -personalisierung

SEO

plus 13 weitere

Logo
Outreach
3,7
(15 Bewertungen)
Keine Preisinformationen

Öffnungsraten

Link-Aktivität

plus 13 weitere

Logo
noCRM.io
4,0
(1 Bewertungen)
Preis: Ab 12,00 € / User/Monat

Contact & Account Management

Opportunity & Pipeline Management

plus 10 weitere

Logo
Microsoft Dynamics 365 Sales
3,9
(138 Bewertungen)
Preis: Ab 54,80 € / User/Monat

Contact & Account Management

Opportunity & Pipeline Management

plus 13 weitere

Logo
Daylite
1,5
(1 Bewertungen)
Preis: Ab 42,00 € / Monat

Logo
CentralStationCRM
4,7
(87 Bewertungen)
Preis: Free Trial

Contact & Account Management

Opportunity & Pipeline Management

plus 13 weitere

Logo
BSI Customer Suite
4,5
(45 Bewertungen)
Keine Preisinformationen

Contact & Account Management

Opportunity & Pipeline Management

plus 17 weitere

Logo
Onepage
4,7
(11 Bewertungen)
Preis: Ab 0,00 €

Logo
Zendesk Sell
4,0
(13 Bewertungen)
Preis: Ab 19,00 $ / User/Monat

Contact & Account Management

Opportunity & Pipeline Management

plus 13 weitere

Logo
Mixmax
4,5
(9 Bewertungen)
Preis: Ab 9,00 $ / User/Monat

Templates & Vorlagen

Öffnungsraten

plus 13 weitere

Logo
Freshsales
3,3
(13 Bewertungen)
Preis: Ab 0,00 $ / User/Monat

Contact & Account Management

Opportunity & Pipeline Management

plus 13 weitere

Logo
Jedox
4,2
(5 Bewertungen)
Preis: Auf Anfrage

Budgetierung

Vorhersagen

plus 9 weitere

Mehr über Sales Performance Management Software & Tools im Vergleich

Was ist Sales Performance Management Software?

Sales Performance Management Software (SPMS) ist eine spezialisierte Lösung, die darauf abzielt, Unternehmen und Verkaufsteams dabei zu unterstützen, ihre Verkaufsleistungen zu überwachen, zu analysieren und zu optimieren. Sie richtet sich an Organisationen jeder Größe, von kleinen Start-ups bis hin zu multinationalen Konzernen, und findet in einer Vielzahl von Branchen Anwendung, darunter Einzelhandel, Finanzdienstleistungen, Technologie, Produktion und viele mehr.

Die Hauptaufgabe dieser Software besteht darin, Verkaufsaktivitäten und -ergebnisse transparent zu machen, um Verkaufsstrategien effektiv zu planen, durchzuführen und anzupassen. Dazu gehören das Tracking von Verkaufszielen, die Analyse von Verkaufsdaten, das Management von Verkaufsteams und -prozessen sowie die Verbesserung der Zusammenarbeit und Kommunikation innerhalb von Teams. SPMS ermöglicht es Führungskräften und Verkaufsmanager*innen, Leistungsindikatoren (Key Performance Indicators, KPIs) zu setzen, zu verfolgen und zu vergleichen, um die Effektivität von Verkaufsteams zu steigern, Verkaufsziele zu erreichen und letztlich den Umsatz zu maximieren.

Ein wesentlicher Vorteil der Sales Performance Management Software ist die Fähigkeit, umfassende Einblicke in Kundeninteraktionen und -transaktionen zu bieten, was eine personalisierte Kundenansprache und verbesserte Verkaufsstrategien ermöglicht. Durch die Integration mit anderen Systemen wie Customer Relationship Management (CRM), Enterprise Resource Planning (ERP) und anderen Geschäftsanalysewerkzeugen können Unternehmen eine 360-Grad-Sicht auf ihre Verkaufsoperationen erhalten.

Zudem unterstützt SPMS Unternehmen dabei, leistungsbezogene Anreize und Vergütungen effektiver zu verwalten. Durch die Automatisierung von Berechnungen und die Bereitstellung von transparenten, nachvollziehbaren Daten können Unstimmigkeiten reduziert und die Zufriedenheit sowie Motivation der Verkaufsmitarbeiter*innen gesteigert werden.

