Social Media

Instagram-Account erstellen in 3 einfachen Schritten

Nina Wagemeyer 26.11.2021

Wir zeigen Euch, wie Ihr in drei einfache Schritten Euren Instagram-Account erstellt und beantworten Euch die meistgestellten Fragen zu diesem Thema.

Die Kommunikation in der B2B-, aber vor allem in der B2C-Branche ist im Wandel und konzentriert sich immer mehr auf digitale Kommunikation. Kaum ein Unternehmen kommt dabei noch an den digitalen Medien vorbei.

Facebook, Twitter, Instagram oder TikTok sind heutzutage die großen Netzwerke. Und wo sich viele Menschen tummeln, sind die Unternehmen auch nicht weit.

Doch was brauchen Unternehmen, um einen Instagram-Account zu erstellen? Was sind die Unterschiede zwischen einem normalen Instagram-Account und einem Business-Account? Welche Instagram-Einstellungen gibt es und welche gilt es zu beachten? – Wenn Ihr Antworten auf diese Fragen und einige Tipps und Tricks bei Instagram kennenlernen wollt, seid Ihr hier genau richtig.

Inhaltsverzeichnis

1. Was braucht man für einen Instagram-Account?

2. Wie erstellt man einen Instagram-Account?

3. Wie erstellt man einen Instagram-Business-Account?

4. Wie viel kostet ein (professioneller) Instagram-Account?

5. Wie erstellt man einen zweiten Instagram-Account?

6. Wie kann man zwischen den Instagram-Accounts wechseln?

7. Wie kann man auf Instagram anonym bleiben?

8. Mit welchen Tools lassen sich Instagram-Beiträge erstellen und planen?

Was braucht man für einen Instagram-Account?

Möchtet Ihr auch endlich Instagram-Beiträge und Instagram-Storys posten können? Dann braucht Ihr einen Instagram-Account. Die Erstellung eines Instagram-Kontos könnt Ihr entweder über die Website oder via App bei Instagram vornehmen. Die Daten, die im Folgenden genannt werden, sind bei der Registrierung notwendig und beziehen sich vor allem auf die Anmeldung via Desktop. Um wirklich seriös zu wirken und der Gefahr zu entgehen, dass Ihr von Instagram als Fake-Profil eingestuft werdet, solltet Ihr die Daten in den Einstellungen hinterlegen.

Grundsätzlich benötigt Ihr folgende Daten, um einen Instagram-Account zu erstellen:

  • E-Mail-Adresse, Handynummer oder einen Facebook-Account
  • Passwort
  • Namen, Spitznamen oder Firmennamen
  • Benutzername

Bei einem Instagram-Business-Account benötigt Ihr zusätzlich:

  • Impressum oder einen Link zu Eurem Impressum
  • Datenschutzerklärung oder einen Link zu Eurer Datenschutzerklärung

Diese beiden Punkte sind notwendig, da Ihr mit Eurem Instagram-Unternehmenskonto gewerblich auftretet und Ihr aus diesem Grund Angaben über Impressum und Datenschutz jederzeit zugänglich machen müsst.

Was Ihr auch für Euren Instagram-Account benötigt, aber nicht verpflichtend ist:

  • Ein Profilbild (z. B. das Firmenlogo oder ein Foto von Euch)
  • Eine Profilbeschreibung (z. B. ein Satz, ein Zitat oder Infos zu Eurem Unternehmen)

Das Profilbild und die Profilbeschreibung sind das erste, was Instagram-User von Euch sehen. Aus diesem Grund solltet Ihr auch ein Profilbild nutzen, da es Nähe zu Euren Instagram-Followern aufbaut und Euch dadurch realer macht. Zudem liefert die Profilbeschreibung wichtige Informationen über Euch als Privatperson oder über Euch als Unternehmen. Gestaltet sie deshalb so ansprechend wie möglich, bleibt aber ehrlich dabei.

Wie erstellt man einen Instagram-Account?

Nachdem Ihr nun wisst, welche Daten bzw. Informationen Ihr bei der Erstellung Eures Instagram-Kontos benötigt und wie Ihr dieses idealerweise gestaltet, stellt sich nun die Frage, wie Ihr überhaupt einen Instagram-Account erstellt.

