Jira Bewertungen
7.1

Benutzerfreundlichkeit

Projektmanagement

Kategorie-Durchschnitt: 8.6

8.6

Erfüllung der Anforderungen

Projektmanagement

Kategorie-Durchschnitt: 8.7

6.3

Einfache Einrichtung

Projektmanagement

Kategorie-Durchschnitt: 8.5

Jira Übersicht

Was ist Jira?

Jira, von Atlassian entwickelt, bezeichnet sich selbst als “leistungsstarkes Tool für das Aufgabenmanagement”, das sich für verschiedenste Anwendungsfälle eignet - vom Anforderungs- und Testmanagement bis hin zur agilen Softwareentwicklung. Mithilfe von Jira können Teams ihre Aufgaben planen, zuweisen, verfolgen, verwalten und Berichte dazu erstellen. Im Fokus stehen drei Produkte: Jira Software, Jira Service Desk und Jira Core. Für bis zu 10 Benutzer:innen gibt es eine kostenlose Version des Projekt- und Produktmanagement Tools. Ab 10 Benutzer:innen stellt das Tool $7 pro Nutzer:in/Monat in Rechnung.

Jira Funktionen

Kommunikation

Wiki-Dokumentation

Community-Forum

Customer Ideation

Planung

Work Capacity

Aufgabenpriorisierung & -ranking

Kanban-Board

Benutzerdefinierte Workflows

Release Forecasting

Workflow Management

Zeiterfassung

Fortschritts-Monitoring

Budgetierung

Team-Scoreboard

Bug Reporting

Nutzerreports & -feedback

Teamreports & -kommentare

Bug Monitoring

Bug History

Jira Preise

Free

$0 / Monat und User

Für kleine Teams, die Aufgaben effizienter planen und nachverfolgen möchten. Immer kostenlos für 10 Benutzer.

10 Benutzer (pro Site)

Eine Site-Limit

Scrum Boards und Kanban Boards

Backlog

Agile Berichtsfunktion

Anpassbare Workflows

Apps und Integrationen

Automation Einzelprojekte

Roadmaps Basic

Abhängigkeitsmanagement Basic

Domänenbestätigung und Kontoerfassung

Festlegung der Sitzdauer (Desktop)

Passwortrichtlinien

Verschlüsselung während der Übertragung und im Ruhestand

Geschäftskontinuität und Disaster Recovery

Mobilgerätemanagement

2 GB Dateispeicher

Support von der Community

Standard

$7 / Monat und User

Für wachsende Teams, die sich auf eine verstärkte Zusammenarbeit konzentrieren

20.000 Benutzer (pro Site)

Eine Site-Limit

Scrum Boards und Kanban Boards

Backlog

Agile Berichtsfunktion

Anpassbare Workflows

Apps und Integrationen

Automation Einzelprojekte

Roadmaps Basic

Abhängigkeitsmanagement Basic

Domänenbestätigung und Kontoerfassung

Festlegung der Sitzdauer (Desktop)

Projektrollen

Erweiterte Berechtigungen

Passwortrichtlinien

Verschlüsselung während der Übertragung und im Ruhestand

Geschäftskontinuität und Disaster Recovery

Mobilgerätemanagement

Audit-Protokolle

Anonymer Zugriff

Datenresidenz

250 GB Dateispeicher

Regionale Geschäftszeiten

Premium

$14 / Monat und User

Für Unternehmen, die ihre Zusammenarbeit und die Aufgabenverfolgung skalieren müssen

20.000 Benutzer (pro Site)

Eine Site-Limit

Scrum Boards und Kanban Boards

Backlog

Agile Berichtsfunktion

Anpassbare Workflows

Apps und Integrationen

Automation Global und projektübergreifend

Roadmaps Advanced

Abhängigkeitsmanagement Advanced

Kapazitätsplanung

Projektarchivierung

Domänenbestätigung und Kontoerfassung

Festlegung der Sitzdauer (Desktop)

Projektrollen

Erweiterte Berechtigungen

Admin-Einblicke

Sandbox

Releaseverfolgung

Passwortrichtlinien

Verschlüsselung während der Übertragung und im Ruhestand

Geschäftskontinuität und Disaster Recovery

Mobilgerätemanagement

Audit-Protokolle

Anonymer Zugriff

IP-Positivliste

Datenresidenz

Unbegrenzter Speicherplatz

Premium-Support rund um die Uhr

SLA für garantierte Verfügbarkeit 99,9%

Enterprise

$0 / Monat und User

Für große Unternehmen mit Bedarf an globaler Skalierung, Sicherheit und Governance. Der Preis ist auf Anfrage erhältlich.

