Die 8 besten Content-Management-Systeme (CMS)

Mit diesen Content-Management-Softwares distribuiert Ihr Eure Inhalte über mehrere Kanäle hinweg.

Content ist King! Und neben richtig gutem Content braucht Ihr auch richtig viel davon. Um diesen Content zu pflegen und über alle Eure digitalen Kanäle zu distribuieren, benötigt Ihr ein Content-Management-System, kurz CMS. Doch welches ist eigentlich das beste CMS für Eure Anforderungen und Euer Budget? Wenn Ihr das herausfinden möchtet, seid Ihr hier richtig. Wir präsentieren Euch die acht besten (und bestbewerteten) Content-Management-Systeme und helfen Euch bei der Softwareauswahl.

Das sind die Top 8 Content-Management-Systeme auf OMR Reviews

Das sind die acht beliebtesten Content-Management-Systeme basierend auf verifizierten Bewertungen und Erfahrungen aus der OMR-Community:

    1. WordPress
    2. Magnolia
    3. TYPO3
    4. Joomla
    5. Contentful
    6. HubSpot CMS Hub
    7. Adobe Experience Manager
    8. Pimcore

Was die einzelnen CMS auszeichnet, erklären wir Euch nun. Mehr hilfreiche Informationen und Nutzerbewertungen findet Ihr auf OMR Reviews in der Kategorie Content-Management-Systeme (CMS).

WordPress Content-Management-System

 

WordPress ist wohl die bekannteste und weitverbreitete Software für Content-Management. Laut WordPress sollen rund 42% aller Webseiten die Open-Source-Software verwenden. Dazu zählen sowohl Blogger:innen, kleine und mittlere Unternehmen sowie Enterprises. Das Content-Management-System ermöglicht es Euch Websites zu erstellen, Waren online zu verkaufen, zu bloggen und vieles mehr.

WordPress Funktionen

  • Webseite, Blog, Portfolio oder Webshop erstellen
  • Vielzahl an individualisierbaren Themes
  • für Mobilgeräte optimiert
  • schneller Kundenservice
  • schneller und unkomplizierter Editor zum Schreiben
  • Drag-and-Drop-Editor für Bilder, Audiodateien, Videos und Dokumente
  • Mobil- und Desktop-Apps für das Bearbeiten von unterwegs
  • automatisches Teilen auf Social-Media-Plattformen und vereinfachtes Teilen für Leser:innen
  • umfassende Statistiken zu Webseitenbesucher:innen
  • Praktische SEO-Tools zur Suchmaschinenoptimierung uvm.

WordPress Kosten

Die Einstiegsvariante von WordPress könnt Ihr für immer kostenlos verwenden. Wenn Ihr mehr Funktionen benötigt, solltet Ihr auf eine der vier verschiedenen kostenpflichtigen Versionen setzen: Persönlich für den privaten Gebrauch für 4 Euro pro Monat bei jährlicher Rechnung, Premium für Freiberufler:innen für 8 Euro pro Monat und jährlicher Zahlung, Business für Kleinunternehmen, was 25 Euro pro Monat bei jährlicher Abrechnung kostet und E-Commerce für Onlineshops, welches 45 Euro pro Monat und einer jährlichen Zahlung kostet.

In der Persönlich-Version sind eine kostenlose Domain für ein Jahr, das Hosting, das Entfernen der WordPress-Werbung, das Empfangen von Zahlungen sowie der E-Mail-Support inkludiert.

Premium, Business und E-Commerce bieten darüber hinaus Live-Chat-Support, die Möglichkeit mit Werbung Geld zu verdienen, Premium-WordPress-Themes, das Hochladen von Videos und eine Google-Analytics-Einbindung.

Bei den Business- und E-Commerce-Versionen kommen noch das Installieren von WordPress-Plugins, erweiterte SEO-Tools, Automatische Webseiten-Backups und One-Klick Wiederherstellungen sowie SSTP und Datenbankzugriff hinzu.

Lediglich die WordPress E-Commerce bietet Zahlungen in 50 Ländern, eine Versandlösung für Einbindung der führenden Versandunternehmen und Premium-Designoptionen für Onlineshops.

