Web Content Management Software & Tools im Vergleich


Filter anzeigen
Filtern (101 Produkte)
Bewertung
Marktsegment
Logo
Magnolia
4,5
(92 Bewertungen)
Preis: Ab 0,00 €

Erstellung von Inhalten

Rich-Text-Editor

plus 13 weitere

Logo
STRATO Homepage-Baukasten
4,4
(156 Bewertungen)
Preis: Ab 7,00 € / Monat

Storefront-Design-Tools

Produktvisualisierung

plus 28 weitere

Logo
Contentserv
4,4
(33 Bewertungen)
Keine Preisinformationen

Logo
WordPress
4,3
(323 Bewertungen)
Preis: Ab 0,00 €

Erstellung von Inhalten

Rich-Text-Editor

plus 13 weitere

Logo
Storyblok
4,4
(75 Bewertungen)
Preis: Ab 0,00 € / User/Monat

Erstellung von Inhalten

Rich-Text-Editor

plus 5 weitere

Logo
Craft CMS
3,5
(4 Bewertungen)
Preis: Ab 0,00 €

Erstellung von Inhalten

Rich-Text-Editor

plus 13 weitere

Logo
Kentico
4,5
(2 Bewertungen)
Preis: Ab 9.400,00 € / Lizenz/Jahr

Logo
Neos CMS
4,4
(10 Bewertungen)
Preis: Open Source

Drag-and-Drop

Marketing-Tools

plus 38 weitere

Logo
Sulu
3,9
(6 Bewertungen)
Keine Preisinformationen

Logo
Coremedia
3,8
(6 Bewertungen)
Keine Preisinformationen

Logo
viingx
5,0
(1 Bewertungen)
Keine Preisinformationen

Logo
Webflow
4,4
(64 Bewertungen)
Preis: Ab 12,00 $ / Monat

Erstellung von Inhalten

Rich-Text-Editor

plus 13 weitere

Logo
Joomla
3,6
(54 Bewertungen)
Preis: Ab 0,00 €

Benutzer- & Rechteverwaltung

Erstellung von Inhalten

plus 13 weitere

Logo
HubSpot CMS Hub
4,2
(29 Bewertungen)
Preis: Ab 400,00 € / Monat

Erstellung von Inhalten

Rich-Text-Editor

plus 13 weitere

Logo
Ibexa DXP
4,3
(2 Bewertungen)
Preis: Ab 16,00 € / Jahr

Logo
Bloomreach
4,5
(47 Bewertungen)
Preis: Auf Anfrage

E-Mails erstellen und personalisieren

Outbound-E-Mails versenden

plus 13 weitere

Logo
Pimcore
4,4
(34 Bewertungen)
Preis: Ab 0,00 $ / Monat

Benutzer- & Rechteverwaltung

Nutzer-, Rollen- und Zugangsmanagement

plus 28 weitere

Logo
TYPO3
3,6
(121 Bewertungen)
Keine Preisinformationen

Erstellung von Inhalten

Rich-Text-Editor

plus 13 weitere

Logo
InterRed
4,1
(8 Bewertungen)
Keine Preisinformationen

Logo
Contao
4,1
(70 Bewertungen)
Preis: Open Source

Mehr über Web Content Management Software & Tools im Vergleich

Was ist Web Content Management Software?

Web Content Management Software (WCMS) ist eine Kategorie von Softwarelösungen, die speziell dafür entwickelt wurde, die Erstellung, Bearbeitung, Verwaltung und Veröffentlichung von Inhalten auf Webseiten zu erleichtern. Diese Art von Software richtet sich an Webmaster*innen, Content-Manager*innen, Marketingteams und jegliche Organisationen oder Einzelpersonen, die eine Online-Präsenz effektiv verwalten möchten. WCMS wird in einer Vielzahl von Bereichen eingesetzt, darunter E-Commerce, Nachrichtenportale, Unternehmenswebsites, Blogs und Bildungsplattformen.

Ein zentrales Merkmal von Web Content Management Software ist ihre Benutzerfreundlichkeit, die es auch Nicht-Techniker*innen ermöglicht, Inhalte zu erstellen und zu pflegen, ohne dass tiefe Kenntnisse in Webentwicklung oder Programmierung erforderlich sind. Viele WCMS bieten eine What-You-See-Is-What-You-Get (WYSIWYG)-Oberfläche, mit der Benutzer*innen Inhalte in einer Form bearbeiten können, die der endgültigen Anzeige auf der Webseite ähnelt. Darüber hinaus unterstützen diese Systeme häufig die Zusammenarbeit in Teams, indem sie Workflows, Content-Zeitplanung und Zugriffskontrollen bereitstellen.

