So bestimmst du die ideale Posting-Zeit auf Instagram

Hier erfährst du, wie du die beste Zeit für deine Posts ermitteln kannst, um deine Zielgruppe und mehr Follower zu erreichen

GIF: Posting Zeiten

In der Welt des Social-Media-Marketings spielt die richtige Timing-Strategie eine entscheidende Rolle, denn sie kann starken Einfluss auf Views, Reaktionen und deine allgemeine Sichtbarkeit nehmen. Von der Nutzung integrierter Analysetools von Instagram bis hin zur Anwendung externer Tools: Es gibt viele Möglichkeiten festzustellen, wann du deine Beiträge idealerweise ausstrahlen solltest. Hier erfährst du, wie du die beste Zeit für deine Posts ermitteln kannst, um deine Zielgruppe und mehr Follower zu erreichen.

Warum ist die Wahl der Posting-Zeit auf Instagram wichtig?

In erster Linie geht es bei der Wahl der richtigen Zeitzone zum Posten von Storys, Beiträgen und Reels natürlich um die Maximierung der Sichtbarkeit: Die Wahl der optimalen Posting-Zeit kann dazu beitragen, dass deine Beiträge möglichst genau dann veröffentlicht werden, wenn deine Zielgruppe auch wirklich online und aktiv ist. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass deine Inhalte von mehr Nutzer*innen gesehen werden. Dementsprechend steigt auch die Interaktionsrate, das heißt, du erreichst mehr Likes, Kommentare und Shares und in der Folge insgesamt eine größere Reichweite. Kontinuierliche Interaktionen auf deine Beiträge signalisieren dem Instagram-Algorithmus, dass diese sehr wahrscheinlich relevant und ansprechend sind. Infolgedessen werden zukünftige Beiträge in den Feeds deiner Follower höher eingestuft.

Doch zurück zum richtigen Timing: Die beste Uhrzeit für das Posten auf Instagram kann je nach Zielgruppe, Standort, Branche und hinsichtlich anderer Faktoren variieren. Es gibt einige Hilfsmittel und Analysemöglichkeiten, die dir dabei helfen, die besten Zeiten für deine Zielgruppe zu ermitteln, wie z. B. die Insights-Funktion von Instagram oder externe Anwendungen.

Für den Anfang kann es außerdem hilfreich sein, erst einmal etwas zu experimentieren und die Reaktionen auf deine Posts zu unterschiedlichen Zeiten zu tracken. Es ist sehr wahrscheinlich, dass du etwa zu Uhrzeiten, an denen viele Menschen in ihren Arbeitsalltag eingebunden sind, weniger Interaktionen erreichst. Allerdings ist hier erfahrungsgemäß die Konkurrenz anderer Creator auch etwas geringer und du hast eine höhere Chance, im Feed deiner Follower hervorzustechen.

Instagram-Algorithmus und Posting-Zeit: Was du unbedingt beachten solltest

Instagram gibt zwar nicht alle Details seines Algorithmus öffentlich preis, im Wesentlichen basiert das Ranking von Beiträgen aber auf den folgenden Faktoren:

  1. Relevanz und Nutzerverhalten: Der Algorithmus berücksichtigt die Beziehung zwischen Follower und Creator. Beiträge, mit denen Follower häufig interagieren, haben eine höhere Wahrscheinlichkeit, weiter oben in deren Feed angezeigt zu werden. Dieser wird auf Basis dessen weiter individualisiert, um Nutzer*innen genau die Inhalte priorisiert anzuzeigen, die für sie wahrscheinlich am relevantesten sind.
  2. Posting-Zeit: Obwohl die genaue Art und Weise, wie die Posting-Zeit den Algorithmus beeinflusst, nicht explizit bekannt ist, kann das Posten zur richtigen Uhrzeit dazu beitragen, dass dein Beitrag von mehr Nutzer*innen gesehen wird, was wiederum zu mehr Interaktionen führt. Dies kann dem Algorithmus signalisieren, dass dein Beitrag relevant und aktuell ist. Insofern besteht zumindest ein indirekter Zusammenhang.