20.000 Benutzer (pro Site)

Unbegrenzte Site-Limits

Scrum Boards und Kanban Boards

Backlog

Agile Berichtsfunktion

Anpassbare Workflows

Apps und Integrationen

Automation Global und projektübergreifend

Roadmaps Advanced

Abhängigkeitsmanagement Advanced

Kapazitätsplanung

Projektarchivierung

Domänenbestätigung und Kontoerfassung

Festlegung der Sitzdauer (Desktop)

Projektrollen

Erweiterte Berechtigungen

Admin-Einblicke

Sandbox

Releaseverfolgung

Passwortrichtlinien

Verschlüsselung während der Übertragung und im Ruhestand

Geschäftskontinuität und Disaster Recovery

Mobilgerätemanagement

Audit-Protokolle

Anonymer Zugriff

IP-Positivliste

Datenresidenz

Unbegrenzter Speicherplatz

Enterprise-Support rund um die Uhr

SLA für garantierte Verfügbarkeit 99,95%

Zentralisierte benutzerbasierte Lizenzierung

Jira Erfahrungen & Reviews

“Software mit vielen Funktionen”

Z
Zita
Senior Projectmanagement bei
Dept
Fashion
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Jira gefällt mir besonders gut weil der Nutzer viele Anpassungsmöglichkeiten hat. Das generelle Set-up in Jira kann durch die Firma bestimmt werden. Darüber hinaus kann man auf Projektbasis sich alles so zurechtschneiden wie man will, dass betrifft die regulären Jira Boards, aber auch die Dashboard. Hier können bis ins Detail angepasst werden. Zudem finde ich die Reports/Auswertungsmöglichkeiten in Jira super hilfreich und zeitsparend.

Was gefällt Dir nicht?

Globale Anpassungen im Jira bestimmen teilweise auch Projektdetails. So kommt es, dass eine Anpassung für ein Projekt sehr hilfreich ist, für das andere aber nicht, man es aber mittragen muss. Ältere Jiraversionen haben auch nur begrenzte Anpassungsmöglichkeiten, weshalb die Version des Jiras aktuell sein sollte.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

- Organisation der eigenen Arbeit - gute Gesamtübersicht über den Status Quo eines Projektes - Auswertungen ersparen enorm Zeit

“Super Projektmanagement-Tool für agile Softwareentwicklung”

K
Katharina
- bei
Merkle
Information Technology and Services
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Jira hat sich in den letzten Jahren deutlich weiter entwickelt und ermöglicht es uns als komplett remotes Team (auch schon vor Corona), unser agiles Softwareentwicklungs-Projekt erfolgreich umzusetzen. Wir arbeiten im Scrum Modus und alle nur denkbaren Szenarios lassen sich leicht abdecken. Aktuell experimentieren wir mit einem Add-on für Ticket Templates und einem Projekt, welches Backlogs von mehreren Projekten in einem Sprint Board vereint.

Was gefällt Dir nicht?

Tatsächlich ist Jira recht komplex, daher braucht es mindestens eine Person, die sich mit der Administrator Rolle einarbeitet in die Settings. Und darüber hinaus braucht es selbstverständlich eine Scrum Master*in, die das Team dabei unterstützt, das volle Potential mithilfe von Jira auszunutzen mit entsprechenden Prozessen und Best Practices. Es gibt auch entsprechende Roadmap-Features, die automatisch Epics und ihre Tickets auf einer Roadmap plant. Das ist allerdings nicht so übersichtlich und etwas schwer zu handhaben. Da wird sich hoffentlich in Zukunft noch was tun.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Unser Team arbeitet remote aus verschiedenen Ländern und die Kollaboration in unserem agilen Software-Entwicklungsprojekt funktioniert hervorragend über Jira. In Zusammenschluss mit Confluence zur umfänglicheren Dokumentation lässt sich das volle Potential entfalten. Neben Slack als Chat nutzen wir Jira zur kompletten Dokumentation der Anforderungen, die Kommentare für Rückfragen und mit einer sauberen Epic-Struktur & Verlinkungen lässt sich schnell das richtige Ticket finden.

“Viel Potential - Für Erfolge und Fehler”

T
Thomas
Projekt Manager Merchandising Services bei
spreadgroup
Consumer
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Jira wird dann zum Helfer, wenn du in der Lage bist User Stories, Briefings und Aufgaben klar zu formulieren. Möchtest du Kanban in dein Team einführen? Dann ist Jira super. Und wenn du lieber den Backlog deiner Entwickler zum Bersten bringen möchtest, dann wird Jira dir gefallen.

Was gefällt Dir nicht?

Jira ist ein komplexes Produkt. Du solltest mindestens zwei Personen im Team haben, die sich mit der Administration auseinander setzen. Dazu zählt ein:e Scrum Master:in und ein:e techn. Begleiter:in. Ohne diese beiden wird sich das Potential schnell in Frust umkehren. Die Aufsetzung div. Kanban Boards, Einführung von Swimlanes, Bereitstellung von Teams und Componenten muss sehr gut vorbereitet sein. Click & Play ist hier nicht. Prozessdiagramme und Org Charts bereithalten hilft!