Dabei kommt es ganz darauf an, ob Ihr Euren Instagram-Account mit oder ohne Facebook-Profil erstellt.

1.1 Instagram-Account über Euer Facebook-Profil erstellen:

Wenn ihr bereits ein Profil bei Facebook habt, egal ob privat oder ein Unternehmensprofil, könnt Ihr Euch darüber einloggen. Dazu geht Ihr auf die Instagram-Website, geht einmal auf „Mit Facebook anmelden“ und Ihr werdet auf die Anmeldeseite von Facebook weitergeleitet. Beim Einloggen müsst Ihr einigen Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen zustimmen.

Tipp für Unternehmen: Klärt diesen Schritt einmal mit Eurem:r Datenschutzbeauftragten ab. Beachtet auch, dass ggf. einige Zusätze in die Datenschutzerklärung auf Eurer Website aufgenommen werden müssen.

Sobald Ihr Euch also über Facebook eingeloggt und den verschiedenen Bedingungen zugestimmt habt, werdet Ihr schon auf Instagram zurückgeführt.

Bitte beachten: Instagram wird die hinterlegte E-Mail-Adresse und/oder die Handynummer bei Facebook nutzen, um Updates, Sicherheitswarnungen, o.ä. zu schicken. Daher stellt sicher, dass Eure E-Mail-Adresse aktuell ist. Diese Daten sind auch wichtig, wenn Ihr mal Euer Passwort vergessen solltet.

1.2 Instagram-Account ohne ein Facebook-Profil erstellen:

Wenn Ihr Euch bei Instagram neu registriert, müsst Ihr im ersten Schritt Eure E-Mail-Adresse oder Eure Handynummer sowie Euren vollständigen Namen angeben.

Bei Unternehmen empfiehlt es sich nicht die E-Mail-Adresse einer Person zu nutzen, sondern vielmehr eine unternehmensbezogene E-Mail-Adresse wie marketing@unternehmen.com oder vielleicht sogar eine eigene E-Mail-Adresse nur für Instagram (z. B. instagram@unternehmen.com).

Das hat zwei Gründe: Die E-Mail-Adresse dient nur für den direkten Kontakt zwischen Instagram und den verantwortlichen Personen vom Unternehmen. Instagram schickt z. B. Sicherheitswarnungen an diese E-Mail-Adresse, wenn bspw. jemand versucht auf das Konto zuzugreifen oder wenn wichtige Änderungen am Profil vorgenommen werden müssen.

Eine info@unternehmen.com ist eine schlechte Wahl, weil die E-Mails meistens in einem allgemeinen Verteiler landen und Mitarbeiter:innen, die im Unternehmen nichts mit Instagram zu tun haben, diese E-Mails schnell als Spam einordnen, sodass z. B. Sicherheitswarnungen untergehen können.

Auch wenn im Social-Media-Marketing-Team bzw. Marketing-Team nur eine Person arbeitet, kann es doch sein, dass das Team wächst oder die verantwortliche Person im Urlaub ist und eine andere Person aushilft. Daher sollte es auch keine personengebundene E-Mail-Adresse sein.

Im zweiten Schritt gilt es ein Passwort anzulegen. Das Passwort muss mindestens sechs Zeichen lang sein, ein Sonderzeichen enthalten und ein Mix aus Groß- und Kleinbuchstaben sein. Jedoch ist hier Vorsicht geboten: Instagram ist bekannt dafür, dass es viele Versuche gibt, Instagram-Konten zu hacken. Also sollte das Passwort am besten mit gängigen Passwort-Systemen erstellt werden, um eine möglichst hohe Sicherheit zu gewährleisten.

2. Legt einen Namen für Euren Instagram-Account fest

Nachdem Ihr Euch bei Instagram registriert habt, fragt Instagram nach Eurem vollständigen Namen. Der vollständige Name sollte bei Unternehmen der Firmenname sein und bei privaten Personen der Spitzname oder der wirklich vollständige Name.

Instagram-Account erstellen - Profil

Wieso? – Dieses Feld hilft dem Instagram-Algorithmus dabei, Euch schneller zu finden. Wenn also Freunde, Kund:innen, Interessent:innen, etc. Euren Benutzernamen nicht genau wissen, aber Euren Spitznamen, richtigen Namen oder den genauen Firmennamen, werdet Ihr in der Instagram-Suche besser gefunden.