Der Instagram-Algorithmus wird kontinuierlich optimiert, deshalb können sich Faktoren, die das Ranking beeinflussen, durchaus ändern oder zumindest eine andere Gewichtung erhalten. Aus diesem Grund solltest du deine Beiträge immer tracken, das Nutzerengagement und die Entwicklung deiner Reichweite im Blick behalten. So hast du auch langfristig gute Chancen, zur richtigen Zeit im Feed deiner Follower zu erscheinen und vom Algorithmus priorisiert zu werden.

Maximales Engagement auf Instagram: Die ideale Posting-Zeit für Bilder, Reels und Stories

Für verschiedene Arten von Instagram-Beiträgen wie Bilder, Reels und Stories können unterschiedliche optimale Posting-Zeiten gelten, da sie verschiedene Halbwertszeiten haben und das Nutzerverhalten sowie die Reaktionen auf diese Inhalte variieren.

  1. Bilder: Traditionelle Bilder oder klassische Beiträge haben oft eine längere Halbwertszeit als andere Inhaltsformate auf Instagram, deshalb können sie zu verschiedenen Uhrzeiten während des Tages gepostet werden, um ein breiteres Publikum zu erreichen. Empfehlenswert sind hier die Zeitfenster zwischen 09:00 Uhr und 11:00 Uhr sowie zwischen 19:00 Uhr und 22:00 Uhr, da dies typischerweise Zeiten sind, zu denen viele Nutzer*innen auf Instagram aktiv sind.
  2. Reels: Reels sind kurze, unterhaltsame Videos, die ähnlich wie bei TikTok auch nach einer ganzen Zeit noch große Aufmerksamkeit erregen können. Da sich Reels vergleichsweise schnell verbreiten und dazu neigen, in kurzer Zeit an Popularität zu gewinnen, können sie sowohl zu den typischen nutzerfreundlichen Zeiten, das heißt außerhalb der regulären Arbeitszeiten (in den Abendstunden oder am Wochenende) als auch mit etwas Verzögerung gepostet werden.
  3. Stories: Stories haben eine kürzere Lebensdauer als reguläre Beiträge im Feed, da sie nach 24 Stunden wieder aus deinem Profil verschwinden. Hier empfiehlt es sich besonders darauf zu achten, wann du deine Inhalte postest. Beliebte Zeiten für Stories sind typischerweise die Morgenstunden, werktags während der Mittagspause, am späten Nachmittag und am Abend. Vor allem treue Follower wissen aber üblicherweise um die Zeitspanne, in der Storys sichtbar sind. Dementsprechend sind sie meist selbst motiviert, deine Storys noch rechtzeitig zu erwischen.

Nutze unbedingt die Insights und Analysen von Instagram, um einen genaueren Eindruck vom Verhalten deiner Follower zu erhalten und Muster in deren Aktivitäten zu erkennen. Auf diese Weise kannst du besser bestimmen, welches die besten Zeitzonen für das Posten deiner Bilder, Reels oder Stories sind, um die größte Reichweite und möglichst viele Interaktion zu erzielen.

Effektive Strategien zur Ermittlung der optimalen Posting-Zeiten für deine Zielgruppe auf Instagram

Neben dem eigenen Analysieren und dem Experimentieren mit Posting-Zeiten gibt es noch andere Möglichkeiten, die Interaktionen deiner Follower im Blick zu behalten.

Instagram Insights und externe Analysetools

Mit einem Business- oder Creator-Konto kannst du die Instagram Insights nutzen. Diese Funktion bietet detaillierte Einblicke in das Nutzerverhalten deiner Follower, einschließlich Informationen darüber, wann sie am aktivsten sind. Gehe zu deinem Profil, tippe auf "Insights" und dann auf "Publikum", um genauere Daten zu erhalten. Wenn du die Instagram-Insights nicht nutzen möchtest oder kein Business-Konto hast, kannst du auch sehr gut auf externe Tools zurückgreifen. Hootsuite, Sprout Social, oder Buffer bieten dir Funktionen zur Analyse des Nutzerverhaltens und zur Bestimmung der optimalen Posting-Zeiten für deine Zielgruppe.

