Das sind die 7 besten Zahlungsanbieter im Vergleich

Mit diesen Zahlungsanbietern schafft Ihr einfache und bequeme Kauferlebnisse für Eure Kund:innen

Wer heutzutage beim Online Shopping noch seine Bankdaten und Kartennummern angeben muss wird sich vermutlich wundern und schnellstmöglich den Kauf abbrechen. Schließlich werden wir im Umgang mit persönlichen Daten immer sensibler und rücken diese sehr ungern einfach so raus. Damit Ihr als Händler:innen und Online-Shop-Betreiber:innen Eure Kundschaft nicht verliert und für weniger Warenkorbabbrüche sorgt, solltet Ihr Euren Kund:innen auf jeden Fall alternative Zahlungsmöglichkeiten anbieten! Wir zeigen Euch die besten Zahlungsdienstleister und wie Ihr Euren Kund:innen ein einfaches und bequemes Kauferlebnis schafft.

Was ist ein Zahlungsanbieter?

Zahlungsanbieter, Zahlungsdienstleister oder auch Payment-Service-Provider ermöglichen Euch die Anbindung von Online-Bezahlmethoden in Online-Shops. Sie bieten Euch als Betreiber:innen und Händler:innen die Möglichkeit Zahlungen zu autorisieren und Transaktionsinformationen an Banken weiterzugeben. Im Vordergrund steht dabei der Gedanke, einen beidseitig sicheren Bezahlvorgang abzuwickeln und Kund:innen die Flexibilität zu geben, ihre bevorzugte Bezahlmethode selbst zu wählen.

Warum ist ein Zahlungsanbieter wichtig für Online-Händler:innen?

Durch die Einbindung von Zahlungsanbietern in Eurem Online-Shop habt Ihr die Möglichkeit, Euren Käufer:innen neben der Kreditkartenzahlung oder dem Kauf auf Rechnung weitere Zahlungsmöglichkeiten anzubieten. So ist Eure Kundschaft nicht auf eine bestimmte Methode beschränkt, sondern kann frei wählen, welche ihnen in diesem Moment am besten gefällt. Diese Flexibilität kann somit auch für höhere Umsätze sorgen, da es zum Beispiel weniger Kaufabbrüche von Menschen gibt, die nicht gleich all ihre Bankdaten angeben möchte sondern die Zahlung lieber über einen vertrauten Zahlungsdienstleister abwickeln. Außerdem könnt Ihr Euren Kund:innen die Möglichkeit der Ratenzahlung anbieten und dennoch den vollen Betrag zum Zeitpunkt des Einkaufs erhalten.

Viele Shopsysteme und Webshop-Tools verfügen bereits über Schnittstellen zu Zahlungsanbietern. Somit ist die Integration in Euren Online-Shop kinderleicht und Ihr könnt Eurer Kundschaft den perfekten Service bieten!

Welche Vorteile haben Zahlungsanbieter?

Die Einbindung von Zahlungsanbietern in Eure Shops bringen folgende Vorteile mit sich:

  • Kund:innen können Zahlungen mit einer von ihnen gewählten Methode sicher durchführen lassen
  • Das Anbieten seriöser und bekannter Zahlungsanbieter stärkt das Branding und das Ansehen Eures eigenen Shops
  • Geringerer Arbeitsaufwand durch automatisierte Abläufe
  • Zahlungsdienstleister übernehmen das Risiko von Zahlungsausfällen, da sie dem Kunden oder der Kundin als direkter Vertragspartner gegenüber stehen
  • Waren können schneller versendet werden, da die Zahlungssicherheit garantiert ist
  • Viele Shopsysteme bieten bereits integrierte Schnittstellen zu Payment-Service-Providern an

Worauf sollte man bei der Auswahl eines Zahlungsanbieters achten?

Wenn Ihr Euch für einen oder mehrere Zahlungsanbieter in Eurem Onlineshop entscheidet, solltet Ihr auf ein paar Dinge Acht geben und bei der Auswahl berücksichtigen. Das wichtigste Kriterium ist die Sicherheit. Dazu zählt vor allem eine ausreichende Verschlüsselung, damit sensible Daten nicht in die falsche Hände gelangen. Viele Zahlungsanbieter sind bereits gesetzlich dazu verpflichtete bestimmte Richtlinien zu erfüllen. Daher braucht Ihr Euch bei den großen Anbietern keine Sorgen machen.

