Bewertung
8
11
1
2
Marktsegment
Kleinunternehmen
16
Mittelstand
10
Enterprise
8

Email Marketing Software

Per Definition bezeichnet E-Mail-Marketing ganz einfach das Senden einer Werbebotschaft per E-Mail. Dabei reichen die Botschaften von der sehr gezielten, personalisierten Ansprache kleinerer Gruppen oder einzelner Personen bis hin zum regelmäßig an (fast) alle Kontakte gesendeten Newsletter. Die dafür genutzte E-Mail-Marketing-Software dient dazu, die E-Mails zu erstellen, diese ansprechend aussehen zu lassen und am Ende an eine ausgewählte Zielgruppe zu versenden. Beim Entwerfen und Erstellen von maßgeschneiderten E-Mails wird zum Teil auf HTML und CSS zurückgegriffen, in der Regel stellen die Anbieter*innen von E-Mail-Marketing-Software dafür mittlerweile aber einfach zu bedienende, visuelle E-Mail-Editoren bereit. Beim Versand der mithilfe der E-Mail-Editoren erstellten Nachrichten ist es gerade in den Ländern, in denen die DSGVO gilt, enorm wichtig, dass alle Kontakte, die erreicht werden sollen, über ein Double Opt-in dem Erhalt der E-Mails zugestimmt haben. Neben der Erstellung und dem Versand der zielgerichteten E-Mail-Sendungen, können über eine E-Mail-Marketing-Software Kontakte segmentiert, Abbestellungen verwaltet und Öffnungsraten, Verweildauer und Link-Klicks getrackt werden.

Oft werden E-Mail-Marketing-Tools mit CRM-Software integriert oder die E-Mail-Marketing-Software fungiert selbst als CRM-System. So werden die meist ohnehin vorhandenen Segmentierungsfunktionen erweitert und Adressat*innen können noch zielgerichteter angesprochen werden.

Außerdem ist E-Mail-Marketing häufig eine entscheidende Komponente von Marketing-Automation-Software, weshalb eine Software ab und zu in beiden Kategorien auftaucht. Insgesamt umfasst die E-Mail-Marketing-Kategorie Produkte, die ihren Schwerpunkt im E-Mail-Marketing haben, dort ihren Ursprung haben oder bei denen es sich um klare Einzellösungen für E-Mail-Marketing handelt.

Mailchimp

Mailchimp ist das wohl am weitesten verbreitete Newsletter Tool für kleine Unternehmen. Neben dem Email Marketing ist die Plattform mittlerweile allerdings in fast allen Disziplinen des Marketing präsent und bietet so Produkte in den Bereichen Kundenanalyse, Social Media, Content Creation oder CRM an. Bei bis zu 2.000 Kontakten kann man Mailchimps Basisfunktionen kostenlos testen. Danach variieren die Preise stark je nachdem auf welche Funktionen Wert gelegt wird und wie viele verschiedene Kontakte und Zielgruppen angesprochen werden sollen.

CleverReach

Das Email-Marketing-Tool, das zur deutschen Unternehmensgruppe Ashampoo gehört, bietet alle üblichen Features vom Drag-&-Drop-Editor über responsives Design bis A/B-Testing. Ein virtuelles Reißbrett ermöglicht die übersichtliche Erstellung automatisierter E-Mail-Strecken nach dem Baukastenprinzip. Es gibt Schnittstellen für alle relevanten E-Commerce-, CMR- und CMS-Systeme sowie diverse Analyse-Tools. Auch eine Google-Analytics-Integration ist möglich. Clever Reach bietet laut Ashampoo Datenschutz über die gesetzlichen Standards hinaus. Beim Gratis-Basistarif sind der Funktionsumfang eingeschränkt und es gibt ein Limit auf 250 Adressen und 1000 Mails sowie integrierte Werbung.