Regionale Faktoren

Berücksichtige bei der Auswahl der Posting-Zeit die Zeitzone deiner Hauptzielgruppe. Bist du etwa im Urlaub am anderen Ende der Welt, solltest du die Zeitverschiebung berücksichtigen. Gerade dann, wenn du bspw. auch einmal live gehen möchtest.

Branchen spezifische Trends

Gerade für den Business-Bereich solltest du die Branchen spezifischen Trends im Blick behalten. Beispielsweise könnten Mode- oder Lifestyle-Inhalte zu anderen Zeiten besser abschneiden als B2B-Inhalte oder Mindset- und Coachingthemen.

Wie du siehst, gibt es keinen universell gültigen Zeitpunkt, an dem deine Inhalte sicher bei vielen Nutzer*innen ankommen. Der Erfolg von Beiträgen hängt vielmehr von verschiedenen Faktoren ab, etwa der Beitrags-Art selbst. Auch die geografischen und demografischen Merkmale deiner Zielgruppe sowie deren Aktivitäts-Gewohnheiten und sonstige individuelle Präferenzen nehmen hier großen Einfluss. Nutze die Kombination von Daten aus Insights, externen Tools und eigenen Analysen, um dir einen groben Überblick und eine Tendenz für passende Zeitpunkte erarbeiten.

Schritt-für-Schritt-Anleitung: Durchführung von A/B-Tests zur Ermittlung der idealen Zeit für Instagram-Posts

Das Durchführen von A/B-Tests, um die beste Posting-Zeit auf Instagram zu ermitteln, erfordert eine strukturierte Herangehensweise. Hier findest du ein paar Tipps, die dir dabei helfen werden:

  1. Identifiziere die Testgruppen: Teile deine Follower in verschiedene Gruppen auf. Wähle zwei oder mehr Zeitfenster aus, zu denen du deine Beiträge posten möchtest und stelle sicher, dass diese Zeiten sich deutlich voneinander unterscheiden, z. B. morgens gegenüber abends oder Wochentage gegenüber Wochenenden.
  2. Definiere klare Ziele: Lege am besten ganz klare Ziele fest, die du mit dem A/B-Test erreichen möchtest. Geht es dir beispielsweise darum, die Engagement-Rate (Likes, Kommentare, Shares) zu erhöhen oder die Reichweite deiner Beiträge zu maximieren?
  3. Plane den genauen Testzeitraum: Bestimme einen festgelegten Zeitrahmen für den Test. Dabei ist es wichtig, dass du genügend Zeit einplanst, damit die Ergebnisse wirklich aussagekräftig sind. Ein Testzeitraum von mindestens einer Woche bis zu einem Monat kann durchaus angemessen sein, um genug Daten zu sammeln.
  4. Erstelle identische Inhalte und poste sie zu unterschiedlichen Zeiten: Um aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten, sollten die Inhalte für jeden Test genau identisch sein. Verwende dieselben Bilder, Videos und Texte, um die Auswirkungen der Zeitänderung isoliert beurteilen zu können. Stelle sicher, dass du die Beiträge gleichmäßig verteilst, um Einflüsse verschiedener Tageszeiten oder Wochentage auszugleichen.
  5. Analysiere die Ergebnisse: Nutze beispielsweise Insights von Instagram, um die Leistung deiner Beiträge zu verfolgen. Hier findest du Metriken wie die Engagement-Rate, Reichweite und Impressions. So kannst du die Leistung der Beiträge, die du zu verschiedenen Zeiten gepostet hast, ideal miteinander vergleichen.
  6. Ziehe Schlussfolgerungen und passe deine Posting-Zeiten an: Basierend auf den gesammelten Daten aus dem Testzeitraum kannst du Schlussfolgerungen darüber ziehen, welche Posting-Zeiten die besten Ergebnisse erzielt haben. Identifiziere die Zeitfenster, die das höchste Engagement oder die größte Reichweite erzielt haben. Die Ergebnisse des A/B-Tests können dir auch in Zukunft dabei helfen, deine Posting-Zeiten zu optimieren. Behalte sie also immer im Blick.

