Bewertung
Marktsegment

Remote Desktop Software & Tools im Vergleich

Mit Remote-Desktop-Softwares und Remote-Desktop-Apps verbinden sich Nutzer:innen über unternehmensinterne Netzwerke oder das Internet mit Computern, die sich an anderen Orten befinden. Dadurch erhalten sie Fernzugriff auf diese und können sie auf den verbundenen PC oder Laptop zugreifen und diesen in Echtzeit fernsteuern, so als würden sie vor ihm sitzen und ihn bedienen. Einige Remote-Desktop-Tools ermöglichen Unternehmen auch den Remote-Zugriff auf computergesteuerte Anlagen, bei denen es sich nicht um klassischen Desktops handelt. Typische Anwendungsgebiete für Remote-Software sind der Fernzugriff und (technische) Support von Nutzer:innen, die Fernsteuerung und -wartung von Fertigungs- und Produktionsstätten oder Servern sowie die globale Zusammenarbeit. Einige Remote-Control-Softwares bieten weitere Remote-Desktop-Lösungen für Bildungseinrichtungen oder Fernsteuerung mit Augmented Reality (AR) an.

Der Hauptunterschied zu Screensharing-Software und Videokonferenz-Tools liegt darin, dass diese lediglich das Teilen und Aufzeichnen des Bildschirms ermöglichen. Eine Fernsteuerung des anderen Rechners wie bei Remote-Tools ist aber bei diesen Softwares nicht möglich.

Remote-Desktop-Softwares beinhalten demnach Funktionen zum Anzeigen des Bildschirms auf dem eigenen Display in Echtzeit und dem Verwenden der eigenen Tastatur und Maus zu Fernsteuerung. Zudem ermöglichen sie vollständigen Zugriff und Kontrolle über den Remote-Desktop entweder über ein internes Netzwerk oder eine IP-Adresse und unterstützen unterschiedliche Betriebssysteme wie Windows, Linux und MacOS.

AnyDesk

Was ist AnyDesk?

AnyDesk wurde 2014 gegründet und ist eine Remote-Desktop-Software für Fernwartungen oder die Arbeit aus dem Home Office. Mit AnyDesk kann sich jeder per Fernzugriff auf andere Geräte schalten und daran arbeiten. Zu den Features gehören Remote-Printing, Dateiübertragungen zwischen lokalem und Remote-Gerät sowie Teamwork Möglichkeiten. AnyDesk ist zum einen als Cloud-Lösung für Firmen jeglicher Größe verfügbar. Firmen mit individuellen Sicherheitsrichtlinien können dagegen auf die On-Premises-Lösung zurückgreifen.

Parallels Desktop for Mac

Was ist Parallels Desktop für Mac?

Parallels Desktop für Mac ist eine Desktop-Virtualisierungssoftware, mit der Tausende von Windows-Anwendungen auf Mac ausgeführt werden können, wie beispielsweise Microsoft Office, Internet Explorer, Access, Quicken, QuickBooks, Visual Studio und sogar grafikintensive Spiele und CAD-Programme ohne dass die Leistung beeinträchtigt wird oder Neustarts durchgeführt werden müssen. Nach eigenen Angaben wird Parallels Desktop von über 7 Millionen Anwender:innen bereits genutzt. Das Tool ist ab 79,99€ nutzbar und eignet sich vor allem für Entwickler:innen, Tester:innen und Poweruser.

Chrome Remote Desktop

Was ist Chrome Remote Desktop?

Chrome Remote Desktop ermöglicht es Nutzer:innen sich mit dem Computer zu Hause oder im Büro zu verbinden oder den Bildschirm mit anderen zu teilen. Der Chrome Remote Desktop verbindet sich anhand topaktueller Webtechnologien mit den gewünschten Geräten, egal ob die Nutzer:innen von Zuhause aus auf den Arbeitscomputer zugreifen, unterwegs eine Datei auf ihrem Computer zu Hause öffnen oder einen Bildschirm mit Freunden oder Kollegen teilen möchten. Das Tool ist kostenlos nutzbar.

BeyondTrust

Was ist BeyondTrust?