Inxmail

Mit laut eigener Angabe 2.000 Kunden gehört Inxmail Professsional zu den Underdogs der Email-Marketing-Lösungen. Das Tool liefert Anbindungen zu Online-Shops, CMR und CMS-Systemen, Social-Media-Plattformen und Kampagnenmanagement-Software. Darüber hinaus betont der Anbieter die besonders einfache Erstellung von Newsletter-Templates durch den Kund*innen in dessen CI sowie praktische Features wie die Konfiguration von Zielgruppen, die mit individuellen Mailings oder Anhänge bemustert werden können. Oder Webformulare, über die Kund*innen dazu animiert werden, die Datenbasis durch Informationen wie ihr Geburtsdatum anzureichern und aktuell zu halten.

Sendinblue

Bis 2020 hieß das Email-Marketing-Tool in Deutschland Newsletter2Go. Inzwischen wurden die Berliner Teil des französischen Digital-Marketing-Anbieters Sendinblue. Nun positioniert man sich als europäische Mailchimp-Alternative (Serverstandort Deutschland) für kleine und mittlere Unternehmen. Über die essentiellen Standard-Features wie Drag-and-Drop-Editor, CRM-Integration und Automatisierung hinaus, grenzt Sendblue sich durch eine Reihe von Zusatzfunktionen ab. So umfasst das Tool neben Email-Marketing auch SMS- und Chatfunktionen, Facebook-Ads lassen sich aus der Anwendung heraus schalten. Neben der kostenlosen Basisversion gibt es drei kostenpflichtige Pakete mit jeweils wachsendem Funktionsumfang.

Salesforce Email Studio

Das Email Studio von Salesforce nimmt eine Sonderstellung ein, da es kein eigenständiges Email-Marketing-Tool ist, nicht einmal Teil einer Digital-Marketing-Suite, sondern nur ein Baustein der extrem umfangreichen CRM-Lösung des SaaS-Anbieters. Doch gerade darin soll die Stärke des vergleichsweise simplen Drag-and-Drop-Editors stecken. Das Tool ist tief in die Marketing-Cloud von Salesforce integriert und arbeitet mit Unterstützung der unter dem Namen Einstein zusammengefassten KI-Services des Anbieters. So sollen sich laut Salesforce besonders präzise Zielgruppen erstellen lassen. Außerdem wird ein hoher Grad an Automatisierung der Kampagnen versprochen.

Mailjet

Das 2010 in Frankreich gelaunchte Tool, das mittlerweile dem US-Anbieter Mailgun gehört, zählt zu den günstigsten Lösungen am Markt. Die kostenlose Version erlaubt den Versand von 6.000 Mails pro Monat (maximal 200 am Tag) an eine unbegrenzte Zahl von Kontakten – so großzügig ist keiner der Mitbewerber. Die Software liefert Vorlagen einen intuitiv zu bedienenden Drag-and-Drop-Editor sowie Statistiken. Ein Alleinstellungsmerkmal ist das Multi-User-Feature, das es erlaubt, dass Marketers und Developer*innen gleichzeitig eine Email bearbeiten können.

RapidMail

Der Anbieter aus Freiburg im Breisgau legt Wert auf einfache Bedienbarkeit und nützliche Funktionen für Einsteiger*innen. Kund*innen von Rapidmail können ihre Mailings per Drag-and-Drop unter Zugriff auf 250 kostenlose Templates und über 800.000 Gratis-Bilder erstellen. Darstellungstests simulieren die Ansicht auf unterschiedlichen Geräten. Auch wenn Rapidmail auf der Whitelist vieler Mailprovider steht, bietet man seinen Kund*innen zusätzlich ein „Spam-Scoring“ an, um Schwachstellen zu finden. Natürlich hat das Hauptsache-simpel-Prinzip seinen Preis: Die Automatisierungsfunktionen beschränken sich auf einfache Anwendungen wie Mailings zur Begrüßung von neuen Abonnent*innen oder zur Reaktivierung von Kund*innen.

Klick-Tipp

Klick-Tipp verspricht das Zielgruppen-Management zu erleichtern. Statt dieselbe Mailadresse in mehreren Listen zu führen, arbeitet Klick-Tipp mit Tags. Einzelne Empfänger*innen lassen sich mit Attributen wie „Newsletter“ oder „Kund*in“ versehen. Über Schnittstellen zu CMS, Zahlungsanbietern, Facebook und verschiedene Shop-Systeme lässt sich die Kontakt-Datenbank zusätzlich befüllen. Es gibt einen Text- und HTML-Editor, allerdings keine Templates oder einen Template-Editor, was das Tool vor allem für klassische Text-Mails geeignet macht. Kleines Alleinstellungsmerkmal: Laut eigener Angabe ist der Anbieter der einzige, der Split-Testing auch für Follow-Up-Mailings ermöglicht.

