Antivirus Software & Tools im Vergleich


Filter anzeigen
Filtern (16 Produkte)
Bewertung
Marktsegment
Logo

Avast Ultimate Business Security

4,6
(4 Bewertungen)
Preis: Ab 54,43 € / Benutzer / Jahr

Logo

Malwarebytes Endpoint Protection 1.2

5,0
(1 Bewertungen)
Preis: Ab 3,33 € / Monat

Logo

Kaspersky Anti-Ransomware Tool

Keine Preisinformationen

Logo

ESET PROTECT Advanced

Keine Preisinformationen
Logo

Cisco Secure Endpoints

Keine Preisinformationen
Logo

ThreatDown

Keine Preisinformationen

Logo

Webroot Business Endpoint Protection

Keine Preisinformationen

Logo

Harmony Endpoint

Keine Preisinformationen
Logo

FortiClient

Keine Preisinformationen
Logo

SentinelOne Singularity

Keine Preisinformationen
Logo

CrowdStrike Falcon Platform

Keine Preisinformationen
Logo

Sophos Intercept X Endpoint

Keine Preisinformationen
Logo

Surfshark

Keine Preisinformationen

Logo

Microsoft Defender for Endpoint

Keine Preisinformationen

Logo

INLYSE Malware.AI

Preis: Ab 0,00 €

Logo

24metrics AdSecurity Platform

Preis: Ab 499,00 $ / Monat

Mehr über Antivirus Software & Tools im Vergleich

Was ist Antivirus Software?

Antivirus-Software ist ein Programm oder eine Reihe von Programmen, die darauf ausgelegt sind, den Computer vor Software-Bedrohungen zu schützen. Diese Software richtet sich an Einzelpersonen, Unternehmen und Organisationen jeder Größe, die ihre digitale Infrastruktur vor Malware, wie Viren, Würmern, Trojanern, Ransomware, Spyware und Adware schützen wollen. Der Einsatzbereich von Antivirus-Software erstreckt sich über verschiedene Plattformen, darunter Desktop-Computer, Laptops, Mobilgeräte und Server.

Die Hauptfunktion der Antivirus-Software besteht darin, schädliche Programme zu erkennen, zu isolieren und zu entfernen. Dies geschieht in der Regel durch das Scannen von Dateien und Anwendungen auf bekannte Bedrohungen, basierend auf einer Datenbank von Virensignaturen. Die Software überwacht auch das Verhalten von Programmen und Dateien, um neue, unbekannte Viren zu identifizieren, die sich durch ungewöhnliche Aktivitäten auszeichnen. Neben dem Schutz vor Malware bietet moderne Antivirus-Software häufig zusätzliche Sicherheitsfunktionen, wie Firewall-Schutz, Schutz vor Phishing-Versuchen und E-Mail-Sicherheit.

In Unternehmen wird Antivirus-Software oft in ein größeres Sicherheitssystem integriert, das Netzwerksicherheit, Datenverschlüsselung und andere Sicherheitsmaßnahmen umfassen kann. Für Privatanwender bieten Antivirus-Programme oft benutzerfreundliche Oberflächen und automatische Updates, um einen kontinuierlichen Schutz zu gewährleisten.

Funktionen von Antivirus Software

Echtzeit-Schutz

Echtzeit-Schutz ist eine der zentralen Funktionen von Antivirus-Software. Diese Funktion überwacht kontinuierlich alle Systemaktivitäten, um potenzielle Bedrohungen in Echtzeit zu erkennen und zu blockieren, bevor sie Schaden anrichten können. Echtzeit-Schutz arbeitet im Hintergrund und scannt Dateien, Programme und eingehenden Datenverkehr, sobald sie auf das System zugreifen. Dies beinhaltet die Überwachung von Downloads, E-Mail-Anhängen und Webseiten. Bei der Erkennung einer Bedrohung werden die Benutzer*innen umgehend benachrichtigt und die potenziell schädliche Datei wird isoliert oder gelöscht. Diese proaktive Überwachung ist entscheidend, um zu verhindern, dass Malware unbemerkt bleibt und sich im System ausbreiten kann.