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Jira hilft enorm bei der Veteilung von einzelnen Tasks. (wenn die Prozesse & Briefings stimmen) Mindestens genauso wichtig ist der dokumentarische Vorteil. Ist eine saubere EPIC & Story Struktur aufgesetzt, kann man Projektschritte auch noch nach Monaten nachvollziehen. Oder eben neue Iterationsschritte hinzufügen.

“Mehr als man je brauchen wird - Das Tool für alle Anwendungen”

M
Maximilian
Product Management bei
Trade Republic Bank GmbH
Fintech
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Das beste Merkmal von Jira ist eine große Anzahl von Integrationen, eine riesige Anzahl von Möglichkeiten, Statistiken und Tricks, die Sie innerhalb der Plattform nutzen können. Es gibt ein integriertes Tracking, Kanbans, Listen, Sortierung des direkten Kontakts mit dem Chat (stride) und eine Funktion, um mit git direkt von jeder Aufgabe oder jedem Problem aus zu arbeiten.

Was gefällt Dir nicht?

Unter allen CRM-Plattformen und -Tools zur Bewältigung von Aufgaben und Problemen ist Jira bei weitem die langsamste. Ist es ein Anfangsproblem oder ist es nach der Einführung so vieler Technologien unter einem Dach aufgetreten - ich weiß es nicht. Aber eines ist klar - Jira ist furchtbar langsam.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Ich benutze Jira um den Product Management Prozess inkl. Sprints etc. zu bearbeiten. Dabei benutzt mein Team Jira zur Sprint Planung, Durchführung und allgemeinen Dokumentation von Bugs. Dabei unter anderem auch Tickets, Epics, etc. schreiben. Außerdem ist die Anbindung an Confluence sehr praktisch.

“Sehr durchdacht und komplex, dadurch umso hilfreicher”

P
Peter
Projektmanager bei
Olympia-Verlag GmbH
Media
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Jira bringt alle notwendigen Funktionen mit, um ein Softwareprojekt nach Scrum- oder Kanban-Methodik zu managen. Man merkt bei der Benutzung einfach, dass die Entwickler mitgedacht und jeden möglichen Fall bedacht haben; immer wieder gibt es diese "Oh, wie praktisch"-Momente. Darüber hinaus bieten Dashboards und die Sprintansichten einen sehr guten Überblick über laufende Projekte - sofern man sie pflegt und aktuell hält.

Was gefällt Dir nicht?

Jira ist ein sehr komplexes Tool. Das hat auch zur Folge, dass man sich, gerade wenn man für die Prozesse verantwortlich ist, erst einmal intensiv mit dem Tool auseinandersetzen sollte, ehe man es nutzt. Ein "Kaltstart" wie bspw. bei Trello, wo man einfach mal loslegen kann, ist nicht empfehlenswert, da getroffene Einstellungen bei Projekten im Nachhinein ohne großen Aufwand nur schwer zu verändern sind. Die Komplexität birgt auch die Gefahr, dass sich in den Tiefen der Software Tickets verlieren oder man den Überblick verliert. Es ist als Disziplin gefordert - sowohl bei der Einrichtung als auch bei der Nutzung im Projektalltag.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Mit Jira können wir sämtliche Stufen agiler Softwareentwicklung abdecken. Wir nutzen es vor allem für die Projektplanung und -dokumentation. Außerdem ist es wichtiger Bestandteil der Kommunikation im Entwicklerteam, die Kommentar-Funktion wird gerne zur Klärung von Anforderungen genutzt. Vor allem in der Suite mit Confluence entfaltet sich das komplette Potential.

“Flexibilität und Erweiterbarkeit für große Initativen”

D
Daniel
Product Owner bei
Glasfaser Nordwest GmbH & Co. KG
Telekommunikation
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Jira bietet eine hohe Flexibilität. Vorgänge, Verknüpfungstypen und Felder können in einem hohen Maße angepasst werden. Der eigentliche Clou liegt jedoch in der Erweiterbarkeit durch Erweiterungen die über den Atlassian Marketplace bezogen werden können. Jira ist im Kern ein Bugtracker. Über die Jahre hat Atlassian immer mehr Funktionalität hinzugefügt die auch typische Projektmanagementfunktionen wie z.B. Roadmaps unterstützten. Viele Erweiterungen im Marketplace gehen jedoch darüber hinaus und erweitern Jira um Funktionen wie z.B. GANTT-Diagramme, ohne dabei die Flexibilität der Kernsoftware einzubüßen.

Was gefällt Dir nicht?