WordPress Alternativen

Wenn Ihr auf der Suche nach einer WordPress Alternative seid, schaut doch mal bei OMR Reviews vorbei. Dort findet Ihr Erfahrungen und Bewertungen von anderen Nutzer:innen, die Euch bei der CMS-Auswahl unterstützen können.

Magnolia Content Management System

 

 

Die Content-Management-Plattform Magnolia ermöglicht Euch Content und Medien aller Art an einem Ort zu verwalten und somit personalisierte Experiences über mehrere Kanäle hinweg zu erstellen. Magnolia setzt sich dabei zusammen aus einer Digital Experience Plattform, einem Headless CMS, Digital Asset Management, E-Commerce und Möglichkeiten der Personalisierung sowie viele weitere Features. Mit Magnolia könnt Ihr Content einerseits erstellen und verwalten, wie auch bereitstellen und optimieren.

Magnolia Funktionen

  • Headless CMS mit WYSIWYG-Authoring Experience und visueller Vorschau
  • Digital Experience Plattform mit einem einheitlichen Integrationsansatz
  • Verkürzung der Time to Market
  • Zusammenstellbare und API-basierte Architektur für einen erweiterbaren Tech-Stack
  • KI-gestützte Suchfunktion
  • Erstellung von Versionshistorien und visueller Versions-Vergleich
  • Benutzerdefinierte Workflows
  • Komplettlösung für die Suchmaschinenoptimierung

Magnolia Kosten

Magnolia ist ein kostenpflichtiges Tool. Über die Website könnt Ihr eine Demoversion buchen.

Magnolia Alternativen

Wenn Ihr auf der Suche nach einer Magnolia Alternative seid, schaut doch mal bei OMR Reviews vorbei. Dort findet Ihr Erfahrungen und Bewertungen von anderen Nutzer:innen, die Euch bei der CMS-Auswahl unterstützen können.

TYPO3 CMS

TYPO3 Screenshot

 

 

Bei TYPO3 handelt es sich um ein weit verbreitetes, kostenloses Content-Management-System für kleine bis hin zu großen Unternehmen. Die Open-Source-Software unterstützt sowohl Webseiten, Intranets und Online Anwendungen und bietet laut dem Anbieter einen großen Funktionsumfang sowie eine hohe Zuverlässigkeit und Skalierbarkeit.

TYPO3 Funktionen

  • Smartes Content Management zur kanalübergreifenden Erstellung und Auslieferung von digitalen Inhalten von der Content-Planung und -Modellierung über Workflows, Digital Asset Management (DAM) bis hin zu SEO.
  • Multisite-Unterstützung und Mehrsprachigkeit mit einer unbegrenzten Anzahl an Webseiten und Content-Sprachen bei einer Installation
  • Integration von einer Vielzahl von Digital-Marketing-Tools
  • Offene, erweiterbare und anpassbare Open-Source-Lösung für große Flexibilität
  • Enterprise-Level-Support und eine große Community auf professionellen Nutzer:innen
  • Universelle und professionelle Frontend User Experience (UX) für alle Geräte, Kanäle und Nutzer:innen
  • Sicher, performant und skalierbar uvm.

TYPO3 Kosten

TYPO3 ist und bleibt kostenlos, da die Software von einer Open-Source-Community entwickelt und mit einer General Public License (GLP) veröffentlicht wird. Ihr solltet jedoch berücksichtigen, dass Kosten für das Hosting und das Betreiben der Webseite anfallen sowie ggf. Entwickler:innen anfallen.

TYPO3 Alternativen

Wenn Ihr auf der Suche nach einer TYPO3 Alternative seid, schaut doch mal bei OMR Reviews vorbei. Dort findet Ihr Erfahrungen und Bewertungen von anderen Nutzer:innen, die Euch bei der CMS-Auswahl unterstützen können.

Joomla Content-Management-System

 

 

Das Open-Source-CMS Joomla wird laut dem Anbieter von 3% aller Webseiten verwendet. Joomla wird durch eine Open-Source-Community entwickelt und soll sich sowohl für unerfahrene Anwender:innen als auch erfahrene Webentwickler eigenen, um Ideen in die Realität umzusetzen.