Neben der Inhaltserstellung und -bearbeitung ermöglichen WCMS auch die nahtlose Integration von Multimedia-Inhalten, wie Bildern und Videos, und bieten oft Vorlagen und Themes, um das Design der Website schnell anpassen zu können. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Optimierung für Suchmaschinen (SEO), die dazu beiträgt, die Sichtbarkeit und Auffindbarkeit der Inhalte im Internet zu verbessern.

Funktionen von Web Content Management Software

Content-Erstellung und -Bearbeitung

Die Funktion der Content-Erstellung und -Bearbeitung ist ein Kernbestandteil jeder Web Content Management Software. Sie ermöglicht es den Nutzer*innen, Inhalte wie Texte, Bilder und Videos zu erstellen, zu bearbeiten und zu formatieren, ohne dass spezifische Kenntnisse in Webentwicklung oder Programmierung erforderlich sind. Ein zentrales Feature in diesem Bereich ist der WYSIWYG-Editor, der eine visuelle Schnittstelle bietet, in der Änderungen direkt so bearbeitet werden können, wie sie später auf der Webseite erscheinen. Dies senkt die Einstiegshürde für Content-Erstellung erheblich und ermöglicht eine schnelle und effiziente Aktualisierung von Webinhalten. Fortgeschrittene WCMS bieten zudem Möglichkeiten zur Versionskontrolle und zum Rückgängigmachen von Änderungen, was eine zusätzliche Sicherheitsebene bei der Inhaltspflege darstellt.

Template- und Design-Management

Das Template- und Design-Management ist eine weitere zentrale technische Funktion von Web Content Management Software. Diese Funktion erlaubt es den Benutzer*innen, das Erscheinungsbild ihrer Webseite durch die Auswahl und Anpassung von Vorlagen (Templates) zu gestalten. Templates definieren das Layout und Design von Webseiten und können oft ohne jegliche Programmierkenntnisse angepasst werden. Ein gutes WCMS bietet eine breite Palette an anpassbaren, responsiven Templates, die sicherstellen, dass die Webseite auf allen Geräten gut aussieht. Darüber hinaus erlauben es einige Systeme, eigene Templates zu entwickeln oder bestehende tiefgreifend zu modifizieren, um eine vollständig individuelle Website zu erstellen.

Multimedia-Unterstützung

Multimedia-Unterstützung ist entscheidend für die Einbindung von Bildern, Videos, Grafiken und anderen visuellen Elementen in Webinhalte. Moderne Web Content Management Systeme bieten Werkzeuge und Schnittstellen, um Multimedia-Inhalte einfach hochzuladen, zu verwalten und in Webseiten einzubetten. Dazu gehören Bildbearbeitungstools, Galerien und die Möglichkeit, externe Medien über Embed-Codes zu integrieren. Diese Funktionen sind essentiell, um ansprechende und interaktive Webseiten zu gestalten, die Besucher*innen anziehen und einbinden. Zudem unterstützen viele WCMS responsive Design-Prinzipien, sodass sich Multimedia-Inhalte automatisch an verschiedene Bildschirmgrößen und Gerätetypen anpassen.

SEO-Optimierungstools

SEO-Optimierungstools innerhalb einer Web Content Management Software sind darauf ausgerichtet, die Sichtbarkeit und Auffindbarkeit der Webseite in Suchmaschinen zu verbessern. Diese Tools umfassen Funktionen zur Optimierung von Meta-Tags (Titel, Beschreibungen, Schlüsselwörter), zur Erstellung suchmaschinenfreundlicher URLs und zur Automatisierung der Erstellung von Sitemaps. Einige WCMS bieten zudem die Möglichkeit, Inhalte gezielt auf bestimmte Keywords zu optimieren und Analysen zur Suchmaschinenperformance zu integrieren. Diese Funktionen sind entscheidend, um organischen Traffic zu generieren und die Online-Präsenz einer Marke oder Organisation zu stärken.