Darüber hinaus solltet Ihr Euch mit den Fragen beschäftigen, wie hoch die anfallenden Gebühren für Euch sind und wie schnell ihr letztendlich an Euer Geld kommt. Möglicherweise wollt Ihr auch die Möglichkeit von wiederkehrenden Zahlungen, sogenannten Recurring-Payments, anbieten. Dies kann vor allem bei Abo-basierten Produkten oder Dienstleistungen sinnvoll sein und sollte daher vorher überprüft werden.

Das sind die Top 7 Zahlungsanbieter auf OMR Reviews

Das sind die sieben beliebtesten Zahlungsanbieter basierend auf verifizierten Bewertungen und Erfahrungen aus der OMR-Community:

Was die einzelnen Zahlungsdienstleister können, zeigen wir Euch nun. Mehr hilfreiche Informationen und Nutzerbewertungen zu den verschiedenen Zahlungsanbietern findet Ihr auf OMR Reviews in der Kategorie Payment Software & Tools.

1. PayPal

 

 

PayPal gehört mit zu den bekanntesten und beliebtesten Zahlungsanbietern und bezeichnet sich selbst als „offene digitale Bezahlplattform“, die rund 325 Mio. Nutzer:innen weltweit das Tätigen von Geschäften ermöglicht. Sowohl Privatpersonen als auch Geschäftskunden können Zahlungen akzeptieren und tätigen. Insbesondere der Geschäftskundenbereich ist für Euch interessant, wenn Ihr PayPal als Zahlungsanbieter in Euren Online-Shop integrieren möchtet. PayPal bietet Euch dafür Lösungen für kleine und mittlere Unternehmen, Großunternehmen sowie Partner und Marktplätze an. Auch Entwickler:innen können mithilfe bereitgestellter Werkzeuge und Hilfsmaterialien PayPal in ihre eigenen Lösungen integrieren.

PayPal Funktionen und Eigenschaften

  • Zahlungen akzeptieren: Geschäftskund:innen können mit PayPal sowohl online, als auch im Laden oder per E-Mail Zahlungen entgegennehmen. Mit PayPal Plus geht dies sogar per Lastschrift, Kreditkarte oder auf Rechnung. Im Laden kann die Zahlung über einen QR-Code oder ein Kartenlesegerät erfolgen. Darüber hinaus könnt Ihr Euren Kund:innen Kostenvoranschläge und Rechnungen senden.
  • Zahlungen tätigen: Neben der Entgegennahme von Zahlungen könnt Ihr als Geschäftskund:innen von PayPal selbst Zahlungen tätigen. Ihr erhaltet mit der PayPal Business Debit Mastercard bei jedem Einkauf Cashback und könnt Geld von Eurem PayPal Konto sofort und überall ausgeben. Außerdem könnt Ihr Zahlungen an verschiedene Personen in verschiedenen Märkten mit verschiedenen Währungen gleichzeitig senden.
  • Risiko verwalten: PayPal erkennt automatisch Betrug und minimiert somit Eurer Geschäftsrisiko. Außerdem trägt PayPal dazu bei, Käuferschutzanträge und Rückbuchungen zu minimieren.
  • Wachstum beschleunigen: PayPal verfügt über Finanzierungsoptionen, welche über die Erlöse aus Euren PayPal-Verkäufen zurückgezahlt werden können. Außerdem könnt Ihr durch weltweite Verkäufe neue Vertriebskanäle erschließen und Zahlungen in verschiedenen Währungen akzeptieren.
  • Abläufe optimieren: Mit den Dashboards zur Kontoverwaltung erhaltet Ihr Berichte und Analysen, eine Konfliktlösung sowie erstattbare Retourkosten für Eure Kund:innen.

PayPal Kosten

Die Gebühren von PayPal richten sich nach der Art der Transaktion sowie dem Zielland und der Zielwährung.

PayPal Alternativen

Wenn Ihr auf der Suche nach einer PayPal-Alternative seid, schaut einfach auf OMR Reviews vorbei. Dort könnt Ihr Eure Entscheidung für einen Zahlungsanbieter mithilfe relevanter und verifizierter Bewertungen treffen.