Funktionen von Sales Performance Management Software

Zielsetzung und Leistungsverfolgung

Die Zielsetzung und Leistungsverfolgung ist eine fundamentale Funktion der Sales Performance Management Software. Diese Funktion ermöglicht es Unternehmen, spezifische, messbare Verkaufsziele für Teams und einzelne Verkaufsmitarbeiter*innen festzulegen und den Fortschritt in Echtzeit zu überwachen. Durch die Definition klarer Verkaufsziele, wie Umsatzquoten, Anzahl der Neukundenakquisitionen oder die Erhöhung des Verkaufsvolumens bestehender Kunden, können Verkaufsmanager*innen die Leistung individueller Mitarbeiter*innen sowie des gesamten Teams effektiv bewerten. Die Leistungsverfolgung hilft dabei, Bereiche zu identifizieren, in denen Unterstützung oder zusätzliche Schulungen benötigt werden, und ermöglicht eine schnelle Anpassung der Strategien, um die gesetzten Ziele zu erreichen. Visualisierungen in Form von Dashboards und Berichten bieten einen klaren Überblick über den Fortschritt im Vergleich zu den Zielen, was die Motivation und Produktivität steigert.

Datenanalyse und Berichterstattung

Datenanalyse und Berichterstattung sind essenzielle Bestandteile einer Sales Performance Management Software, die es Nutzer*innen ermöglichen, aus großen Mengen von Verkaufsdaten wertvolle Einblicke zu gewinnen. Diese Funktion verarbeitet kontinuierlich Verkaufsaktivitäten und -ergebnisse, um Trends, Muster und potenzielle Problembereiche aufzudecken. Fortgeschrittene Analysewerkzeuge verwenden statistische Methoden und Machine Learning-Algorithmen, um Verkaufsvorhersagen zu treffen und Empfehlungen für effektivere Verkaufsstrategien zu geben. Die Berichterstattungsfunktion stellt diese Informationen durch anpassbare Berichte und Dashboards dar, die eine breite Palette von KPIs abdecken können, von der Leistung einzelner Verkäufer*innen bis hin zu Gesamtverkaufstrends. Diese Transparenz ermöglicht es Entscheidungsträger*innen, fundierte Entscheidungen zu treffen und fördert eine datengesteuerte Verkaufskultur.

Vergütungs- und Provisionsmanagement

Das Vergütungs- und Provisionsmanagement ist ein kritischer Aspekt der Sales Performance Management Software, der die Berechnung, Zuteilung und Auszahlung von Verkaufsanreizen automatisiert. Diese Funktion reduziert den administrativen Aufwand und minimiert Fehler bei der Berechnung von Provisionen, Boni und anderen leistungsbezogenen Vergütungen. Durch festgelegte Regeln und Algorithmen kann die Software komplexe Vergütungsstrukturen verwalten, die auf verschiedenen Leistungskriterien basieren, wie dem Erreichen von Verkaufszielen, Kundenzufriedenheitswerten oder der Gewinnung neuer Kunden. Das System bietet eine transparente Übersicht über die Vergütungsansprüche für Verkaufsmitarbeiter*innen, was deren Zufriedenheit und Motivation fördert. Darüber hinaus unterstützt es die Compliance mit Unternehmensrichtlinien und rechtlichen Anforderungen.

Integration mit anderen Systemen

Die Integration mit anderen Systemen ist eine Schlüsselfunktion, die die Effizienz und Effektivität der Sales Performance Management Software erheblich steigert. Diese Funktion ermöglicht eine nahtlose Verbindung mit externen Systemen wie CRM- (Customer Relationship Management), ERP- (Enterprise Resource Planning) und HRM-Systemen (Human Resources Management), um einen einheitlichen Datenfluss zu gewährleisten. Durch den Austausch von Daten zwischen diesen Systemen kann die SPMS umfassende Einblicke in die Verkaufsaktivitäten und Kundeninteraktionen bieten, was zu einer 360-Grad-Sicht auf die Verkaufsleistung führt. Die Integration erleichtert auch die Automatisierung von Prozessen, wie die Aktualisierung von Kundeninformationen oder die Erfassung von Verkaufsabschlüssen, was Zeit spart und die Datenkonsistenz erhöht.

