Drupal Bewertungen

6.9

Benutzerfreundlichkeit

Content-Management-Systeme (CMS)

Kategorie-Durchschnitt: 7.9

8.1

Erfüllung der Anforderungen

Content-Management-Systeme (CMS)

Kategorie-Durchschnitt: 8.6

7

Kundensupport

Content-Management-Systeme (CMS)

Kategorie-Durchschnitt: 8.4

7.2

Einfache Einrichtung

Content-Management-Systeme (CMS)

Kategorie-Durchschnitt: 7.6

Drupal Übersicht

Was ist Drupal?

Drupal, 2001 gegründet, ist eine Open-Source Plattform, mit der sich digitale Erlebnisse gestalten lassen. Angeboten wird die Lösung für Entwickler:innen, Marketers und Agenturen. Eignen soll sie sich für die unterschiedlichsten Bereiche - von Fintech über Sports & Entertainment bis hin zu Healthcare. Hinter dem Tool steht eine sogenannte Open-Source Community. Features, die es bietet, sind u.a. Performance & Scaling, Accessibility, Marketing Automation, Content Authoring und Content-as-a-Service.

Drupal Screenshots

Drupal Funktionen

Content

Erstellung von Inhalten

Rich-Text-Editor

Versionierung

Plugins, Widgets & Apps

Asset Management

Interne Suche

Content Archiv

Design

Vorgefertigte Templates

Mobile Designs

Branding & Themes

Personalisierung

Plattform

User Community

SEO

Flexible Navigation

Benutzer- & Rechteverwaltung

Drupal Erfahrungen & Reviews

“Drupal - das flexible CMS”

M
Marco
Senior Software Engineer bei
Merkle
Internet
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

An Drupal schätze ich das schlanke, initiale Setup, auf dem wir alle möglichen Datenstrukturen durch Inhaltstypen, Taxonomien etc. flexibel und einfach aufbauen können. Zudem kann das komplette CMS den Anforderungen entsprechend angepasst werden. Mit Views können individuelle Ansichten erstellt werden, welche diverse Daten aggregieren und anzeigen. Mehrsprachigkeit? Kein Problem! Anbindung an einen Suchservice? Na klar! Daten via einen REST Endpoint bereitstellen? Super easy dank diversen Core Modulen. Selbst geschrieben hat man so ein Endpoint sonst auch rasch, denn eigene Module zu schreiben ist mit Drupal, mit Symfony als Basis, ebenfalls einfach möglich. Viele Anforderungen können mit Core-Funktionalitäten oder Third-Party Modulen teilweise oder komplett abgedeckt werden und müssen nicht selbst neu entwickelt werden. Bzgl. Sicherheit ist Drupal ebenfalls eine gute Wahl. Ein dediziertes Security-Team sorgt für die Sicherheit und Stabilität des CMS und den Third-Party Modulen.

Was gefällt Dir nicht?

Zugegeben, als Anfänger ist die Lernkurve bei Drupal hoch. Man muss das Content basierte Konzept zuerst verstehen und beim schlanken, initialen Setup vermisst man zu Beginn Funktionen, die andere Systeme standardmässig mitbringen. Ausserdem schreibt man bei Drupal schnell mal ein paar Zeilen Code, um ans Ziel zu kommen. Hat man diese Hürden aber genommen, kann man die ganze Power von Drupal nutzen! Schade finde ich, dass in der Vergangenheit nicht gross Wert auf das GUI des CMS gelegt wurde. Dieses dürfte definitiv benutzerfreundlicher sein. Es gibt aber bereits einige laufende Initiativen, dies zu verbessern.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Drupal ist ein äusserst flexibles CMS und die richtige Wahl für die unterschiedlichsten Anforderungen. Wir verwenden Drupal, um Websites schnell und kostengünstig online zu bringen. Wir setzen Drupal als klassiches CMS, hybrid (mit dynamischen Frontend Komponenten, wie z.B. React) oder headless ein. Mit Drupal haben wir Auftritte mit bis zu 20 Multisites realisiert, Plattformen in einer Micro-Service Architektur gebaut, eine Community Plattform umgesetzt oder Drupal als fully-decoupled App eingesetzt.

“Das CMS bei dem es für alles ein Modul gibt.”