BeyondTrust ist eine Universal Privilege Management-Plattform, die einen vertrauenswürdigen Just-in-Time-Zugriff ermöglicht, der überwacht, verwaltet sowie gesichert wird. Mit Privileged Remote Access können die Nutzer:innen zudem den privilegierten Fernzugriff von Diensteistern und internen Mitarbeitern ohne VPN sichern, verwalten und auditieren. Nach eigenen Angaben hat das Tool mehr als 20.000 Kund:innen und die meisten Cloud-Implementierungen für Privileged Access Management. Über die Anbieter-Website ist eine kostenlose Demoversion verfügbar.

SupRemo

Was ist SupRemo?

Supremo ist eine Software-Lösung für Remote-Desktop, Fernwartung und Support. Es bezeichnet sich selbst als die “beste All-in-One Remote-Desktop-Lösung”. Das Tool ermöglicht einen schnellen und einfachen Fernzugriff und -steuerung auf ausgewählte PCs und Server. Für SupRemo ist keine Installation und Konfiguration von Routern oder Firewalls notwendig. Die Remote-Desktop-Lösung ist 21 Tage kostenlos nutzbar und anschließend ab 98€ jährlich im Abonnement verfügbar.

Zoho Assist

Was ist Zoho Assist?

Zoho Assist ist eine cloudbasierte Software für den Remote-Support und Remote-Zugriff, mit der Nutzer:innen ihre Kund:innen aus der Ferne über webbasierte, bedarfsgesteuerte Remote-Supportsitzungen unterstützen können. Zu den grundlegenden Funktionen des Tools gehören unter Andere ein bedarfsgesteuerter Remote-Support, unbeaufsichtigter Remote-Zugriff, Dateiübertragung sowie Sprach- und Viideounterhaltungen. Zoho Assist ist 15 Tage lang kostenlos nutzbar. Es gibt fünf verschiedene Preispakete, die bei 10€ pro Techniker:in und pro Monat starten.

SolarWinds DameWare

Was ist SolarWinds DameWare?

SolarWinds DameWare ist eine Software für die Remoteverwaltung zur Unterstützung der Endbenutzer:innenn und die Behebung von Systemproblemen von jedem Ort aus. Zu den Basisfuntionen des Tools gehören unter Anderem ein orts- und zeitunabhängiger Remote-Support, die Windows-Administration, integrierte Remoteverwaltungstools sowie die Bereitstellung von Remote-Support auf iOS- und Android-Geräten. Verfügbar ist SolarWinds DameWare bereits ab 337€ pro Installation. Eine 14 Tage kostenlose Testversion kann über die Website heruntergeladen werden.

VNC Connect

Was ist VNC Connect?

VNC Connect ist eine Bildschirmteilungssoftware, mit der Nutzer:innen eine Verbindung zu einem Remotecomputer herstellen können, der sich überall in der Welt befinden kann. Damit sind können Kund:innen ihre Bildschirme in Echtzeit beobachten und steuern. VNC Connect eignet sich für jede:n Mitarbeiter:in im Unternehmen. Mit dem Remotezugriff können Kolleg:innen, Lieferant:innen und Kund:innen effizienter kommunizieren, wodurch Barrieren überwunden werden sollen und nach eigenen Angaben das Wachstum vorangetrieben werden soll. Das Tool ist ab 2,79€ für einen Remotecomputer pro Monat erhältlich. Über die Website des Anbieters kann eine kostenlose Testversion angefragt werden.

GoToAssist

Was ist GoToAssist?

GoToAssist ist ein cloudbasierter Dienst, der es Support-Expert:innen ermöglicht, die technischen Probleme ihrer Kund:innen online zu beheben. Dazu stehen Funktionen wie Bildschirmfreigabe, Fernsteuerung mit Maus und Tastatur und verschiedene andere Werkzeuge zur Verfügung. Einzelne IT-Profis oder -Teams können spontan Live-Support leisten oder bei Bedarf auf unbeaufsichtigte Computer und Server zugreifen. Als webbasierter Dienst ist GoToAssist von jedem beliebigen Computer mit Internetverbindung nutzbar. Die Preise richten sich nach Anzahl der “Agent:innen”/Nutzer:innen und starten bei 468€ pro Monat und Agent:in. Das Tool ist 7 Tage lang kostenlos testbar.

Splashtop Business Access

Was ist Splashtop Business Access?