Benutzer- und Rollenverwaltung

Die Benutzer- und Rollenverwaltung ist ein kritisches Feature von Web Content Management Systemen, das die Sicherheit und Effizienz der Content-Verwaltung gewährleistet. Durch diese Funktion können Administrator*innen Zugriffsrechte und Berechtigungen für verschiedene Benutzer\innen und Teams definieren, basierend auf ihrer Rolle im Content-Erstellungs- und Verwaltungsprozess. Dies ermöglicht eine differenzierte Kontrolle darüber, wer Inhalte erstellen, bearbeiten, freigeben oder löschen darf. Eine solide Benutzer- und Rollenverwaltung unterstützt auch die Zusammenarbeit in größeren Teams, indem sie Workflows und Genehmigungsprozesse für die Veröffentlichung von Inhalten implementiert. Dadurch wird sichergestellt, dass nur geprüfte und genehmigte Inhalte veröffentlicht werden, was die Integrität und Qualität der Webpräsenz aufrechterhält.

Wer nutzt Web Content Management Software?

Content-Manager*innen und Redakteur*innen

Content-Manager*innen und Redakteur*innen bilden eine der Hauptzielgruppen von Web Content Management Software. Sie nutzen diese Systeme täglich, um Inhalte zu erstellen, zu bearbeiten und zu veröffentlichen. Eine zentrale Anforderung dieser Gruppe ist eine benutzerfreundliche Oberfläche, die es ihnen ermöglicht, Texte zu formatieren, Bilder und Videos einzubinden und Hyperlinks zu setzen, ohne dass HTML- oder CSS-Kenntnisse erforderlich sind. Die Möglichkeit, Inhalte vor der Veröffentlichung in einer Vorschau zu sehen, ist ebenfalls wichtig, um sicherzustellen, dass alles wie beabsichtigt aussieht. Content-Manager*innen und Redakteur*innen profitieren zudem von Workflow-Management-Funktionen, die es ihnen erlauben, Erstellungs- und Freigabeprozesse effizient zu organisieren und zu kontrollieren.

Webmaster*innen und IT-Teams

Webmaster*innen und IT-Teams verwenden Web Content Management Software, um die technische Verwaltung und Wartung von Websites zu vereinfachen. Sie sind verantwortlich für die Einrichtung des WCMS, die Integration mit anderen Systemen wie CRM- und E-Commerce-Plattformen, die Gewährleistung der Sicherheit und die Durchführung von Updates. Für diese Zielgruppe sind erweiterte Funktionen wichtig, wie z.B. die Anpassungsfähigkeit des Systems an spezifische Anforderungen, Unterstützung für Mehrsprachigkeit, skalierbare Hosting-Optionen und Tools zur Leistungsoptimierung. Auch die Fähigkeit, Benutzerrollen und Zugriffsrechte detailliert zu verwalten, ist entscheidend, um die Integrität der Website und die Sicherheit sensibler Daten zu gewährleisten.

Marketingteams

Marketingteams nutzen Web Content Management Software, um ihre Online-Präsenz zu stärken, Leads zu generieren und Kunden zu binden. Für sie sind insbesondere Funktionen relevant, die die Suchmaschinenoptimierung (SEO) unterstützen, Social-Media-Integrationen bieten und die Erstellung von Landing Pages und Marketingkampagnen erleichtern. Sie schätzen Tools, die es ermöglichen, den Content auf die Zielgruppe zuzuschneiden und personalisierte Nutzererfahrungen zu schaffen. Analytik- und Reporting-Funktionen sind ebenfalls von Bedeutung, da sie Einblicke in das Nutzerverhalten liefern und die Erfolgsmessung von Kampagnen ermöglichen.

E-Commerce-Betreiber*innen

Für E-Commerce-Betreiber*innen ist die Integration ihrer Online-Shops mit Web Content Management Software essentiell, um Produktinformationen effektiv zu verwalten und ansprechende Produktseiten zu erstellen. Wichtig sind hier Funktionen, die es ermöglichen, Produktkataloge zu pflegen, Inventar zu verwalten, und Bestellungen zu bearbeiten. Die Fähigkeit, Promotions und Rabatte einfach zu implementieren und zu verwalten, ist ebenfalls kritisch. E-Commerce-Betreiber*innen profitieren zudem von der Integration von Zahlungssystemen und der Optimierung des Checkout-Prozesses, um die Konversion zu maximieren und das Kundenerlebnis zu verbessern.