2. Klarna

 

 

Das Fintech Klarna wurde 2005 gegründet und zählt rund 200.000 aktive Händler:innen, 85 Mio. Endkund:innen und rund 1 Mio. Transaktionen pro Tag. Mit Klarna könnt Ihr offene Zahlungen schnell und einfach tätigen. Das geht sofort, zu einem späteren Zeitpunkt oder in Raten. Neben der Klarna App steht Euch als Endnutzer:innen auch eine Klarna Card zu Verfügung mit der Ihr sowohl online, als auch in Shops Zahlungen vornehmen könnt. Als Geschäftskund:innen von Klarna, genießt Ihr den Vorteil schon im Voraus vollständig bezahlt zu werden, während Eure Kund:innen selbst entscheiden können, wann sie bezahlen. Dafür bietet Euch Klarna verschiedene Checkout-Lösungen und Zahlungsarten an. Darüber hinaus hat sich Klarna zum Ziel gesetzt, das gesamte Verkaufserlebnis zu verbessern sowie den Traffic in Euren Shops zu erhöhen.

 

Klarna Funktionen und Eigenschaften

Privatkunden

  • Klarna App: In der App erhalten Privatkund:innen personalisierte Shopping-Tipps, Sales Alerts sowie exklusive Deals von Top Marken. Einkäufe können direkt in der App eingesehen und bezahlt werden. Eine Inspirations-Seite hilft Euch dabei, Shops zu finden, in denen Ihr sofort, später oder in Raten bezahlen könnt.
  • Klarna Card: Mit der Klarna Card, könnt Ihr als Privatkund:innen alle Klarna Vorteile online und in Geschäften, wo Visa-Karten akzeptiert werden nutzen.

Geschäftskunden

  • Checkout-Lösungen
    • Checkout: Eine Checkout-Lösung mit allen wichtigen Zahlungsmethoden und Versandoptionen zur Optimierung der Conversionrate. Ausgestattet mit einem Pre-fill Adressmodul, Versandoptionen-Wahl und verschiedenen Zahlungsoptionen.
    • Instore: Flexible Zahlungsoptionen für Kund:innen in Geschäften. Möglichkeit der Zahlung auf Rechnung oder monatlichen Teilzahlung. Ein Zahlungslink kann per SMS, Mail oder QR-Code auf das Mobiltelefon des Kunden oder der Kundin an der Kasse gesendet werden. Die Zahlungsart kann wie bei einem Online-Kauf von den Kund:innen ausgewählt werden.
  • Zahlungsarten
    • Ratenkauf
    • Rechnung
    • Sofortzahlung

Weitere Funktionen

  • Automatische Updates
  • Neue Kunden
  • Zuverlässiger Support
  • Verkäuferschutz
  • Käuferschutz
  • Globale Unternehmenslösungen
  • Vorauszahlung

Klarna Kosten

Geschäftskund:innen zahlen bei Klarna pro Transaktion 1,99% + 0,35 Euro. Startgebühren fallen nicht an.

Klarna Alternativen

Wenn Ihr auf der Suche nach einer Klarna-Alternative seid, schaut einfach auf OMR Reviews vorbei. Dort könnt Ihr Eure Entscheidung für einen Zahlungsanbieter mithilfe relevanter und verifizierter Bewertungen treffen.

3. Amazon Pay

 

 

Amazon Pay ist eine Zahlungslösung, bei der Amazon Kund:innen in Euren eigenen Online-Shops mit den Informationen bezahlen können, die auch in ihrem Amazon Konto hinterlegt sind. So könnt Ihr Euren Kund:innen das vertraute Amazon-Kauferlebnis ermöglichen, ohne dass sie Eure Seite verlassen müssen. Dies funktioniert sowohl für Sofortzahlungen und wiederkehrenden Zahlungen, als auch für Rückerstattungen. Amazon Pay soll Euch als Geschäftskund:innen dabei unterstützen, Warenkorbabbrüche zu verhindern und Euren Bezahlvorgang zu optimieren. Darüber hinaus könnt Ihr mithilfe der Fremdwährungsfunktion, Euren Kund:innen den exakten Betrag in der Währung berechnen, die ihnen auf der Seite angezeigt wird. Amazon Pay gibt es für kleine bis mittlere Unternehmen, große Unternehmen sowie Partner im Rahmen des globalen Partnerprogramms.