Virensignatur-Erkennung

Die Virensignatur-Erkennung ist eine traditionelle Methode, die in Antivirus-Software verwendet wird, um bekannte Malware zu identifizieren. Jede Malware hat einen einzigartigen Code oder "Signatur". Antivirus-Programme verfügen über eine Datenbank, die Tausende solcher Signaturen enthält. Die Software scannt Dateien und vergleicht sie mit den bekannten Signaturen in ihrer Datenbank. Wenn eine Übereinstimmung gefunden wird, wird die Datei als schädlich eingestuft und entsprechende Maßnahmen werden eingeleitet. Die Effektivität dieser Funktion hängt stark von der Aktualität der Virensignatur-Datenbank ab, daher ist es entscheidend, dass die Antivirus-Software regelmäßige Updates erhält, um auch gegen die neuesten Bedrohungen gewappnet zu sein.

Verhaltensbasierte Erkennung

Verhaltensbasierte Erkennung ist eine fortschrittlichere Funktion moderner Antivirus-Software. Im Gegensatz zur traditionellen Virensignatur-Erkennung, die sich auf die Identifizierung bekannter Malware konzentriert, analysiert die verhaltensbasierte Erkennung das Verhalten von Programmen und Dateien. Diese Methode ist besonders wirksam bei der Identifizierung neuer, bisher unbekannter Bedrohungen. Die Software überwacht das Verhalten von Programmen in Echtzeit und sucht nach verdächtigen Aktivitäten, wie ungewöhnlichen Systemanfragen, verdächtigen Änderungen an Dateien oder untypischen Netzwerkverbindungen. Wenn verdächtiges Verhalten erkannt wird, wird die Datei oder das Programm zur weiteren Analyse isoliert, um Fehlalarme zu minimieren und die Sicherheit zu maximieren.

Automatische Updates

Automatische Updates sind ein kritischer Bestandteil von Antivirus-Software. Diese Funktion stellt sicher, dass die Software und ihre Virensignatur-Datenbank regelmäßig aktualisiert werden, um gegen die neuesten Bedrohungen geschützt zu sein. Updates können neue Virensignaturen, verbesserte Verhaltenserkennungsalgorithmen, Patches für Software-Schwachstellen und andere wichtige Sicherheitsverbesserungen enthalten. Benutzer können in der Regel die Häufigkeit und den Zeitplan für automatische Updates konfigurieren, um sicherzustellen, dass ihre Antivirus-Lösung stets auf dem neuesten Stand ist, ohne dass eine manuelle Intervention erforderlich ist.

Wer nutzt Antivirus Software?

Privatanwender*innen

Privatanwender*innen sind eine der Hauptzielgruppen für Antivirus-Software. Diese Gruppe umfasst Einzelpersonen und Familien, die ihre persönlichen Computer, Laptops und mobilen Geräte vor Malware und anderen Online-Bedrohungen schützen möchten. Im Alltag nutzen Privatanwender*innen Antivirus-Software, um sich beim Surfen im Internet, beim Herunterladen von Dateien, beim Online-Einkaufen und bei der Nutzung von Social-Media-Plattformen zu schützen. Die Software bietet Echtzeitschutz gegen Viren, Würmer, Trojaner und andere Arten von Malware. Für Privatanwender ist besonders eine benutzerfreundliche Oberfläche wichtig, da sie möglicherweise nicht über vertiefte technische Kenntnisse verfügen. Features wie automatische Updates und einfache Scan-Optionen sind essentiell, um einen zuverlässigen und wartungsarmen Schutz zu gewährleisten.