Bildungseinrichtungen und Non-Profit-Organisationen

Bildungseinrichtungen und Non-Profit-Organisationen setzen Web Content Management Software ein, um ihre Mission zu kommunizieren, Informationsressourcen bereitzustellen und ihre Gemeinschaften zu engagieren. Für sie sind einfache Content-Verwaltung, die Möglichkeit, Veranstaltungen zu bewerben, Spendenfunktionen und die Integration mit sozialen Medien wichtig. Diese Organisationen benötigen oft benutzerfreundliche Lösungen, die von Personen mit unterschiedlichem technischem Know-how bedient werden können. Die Unterstützung für Mehrsprachigkeit und die Fähigkeit, große Mengen an Inhalten systematisch zu organisieren, sind ebenfalls wichtige Aspekte.

Vorteile von Web Content Management Software

Web Content Management Software (WCMS) bietet Unternehmen eine Vielzahl von Vorteilen, die über die reine Inhaltsverwaltung hinausgehen. Diese Systeme ermöglichen es Unternehmen, ihre digitale Präsenz effektiv zu verwalten, zu optimieren und zu erweitern, was in der heutigen digital dominierten Welt von entscheidender Bedeutung ist. Im Folgenden werden die wesentlichen Vorteile aus Unternehmenssicht detailliert beschrieben.

Einfache Content-Verwaltung

Einer der größten Vorteile einer WCMS ist die Vereinfachung der Content-Erstellung und -Verwaltung. Benutzerfreundliche Editoren und die Unterstützung von Drag-and-Drop-Funktionalitäten ermöglichen es auch Nicht-Techniker*innen, Inhalte zu erstellen, zu bearbeiten und zu veröffentlichen. Dies reduziert die Abhängigkeit von der IT-Abteilung und ermöglicht eine schnellere Content-Aktualisierung, was besonders in dynamischen Branchen von Vorteil ist.

Verbesserte Teamzusammenarbeit

WCMS fördern die Zusammenarbeit im Team durch Funktionen wie Workflow-Management, Rollen- und Berechtigungssysteme sowie Versionskontrolle. Teams können gemeinsam an Inhalten arbeiten, Überprüfungen und Genehmigungen effizient durchführen und sicherstellen, dass nur qualitätsgeprüfter und freigegebener Content veröffentlicht wird. Dies verbessert nicht nur die Effizienz, sondern auch die Qualität der Online-Inhalte.

Skalierbarkeit und Flexibilität

Unternehmen wachsen und entwickeln sich weiter, und ihre digitale Präsenz muss mithalten können. WCMS bieten die notwendige Skalierbarkeit und Flexibilität, um Websites mit wachsenden Anforderungen zu unterstützen. Egal ob es um die Erweiterung des Content-Angebots, die Integration neuer Funktionen oder die Expansion in neue Märkte geht – ein gutes WCMS kann entsprechend angepasst werden, ohne dass eine völlige Neugestaltung der Website erforderlich ist.

Optimierung für Suchmaschinen (SEO)

Die Sichtbarkeit in Suchmaschinen ist für den Erfolg eines Unternehmens online entscheidend. WCMS enthalten oft eingebaute SEO-Tools, die es erleichtern, Inhalte suchmaschinenfreundlich zu gestalten. Dazu gehören die Optimierung von Meta-Tags, die Verbesserung der URL-Struktur und die Unterstützung von sitemaps. Diese Funktionen helfen Unternehmen, besser in Suchmaschinenergebnissen zu ranken, was zu erhöhtem Traffic und verbesserten Konversionsraten führen kann.

Multichannel-Content-Veröffentlichung

Ein WCMS ermöglicht es Unternehmen, Inhalte über verschiedene Kanäle und Plattformen hinweg konsistent zu veröffentlichen. Dies ist besonders wichtig, da Verbraucher*innen heute über eine Vielzahl von Geräten und Medien auf Inhalte zugreifen. Die Fähigkeit, Inhalte einmal zu erstellen und sie dann für die Website, mobile Anwendungen, soziale Medien und andere Kanäle anzupassen, spart Zeit und Ressourcen.

Verbesserte Kundenerfahrungen

Ein weiterer wichtiger Vorteil ist die Möglichkeit, personalisierte Nutzererfahrungen zu schaffen. WCMS können Nutzerdaten und -verhalten analysieren, um Inhalte und Angebote zu personalisieren. Dies führt zu einer höheren Nutzerengagement, verbessert die Kundenzufriedenheit und fördert die Kundenbindung.

Kosteneffizienz

Durch die Reduzierung der Abhängigkeit von externen Entwicklern oder der IT-Abteilung für alltägliche Content-Updates und -Managementaufgaben können Unternehmen mit einer WCMS-Lösung erhebliche Kosten einsparen. Zudem ermöglicht die Effizienzsteigerung bei der Content-Produktion und -Verwaltung eine bessere Ressourcennutzung.