Jira ist im Kern ein Bugtracker und nicht einfach zu meistern. In der Softwareentwicklung ist Jira seit Jahren etabliert und viele Personen die mit einem Softwareentwicklungsprozess zu tun haben kennen das Tool sehr gut. Doch für Personen die eher aus einem Businesskontext heraus mit Jira arbeiten ist der Einstieg schwierig. Diese Personen verlieren häufig wertvolle Arbeitszeit beim Navigieren durch das Universum von Jira und es ist dann fast unerläßlich das sich in einem Projekt Personen sich dedizierte um diese Anwender kümmern. Zusätzlich erfordert Jira gerade durch die hohe Flexibilität erfordert Jira eine ganze Reihe an organisatorischen Absprachen wenn größere Projekte mit vielen Teams und Abhängigkeiten zueinander unterstützt werden sollen.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Ich nutze Jira sowohl zum Multiprojektmanagement, als auch zur Unterstützung des Softwareentwicklungsprozesses für konkretes Teams. Für das Multiprojektmanagement nutze ich zusätzliche Erweiterungen die es ermöglichen eine Planung über mehrere Ebenen abzubilden und über mehrere Teams hinweg für einen Zeitraum von 6 oder mehr Wochen Aufgaben auf einem hohen Level zu synchronisieren, die dann von diesen Teams wieder in kleinere Aufgaben zerlegt werden. Der zweite Anwendungsfall befasst sich mit der Unterstützung des Softwareentwicklungsprozesses. Hier nutzt ich Jira zur Verwaltung des Backlogs für konkrete Teams. Dies beginnt mit dem Erfassen von Aufgaben und Anforderungen, deren Konkretisierung mit dem Team bis hin zur weiteren Zerlegung in Teilaufgaben (z.B. im Rahmen eines Sprints). Gleichzeit nutze ich Jira um den aktuellen Entwicklungsstatus nachzuvollziehen.

“Jira ist sehr umfangreich und trotzdem sehr flexibel und übersichtlich”

S
Sebastian
Product Owner bei
hagebau IT
Technologie
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Die Flexibilität. Wer Kanban nicht mag, arbeitet einfach mit den Listen. Zudem ist Jira sehr anpassbar und lässt sich auf das jeweilige Projektsetting zuschneiden.

Was gefällt Dir nicht?

Es ist schwer eine Übersichts-Dashboard für mehrere zu bauen, wenn diese in der Struktur unterschiedlich sind. Die Suche könnte besser sein. Zudem werden große Backlogs schnell unübersichtlich.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Unsere Projektarbeit läuft über Jira. Alle Aufgaben werden in Tickets festgehalten. Bei regelmäßigen Sprintplanungen wird abgestimmt, welche Aufgaben im nächsten Sprint umgesetzt werden. So kann jeder sehen, was gerade umgesetzt wird. Zudem werden die Aufwände/Komplexität an den Tickets festgehalten. In einigen Projekten wird auch die Zeiterfassung über Jira gelöst.

“Top Projektmanagement Tool mit extrem vielen Möglichkeiten zur optimalen Anpassung an die Projekt- und Arbeitsumgebung und zur Integration etlicher anderer Programme”

M
Mortimer
Marketing Manager bei
VWFS
Finance
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Der Funktionsumfang von JIRA ist aus meiner Sicht unschlagbar. Die Kanban- oder Scrum-Boards lassen sich perfekt den genauen Anforderungen des Teams anpassen, u.a. beim Workflow und Checkpoints, Zeitmanagement, notwendigen Infos oder auch Integrationen mit anderen Tools wie Confluence oder GitHub. Außerdem lassen sich auch größere Projekte mit vielen Beteiligten durch verschiedene Ebenen (Epics, Stories, Tasks, Subtasks) gut strukturieren und Abhängigkeiten bilden - das ganze lässt sich auch als Roadmap darstellen. Für Teams mit bis zu 10 Mitgliedern ist die Nutzung kostenlos. Mit JIRA ServiceDesk als separates Tool lassen sich zusätzlich Support-Funktionen abdecken.

Was gefällt Dir nicht?

Auch wenn der Anbieter von JIRA den Einstieg für Neulinge einfach machen will, sind es doch sehr viele Funktionen, die anfangs etwas unübersichtlich sein können - eine gute Einführung neuer Kollegen/Teammitglieder würde ich auf jeden Fall empfehlen. Gerade das Setup eines Boards benötigt ein gutes Verständnis von den Anforderungen und sollte gut zur Arbeitsweise des Teams (bzw. avisierten Arbeitsweise) passen. Für kleinere, einfache Projekte ist JIRA daher wahrscheinlich Overkill. Im Gegensatz zu kostenlosen Alternativen wie dem deutlichen einfacheren Trello fallen bei mehr als 10 Usern Lizenzgebühren an.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