Joomla Funktionen

  • Erstellen, Managen und Veröffentlichen von Webseiten, Blogs, Intranets und mobilen Applikationen
  • für kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Enterprises, Regierungs- und Vereinsseiten
  • durch hohe Skalierbarkeit für Web-Anwendungen geeignet
  • Mehrsprachige Webseiten mit über 64 möglichen Sprachen ohne Programmierkenntnisse
  • große Community aus Expert:innen, die Unterstützung leisten
  • Einfache Updates und Update-Erinnerungen
  • Integriertes Hilfesystem zur Unterstützung von Nutzer:innen mit unterschiedlichen Kenntnissen inklusive deutscher Begriffserklärungen
  • simple Medienverwaltung mit allen möglichen Dateitypen sowie Einbinden von Medien direkt im Editor
  • Banner Management für das einfach Platzieren von Werbeanzeigen auf Eurer Webseite mit hoher Kompatibilität zu
  • Weitere Funktionen: Kontaktverwaltung, erweiterte Suchfunktionen, umfangreiches Content Management, Frontend- Bearbeitung, Benutzerverwaltung uvm.

Joomla Kosten

Da es sich bei Joomla um ein Open-Source-CMS handelt entstehen durch die Software selbst keine Kosten. Lediglich für das Hosting oder das Erstellen und Pflegen kommen also Kosten auf Euch zu.

Joomla Alternativen

Wenn Ihr auf der Suche nach einer Joomla Alternative seid, schaut doch mal bei OMR Reviews vorbei. Dort findet Ihr Erfahrungen und Bewertungen von anderen Nutzer:innen, die Euch bei der CMS-Auswahl unterstützen können.

Contentful CMS

Contentful Screenshot

 

 

Contentful ist eine Headless-Content-Plattform, die Content einer Organisation über alle Märkte und digitalen Kanäle hinweg aggregiert, strukturiert und verteilt. Das Unternehmen hinter Contentful bietet sowohl Content-Management-Lösungen für kleine, mittlere und große Unternehmen an. Als API-first-Plattform besitzt Contentful Programmierschnittstellen, mit denen die Plattform angepasst werden kann und andere Softwares und Apps an das Content-Management-System angebunden werden können.

Contentful Funktionen

  • RESTful API: Programmierschnittstelle (API) für volle Kontrolle über das Content-Management-System einschließlich Assets, Übersetzungen und anderer Versionen
  • Microservices-Architektur: strukturierten Inhalte mit vollständig entkoppelten Schreib- und Lese-APIs verwalten und eine Content-Plattform entwickeln, die sich an Eure Geschäftsanforderungen und neue Apps anpasst und weiterentwickelt
  • Für Geschwindigkeit optimiert: fortschrittliche Caching-Methoden, die eng mit externe Content-Delivery-Networks (CDNs) verbunden sind, um API-Payloads von unter 100 ms zu gewährleisten
  • Sprach- und Framework und abhängig: SDKs für die gängigsten Sprachen und Open-Source-Komponenten für Apps, Design Systeme und Web Editor Interfaces
  • Toolbox für Redakteur:innen: Nutzerfreundliches und anpassbares User Interface für alle Content-Typen, regionale Unabhängigkeit beim Publizieren von Inhalten in mehreren Sprachen und Zeitzonen, einfache Berechtigungs- und Nutzerverwaltung, Integration in den bestehenden Tech-Stack und Content Modeling für verschiedene Kanäle uvm.

Contentful Kosten

Contentful bietet eine Community-Version, eine Team-Version und eine Enterprise-Version an. Die Community-Version des CMS kann von bis zu 5 Nutzer:innen verwendet werden und eignet sich laut dem Anbieter für Developer:innen, die Contentful für persönliche Webseiten, Hackathons oder philanthropische Projekte verwenden möchten. Sie ist kostenlos und bietet ein headless CMS mit GraphQL und allen benötigten Features, ist sprach- und frameworkunabhängig. Die entkoppelte Microservices-Architektur von Contentful entwickelt und skaliert sich mit Eurem Projekt. Außerdem bietet die Community-Version bereits eine offene Plattform mit Software Developement Kits (SDKs), App Framework und Design System.

