Bewertung
Marktsegment

Product Information Management (PIM) Software & Tools im Vergleich

Product-Information-Management-Systeme, kurz auch PIM oder PIM-Systeme genannt, sind Anwendungen mit denen Produktinformationen strukturiert, verwaltet, angereichert, übersetzt und auf verschiedenen Marketing- und Vertriebskanälen distribuiert werden. Durch die zentrale und standortunabhängige Sammlung und Verwaltung der Produktdaten können Geschäftsprozesse mithilfe eines PIM-Systems standardisiert und effektiv durchgeführt und Omni-Channel-Marketing betrieben werden. 

Das liegt daran, dass alle Informationen im PIM-System immer aktuell, konsistent und vollständig vorliegen. Dadurch unterstützen PIM-Softwares Unternehmen dabei, qualitativ hochwertige und medienneutrale Produktinformationen auf allen Kanälen zu verbreiten. Neben dieser hohen Datenqualität bringt der Einsatz eines Produktinformationssystems eine Zeitersparnis mit sich, da viele Arbeitsschritte durch standardisierte Prozesse entfallen und die Verteilung der Informationen schneller abläuft. Der Einsatz einer PIM-Software lohnt sich – unabhängig von Unternehmensgröße – wenn Unternehmen über ein umfangreiches Produktsortiment verfügen und viele Produktinformationen von Lieferant:innen, Dienstleister:innen sowie Kundinnen und Kunden aggregiert und anschließend in vielen Kanälen verteilt werden müssen. 

PIM-Systeme können unzählige Datenformate verarbeiten. Dazu gehören Vermarktungsdaten (z. B. Bezeichnungen, Beschreibungen und Etiketten), Mediendateien (z. B. Fotos, Grafiken, Videos und Dokumente), technische Daten (z. B. Abmessungen, Gewicht und andere Spezifikationen) sowie Designdaten (z. B. Größen, Farben und Materialien). PIM-Softwares verteilen die Daten auf Marketing- und Vertriebskanälen wie E-Commerce, Point of Sale (PoS), Webseiten und Content-Management-Systemen, Apps, Social Media oder Printwerbemitteln (z. B. Kataloge, Etiketten, Datenblätter, Flyer und Handbücher). Zudem stehen diverse Exportformate wie .XLS oder .CSV bereit.

PIM-Softwares enthalten oft Funktionen von Digital-Asset-Management-Softwares (DAM) und bieten Schnittstellen zu CRM-Systemen, CMS und ERP-Systemen.

Akeneo

Was ist Akeneo?

Akeneo ist PIM- und PXM-System (Product-Experience-System), mit dem Unternehmen ihre Produktinformationen an zentraler Stelle verwalten und anreichern. Aus dem PIM werden die Informationen weiter an diverse Omnichannel, zum Beispiel Online-Shops, Point of Sale, Mobile, Print, Amazon oder Google Shopping, geleitet. Akeneo PIM fokussiert sich auf die Qualität und Präzision der Produktdaten. Mithilfe von Automatisierungen kreiert die Software effiziente Product Experiences – für beliebig viele Kanäle und Märkte. Ziel des Tools ist es, die Time-to-Market zu verkürzen, die Produktivität der Teams sowie den Umsatz zu steigern. Ein weiteres Feature stellen die Shared Catalogs zum gemeinsamen Nutzen der Informationen dar. Akeneo PIM kann als Best-of-Breed-Lösung genutzt werden und unterstützt als Basis für Composable- oder Headless-Commerce-Systemarchitekturen. Akeneo PIM gibt es kostenlos als Open-Source-Community-Edition sowie als Individuallösung auf Anfrage.

Pimcore

Was ist Pimcore?

Die Pimcore Plattform™ ist eine Open-Source-Software für Daten- und Experience-Management. Im Moment sollen über 100.000 Unternehmen in 56 Ländern auf die Lösung vertrauen. Produkte, die die Plattform bietet, sind u.a. Produktinformationsmanagement, Master Data Management, Digital Asset Management und eine Kundendatenplattform. Genutzt werden kann Pimcore im Rahmen einer Enterprise-Edition oder einer kostenlosen Open Source Community Edition. Eine Produkt-Demo kann online angefordert werden.

Kontainer

Was ist Kontainer?

