Bewertung
Marktsegment

Managed Hosting Software & Tools im Vergleich

Managed-Hosting-Anbieter vermieten Computerserver, die vollständig vom Service-Anbieter administriert und gewartet werden. Unternehmen nutzen diese Managed-Hosting-Services zum Outsourcing der Server-Administration, einschließlich der Einrichtung und Konfiguration der Server-Hardware, der Software-Installation und der System-Wartung. Managed-Hosting-Anbieter können entweder Dienste für Virtual-Private-Server (VPS) oder dedizierte Server anbieten.

Managed-Hosting-Dienste werden meist von Organisationen in Anspruch genommen, die selbst keine Ressourcen für die Wartung von Servern bereitstellen möchten. Das liegt insbesondere daran, dass eine ordnungsgemäße Server-Administration viel Zeit und IT-Know-how voraussetzt, das in vielen Unternehmen oft nicht vorhanden ist. Managed-Hosting-Provider entlasten Nutzer:innen, da diese keine Server, sondern lediglich gehostete Websites und E-Mail-Accounts betreuen müssen. Des Weiteren bieten die Anbieter für Managed-Hosting eine Vielzahl an Services an, zu denen unter Anderem erweiterte Sicherheitsfunktionen, automatische Back-ups oder Malware-Detection gehören. Managed-Hosting-Lösungen zeigen viele Ähnlichkeiten zu klassischen Website-Hosting-Anbietern. Zudem bieten einige Anbieter Dienste für spezifische Content-Management-Systeme (CMS) an.

Managed-Hosting-Services müssen demnach mietbaren Serverspeicher zur Verfügung stellen, auf dem Nutzer:innen Websites hosten können, eine Serverinfrakstruktur für Nutzung durch Kundinnen und Kunden installieren und konfigurieren und regelmäßigen technischen Support bieten. Außerdem sollten die Anbieter Hardware und Betriebssysteme monitoren, warten, aktualisieren und wenn nötig Patches installieren sowie Upgrades von integrierten Software-Paketen, wenn dies von Kund:innen gewünscht ist.

GoDaddy Webhosting

Was ist GoDaddy Webhosting?

Mit dem GoDady Webhosting können Nutzer:innen Ihre Online-Präsenz starten, verwalten und ausdehnen – von der .com-Adresse bis hin zur SSL-Verschlüsselung. Die Hosting-Lösungen reichen vom Web-Hosting bis hin zu Dedicated Servers. Insgesamt konnte GoDaddy über 20 Millionen Nutzer:innen dabei helfen, eine eigene Website aufzusetzen. GoDaddy Webhosting stellt insgesamt 6 Pakete zur Verfügung, die ab 2,99 € pro Monat starten.

Plesk

Was ist Plesk?

Plesk ist eine zentralisierte Plattform für Server- und Lizenzverwaltung mit integrierter leistungsstarker Überwachung. Die Software bietet Funktionen für Entwickler:innen, IT-Administrator:innen und Webhoster sowie Features für Webdesigner:innen und Digitalagenturen an. Plesk beinhaltet über 100 Plesk-Erweiterungen sowie ein Toolkit für WordPress. Dazu ist Plesk zertifiziert für Hyperscale für Cloud-Player wie Amazon AWS, Microsoft Azure, Google Cloud und allen wichtigen Virtualisierungs- und Containerplattformen. Plesk stellt eine kostenlose Testphase für Linux- oder Windows-Server zu Verfügung. Die Kosten für die Web-Admin-Edition starten bei 8,71 Euro monatlich.

Liquid Web

Was ist Liquid Web?