Die Team-Version des Content-Management-Systems eignet sich, wie der Name bereits vermuten lässt für kleine Teams, die an ein bis zwei digitalen Projekten arbeiten. Diese Version startet ab 489 Dollar pro Monat mit der Erweiterung Compose + Launch werden 1995 Euro pro Monat fällig. Contentful Team eignet sich, um eine moderne Stack-Webseite oder -App zu betreiben, die keine Service Level Agreements (SLAs) benötigen, bietet erweiterte Autorenrollen, um grundlegende Veröffentlichungs-Workflows zu vereinfachen, technischen Support per Mail oder via In-App-Nachricht und einfache Kreditkartenzahlungen.

Mit der Enterprise-Version ist eine skalierte Content-Plattform, mit der eine oder sogar mehrere hundert digitale Webseiten, Apps etc. betreiben werden können. Die Software-Lösung für Content wächst laut Contentful mit dem Unternehmen mit und kann von einem Team, einer Business Unit oder einer ganzen Organisation genutzt werden. Diese Version des CMS kann als einziger Content-Hub für alle Eure Content-Teams fungieren, beinhaltet SLAs und Optionen für eine mandantenfähige und regionsübergreifende Infrastruktur, anpassbare Rollen und Aufgaben für flexible Workflows, eine Single-Sign-on-Authentifizierung, Teams- und Benutzerverwaltungs-API, um große Organisationen zu verwalten sowie Unterstützung durch die Customer Success Manager:innen, Solution Architects und weitere professionelle Services durch Contentful.

Contentful Alternativen

Wenn Ihr auf der Suche nach einer Contentful Alternative seid, schaut doch mal bei OMR Reviews vorbei. Dort findet Ihr Erfahrungen und Bewertungen von anderen Nutzer:innen, die Euch bei der CMS-Auswahl unterstützen können.

HubSpot CMS Hub Content-Management-Software

HubSpot CMS Hub Screenshot

 

 

Beim HubSpot CMS Hub handelt es sich laut dem CMS-Anbieter, um ein benutzerfreundliches, aber leistungsstarkes Content-Management-System, das sich für Unternehmen jeder Größe eignet und mit Euch mitwächst. Von der Nutzung der Software sollen sowohl Marketing-Teams, Developer-Teams als auch IT-Teams profitieren.

HubSpot CMS Hub Funktionen

  • SEO-Empfehlungen zur Verbesserung Eurer Webseite für die Suchmaschine
  • Website-Themes zum einfachen Erstellen von Webseiten und Landingpages, die die Möglichkeit bieten durch Developer persönlich angepasst zu werden
  • Vollständig integriertes CRM für personalisierte Nutzererlebnisse
  • Drag-and-Drop-Editor für eigenständige Anpassungen – ganz ohne Hilfe von Developer:innen
  • Adaptives Testing von bis zu fünf verschiedenen Varianten für eine Seite
  • Contact Attribution Reportings, um herauszufinden welche Inhalte, Quellen und Kampagnen am meisten Leads einbringen
  • Lokale Webseiten-Entwicklung mit Tools wie GitHub zur Versionskontrolle
  • Serverlose Funktionen wie Anmeldeformulare, Gästebücher oder Onlinerechner zum Content hinzufügen, ohne dass ich externe Server nutzen oder SSL Zertifikate konfigurieren müsst.
  • Einfach eine Bearbeitungsumgebung erstellen, mit der Euer Marketing-Team das Front-End eigenverantwortlich designen und bearbeiten kann.
  • Umfangreiche Dokumentationen und eine aktive Community aus Developer:innen erleichtern Euch den Einstieg
  • Mithilfe von Datentabellen oder CRM-Objekten könnt Ihr SEO-freundlichen, dynamischen Content, wie Kalender, Preisübersichten und ähnliches auf Eurer Webseite platzieren
  • Code-Warnungen zum schnellen Erkennen von Fehlern im Syntax, fehlenden Tags oder anderen Problemen
  • Weitere Funktionen: Sicherheitskontrolle und Bedrohungserkennung, Content Delivery Network (CDN), automatische SSL-Verschlüsselung, Aktivitätsprotokollierung, um Festzustellen, wer welche Änderungen vorgenommen hat, Überwachung der Webseiten-Perfomance sowie Reverse Proxy-Konfiguration

