Data Storage Software & Tools im Vergleich


Unterkategorien von Data Storage
Logo
4.3 (10 Reviews)
Logo
4.5 (4 Reviews)
Logo
4.3 (3 Reviews)
Logo
4.2 (3 Reviews)
Logo
4.3 (27 Reviews)
Logo
4.5 (1 Review)
Logo
4.5 (1 Review)
Logo
4.3 (2 Reviews)
Logo
4.7 (3 Reviews)
Logo
3.8 (3 Reviews)
Logo
4.5 (1 Review)
Logo
4.9 (7 Reviews)
Logo
5.0 (1 Review)
Logo
Keine Reviews
Unterkategorien von Data Storage
Filter anzeigen
Filtern (76 Produkte)
Bewertung
Marktsegment
Logo

Egnyte

3,8
(3 Bewertungen)
Preis: Ab 20,00 $ / User/Monat

Logo

Amazon Athena

5,0
(1 Bewertungen)
Preis: Auf Anfrage

Logo

Paessler PRTG Network Monitor

4,5
(1 Bewertungen)
Preis: Ab 1.649,00 € / Server

Logo

Amazon Relational Database Service (RDS)

4,5
(1 Bewertungen)
Keine Preisinformationen

Logo

Exasol

4,5
(1 Bewertungen)
Preis: Ab 1,00 $ / Stunde

Logo

Datadog

4,0
(1 Bewertungen)
Preis: Individuelles Angebot

Logo

Data Virtuality

4,0
(1 Bewertungen)
Preis: Ab 99,00 € / Monat

Logo

Google Cloud SQL

3,5
(1 Bewertungen)
Preis: Individuelles Angebot

Logo

Autodesk Construction Cloud

3,5
(1 Bewertungen)
Keine Preisinformationen

Logo

COMP4

Keine Preisinformationen

Logo

Zoho DataPrep

Preis: Ab 0,00 €

Logo

dbForge

Preis: Ab 9,95 $

Logo

EverSQL

Preis: Ab 0,00 €

Logo

SQL Server Monitoring

Keine Preisinformationen

Logo

Datadog Query Optimization

Keine Preisinformationen

Logo

IDERA DB Optimizer

Keine Preisinformationen

Logo

SolarWinds AppOptics

Preis: Ab 9,99 $

Logo

Actian Data Platform

Preis: Auf Anfrage

Logo

SolarWinds - Database Performance Analyzer

Keine Preisinformationen

Logo

Apache Drill

Keine Preisinformationen

Mehr über Data Storage Software & Tools im Vergleich

Was ist Data Storage?

Data Storage, zu Deutsch Datenspeicherung, bezieht sich auf die Methode, mit der digitale Informationen in einem elektronischen Format gesichert und verwaltet werden können. Dieser Prozess ist grundlegend für den Betrieb moderner Unternehmen und Organisationen, da er die systematische Sammlung, Organisation und Abrufung von Daten ermöglicht. In einer Zeit, in der Daten als eines der wertvollsten Güter betrachtet werden, spielt die Datenspeicherung eine entscheidende Rolle bei der Unterstützung von Geschäftsentscheidungen, Betriebsabläufen und der allgemeinen Effizienz.

Der Begriff Data Storage kann verschiedene Formen der Datenspeicherung umfassen, einschließlich physischer Hardware-Systeme wie Festplatten, SSDs und Tapes sowie Software-Lösungen und Cloud-basierten Diensten. Diese Systeme können sowohl onsite (vor Ort) als auch offsite (an einem externen Ort) eingerichtet werden, abhängig von den spezifischen Anforderungen und der Infrastruktur des Unternehmens.

Arten von Data Storage

Die Welt der Datenspeicherung ist vielfältig und hat im Laufe der Jahre eine beeindruckende Evolution durchlaufen. Moderne Unternehmen haben jetzt eine breite Palette von Data Storage Tools zur Auswahl, die alle darauf abzielen, die Datenspeicherung und -verwaltung effizient, sicher und zugänglich zu machen:

Direct Attached Storage (DAS)

Direct Attached Storage ist eine traditionelle Art des Datenspeichers, bei der die Speichereinheit direkt an einen Computer oder Server angeschlossen ist. DAS-Systeme sind in der Regel einfach zu konfigurieren und bieten eine hohe Geschwindigkeit, sind aber nicht so flexibel oder skalierbar wie einige der moderneren Speicherlösungen. Sie sind ideal für kleine Unternehmen oder Einzelpersonen mit relativ einfachen Speicheranforderungen.