Coaching- und Entwicklungstools

Coaching- und Entwicklungstools innerhalb einer Sales Performance Management Software bieten Ressourcen und Funktionen, um die Fähigkeiten und Leistungen von Verkaufsmitarbeiter*innen kontinuierlich zu verbessern. Diese Funktionen umfassen Lernmanagement-Systeme (LMS), E-Learning-Module, Leistungsbeurteilungen und Feedbackmechanismen. Sie ermöglichen es Führungskräften, individuelle Entwicklungspläne zu erstellen, basierend auf den Leistungsdaten und spezifischen Bedürfnissen der Mitarbeiter*innen. Coaching-Tools bieten auch die Möglichkeit, Best Practices zu teilen und ein kollaboratives Lernumfeld zu fördern, in dem Verkaufsmitarbeiter*innen voneinander lernen können. Die kontinuierliche Entwicklung und Verbesserung der Verkaufsfähigkeiten trägt nicht nur zur Steigerung der individuellen Leistung bei, sondern verbessert auch die Gesamtleistung des Verkaufsteams.

Wer nutzt Sales Performance Management Software?

Verkaufsmanager*innen

Verkaufsmanager*innen stellen eine der primären Zielgruppen für Sales Performance Management Software dar. Sie nutzen diese Lösungen, um Verkaufsziele zu definieren, die Leistung ihres Teams zu überwachen und datengestützte Entscheidungen zur Optimierung der Verkaufsstrategien zu treffen. Durch den Einsatz von SPMS können Verkaufsmanager*innen individuelle und Teamleistungen in Echtzeit verfolgen, was eine schnelle Identifikation von Leistungslücken und die Umsetzung entsprechender Maßnahmen ermöglicht. Darüber hinaus unterstützt die Software sie bei der Planung und Durchführung von Verkaufsprognosen, der Festlegung von Verkaufsquoten und der Analyse von Verkaufstrends. Die Vergütungs- und Provisionsmanagementfunktionen der Software vereinfachen zudem die Verwaltung von Anreizprogrammen, was die Transparenz erhöht und die Motivation innerhalb des Teams fördert.

Verkaufsteams

Verkaufsteams sind eine weitere wichtige Zielgruppe für Sales Performance Management Software. Teammitglieder nutzen die Software, um ihre persönlichen Verkaufsziele, Leistungen und Fortschritte in Bezug auf die Teamziele zu überwachen. SPMS bietet Verkaufsteams Zugang zu Leistungsdaten und Analysen, die sie bei der Selbstbewertung und der Identifizierung von Bereichen für persönliche Verbesserungen unterstützen. Die Software erleichtert zudem den Zugriff auf Verkaufsmaterialien und -ressourcen, fördert die Zusammenarbeit durch Kommunikations- und Coaching-Tools und ermöglicht eine effektive Zeit- und Aufgabenverwaltung. Dies trägt zur Steigerung der individuellen und kollektiven Produktivität bei und hilft den Teams, ihre Verkaufsziele effizienter zu erreichen.

Geschäftsführung und Führungskräfte

Geschäftsführung und Führungskräfte nutzen Sales Performance Management Software, um einen umfassenden Überblick über die Verkaufsleistung des Unternehmens zu erhalten und strategische Entscheidungen zu treffen. Diese Zielgruppe setzt die Software ein, um die Ausrichtung der Verkaufsziele mit den übergeordneten Geschäftszielen zu gewährleisten und die Gesamteffektivität der Verkaufsstrategien zu beurteilen. Durch den Zugriff auf detaillierte Berichte und Analysen können sie die Leistung auf verschiedenen Ebenen evaluieren, von individuellen Verkäufer*innen bis hin zu gesamten Vertriebsregionen. Die Software unterstützt sie auch bei der Ressourcenallokation, der Budgetierung für Verkaufsanreize und der Planung von Investitionen in Verkaufsförderungsmaßnahmen. Letztendlich ermöglicht SPMS Führungskräften, datengestützte Entscheidungen zu treffen, die zur Umsatzsteigerung und zur Verbesserung der Marktpositionierung beitragen.

HR- und Vergütungsmanager*innen

HR- und Vergütungsmanager*innen repräsentieren eine Zielgruppe, die Sales Performance Management Software nutzt, um die Verwaltung von Vergütungsplänen und Anreizprogrammen zu optimieren. Diese Software hilft ihnen, komplexe Vergütungsstrukturen effizient zu verwalten, indem sie automatisierte Berechnungen für Provisionen, Boni und andere leistungsbezogene Anreize bietet. Durch die Nutzung von SPMS können sie sicherstellen, dass die Vergütungspolitik transparent und gerecht umgesetzt wird, was die Mitarbeiterzufriedenheit und -bindung erhöht. Zudem unterstützt die Software die Compliance mit rechtlichen Anforderungen und internen Richtlinien. Die Möglichkeit, Vergütungsberichte zu erstellen und zu analysieren, ermöglicht es HR- und Vergütungsmanager*innen, die Wirksamkeit von Anreizprogrammen zu bewerten und Anpassungen vorzunehmen, um die Verkaufsleistung weiter zu fördern.