HubSpot CMS Hub Kosten

Das Content-Management-System von HubSpot ist als Starter-Version für 21 Euro pro Monat bei jährlicher Zahlung erhältlich. Mit der HubSpot CMS Hub Starter könnt Ihr Eure Webseite sichern, sie effizient und einfach erstellen und die meisten Tools der HubSpot Plattform verwenden. Für die Professional-Version fallen 331 Euro pro Monat bei jährlicher Zahlung an. Bei der Professional-Version des CMS erhaltet Ihr weitere Möglichkeiten, um Eure Kundenerlebnisse zu personalisieren, Eure Webseite weiter zu optimieren ind Eure Content Strategie auszuweiten. HubSpot CMS Hub Enterprise startet ab 1104 Euro pro Monat bei jährlicher Zahlung und soll es Euch ermöglichen noch leistungsfähigere digitale Erlebnisse zu kreieren, ein wachsendes Team und eine wachsende Marke zu managen sowie Eure digitale Präsenz zu erweitern.

HubSpot CMS Hub Alternativen

Wenn Ihr auf der Suche nach einer HubSpot CMS Hub Alternative seid, schaut doch mal bei OMR Reviews vorbei. Dort findet Ihr Erfahrungen und Bewertungen von anderen Nutzer:innen, die Euch bei der CMS-Auswahl unterstützen können.

Adobe Experience Manager CMS

Adobe Experience Manager Screenshot

 

Beim Adobe Experience Manager handelt es sich laut dem Anbieter um eine leistungsstarke Kombination aus einem Content-Management-System und einem Digital-Asset-Management-System (DAM). Laut Adobe sollt Ihr mit seinem KI-gestützten CMS personalisierte und Content-gesteuerte Erlebnisse noch schneller live bekommen, da es auf einem skalierbaren, agilen und sicheren Cloud-Fundament basiert.

Adobe Experience Manager Funktionen

  • Drag-and-Drop-Editor für schnelle und unkomplizierte Design-Änderungen und Content-Veröffentlichungen inklusive Unterstützung von Single-Page-Applications (SPA)
  • Automatische Textzusammenfassungen mithilfe von Natural-Language-Processing
  • Mithilfe von Content-Fragments könnt Ihr seitenunabhängige Texte mit Medien verknüpfen und so gestalten, erstellen und wiederverwenden – ohne Copy-and-Paste oder Umschreiben
  • Kanalunabhängige und wiederverwendbare Experience-Fragments erstellen, um konsistentes Messaging un Design zu erreichen
  • Vorkonfigurierbare Komponenten wie Breadcrumbs, Formulare, Seitennavigationen, um Abläufe für Autor:innen und Entwickler:innen zu beschleunigen
  • Responsives Webdesign – optimiert für alle Geräte
  • Vorgeben von Styles für einen

Adobe Experience Manager Kosten

Die Preise für das Content-Management-System Experience Manager müsst Ihr beim Softwareanbieter Adobe anfragen.

Adobe Experience Manager Alternativen

Wenn Ihr auf der Suche nach einer Adobe Experience Manager Alternative seid, schaut doch mal bei OMR Reviews vorbei. Dort findet Ihr Erfahrungen und Bewertungen von anderen Nutzer:innen, die Euch bei der CMS-Auswahl unterstützen können.

Pimcore Plattform

Pimcore Screenshot

 

 

Pimcore ist eine Headless-Open-Source-Plattform, die Euch neben dem Content Management weitere Funktionen zur Verwaltung digitaler Daten und von Kunden-Erlebnissen für jeden Kanal und für jedes Gerät bietet. Laut Pimcore wird die Software von mehr als 100.000 Unternehmen in 56 Ländern eingesetzt. Neben Funktionen zum Content Management, könnt Ihr auch Product Information Management (PIM), das Master Data Management (MDM), Commerce etc. mit der Pimcore-Plattform abdecken.