Splashtop Business Access ist eine Fernsupport-Software, die Unternehmen dabei unterstützt ihren Kund:innen den bestmöglichen Kundenservice zu bieten. Das Tool ermöglicht nach eigenen Angaben einen schnellen, einfachen und sicheren Fernzugriff auf Computer, egal ob Windows-PCs oder Macs. Über die Website des Anbieters können Nutzer:innen Splashtop kostenlos testen. Die Preise starten bei 4,58€ pro Monat in der Soloversion. Weitere Versionen wie Pro und Pro Mengenlizenzen sind schon ab 7,50€ pro Monat und Nutzer:in verfügbar.

LogMeIn Pro

Was ist LogMeIn Pro?

LogMeIn Pro bezeichnet sich selbst als “führendes Fernzugriffstool in puncto Zuverlässigkeit”. Das Tool bietet Nutzer:innen standortunabhängigen Zugriff auf ihre Arbeitscomputer. Zudem gibt es eine unbegrenzte Benutzeranzahl, Passwortverwaltung, die Möglichkeit des Drucken per Fernzugriff sowie 1 TB Speicherplatz. Nach eigenen Angaben wurden mit LogMeIn Pro bereits 3,3 Milliarden Fernzugriffssitzungen durchgeführt. Für Geschäftskund:innen ist das Tool ab 70€ pro Monat für bis zu 5 Computer nutzbar. Eine kostenlose Testversion ist über die Website des Anbieters erhältlich.

ISL Light

Was ist ISL Light?

ISL Light ist eine sichere und zuverlässige Remote-Desktop-Anwendung für Profis zur Online-Unterstützung von Kund:innen oder für die Wartung unbeaufsichtigter Computer. Nutzer:innen können das Tool zum Freigeben von Bildschirmen, Verwalten von Dateien und Ordnern oder auch für Video- und Audioanrufe einsetzen. ISL Light bietet vier verschiedene Lizenzmodelle an, die bei einem Preis von 95€ pro Monat und 500 Minuten starten. Das Tool kann über die Website des Anbieters 15 Tage lang kostenlos getestet werden.

Mehr über Remote Desktop Software & Tools im Vergleich

Definition Remote-Desktop-Software: Was ist Remote Software und wozu wird sie benötigt?

Remote-Desktop-Software (Remote-Desktop-Protocol-Software - RDP Software) bzw. Remote-Access-Software - manchmal auch Remote-Zugriff-Software, Remote-Control-Software oder Remote-Computing-Software genannt – ermöglicht es, zwei verschiedene Computer miteinander zu verbinden. Der eine Rechner kann dann über die Software vom anderen Rechner ferngesteuert werden. Eine solche Steuerung von einem anderen Ort aus kann in zahlreichen Kontexten überaus nützlich sein. Beispielsweise werden Remote-Desktop-Apps sehr gerne im Support von Kund:innen eingesetzt: Über ein Remote Tool ist es möglich, Käufer:innen von Software, Maschinen oder anderen computergesteuerten Systemen sehr effizient bei der Behebung typischer Probleme und ebenso bei Einrichtungs- sowie Wartungsarbeiten zu helfen. Ein kurzer Anruf beim Kundendienst genügt und schon kümmern sich die Expert:innen aus der Ferne darum, dass die erforderlichen To-dos erledigt werden. Auf der anderen Seite müssen die supportenden Unternehmen durch den Einsatz eines Remote-Desktop-Tools idealerweise nur noch selten, Fachleute rausschicken. Das zweite große Einsatzgebiet von Remote-Desktop-Programs liegt in der tagtäglichen Büroarbeit. Gerade hinsichtlich einer immer größer werdenden Relevanz von Homeoffice und der Gewährleistung von flüssigen, zweckdienlichen Prozessen bei der Arbeit von zu Hause spielen Remote-Programme ihre Stärken aus. Mitarbeiter:innen können über ein solches Tool zum Beispiel ganz einfach den heimischen Laptop dafür nutzen, sich mit dem PC im Büro zu verbinden und sämtliche über den Firmenrechner verfügbare Ressourcen verwenden, als wären sie vor Ort. Es werden damit zu Hause sehr ähnliche bis identische Arbeitsvoraussetzungen wie im Betrieb geschaffen. Des Weiteren sind manche Remote-Desktop-Apps speziell für die Zusammenarbeit konzipiert und enthalten beispielsweise Whiteboard- und Chat-Funktionen, womit dann sogar eine gute Kooperation der Mitarbeiter:innen von verschiedenen Orten ermöglicht werden kann. Nicht zwangsläufig muss ein RDP-Programm aber über weitere Entfernungen eingesetzt werden. Sehr beliebt sind die Tools auch bei IT-Profis für die Server-Administration. Entsprechende Rechner haben keine eigene Zugriffsperipherie, sprich Monitor, Tastatur und Maus. Per Remote-Desktop-Control-Software können sie sehr bequem und effizient von einem zentralen Computer aus organisiert werden.