Achtung! Der Name ist nachher im Instagram-Profil sichtbar, kann aber in den Einstellungen jederzeit geändert werden.

Tipp für Unternehmen: Wenn Euer Produktname bekannter ist als Euer Firmenname, sollte der Produktname lieber als Benutzername aufgenommen werden und der Firmenname als vollständiger Name.

Beispiel aus dem Unternehmen unserer Gastautorin:

„Unsere Software-Produkte heißen z. B. priint:suite, priint:publishing hub oder priint:comet und unsere Tochtergesellschaften in anderen Ländern z. B. priint Americas oder priint Japan. Unsere Firma in Deutschland heißt aus historischen Gründen allerdings WERK II Medien- und Informationsges. mbH. In diesem Fall ist beim vollständigen Namen der Firmenname aus Deutschland mit eingetragen, also priint Group / Werk II, und der Benutzername priintgroup.“

3. Gebt einen Benutzernamen für Euren Instagram-Account an

Um einen Instagram-Account zu erstellen, benötigt Ihr unabhängig von Eurer Instagram-Profil-Art einen Benutzernamen. Dieser sollte bei Firmen möglichst nah am Unternehmensnamen, bei Fanseiten nah am Inhalt oder nah am eigenen Namen sein. Instagram schaut dann, dass es den Benutzernamen bisher nicht gibt, also sollten vor allem Unternehmen sich frühzeitig den Firmen- oder Produktnamen sichern.

Außerdem darf der Benutzernamen nur römische Buchstaben, Ziffern, Unterstriche und Punkte beinhalten.

Zudem ist der Benutzername wichtig, weil Ihr unter diesem mit einem @-Zeichen getaggt/verlinkt werden könnt. Sei es direkt auf Bildern oder in Texten. Ihr könnt zwar grundsätzlich alle 14 Tage Euren Benutzernamen ändern, aber Eure Tags/Verlinkungen werden nicht automatisch aktualisiert. Ihr müsstet also jeden, der Euch je getaggt/verlinkt hat, darum bitten, diesen Tag/Link zu erneuern.

Wie Ihr merkt, sollte der Benutzername gut überlegt sein.

Wie erstellt man einen Instagram-Business-Account?

Die Grundlage für einen Instagram-Business-Account ist ein normales Instagram-Konto. Um aus diesem Instagram-Konto nun ein Unternehmenskonto zu machen, müsst Ihr in den Einstellungen ein paar Anpassungen vornehmen.

Geht also in Eure Instagram-Einstellungen und dort auf den Unterpunkt „Konto“. Dort wird Euch weit unten „Zu professionellem Konto wechseln“ angeboten. Sobald Ihr darauf klickt, bekommt Ihr eine Liste an Kategorien vorgeschlagen. Wählt aus dieser Kategorie-Liste eine für Euch passende Kategorie aus.

Instagram-Account erstellen - Kategorie auswählen

Hinweis: Diese Kategorie kann später auch noch verändert werden.

Anschließend wird die Unterscheidung getroffen zwischen „Creator“ und „Business“. Wenn Ihr ein Unternehmen seid und z. B. später auch die bekannte Shop-Funktion nutzen wollt, solltet Ihr „Business“ auswählen. Der Creator-Account eignet sich bspw. für selbstständige Content-Creator.

Instagram-Account erstellen - Creator oder Business

Wenn Ihr den Business-Account ausgewählt habt, werdet Ihr noch nach öffentlich sichtbaren Unternehmensdetails wie E-Mail-Adresse, Telefonnummer und Adresse gefragt. Hier empfiehlt es sich, eine info@unternehmen.com zu nehmen, da hierüber Kundenanfragen oder Produktfragen der User bei Euch eingehen können.

Wenn Ihr alle Daten ausgefüllt habt, habt Ihr es geschafft und ein Instagram-Unternehmenskonto erstellt. Ihr könnt jetzt die Vielfalt an Instagram-Formaten nutzen und Eure ersten Follower gewinnen. Am einfachsten gelingt dies mit einer Social-Media-Strategie bzw. einem Social-Media-Konzept.