Pimcore CMS Funktionen

  • Verwaltung und Auslieferung von personalisiertem, digitalem Content für alle Endgeräte
  • Drag-and-Drop-Editor mit einfacher Navigation zum schnellen Erstellen von Seiten
  • Mehrsprachigkeit und Multi-Channel-Publishing für alle Inhalte ermöglicht Euch eine einheitliche Ausspielung Eures Contents über mehrere Kanäle in mehreren Sprachen und Länder hinweg
  • mit Multi-Site-Management könnt Ihr eine unbegrenzte Anzahl an Web-Auftritten und Applikationen innerhalb einer Installation verwalten
  • die Behavioral-Targeting-Engine hilft Euch dabei Nutzererlebnisse zu personalisieren, indem verhaltensbezogene Daten gesammelt und ausgewertet werden (Business-Intelligence)
  • einfach kombinieren von E-Commerce und Content auf einer Plattform
  • Pimcore bietet SEO-Tools und weitere Marketing-Instrumente zur detaillierten Analyse, Eurer Marketing-Performance, zur Verwaltung der Seitenqualität und für das Alias-Management
  • mit über 40 verschiedenen hochleistungsfähigen Datentypen, seid Ihr gut für das Master-Data-Management (MD), Product-Information-Management (PIM) und die komplexesten Data-Management-Szenarien aufgestellt
  • API-gesteuertes Headless-Content-Management-Systeme

Pimcore Kosten

Das System von Pimcore ist in drei Versionen erhältlich, nämlich als Community Edition, Enterprise Subscription oder Unlimited Subscription. Bei der Community Edition handelt es sich um eine Open-Source-Software-Lizenz, welche kostenlos nutzbar ist und die Kernfunktionen im Product Information Management (PIM), im Master Data Management (MDM), im Digital Asset Management (DAM) und solche einer Customer Data Platform (CDP). Außerdem bietet die Community Edition der Software auch eine Digital Experience Platform (DXP) mit Content Management System (CMS) sowie Commerce-Funktionen. Zudem könnt Ihr unbegrenzt viele Daten sowie Nutzer:innen in der Pimcore Community Edition sammeln.

Bei der Enterprise Subscription warten weitere Funktionen zum Schutz von geistigem Eigentum, ein Product (PXP) und Asset Experience Portal (AXP) auf Euch. Außerdem unterstützt Pimcore Enterprise die Product Data Syndication, bietet Marktplatz-Integrationen sowie Product Feed Management. Hinzu kommen Enterprise Erweiterungen wie Adobe- und Microsoft-Integrationen, Direct Edit für Mac und PC uvm., Long Term Support (LTS), Service Level Agreements (SLA) und professionelle Services wie Consulting und Business Success, Pimcore Developement und Pimcore Trainings. Den Preis für die Enterprise Subscription erhaltet Ihr auf Anfrage beim CMS-Anbieter.

Der Unterschied zur Unlimited Subscription besteht lediglich darin, dass diese eine unbegrenzte Anzahl an Installationen sowie benutzerdefinierte Support-Pakete bietet. Auch hier versteht sich der Preis auf Anfrage.

Pimcore Alternativen

Wenn Ihr auf der Suche nach einer Pimcore Alternative seid, schaut doch mal bei OMR Reviews vorbei. Dort findet Ihr Erfahrungen und Bewertungen von anderen Nutzer:innen, die Euch bei der CMS-Auswahl unterstützen können.

Weitere Content-Management-Systeme für alle Unternehmensgrößen

Weitere Content-Management-Softwares könnt Ihr auf OMR Reviews finden und vergleichen. Insgesamt haben wir dort über 22 CMS gelistet, die Euch im Content Management unterstützen können. Also schaut vorbei und vergleicht die Systeme mithilfe der authentischen und verifizierten Nutzerbewertungen: