Auf zu den oberen Google-Plätzen: Die 8 besten Keyword-Recherche-Tools

Wir zeigen Euch, mit welchen Tools Ihr Eure Keyword-Recherche durchführen könnt

„Der beste Ort, um eine Leiche zu verstecken? – Seite 2 bei Google!“. Bei diesem beliebten Witz unter SEO-Manager:innen hat die Pointe ein Fünkchen Wahrheit in sich. Auf Seite zwei bei Google oder anderen Suchmaschinen möchte keiner landen, da über die Hälfte der User:innen nicht weiterblättert. Um aber auf Seite eins zu kommen, müssen Berge versetzt werden. Wenn Ihr wisst welche, werden sie schnell zu den leichten Styropor-Werken aus der 5. Klasse. Werbeanzeigen ganz oben als Ergebnis ist die eine Möglichkeit, Keywords in anspruchsvollem Content zu verwenden, die andere. Leichter gesagt als getan: Die richtigen Keywords sind entscheidend. Diese findet Ihr mit guten Keyword-Recherche-Tools heraus.

Aber warum benötigt Ihr überhaupt solche Software und ist eine Keyword-Recherche wirklich notwendig? Diese Fragen beantworten wir Euch in diesem Artikel. Außerdem versorgen wir Euch mit den jeweils vier besten kostenlosen und kostenpflichtigen Keyword-Recherche-Tools. Damit könnt Ihr den Angriff auf die oberen Ranking-Plätze bei Google und Co. starten.

Weshalb solltet Ihr eine Keyword-Recherche machen und warum benötigt Ihr ein Keyword-Recherche-Tool?

Indirekt haben wir die Antwort bereits mit der Einleitung gegeben. Aus ausführlicher Sicht dienen Keywords dazu in der Masse an Brands, Websites und Blogs gefunden zu werden und daraufhin Euren Website-Traffic zu erhöhen. Dass Euch aber alle Keywords einfallen, die mit Eurem Thema zusammenhängen, ist unwahrscheinlich. Oftmals suchen User:innen in diesem Zusammenhang nach anderen Kombinationen als Ihr es selber machen würdet. Zudem geht es bei der Keyword-Recherche um weitaus mehr:

  • Wer und wie groß ist die Konkurrenz bei einem Keyword?
  • Wie oft wird das Keyword bei Google pro Monat gesucht?
  • Welche Arten von Websites werden zu dem Keyword in den Google-Suchergebnissen normalerweise angezeigt?
  • Wie viel Website-Traffic könnt Ihr durch das jeweilige Keyword erwarten?
  • Welche verwandten Shorttail- und Longtail-Keywords gibt es?

Eine ausführliche Keyword-Analyse verrät Euch genau, welche Keyword-Sets Ihr für Euer Vorhaben nutzen solltet und von welchen Ihr lieber die Finger lasst. Dazu gehören auch Fragen, Phrasen und Begriffe, die aus mehreren Wörtern bestehen, grammatikalisch aber nicht unbedingt zusammenpassen. Macht Ihr keine Keyword-Recherche, bevor Ihr Eure Website oder Eure Content-Strategie aufsetzt, redet Ihr metaphorisch einfach nur ins Leere. Mit etwas Glück trifft ein:e verirrte:r User:in auf Euren Beitrag und somit auf Euer Unternehmen. Dieser Weg ist aber herausgeschmissenes Geld und bringt nachhaltig keine Kunden:innen. Kurzum: Eine Keyword-Analyse ist ein absolutes Muss und Keyword-Recherche-Tools helfen Euch dabei die richtigen Suchbegriffe zu verwenden! Mit diesen relevanten Keywords könnt Ihr dann Eure SEO-Texte schreiben.

Welche 8 Keyword-Analyse-Tools die besten sind, zeigen wir Euch jetzt und klären damit zusätzlich die häufige Frage, welche Vorteile kostenpflichtige gegenüber kostenlosen Keyword-Tools bieten. Anders als bei anderen Softwares gibt es hierbei tatsächlich gravierende Unterschiede. Ob umsonst oder für Bares hängt auch ein wenig davon ab, wie genau Euer Keyword-Analyse-Tool sein soll.