T
Thomas
Head of CX Platform Solutions EMEA bei
Merkle
Finance
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Die Community die hinter Drupal steht entwickelt für alle funktionalen Anforderungen stetig Module. Vom Login zu Personalisierung oder Übersetzungen, oft gibt es Dinge auf denen man aufbauen kann und die man von der Agentur für den eigenen Fall anpassen lassen kann.

Was gefällt Dir nicht?

Das Datenmodell ist eher relational als hierarchisch. Den Webauftritt über einen klaren Seitenbaum managen zu können fehlt mir. Auch das UI zum gestalten der Seiten ist relativ Formular-lastig, das wäre für Marketeers mit WYSIWYG besser. Aus der IT heraus ist Drupal per se nun nicht super modern wenn es um Security oder Cloud geht, dafür braucht es immer den Partner/ die Agentur.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Webseiten pragmatisch und schnell hochziehen, ohne gross Lizenzkosten zu zahlen.

“Für komplizierte und umfangreiche Projekte”

D
David
Frontend Developer
Museums and Institutions
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Das CMS ist frei verfügbar, open source, und bringt eine große und aktive Community mit sich.

Was gefällt Dir nicht?

Die vielen Möglichkeiten die Drupal bietet werden auch zum Nachteil, da es zu Anfang sehr kompliziert wirkt und es schwierig ist die Übersicht zu behalten, wo was genau angepasst werden kann.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Mit Drupal lassen sich umfangreiche und mehrsprachige Seiten gut anpassen. Mit einzelnen Modulen können Inhalte auf individuelle Konfigurationswünsche eingegangen werden. Da es für Anfänger schwierig ist mit Drupal zu starten hat sich die letzten Jahre viel an der Nutzerfreundlichkeit und an der Oberfläche getan.

“Kompliziertes CMS mit Stärken und Schwächen. ”

T
Tobias
SEO-Manager
Marketing and Advertising
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Bei Drupal sind die gängigen SEO-relevanten Einstellmöglichkeiten vorhanden, hier braucht man sich also keine Sorgen zu machen. Auch die Erstellung von Landingpages und der Upload von SEO-konformen Content gestaltet sich als einfach, nachdem man eine kleine Einführung hatte.

Was gefällt Dir nicht?

Drupal ist anfangs eher kompliziert und unübersichtlich in der Handhabung. Hier ist eine Einarbeitung notwendig, damit man die entsprechenden Felder und Funktionen findet. Eher nicht zu empfehlen für neue Websites, bei bestehenden Homepages kann man aber damit arbeiten.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Drupal bietet die Möglichkeit, viele Landingpages anzulegen und diese mit entsprechenden Metadaten, H-Überschriftten, internen Verlinkungen usw. zu bespielen. Somit haben wir alle SEO-konformen Mittel getätigt, um hier mit den anderen System mitzuhalten. Zudem bietet es ein interessantes Dashboard.

“Ein solides Open-Source-CMS mit solider Sicherheit und Erweiterbarkeit”

F
Frank
Inhaber
Marketing and Advertising
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Drupal hat den Hauptvorteil, ein Open-Source-Produkt zu sein; man kann es so anpassen, wie man es wollen. Es ermöglicht, Websites oder Blogs zu verwalten und zu erstellen, sowohl für Agenturen, wie auch für die eigenen Projekte. Es verfügt über beeindruckende Verwaltungs- und Anpassungsfunktionen und ist in der Lage, jede Menge und Art von Inhalten zu verwalten.

Was gefällt Dir nicht?

Probleme mit den Ladezeiten wenn es nicht korrekt konfiguriert wird. Es ist in Teilen sehr komplex zu verstehen und nicht so benutzerfreundlich wie WordPress. Man muss verschiedene Schulungen absolvieren, um es zu verstehen.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Wir verwenden Drupal in den folgenden Situationen: Wir implementieren die Websites unserer Kunden und empfehlen und implementieren je nach Umfang und funktionalen Anforderungen oft Drupal als das CMS, das am besten zu ihren Anforderungen passt (einschließlich Multisite). In Situationen, die Nicht-Kernfunktionen erfordern, evaluieren, empfehlen und implementieren wir geeignete Drupal-Module. Wo keine verfügbar sind, können wir ein benutzerdefiniertes Modul entwickeln.