Wie funktionieren Remote-Desktop-Softwares?

Remote-Desktop-Lösungen verwenden in aller Regel Virtual-Network-Computing (VNC), um eine Verbindung zwischen zwei Rechnern herzustellen bzw. den Zugriff und die Steuerung eines Computers von einem anderen aus zu ermöglichen. Grundlegend müssen beide Systeme dafür entweder über das Internet oder ein internes Firmennetzwerk miteinander verbunden sein. Dabei kommt das Client-Server-Modell zum Einsatz:

  • Der Client ist das lokale System, welches für den Zugriff auf das Remote-System verwendet werden soll.
  • Das Remote-System ist der Server.

Auf dem Client-Bildschirm erscheint die exakte Benutzeroberfläche des Server-Systems. Nutzer:innen können letzteres nun über Tastatur- und Mauseingaben an ihrem Computer steuern bzw. mit dem entfernten Rechner arbeiten. Alle Eingaben werden in der Umgebung des Remote-Computers in Echtzeit ausgeführt. Auch das Interface auf der Client-Seite wird in Echtzeit aktualisiert. So ermöglicht ein Remote Program das Arbeiten mit oder an weiter entfernten Computern und ebenso computergesteuerten Anlagen genau wie vor Ort. Typische Funktionen von Remote-Desktop-Programmen sind folgende

  • Unterstützung für mehrere Monitore: An vielen Arbeitsplätzen werden heute mehrere Monitore eingesetzt, um die Produktivität zu steigern. Auch moderne Remote-Desktop-Software bietet dementsprechend die Möglichkeit, mehrere Monitore gleichzeitig anzuzeigen.
  • Unterstützung für mehrere Betriebssysteme (OS): Unternehmen verwenden heute Windows, macOS, Linux oder andere Betriebssysteme - und manchmal auch mehrere unterschiedliche Betriebssysteme gleichzeitig. Remote-Desktop-Software ist in der diesbezüglichen Kompatibilität oftmals flexibel. Sie kann optimalerweise die gängigsten Betriebssysteme ansteuern.
  • Zugriff über mobile Geräte: Remote-Desktop-Software ermöglicht den Zugriff von angeschlossenen mobilen Geräte und unterstützt zudem mobile Betriebssysteme, wie Android und iOS.
  • Datenverschlüsselung: Wenn Geräte aus der Ferne verwendet und verwaltet werden, bedeutet das natürlich ein erhöhtes Angriffspotenzial für Kriminelle. Gute Remote-Desktop-Software bietet daher moderne Verschlüsselungstechnologien.
  • Zusammenarbeit und Dateiverwaltung: Remote-Desktop-Tools ermöglichen auch die gemeinsame Nutzung, Bearbeitung und Übertragung von Dateien. Weiterhin gibt es Kooperations-Features, um Arbeiten schnell zu besprechen, mit Kolleg:innen neue Ideen zu finden oder relevante Dokumente aus der Ferne freizugeben.
  • Kommunikation: Chat-Funktionen ermöglichen es den Benutzer:innen von Remote-Control-PC-Software, Nachrichten zwischen weit entfernten Computern zu senden und zu empfangen.
  • Sitzungsaufzeichnung: Remote-Desktop-Lösungen bieten manchmal die Möglichkeit, Fernzugriffs- bzw. Support-Sitzungen auf dem lokal zugreifenden Computer aufzuzeichnen. Das kann zum Beispiel die Abrechnung von Wartungsdienstleistungen erleichtern.
  • Verschiedene Bereitstellungsmodelle: Remote-Desktop-Tools sind in unterschiedlichen Nutzungsmodellen verfügbar. Es gibt On-Premise-Lösungen – zum Beispiel als Open-Source-Remote-Desktop-Software – und ebenso Cloud-Versionen. Manche Anbieterunternehmen haben sogar beide Varianten im Programm.

