Bewertung
Marktsegment

Zahlungsdienstleister Software & Tools im Vergleich

Mit Zahlungsdienstleistern können Händler unterschiedliche Bezahlmethoden in ihren E-Commerce-Shops anbieten und Zahlungen der Kunden abwickeln.

PayPal

Was ist PayPal?

Paypal bezeichnet sich selbst als "offene digitale Bezahlplatfform", die es rund 325 Millionen aktiven Kund:innen auf der ganzen Welt ermöglicht, sich auf neue Art und Weise zu verbinden und innerhalb weniger Sekunden Geschäfte zu tätigen. Gemeinsam mit Paypals weiteren Services Braintree, Venmo und Xoom steht die Plattform weltweit in mehr als 200 Märkten zur Verfügung. Verbraucher:innen und Händler:innen sollen damit Geld in mehr als 100 Währungen empfangen, in 56 Währungen auf ihr Konto abheben und in 25 Währungen Guthaben auf ihrem PayPal-Konto halten können. Im Online Shop lässt sich die Software sowohl direkt als auch über zwischengeschaltete Payment-Service-Provider (PSP) integrieren. Die angegebenen Vorteile: Absicherung von Kunde und Händler sowie "einfaches Online-Shoppen".

Pleo

Was ist Pleo?

Pleo ist eine Komplettlösung für Unternehmensausgaben jeder Branche und jeder Größe. Smarte Firmenkarten in Kombination mit einer intuitiven Web- und Mobile App vereinfachen und automatisieren Spesen-, Reisekostenabrechnungen und Rückerstattungen. Ganz ohne Papierkram, ganz ohne Zettelwirtschaft. Mit Pleo können Belege digital und GoBD-konform von unterwegs erfasst, automatisch vorkontiert und Ausgaben in Echtzeit überblickt werden.

Ob Privatauslage, Barausgabe, Kilometer- oder Verpflegungspauschale…Pleos Mission ist es, Unternehmen und deren Mitarbeiter:innen Zeit und Kosten zu sparen, indem lästige und zeitraubende buchhalterische Prozesse einfach automatisiert werden. Pleos physische und virtuelle Firmenkarten lassen sich mit Google Pay und Apple Pay verbinden und funktionieren wie gängige Karten – nur eben smarter. Zum Einsatz kommen dabei weltweit akzeptierte Commercial Cards by Mastercard, mit individuell und flexibel anpassbaren Ausgabenlimits.

Nahtlose Schnittstellen zu allen gängigen Buchhaltungstools wie DATEV oder Lexoffice machen Ausgabenexporte für Buchhalter- und Steuerberater:innen zudem zum Kinderspiel. Derzeit nutzen Pleo bereits über 20.000 Unternehmen europaweit.

Klarna

Was ist Klarna?

Klarna gibt als das am besten gefundete Fintech Europas an "das Bezahlerlebnis für Käufer:innen und Händler:innen grundlegend zu verändern". 2005 gegründet, zählt Klarna inzwischen rund 200.000 aktive Händler*innen, rund 85 Mio. Endkund:innen und rund 1 Mio. Transaktionen pro Tag. 2014 übernahm Klarna die Sofort GmbH, drei Jahre später, also 2017, erfolgte dann die Akquisition der Billpay GmbH und die Lizensierung als Bank, die es der Klarna Bank (so lautet seitdem die offizielle Bezeichnung des schwedischen Unternehmens) erlaubt Käufer*innen und Händler*innen eine Bandbreite an eigenen Finanzprodukten anzubieten. Mit Klarna sollen sich offene Zahlungen schnell, einfach und sicher tätigen lassen - und zwar sofort, zu einem späteren Zeitpunkt oder in Raten. Nutzer*innen stehen außerdem eine Klarna App und eine Klarna Card zur Verfügung, die online und in Shops eingesetzt werden können.

Apple Pay

Was ist Apple Pay?