In der heutigen Zeit ist gerade bei komplexeren Softwareprojekten ein gutes Projektmanagement Tool unerlässlich, um alle Beteiligten zu koordinieren und Informationen für alle Team-Mitglieder an einem Platz verfügbar zu machen. Durch das Strukturieren agiler Projekte als Kanban- oder Scrum-Board lässt sich klar nachverfolgen, welchen Status jedes Paket hat, wer in dem Moment daran arbeitet und wo es Abhängigkeiten oder Blocker gibt. - Klares Aufteilen von Themen und Stories in kleinere Pakete und zeitliche Einordnung in Sprints (Transparenz, Priorisierung) - Aufwandsschätzung ist pro Ticket möglich, zudem kann eine geplante Zeit bis Fertigstellung angegeben werden, Zuweisung zu Stories und Epics bzw. Vergabe von Flags zur Sortierung von Themen, Workflows und Swimlanes sind flexibel pro Board anpassbar - gut für Standup nutzbar durch Flaggen von Tickets oder Vergabe von Prioritäten - direkte Einbindung von Confluence-Pages oder vice versa, standardisierte Einbindung etlicher anderer Tools - das Onboarden neuer User funktioniert schnell, sodass man flexibel neue Teammitglieder dazunehmen und gleich auf die passenden Tickets setzen kann - viele Projektmanager/Entwickler sind auch mittlerweile mehr oder weniger mit JIRA in Berührung gekommen, sodass die Einführung kleiner ausfallen kann - keine Begrenzung bei der Anzahl von Projekten und Tickets in der kostenlosen Variante

“Jira bietet tolle Möglichkeiten für Agile Projekte”

S
Sandra
Product Owner
Banking
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Sehr individuelle Möglichkeiten mit gemischten Teams (Entwicklungs-, Test- und Business-Teams) agil zu arbeiten. Insbesondere die Connectivity zu anderen Tools wie Concluence oder auch Microsoft Devops ist super. In Kombination mit Confluence können super Fachkonzeptionen erarbeitet und auch technisch umgesetzt werden. Selbst die Einteilung in Teilstreams ist super einfach durch die vielen verschiedenen Filtermöglichkeiten darstellbar. Oder auch übergeordnete Planungen mit unterschiedlichen Clustern/Bereichen ist möglich (Verlinkung/Verknüpfung von User Stories und Epics) und auch Top Management Übersichten können problemlos generiert werden.

Was gefällt Dir nicht?

Bislang konnten wir alles lösen was wir als Team gebraucht haben, deswegen kann ich hier spontan keinen Nachteil aufzeigen. Bis auf, dass ich nicht von allen Endgeräten so einfach zugreifen kann (wie bspw. bei Trello), dies liegt aber auch an der Sperre durch unser Unternehmen.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Ich priorisieren als PO komplett meine Epics und User Stories zum abarbeiten. Dafür lege ich bereits vorab mehrere Sprints an um im Rahmen von PI Planning Epics und User Stories einplanen und abstimmen zu können die bestimmte Abhängigkeiten haben. In Backlog Refinements verfeinern wir im Team diese Planung noch einmal und haben direkt die Möglichkeit hier auch einzelne User Stories in den übernächsten Sprint schieben zu können. Somit arbeiten wir sowohl hoch agil, können aber kritische Abhängigkeiten frühzeitig einplanen.

“Multifunktional und sehr gut zur Strukturierung von Inhalten und Prozessen.”

L
Luise
Project Manager bei
Checkout Charlie GmbH
Online Marketing
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Jira gibt Teams und auch einzelnen Mitarbeiter die Möglichkeit Inhalte zu strukturieren, d.h. in Confluence Protokolle anzulegen, Informationen in Form von z.B. Tabellen strukturiert festzuhalten und andere Prozesse und Projekte in Form von flexibel gestaltbaren Kanban-Boards und Tickets zu organisieren. Auf diese Art und Weise kann man den Status eines Projekts jederzeit nachvollziehen und auch die Aufgabenverteilung mittels der zugewiesenen Person im Ticket flexibel gestalten.

Was gefällt Dir nicht?

Auch JIRA hat als System natürlich Grenzen. Nicht alle Anpassungswünsche können jederzeit durchgeführt werden. Das kann natürlich für jedes ganz anders sein, je nachdem was man für Anforderungen an einen bestimmten Prozess hat.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Ich organisiere meine Projekte mit Jira. D.h., dass ich zunächst überlege welche Phasen es in einem Projekt gibt (dementsprechend erstelle ich die Spalten) und schaue dann im zweiten Step, welche Aufgaben es zu erledigen gilt und wer dafür zuständig ist. Im nächsten Schritt erstelle ich dann die Timeline und setze ein Due Date im Ticket. Der große Vorteil ist, dass man zu jederzeit schauen kann, wie sich ein Projekt zeitlich entwickelt und wo es gerade hakt. Man kann sich außerdem bei Tickets, die für einen besonders relevant sind, als Watcher eintragen, sodass man benachrichtigt wird, wenn sich eine Änderung im Ticket ergibt.