Amazon Pay Funktionen und Eigenschaften

Für Kund:innen

  • Schneller und einfacher Kaufabschluss
  • Zuverlässiger und sicherer Bezahlvorgang
  • A-Z Garantie für bestimmte Käufe
  • Einkaufen mit dem bestehenden Amazon-Kundenkonto
  • Einkauf per Sprachsteuerung
  • Amazon Pay Kosten

Für Händler:innen

  • Mögliche Erhöhung der Kaufabschlussquote
  • Mögliche Reduzierung von Warenkorbabbrüchen
  • Kund:innen vertrauen dem Amazon Kauferlebnis
  • Nahtloses bezahlen auf verschiedenen Vertriebskanälen
  • Kundenbindung durch Voice Commerce

Amazon Pay Kosten

Transaktionen innerhalb des europäischen Wirtschaftsraumes starten ab 1,2% + 0,35 Euro mit Amazon Pay.

Amazon Pay Alternativen

Wenn Ihr auf der Suche nach einer Amazon Pay-Alternative seid, schaut einfach auf OMR Reviews vorbei. Dort könnt Ihr Eure Entscheidung für einen Zahlungsanbieter mithilfe relevanter und verifizierter Bewertungen treffen.

4. Stripe Payments

 

 

Der Zahlungsanbieter Stripe Payments bietet Euch die Möglichkeit, über Eure Website oder App weltweit Zahlungen anzunehmen und zu senden. Das Tool eignet sich für Unternehmen jeder Größe und insbesondere für Einzelhändler:innen, die sowohl online, als auch im stationären Bereich unterwegs sind. Stripe Payments bietet dabei verschiedene Integrationsoptionen: Stripe Checkout passt sich dynamisch an die Geräte und Standort der Nutzer:innen an und sorgt für eine lokal relevante Kauferfahrung, welche Euch dabei hilft die Conversionrate zu erhöhen. Stripe Elements sind dagegen direkt einsatzbereite UI-Komponenten, mit denen Ihr Euer eigenes Zahlungsformular auf Eurer Website gestalten könnt. Darüber hinaus könnt Ihr vollständige Zahlungsseiten per Link mit Euren Kund:innen teilen, individuell anpassbare Rechnungen erstellen sowie Zahlungen per App annehmen.

Stripe Payments Funktionen und Eigenschaften

Akzeptieren

  • Kundenoberflächen: Bei Stripe könnt Ihr aus einer Reihe Optionen, die passende Integration für Euch wählen. Dazu gehören zum Beispiel eine gehostete Zahlungsseite, einbettbare Komponenten, eine API-basierte Integration, Payment Link oder Rechnungsstellung. Auch die Integration von Drittanbietern ist mit vordefinierten E-Commerce-Plugins möglich.
  • Zahlungsoptionen: Als Stripe Nutzer:innen könnt Ihr Euren Kund:innen verschiedene Zahlungsoptionen anbieten. Dazu gehören zum Beispiel Kartenzahlungen und Banküberweisungen, aber auch Geldbören, wie Apple Pay oder Google Pay. Ebenfalls könnt Ihr Zahlungen über Klarna oder Bank Redirects annehmen.
  • Mobilgeräte: Ihr könnt Zahlungen von Eurer iOS- oder Android-App sowie Eurer mobilen Website annehmen.

Abwickeln

  • Anwendungsszenarien: Mögliche Anwendungsszenarien für die Zahlungsabwicklung sind zum Beispiel Online-Zahlungen, Omnichannel, wiederkehrende Zahlungen sowie Plattform- und Marktplatzzahlungen
  • Umsatzoptimierung: Authentifizierungsmechanismen tragen dazu bei, dass Ihr Eure Conversions maximieren und die Nutzererfahrung optimieren könnt. Die Autorisierung sorgt dafür, dass Transaktionsverzögerungen verhindert werden. Hierfür arbeitet Stripe regionenübergreifend mit großen Kartennetzwerken, wie Visa, Mastercard und American Express zusammen.
  • Betrugsprävention und Zahlungsanfechtungen: Mit dem Stripe Radar, der Dynamic 3D Secure Funktion sowie dem Anfechtungshandling von Stripe, seid Ihr gegen Betrug abgesichert und könnt angefochtene Zahlungen verwalten.