Apple Pay ist den meisten vermutlich durch das kontaktlose Bezahlen im lokalen Geschäft ein Begriff, kann aber auch in Apps und - über den Safari Browser - in Web Shop verwendet werden. Für die Nutzung auf Endkundenseite wird Bank- oder Kreditkarte auf iPhone oder Apple Watch hinterlegt, wobei die Kartennummer weder auf dem zur Einrichtung verwendeten Gerät, noch auf den Apple Servern gespeichert wird und damit als "ganz schön sicher" gilt. Im Vergleich zum stationären Handel ist eine Integration von Apple Pay im E-Commerce nicht automatisch möglich und so müssen Online Händler, die Apple Pay anbieten möchten, die Software mit ihrem Shop System integrieren. Dazu bietet Apple selbst alle erforderlichen Schnittstellen an, der einfachste Weg zur Integration führt aber über den meist ohnehin zwischengeschalteten Payment Anbieter des Vertrauens.

Amazon Pay

Was ist Amazon Pay?

Amazon Pay bezeichnet sich selbst als "Online-Zahlungsoption, der Hunderte Millionen von Amazon-Kund:innen vertrauen". Anders gesagt: Amazon Pay ist eine Zahlungslösung, bei der Amazon Kunden:innen im eigenen Online Shop des E-Commerce Händlers mit den Informationen bezahlen können, die bereits in ihrem Amazon Konto hinterlegt sind. Eignen soll sich die Lösung für die unterschiedlichsten Zahlungsbedürfnisse: von sofortiger Zahlung über wiederkehrende Zahlungen bis hin zu Rückerstattungen. Nach eigenen Angaben sind die Vorteile der Nutzung von Amazon Pay: Vertrauen schaffen, Hürde beim Bezahlen abbauen durch den optimierten Checkoutprozess und Spracherkennung anbieten.

Google Pay

Was ist Google Pay?

Google Pay, kurz G Pay, ermöglicht die kontaktlose Bezahlung in lokalen Geschäften, Apps oder in Webshops über Android Smartphones oder Smartwatches. Für die Nutzung auf Endkundenseite wird die Bank- oder Kreditkarte (auch mehrere Karten möglich) in der App hinterlegt und auch die Verknüpfung zu PayPal ist möglich. G Pay speichert dabei die Kartennummer nicht, sondern verwendet eine verschlüsselte virtuelle Kartennummer, um so die Zahlungsinformationen neben weiteren Sicherheitsebenen zu schützen. Nutzer:innen können Google Pay auch in Geschäften verwenden, welche ‚kontaktloses Bezahlen‘ für Debit- und Kreditkarten anbieten. Außerdem werden die Webshops in der App angezeigt, bei denen Nutzer:innen G Pay verwenden können. Unternehmen sollen kostenlos die Zahlart unkompliziert über eine API integrieren können. Neben dem schnelleren Bezahlvorgang können Unternehmen auch ihre Treue- und Prämienprogramme in G Pay integrieren.

Stripe Payments

Was ist Stripe Payments?

Stripe selbst ist ein Technologieunternehmen, das nach eigenen Angaben "Lösungen für die Wirtschaftsinfrastruktur des Internets aufbaut". Mit Stripe Payments bietet das Unternehmen die Möglichkeit, über die eigene Website oder App weltweit Zahlungen anzunehmen und zu senden. Eignen soll sich das Tool dabei für Unternehmen jeder Größe und besonders für Einzelhändler:innen, die sowohl online als auch im stationären Bereich unterwegs sind, Unternehmen mit Abomodellen, Softwareplattformen und Marktplätze. Dabei wirbt das Unternehmen mit der Bereitstellung einer gehosteten Zahlungsseite (via Stripe Checkout), individuell anpassbaren Abläufen und einer Vielzahl von Integrationen zu anderen SaaS-Anbietern. Nach eigenen Angaben unterstützt Stripe Payments dutzende Zahlungsmethoden und 135+ Währungen.

Ist Stripe Payments eine Bank?

Nein, Stripe ist keine Bank, sondern ein Online-Zahlungsdienstleister, welcher es Euch in Eurem Webshop ermöglicht eine große Anzahl an Zahlungsmethoden zu akzeptieren.

Welche Zahlungsmethoden unterstützt Stripe Payments?