Übrigens: Einen kompakten Guide rundum das Thema Keywords und SEO-Strategie haben wir an anderer Stelle bereits zusammengefasst. Dort erhaltet Ihr Grundlagen-Wissen und eine ordentliche How-to-Anleitung.

Das sind die 4 besten kostenlosen Keyword-Recherche-Tools

1. AnswerThePublic

Die Quelle von AnswerThePublic ist Google-Suggest. Vom Internetriesen selbst Autocomplete bezeichnet, zeigt es bei der Sucheingabe, die mit dem Keyword verwandten und am häufigsten gesuchten Fragen und Begriffe an. Somit dient Google-Suggest als Ideengeber für jede:n Suchende:n. Da die Vorschläge immer auf realen Suchanfragen basieren, ist die Datenbank dahinter von A bis Z sehr nützlich für Keyword-Recherchen. AnswerThePublic bereitet die zu Eurem Fokuskeyword passenden Suchanfragen grafisch als Mindmaps auf. Dabei bekommt Ihr Fragen und Suchbegriffe als Ergebnis geliefert. Das könnt Ihr in Image- oder CSV-Format downloaden. Bis hierhin ist AnswerThePublic äußerst nützlich und kostenlos. Braucht Ihr mehr Daten und eine größere Anzahl an Recherchen pro Monat, wird der Keyword-Finder kostenpflichtig.

AnweserThePublic-Keyword-Recherche-Tool

So sieht das Ergebnis bei AnswerThePublicaus, nachdem Ihr Euer Suchbegriff in die Suchleiste eingegeben habt.

AnswerThePublic-Alternativen

Auf OMR Reviews findet Ihr eine Übersicht der AnswerThePublic-Alternativen und könnt Euch mithilfe von den Erfahrungen und -bewertungen unserer Nutzer:innen aus der OMR Reviews Community für ein Keyword-Recherche-Tool entscheiden.

2. Wordtracker

Mit Wordtracker könnt Ihr ebenfalls eine kostenlose Keyword-Recherche durchführen und bekommt einiges mehr an relevanten Daten geboten. Gebt Ihr Euer Keyword in die Suchleiste ein, erhaltet Ihr zum einen verwandte Begriffe, die Ihr ebenfalls analysieren könnt. Zum anderen bekommt Ihr eine Liste passender Keywords inklusive ihrer Trend-Entwicklung, der Ergebnisseiten bei entsprechenden Suchanfragen (SERPs), dem Suchvolumen, dem Potenzial sowie der Anzahl Websites, auf denen das Keyword in Titeln oder Textblöcken vorkommt. Zusätzlich könnt Ihr weitere Keywords innerhalb der Recherche hinzufügen oder ausschließen. Laut Wordtracker sind die Quellen sämtlicher Datensätze Drittanbieter. Daher sind die Recherche-Ergebnisse mit Vorsicht zu genießen. Für einen guten Überblick zu Euren Suchbegriffen ist Wordtracker eine gute und vor allem günstige Lösung. Wer mehr Details und Genauigkeit braucht, greift lieber zu den kostenpflichtigen SEO-Tool-Alternativen.

Wordtracker-Keyword-Recherche-Tool

So sieht das Dashboard des Keyword-Recherche-Tools Wordtracker aus.

Wordtracker-Alternativen

Eine Übersicht der Wordtracker-Alternativen bekommt Ihr auf OMR Reviews. Zudem erhaltet Ihr dort verifizierte Nutzer:innenerfahrungen und -bewertungen, um das für Euch beste Keyword-Recherche-Tool zu finden.