Abgleichen und begleichen

  • Abgleich: Ihr erhaltet über die API und das Dashboard in Echtzeit Informationen zu Abbuchungen, Transaktionsgebühren, Rückerstattungen und Übertragungen.
  • Auszahlungen: Mit Stripe könnt Ihr konsolidierte Auszahlungen sowie Auszahlungen in mehreren Währungen vornehmen. Vergangene und bevorstehende Auszahlungen können im Auszahlungsmanagement verwaltet werden.

Zahlungen verwalten

  • Berichte und Einblicke: Im Stripe-Dashboard oder in den Daten aus der API könnt Ihr alle Abbuchungen für unterschiedliche Zahlungsarten, Länder und Währungen anzeigen lassen.
  • Geschäftsabläufe: Mithilfe der Rollenverteilungen und Berechtigungen könnt Ihr die Zugangsdaten Eures Stripe-Kontos mit anderen Teammitgliedern teilen. Außerdem könnt Ihr Zahlungen oder Rückerstattungen mit Hinweisen und Notizen für andere Teammitglieder versehen.
  • Drittanbieter-Integrationen und -Support: Euer Stripe-Konto kann mit Tools erweitert und automatisiert werden. Außerdem steht Euch der Support von Stripe rund um die Uhr zur Verfügung.

Stripe Payments Kosten

Stripe Payment verfolgt ein Pay-As-You-Go-Preismodell. Für europäische Karten belaufen sich die Kosten auf 1,4% + 0,25 Euro. Für Zahlungen mit außereuropäischen karten berechnet Stripe eine Gebühr von 2,9% + 0,25 Euro.

Stripe Payments Alternativen

Wenn Ihr auf der Suche nach einer Stripe-Alternative seid, schaut einfach auf OMR Reviews vorbei. Dort könnt Ihr Eure Entscheidung für einen Zahlungsanbieter mithilfe relevanter und verifizierter Bewertungen treffen.

5. Apple Pay

 

 

Seit einigen Jahren ist Apple mit Apple Pay auch als Zahlungsdienstleister unterwegs und ermöglicht Euch zum einen das kontaktlose Bezahlen in lokalen Geschäften mit Euren iPhones oder Apple Watches. Andererseits könnt Ihr mit Apple Pay auch über den Safari Browser oder in Apps mit Apple Pay zahlen. Das Prinzip ist einfach: Als Endkund:innen hinterlegt Ihr Eure Bank- oder Kreditkarte auf Eurem Gerät. Die Kartennummer wird dabei weder auf den Servern noch auf dem verwendeten Gerät gespeichert. Wenn Ihr als Händler:innen Apple Pay als Zahlungsmöglichkeit anbietet möchtet, müsst Ihr die Software in Eurem Shopsystem integrieren. Dafür könnt Ihr die von Apple angebotenen Schnittstellen nutzen oder Ihr integriert Apple Pay über einen zwischengeschalteten Zahlungsanbieter, wie zum Beispiel Stripe.

Apple Pay Funktionen und Eigenschaften

  • Kontaktloses Bezahlen in Geschäften: Mit Apple Pay auf einem iPhone oder eine Apple Watch könnt Ihr in stationären Geschäften ohne das Berühren von Tasten oder Bargeld bezahlen.
  • Bezahlung in Apps: In einigen Apps könnt Ihr ohne dem Ausfüllen von Kredit- oder EC-Karten-Informationen mit nur einem Klick per Apple Pay bezahlen.
  • Bezahlung im Web: Mit dem Safari Browser auf iPhones, iPad oder Mac könnt Ihr ohne Daten auszufüllen oder einen Account zu erstellen mit Apple Pay bezahlen. Auf Geräten mit Touch ID könnt Ihr sogar mit nur einer Berührung zahlen.
  • Weitere Funktionen
    • Zahlung per Face ID und Touch ID
    • Bankkarten im Apple Wallet

Apple Pay Kosten

Apple Pay ist per se kein eigener Zahlungsanbieter sondern lediglich eine Kundenschnittstelle, die das Smartphone in eine kontaktlose Kreditkarte umwandelt. Daher fallen für Endkund:innen, als auch für Händler:innen keine zusätzlichen Kosten an. Wenn Ihr als Händler:innen Apple Pay in Eurem Online-Shop integrieren möchtet, zahlt Ihr also die Gebühren, die bei dem jeweiligen Zahlungsanbieter anfallen.