Liquid Web ist ein vollständig verwaltetes Cloud- und Webhosting-Tool.
Red Hat Linux, Windows und andere zertifizierte Administratoren stehen über Liquid Web zu Verfügung. Liquid Web verfügt über globale Rechenzentren, welche SSAE 16-konforme Rechenzentren mit Technikern der Stufe 3 vor Ort haben. Das Tool fokussiert sich auf KMUs und deren Designer:innen, Entwickler:innen und Agenturen. Ebenso sind eine Reihe an Add-ons enthalten. Dazu zählen Speicher- und Backup-Add-Ons, Sicherheits- und Compliance-Add-Ons und Premium WordPress-Plug-ins über StellarWP. Preise können auf der Website des Tools angefragt werden.

centron

Was ist centron?

centron bietet SO27001 Datacenter & Managed Cloud Services. Dazu verfügt das Unternehmen über ein eigenes Datacenter in Hallstadt bei Bamberg. Neben E-Mail-Hosting, Root Server und SSL-Zertifikate bietet centron unter anderem auch Agentur Server und Microsoft 365 Pakete an. centron bietet eine breite Palette an Value Added Services. Dazu ist das centron Datacenter ISO 14001 zertifiziert und wird ausschließlich mit Öko-Strom betrieben. Weitere Rechenzentren von centron befinden sich in Nürnberg, Coburg und der Schweiz. Mehr Informationen zum Unternehmen, sowie Preise, können über einen direkten Kontakt auf der Website von centron angefragt werden.

InterWorx

Was ist InterWorx?

InterWorx ist ein skalierbares Hosting Control Panal und bietet ein umfassendes Linux-Serversystem für Serveradministratoren und ein breites Toolset für Kund:innen zur Verwaltung von Domains, E-Mails und Websites an. InterWorx wird aktiv gewartete und unterstützt API, CLI und Plug-ins. Das Tool wurde für Hosting-Anbieter:innen, Wiederverkäufer:innen und Website-Eigentümer:innen entwickelt und besteht aus zwei Modulen: NodeWorx zur Verwaltung von Servern und SiteWorx zur Verwaltung von Domains und Websites. InterWorx stellt mehrere Preispakete auf seiner Website zu Verfügung. Die Kosten für die Einzelserverlizenz starten bei 20 $ monatlich.

WPMU DEV

Was ist WPMU DEV?

WPMU DEV ist nach eigenen Angaben eine All-in-One-WordPress-Plattform. Mit WPMU DEV können mehrere WP-Sites optimiert und verwaltet werden. Die 2006 entwickelt Plattform WPMU DEV richtet sich an Entwickler:innen, Freelancer, Website-Betreiber:innen und Agenturen. Enthalten sind dabei Plug-ins, dediziertes Hosting und Site-Management-Tools. Zudem ist ein integriertes Zahlungssystem für Ihr Unternehmen sowie Pro-Add-Ons für professionelle Webentwickler:innen in WPMU DEV enthalten. Die Kosten starten im Basic-Paket bei 7,50 $ im Monat.

DirectAdmin

Was ist DirectAdmin?

DirectAdmin ist ein Managed-Hosting-Tool und stellt automatische Generierung von SSL-Zertifikaten zur Verfügung. Der DirectAdmin-Daemon unterstützt HTTP/2-Verbindungen über einen „Go“-Wrapper, um Seiten schneller zu laden. Zu den Pro-Pack-Funktionen gehören CGroups für Ressourcenbeschränkungen pro Benutzer:innen, von Benutzer:innen auswählbare Nginx-Vorlagen, Redis, Admin-SSL-Verwaltung, Nginx UNIT-Unterstützung und E-Mail-Verfolgung. Die DirectAdmin-Einzelhandelslizenzen starten bei 2 $ monatlich für den persönlichen Gebrauch. Das Lite-Paket startet bei 15 $ monatlich.

WP Engine®

Was ist WP Engine®?

WP Engine® richtet sich an Kleinunternehmen, Vermarkter:innen, Entwickler:innen und Agenturen und bietet Lösungen für
Unternehmen jeder Größe an. Enthalten sind verschiedene Design- und Entwicklertools wie Genesis-Framework. Ebenso WordPress CMS und Open-Source-Flexibilität mit Plug-ins rund um WordPress. WP Engine® arbeitet mit Google, New Relic und AWS zusammen. Das Tool bietet verschiedene WordPress-Hosting-Lösung an. Die Kosten starten bei 19 Euro monatlich.

Cloudways

Was ist Cloudways?

