Was sind A/B Tests?

Wir erklären Euch, was A/B Tests sind und wie Ihr diese sinnvoll zur Conversion-Optimierung einsetzen könnt. 

Bessere Conversions und mehr Umsatz bei gleichbleibendem Traffic auf Eurer Website? Wie soll das denn funktionieren? Die einfache Lösung: A/B Tests. Sie unterstützen Euch dabei schrittweise datenbasierte Änderungen Eurer Website vornehmen zu können und Eure Zielgruppe nicht aus den Augen zu verlieren. So könnt Ihr langfristig Eure Website optimieren und das Beste aus ihr rausholen.

Wofür Ihr A/B Tests einsetzen könnt und wie man solche durchführen kann, lest Ihr in diesem Beitrag. Zusätzlich geben wir Euch noch Vor- und Nachteile von A/B Tests und nützliche Tools mit auf den Weg, die Euch bei der Website-Optimierung unterstützen.

 

1. Was ist A/B Testing?

Grundsätzlich meint A/B Testing (auch Split-Testing genannt) den Vergleich von mind. zwei Varianten eines Systems (wie z.B. einer Website). Dabei könnt Ihr zwei oder mehr Versionen gegeneinander testen, die leicht voneinander abweichen. Per Zufallsprinzip werden die Versionen, dann Eurer Zielgruppe ausgespielt und ihr Verhalten und Reaktionen in einem A/B Testing-Tool erfasst.

Üblicherweise werden A/B Tests im Online-Marketing vielfältig eingesetzt, um die Performance einer Seite messbar zu ermitteln und in Vergleich zu setzen. So können minimale Veränderungen beobachtet werden und analysiert werden, was die optimale Variante wäre. Für Euch als Unternehmen und/oder Website Betreiber:innen kann es ein hilfreiches Mittel zur Conversion-Optimierung, also der Umwandlung von Besuchern in Kunden, sein. Neben Websites könnt Ihr natürlich A/B Tests auch in nativen mobilen Apps für iPhone oder Android einsetzen oder über serverbasierte APIs Marketing-Kampagnen testen.

Zu unterscheiden sind A/B Tests in drei unterschiedliche Arten:

  • Klassischer A/B Test: Der klassische A/B Test vergleicht zwei oder mehrere Varianten einer Seite unter derselben URL. Die Nutzer:innen gelangen zufällig auf eine der Varianten. Dabei ist es sehr wichtig nur einzelne Elemente, egal wie klein sie erscheinen, zu testen, da sonst separate Tests ergänzend durchgeführt werden müssen.
  • Split Test (auch Weiterleitungstest): Bei der Methode des Split Tests wird der Traffic Eurer Seite an eine andere oder mehrere andere URLs weitergeleitet, wie etwa bei unterschiedlichen Landingpages. Eingesetzt werden Split Tests daher auch gerne für neue Seiten.
  • Multivariater Test (MVT): Diese Art ermöglicht es Kombinationen von Elementen auf einer bestimmten Seite zu testen. So können beispielsweise abweichende Bilder, Überschriften oder Schriftarten in Kombination verglichen werden.

2. Wofür kann man A/B Tests einsetzen?

Mit A/B Tests könnt Ihr im Grunde alle Teilaspekte Eurer Website gegeneinander testen. Egal ob die Farbe Eures Call-to-Action Buttons, die Größe Eures Logos oder auch die Darstellung von Rabatten. Hier findet Ihr einen kleinen Überblick über die verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten:

  • Titel, Überschriften und Content
  • Call-To-Action
  • Buttons
  • Bilder
  • Formulare
  • Seitenstruktur
  • Bezeichnungen
  • Nutzerführung
  • Produkt- und Preisdarstellungen
  • Algorithmen für weitere Produktvorschläge
  • und viele Weitere

3. Wie führe ich einen A/B Test durch?

Je nach Website und Unternehmen kann ein A/B Test individuell durchgeführt werden. Bevor Ihr allerdings direkt mit der Durchführung eures ersten A/B Tests loslegt, solltet Ihr die richtigen Vorbereitungen treffen.