Network Attached Storage (NAS)

Network Attached Storage ist eine Stufe über DAS und bietet eine zentrale Speicherlösung für ein Netzwerk von Computern. NAS-Systeme sind für ihre einfache Konfiguration und Verwaltung bekannt und ermöglichen den gemeinsamen Zugriff auf Daten und Ressourcen über ein Netzwerk. Sie bieten auch zusätzliche Funktionen wie automatische Backups und Datenreplikation, um die Datensicherheit zu verbessern.

Storage Area Network (SAN)

Storage Area Networks sind hochskalierbare, hochleistungsfähige Netzwerkspeicherlösungen, die sich ideal für größere Unternehmen und Organisationen eignen. Sie bieten eine hohe Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit, da sie ein eigenes Netzwerk für den Datentransfer verwenden und so die Belastung des Hauptnetzwerks reduzieren. SANs unterstützen auch viele fortgeschrittene Speicherfunktionen wie Datenclustering, Replikation und Snapshots.

Cloud Storage

Cloud-Speicherlösungen bieten Unternehmen die Möglichkeit, ihre Daten in entfernten Rechenzentren zu speichern und von überall aus darauf zuzugreifen. Sie sind besonders beliebt für ihre Skalierbarkeit, Kosteneffizienz und die Fähigkeit, den gemeinsamen Zugriff und die Zusammenarbeit zu erleichtern. Beispiele für Cloud-Speicherlösungen sind Amazon S3, Google Cloud Storage und Microsoft Azure Blob Storage.

Object Storage

Objektspeicher ist eine Art von Datenspeicher, der sich ideal für unstrukturierte Daten eignet, die sich nicht leicht in traditionellen Dateisystemen organisieren lassen. Jedes "Objekt" enthält die Daten, Metadaten und eine globale Identifikation, die eine effiziente Indexierung und Verwaltung ermöglicht. Objektspeicher ist skalierbar und wird oft in Cloud-Speicherumgebungen verwendet.

Block Storage

Blockspeicher ist eine traditionelle Art des Speichers, bei dem Daten in gleich große "Blöcke" aufgeteilt und separat gespeichert werden. Jeder Block hat eine eindeutige Adresse, was den schnellen Zugriff auf Daten ermöglicht. Blockspeicher ist ideal für Anwendungen mit hohen Leistungsanforderungen, wie Datenbanken oder Anwendungsserver.

File Storage

Dateispeicher (oder file-based storage) ist eine Art des Speichers, bei der Daten in Dateien und Verzeichnissen organisiert werden. Es ist eine hierarchische und leicht zu verstehende Art des Speichers, die sich gut für Benutzer*innen und Anwendungen eignet, die eine traditionelle Dateiordnerstruktur benötigen.

Software-Defined Storage (SDS)

Software-Defined Storage trennt die Speicherverwaltung und -dienste von der physischen Speicherhardware, was eine verbesserte Skalierbarkeit, Flexibilität und automatisierte Verwaltung ermöglicht. SDS ermöglicht es Unternehmen, Speicherressourcen zentral zu verwalten und zu orchestrieren, und bietet eine Plattform für die Automatisierung von Speicherdiensten und -richtlinien.

Funktionen und Features von Data Storage

1. Datenspeicherung und -archivierung: Die grundlegende Funktion der Datenspeicherung besteht darin, digitale Informationen sicher und effizient zu sichern. Dies umfasst auch die Archivierung von Daten für langfristige Aufbewahrung. Archivierung hilft bei der Verwaltung der Datenlebenszyklus und stellt sicher, dass weniger häufig benötigte Daten auf kosteneffiziente Weise gespeichert werden, während sie zugänglich bleiben, wenn sie benötigt werden.

2. Backup und Wiederherstellung (Recovery): Eine der wesentlichen Funktionen von Data Storage ist die Fähigkeit, regelmäßige Backups von Daten zu erstellen, um gegen Datenverlust durch Systemausfälle oder menschliche Fehler zu schützen. Die Wiederherstellungsfunktion ermöglicht es, verlorene oder beschädigte Daten aus diesen Backups wiederherzustellen.