Das dänische Unternehmen Kontainer bietet ein gleichnamiges Digital Asset Management System, mit dem Unternehmen ihre Bilder, Videos, Daten, Logos, etc. organisieren können. Funktionen des Tools sind intelligentes Tagging, erweiterte und individuelle Suchfunktion, Benutzerrechteverwaltung, Albenverwaltung, Dateivorschau, SoMe Konverter und Posts, Crop Tool und Konverter, Teilen von öffentlichen Links und Bildergalerien. Die Funktionalitäten sollen es Nutzer:innen ermöglichen, Workflows mit Crop und Export-Tools, Adobe- und Office-Plugin, direkten Landingpages und Integrationen in vorhandene Softwares zu optimieren. Das Digital Asset Management System von Kontainer wird eigenen Angaben zufolge von über 350 Unternehmen verwendet. Preislich startet das ‚Business‘ Paket bei €240 monatlich, ‚Professionel‘ liegt bei €530 monatlich und ‚Premium‘ bei €1200 monatlich.

4ALLPORTAL

Was ist 4ALLPORTAL?

One software 4ALL data! Unternehmen wie Warner Bros. Discovery, Klosterfrau, Teekanne, ProSiebenSat.1 Media oder Cewe setzen bereits auf ein individuelles 4ALLPORTAL für eine effizientere Verwaltung aller Dateien und Daten.

Als individualisierbare Digital Asset Management und Product Information Management Software kann 4ALLPORTAL aus Deutschland seit 2001, eigenen Angaben zufolge mit den Anforderungen eines Unternehmens wachsen.Wieder mehr Zeit für Kreativität und Produktivität! Unternehmen können mit Hilfe von Automatisierungen und Workflows ihren Arbeitsalltag erleichtern und repetitive Aufgaben vermeiden.

Viele Funktionen wie die Verschlagwortung, Filtern, Rollen- und Nutzungsrechten oder Freigabe- und Aufgaben-Workflows ermöglichen eine einfache Zusammenarbeit innerhalb des Teams und mit externen Dienstleistern. Hinzu kommen laut Aussage des Unternehmens einzigartige Funktionen wie die Desktop-App, mit der sich Dateien in Standardfunktionen wie Adobe In-Design oder Microsoft Word öffnen, bearbeiten und synchronisieren lassen oder die Vererbung von Metadaten in unendlich vielen Unterebenen mit dem PIM-Modul.

Mit der RESTful-API lassen sich Drittsysteme an 4ALLPORTAL anbinden. 4ALLPORTAL wird nach den Bedürfnissen und auf Wunsch im Corporate Design des Unternehmens entwickelt. Ein fester Ansprechpartner auf Herstellerseite und ein erfahrenes Entwicklerteam inklusive festem Projektleiter stehen jederzeit zur Seite. Zusätzlich können Nutzer sich in der 4ALLPORTAL-Community mit anderen Nutzern, einem internationalen Partnernetzwerk und internen 4ALLPORTAL-Entwicklern austauschen.

Nach einem unverbindlichen Erstgespräch mit den Experten erhalten Interessierte eine auf ihre Anforderungen zugeschnittene Demo inklusive Zugang zu einem Testsystem eines individualisierten 4ALLPORTAL.

eggheads Suite

Was ist eggheads Suite?

Die eggheads Suite ist eine PIM-Software, mit der Produktmanager:innen im Handumdrehen Ordnung im Datenchaos schaffen und eine Menge Zeit einsparen. Mit der Software können Produkt- und Mediendaten an einer zentralen Stelle gesammelt, veredelt und per Knopfdruck in alle Marketing- und Vertriebskanäle verteilt werden – ob Online-Shop, Social Media oder Printmedien. Weitere Funktionen des Tools liegen im Bereich Product Experience Management, Master Data Management und Publishing. Die eggheads Suite soll Nutzer:innen unterstützen, all Ihre Produktdatenprozesse zu digitalisieren, die Effizienz zu steigern und dem Endverbraucher ein perfektes und reibungsloses Produkterlebnis zu bieten. Derzeit verzeichnet das Tool mehr als 2000 Nutzer:innen.

eggheads Suite Funktionen & Eigenschaften

✓ Product Information Management
✓ Master Data Management
✓ Product Experience Management
✓ Digital Asset Management
✓ Datenqualitätsmanagement
✓ Übersetzungs-Funktionen
✓ Workflow-Funktionen
✓ Versionierung
✓ Produktklassifikation
✓ Medienportal
✓ Produktportal
✓ Print & Publishing