Evalanche

Evalanche bezeichnet sich selbst als "eine der modernsten, webbasierten Marketing Automation Plattformen auf dem europäischen Markt (Made in Germany)", mit der sich Marketing-und Vertriebsprozesse automatisieren lassen sollen. Eignen soll sich die Lösung besonders für mittelständische B2B-Unternehmen und Agenturen. Im Fokus: E-Mail-Automation, Marketing-Automation und Lead-Automation. Nach Angaben des Unternehmens sollen im Moment über 5.000 internationale Unternehmen und über 250 Agenturen auf das Tool vertrauen. Evalanche ist seit 20 Jahren auf dem Markt.
Mehr über

Email Marketing Software

Die beste E-Mail Marketing Software 2020 - welche Möglichkeiten bieten gute Tools und Anbieter*innen bzw. was müssen sie leisten?

Möchtest du erfolgreich E-Mail Marketing betreiben? Dann kommst du um den Einsatz eines professionellen Newsletter Tools nicht herum. Mithilfe entsprechender E-Mail Marketing Software, auch Newsletter Software genannt, kannst du unter anderem einen großen Teil typischer wiederkehrender Aufgaben automatisieren. Das beginnt beim Versenden von E-Mails und reicht über deren Personalisierung bis hin zur Messung der Performance deiner Aktivitäten. Durch ein gutes E-Mail Marketing Tool reduzierst du deine Fehlerquote, sparst wertvolle Zeit für andere (Marketing-)Aufgaben und gestaltest deine Abläufe insgesamt effizienter.

Die zentralen Vorteile von Newsletter Programmen auf einen Blick

  • Die meisten E-Mail Marketing Tools bieten alles, was du benötigst, um DSGVO-konform Newsletter zu versenden.

  • Du kannst mithilfe von Templates und speziellen Editoren einfach professionell aussehende E-Mails gestalten.

  • Verwalte ganz einfach mehrere Kontaktlisten und passe den Mail-Versand schnell personalisiert an bestimmte Zielgruppen an.

  • Durch unvergleichlich zielgenau auszurichtende E-Mails schaffst du eine höhere Effizienz bei der Kommunikation mit deinen Kund*innen.

  • Über integrierte Tracking Tools und A/B-Tests verbesserst du die Wirksamkeit deines E-Mail Marketings fortwährend.

  • Viele Prozesse laufen automatisiert ab – zum Beispiel die Versendung von Kaufbestätigungen, das Hinzufügen und Entfernen von Abonnent*innen aus einzelnen Kontaktlisten oder auch die Zuordnung jener zu bestimmten Gruppen.

Warum sind E-Mail Marketing und Newsletter Tools wichtig?

E-Mail-Marketing ist sehr facettenreich und viel genutzt. Neuste Untersuchungen belegen, dass derzeit innerhalb eines Tages ca. 2,3 Milliarden E-Mails potenzielle Leser*innen erreichen. Zudem ist die E-Mail für rund 95 Prozent der deutschen Webnutzer*innen ein alltägliches Medium. Nicht zuletzt deshalb überzeugt E-Mail Marketing nach wie vor mit dem höchsten ROI (Return on Investment) aller digitalen Marketing-Maßnahmen.

Dennoch wird Newsletter Marketing immer wieder totgesagt. Stetig erstarkende soziale Netzwerke, Instant Messaging und andere moderne Internet-Channels scheinen keinen Platz zu lassen für ein derart betagtes Medium. Tatsächlich sind Newsletter, Marketing Mails, Retargeting Mails und Co. heute jedoch nicht nur quicklebendig, sondern sogar erfolgversprechender denn je.

Für viele Betriebe bildet das Newsletter Marketing einen guten Einstieg in das breite Feld des E-Mail Marketings. Ein Selbstläufer ist es jedoch nicht. Maximale Erfolge kannst du nur mithilfe einer cleveren Software erreichen.