3. Datenmanagement: Effektives Datenmanagement beinhaltet die Klassifizierung, Katalogisierung und Überwachung der gespeicherten Daten. Dies erleichtert die Einhaltung von Compliance-Richtlinien und verbessert die Datenqualität, indem redundante oder veraltete Daten identifiziert und bereinigt werden können.

4. Datenmigration: Data Storage Systeme sollten die Möglichkeit bieten, Daten zwischen verschiedenen Speicherplattformen oder -systemen zu migrieren. Dies ist besonders wichtig in dynamischen Umgebungen, in denen Anforderungen und Technologien sich schnell ändern.

5. Datenreplikation und -synchronisation: Die Funktionen der Datenreplikation und -synchronisation sind entscheidend für die Gewährleistung der Datenkonsistenz über verschiedene Standorte und Systeme hinweg. Sie helfen dabei, die Datenverfügbarkeit und -integrität auch bei Netzwerkausfällen oder anderen unerwarteten Ereignissen zu erhalten.

6. Zugriffskontrolle und Sicherheit: Um die Datensicherheit zu gewährleisten, bieten Data Storage Lösungen Funktionen zur Zugriffskontrolle, Verschlüsselung und Auditierung. Diese Funktionen helfen, unautorisierten Zugriff zu verhindern und sicherzustellen, dass nur berechtigte Benutzer auf bestimmte Daten zugreifen können.

7. Skalierbarkeit: Die Skalierbarkeit ermöglicht es, das Speichersystem im Einklang mit dem Wachstum der Datenmenge zu erweitern. Moderne Speicherlösungen sollten die Möglichkeit bieten, Kapazität und Performance nach Bedarf zu skalieren, ohne dass dabei größere Überholungen der Infrastruktur erforderlich sind.

8. Performance Monitoring und Optimierung: Effektive Speicherlösungen bieten Tools für das Performance Monitoring und die Optimierung, um sicherzustellen, dass das System effizient arbeitet und die Anforderungen der Benutzer erfüllt. Dies kann auch die Identifikation und Behebung von Performance-Engpässen umfassen.

Vorteile von Data Storage

Die Verwendung effizienter Data Storage-Lösungen bringt eine Fülle von Vorteilen mit sich, die wesentlich zur Steigerung der Produktivität, Sicherheit und Gesamtleistung von Unternehmen beitragen können:

  • Zentralisierte Datenverwaltung: Ein zentralisiertes Data Storage-System ermöglicht die Verwaltung aller Unternehmensdaten an einem Ort. Dies erleichtert die Datenverwaltung, den Zugriff und die Kontrolle, und ermöglicht auch ein besseres Datenmonitoring und eine verbesserte Compliance.
  • Verbesserte Datenzugänglichkeit und -teilung: Moderne Data Storage-Lösungen ermöglichen den schnellen und einfachen Zugriff auf Daten von überall und zu jeder Zeit. Dies fördert die Zusammenarbeit innerhalb eines Teams oder zwischen Abteilungen und macht die gemeinsame Nutzung von Informationen und Ressourcen effizienter.
  • Datensicherheit: Durch Funktionen wie Verschlüsselung, Zugriffskontrolle und regelmäßige Backups bieten Data Storage-Systeme einen robusten Schutz gegen Datenverlust oder -diebstahl. Die Möglichkeit, sensitive Daten in sicheren und kontrollierten Umgebungen zu speichern, ist entscheidend für die Aufrechterhaltung der Datensicherheit.
  • Skalierbarkeit: Die Skalierbarkeit von vielen Data Storage-Lösungen ermöglicht es Unternehmen, ihre Speicherinfrastruktur im Einklang mit dem Wachstum ihres Datenbestands zu erweitern. Das bedeutet, dass sie die Kapazität nach Bedarf erhöhen können, ohne in eine komplett neue Infrastruktur investieren zu müssen.
  • Kosteneffizienz: Durch die Reduzierung der Notwendigkeit für physische Hardware und die Möglichkeit, Speicherressourcen nach Bedarf zu skalieren, können Unternehmen Kosten einsparen. Besonders Cloud-basierte Speicherlösungen bieten ein kosteneffizientes Modell, das die Speicherkosten in Abhängigkeit vom tatsächlichen Bedarf optimiert.
  • Leistung und Zuverlässigkeit: Hochleistungsfähige Speicherlösungen gewährleisten einen schnellen und zuverlässigen Zugriff auf Daten, was essentiell für die Aufrechterhaltung der Betriebsabläufe und die Erfüllung von Kundenanforderungen ist. Durch die Nutzung moderner Speichertechnologien können Unternehmen eine kontinuierliche Verfügbarkeit und minimale Ausfallzeiten sicherstellen.
  • Compliance und Auditierbarkeit: Data Storage-Systeme bieten Tools und Funktionen, die es erleichtern, Compliance-Anforderungen zu erfüllen und Audit-Trails für alle Datenzugriffe und -transaktionen zu erstellen. Dies ist entscheidend für Unternehmen in regulierten Branchen.
  • Optimierung des Datenlebenszyklus: Effektive Data Storage-Lösungen unterstützen das Datenlebenszyklusmanagement, indem sie Funktionen für das automatisierte Archivieren, Löschen und Migrationsmanagement von Daten bereitstellen. Dies hilft, die Datenorganisation zu verbessern und die Speichereffizienz zu optimieren.