IT-Abteilung

Die IT-Abteilung spielt eine wichtige Rolle bei der Implementierung und Wartung von Sales Performance Management Software. Diese Zielgruppe sorgt dafür, dass die Software nahtlos in die bestehende IT-Infrastruktur integriert wird und reibungslos funktioniert. Sie sind verantwortlich für die Datensicherheit, den Datenschutz und die Einhaltung von Compliance-Vorschriften. Durch die Arbeit mit SPMS stellen IT-Fachleute sicher, dass die Software den technischen Anforderungen des Unternehmens entspricht und effektiv mit anderen Systemen, wie CRM und ERP, integriert ist. Die IT-Abteilung bietet zudem technischen Support für Nutzer*innen, führt regelmäßige Updates durch und passt die Software bei Bedarf an, um eine optimale Leistung und Benutzerfreundlichkeit zu gewährleisten.

Vorteile von Sales Performance Management Software

Sales Performance Management Software (SPMS) bietet Unternehmen eine Vielzahl von Vorteilen, die weit über die einfache Überwachung der Verkaufsleistung hinausgehen. Diese Lösungen tragen dazu bei, strategische Verkaufsziele zu erreichen, die Effizienz zu steigern und die Rentabilität zu verbessern. Hier sind die wichtigsten Vorteile aus Unternehmenssicht zusammengefasst:

Steigerung der Verkaufseffizienz und -produktivität

Sales Performance Management Software optimiert Verkaufsprozesse durch die Automatisierung von Routineaufgaben und die Bereitstellung von Werkzeugen zur effektiven Verwaltung von Verkaufsaktivitäten. Dies ermöglicht es Verkaufsteams, sich auf ihre Kernkompetenzen zu konzentrieren – den Verkauf und die Kundeninteraktion. Die Effizienzsteigerung durch SPMS führt zu einer höheren Produktivität, was sich direkt in besseren Verkaufszahlen und einer gesteigerten Rentabilität niederschlägt.

Verbesserte Entscheidungsfindung durch Datenanalyse

Durch die Integration von Datenanalysefunktionen ermöglicht SPMS Unternehmen, fundierte Entscheidungen zu treffen. Die Software sammelt und analysiert Verkaufsdaten in Echtzeit, bietet Einblicke in Trends, Leistungsmuster und Kundenverhalten. Diese datengestützten Erkenntnisse unterstützen die Geschäftsführung und Verkaufsmanager*innen dabei, strategische Entscheidungen zu treffen, Verkaufsstrategien anzupassen und Marktchancen proaktiv zu nutzen.

Erhöhung der Transparenz und Leistungsmessung

SPMS fördert eine Kultur der Transparenz und Rechenschaftspflicht, indem es detaillierte Einblicke in die individuelle und Teamleistung bietet. Die Möglichkeit, Leistungen anhand klar definierter KPIs zu messen, ermöglicht es Führungskräften, Leistungsstärken und -schwächen genau zu identifizieren. Diese Transparenz hilft bei der gezielten Förderung und Entwicklung von Mitarbeitenden sowie bei der gerechten Anerkennung und Belohnung von Spitzenleistungen.

Optimierung von Vergütungs- und Anreizsystemen

Die Verwaltung von Vergütungs- und Anreizsystemen ist eine komplexe Herausforderung, die SPMS effektiv adressiert. Die Software automatisiert die Berechnung von Provisionen, Boni und anderen leistungsabhängigen Vergütungen, reduziert Fehler und stellt sicher, dass die Vergütungspolitik konsequent umgesetzt wird. Dies erhöht nicht nur die Zufriedenheit und Motivation der Verkaufsteams, sondern trägt auch dazu bei, die Verkaufsleistung durch klar definierte, attraktive Anreize zu steigern.

Förderung von Mitarbeitermotivation und -bindung

Durch transparente Leistungsbewertungen und gerechte Vergütungsstrukturen fördert SPMS die Motivation und Bindung von Verkaufspersonal. Mitarbeitende, die ihre Leistungen und den direkten Einfluss auf ihre Vergütung klar nachvollziehen können, sind motivierter, ihre Ziele zu erreichen. Die Software unterstützt zudem individuelle Entwicklungspläne, die auf Leistungsdaten basieren, was die berufliche Entwicklung und Mitarbeiterzufriedenheit fördert.