“Sehr gutes Tool für Scrum und Scrumban. Für Kanban nicht ganz optimal geeignet”

S
Stephanie
Product Owner bei
Wine Dock GmbH
Food
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Einsatz erfolgt sowohl innerhalb des agilen Teams, kann aber auch sehr gut für die Abstimmung und Abnahme von Fachbereichen verwendet werden. Das Burndown Chart gibt einen hervorragenden Überblick am Ende eines Sprints. Mehrere Projekte sind anlegbar und auch miteinander zu verzahnen

Was gefällt Dir nicht?

Leider für Kanban Projekte nicht optimal zu nutzen. Es lassen sich z.B. leider keine WIP Limits festlegen, die verhindern das weitere Karten in die Bearbeitung gehen. Man benötigt eine gewisse Einarbeitungszeit, da JIRA ein recht komplexes und umfangreiches Tool ist.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Planung und Durchführung von Sprints sowie die Definition von Sprintzielen. Wir integrieren die Fachbereiche in den aktuellen Prozess sodass die Abnahme der Tickets inkl. Testing direkt über das Board kommuniziert wird. Wir sparen uns weitere Tools wie Trelloboards um eine weitere Abstimmung mit anderen Fachbereichen durchzuführen.

“JIRA ist gut für die Bedürfnisse des Team konfigurierbar und kann sowohl für Entwickler- als auch für Prozessmanagementteams genutzt werden.”

D
Daniela
Product Owner bei
hagebau
Consumer
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Konfiguration des Tools an persönliche Bedürfnisse, Standardisierung am Markt, Einbindung in andere Tools

Was gefällt Dir nicht?

Das Tool ist sehr komplex und erfordert Personal mit (sehr) guten Kenntnissen. Zudem sind die Einstellungen einfacher für Personen mit technischen Hintergrund vorzunehmen. Weniger geeignet für sehr kleine Teams.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

JIRA schafft Transparenz über den Arbeitsstand eines Themas. Durch die (konfigurierbaren) Zustände eines Tickets ist ohne weitere Erklärung klar, wo ein Thema zum aktuellen Zeitpunkt steht. Des Weiteren ist die Notifikationfunktion (per Mail) hilfreich für Teammember die weniger oft aktiv an Themen mitarbeiten und lediglich informiert werden.

“Umfassendes und starkes Workflow-Management / Projekt Management Tool”

M
Maximilian
Product Owner bei
SBB
Automobil
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Mit Hilfe von Jira kann man perfekt seine aktuellen Arbeitspakete und Vorhaben planen und transparent anderen zugänglich machen. Egal welches agile Framework man wählt (Scrum, Kanban etc.), Jira bietet einem jederzeit die Möglichkeit seine Aufgaben zu visualisieren. Kurz zusammengefasst die grössten Vorteile: 1.) Einfach in der Handhabung 2.) Sämtliche agile Frameworks lassen sich abbilden 3.) Gibt einen perfekten Überblick über den aktuellen Projektstatus

Was gefällt Dir nicht?

1.) Auf den ersten Blick wirkt Jira sehr mächtig und überladen, man verliert schnell den Überblick. 2.) Eine gewisse Einarbeitungszeit ist notwendig um den gesamten Funktionsumfang zu verstehen 3.) Bis das perfekte (persönliche) Setup gefunden ist vergeht etwas Zeit

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

In unserem Projekt visualisieren wir unsere geplanten Sprints und die darin enthaltenen Aufgaben. Mit Hilfe des Backlogs können wir ebenfalls einen Blick in die Zukunft werfen und geplante Vorhaben unseren Stakeholdern gegenüber aufzeigen.

“Perfektes Tool für mittel-bis größere Projekte”

N
Nico
Scrum Master bei
UDG United Digital Group GmbH
Engineering
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Die Übersichtlichkeit und die Einfachheit im Bedienen helfen dabei komplexe Projekte auf die Einfachheit herunter zu reduzieren. Konkret bedeutet das, ich kann komplexe Projekte und Aufgaben auf die einfachsten Tasks herunterbrechen und helfen somit mir und meinen Kollegen zum Projekterfolg. Zudem sorgt es mithilfe von einigen Auswertungstools für eine komplette Transparenz auch gegenüber Kunden.

Was gefällt Dir nicht?