“Ein CMS System das es einem ermöglicht Websiten mit schönen Layouts sicher und schnell umzusetzen”

N
Nikolas
Inhaber bei
Pflanzenfreunde24
Farming
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Das Backend ist übersichtlich und Benutzerfreundlich, sodass neue Seiten schnell erstellst sind und Anpassungen auf Vorhandenen Seiten schnell umgesetzt werden können. Footer und Header Module helfen auch weiter und können sinnvoll benutzt werden.

Was gefällt Dir nicht?

Die installation und die erste Einrichtung der ersten Templates ist ein wenig umständlicher, aber auch nicht Problematisch.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Wir haben es als erstes CMS genutzt um unsere Website dem potentiellen Kunden näher zu bringen und unsere Idee mit dem Internet teilen zu können. Um guten und aktuellen Content zu gestalten war dies sehr hilfreich.

“Mächtig aber nicht sexy!”

L
Lulzim
Senior Consultant bei
Merkle
Health, Wellness and Fitness
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Es ist ein Open-Source-CMS und hat eine sehr grosse Community, was das CMS leistungsstark und sehr attraktiv macht. Es kann leicht erweitert und für alle Unternehmensgrössen verwendet werden. Es hat gut definierte Veröffentlichungszeitpläne für Sicherheits-Patches und Versions-Updates, die leicht installiert werden können.

Was gefällt Dir nicht?

Viele Module sind nicht ausreichend dokumentiert oder es gibt überhaupt keine Dokumentation. Man muss den Code analysieren, um zu verstehen, wie man sie benutzen kann. Die Admin-Oberfläche hinterlässt im Allgemeinen keinen guten Eindruck im Vergleich zu den anderen. Insbesondere die Oberfläche zum Erstellen oder Bearbeiten von Inhalten. Es gibt keine gebrauchsfertigen Komponenten für Redakteure wie z.B. die Hero-Komponente, die Text- und Bild-Komponente, die Linklisten-Komponente, etc. Drupal hat eine flache Hierarchie von Nodes und das macht es schwer, die Nodes zu verwalten, die zu einem bestimmten Teil des Menüpunkts gehören.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Alle Probleme für Websites, die ein CMS benötigen.

“Ein CMS der Möglichkeiten”

E
Eva
Marketing Managerin
Information Technology and Services
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Drupal überzeugte mich von Anfang an vor allem durch die Vielzahl an Möglichkeiten. Meist zähle ich dazu vor allem das, was an Funktionen am Ende sichtbar auf der Website zur Verfügung steht aber hier war es toll, wie das Backend individualisiert werden konnte. Auch in der Metadatenpflege lies es kaum wünsche offen. In keinem anderen CMS konnte ich diese Menge an SEO-Informationen hinterlegen, wie hier. Module gibt es eine Menge und nicht alle lassen sich ohne Hilfe konfigurieren, aber man findet so gut wie immer ein Plugin, dass die gewünschte Funktionalität abbilden kann.

Was gefällt Dir nicht?

Die Dienstleister-Suche gestaltete sich nicht immer als einfach. Integrationshilfe vereinzelter Module oder Hilfestellung rund um Updates war nicht einfach zu bekommen. Die Dienstleister trauten sich häufig nicht an das eigens konfigurierte Drupal-System heran, oder wollten lieber komplette Projekte betreuen. Außerdem empfand ich die Dienstleisterdichte geringer als bei TYPO3. Schönere Backends findet man sicherlich auch, dafür ist die Flexibilität aber hoch anzurechnen.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Drupal bewies sich als gutes CMS, vor allem immer dann, wenn es darum ging komplexere Anforderungen an die Websites zu verwirklichen. Wir setzten es als Grundlage unserer Content-Plattform ein und waren von der Performance stets überzeugt.

“Solides CMS mit Schwächen in der Usability”

T
Timo
Leiter Digital Business Development
Publishing
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Drupal ist ein professionelles CMS-System, dass durch eine Vielzahl an Möglichkeiten überzeugen kann. Durch das Hinzuziehen entsprechender Dienstleister können komplexe Websites mit hohem Funktionsumfang realisiert werden. Dank einer großen Community und vielen Dienstleistern am Markt, findet sich für fast jeden Anwendungsfall ein entsprechender Partner. Redakteure können in umfangreichen Backends gemeinsam an der Content-Erstellung arbeiten.

Was gefällt Dir nicht?