3. Google-Search-Console

Natürlich spielt auch Google selbst bei der Keyword-Recherche mit. Die Google-Search-Console ermöglicht es Euch die Hauptschlagader des Internets direkt anzuzapfen. Dadurch erhaltet Ihr alle nützlichen Informationen zu Eurer Website, die Euch im Google-Ranking weiterbringen. Dazu gehört auch die Keyword-Recherche – allerdings nach einer etwas anderen Art als gewöhnlich. Die Suche läuft rückwärts: Die Google-Search-Console zeigt Euch sämtliche Suchanfragen an, worüber User:innen auf Eure Webseiten gelangt sind. Dabei könnt Ihr die Impressionen sowie die wahrhaftigen Klicks zur Kenntnis nehmen. Anhand dieser Zahlen seht Ihr, welche Keywords gut ranken und welche ausbaufähig sind. Die Google-Search-Console ist somit eine Ergänzung für Eure Recherche-Tool-Armee, kein einzelner Keyword-Rambo.

Google-Search-Console-Keyword-Recherche-Tool

Im Dashboard der Google-Search-Console werden einige Website-Analyse-Daten angezeigt.

Google-Search-Console-Alternativen

Auf OMR Reviews findet Ihr eine Übersicht der Google -Search-Console-Alternativen und Ihr könnt Euch mithilfe von verifizierten Nutzer:innen-Erfahrungen und -bewertungen das für Euch passende Keyword-Recherche-Tool aussuchen.

4. UberSuggest

Einen Keyword-Finder kostenlos nutzen und dabei noch jede Menge relevanter SEO-Daten verraten bekommen? Klar, warum nicht! Wenn es nach UberSuggest geht, erfahrt Ihr mehr als die üblichen Infos über Eure oder andere Websites, die Euch weitere Klicks einbringen. Dazu gebt Ihr ein beliebiges Keyword, Eure Website oder die Eures Wettbewerbs in die Suchleiste ein und bekommt im Gegenzug eine umfangreiche Analyse aufbereitet. Mit dabei: erfolgreich rankende Keywords, Trends, durchschnittliche Kosten pro Klick (CPS) sowie das geschätzte monatliche Suchvolumen. Im Grunde könnt Ihr UberSuggest schon als SEO-Keyword-Recherche-Tool bezeichnen. Es zeigt Euch weit mehr als nur potenzielle Keyword-Ideen. PAllerdings stehen Euch pro Tag nur drei Recherche-Anfragen kostenfrei zur Verfügung, danach müsst Ihr upgraden.

Ubersuggest-Keyword-Recherche-Tool

Im Keyword-Recherche-Tool UberSuggest bekommt Ihr Ergebnisse zu Euren Keywords angezeigt.

UberSuggest-Alternativen

Ihr möchtet weitere Alternativen zu UberSuggest kennenlernen? Dann schaut auf OMR Reviews vorbei. Dort bekommt Ihr hilfreiche Tool-Erfahrungen und -bewertungen von unseren Nutzer:innen, sodass Ihr Euch für ein für Euch geeignetes Keyword-Recherche-Tool entscheiden könnt.

OMR-Geheimtipp Nr. 1:
Verwendet mehrere kostenlose Keyword-Tools, um Eure Keyword-Liste zu optimieren. Denn jedes Tool hat andere Schwerpunkte und funktioniert als Keyword-Finder, Suggest- oder Google-Tool unterschiedlich.

Das sind die 4 besten kostenpflichtigen Keyword-Recherche-Tools

1. Ahrefs

Ahrefs „nur“ als Keyword-Recherche-Tool abzustempeln, wäre mehr als unpassend. Es ist eine komplette Toolbox für SEO-Angelegenheiten. Zudem bietet es unserer Meinung nach die realistischsten Daten am Markt an. Mit dem Keyword-Explorer entdeckt Ihr sämtliche relevante Suchbegriffe für Google, YouTube, Amazon und andere Suchmaschinen. Und wirklich alles, was zu einem Keyword an Infos im Netz bekannt ist, hat Ahrefs für Euch – inklusive Traffic-Potenzial, Trends und SERPs. Eure Websites werden zudem nach einem Health Score bewertet, an dem Ihr sehen könnt, an welchen Stellen noch Optimierungsbedarf für Euer SEO besteht. Zusätzlich liefert Euch die cloudbasierte SaaS-Lösung noch weitere SEO-Tools wie den Rank-Tracker oder den Content-Explorer. Ahrefs wird Euch so viel darüber verraten, was Ihr noch machen könnt, um besser bei Google & Co. zu ranken, dass Ihr viele Wochen zu tun habt – wenn nicht sogar Monate.