Zunächst müsst Ihr herausfinden, welche Aspekte Eurer Website getestet werden sollen, um welches Ziel erreichen zu wollen. Dazu könnt Ihr Analysedaten aus Euren Web Analytics Tools oder auch Usability Tests heranziehen. So helfen Euch bspw. wichtige Kennzahlen wie die Click through Rate, die Bounce Rate oder ähnliche Statistiken zu Klickraten bei der Auswahl Eures Untersuchungaspekts.

Sind Eure Untersuchungsziele festgelegt, solltet Ihr passende Hypothesen zur Problemlösung entwickeln. Euer identifiziertes Problem (Untersuchungsaspekt) und die wahrscheinliche Ursache sind dabei ein wichtiger Bestandteil Eurer Hypothesenfindung. In diesem Zuge müsst im Kern Ihr hinterfragen, ob z.B. die Platzierung, Farbe, Größe, etc. Eures Untersuchungaspekts aus Nutzer:innensicht gelungen oder eher hinderlich ist. Abschließend wird die mögliche Lösung und das erreichende Ziel ebenfalls in der Hypothese aufgenommen.

Habt Ihr dies nun erledigt, könnt Ihr mit der Durchführung des A/B Tests beginnen. Diese lässt sich in der Regel in sechs grundlegende Schritte unterteilen:

  1. Wählt ein für Euch geeignetes A/B Testing Tool aus
  2. Konzipiert die Änderungen der zu testenden Elemente
  3. Setzt die Änderungen im A/B Testing Tool um
  4. Macht einen ersten Probedurchlauf des A/B Tests
  5. Bereitet Euer Test-Set-up vor und lasst den Test durchlaufen
  6. Nun müsst Ihr die einzelnen A/B Tests noch ausführlich dokumentieren und auswerten

Nach der erfolgreichen Durchführung Eurer A/B Tests könnt Ihr die gesammelten Daten und Ergebnisse zur Ableitung von Handlungsmaßnahmen für Eure Marketing-Ziele nutzen, z.B. Conversion-Optimierung.

Welches Tool Ihr am besten für Eure A/B Tests verwenden solltet, hängt unter Anderem von der Größe Eures Unternehmens sowie Eurem benötigten Funktionsumfang ab. Habt Ihr bereits Vorkenntnisse im A/B Testing? Oder eher nicht?

So gibt es unterschiedliche A/B Testing Tools, von einfachen Anwendungen für Kleinunternehmer:innen bis hin zu komplexen Enterprise-Lösungen mit Rund-um-Service. Am Ende dieses Beitrags teilen wir mit Euch ein paar der relevantesten A/B Testing Tools auf OMR Reviews.

4. Fazit zu A/B Testing

Vorteile:

  • Es sind keine technische Vorkenntnisse notwendig, um den A/B Test durchzuführen. Mit den richtigen Testing Tools ist der Aufwand auch entsprechend gering.
  • Ihr legt den Fokus auf Eure Zielgruppe und könnt Ihre Perspektive einnehmen. Daraus lässt sich auch direkt ableiten, welche Elemente gut funktionieren und welche eher nicht.
  • Die erhobenen Daten Eurer Zielgruppe liefern Euch eindeutige Ergebnisse Eures fertigen A/B-Tests und helfen Euch die untersuchten Webseiten entsprechend anpassen zu können.

Nachteile:

  • Bei A/B Tests ist es sehr wichtig, dass Ihr für jede Veränderung einen einzelnen Test durchführt, da Eure Auswertung ansonsten nicht eindeutig ist.
  • Wenn Ihr zu viele Änderungen auf der Website regelmäßig vornehmt, kann es passieren, dass Eure Ihr für Verwirrung und Abschreckungen Eurer bereits bestehenden Kunden kommt. Nutzt daher möglichst nur Neukunden für die Durchführung Eurer A/B Tests.

5. Nützliche Tools für A/B Tests auf OMR Reviews

Auf OMR Reviews findet Ihr eine Übersicht der A/B Testing Tools und Conversion Optimierung Software und könnt Euch mithilfe von verifizierten Nutzererfahrungen und -bewertungen für die für Euch am besten geeignete Software entscheiden. Eine kleine Auswahl der beliebtesten Tools haben wir Euch hier schon mal zusammengestellt:

Jetzt diese Artikel lesen