Große Nachteile gibt es nicht, das Tool ist sehr durchdacht. Problem ist nur, wenn es zu viele Admins geben sollte, die das Rollen -& Rechtekonzept nicht genau überdenken. Bedeutet, wer darf Tasks anlegen, etc.? Würde hier empfehlen, dass es immer einen Admin gibt, der sich nur um das Projekt kümmert und der hier klare Regeln für die Nutzung von Jira definiert.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Wir lösen damit das Problem von zu hohen Anforderungen bzw. zu hoher Komplexität in Projekten. D.h. wir brechen das Projekt auf die Einfachheit herunter und können somit konkrete Projektpläne inkl. Timings definieren und verteilen somit die Aufgaben auf mehrere Schultern. Dadurch hat man immer einen detaillierten Überblick über das Projekt und den aktuellen Stand.

“Mächtiges, aufwendiges Tool”

M
Moritz
Produktmanager bei
OTTO
Retail
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Jira bietet hervorragende Möglichkeiten, Boards anzulegen. Die Tickets können sauber strukturiert werden. Die Verknüpfung zu Confluence, das nebenher als Wiki genutzt werden kann, ist sehr praktisch. Die Tickets bieten alle notwendigen Standard-Funktionen (Arbeitsstand, Anhänge, Kommentare, diverse Arten von Tags uvm.).

Was gefällt Dir nicht?

Im initialen Set-Up erfordert Jira ziemlich großen Aufwand, bis das Board mit allen Arbeitsphasen und allen notwendigen Tags erstellt ist. Außerdem ist bei der Bearbeitung eine große Disziplin bei allen Beteiligten notwendig, was die Pflege der Tickets und der Meta-Daten der Tickets angeht. Ansonsten verliert man schnell den Überblick.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Jira gibt einen sehr guten und detaillierten Überblick über Arbeitsstände. Auch Außenstehende können dadurch nachvollziehen, welche Arbeitsschritte schon getan wurden, gerade getan werden und noch zu tun sind. Die diversen Verknüpfungsmöglichkeiten sorgen dafür, dass Zusammenhänge erkannt und beachtet werden können.

“Easy-to-use Software”

J
Julia
Digital Projects Manager bei
Santander
Banking
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Jira ist intuitiv nutzbar, auch weniger technisch versierte Anwender kommen mit dem Tool schnell zurecht. Das Tool ist eine sehr gute Unterstützung im agilen Projekt Management und ermöglicht eine klare Zeit, Aufwands und Verantwortlichkeitsplanung. Alles wichtige in einem Tool.

Was gefällt Dir nicht?

Als nachteilig für größere Unternehmen ist es manchmal, dass mehrere Jira Accounts von unterschiedlichen Fachbereichen genutzt werden. Dann können Tickets/Projekte nicht so einfach von einem Account zum nächsten verschoben werden können. Die Rollenstruktur könne klarer sein.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Mit Jira lösen wir das Problem der bereichsübergreifende Kommunikation und Arbeit. Gleichzeitig ist es ein Tool mit dem Projekte nachvollziehbar gemacht werden und dokumentiert werden. Jeder Arbeitsschritt ist immer genau dokumentiert. Zusätzlich nutzen wir das Tool um Aufgaben und Verantwortlichkeiten zuzuweisen.

“Ideales Zusammenspiel von Dokumentation (Confluence) und Prozess (Agile Scrum, Kanban, Wasserfall), hoch skalierbar und für gemeinnützige Organisationen kostenfrei.”

E
Emanuel
Product Manager bei
Weisse Liste gemeinnützige GmbH
Gesundheit
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Strategie, Projektziele, Team-Setups, Konzeption, Dokumentation, Product Backlog, Roadmaps, Besprechungsnotizen etc. können sehr gut mit Confluence abgebildet werden. Jira eignet sich ideal für kleine und große Teams um in Projektmanagement- oder Software-Development-Boards in z.B. agilen Prozessen die Arbeit fertig zu bekommen, Fortschritt zu tracken und Reviews und Foresights zu treffen. Mit Add-Ons wie z.B. "Structure" können Roadmaps, Sprints, Aufgaben, Meilensteine als auch Team-Auslastung inkl. einer Gantt-Chart-Optik visualisiert werden und individuell an die Bedürfnisse des Teams angepasst werden. Sehr hilfreich ist, dass Confluence und Jira integriert aufgesetzt werden können und dass auch eine Integration in z.B. Microsoft Teams erfolgen kann. Sowohl Jira als auch Confluence können on premise betrieben werden, ein klares Plus in Punkto Datenhoheit und Datenschutz. Für den Customer-Support sieht Jira Service Desk sehr vielversprechend aus.

Was gefällt Dir nicht?