Klein- und Mittelständische Unternehmen (KMU)

Klein- und mittelständische Unternehmen (KMU) stellen eine weitere wichtige Zielgruppe für Antivirus-Software dar. Diese Unternehmen verfügen oft über begrenzte IT-Ressourcen und sind auf effektive, aber kostengünstige Lösungen angewiesen. Antivirus-Software hilft KMUs, ihre Unternehmensdaten, Kundendaten und finanziellen Informationen vor Cyberangriffen zu schützen. In ihrem Arbeitsalltag setzen KMUs Antivirus-Software ein, um ihre Netzwerke, Server und Endgeräte zu sichern. Wichtige Funktionen für diese Zielgruppe umfassen Netzwerkschutz, E-Mail-Sicherheit, und die Möglichkeit, zentralisierte Sicherheitsrichtlinien zu verwalten. Die Fähigkeit, schnelle Scans durchzuführen und detaillierte Berichte über Sicherheitsvorfälle zu erhalten, ist ebenfalls entscheidend für KMUs.

Großunternehmen und Organisationen

Großunternehmen und Organisationen bilden eine komplexe und anspruchsvolle Zielgruppe für Antivirus-Software. Diese Einheiten verfügen über umfangreiche Netzwerkstrukturen mit einer Vielzahl von Endgeräten, Servern und Datenbanken, die geschützt werden müssen. In ihrem Arbeitsalltag setzen Großunternehmen Antivirus-Software ein, um fortlaufend umfassende Sicherheitsanalysen durchzuführen, verdächtige Aktivitäten zu überwachen und schnelle Reaktionen auf Sicherheitsvorfälle zu gewährleisten. Wichtig für diese Zielgruppe sind erweiterte Funktionen wie Intrusion Detection Systems (IDS), Integration mit anderen Sicherheitssystemen und umfassende Verwaltungstools für IT-Teams. Die Skalierbarkeit und Anpassungsfähigkeit der Antivirus-Lösungen sind entscheidend, um den sich ändernden und wachsenden Anforderungen von Großunternehmen gerecht zu werden.

Bildungseinrichtungen

Bildungseinrichtungen, wie Schulen und Universitäten, sind eine spezifische Zielgruppe für Antivirus-Software. Diese Institutionen verwalten eine große Anzahl von Endgeräten und Netzwerken, die von Studenten, Lehrkräften und Verwaltungspersonal genutzt werden. Antivirus-Software wird in Bildungseinrichtungen eingesetzt, um sowohl die Geräte der Institution als auch die persönlichen Geräte der Nutzer vor Malware zu schützen, insbesondere in Umgebungen mit hohem Datenverkehr und häufigem Datenaustausch. Wichtig sind hier Funktionen wie robuste Netzwerkschutzmechanismen, effektive Verwaltung von Sicherheitsrichtlinien und die Fähigkeit, schnell auf Bedrohungen zu reagieren. Darüber hinaus ist es für Bildungseinrichtungen wichtig, Lösungen zu haben, die einfach zu verwalten sind und gleichzeitig ein hohes Maß an Sicherheit bieten.

Regierungs- und öffentliche Einrichtungen

Regierungs- und öffentliche Einrichtungen bilden eine weitere Zielgruppe für Antivirus-Software. Diese Einrichtungen verarbeiten oft sensible Informationen und sind daher attraktive Ziele für Cyberangriffe. In ihrem Arbeitsalltag nutzen diese Einrichtungen Antivirus-Software, um ihre Netzwerke und Systeme vor Spionage, Sabotage und Datendiebstahl zu schützen.

Vorteile von Antivirus Software

Schutz vor Datenverlust und -diebstahl

Ein wesentlicher Vorteil von Antivirus-Software aus Unternehmenssicht ist der Schutz vor Datenverlust und -diebstahl. Unternehmen speichern und verarbeiten große Mengen an sensiblen Daten, darunter Kundeninformationen, Finanzdaten und vertrauliche Geschäftsgeheimnisse. Ein Angriff durch Malware kann zu Datenverlust oder -diebstahl führen, was schwerwiegende finanzielle und rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen kann. Antivirus-Software schützt vor solchen Bedrohungen, indem sie Malware erkennt und beseitigt, bevor sie Schaden anrichten kann. Dies reduziert das Risiko von Datenlecks und schützt das Unternehmen vor den Kosten und dem Rufschaden, der mit einem Datenverlust verbunden ist.