Auswahlprozess für die passende Software

Erstellung einer Long List

Zu Beginn des Auswahlprozesses steht die Erstellung einer Long List mit potenziellen Web Content Management Software (WCMS) Lösungen. Hierbei recherchiert man umfassend am Markt verfügbare Systeme, die den grundlegenden Anforderungen des Unternehmens entsprechen könnten. Diese Recherche kann durch die Konsultation von Branchenberichten, Softwarevergleichsplattformen, Fachartikeln sowie Empfehlungen aus dem Netzwerk erfolgen. Ziel ist es, einen breiten Überblick über die Optionen zu erhalten, ohne zu diesem Zeitpunkt eine Vorauswahl zu treffen.

Definition der Anforderungen

Der nächste Schritt besteht darin, die spezifischen Anforderungen des Unternehmens an eine WCMS zu definieren. Dazu gehört die Identifizierung von Must-have-Features, wie etwa die Unterstützung mehrerer Sprachen, Benutzerfreundlichkeit, SEO-Tools, Integrationsfähigkeit mit anderen Systemen (z.B. CRM oder E-Commerce-Plattformen) und Skalierbarkeit. Ebenfalls wichtig sind die Definition von Budgetrahmen, technischen Voraussetzungen und langfristigen digitalen Strategiezielen. Diese Anforderungen dienen als Bewertungskriterien für die nächste Phase.

Verkürzung der Long List zur Short List

Mit den definierten Anforderungen wird die Long List überprüft und zu einer Short List mit den am besten geeigneten WCMS verkürzt. Man vergleicht die Features, die Leistungsfähigkeit und die Kosten jeder Lösung mit den Anforderungen des Unternehmens. In dieser Phase können auch Demoversionen angefordert, Produktpräsentationen angesehen und Verkaufsgespräche geführt werden, um weitere Einblicke zu gewinnen. Ziel ist es, die Auswahl auf eine handhabbare Anzahl von Optionen zu reduzieren, die für eine detaillierte Bewertung in Frage kommen.

Detaillierte Bewertung und Vergleich

In der Phase der detaillierten Bewertung und des Vergleichs werden die verbliebenen Optionen auf der Short List intensiv geprüft. Dies beinhaltet die Analyse von Nutzerbewertungen, das Einholen von Kundenreferenzen, die Bewertung der technischen Unterstützung und die Untersuchung der Anbieterstabilität. Wichtig ist auch, die Zukunftsfähigkeit der Plattformen zu betrachten, also wie gut sie sich an zukünftige Entwicklungen anpassen können. In dieser Phase kann es hilfreich sein, Scorecards oder Bewertungsmatrizen zu verwenden, um die verschiedenen Aspekte systematisch zu vergleichen.

Proof of Concept

Für die verbleibenden Kandidaten auf der Short List kann ein Proof of Concept (PoC) oder eine Pilotphase durchgeführt werden, um die Praxistauglichkeit und die Erfüllung der spezifischen Anforderungen in einem realen Szenario zu testen. Dies ermöglicht es, die Benutzerfreundlichkeit, die technische Integration und die Performance der Systeme unter echten Bedingungen zu bewerten. Ein PoC kann auch Aufschluss darüber geben, wie gut der Anbieter Support und Service im Falle von Problemen bietet.

Finale Entscheidung

Basierend auf den Ergebnissen der detaillierten Bewertung, des Vergleichs und des PoC, trifft das Unternehmen eine fundierte finale Entscheidung. Diese Entscheidung berücksichtigt nicht nur die technischen Aspekte und Kosten, sondern auch die Qualität des Kundenservices, die Benutzerzufriedenheit und die langfristige Partnerschaft mit dem Anbieter. Vor der endgültigen Entscheidung sollten auch Vertragsbedingungen, Support-Level-Agreements (SLAs) und Skalierungsoptionen sorgfältig geprüft werden.

Implementierungsplanung

Nach der Entscheidung für eine WCMS beginnt die Planungsphase für die Implementierung. Dies umfasst die Erstellung eines detaillierten Projektplans, die Auswahl eines Implementierungsteams oder -partners und die Definition eines Zeitplans. Wichtig ist auch, einen Plan für die Migration bestehender Inhalte, die Schulung der Nutzer*innen und die Post-Launch-Unterstützung zu entwickeln.