Jira kann für kleinere Teams und Projekte zu "mächtig" wirken und hinsichtlich Funktionsumfang weit über die Anforderungen hinaus gehen. Die Administration ist nicht in besonders intuitiv und bedarf einiger Einarbeitung.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Im Team wollten wir mehr Transparenz über unser Tun und eine größere gegenseitige Verlässlichkeit herstellen. Außerdem wollten wir einen stärkere Fokussierung auf die Aufgaben richten, die uns unseren Zielen näherbringen. Transparenz über unsere Ziele, unsere Maßnahmen und Strategie erreichen wir über Confluence, Transparenz über die Frage, woran arbeiten wir, mit welchem Umfang und mit welchem Fortschritt / Erfolg erreichen wir über Jira. Die Tools unterstützen insgesamt bei der Umsetzung einer agilen Arbeitsweise.

“Das beste Tool um agile Projekte zu steuern”

F
Florian
Head of Online Marketing bei
swb AG
Energie
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Die Übersichtlichkeit auch bei vielen User Stories oder Tasks hilft wirklich weiter. Einzelne Issues können Releases oder EPICS hinzugefügt werden um noch mehr Transparenz zu bekommen, was sowohl dem Product Owner, dem Dev-Team als auch Stakeholdern aufzeigt was im aktuellen Sprint und in den nächsten Sprints umgesetzt wird. Außerdem gibt es durch den Atlassian Marketplace eine Vielzahl an kostenlosen & kostenpflichtigen Add-Ons wie beispielsweise Zeiterfassungen oder Verknüpfungen mit Slack.

Was gefällt Dir nicht?

Mit der Vielzahl an Möglichkeiten kommt allerdings eine komplexere Einrichtung bzw. Konfiguration einher. JIRA ist nicht ganz selbsterklärend sowohl für JIRA Admins die Projekte anlegen und ihre Workflows konfigurieren, als auch für die Nutzer.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Wir verwalten mit JIRA unsere Entwicklungstätigkeiten für Web & App über mehrere Dienstleister hinweg zentral in der Plattform. Dort laufen alle Informationen zusammen, es gibt einen regelmäßigen Austausch, welcher transparent und nachverfolgbar ist. Das minimiert die Dienstleistungssteuerung für unsere POs und ermöglicht auch Stakeholdern jederzeit den aktuellen Stand einzusehen und informiert zu bleiben, ohne das der PO jede Anfrage direkt und persönlich beantworten muss.

“Übersichtliches, verlässliches Tool, dass die Projektarbeit erleichtert! ”

C
Chiara
Marketing Manager bei
Merkle DACH
Information Technology and Services
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Am besten gefallen mir die vielen Möglichkeiten, die JIRA während der Teamarbeit bietet. Egal ob agil oder nicht - für jedes Projekt kann die individuelle Struktur gesetzt werden. So behält man auch bei vielen unterschiedlichen Projekteinheiten immer den Überblick.

Was gefällt Dir nicht?

Die Mail Notifications sind im Gegensatz zum Tool nicht übersichtlich genug - Informationen können so leicht übersehen werden.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Koordination der Projektarbeit läuft bestens darüber - auch die Kommunikation innerhalb eines Tickets ist besonders einfach. Vorteil ist definitiv, dass alle Teammitglieder in das Geschehen eingebunden werden und so Transparenz über die momentan anstehenden Aufgaben herrscht.

“Prima Tool – bei der richtigen Anwendung”

M
Mercedes
SAP Consultant Lead bei
Merkle
Information Technology and Services
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Sobald man sich mit Jira etwas auskennt, bietet das Tool dem Nutzer eine große Spielwiese, um agile sowie Wasserfallprojekte übersichtlich darzustellen. Es bietet auch integrierte Dashboards und Statistiken, sodass ein (zum Beispiel remote arbeitendes oder hybrides) Team diese direkt als Burndown im Daily Scrum verwenden kann, oder der Projektmanager für Reportings und Controlling. Backlog Grooming und Priorisierung werden somit einfach gemacht, aber auch Kanban Boards lassen sich übersichtlich darstellen. Verschiedene APIs bieten die Möglichkeit, automatisiert Exporte von Tickets zu ziehen und in anderen Tools weiterzuverwenden (bspw. Google Sheets). Der Nutzer kann sich zudem eigene Filter und Dashboards erstellen. So kann u.a. der Scrum Master Übersichten erstellen, die ihm/ihr Impediments usw. aufzeigen.

Was gefällt Dir nicht?

Je nachdem, wie Jira aufgesetzt wurde, ist es schnell unübersichtlich. Es bestehen auch signifikante Pfadabhängigkeiten für spätere Konfigurationen oder gewünschte Änderungen. "Schnell mal ein Ticket erstellen" sorgt oft dafür, dass das Backlog lang und unübersichtlich wird.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Im Projektkontext ist Jira DAS Tool, um Arbeitspakete zu formulieren, umzusetzen, und abzuschließen. Es wird in der Sprintvorbereitung und für die tägliche Arbeit der Entwickler eingesetzt. Jeder Projektbeteiligte organisiert seine Arbeit in Jira-Tickets, sodass jederzeit sichtbar ist, was der Arbeitsstand ist.