A/B-Tests erfordern Geduld und kontinuierliche Beobachtung, um genaue und aussagekräftige Erkenntnisse zu gewinnen. Durch das wiederholte Testen und Anpassen kannst du deine Posting-Zeiten auf Instagram optimieren und eine größere Reichweite und ein höheres Engagement für deine Inhalte erzielen.

Instagram-Insights und externe Social-Media-Tools

Wenn du deine Beiträge über Instagram-Insights tracken möchtest, findest du hier einen kleinen Überblick zu den wichtigsten Funktionen.

Gehe auf dein Instagram-Profil und tippe auf die Schaltfläche "Insights". Diese Option ist nur für Business- und Creator-Konten verfügbar. Scrolle nach unten und wähle den Abschnitt "Publikum". Hier findest du alle Informationen über deine Follower. Wichtig ist für dich an dieser Stelle vor allem das Wissen darüber, wann deine Follower am aktivsten sind. Instagram gibt dir hier Infos darüber, an welchen Tagen und zu welchen Uhrzeiten die Aktivitäten am höchsten sind. Dir werden dazu Diagramme oder Grafiken angezeigt, welche die Aktivitätsmuster darstellen. Wenn du die üblichen Spitzenzeiten analysiert hast, kannst du diese ebenfalls noch einmal testen, indem du deine Beiträge entsprechend hochlädst.

In der Regel wirst du feststellen, dass das tatsächlich zu mehr Engagement, einer höheren Reichweite oder anderen positiven Ergebnissen führt. Du kannst hierzu genauso die Insights nutzen und beobachten, ob oder inwiefern sich die Ergebnisse verbessern.

Neben den eigenen Tool Insights von Instagram gibt es einige weitere Social-Media-Tools, die dir bei der Analyse des Nutzerverhaltens helfen. Teilweise besitzen diese zusätzlich Planungsfunktionen, mit denen du Beiträge im Voraus erstellen und zu den besten Zeiten automatisch veröffentlichen kannst. Hier findest du einen Überblick über die aktuell beliebtesten Anwendungen.

Hootsuite:

Hootsuite bietet dir nicht nur Funktionen zur Analyse von Social-Media-Daten. Es ermöglicht dir außerdem, deine Inhalte, basierend auf den ermittelten optimalen Zeiten, zu planen.

Sprout Social:

Sprout Social ist ein umfassendes Social-Media-Management-Tool, das ebenfalls Analytics-Funktionen bereitstellt, um die Performance deiner Beiträge zu verfolgen. Du siehst hier die Aktivitätszeiten deiner Follower und erhältst Vorschläge für die optimale Posting-Zeit.

Buffer:

Ein weiteres Planungs- und Analysetool für Social-Media-Beiträge ist Buffer. Auch hier findest du Analysen über das Engagement deiner Inhalte und basierend auf dem Nutzerverhalten Vorschläge für Zeitfenster, in denen du idealerweise deine Posts online bringen solltest.

Later:

Later ist ein Tool, das nicht nur die Planung von Instagram-Posts ermöglicht, sondern auch Insights über die besten Uhrzeiten zum Posten bietet. Es analysiert das Engagement deiner Follower und empfiehlt optimale Zeitfenster.

Iconosquare:

Iconosquare bietet dir detaillierte Analysen für Instagram, einschließlich Insights zur Aktivität deiner Follower und den besten Posting-Zeiten basierend auf den ermittelten Daten.

Tailwind:

Tailwind ist bekannt für seine Funktionen zur Planung und Analyse von Instagram- und Pinterest-Inhalten. Es bietet ebenfalls Einblicke in das Nutzerverhalten und schlägt optimale Zeitfenster für deine Beiträge vor. Laut eigener Aussage nutzen mehr als 700.000 Brands weltweit Tailwind.

Wie du siehst, gibt es mittlerweile zahlreiche Tools, die dir das Planen, Erstellen und Posten von Beiträgen zur richtigen Zeit ermöglichen. Du bist also nicht zwangsläufig daran gebunden, Instagrams eigene Insight-Funktion zu nutzen. Schau dir am besten genau an, welche Anwendung am besten zu dir und deinen Wünschen passt.