SAP Commerce Cloud

Mit der SAP Commerce Cloud bietet SAP kleinen, mittleren und großen Unternehmen die Möglichkeit für Endkund:innen ein Omnichannel-Einkaufserlebnis zu generieren und damit Interaktionen und Kaufprozesse zu optimieren. Mit Funktionen, die auf Bedürfnissen und Affinität der Zielgruppe basieren, sollen Kundenzufriedenheit, Conversion und Bestellwerte gesteigert werden können. Mit Dashboards können Unternehmen ihre Zielgruppe besser kennenlernen. Mit der SAP Commerce Cloud können sowohl B2B als auch B2C Unternehmen personalisierte Onlineshops aufbauen und Kund:innen einen individuellen, proaktiven digitalen Service bieten. Die Systeme sind sowohl stand-alone als auch in Kombination mit anderen SAP Lösungen einsetzbar, sodass Unternehmen in der Lage sein sollen intelligente Kundenprofile aufzubauen und Kund:innen personalisiert über die Customer Journey hinweg anzusprechen.

ANTEROS

Was ist ANTEROS?

ANTEROS ist eine PIM und Crossmedia-Software zur effizienten Produkt- und Bilddatenpflege (PIM/PXM, MAM/DAM), zur Erstellung von Printdokumenten sowie für Webshops, Webkataloge und Apps. Die Software lässt sich an individuelle Layout- und Funktionsanforderungen anpassen. Durch das enthaltene Import-Export-Framework und flexible Schnittstellen können andere Systeme mit dem PIM-System integriert und Daten für Kund:innen, Händler:innen oder Partner:innen in verschiedenen Formaten exportiert werden. Die PIM-Software ANTEROS ist bereits seit 1996 auf dem Markt und ist sowohl bei Industriefirmen als auch Händlern im Einsatz. Eine Software-Demo zum PIM-System ANTEROS ist über die Website erhältlich.

mediacockpit

Was ist mediacockpit?

mediacockpit ist eine integrierte Marketingplattform von dem Unternehmen Bertsch Innovation. Die Plattform vereint Produkt-Informations-Management (PIM) und Digital-Asset-Management (DAM) miteinander. Neben dem PIM- und dem DAM Modul gibt es eine Publishing-Funktion für Social Media, Webseiten und Online Shops. Über das Mobile-Modul der Plattform lassen sich Inhalte für mobile Anwendungen zentral verteilen und verwalten. Das mediacockpit ist außerdem mit Konvertern, sogenannten „Engines“ ausgestattet. Darüber lassen sich Bilder, Office Dokumente, Videos oder InDesign Dateien in Vorschaumedien oder Derivate generieren. mediacockpit kann mithilfe von API Schnittstellen in diversen Programmen von Drittanbietern integriert werden.

Salsify

Was ist Salsify?

Salsify, 2011 gegründet, ist eine Plattform für Commerce Experience Management für Brands, die auf dem “digital shelf” erfolgreich sein wollen, die auf insgesamt drei Komponenten basiert: Product Experience Management, Retailer/Distribution Selling und Marketplace D2C-Selling. Im Angebot sind u.a. PIM, DAM, digitale Kataloge, Content-as-a-Service, Digitale Regale & Analytics und Third-Party Marktplätze. Genutzt werden soll die Lösung im Moment von Tausenden Marken weltweit.

Contentserv

Was ist Contentserv?

Contentserv bietet eine All-in-One-Cloud-Lösung für Marketing-, Produkt- und IT-Teams, um Produktinformationen effektiver zu erstellen und zu verwalten, schneller auf den Markt zu bringen und personalisierte Customer Journeys zu realisieren. Durch die Automatisierung und Integration von Produktinhalten an einem zentralen Ort, sollen Unternehmen nach eigenen Angaben in der Lage sein, fundierte, datenbasierte Entscheidungen zu treffen,
relevante und aussagekräftige Informationen zu teilen und die Customer Experience zu verbessern. Contentserv eignet sich für kleine bis mittelgroße Hersteller:innen, Distributor:innen und Einzelhändler:innen. Über die Website des Anbieters kann das Tool kostenlos getestet werden.

Online Media Net (OMN)

Was ist Online Media Net?