Je nach Region, in dem der Sitz Eures Unternehmens ist (USA, EU und Rest der Welt), unterscheiden sich die angebotenen Zahlungsmethoden. In der EU bietet Stripe Alipay, Apple Pay, Bancontact, Kreditkarten, EPS, giropay, Google Pay, iDEAL, Multibanco, SEPA-Lastschrift, Sofort Überweisung, P24 und WeChat Pay. Weitere Informationen gibt es auf der Webseite des Anbieters.

Ist Stripe Payments DSGVO-konform?

Laut Angaben des Anbieters Stripe ist die Softwares seit Mai 2018 DSGVO-konform.

Klarna Sofort (zuvor Sofortüberweisung)

Was ist Klarna Sofort (zuvor Sofortüberweisung)?

Klarna gibt als das am besten gefundete Fintech Europas an, "das Bezahlerlebnis für Käufer:innen und Händler:innen grundlegend zu verändern". 2005 in Schweden gegründet, zählt Klarna inzwischen rund 200.000 aktive Händler:innen, rund 85 Mio. Endkund:innen und rund 1 Mio. Transaktionen pro Tag. 2014 übernahm Klarna die Sofort GmbH und damit auch die Zahlungsoption "Sofortüberweisung" des Münchner Unternehmens. Mit "Klarna Sofort" (so heißt die Sofortüberweisung seit der Übernahme) sollen sich Einkäufe direkt nach Bestellabschluss "bequem und sicher" mit der reinen Eingabe der eigenen Online-Banking-Daten bezahlen lassen. Nutzer:innen müssen also keine persönlichen Informationen oder Kartendetails an Händler:innen übermitteln. Unmittelbar nach der Bestellung gibt es eine Transaktionsbestätigung.

elopage

Was ist elopage?

elopage steht für Product, Payment & Automation und ist eine All-in-One Online-Verkaufsplattform. Mit elopage können Unternehmer:innen digitale Produkte erstellen und verkaufen. Der Fokus liegt dabei auf Aufbau und Skalierung eines Online-Business. Das Unternehmen bietet integrierte Online-Shops sowie Buchhaltungsvereinfachung und Steuerautomatisierung an. Zudem stehen die gängigen Zahlungsmöglichkeiten und Bezahlarten, inklusive verschiedener Währungen, zur Verfügung. Anhand integrierter Schnittstellen ist elopage außerdem kompatibel einsetzbar. Deutscher Hauptsitz und Standort des Unternehmens ist in Berlin.

Pliant

Was ist Pliant?

Pliant bietet seinen Kunden die neueste Generation von VISA Firmenkreditkarten an. Dazu gehört ein vollständig digitales Karten-Management, Integrationen in Buchhaltungs- und Expense-Management-Lösungen sowie hohe Limits und Cashbacks.

Mit Fokus auf seine Kreditkartenlösung verfolgt Pliant einen sogenannten „Best-in-Class”-Ansatz, für dessen Ausweitung sich das Unternehmen mit weiteren Spezialisten zusammenschließt. So finden Kunden bei Pliant-Partnern zusätzliche, auf ihren Anwendungsfall zugeschnittene Funktionen – wie etwa Lösungen für Reisekosten (z. B. Circula) oder die Belegsammlung (z. B. Candis).

Pliant wird insbesondere für Marketing-, Software- und Cloud-Ausgaben genutzt. Hierbei bietet Pliant bis zu 10 physische Kreditkarten und bis zu 25 virtuelle Kreditkarten kostenlos an. Gleichzeitig zahlt Pliant bis zu 1 % Cashback auf alle Transaktionen in Euro und 0,5 % Cashback auf Transaktionen in Fremdwährungen.

Mollie

Was ist Mollie?

Mollie gibt an, den "digitalen Zahlungstransfer kontinuierlich verbessern zu wollen" und "zu den führenden Payment Service Providern (PSP) in Europa" zu gehören. Gegründet wurde das Unternehmen 2004 in den Niederlanden und zählt im Moment etwa 100.000 Kund:innen, die europaweit ihren Online-Zahlungsverkehr über die cloudbasierte Mollie-Plattform abwickeln. Nach eigenen Angaben integriert Mollie "alle wichtigen Zahlungsmethoden in Kürze" und zu den gängigen Shop Systemen gibt es Plugins, Module und Integrationen. In Rechnung gestellt werden nach eigenen Angaben nur erfolgreiche Transaktionen; angeboten werden volumengebundene Preismodelle.

Adyen

Was ist Adyen?

Adyen, 2006 von einer Gruppe von Payment-Experten gegründet, bezeichnet sich selbst als "Zahlungsdienstleister mit einer Payment-Plattform für jedes Unternehmen und jede Customer Journey". Anders gesagt: als eine Plattform, die eine moderne End-to-End Infrastruktur bietet, um globale Zahlungen zu vereinfachen und zu beschleunigen - sowohl online, mobil als auch am Point-of-Sale. Als Ziel nennt Adyen, Händler:innen auf der ganzen Welt einen einheitlichen Handel (Unified Commerce / Omnichannel) und detaillierte Dateneinblicke über alle Verkaufskanäle zu ermöglichen. Auf der im Profil verlinkten Website ist die vollständige Preisliste verfügbar.

easyCredit-Ratenkauf

Was ist easyCredit-Ratenkauf?

easyCredit-Ratenkauf ist eine Payment-Lösung, die eine einfache und einheitlich gestaltete Anwendung für den E-Commerce, den stationären Handel, den Direktvertrieb und den Cross-Channel-Handel bietet. Kund:innen können flexible Raten zwischen 200 und 10.000 € wählen und frei entscheiden, ob der Ratenkauf in zwei oder in bis zu 60 Monaten bezahlt werden soll. Der Ratenkauf kann nach eigenen Bedürfnissen angepasst werden – inklusive Ratenpause. Als Teil der Genossenschaftlichen Finanzgruppe Volksbanken Raiffeisenbanken steht der easyCredit-Ratenkauf der TeamBank AG für Tradition, Transparenz und Datensicherheit. Händler:innen können den easyCredit-Ratenkauf in die eigenen Online-Shops über ein Plugin integrieren und für den Verkauf am Point of Sale anwenden.

Unzer

Was ist Unzer?

Unzer ist der flexible Payment-Partner für Händler jeder Größe und Branche, egal ob online oder am POS. Mit der modularen Plattform und innovativster Technologie zur Datenanalyse ermöglicht Unzer es Händlern, ihr volles Potenzial zu entfalten und zu wachsen: Von der internationalen Zahlungsabwicklung über die Analyse von Kundenverhalten bis zu Risikomanagement. Unzer agiert dabei als Acquirer, technischer Netzbetreiber und Anbieter von eigenen Bezahlmethoden, wie dem Rechnungskauf. Das Tool bietet einen individuellen Zahlungsmix, Lösungen zur Steigerung der Conversions in Online-Shops sowie zur Steigerung des Umsatzes vor Ort und die Vereinfachung von wiederkehrenden Zahlungen in Form von 1-Click-Zahlungen und Abos. Hinter Unzer steht ein Team aus über 700 Payment-Experten und Tech-Enthusiasten. Diese arbeiten daran, Händlern zu einem nachhaltigen Wachstum in einem dynamischen Markt zu verhelfen. Seit 2020 ist KKR Mehrheitseigner von Unzer.

Ratepay

Was ist Ratepay?

Gegründet 2009 in Berlin als Fintech der ersten Stunde, ist Ratepay heute eines der führenden Fintech für White-Label-Zahlungslösungen in Europa. Ratepay steht vor allem für einfache und sichere Bezahllösung für große Onlineshops und Marktplätze. Mehr als 350 Online-Shops verwenden die Lösungen von Ratepay. Mit den Produkten Rechnung, SEPA Lastschrift, Ratenzahlung und Vorkasse decken die Kunden rund 60 Prozent der beliebtesten Bezahlmethoden in der DACH-Region ab. Die speziellen White-Label-Lösungen von Ratepay sollen zu einer höheren Conversion führen und die Kaufabbruchrate verringern. Ratepay ist da für alle, die sich einfache, sichere und maßgeschneiderte Bezahllösung wünschen. Von der Vertragsgestaltung über das Onboarding bis zum Live-Betrieb richtet sich das Unternehmen ganz nach den Wünschen seiner Kunden, egal ob Händler, Marktplatz oder PSP.

CopeCart

Was ist CopeCart?

Das Berliner Unternehmen CopeCart ist ein Landingpage-Builder und Zahlungsanbieter für digitale Produkte und verspricht "digital verkaufen in unter 2 Minuten". Typische Produkte, die über CopeCart veräußert werden sind Onlinezugänge zu Mitgliederseiten, E-Books, Hörbücher, Online-Coachings und andere Download-Produkte, die nach eigenen Angaben von über 10.000 Nutzern über die Plattform angeboten werden. Dafür bietet CopeCart die Landingpage fürs jeweilige Produkt, einen Two-Step Checkout inklusive One-Click-Upsell-Feature, verschiedene Bezahloptionen, Auswertungen zu Kunden und Käufern sowie Integrationsmöglichkeiten zu den gängigen Software-Lösungen aus den Bereichen Email Marketing und Marketing Automation. Kosten fallen ausschließlich im Fall eines Kaufs an. Die Preise für CopeCart im Detail: 1€ + 4,9% des Warenkorbs.

Skrill

Was ist Skrill?

Skrill ist ein 2001 in London gegründeter digitaler Zahlungsdienstleister, der mittlerweile zu Paysafe gehört. Das Unternehmen bietet kostenlose Auslandsüberweisungen und seit Anfang 2021 auch Überweisungen Bitcoin oder Ethereum an Krypto-Wallets an. Im Unterschied zu Paypal können Zahlungen an jede Email-Adresse durchgeführt werden, dann aber nur nach Anlegen eines Skrill-Accounts abgerufen werden.

PAYONE

Was ist PAYONE?

PAYONE bezeichnet sich selbst als "einer der führenden Payment-Anbieter Europas" und versteht sich als "Partner des Handels" - sei es am POS, online oder mobil. Die Lösung soll vor allem dafür sorgen, dass das Payment im Hintergrund einfach, schnell, sicher und nahezu unsichtbar funktioniert. Das Ziel für den Online Commerce: "Alle wichtigen E-Commerce Bezahlmethoden aus einer einzigen Quelle". Nach eigenen Angaben nutzen im Moment rund 365.000 Kund:innen die Payment Plattform; pro Jahr sollen damit in der DACH-Region mehr als 2,5 Milliarden Transaktionen erfolgen. PAYONE ist ein Unternehmen der Ingenico Gruppe und der DSV-Gruppe (Deutscher Sparkassenverlag). Eignen soll sich PAYONE sowohl für namhafte globale Marken als auch für kleine und mittelständische Unternehmen.

Saferpay

Was ist Saferpay?

Saferpay ist ein elektronisches bargeldloses Bezahlsystem von dem Schweizer Unternehmen Six Payment Services. Die Einsatzmöglichkeiten sind Mail-/Phone-Order, Saferpay Secure PayGate, E-Commerce, Business sowie All-in-one Webshop Lösung. Das responsive Design, omni-channel- Unterstützung und die Anbindung an CRM- und ERP-System soll Nutzer:innen mehr Flexibilität ermöglichen. Saferpay ist PCI-DSS zertifiziert und mit einem integrierten Risikomanagement-System ausgestattet. Weitere Funktionen sind dynamische Währungsumrechnung, Tokenization- Lösung, optimierte Checkout-Pages, Bezahllinks via E-Mail oder in PDF-Dokumenten, Zahlungsreports, automatischer Tagesabschluss, Transaktionsübersicht sowie Zahlungssuche.

checkout.com

Was ist checkout.com?

Checkout.com ist ein Anbieter von cloud-basierten Zahlungslösungen, der Unternehmen dabei hilft, mehr Wert aus ihren digitalen Zahlungen zu ziehen. Die modulare Zahlungsplattform des Unternehmens wurde unter den Aspekten Leistung, Skalierbarkeit und Geschwindigkeit entwickelt. Checkout.com bietet eine Akzeptanz transparenter und verwertbarer Daten sowie eine skalierbare Produktstruktur, die Händler:innen an ihre Bedürfnisse anpassen können. Mit einem Team von mehr als 1400 Mitarbeitern in 19 Niederlassungen weltweit hilft das Unternehmen Marken wie Siemens, Klarna, Deliveroo und Chrono24 dabei, mehr Wert aus ihren Online-Zahlungen zu ziehen.