Die Backend-Gestaltung ist dabei jedoch gewöhnungsbedürftig. Die Struktur ist nicht unbedingt selbsterklärend und erfordert entsprechende Schulungen der Beteiligten. Allgemein wirkt das CMS etwas altbacken und überzeugt mich in der redaktionellen Anwendung nicht. Projekte erfordern darüber hinaus meist hohe Investitionen, da sich die Implementierung als komplex erweist. Die Umsetzung spezieller Anforderungen ist meist zeitintensiver als bei vergleichbaren CMS-Anbietern.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Drupal ermöglicht die Umsetzung komplexer Portalanforderungen mit Content-Bezug.

“Alles geht - mit Entwickler(n)”

D
Dennis
Online Marketing Manager
Online Media
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Ich hatte bei Drupal immer das Gefühl, dass prinzipiell alles damit machbar ist. Die Community dahinter ist recht groß und für viele Dinge gibt es auch wenigstens Grundlagen, auf denen man für die eigenen Einsatzzwecke aufbauen kann. Für Nutzer ist es dann (bei entsprechender Planung) auch gut einsetzbar und recht leicht verständlich.

Was gefällt Dir nicht?

Auch wenn viel möglich ist, kommt man dabei nicht an entsprechenden Entwicklern vorbei. Zumindest kleinere Dinge mal selber machen, was m.E. zumindest für einige Bereiche von Wordpress möglich ist, wirkte auf mich hier immer deutlich schwerer bis unmöglich. Das Backend erschien mir zumindest oftmals nicht sonderlich intuitiv und erfordert zumindest etwas Eingewöhnungszeit, wenn man von WP oder anderen Systemen kommt.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Den intensivsten Kontakt mit Drupal hatte ich im Rahmen eines Projektes, bei dem es ziemlich unterschiedliche Komponenten/Inhaltstypen gab, die aus meiner Sicht bei WP nur mit einer Vielzahl von Plugins (oder einem entsprechend großen Eigenbau) umsetzbar gewesen wären. Das war bei Drupal hingegen alles gut abbildbar, aber eben auch nur mit den passenden Entwicklern, die das übernommen haben. Für komplexere Projekte bleibt Drupal aus meiner Sicht aber ein System, dass man zumindest einmal mit in die engere Auswahl nehmen sollte. Ob es am Ende des Tages tatsächlich die beste Lösung ist, wird sich nur im Einzelfall klären lassen.

“Tool für redaktionelle Webseiten”

C
Carolin
Produktmanagerin bei
Alfons W. Gentner Verlag GmbH & Co. KG
Publishing
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Gute Struktur, übersichtlich, leicht verständlich. Für die redaktionelle Nutzung ist dieses Tool unkompliziert und erleichtert es Inhalte entsprechend zu veröffentlichen und zu verwalten.

Was gefällt Dir nicht?

Das Design kommt leider etwas veraltet daher.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Verwaltung von Artikeln und der gesamten Webseite. Durch die einfache Struktur behält man den Überblick und kann Änderungen jederzeit auf einer Seite oder einem Artikel vornehmen. Einfach zu bedienen.

“Drupal ist das mühsamste CMS, das ich kenne”

D
Delia
Content & SEO Manager bei
Digital Loop
Online Marketing
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Theoretisch ist das Tool sehr mächtig. Aber nur für erfahrene Entwickler.

Was gefällt Dir nicht?

Drupal ist 0 intuitiv und sehr komplex aufgebaut. Die Oberfläche ist gar nicht ansprechend und die Arbeit mit dem System macht wenig Spaß. Kleine Anforderungen, die Wordpress bspw. schon vorinstalliert hat, erfordern viel Arbeit bei den Entwicklern.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Landingpages bauen nach vorgegebenem Template. Der Editor hat nur eingeschränkte Möglichkeiten.

“Ich kann Websites mit Drupal schnell erstellen und aktualisieren”

D
Daniel
Programmierer
Technologie
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Drupal hat eine riesige Bibliothek von Website-Komponenten, die wir verwenden können und die kostenlos sind. Es gibt auch Möglichkeiten, ausgefallenere Komponenten gegen eine Gebühr von externen Entwicklern zu erhalten. Ich mag die Möglichkeit, andere Benutzer zu einem Drupal-Projekt hinzuzufügen, damit sie sich einloggen und bei Bedarf Änderungen vornehmen können. Es ist eine großartige Möglichkeit, am Webdesign mitzuarbeiten und mehrere Entwickler direkt an einem Projekt zu beteiligen.

Was gefällt Dir nicht?