Cloudways ist eine Managed Cloud Hosting-Plattform und umfasst Managed WordPress und WooCommerce Hosting. Die Managed Cloud Web Hosting-Funktionen umfassen erweiterte Caches in Verbindung mit Breeze, einen vereinfachten Cloudways-Cache und CloudwaysCDN für schnelle Leistung. Cloudways ermöglicht die Integration von verschiedenen Add-ons, unter anderem die Möglichkeit, einen externen SMTP-Dienst zu konfigurieren, der als Gateway für die Zustellung von E-Mails von Servern verwendet werden kann. Cloudways bietet eine kostenlose Startphase an. Anschließend starten die Kosten bei 10 $ monatlich. Zu beachten ist, dass $0.033/GB pro Server für externe Backup-Speicher verwendet werden.

kreuzwerker

Was ist kreuzwerker?

kreuzwerker plant und implementiert digitale Technologien für Unternehmen. Das Unternehmen konzentriert sich unter anderem auf Cloud, Bootstrapping, Ideation & Innovation, Managed Applications und Enterprise Service Management. kreuzwerker stellt für jede Aufgabe individuelle Teams zusammen und kreiert individuelle Lösungen. Dazu zählen Lösungen wie Atlassian Services & Atlassian Cloud Migration, Enterprise Service Management, Managed Hosting oder Data Engineering. Auf der Website kann in direkten Kontakt mit kreuzwerker getreten werden. Preise und weitere Informationen lassen sich auf der Website anfordern.

Kinsta®

Was ist Kinsta®?

Kinsta® bietet WordPress-Hosting für Websites an. Das Tool bietet dazu CPUs der höchsten Leistungsklasse und globale Verfügbarkeit durch C2-Maschinen von Google. Über Kinsta® kann auf 200+ Rechenzentren auf der ganzen Welt zugegriffen werden und es besteht die Möglichkeit, Cache gespeicherte Inhalte vom nächstgelegenen Standort von Websites-Besucher:innen bereitzustellen. Kinsta® beinhaltet eine IP-basierte Cloudflare-Integration und Firewall-Schutz. Alle bei Kinsta® gehosteten Webseiten unterstützen HTTP/3 vollständig. Kinsta® stellt verschiedene Pläne auf seiner Website zur Verfügung. Das Starter-Paket startet bei 35 $ pro Monat.

cPanel

Was ist cPanel?

cPanel bietet eine Server- und Site-Management-Plattform. Mit einem reichhaltigen Funktionsumfang und kundenorientiertem Support ermöglicht die automatisierte und konfigurierbare Plattform von cPanel Kund:innen, sich auf das Wachstum ihres Unternehmens zu konzentrieren. cPanel bietet Funktionen für Entwickler:innen & IT, kleine bis mittlere Unternehmen, digitale Agenturen und Hosting-Anbieter:innen an. Ebenso in cPanel enthalten sind Erweiterungen wie ein WordPress Toolkit, CloudLinux OS oder LiteSpeed. Die Software stellt verschiedenen Preispakete zur Verfügung. Die Kosten für das cPanel Solo® Paket starten bei 15,99 $ pro Monat.

SiteGround

Was ist SiteGround?

SiteGround stellt WordPress-Hosting für die Erstellung von Websites, für den Website-Umzug SiteGround und WooCommerce-Hosting, welches speziell für E-Shops entwickelt wurde, zur Verfügung. SiteGround bietet dazu eine 24/7-Systemadministration, intelligente WAF, verteilte Backups und vielen zusätzlichen Sicherheitsfunktionen. Das Datenzentrum von SiteGround liegt in Deutschland. Ebenso bietet das Tool kostenlose Domains, SSL, E-Mails, CDN und Backups an. WordPress-Hosting-Pläne gibt es ab 12,99 Euro pro Monat und beinhalten für eine begrenzte Zeit kostenlose Website-Umzüge.

Pantheon

Was ist Pantheon?