Welche Vor- und Nachteile bieten Remote-Desktop-Tools?

Die zentralen Vorteile von Remote-Programmen sind folgende.

  • Effizienz: Remote-Desktop-Lösungen bieten die Möglichkeit, eines oder auch mehrere Geräte von einem einzigen Rechner aus zu verwalten. Die Benutzer können genau an den Orten, an denen es gewünscht wird oder erforderlich ist, auf die Systeme zugreifen, die sie gerade benötigen, ohne ihren eigenen Arbeitsplatz verlassen zu müssen.
  • Kosteneinsparungen: Remote-Desktop-Software ermöglicht es Unternehmen, entfernte Geräte live zu nutzen bzw. zu warten oder sogar zu reparieren, ohne dass ein Benutzer am anderen Ende benötigt wird. Dies reduziert den Personalbedarf in internen und externen Geschäftskontexten.
  • Produktivität und Mitarbeiterzufriedenheit: Arbeitgeber:innen fördern in zunehmendem Maß die Fernarbeit bzw. das Homeoffice. Die Möglichkeit, von überall, zu jeder Zeit und von mehreren Geräten aus zu arbeiten, steigert die Produktivität und den Umsatz. Mitarbeiter:innen, die von zu Hause aus arbeiten können, sind zufriedener, was unter anderem verbesserte Leistungen zur Folge haben kann.

Es gibt neben klaren Vorteilen allerdings auch einige Nachteile oder potenzielle Probleme bei RDP-Programmen.

  • Angreifbarkeit: Insbesondere Verbindungen über das Internet sind immer erhöhter Gefahr ausgesetzt, gehackt zu werden. Verschlüsselungen und andere Sicherheitsmaßnahmen können dieses Risiko nicht vollkommen ausschließen.
  • Konnektivität: Die Nutzung von Remote Desktops erfolgt häufig über eine Internetverbindung, sodass Probleme mit der Konnektivität den Arbeitsablauf stören können. Bei der Implementierung einer Remote-Desktop-Lösung muss daher sichergestellt werden, dass die Netzwerkkonnektivität auf einem hohen Niveau gehalten werden kann.
  • Hardware-Probleme: Remote-Desktop-Software bzw. die zweckdienliche Arbeit über ein solches Tool ist auch davon abhängig, ob die Hardware des Remote-Geräts normal funktioniert. Wenn es ein Problem mit der Hardware gibt, kann die Remote-Desktop-Access-Software möglicherweise gar nicht oder nicht vollständig auf das Gerät am anderen Ende zugreifen.
  • Datenschutz: Die Möglichkeit, aus der Ferne die Kontrolle über die Computer oder Anlagen anderer zu übernehmen, birgt ein gewisses Risiko für die Privatsphäre und den Datenschutz. In den falschen Händen bedeutet Desktop Software eine Gefährdung der Daten auf dem angesteuerten Computer und des gesamten mit diesem Rechner verbundenen Netzwerks.

Wie wählt man die passende Remote-Desktop-Software aus bzw. worauf sollte man achten?

Um die perfekte Remote-Desktop-Lösung für die eigenen Zwecke zu finden, sollte zunächst erfasst werden, welcher Einsatzbereich zu bedienen ist. Remote Tools werden typischerweise in folgenden Abteilungen verwendet. Der Markt bietet hier dementsprechend zahlreiche spezialisierte Anwendungen, die Interessierte in Erwägung ziehen sollten.

  • Support-Teams: Mitarbeiter in Support-Teams nutzen am häufigsten Remote-Desktop-Software. Die Software kann die Effizienz der täglichen Routinen und Aufgaben im Kundendienst erheblich verbessern.
  • Administratoren: Software- und Hardware-Administratoren nutzen Remote-Desktop-Software unter anderem für Arbeiten an oder mit Komponenten, die selbst keine Zugriffsperipherie, wie Monitor, Keyboard und Maus, haben.
  • Verteilte Teams: Mitarbeiter:innen eines Unternehmens arbeiten nicht nur immer häufiger im Homeoffice, sie sind auch generell mehr und mehr national oder sogar international verteilt. Hier verschafft ein Remote-Control-Program die Möglichkeit, dass entsprechende Teams dennoch eine zentrale System-Architektur sowie ein Firmennetzwerk nutzen und zudem direkt zusammenarbeiten können.
  • Daten-Teams: Teams, die viel mit Datenarchiven arbeiten, können ebenfalls Vorteile aus dem Einsatz von Remote-Desktop-Software ziehen. Datenarchive sind in der Regel für UNIX-Systeme, wie die zahlreichen Linux-Varianten, optimiert. Kann auf diese Systeme von einem gängigeren System, wie beispielsweise mit einer Remote Software für Windows, zugegriffen werden, wird die Usability für Endanwender:innen mitunter enorm erleichtert.