Online Media Net bezeichnet sich selbst als Software für Omnichannel-Marketing. Der Pforzheimer Entwickler – die Apollon GmbH & Co. KG - unterstützt Anwender:innen dabei, (potenzielle) Kund:innen über verschiedene Kanäle zu erreichen. Das Motto lautet dabei: „Zur richtigen Zeit, am richtigen Ort und mit dem richtigen Content.“ Um dieses Kernanliegen möglichst effizient zu erreichen, bietet das Unternehmen Interessierten ein modular aufgebautes System mit diversen Schwerpunkten. Das Product-Information-Management bildet das Zentrum der Anwendung. Zudem gibt es Digital-Asset-Management, Channel-Management, Workflow-Management und Web-to-Print-Funktionalitäten. Je nach Anforderungen bestimmen die Nutzer:innen, was sie benötigen bzw. was in das Paket integriert wird. Vor dem Kauf kann ein Demo in Anspruch genommen werden.

Catsy

Was ist Catsy?

Catsy ist ein Produktinformationsmanagement-Tool, das Unternehmen jeder Größe ermöglicht, die Erstellung von Inhalten, Assets und Daten zu verwalten. Nutzer:innen können Kataloge und Websites über das Tool erstellen und veröffentlichen. Zudem sind Export-Optionen integriert, über die Handelspartner, Online-Warenkörbe, ERP-Systeme und CRMs verbunden sind. Catsy unterstützt dabei, Produktbeschreibungen auf der Website der Nutzer:innen zu aktualisieren und optimieren sowie für die Vertriebspartner zu formatieren. Das Tool bietet drei Preispakete an. Über die Homepage kann ein Demo angefragt werden.

Plytix

Was ist Plytix?

Das PIM-System Plytix lässt Produktinformationen zentral verwalten, im Team bearbeiten und verteilt sie an wichtige Kanäle, wie WooCommerce, eBay, Facebook oder Zalando. Dabei fokussiert man eine einfache Benutzbarkeit und setzt auf eine breite Skalierbarkeit. Neben typischen PIM-Features gibt es unter anderem die Möglichkeit, Automatisierungen zu erstellen und die sogenannten Brand-Portals, sprich Online-Kataloge, die es Anwendern:innen erleichtern sollen, ihre Produktdaten zu teilen. Außerdem gibt es ein Feature zum einfachen Generieren von Produktdatenblättern. Das gleichnamige Entwicklerunternehmen vertreibt Plytix aus Dänemark und Spanien in drei Bundles. Das „Free“-Paket ist kostenlos für eine unbegrenzte Anzahl an Usern. Die Bezahl-Pakete zwischen 300 und 1.100 Euro pro Monat beinhalten allerdings deutlich mehr SKUs, unbegrenzten Datenspeicher, persönlichen Support, Analytics und einiges mehr.

Syndigo - the Active Content Engine

Was ist Syndigo - the Active Content Engine?

Als Active Content Engine unterstützt Syndigo den kontinuierlichen Fluss von Daten und Inhalten im gesamten Commerce-Ökosystem und beschleunigt so die Informationen, damit die Teilnehmer:innen ihren Umsatz steigern können.
Die Software bedient mehr als 50.000 globale Nutzer:innen in mehr als 12.000 globalen Marken und Hersteller:innenn und verbindet sich mit mehr als 1.750 globalen Empfängerverbindungen. Syndigo ist ein geschätzter Partner und anerkannter Marktführer in der Verwaltung von Stammdaten, Produktinformationen, digitalen Assets, Content-Syndizierung und -Analyse in vielen wichtigen Branchen, darunter Lebensmittel, Foodservice, Hardlines, Heimwerker / DIY, Öl & Gas, Haustier, Gesundheit und Schönheit, Automobil, Bekleidung und Gesundheitsprodukte.

Viamedici

Was ist Viamedici?

Viamedici EPIM ist eine Produkt-Informations-Management-Plattform zur Kommunikation von Produktdaten. Es handelt sich bei dem Tool um eine Enterprise-Product-Information-Management-Suite, die höchste Zuverlässigkeit und Komfort bei der Pflege, Verwaltung und Bereitstellung von Produktdaten, Marketinginformationen und Media Assets bieten soll. Viamedici verfügt dabei über flexible Importschnittstellen, komfortable Datenpflege und Werkzeuge zu Konsolidierung und Synchronisation von Produktdaten. Darüber hinaus ermöglicht ein integriertes Media Asset Management Modul die Verwaltung von Bild-, Grafik-, Audio- und Video-Dateien. Außerdem können sämtliche Prozesse über ein Managementpanel zentral gesteuert und Probleme identifiziert werden.

inriver

Was ist inriver?

Inriver fokussiert als PIM-Plattform laut eigener Aussage einen Ansatz bester Usability und bietet dafür insbesondere viele Automatisierungen. Das Tool möchte einfachen Zugriff auf Produktdaten-Feeds (ERP, PLM etc.) verschaffen und mit nur wenigen Klicks Datenquellen und Konnektoren hinzufügen lassen. Darüber hinaus sind automatische Aktualisierungen von Produktinhalten über verschiedene Customer-Touch-Points hinweg möglich. Auch die Distribution von Produktinformationen in unterschiedlichen Kanälen, Marktplätzen, Datenpools und Großhandelsplattformen sowie die Datenanreicherung sind zu automatisieren. Inriver wird zunächst als personalisierte Demo angeboten. Preise gibt es dann individuell.

Master PIM

Was ist Master PIM?

Als Product-Information-System setzt Master PIM für die Sammlung, Anreicherung und Verteilung von Produktdaten vorwiegend auf den Industriestandard BMEcat. Es kann aber auch jedes individuelle Wunschformat bedient werden. Anzusteuern sind verschiedene Kanäle – von Onlineshop und Website über Plattformen bis hin zu Print. Neben der Software bietet die Master PIM GmbH aus Weimar einen Service für die Einrichtung und erste Schritte mit ihrem System. Dabei sollten auch die Integrationsmöglichkeiten berücksichtigt werden. Master PIM kann mit Shopify, WooCommerce, Mercato, Oracle ERP, SAP und anderen business-wichtigen Lösungen einer bestehenden Architektur verbunden werden. Interessierte können das PIM einen Monat lang gratis testen, danach ist es ab 980 Euro monatlich erhältlich.

Riversand

Was ist Riversand?

Riversand bezeichnet sich selbst als „cloud-native PIM- und MDM-Plattform“. Folgende Punkte nennt der bereits seit 2001 auf dem PIM-Markt agierende US-Entwickler als Key-Vorteile gegenüber anderen Systemen: Riversand ist in der Cloud nach Belieben skalierbar, bietet mächtiges Data-Scaling, eine unbegrenzte Anzahl an Apps, ist PIM, PXM sowie MDM in einer einzigen Plattform und setzt künstliche Intelligenz für umfangreiche Analytics ein. Die Lösung lässt sich zunächst in einer Demo ausgiebig testen. Eine Preisliste gibt es nicht - Riversand wird Individuell nach Anforderungen kalkuliert.

Prorizon

Was ist prorizon?

prorizon ist eine Plattform für Content-Sourcing, die es Händler:innen, Hersteller:innen und Verbänden ermöglicht, Prozesslücken beim Austausch von Produktdaten zu schließen. Das Mapping in prorizon ermöglicht die Datentransformation der unterschiedlichen Lieferantendaten in ein eigenes Datenmodell. Dafür werden die Lieferant:innen kollaborativ in den Workflows mit eingebunden. So können aus gleichen Datensätzen aufbereitete Lieferantendaten für PIM-, ERP- oder MDM-System gewonnen werden. prorizon hat nach eigenen Angaben den Anspruch als Middleware eine Brücke zwischen den Lieferantendaten und Ihrem internen System zu schaffen. Darüber hinaus bietet das Tool Added Value Services für individuelle Anforderungen an, wie z.B. Studiomanagement (Creative Force), automatisierte Textgenerierung (Retresco), Bildtagging (pixyle) oder Übersetzungsservices. prorizon ist in den drei Preispaketen Smart, Advanced und Enterprise erhältlich. Weitere Preisinformationen sind über die Anbieter-Website abrufbar.

Perfion

Was ist Perfion?

Perfion beschreibt sich selbst wie folgt: „Alle Ihre Produktinformationen in einem System. Nahtlos auf Ihre Publikationen, Apps und Websites gebracht.“ Dafür bietet man Schnittstellen zu Microsoft Office, Indesign, gängigen CMS, wie beispielsweise Typo3, und E-Commerce-Lösungen, wie zum Beispiel Magento oder Shopify. Darüber hinaus kommt Perfion mit einer offenen Daten-API, die es ermöglicht, benutzerdefinierte Anwendungen zu erstellen. Weiterhin können mit dem System Preislisten und Datenblätter mit den entsprechenden Artikeln als PDF, HTML, MHT und in diversen weiteren Formaten generiert werden. Das gleichnamige deutsche Entwicklerunternehmen aus Ostfildern stellt für Perfion keine Preisliste bereit. Die PIM-Lösung wird individuell nach Bedarf kalkuliert. Für den ersten Schritt gibt es auf der Website eine spezielle Anfrage-Page mit den wichtigsten Anforderungen zum Abhaken.

Mehr über Product Information Management (PIM) Software & Tools im Vergleich

Was sind PIM-Systeme?

E-Commerce-Lösungen und (digitale) Produktkataloge, Informationen zur Zusammensetzung von angebotenen Waren, deren Abmessungen und weitere technische Daten – all das und mehr ist wichtig, um effizient sowie schließlich effektiv Geschäfte (im Netz) zu machen. Wo aber hin mit all diesen Fakten und wie sind sie zweckdienlich zu organisieren? Ein Product-Information-System, zu Deutsch „Produktinformationssystem“ und kurz „PIM“, sammelt entsprechende Daten an zentraler Stelle. Somit erhalten Anwender:innen eine umfassende und dabei gebündelte Übersicht. Gleichzeitig besteht die Chance, die vielen Informationen zielgenau an die richtigen Kanäle zu leiten. Die gesammelten Informationen können unter anderem wichtig für technische, logistische und marketing-spezifische Zwecke sein. Über ein PIM-System lassen sie sich – ganz unabhängig von Medien, Abteilungen, Unternehmen und über unterschiedliche Systeme hinweg – nutzen. Nicht alle diese einzelnen Systemkomponenten, für die betreffende Daten wichtig sind, müssen somit mit eigenen Informationsspeichern bzw. Verwaltungs-Tools agieren – die relevanten Daten werden ausschließlich im PIM-System vorgehalten. Ein PIM-System kann als Multichannel-Tool beschrieben werden, mit dem viele Bereiche des (E-)Commerce zu steuern sind. Beispielsweise bietet eine PIM-Lösung im Marketing und im Management Gelegenheit, alle mit dem Sortiment des jeweiligen Unternehmens zusammenhängende Daten zu durchsuchen und diese auf möglichst vorteilhafte Weise an sämtliche Kanäle zu schicken, die diese Informationen brauchen.

Gute PIM-Systeme bringen unter anderem folgende Features bzw. Vorteile mit:

  • Sie sammeln und vereinheitlichen Produktinformationen aus verschiedenen Quellen.

  • PIM-Software identifiziert und korrigiert problematische oder inkonsistente Daten.

  • Sie lässt Daten und E-Commerce-Geschäftsprozesse teilweise automatisieren.

  • Sie verfügt über Funktionen zur schnellen Datenfindung und –organisation.

  • Sie vereinfacht den Prozess der Weiterleitung von Informationen an den Einzelhandel, soziale Medien und andere wichtige Marketing- oder Vertriebskanäle durch spezifische Features.

Das sind beliebte PIM-Systeme

Warum benötigt man ein PIM-System?

Große Mengen an Daten sind Segen und zugleich auch Fluch. Insbesondere in Unternehmen, die sehr viele Waren anbieten, können die entsprechenden Informationen schnell zu einem unübersichtlichen Wirrwarr werden, das ohne Weiteres kaum zu bändigen ist. Nicht selten liegen hunderte von Tabellenblättern mit zig Zeilen und Spalten vor, auf denen tausende Daten kontinuierlich aktualisiert und dann korrekt weitergeleitet werden müssen. Eine besondere Herausforderung können hier bestimmte Events, für die einzelne Daten erforderlich sind, sein: zum Beispiel im Zuge einer Rabattaktion, beim Start der Sommersaison, während des Weihnachtsgeschäfts oder auch beim Launch ganz neuer Produkte. Ein PIM-System bietet eine schlagkräftige Lösung. Es unterstützt Unternehmen dabei, wirklich alle wichtigen Informationen im Zusammenhang mit dem Produktsortiment zentral zu erfassen, zu organisieren, zu bearbeiten und weiterzuverwenden. Der Ansatz eines zentralen Speicher-, Management- und Bearbeitungssystems ist simpel, aber höchst effektiv. Er gewährleistet, selbst bei größten Datenfluten den Überblick zu behalten. Dabei werden praktisch automatisch auch die Teamarbeit verbessert und Silostrukturen aufgebrochen. Durch die zentrale Datenorganisation im PIM-System haben alle Abteilungen oder auch Zweigstellen eines Unternehmens immer den gleichen Zugriff auf die wichtigsten Produktdaten. Das ermöglicht eine nähere Zusammenarbeit und verringert das Risiko von Fehlern.

Was kostet ein PIM-System?

Durch immer größere Datenmengen, zunehmende E-Commerce-Kanäle und nicht zuletzt auch vielfältigere Marketing-Möglichkeiten gewinnen Management-Systeme, die Teile entsprechender Prozesse effizienter gestalten zusehends an Bedeutung. PIM-Systeme müssen in diesem Zusammenhang besonders hohen Anforderungen genügen. Die sachgerechte Konsolidierung, Strukturierung, Anreicherung und weitere Bearbeitung von Produktdaten aus unterschiedlichsten Systemen kann überaus wichtig für die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens sein. Die vielen Anforderungen des modernen PIM in einer Software vollumfänglich abzudecken, bedeutet für die Entwickler einen enormen Aufwand. Eine kostenlose Open-Source-Lösung, die alle wichtigen To-dos übernimmt, kann kaum angeboten werden. Zwar werden kleinere Unternehmen mit einer in ihren Möglichkeiten eingeschränkten kostenfreien Software manchmal glücklich, spätestens dann, wenn das Sortiment stärker wächst, sich die Vertriebs- und Marketing-Aktivitäten ausweiten und generell mehr Kunden kaufen, ist in den meisten Fällen der Griff zu einem Enterprise-PIM-System aber unausweichlich. Solche PIM-Tools stehen häufig zunächst kostenlos zum Testen bereit. Ist der Testzeitraum abgelaufen, können sich Interessierte oftmals für unterschiedliche Bundles entscheiden. Die Kosten pro Monat reichen von rund 100 Euro bis hin zu 10.000 Euro. Einige Entwicklerunternehmen bieten ausschließlich individuell oder modular zusammengestellte PIM-Systeme. Damit werden dann normalerweise auch deren Kosten im Einzelfall kalkuliert. Im Allgemeinen ist der Preis eines PIM-Systems von folgenden Faktoren abhängig:

  • Anzahl der Nutzer:innen

  • Integrierte Standardmodule bzw. -Features

  • Schnittstellen und zu bedienende Kanäle

  • Anzahl der Produkte

  • Größe des Speicherplatzes

  • Zusätzliche Funktionen

  • Komplexität der Anforderungen

Neben sehr unterschiedlichen monatlichen Kosten bei den einzelnen Anbietern sind auch die verschiedenen Mindestvertragslaufzeiten erwähnenswert. Einige Lösungen kommen ganz ohne eine solche Frist aus, andere dagegen setzen bis zu 36 Monate voraus. Zu den Kosten für das PIM-System an sich und zur eventuell einzukalkulierenden Mindestvertragslaufzeit kommt noch der Aufwand für die Implementierung. Viele Anbieter von PIM-Software stellen einen Implementierungs-Service bereit. Die Kosten variieren auch hier stark. Dabei ist nicht selten der Projektumfang bzw. die Systemarchitektur, in welche das Programm integriert werden muss, entscheidend für die tatsächlich anfallenden Kosten der Anbindung. Eine Implementierung kann durchaus mit 10.000 Euro und mehr zu Buche schlagen.

Wer verwendet PIM-Systeme typischerweise?

  • Produkt-Management: Produkt-Manager verwenden PIM-Systeme, um Produkte sowie Produktkategorien zu definieren und zu tracken. PIM-Software hilft auch bei der Verwaltung der Beziehungen zwischen Produkten. Zum Beispiel können einige Produkte zusammen als Kits verkauft werden, während ähnliche Artikel andere Produkte ersetzen können.