Ahrefs-Kosten

Nun kommt der Haken an der Story: Ahrefs kostet gut Geld. Jeder Cent ist aber gut investiert. Der günstigste Plan fängt ab 99 US-Dollar an. Darauf folgt der Standard-Plan für 179 US-Dollar. Dieser beinhaltet bis zu 10 Plätze für Eure Projekte. Beide Pläne sind für jeweils eine:n User:in gedacht. Sollen bei Euch mehr User:innen mit Ahrefs arbeiten, könnt Ihr sie jeweils für 30 US-Dollar hinzubuchen oder Ihr nehmt direkt die Advanced-Lösung für 399 US-Dollar. Agenturen haben noch einen Extra-Tarif zur Auswahl, der ganze 999 US-Dollar kostet, aber auch entsprechend Leistung bringt. Alle Preise sind pro Monat zu betrachten.

Ahrefs-Keyword-Recherche-Tool

Übersicht des Keyword-Analyse-Tools Ahrefs

Ahrefs-Alternativen

Auf OMR Reviews findet Ihr eine Übersicht der Ahrefs-Alternativen und könnt Euch mithilfe von verifizierten Nutzer:innen-Erfahrungen und -bewertungen für das für Euch am besten geeignete Keyword-Analyse-Tool entscheiden.

2. KWFinder

Das vormals kostenlose Keyword-Recherche-Tool von Mangools ist mittlerweile zu einem All-in-One-SEO-Tool mutiert. Ihr könnt mit KWFinder Short- und Longtail-Keywords ausfindig machen, Euch Google-Suggest-Keywords ziehen, eine SERP-Analyse vornehmen, Eure Keywords in Listen organisieren und noch so viel mehr. Ähnlich wie Ahrefs versucht KWFinder Euch rundum Daten zu liefern, die zeigen, wie Ihr Eure Ranking-Gebaren verbessert. Zudem werden Keywords nach Ihrer Schwierigkeit beurteilt. Damit erhaltet Ihr sofort einen Eindruck, was Euch erwartet, wenn Ihr versucht bei diesem Keyword den Wettbewerb in den Suchergebnissen zu übertreffen.

KWFinder-Kosten

Preislich seid Ihr mit KWFinder definitiv entspannter unterwegs, verzichtet aber kaum auf relevante Features und Daten. Mangools-Basic gibt es bereits ab 30 Euro pro Monat. Die Premium-Variante für 40 Euro bietet Euch mehr Keyword-Suchen und Seitenaufrufe pro Monat. Habt Ihr Website-Projekte, die mehr als 500.000 Aufrufe haben, greift Ihr am besten zu Mangools-Agentur. Den Tarif erhaltet Ihr für 80 Euro pro Monat. Alle Preise gelten bei jährlicher Zahlweise.

KWFinder-Keyword-Recherche-Tool

Im KWFinder-Dashboard bekommt Ihr sämtliche Ergebnisse zu Eurer Keyword-Recherche angezeigt

KWFinder-Alternativen

Auf OMR Reviews findet Ihr eine Übersicht der KWFinder-Alternativen. Dort helfen Euch wahre Nutzer:innen-Erfahrungen und -bewertungen dabei, das für Euch perfekte Keyword-Recherche-Tool zu finden.

3. Semrush

Von Tesla, Forbes und IBM verwendet, zeigt Semrush auch Euch auf, wie es sich mit der Sichtbarkeit Eurer Website verhält und welche Keywords wie ranken. Natürlich könnt Ihr das SEO-Analyse-Tool auch für fremde Seiten verwenden. Semrush zeigt Euch zahlreiche Details an, wie zum Beispiel das jeweilige Suchvolumen, zu erwartenden Website-Traffic oder über welche Sub-Domains die meisten User:innen auf Eure Webseite kommen. Zusätzlich könnt Ihr Euer Link-Building, Social-Media-Management oder Content-Marketing über das Tool gestalten. Generell bietet Euch Semrush also nichts Geringeres an, als Euch aufzuzeigen, wie Ihr Eure Sichtbarkeit im Netz und den Traffic erhöht. Laut dem Anbieter vertrauen mehr als 6 Millionen Nutzer:innen auf das Tool.