Wichtig! – Ihr habt eine Impressumspflicht als Unternehmen, auch wenn dies von Instagram nicht direkt abgefragt wird. Es gibt verschiedene Annahmen, wie Ihr Euer Impressum (und Eure Datenschutzerklärung) bei Instagram einbinden müsst oder könnt. Bitte haltet hier Rücksprache mit Eurem:r Datenschutzbeauftragten.

FAQ zu Instagram-Account erstellen

Wie viel kostet ein (professioneller) Instagram-Account?

Nichts. Egal, ob Ihr ein Instagram-Business-Account oder einen privaten Instagram-Account erstellen möchtet. Euer Instagram-Account kostete Euch grundsätzlich kein Geld, sondern Daten.

Allerdings kostet es Unternehmen oder Werbetreibende Geld, Instagram Ads bzw. Facebook Ads zu schalten. Das hat dann aber mit den Werbeanzeigen zu tun und nicht mit dem Instagram-Konto selbst.

Wie erstellt man einen zweiten Instagram-Account?

Grundsätzlich folgt es der gleichen Logik wie bereits oben erläutert. Habt Ihr Euch jedoch schon mit einem Facebook-Profil eingeloggt, kann nicht ein zweiter Instagram-Account darauf laufen.

Wie kann man zwischen den Instagram-Accounts wechseln, ohne sich ständig an- und abzumelden?

Über die Instagram-App könnt Ihr ganz einfach zwischen zwei (oder mehreren) Instagram-Accounts wechseln. Dazu müsst Ihr unten rechts lange auf das Profilbild drücken. Danach müsst Ihr einmalig die weiteren Instagram-Konten hinzufügen und die Anmeldedaten eingeben. Habt Ihr das getan, könnt Ihr entweder per Doppelklick auf das Profilbild unten rechts oder durch langes Draufdrücken zwischen den Instagram-Accounts wechseln.

Wie kann man auf Instagram anonym bleiben?

Grundsätzlich ist Instagram keine Plattform, auf der Ihr vollständig anonym sein könnt. Dennoch gibt es ein, zwei Maßnahmen, mit denen Ihr möglichst anonym bleiben könnt. Ihr könnt einerseits bei Eurem Benutzernamen und auch beim vollständigen Namen bspw. einen Spitz- oder Fantasienamen nutzen. Somit bleibt Euer wahrer Name für Außenstehende unbekannt. Anderseits könnt Ihr in Euren Instagram-Einstellungen angeben, dass Euer Instagram-Konto privat bleiben soll. Dadurch können zwar andere User Euer Instagram-Konto finden, aber sie können Euch weder automatisch folgen (sondern müssen erst eine Anfrage an Euch schicken) noch sehen, was Ihr auf Instagram gepostet habt.

Mit welchen Tools lassen sich Instagram-Beiträge erstellen und planen?

Es gibt unzählige Social-Media-Tools, mit denen Ihr Eure Instagram-Posts und Instagram-Storys erstellen, planen und automatisiert veröffentlichen könnt. Dafür haben wir auch schon eine Sammlung von 26 Instagram-Tools zusammengestellt. Ein Tool für die Erstellung von Instagram-Beiträgen ist bspw. Canva. Damit könnt Ihr im Handumdrehen wirklich schöne Bilder oder Grafiken erstellen, die zu Eurem Unternehmen passen. Und mit dem Facebook Creator Studio oder Hootsuite könnt Ihr Eure Instagram-Posts vorplanen, damit sie automatisch zu einem von Euch vorgegebenen Tag und Uhrzeit online gehen. Mehr Social-Media-Tools findet Ihr auf OMR Reviews.

Nina Wagemeyer
Autor:In
Nina Wagemeyer
Autor:In
Nina Wagemeyer

Nina Wagemeyer hat Politikwissenschaften in Duisburg studiert. Nach dem abgeschlossenen Studium hat es sie zu der Softwarefirma Werk II / priint Group verschlagen. Dort ist sie seit 2018 im digitalen Marketing und verantwortet u.a. die Social-Media-Profile der Firma. Wenn sie gerade freihat, schreibt sie gerne Beiträge auf LinkedIn über ihre Generation der „Digital Natives“ und das Verhältnis zu Print.

Im Artikel erwähnte Softwares

Im Artikel erwähnte Software-Kategorien