Die Pantheon SaaS-Plattform ermöglicht das Entwerfen, Innovieren und Bereitstellen von Websites. Das Tool richte sich an Vermarkter:innen, Entwickler:innen, Agenturen und Bildungseinrichtungen. Mit WebOps von Pantheon können Agile- und DevOps-Communitys miteinander kombiniert werden, um iterative Arbeit zu priorisieren, die für alle Teammitglieder:innen sichtbar ist. Dazu bietet Pantheon serverloses CMS und ein Website-Portfolio-Management an. Pantheon kann im Silber-Paket kostenlos genutzt werden. Preise für weitere Pakete und Pläne können auf der Website des Tools angefragt werden.

Hostwinds

Was ist Hostwinds?

Hostwinds VPN ist eine kundenorientierte Webhosting-Lösung und bietet Webhosting, Cloud-Hosting und dedizierte Serverlösungen an.
Die Hostwinds Cloud-Server sind vollständig anpassbar und bieten eine vollständige Kontrolle und 100% Isolierung von anderen Benutzer:innen.
Die VPN-Software lässt sich mit Linux und Windows verwalten. Hostwinds bietet verschiedene Hostings an. Darunter Shared-, Business- oder Reseller Hostings. Dazu können verschiedene Speicheroptionen, wie Load Balance oder Blockspeicher etc. gewählt werden. Auf der Website sind verschiedene Blogs und Newsletter verfügbar. Die Preise lassen sich individuell anfragen.

Mehr über Managed Hosting Software & Tools im Vergleich

Managed-Hosting-Anbieter-Definition: Was sind Managed-Hosting-Anbieter?

Es gibt grundsätzlich zwei Hosting-Arten – das eigenständige Hosting und das Managed-Hosting. Bei ersterem Typ sind Nutzer:innen selbst für die Verwaltung ihrer Server verantwortlich. Sie müssen dementsprechend über ein gewisses Know-how verfügen. Außerdem sollte die nötige Zeit oder spezielles Personal für die Pflege der Infrastruktur aufzubringen sein. Beim Managed-Hosting kümmert sich hingegen ein Provider bzw. dessen Team um die komplette Verwaltung der Technik. Das entlastet die Kund:innen, die sich somit auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können. Im Einzelnen mieten Kund:innen beim Managed-Hosting eine Server-Infrastruktur. Diese lassen sie dann in einem zuvor festgelegten Umfang vom jeweiligen Dienstleister betreiben. Managed-Hosting-Anbieter richten ihre Leistungen normalerweise individuell auf die Bedürfnisse ihrer Kund:innen aus. Dabei können auch mehrere dedizierte Server genutzt werden. Zudem sind in der Regel weiterführende Komponenten und Services, wie beispielsweise Load-Balancing- und Hochverfügbarkeits-Setups, Firewalls, Switches, Monitoring, Backups und Patch-Management, integrierbar. Beim Managed-Hosting werden sämtliche Arbeiten für die Bereitstellung und den Betrieb eines oder mehrerer Server vom Provider übernommen. Letzterer garantiert eine flüssige Funktion der gesamten Infrastruktur. Sämtliche To-dos werden im Service-Level-Agreement festgehalten. Bei Nichteinhaltung dieser Vereinbarung ist der Anbieter in der Pflicht. Um das klarzustellen: Zwar kümmert sich ein Managed-Hosting-Service im Normalfall vollumfänglich um die Server-Infrastruktur, er ist aber nicht für die Pflege und Kontrolle der gehosteten Ressourcen verantwortlich. Diese liegt komplett in den Händen der Kund:innen.

Weshalb sollten Unternehmen Managed-Hosting-Anbieter nutzen?