Semrush -Kosten

Für bis zu 5 betreute Website-Projekte bezahlt Ihr 120 US-Dollar pro Monat. Seid Ihr ein größerer Laden, empfiehlt sich Semrush-Guru. Den Tarif bezahlt Ihr – ebenfalls jeden Monat – mit 230 US-Dollar. Er umfasst dafür 15 Projekte, 1.500 verfolgbare Keywords sowie eine Content-Marketing-Plattform. Benötigt Ihr das volle Semrush-Programm, kommt nur noch das Business-Paket für 450 US-Dollar infrage. Mit dabei: API-Zugriff.

Semrush-Keyword-Recherche-Tool

So sieht es im Dashboard des SEO-Tools Semrush aus.

Semrush-Alternativen

Auf OMR Reviews findet Ihr eine Übersicht der Semrush-Alternativen und könnt Euch mithilfe von verifizierten Erfahrungen und -bewertungen von Nutzer:innen aus unserer OMR-Community für das Keyword-Analyse-Tool entscheiden, welches am besten zu Euch passt.

4. Hypersuggest

Bei den ersten drei kostenpflichtigen Keyword-Tools hat sich ein gewisses Bild abgezeichnet: es sind alles SEO-Tools, die eine Keyword-Recherche ermöglichen. Bei Hypersuggest ist es anders, denn es ist ein reines Keyword-Recherche-Tool. Es verrät Euch anhand eines Keywords weitere Resultate zusammen mit dem jeweiligen potenziellen Suchvolumen. Dabei belässt es Hypersuggest nicht nur bei Ergebnissen für die Google-Suche. Ihr könnt auch nach W-Fragen suchen oder Google-Bilder, Amazon, Ebay, Google-Shopping, YouTube, Instagram sowie Google-News ins Visier nehmen. Alles, um Euch aufzuzeigen, wie Ihr in der jeweiligen Suche ranken könnt. Dadurch erhaltet Ihr nicht nur einen Eindruck, wo Ihr mit Eurer Website im Ranking steht, sondern Ihr bekommt auch neue Content-Ideen für Eure Website.

Hypersuggest-Kosten

Zwar gibt es eine Free-Version von Hypersuggest, allerdings erhaltet Ihr eine wirklich umfangreiche und vor allem nützliche Keyword-Auswertung erst, wenn Ihr dafür bezahlt. Dabei müsst Ihr nicht einmal tief in die Tasche greifen. Um freien Zugang zur Keyword-Suche für Google, W-Fragen und Images zu bekommen, überweist Ihr monatlich 12 Euro. Sollen Amazon, Ebay und Google-Shopping hinzukommen, sind es nochmals 4 Euro. Das gleiche Spiel gilt für YouTube, Instagram und Google-News; ebenfalls 4 Euro. Braucht Ihr alle drei, kostet Euch Hypersuggest somit gerade einmal 20 Euro pro Monat.

Hypersuggest-Keyword-Recherche-Tool

So sieht das Dashboard von Hypersuggest aus.

Hypersuggest-Alternativen

Auf OMR Reviews findet Ihr eine Übersicht der Hypersuggest-Alternativen und könnt Euch mithilfe von verifizierten Nutzer:innen-Erfahrungen und -bewertungen für das für Euch am besten geeignete Keyword-Recherche-Tool entscheiden.

OMR-Geheimtipp Nr. 2:
Verwendet auch mehrere kostenpflichtige Tools. Das frisst Budget, aber wer die meisten und genausten Daten hat, ist heutzutage im Vorteil. Das zahlt sich hinterher immer aus!

Mit diesen acht Keyword-Tools seid ihr gut gewappnet, um eine ausführliche Keyword-Recherche durchzuführen und die Suchmaschinenoptimierung Eurer Website in Angriff zu nehmen. Denn nur so habt Ihr die Möglichkeit, mit Eurer Website bei Google & Co. auf der ersten Seite zu ranken.