Ganz egal, ob die Software in einem der oben aufgeführten Bereiche oder anderswo zum Einsatz kommen soll, gilt es zu schauen, welche konkreten Herausforderungen im Unternehmen bestehen, die mit der Remote-Desktop-Software gelöst werden sollten. Die Schmerzpunkte werden idealerweise als Checkliste für die Suche nach dem richtigen Tool aufgeschrieben. Sie dient als detaillierter Leitfaden, der sowohl notwendige als auch Nice-to-have-Funktionen enthält - einschließlich Budget, Anzahl der Benutzer, Integrationen, Sicherheitsanforderungen, der Entscheidung „Cloud oder On-Premise“ und mehr. Es ist sehr wichtig, schon sehr früh die Anzahl der Mitarbeiter:innen zu ermitteln, für welche die Software zur Verfügung stehen muss. Dies hat nämlich starken Einfluss auf die Kosten bzw. die letztendliche Abwägung der Kosteneffizienz bei einzelnen Programmen. Nun kann es anhand der Checkliste an die Auswahl des richtigen Remote-Access-Programs gehen. Die Recherche sollte bestenfalls nicht von einzelnen Mitarbeiter:innen durchgeführt werden, sondern von einem Team, das während des gesamten Prozesses zusammenarbeitet - von der Ermittlung der Probleme bis zur Implementierung. Das Auswahlteam sollte aus Mitgliedern des Unternehmens bestehen, die schließlich auch direkt mit dem Remote-Control-Tool zu tun haben werden. Eine gute Ausgangsbasis sind drei bis fünf Personen, die Rollen wie Hauptentscheidungsträger:innen, Projektmanager:innen, Administrator:innen und natürlich auch Endanwender:innen ausfüllen. Schnell werden sich in der Auswahlphase einzelne potenziell besonders passende Remote-Desktop-Anbieter herauskristallisieren. Bevor eine finale Entscheidung fällt, empfiehlt es sich, einen Remote-Software-Test durchzuführen. Für einen konkreten Remote-Control-Software-Test bieten viele Entwickler eine Demo- oder Trial-Version. Das Tool, welches im praktischen Einsatz schlussendlich am meisten überzeugt, sollte gewählt werden.

Was kosten RDP Softwares?

Es gibt tatsächlich einiges an RTP Freeware am Markt, diese ist für geschäftliche Zwecke jedoch häufig ungeeignet. So können entsprechende Anbieter die im Business geforderte Performance mitunter nicht erfüllen, stellen nicht alle erforderlichen Features bereit und/oder sind nicht sicher genug. Im obigen Remote-Control-Software-Vergleich sind selbstverständlich ausschließlich hochwertige Provider bzw. Entwickler gelistet, die den typischerweise hohen Ansprüchen in Sachen Funktionalität und Sicherheit nachkommen. Die Kosten fallen dabei ganz unterschiedlich aus – manche sind für wenige Euro monatlich erhältlich, andere kosten 50 Euro oder mehr. Es kommt hier – wie praktisch immer bei Software - stark auf den Umfang der enthaltenen Features an. Grundsätzlich ist Remote-Desktop-Software ist in zwei Bereitstellungsmodellen erhältlich: On-Premise und in der Cloud. Je nach Modell kann die Software als unbefristete Lizenz oder als Jahres- oder Monatsabonnement erworben werden. On-Premise-Remote-Desktop-Tools werden normalerweise ein Mal gekauft und dann selbst verwaltet. Bei cloud-basierten Lösungen kümmern sich die Anbieterunternehmen um den gesamten administrativen Aufwand. Diese Services müssen dementsprechend fortlaufend vergütete werden.