Die wichtigsten Tipps für den Anfang

Da es gerade heute in der grenzenlosen Social-Media-Welt nicht immer ganz einfach ist fußzufassen, möchten wir dir hier noch ein paar greifbarere Tipps mitgeben, an denen du dich zumindest am Anfang gut orientieren kannst.

Für den Anfang und solange du noch unterhalb der 1.000 Follower agierst, sind Konsistenz und Engagement besonders wichtig. Zwei Beiträge pro Tag sollten dabei durchschnittlich drin sein, sodass du dir gleichzeitig kontinuierlich ein aussagekräftiges Profil aufbaust. Das ermöglicht dir zusätzlich eine sehr gute Datenbasis, durch die du ermitteln kannst, wann welche Beiträge gut ankommen und wann weniger gut. Mit steigender Follower-Zahl sollte auch die Anzahl deiner Posts zunehmen. Bis du circa 250.000 Follower aufgebaut hast, empfiehlt dir Instagram durchschnittlich drei Posts pro Tag oder zumindest das tägliche Hochladen von Inhalten.

Grundsätzlich gilt außerdem, dass die Wochentage von Montag bis Freitag eher für Posts geeignet sind, da die meisten Nutzer*innen vor oder nach der Arbeit sowie in den Mittagspausen aktiv ihre Social-Media-Kanäle durchgehen. Gerade der Samstag gilt als weniger empfehlenswert, sonntags kannst du wiederum gute Ergebnisse erzielen. Montags solltest du mit frischem Content und möglichst positiven Gedanken glänzen. Nimm deine Follower dann über die Woche hinweg mit in deinen Alltag und zeige interessante Erfahrungen oder teile am Wochenende tiefgründigere Gedanken, etwa zu den besonders emotionalen oder erfolgreichen Momenten der letzten Tage.

Die optimale Posting-Zeit auf Instagram: Ein zusammenfassender Überblick

Welcher Zeitpunkt der Beste zum Posten deiner Beiträge auf Instagram ist, kannst du herausfinden, indem du das Aktivitätsverhalten deiner Zielgruppe und Follower trackst. Es gibt demnach keine universell gültige Empfehlung. Da der Instagram-Algorithmus sich hin und wieder ändert, können immer wieder andere Faktoren ausschlaggebend sein. Was du aber auf jeden Fall tun kannst, um zumindest eine möglichst zuverlässige Tendenz zu erkennen, ist das Nutzen verschiedener Tools und/ oder das Durchführen von A/B-Tests.

Berücksichtige immer Aspekte wie die Zeitzone, in der sich deine Zielgruppe befindet, demografische Merkmale und individuelle Aktivitäts-Gewohnheiten. Gerade im Business-Umfeld kann auch das Posten zu den üblichen Arbeitszeiten sinnvoll sein, während Nischen-Themen häufiger am Wochenende oder außerhalb des typischen Arbeitsalltags punkten. Bleib unbedingt flexibel, teste dich ein wenig aus und behalte aktuelle Entwicklungen und Social-Media-Trends im Blick. Dadurch solltest du schnell ein Gefühl dafür entwickeln, was wann am besten ankommt.

Alexandra Irrgang
Autor*In
Alexandra Irrgang

Alexandra Irrgang ist bei der eology GmbH als Outreach-Managerin in der Online-PR tätig. Ihre Aufgabe und Leidenschaft ist es, hochwertige und vor allem nutzerorientierte Fachartikel, Blogbeiträge und Pressemitteilungen für spannende Kund*innen online zu bringen.

Ursprünglich aus der Bildungswissenschaft stammend, vereint sie hier ihre Passion für Bildungsthemen und das Schreiben mit einem kundenorientierten und strategischen Vorgehen sowie großem Spaß daran, Lösungen und kreative Möglichkeiten zu finden, um Unternehmen im Internet noch sichtbarer werden zu lassen.

Alle Artikel von Alexandra Irrgang

Im Artikel erwähnte Softwares

Im Artikel erwähnte Software-Kategorien

Ähnliche Artikel

Komm in die OMR Reviews Community & verpasse keine Neuigkeiten & Aktionen rund um die Software-Landschaft mehr.