Verbesserung der strategischen Ausrichtung

SPMS hilft Unternehmen, ihre Verkaufsziele mit den übergeordneten Geschäftszielen in Einklang zu bringen. Durch die Festlegung und Überwachung von Verkaufszielen, die auf die Unternehmensstrategie abgestimmt sind, gewährleistet die Software, dass alle Verkaufsaktivitäten zur Erreichung der Geschäftsziele beitragen. Diese strategische Ausrichtung ist entscheidend für das langfristige Wachstum und den Erfolg eines Unternehmens.

Auswahlprozess für die passende Software

Die Auswahl der passenden Sales Performance Management Software (SPMS) für das eigene Business ist ein entscheidender Prozess, der sorgfältig und systematisch angegangen werden sollte. Hier ist eine detaillierte Schritt-für-Schritt-Anleitung, die Unternehmen bei der Auswahl unterstützt:

Schritt 1: Bedarfsanalyse und Zieldefinition

Zunächst sollte man eine gründliche Bedarfsanalyse durchführen, um die spezifischen Anforderungen des Unternehmens an eine SPMS zu verstehen. In dieser Phase ist es wichtig, die Ziele zu definieren, die mit der Einführung der Software erreicht werden sollen, wie z.B. die Steigerung der Verkaufseffizienz, die Verbesserung der Datenanalyse oder die Optimierung von Vergütungssystemen.

Schritt 2: Erstellung einer Long List

Auf Basis der Bedarfsanalyse erstellt man eine Long List potenzieller SPMS-Anbieter. Dieser Schritt umfasst die Recherche und Sammlung von Informationen über verschiedene Lösungen, die auf dem Markt verfügbar sind. Man kann Branchenberichte, Produktbewertungen, Empfehlungen und Erfahrungsberichte nutzen, um eine umfassende Liste von Softwareoptionen zusammenzustellen.

Schritt 3: Bewertungskriterien festlegen

Bevor man mit der Evaluierung der Optionen auf der Long List beginnt, ist es wichtig, klare Bewertungskriterien festzulegen. Diese Kriterien sollten auf den spezifischen Bedürfnissen und Zielen des Unternehmens basieren und können Faktoren wie Funktionsumfang, Benutzerfreundlichkeit, Anpassungsfähigkeit, Integrationsmöglichkeiten, Kosten und Kundensupport umfassen.

Schritt 4: Vorauswahl und Erstellung einer Short List

Mithilfe der festgelegten Bewertungskriterien bewertet man die Optionen auf der Long List, um eine Vorauswahl zu treffen. In diesem Schritt analysiert und vergleicht man die Lösungen anhand ihrer Merkmale, Vorteile und potenziellen Einschränkungen. Das Ziel ist es, eine Short List mit den am besten geeigneten SPMS-Anbietern zu erstellen, die eine engere Betrachtung wert sind.

Schritt 5: Detaillierte Evaluierung und Demos

Für die auf der Short List verbliebenen Anbieter fordert man detaillierte Produktinformationen an und arrangiert Demoversionen der Software. Während der Demos achtet man darauf, wie gut die Software die spezifischen Anforderungen des Unternehmens erfüllt und bewertet die Benutzerfreundlichkeit sowie die Qualität des Kundensupports. Es ist auch ratsam, Referenzen und Fallstudien zu prüfen, um die Leistung der Software in realen Einsatzszenarien zu verstehen.

Schritt 6: Kosten-Nutzen-Analyse

Nach der detaillierten Evaluierung führt man eine Kosten-Nutzen-Analyse für jede der finalen Optionen durch. Diese Analyse sollte nicht nur die direkten Kosten der Software berücksichtigen, sondern auch den erwarteten ROI, der durch Effizienzsteigerungen, verbesserte Verkaufsleistungen und andere Vorteile erzielt werden kann.

Schritt 7: Finale Entscheidung und Implementierungsplanung

Basierend auf der umfassenden Bewertung und der Kosten-Nutzen-Analyse trifft man die finale Entscheidung für die SPMS, die am besten zu den Anforderungen und Zielen des Unternehmens passt. Nach der Auswahl ist es wichtig, einen detaillierten Implementierungsplan zu erstellen, der Zeitrahmen, notwendige Ressourcen, Schulungsbedarf und eine Strategie für die Datenmigration umfasst.