Die Implementierung von Drupal ist im Vergleich zu anderen heute verfügbaren Content-Management-Systemen nicht die einfachste. Es gibt mehr zu lernen, wenn es um den Umgang mit dem Code und den strukturellen Anforderungen für grundlegende Seiten und Skripte geht.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Unser Entwicklungsteam kann Webprojekte mit Drupal viel einfacher zusammenstellen, als wenn wir Seiten von Grund auf neu skripten würden. Es ist auch einfacher, Aktualisierungen durch Datenbank-Updates vorzunehmen. Wir können eine Vorlage verwenden, um Projekte schneller zu starten, ohne die strukturelle Integrität der meisten Websites zu beeinträchtigen.

“Das umfassendste CMS, das ich benutzt habe”

C
Charlotta
Digital Designer
Technologie
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Drupal ist viel flexibler als jedes andere CMS, das ich je benutzt habe. Man kann so ziemlich alles damit bauen, wenn man Best Practices und eine vernünftige Architektur anwendet. Die Leute sagen, Drupal sei kompliziert, aber sie beziehen sich auf die Erfahrung der Entwickler. Für einen tatsächlichen Benutzer des CMS würde ich die Benutzerfreundlichkeit von Drupal höher einschätzen als die von Wordpress und anderen ähnlichen, populären Plattformen.

Was gefällt Dir nicht?

Drupal hat eine steile Lernkurve für Entwickler. Wenn es also darum geht, das Framework wirklich an spezifische Bedürfnisse anzupassen, benötigen Sie erfahrene Entwickler, die Ihnen zur Verfügung stehen. Dies kann die Arbeit mit Drupal teuer machen, aber die Ergebnisse sind in der Regel die Investition wert. Drupal hat auch eine kleinere Community als Wordpress, was die Kostenproblematik noch verstärkt.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Wir erstellen Software und Websites im Unternehmensmaßstab mit Drupal. Unser gesamtes Geschäft basiert auf der Grundlage, die Drupal bietet. Drupal hat es uns ermöglicht, in kürzester Zeit unternehmensfähige Software zu entwickeln, anstatt jahrelang an komplett kundenspezifischen Lösungen zu schuften. Wir haben ein umfangreiches Portfolio von Marketing-Sites mit komplexen Integrationen und Analysen sowie Extranet-Software zur Verbesserung des Arbeitslebens von Tausenden von Menschen gebaut. Drupal ermöglicht es uns, Lösungen viel schneller auf den Markt zu bringen, als wenn wir alles aus benutzerdefiniertem Code gebaut hätten und ermöglicht uns daher, größeren Kunden zu helfen, Geld zu sparen. Die Projekte müssen aber eine angemessene Größe haben, um den Einsatz von Drupal zu rechtfertigen. Einfache Mikro-Websites oder eigenständige Marketing-Sites sind wahrscheinlich besser für Wordpress geeignet.

“Ich habe mit Drupal viele professionelle Websites selbst und mit einem Team erstellt”

M
Mareike
Online Marketing Manager
Media
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Drupal verfügt über eine Entwicklungsumgebung, die es für mehrere Personen einfacher macht, beim Design und der Programmierung mitzuwirken. Wir sind in der Lage, viele solide Website-Vorlagen auf Basis von Drupal herunterzuladen, die wir zu Beginn von Projekten verwenden können, um sicherzustellen, dass die Struktur mit gängigen Webbrowsern und mobilen Geräten kompatibel ist, bevor wir mit dem Hauptteil der visuellen Designelemente beginnen.

Was gefällt Dir nicht?

Soweit ich das beurteilen kann, wird Drupal nicht so sehr unterstützt im Vergleich zu Plattformen wie WordPress, daher ist es bei Drupal schwieriger, Vorlagen und Hilfeinformationen zu finden. Ich denke, Drupal ist keine ideale Standard-Webbau-Anwendung und hat hauptsächlich grafische Werkzeuge mit Drag-and-Drop-Funktionen wie Wix oder Weebly.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Unser Webdesign-Team hat solide Websites mit Drupal erstellt. Wir können die Seiten relativ schnell erstellen und sie arbeiten oft effektiv für die Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen und die sofortige Verbreitung von Nachrichten. Es ist eine großartige Plattform für das Sammeln von Kontakten und neuen Leads mit unseren Website-Mailinglisten-Anmeldeformularen.