Erhöhung der Systemstabilität und -leistung

Antivirus-Software trägt zur Stabilität und Leistung von Unternehmenssystemen bei. Malware kann Systeme verlangsamen, zu unerwarteten Abstürzen führen und die Effizienz der IT-Infrastruktur beeinträchtigen. Durch die regelmäßige Erkennung und Entfernung von Malware hilft Antivirus-Software dabei, die Systemleistung aufrechtzuerhalten und Ausfallzeiten zu minimieren. Dies ist besonders wichtig für Unternehmen, bei denen IT-Systeme eine zentrale Rolle im täglichen Betrieb spielen. Eine stabile und effiziente IT-Infrastruktur ermöglicht es Mitarbeitern, produktiver zu arbeiten und die Geschäftsprozesse reibungsloser zu gestalten.

Einhaltung von Compliance-Anforderungen

Viele Unternehmen unterliegen gesetzlichen und branchenspezifischen Compliance-Anforderungen bezüglich des Umgangs mit Daten und der IT-Sicherheit. Der Einsatz von Antivirus-Software ist oft ein wesentlicher Bestandteil, um diese Anforderungen zu erfüllen. Beispielsweise verlangen Datenschutzgesetze wie die DSGVO oder der HIPAA in den USA von Unternehmen, angemessene Maßnahmen zum Schutz personenbezogener Daten zu ergreifen. Antivirus-Software hilft dabei, diese Vorgaben zu erfüllen, indem sie sicherstellt, dass die IT-Systeme des Unternehmens gegen Malware geschützt sind. Dies hilft, Bußgelder und rechtliche Sanktionen zu vermeiden, die bei Nichteinhaltung dieser Vorschriften drohen können.

Vertrauensbildung bei Kund*innen und Geschäftspartner*innen

Der Einsatz von Antivirus-Software stärkt das Vertrauen von Kund*innen und Geschäftspartner*innen. In einer Zeit, in der Datenschutz und IT-Sicherheit für viele Menschen hohe Priorität haben, können Unternehmen durch den Nachweis effektiver Sicherheitsmaßnahmen das Vertrauen ihrer Stakeholder stärken. Dies ist besonders wichtig für Unternehmen, die online Dienstleistungen anbieten oder sensible Kundendaten verarbeiten. Ein starkes Engagement für IT-Sicherheit kann ein entscheidender Wettbewerbsvorteil sein und zur Kundenbindung und -gewinnung beitragen.

Vorbeugung gegen Netzwerkausfälle und damit verbundene Kosten

Antivirus-Software hilft, Netzwerkausfälle zu verhindern, die durch Malware verursacht werden können. Solche Ausfälle können kostspielig sein, da sie nicht nur direkte Reparatur- und Wiederherstellungskosten nach sich ziehen, sondern auch indirekte Kosten durch Produktivitätsverluste und potenziellen Geschäftsverlust. Durch den proaktiven Schutz der IT-Infrastruktur vor Malware-Bedrohungen kann Antivirus-Software dazu beitragen, solche Ausfälle zu verhindern und die damit verbundenen Kosten zu minimieren. Insgesamt ist eine robuste Antivirus-Lösung ein wesentlicher Bestandteil einer umfassenden IT-Sicherheitsstrategie, die dazu beiträgt, die Geschäftskontinuität zu sichern und finanzielle Verluste zu vermeiden.