Die Ressourcenplanung ist ein wirtschaftlich und organisatorisch essenzieller Vorgang in Unternehmen. Hier werden Kapital, Arbeitsmittel, Personal, Technik und weitere typische Betriebselemente koordiniert. Schon frühzeitig sollten Verantwortliche möglichst kleinteilig kalkulieren, damit das Risiko, langfristig mit materiellen und personellen Engpässen bzw. finanziellen Verlusten konfrontiert zu werden, gering bleibt. Das Hosting wird bei entsprechenden Planungen tatsächlich häufig vergessen. Dabei ist es für die Prozesssicherheit und das Vorankommen einer Firma am jeweiligen Markt überaus wichtig. Das Hosting bildet unter anderem das Fundament für die interne IT-Infrastruktur, zentrale Geschäfts- und Kundendaten oder auch für die Unternehmens-Website. Die benötigten Server-Strukturen müssen je nach Größe, Wachstum und genereller Geschäfts- sowie Prozessausrichtung eines Unternehmens ganz unterschiedliche Bedingungen erfüllen. Das betrifft nicht nur die benötigte Hardware, sondern auch den damit verbundenen langfristigen Verwaltungsbedarf. Sowohl die interne Planung und Anschaffung spezifischer Server als auch die fortlaufende Administration bedeuten einen enormen Aufwand. Nur die wenigsten Betriebe können oder wollen diesen selbst stemmen. Die oftmals ideale Lösung für diese Herausforderungen: ein Managed-Hosting-Anbieter.

Wie funktionieren Managed-Hosting-Services?

Managed-Hosting-Angebote gleichen sich in ihrer grundsätzlichen Funktionsweise. Sie alle stellen Kund:innen Server-Infrastrukturen bereit, deren administrativer Aufwand meistens vollkommen vom jeweiligen Provider übernommen wird. Es gibt aber an der Basis einen funktionalen Unterschied. So werden Managed-Hosting-Anbieter in zwei Modelle eingeteilt: Managed-Server-Anbieter und Cloud-Hosting-Anbieter. Der Hauptunterschied zwischen Managed-Cloud-Hosting und Managed-Server-Hosting besteht darin, dass der Cloud-Server eine virtuelle Maschine darstellt, während ein Managed-Server ein physischer Rechner ist.

Managed-Hosting in der Cloud
Cloud-Server befinden sich auf hochleistungsfähigen physischen Servern. Eine spezielle Software schafft hier eine Umgebung, in der der physische Rechner und der virtuelle Cloud-Server unabhängig voneinander bleiben. Das bedeutet, dass es möglich ist, mehrere virtuelle Server auf einer physischen Maschine zu betreiben oder auch einen virtuellen Server auf verschiedenen physischen Maschinen laufen zu lassen. Eine typische Cloud-Plattform besteht aus vielen realen Servern, von denen jeder eine Reihe von virtuellen Servern hostet. Ein wichtiger Vorteil der Virtualisierung ist, dass Cloud-Server zwischen diversen Rechnern verschoben werden können. Bei einem Hardware-Ausfall kann der virtuelle Server auf einen anderen physischen Server umgelegt werden und weiterlaufen - ohne Ausfallzeiten. Selbst dann, wenn ein ganzes Rechenzentrum offline geht, können die dort gehosteten Server-Ressourcen prompt in ein anderes ausgelagert werden. Aus diesem Grund können einige Cloud-Hosting-Anbieter heute garantierte Betriebszeiten von 100 Prozent ausschreiben. Einer der wichtigsten Vorteile der virtuellen Umgebung besteht darin, dass die Server wie Software zu betreiben sind. Wenn ein neuer Cloud-Server benötigt wird, kann er kurzfristig erstellt und eingesetzt werden. Bei Bedarf sind zusätzliche Rechenressourcen, wie Speicherplatz und RAM, hinzuzufügen. Ein weiterer Vorteil des Cloud-Hostings, der sehr eng mit dem vorherigen in Verbindung steht, ist dessen freie und automatisierbare Skalierbarkeit. Unternehmen, die mehr Datenverarbeitungsressourcen benötigen, können diese sofort zur Verfügung gestellt bekommen. Unerwartete Spitzen im Webverkehr und große Datenanalysen sind ohne Verzögerung möglich. Es muss nicht einmal etwas hinzugebucht werden. Die Cloud verfolgt ohne menschliches Zutun immer den effizientesten Weg. Im Optimalfall kommen Cloud-Nutzer:innen nie in eine Situation, in der die Anforderungen an die Server-Ressourcen die Kapazitäten übersteigen. Kritische Anwendungen oder wichtige Vorgänge sind demgemäß immer verfügbar. Der Wechsel zu einer Cloud-Umgebung lohnt sich auch aus finanzieller Sicht. Denn Cloud-Hosting kann wesentlich günstiger sein als die Nutzung eines Managed-Servers. Die Kosten für die Hardware-Verwaltung solcher sofort verfügbarer virtueller Server werden in aller Regel von mehreren Kund:innen getragen. Das spart dem einzelnen eine Menge Ausgaben. Zudem wird die Cloud gemeinhin nach dem Pay-as-you-go-Prinzip abgerechnet. Man zahlt also nur für die Ressourcen, die man wirklich benötigt. Muss die Leistung vorübergehend erhöht werden, brauchen Kund:innen ihr Paket weder aufzurüsten noch einen neuen Server zu kaufen. Es wird lediglich für die zusätzlich benötigten Ressourcen gezahlt.

Managed-Server-Anbieter
Ein Managed-Server ist ein echter bzw. physischer Server. Alle Ressourcen, mit denen er ausgestattet ist, sind normalerweise ausschließlich für ein einzelnes Unternehmen bestimmt. Die Einrichtung eines solchen Rechners dauert alleine aufgrund der Hardware-Konfiguration deutlich länger als bei einem Cloud-Server. Kund:innen können hier unter anderem das CPU-Modell, die Anzahl der Kerne, den Arbeitsspeicher sowie den Speichertyp (SSD oder HDD) und natürlich die Größe der Festplatte wählen. Aufgrund der Möglichkeit, die Konfiguration solcher Maschinen vollständig zu kontrollieren, werden sie auch als dedizierte Server bezeichnet. Alles an ihnen ist darauf ausgerichtet, die Anforderungen der Kund:innen zu bedienen. Der größte Vorteil eines Managed-Servers liegt in seiner großen Leistungsfähigkeit. Entsprechende Rechner erbringen normalerweise eine bessere Rechen- und IO-Leistung als Cloud-Server: Insbesondere wenn der Server mehrere Hochgeschwindigkeits-CPUs, SSD-Festplatten und viel DDR5-RAM verwendet. Wenn Kund:innen eine noch größere Kapazität benötigen, kann diese durch das Clustering mehrerer Managed-Server erreicht werden. Finanziell gesehen ist das Managed-Server-Hosting in aller Regel mit einem größeren Aufwand verbunden als das Cloud-based-Server-Hosting. Alle dedizierten Ressourcen müssen von den jeweiligen Kund:innen selbst bezahlt werden. Als Managed-Service sind die Hardware-Wartung, Betriebssystem-Updates und Patches im Allgemeinen im Paket enthalten. Bei vielen Anbietern erhalten Interessierte ebenfalls Betriebszeitgarantien. Also könne auch hier kritische Anwendungen gehostet werden. Managed-Server sind generell vielseitig einsetzbar. Am häufigsten werden sie für das Hosting großer, stark frequentierter Websites, für Datenbanken und für spezielle Webanwendungen verwendet. Sie werden besonders gerne von Unternehmen genutzt, die sensible Informationen speichern und strenge Vorschriften einhalten müssen. Dafür sind dedizierte Managed-Server deshalb so interessant, da sie im Gegensatz zum Cloud-Hosting nicht als Teil eines Netzwerks arbeiten. Die Hardware kann nicht von verschiedenen Benutzer:innen in Anspruch genommen oder beeinflusst werden. Durch diese Isolierung ist ein Managed-Server für die Speicherung sensibler Daten und Anwendungen sicherer.

Welche Vor- und Nachteile haben Managed-Hosting-Anbieter?

Einen Managed-Hosting-Anbieter in Anspruch zu nehmen, kann viele Vorteile bringen. Die zentralen Benefits sind im Folgenden zusammengefasst.

  • Erhöhte Flexibilität: Die Entscheidung für ein Managed-Hosting gibt Unternehmen die Flexibilität, ihre Kapazitäten schnell zu erweitern oder zu reduzieren. Teams brauchen bei internem Hosting normalerweise einiges an Zeit, um Server-Ressourcen anzupassen. Darüber hinaus müssen für internes Hosting ausgewiesene Fachkräfte im Unternehmen sein. Diese können nicht ohne Weiteres ergänzt oder im Negativfall reduziert werden. Es dauert, passendes Personal einzustellen und gegebenenfalls zu schulen. Anstatt diese Aufwände auf sich zu nehmen, können Verantwortliche bei einem Managed-Hosting-Anbieter sämtliche Must-haves unmittelbar erhalten. Die Personaleinstellung entfällt. Die benötigten Server-Ressourcen lassen sich flexibel ausrichten. Der Provider regelt alles.
  • Mehr Sicherheit: Die Risiken für die Cybersicherheit haben im Laufe der Jahre stetig zugenommen. Beim internen Betrieb eines eigenen Servers muss selbstständig für einen passenden Schutz gesorgt werden. Die Aufstellung und Unterhaltung eines verantwortlichen Sicherheitsteams kann schwierig und teuer sein. Bei der Nutzung eines Managed-Hosting-Anbieters müssen sich Kund:innen hier keine Sorgen machen. Derartige Provider beschäftigen bestens ausgebildete Sicherheitsexperten. Sie bieten einen Service zum Schutz von Daten und Anwendungen normalerweise als Teil jedes Pakets an. Da die Optimierung der Online-Sicherheit ein kontinuierlicher Prozess ist, sparen Kund:innen von Managed-Hosting-Services auch auf lange Sicht eine Menge Geld. Denn nicht nur die Einstellung von Sicherheitsfachleuten, sondern auch deren kontinuierliche Schulung in den neuesten Sicherheitsstandards würden erhebliche Kosten bedeuten.
  • Geschäftlicher Fokus: Managed-Hosting ermöglicht es Unternehmen, sich auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren. Es müssen somit weder bestimmte personelle Ressourcen für die Verwaltung von Servern abgestellt noch hinzugefügt werden. Managed-Hosting-Dienste helfen Unternehmen dabei, schlank und effizient zu bleiben. Effiziente Unternehmen lagern noch sehr viel mehr Tätigkeiten aus, die nicht unbedingt zum Kerngeschäft gehören. Mit der externen Organisation des Hostings kann jedoch besonders viel Aufwand gespart werden.
  • Compliance verwalten: Die Einhaltung von Datenschutzbestimmungen ist eines der größten Probleme bei der Verwaltung von wichtigen Informationen im Unternehmen. Eine ordnungsgemäße Einhaltung der Vorschriften erfordert eine kontinuierliche Überwachung. Hier wird wieder spezialisiertes Personal benötigt. Managed-Hosting-Anbieter können einen erheblichen Teil der Compliance-Anforderungen abdecken. Um die perfekten Bedingungen zu bekommen, sollten sich Interessierte beim Provider informieren, ob er eine Umgebung schaffen kann, die den neuesten Compliance-Standards in ihrer jeweiligen Nische entspricht. Wenn es um ideale Datenschutzvoraussetzungen geht, sind Interessierte oft am besten beraten, wenn sie sich nach Managed-Hosting aus Deutschland umsehen (bzw. einem Managed-Server in Deutschland oder einem Cloud-Hosting in Deutschland).

Natürlich gilt es im Zusammenhang mit Managed-Hosting-Anbietern auch spezifische Nachteile bzw. bestimmte Einschränkungen zu bedenken. Insbesondere die folgenden Punkte können kritisch sein.

  • Abgabe der Kontrolle (sensible Daten): Selbst bei einem dedizierten Managed-Server-Hosting in Deutschland werden sensible Daten oder Anwendungen und ein Stück weit auch deren Kontrolle in die Hände von Dritten gelegt. Beim Betrieb eines eigenen Rechenzentrums bzw. eigener Serverräume ist das nicht der Fall. Geht es also um sehr heikle Fakten und Prozesse, können Managed-Hosting-Anbieter die erforderlichen Sicherheitskriterien eventuell trotz aller Schutzmaßnahmen nicht hinreichend erfüllen.
  • Bindung an die Leistungen des Providers: Wie unter anderem schon bei den Vorteilen angesprochen, sind moderne Managed-Hosting-Services sehr funktionsstark, flexibel und generell effizient strukturiert. Dennoch müssen sich Unternehmen bei der Inanspruchnahme eines solchen Dienstes immer mit dessen spezifischen Leistungen zufriedengeben. Sind besonders komplexe Anforderungen zu bedienen, können selbst die flexibelsten Service-Pakete zu strikt sein. Dann muss schließlich doch selbst gehostet werden.

Wie wählt man den passenden Managed-Hosting-Service aus?

Heutige Managed-Hosting-Anbieter stellen normalerweise breite Services bereit. Tatsächlich gibt es viele Provider, die ihre Leistungen sehr flexibel an unterschiedlichsten Anforderungen ausrichten können. Ein solch agiler Ansatz ist typisch für modernes Managed-Hosting. Dennoch sollte natürlich nicht irgendein Dienst gewählt werden. Es gilt insbesondere auf die folgenden Faktoren zu achten.

  • Webserver-Leistung: Nicht alle Hosting-Anbieter liefern die gleichen Hardware- und Infrastruktur-Spezifikationen. Diese Faktoren sowie die Erfahrung des Hosters bei der Bereitstellung und Konfiguration können die Leistung der Server beeinflussen.
  • Ausfall-Sicherheit: Der schnellste, flexibelste Hosting-Service der Welt bedeutet wenig, wenn der Dienst häufig ausfällt. Natürlich ist die Ausfall-Sicherheit auf den ersten Blick schwer zu beurteilen. Im Service-Level-Agreement sollten entsprechende Bedingungen aber unbedingt festgeschrieben sein.
  • Service-Level-Agreement: Der letzte Punkt bringt Euch direkt zum Service-Level-Agreement. Hier sollten alle für das jeweilige Unternehmen besonders kritischen Punkte rund um die in Anspruch genommenen Dienstleistungen eindeutig definiert sein.
  • Kundenbetreuung: Der Support sollte nicht nur in der Lage sein, schnell auf Anfragen zu reagieren, sondern auch über das richtige Fachwissen verfügen. Dies gilt ins Besondere bei spezialisierten Diensten, wie zum Beispiel bei einem Managed-Application-Hosting. Es gilt zu prüfen, welche Kommunikationskanäle der jeweilige Provider unterstützt und wie direkt er zu erreichen ist.
  • Service-Paket: Interessierte sollten sich natürlich sehr genau darüber informieren, welche Services und Optionen ein Managed-Hosting-Anbieter bereitstellt. Es ist dabei auch zu prüfen, ob der Dienstleister auf lange Sicht mit den vielleicht wachsenden Anforderungen mithalten kann. Vollständig verwaltetes Hosting sollte sicherstellen, dass Kund:innen sich niemals Sorgen über veraltete Anwendungen oder nicht gepatchte Sicherheitslücken machen müssen.

Was kostet ein Managed-Hosting-Anbieter?

Der Betrieb und die Administration eines Servers bedeuten immer erhebliche Kosten. Diese kommen im Einzelnen für Hardware, Strom sowie Kühlung, Infrastruktur und natürlich Personal auf. Pro Server belaufen sich die Aufwände für einen Managed-Service alleine in puncto Hardware, Energieversorgung und Netzwerkanbindung auf rund 50 Euro monatlich. Hier können sich Kund:innen dann aber nicht darauf verlassen, die neuste Technik zu bekommen. Optimal ausgestattete, zeitgemäße Server schlagen schnell mit bis zu 200 Euro zu Buche. Ein gutes bzw. modernes und langfristig sicheres Managed-Hosting ist ab 100 Euro pro Monat erhältlich. Dabei gilt: Je mehr Features hinzugefügt werden und je flexibler der Dienst ist, desto teurer wird es. Gespart werden kann zum Beispiel durch die Nutzung eines Semi-Managed-Hostings. Ein solcher Dienst bietet dann keine Rundum-Verwaltungsleistungen. Das bedeutet aber natürlich auch mehr Arbeitsaufwand und Know-how-Anforderungen für die Kund:innen.