Daher sprechen folgende gute Gründe für Newsletter Marketing:

  • Langfristige Erfolgschancen: Social Media und Kommunikation verändern sich. Nicht alle Kanäle sind und/oder werden zukünftig für dich und deine Zielgruppe relevant sein. Die Stichworte „MySpace“, „Vine“, „ICQ“ und sich logischerweise stetig weiterentwickelnde Nutzer*innenverhalten sowie damit verbundene Erwartungshaltungen verdeutlichen die Problematik ohne große Erklärungen. E-Mails werden auch langfristig Bestand in der digitalen Welt haben. Denn zum einen erweisen sie sich immer wieder als sehr praktisch und vielseitig und zum anderen sind sie absolut etabliert. Diese Kombination führt dazu, dass der E-Mail kein anderes digitales Medium das Wasser reichen kann.

  • Flexibilität: Newsletter Marketing kann sehr unterschiedlich ausgerichtet werden und bietet verschiedenste Benefits. Du kannst damit beispielsweise Leads generieren, Käufe forcieren und/oder deinen Expert*innenstatus ausbauen, womit du die Chance auf langfristige starke Geschäftsbeziehungen erhöhst. Für jede Anforderung gibt es die passende E-Mail Marketing Software. Die meisten Lösungen decken gleich mehrere wichtige Bereiche ab.

  • Einfache Umsetzung: Newsletter Marketing ist nicht automatisch von Erfolg gekrönt. Dennoch können entsprechend nutzbringende Maßnahmen vergleichsweise einfach und ebenfalls kostengünstig realisiert werden. E-Mail Marketing Tools geben dir mitunter sogar Hinweise für den potenziell besten Weg. Die Umsetzung erfolgt dann in einfachen Schritten: Mit wenigen Klicks baust du Newsletter-Registrierungsformulare in deine Webpräsenzen ein und die Mails selbst erstellst du über nutzerfreundliche Editoren per Drag-and-Drop.

Es besteht kein Zweifel: Newsletter Marketing ist nicht von gestern und wird auch auf lange Sicht viele Vorteile verschaffen. E-Mail-Marketing Software hat dabei mehr als eine Daseinsberechtigung. Sie ist in vielerlei Hinsicht stark erfolgsfördernd.

Für wen ist E-Mail Marketing Software sinnvoll?

Das schon zu Beginn dieses Abschnitts: Ein E-Mail Marketing Programm kann nicht nur in großen Unternehmen klare Vorteile verschaffen. Zutreffende Lösungen ermöglichen effizientere Prozesse und erleichtern die Arbeit auch bei kleineren Kontaktlisten enorm.

Beispielsweise überzeugst du deine Zielgruppe mit dem passenden Programm immer effektiver als bei einer manuellen Verfahrensweise. Viele Vorgänge laufen zudem automatisiert ab und Newsletter Tools geben dir manchmal sogar nützliche Tipps, wie du dein E-Mail-Marketing verbessern kannst. Weiterhin ist es in Zeiten der DSGVO überaus wichtig, dass du rechtskonforme Newsletter versendest. Auch dafür bieten E-Mail Marketing Tools häufig bereits voreingestellt die idealen Voraussetzungen.

Für größere Betriebe, die sehr viele Kontakte haben oder entsprechend umfangreiches Newsletter Marketing planen, steht die hohe Relevanz einer E-Mail Marketing Software außer Frage. Das Management sowie die richtige Ansprache der hier oft zahlreichen Zielgruppen, das generell große Mail-Aufkommen und die langfristig vorteilhafte Ausrichtung der Aktivitäten sind ohne ein spezielles Tool faktisch unmöglich.

Worauf gilt es bei einer Newsletter Software besonders zu achten?

E-Mail Marketing Software bietet vielfältige Vorzüge und damit verbundene Funktionen. Ohne bestimmte funktionale Voraussetzungen kannst du auch mit einem Newsletter Tool nur bedingt erfolgreich arbeiten. Die im Folgenden aufgeführten Features sollten in jedem Fall vorhanden sein.