Auswahlprozess für die passende Software

Erstellung einer Long List

Der erste Schritt bei der Auswahl der passenden Antivirus-Software für ein Business ist die Erstellung einer Long List potenzieller Optionen. Hierbei recherchiert man im Internet, konsultiert Fachzeitschriften oder holt Empfehlungen von Branchenexpert*innen und Kolleg*innen ein. Ziel ist es, eine breite Palette an verfügbaren Antivirus-Lösungen zu erfassen, die den grundlegenden Anforderungen des Unternehmens entsprechen könnten. Wichtig ist, während dieses Schrittes noch keine Vorauswahl zu treffen, sondern sich einen umfassenden Überblick über die verfügbaren Optionen zu verschaffen.

Festlegung der spezifischen Anforderungen

Nachdem eine Long List erstellt wurde, gilt es, die spezifischen Anforderungen des eigenen Unternehmens zu definieren. Dazu gehören Faktoren wie die Größe des Unternehmens, die Art der zu schützenden Daten, die vorhandene IT-Infrastruktur und spezielle Compliance-Anforderungen. Außerdem sollte man überlegen, welche zusätzlichen Features, wie E-Mail-Schutz oder Firewall-Integration, benötigt werden. Diese Kriterien helfen dabei, die Auswahl einzugrenzen und nur solche Lösungen zu berücksichtigen, die den spezifischen Bedürfnissen des Unternehmens entsprechen.

Erstellung einer Short List

Auf Basis der definierten Anforderungen wird die Long List zu einer Short List verfeinert. Man selektiert die Antivirus-Programme, die am besten zu den festgelegten Kriterien passen. In diesem Schritt ist es wichtig, Bewertungen und Testberichte zu den in Frage kommenden Lösungen zu analysieren. Dabei sollten sowohl unabhängige Expertenbewertungen als auch Kundenrezensionen berücksichtigt werden. Ziel ist es, eine überschaubare Anzahl an Kandidaten zu identifizieren, die für eine detailliertere Betrachtung in Frage kommen.

Durchführung einer Kosten-Nutzen-Analyse

Für die auf der Short List verbliebenen Antivirus-Programme führt man eine detaillierte Kosten-Nutzen-Analyse durch. Hierbei werden die Kosten für die Anschaffung, Implementierung und Wartung der Software ins Verhältnis zum erwarteten Nutzen gesetzt. Der Nutzen kann sich aus verschiedenen Aspekten zusammensetzen, wie dem Grad des Schutzes, der Benutzerfreundlichkeit und der Kompatibilität mit bestehender IT-Infrastruktur. Es ist wichtig, sowohl die kurzfristigen als auch die langfristigen Kosten und Nutzen zu berücksichtigen.

Testphasen und Demos

Bevor man eine finale Entscheidung trifft, sollte man Testversionen oder Demos der Antivirus-Software aus der Short List nutzen. Viele Anbieter bieten kostenlose Probeversionen an, die es ermöglichen, die Software in der realen Unternehmensumgebung zu testen. Während dieser Phase ist es wichtig, die Leistungsfähigkeit der Software zu evaluieren und zu prüfen, ob sie sich nahtlos in die bestehende IT-Umgebung integrieren lässt. Ebenso sollte das Feedback von Endnutzer*innen, wie IT-Mitarbeiter*innen und anderen Angestellten, eingeholt werden.

Finale Entscheidung

Nachdem alle vorherigen Schritte durchlaufen wurden, trifft man die finale Entscheidung. Diese basiert auf der umfassenden Bewertung aller gesammelten Informationen, der Erfahrung aus den Testphasen und dem Feedback der Nutzer*innen. Es ist wichtig, dass die ausgewählte Antivirus-Software nicht nur die technischen Anforderungen erfüllt, sondern auch im Budgetrahmen liegt und vom IT-Team sowie den Endnutzer*innen akzeptiert wird. Nach der Entscheidung sollte ein Implementierungsplan erstellt werden, um die neue Software effizient in das Unternehmen zu integrieren.

Antivirus Content