Auswahlprozess für das richtige Data Storage-System

Die Wahl der richtigen Data Storage-Lösung ist entscheidend für die effiziente Verwaltung und den Schutz der Unternehmensdaten. Der Prozess beginnt mit dem Verständnis der verschiedenen Arten von Data Storage und führt dann durch eine strukturierte Auswahlprozedur, um den besten Anbieter zu identifizieren. Hier sind die Schlüsselschritte im Detail erklärt:

Verständnis der Data Storage-Arten

  • Bewertung der Bedürfnisse:
    • Man beginnt mit einer gründlichen Bewertung der Datenspeicherbedürfnisse, einschließlich der Art und Menge der zu speichernden Daten, der erforderlichen Zugriffsgeschwindigkeit, der Sicherheitsanforderungen und der Compliance-Anforderungen.
  • Erkundung der Optionen:
    • Man lernt die verschiedenen Arten von Data Storage kennen – wie z.B. On-Premise-Lösungen, Cloud-Speicher, Network Attached Storage (NAS), Storage Area Network (SAN) und objektbasierte Speicherlösungen. Jede hat ihre eigenen Vor- und Nachteile, die in Bezug auf die spezifischen Anforderungen abgewogen werden sollten.
  • Beratung durch Expert*innen:
    • Man konsultiert IT-Expert*innen oder externe Berater*innen, um eine besser informierte Entscheidung über die Art der Data Storage-Lösung zu treffen, die am besten zu den Unternehmenszielen passt.

Auswahlprozess für Anbieter

  • Erstellung einer Long List:
    • Basierend auf der vorherigen Bewertung, erstellt man eine "Long List" von Anbietern, die die Art von Speicherlösungen anbieten, die benötigt werden. Diese Liste sollte eine breite Palette von Anbietern enthalten, um einen guten Marktüberblick zu erhalten.
  • Anforderungskatalog (RFI/RFP):
    • Man entwickelt einen Anforderungskatalog (Request for Information - RFI oder Request for Proposal - RFP), der detaillierte Informationen über die Speicheranforderungen und die gewünschten Funktionen enthält. Dieser Katalog wird an alle Anbieter auf der Long List gesendet.
  • Erstellung einer Short List:
    • Nach Erhalt der Antworten der Anbieter, bewertet man diese anhand vordefinierter Kriterien und erstellt eine "Short List" der Anbieter, die die Anforderungen am besten erfüllen.
  • Demonstrationen und Gespräche:
    • Man arrangiert Demos und Gespräche mit den Anbietern auf der Short List, um ein besseres Verständnis für ihre Lösungen zu erhalten. Hier können auch technischer Support, Schulungen und andere Dienstleistungen erkundet werden, die von den Anbietern angeboten werden.
  • Kostenbewertung:
    • Man überprüft die Kostenstruktur jedes Anbieters, einschließlich der Initial-, Upgrade- und Wartungskosten. Dabei wird sichergestellt, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis den Erwartungen entspricht.
  • Finalisierung des Anbieters:
    • Nachdem alle notwendigen Informationen gesammelt und bewertet wurden, trifft man eine fundierte Entscheidung und wählt den Anbieter aus, der die Anforderungen am besten erfüllt.
  • Vertragsverhandlung und -abschluss:
    • Man verhandelt den Vertrag mit dem ausgewählten Anbieter, klärt alle Bedingungen und schließt den Vertrag ab, um mit der Implementierung der Data Storage-Lösung zu beginnen.