Personalisierung: individuelle und persönliche Botschaften für deine Newsletter-Abonnenten

Um Newsletter-Empfänger*innen – in welcher Hinsicht auch immer - überzeugen zu können, müssen diese deine Nachrichten erst einmal öffnen. Die Chancen, dass deinen Inhalten Aufmerksamkeit gewidmet wird, stehen besser, wenn sich die potenziellen Leser*innen persönlich angesprochen fühlen. Das erreichst du durch Personalisierung. Mindestens solltest du deine Abonnent*innen mit Namen anreden. Ideal ist eine individuelle Ausrichtung des Newsletter-Contents. So profitierst du von tendenziell stark erhöhten Conversions. Eine moderne Newsletter Software sollte entsprechende Personalisierungen mit wenig Aufwand ermöglichen.

Automation: Newsletter Systeme, die weitgehend eigenständig arbeiten

Automation ermöglicht es dir, deinen Abonnent*innen vollautomatisch mit genau passenden Informationen zu versorgen. Das kann unter anderem zu bestimmten Zeitpunkten der Geschäftsbeziehungen oder entsprechend vordefinierten Handlungen der Empfänger*innen von Nutzen sein. So bekommen letztere beispielsweise nach dem Besuch einer Produktseite präzise zugeschnittene weiterführende Informationen. Somit leitet eine gute E-Mail Marketing Software Interessenten bestenfalls selbstständig zum Kauf.

Schnittstellen: Kontakte, Produkte und mehr einfach verwalten

Wenn du zum Beispiel einen Onlineshop betreibst und über deinen Newsletter Produkte vertreiben möchtest, sollte eine passende Schnittstelle vorhanden sein. Du platzierst so schnell per Mausklick Produkt-Links mit Titeln, Beschreibungen und Bildern in deinen Mails. Des Weiteren sollte es möglich sein, Verknüpfungen zu anderen wichtigen Anwendungen, wie deinem CRM und vielleicht verwendeten speziellen Analytics-Programmen, herzustellen. Je mehr Schnittstellen geboten werden, desto flexibler bist du aufgestellt und desto effizienter kannst du – unter der Voraussetzung der richtigen Nutzung – verfahren.

Responsive Templates und E-Mail-Editor: Professionelle Gestaltung für alle Endgeräte

Technische Fehler und damit zusammenhängende Design-Pannen sind Gift für dein Newsletter Marketing. Deine Botschaft kommt in solchen Zusammenhängen entweder gar nicht an oder sie vermittelt nicht den zugedachten Mehrwert. Es drohen ausbleibende Klicks und ebenso Abbestellungen der Abonnent*innen. Professionelle responsive Templates, die auf allen erdenklichen Endgeräten eine optimale Darstellung liefern, schließen derartige Risiken aus und rücken deine Inhalte zugleich ins beste Licht. Gute E-Mail Marketing Anbieter*innen stellen daher einfach zu bedienende Editoren mit Layout- und Design-Vorlagen bereit.

Empfängerverwaltung: Inhalte den richtigen Zielgruppen zuweisen

Egal, ob bei großen oder kleinen Kontaktlisten – die Empfänger*innen- bzw. Zielgruppenverwaltung kann schnell kompliziert werden. In nahezu jedem Unternehmen ergeben sich Personenkreise mit unterschiedlichen Voraussetzungen, die im E-Mail Marketing zu berücksichtigen sind. Du musst deinen Newsletter also praktisch immer für verschiedene Zielgruppen anpassen. Eine flexible und leistungsstarke Empfängerverwaltung ist daher ein Muss. Nur über ein solches Feature kannst du deine Abonnent*innen zielgenau überzeugen.

Tracking, Testing und Reporting: Analyse von Öffnungsrate, Klickrate, Conversion-Rate und Co.

Einer der großen Vorteile des E-Mail Marketings ist die gegebene Möglichkeit eines genauen Trackings sowie einer Auswertung entsprechender Maßnahmen. Wer welche E-Mails öffnet, wer auf welche Links klickt und wer in welchem Zusammenhang was kauft: All das sind wertvolle Informationen, aus denen sich künftige Newsletter verbessern lassen. Überdies sind konkrete Wirkungstests verschiedener Inhalte auf spezielle Empfänger*innengruppen – A/B-Tests – hier sehr hilfreich. Über Reporting-Anwendungen werden die nackten Daten interpretiert und präsentiert. Eine Newsletter Software sollte mindestens Öffnungsraten und Klicks erfassen.