Apple Pay Alternativen

Wenn Ihr auf der Suche nach einer Apple Pay-Alternative seid, schaut einfach auf OMR Reviews vorbei. Dort könnt Ihr Eure Entscheidung für einen Zahlungsanbieter mithilfe relevanter und verifizierter Bewertungen treffen.

6. Klarna Sofort

 

 

Mit Klarna Sofort könnt Ihr im Gegensatz zur Klarna Bank Sofortüberweisungen direkt nach dem Einkauf und ohne Angabe von langen Kartennummern oder der Eröffnung eines Accounts durchführen. Die Sofortüberweisung dient somit als Direkt-Überweisungsverfahren. Ursprünglich gehörte das Online-Zahlverfahren der Sofortüberweisung zur Sofort GmbH. Der Zahlungsdienstleister Klarna übernahm 2014 jedoch die Sofort GmbH und dessen Zahlungsoption.

Klarna Sofort Funktionen und Eigenschaften

  • Sofortüberweisung ohne Erstellung eines Accounts
  • Verschlüsselte Weiterleitung der Online-Banking-Daten
  • Echtzeit-Transaktionsbestätigungen für Händler:innen
  • Zusammenfassung der Überweisung und Bestellbestätigung des Online Shops
  • Sofortüberweisung in 9 europäischen Ländern

Klarna Sofort Kosten

Pro Transaktion berechnet Klarna Sofort 0,9% + 0,25 Euro. Außerdem besteht eine monatliche Grundgebühr von 4,90 Euro sowie eine einmalige Einrichtungsgebühr in Höhe von 59,90 Euro.

Klarna Sofort Alternativen

Wenn Ihr auf der Suche nach einer Klarna Sofort-Alternative seid, schaut einfach auf OMR Reviews vorbei. Dort könnt Ihr Eure Entscheidung für einen Zahlungsanbieter mithilfe relevanter und verifizierter Bewertungen treffen.

7. Google Pay

 

 

Google Pay ermöglicht die kontaktlose Zahlung in lokalen Geschäften sowie die Zahlung in Apps oder Webshops mit Android Smartphones und Smartwatches. Endkund:innen hinterlegen dafür ihre Bank- oder Kreditkarte in der App oder verknüpfen diese zum Beispiel mit PayPal. Die Kartennummer wird dabei nicht gespeichert, sondern in einer verschlüsselten und virtuellen Version verwendet. Als Händler:innen könnt Ihr Google Pay über eine API in Euren Webshops oder Apps integrieren.

Google Pay Funktionen und Eigenschaften

  • Kontaktlos, schnell und sicher in Geschäften zahlen
  • Zahlung online oder in Apps
  • Verschlüsselte virtuelle Kontonummer und Minimierung des Betrugsrisikos
  • Treuepunkteprogramme von Partnern

Google Pay Kosten

Als Händler:innen entstehen Euch keine zusätzlichen Kosten, wenn Ihr Euren Kund:innen Google Pay als Zahlungsmethode anbieten möchtet.

Google Pay Alternativen

Wenn Ihr auf der Suche nach einer Google Pay-Alternative seid, schaut einfach auf OMR Reviews vorbei. Dort könnt Ihr Eure Entscheidung für einen Zahlungsanbieter mithilfe relevanter und verifizierter Bewertungen treffen.

Weitere Zahlungsanbieter auf OMR Reviews

Weitere Software und Tools für Zahlungsanbieter könnt Ihr auf OMR Reviews finden und vergleichen. Insgesamt haben wir dort über 15 Zahlungsanbieter gelistet, mit denen Ihr Zahlungen in Euren Shops durchführen könnt. Also schaut vorbei und vergleicht die Softwares mithilfe der authentischen und verifizierten Nutzerbewertungen:

 

Jetzt diese Artikel lesen