  • Marketing: Die Marketing-Abteilung eines Unternehmens kann PIM-Software verwenden, um gedruckte oder Online-Kataloge zu erstellen. Marketing-Teams benötigen außerdem Produktinformationen, um Online-Marketing, Werbekampagnen oder auch Broschüren zu erstellen. Diese beziehen sie aus dem System.

  • E-Commerce: E-Commerce-Manager benötigen PIM-Tools, um sicherzustellen, dass sie die richtigen Produkte mit den richtigen Eigenschaften online verfügbar machen. PIM hilft Unternehmen auch dabei, ihre E-Commerce-Shops bei Änderungen an ihren Produkten zu aktualisieren.

  • Produktionsunternehmen: Betriebe mit Direktvertrieb nutzen PIM-Systeme, um ihre Produkte über mehrere Kanäle zu verkaufen, zum Beispiel über die Website, einen Onlineshop, Online-Marktplätze, wie Amazon und eBay, oder auch soziale Netzwerke. Hersteller können PIM ebenfalls verwenden, um Produktinformationen an andere Systeme, wie ERP oder PLM, zu übertragen und dort weiter zu verwerten.

Welche Arten von PIM-Systemen gibt es grundsätzlich?

Die meisten PIM-Systeme werden als proprietäre Software angeboten. Hier haben Anwender:innen kaum Gelegenheit, individuelle Anpassungen abseits der Standardoptionen vorzunehmen. Einige Entwickler stellen ihre Lösungen auf Open-Source-Basis bereit. Open-Source-Anbieter haben häufig eine Community-Edition im Programm, die kostenlos zur Verfügung steht und ein guter Ausgangspunkt für Unternehmen ist, die vielleicht keine großen Investitionen in diese Art von Software tätigen können. Die großen Nachteile von PIM-Community-Softwares sind, dass Nutzer:innen die Implementierung und Wartung selbst übernehmen müssen und dass die Lösungen manchmal on-premise geliefert wird. Letzteres bedeutet, dass sie heruntergeladen und auf einem eigens verwalteten Server installiert werden müssen. Aus funktionaler Sicht konzentrieren sich einige Entwickler nur auf PIM, während andere zusätzlich verwandte Module oder Lösungen, wie beispielsweise Digital-Asset-Management-Software, anbieten. Es gibt auch Anbieter von Business-Intelligence-Tools und Daten-Management-Software, die ihre Lösungen anpassen, um mit PIM-Anbietern zu konkurrieren.

Welche typischen Funktionen bringt eine PIM-Software mit?

Die folgenden Funktionen haben PIM-Tools häufig an Bord:

  • Sie bieten Features, um Produktinformationen aus verschiedenen Quellen zu konsolidieren - einschließlich aller Arten von Datenbanken, Software, wie ERP oder E-Commerce, und Dokumenten, wie Tabellen.

  • Sie bieten anpassbare Workflows und Prozesse, die festlegen, welche Benutzer Produktinformationen veröffentlichen oder aktualisieren können und welche Benutzer Änderungen genehmigen dürfen.

  • PIM-Systeme haben Filter und Suchoptionen, die es Anwendern:innen ermöglichen, Produkte anhand von Kriterien, wie physischen Eigenschaften (Größe, Farbe oder Gewicht), Preis, Name oder Beschreibung, schnell zu finden.

  • Sie ermöglichen, Massenaktualisierungen an Produktinformationen vorzunehmen - zum Beispiel sollte die Änderung der Beschreibung für alle Produkte in einer Kategorie in einem Arbeitsgang erfolgen können, anstatt jedes einzelne Produkt ändern zu müssen.

  • Sie lassen die Verwaltung verschiedener Arten von Inhalten über Produkte, wie PDFs, Bilder oder Videos, zu.

Für manche Anforderungen können zudem die folgenden Funktionen von großem Nutzen sein:

  • Die Möglichkeit, Partnern:innen, wie Händlern:innen und Distributoren, den Zugriff auf die PIM-Lösung zu verschaffen und Produktinformationen auf deren Websites oder Onlineshops zu nutzen.

  • Die Option einer spezifischen Verwaltung von Produktinformationen, um deren Veröffentlichung auf Marktplatz-Plattformen, wie Amazon oder eBay, zu erleichtern.

  • Data-Governance und Master-Data-Management, die großen Unternehmen helfen können, riesige Mengen an Produktinformationen und Inhalten besser zu verwalten.

Product Information Management (PIM) Content