Rechtssicherheit: DSGVO-konform Newsletter versenden

Manche Features sind empfehlenswert, um effektiv Newsletter Marketing betreiben zu können. Andere dagegen müssen vorhanden sein, um den gesetzlichen Bestimmungen zu genügen. Eine E-Mail Marketing Software hat bei einem Einsatz in Deutschland gemäß der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) zu verfahren. So müssen Newsletter-Abonnent*innen zunächst eine hinreichende Aufklärung zur Verwendung ihrer Daten erhalten. Im Newsletter-Anmeldeformular sollte es Hinweise auf das Widerrufsrecht der Empfänger*innen und die allgemeinen Datenschutzbestimmungen geben. Ferner sollte eine nicht vorher angeklickte Checkbox vorhanden sein, über die Interessent*innen einwilligen, dass ihrer Daten zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Des Weiteren ist ein Double Opt-in unbedingt erforderlich. Dabei handelt es sich um eine zusätzliche Bestätigung der Anmeldung zu deinem Newsletter durch die Nutzer per E-Mail. Diese Voraussetzungen sollten innerhalb einer Newsletter Software mit wenig Aufwand zu schaffen sein.

Cloudbasierte Newsletter Tools und Newsletter Software: Welche Arten von E-Mail Marketing Programmen gibt es?

Oftmals wird nicht zwischen cloudbasierten E-Mail Marketing Tools und E-Mail Marketing Software unterschieden. Auch bei uns sind die Begriffe weitgehend synonym im Gebrauch. Die Varianten weisen jedoch Unterschiede auf, die es zu kennen gilt.

Die meisten E-Mail Marketing Programme im Netz sind cloudbasierte Newsletter Tools. Sie werden nicht lokal bei dir im Unternehmen installiert - und das hat einige Vorteile:

  • Jeder beliebige Rechner verschafft Zugang zum jeweiligen Newsletter Tool.

  • Wenn Software-Updates erforderlich sind, werden diese unbemerkt im Hintergrund, automatisch aufgespielt – Du hast keine zusätzlichen Aufwände oder gar Ausfälle zu befürchten.

  • Cloudbasierte E-Mail Marketing Anbieter*innen vereinen in der Regel weitere Leistungen hinter der eigentlichen Software. Hier sind insbesondere der passende Webspace und eine entsprechende technische Wartung zu nennen.

  • Die Mailserver cloudbasierter Lösungen sind auf große E-Mail-Aufkommen bestens ausgelegt. Sie verfügen über Whitelistings und Zertifizierungen, wodurch die Zustellbarkeit steigt.

  • Meistens profitierst du bei cloudbasierten Newsletter Systemen von einem umfangreichen Support. Dieser wird dir zumindest bei Open-Source-Programmen nicht zuteil.

Wo viele Vorteile sind, gibt es natürlich immer auch Nachteile:

  • So speichern cloudbasierte Systeme die Empfänger*innenlisten normalerweise auf einem Server außerhalb deines Betriebs: Das muss in puncto Sicherheit und ebenso datenschutzrechtlich einwandfrei geregelt sein.

  • Außerdem ist ein cloudbasiertes E-Mail Marketing Tool im Regelfall teurer als eine E-Mail Marketing Software: Die Cloudlösung bezahlst du im Abo, die Software kaufst du einmalig.

Cloudbasierte Newsletter Tools sind in vielen Fällen trotz ihrer Nachteile die beste Lösung. Besonders für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) ist der Wartungsaufwand einer im Haus installierten Software einfach zu groß. Die Kosten für ein System in der Cloud sind dagegen zumeist gut annehmbar. Es bleiben die Sicherheits- und Datenschutzbedenken: Aber auch hier kann Entwarnung gegeben werden. Denn die Anbieter*innen der Newsletter Tools achten aus Eigeninteresse penibel darauf, dass keine derartigen Risiken entstehen.