WooCommerce

4 / 111 reviews

Was ist WooCommerce?

Woo Commerce ist möglicherweise das meistverbreitete Online-Shop-System im Netz. Aus mehreren Gründen: Zum einen baut Woo Commerce auf Wordpress auf, dem meistverbreiteten Content Management System (beide Produkte befinden sich im Besitz des Unternehmens Automattic). Für Betreiber:innen einer Wordpress-Website ist der Verkauf über Woo Commerce also die naheliegende Lösung. Zum anderen kann Woo Commerce kostenlos genutzt werden. Für Hosting, Support sowie Plugins (die Zusatzoptionen bieten) und Themes (Shop-Layouts) können jedoch Kosten anfallen. Woo Commerce wird vor allem von einzelnen Händler:innen und kleineren Unternehmen genutzt. Rund um die Open-Source-Software ist eine rege Community entstanden.

So schätzen User das Produkt ein

8.1

Benutzerfreundlichkeit

E-Commerce-Plattformen & Shopsysteme

Kategorie-Durchschnitt: 8.5

8.4

Erfüllung der Anforderungen

E-Commerce-Plattformen & Shopsysteme

Kategorie-Durchschnitt: 8.6

6.7

Kundensupport

E-Commerce-Plattformen & Shopsysteme

Kategorie-Durchschnitt: 8

8.3

Einfache Einrichtung

E-Commerce-Plattformen & Shopsysteme

Kategorie-Durchschnitt: 8.3

WooCommerce Screenshots

WooCommerce Screenshot #0
WooCommerce Screenshot #1
WooCommerce Screenshot #2
WooCommerce Screenshot #3
WooCommerce Screenshot #4
WooCommerce Screenshot #5

WooCommerce Funktionen

Merchandising & Marketing

Storefront-Design-Tools

Produktvisualisierung

Produktempfehlungen & -personalisierung

Aktionen & Rabatte

Produktkatalog

Content Management

Produktkonfiguration

Produktsuche und -filter

Bestellprozess

Checkout-Prozess

Versandoptionen

MwSt-Anzeige & -Verarbeitung

Zahlungsabwicklung

Order Management

Plattform

Leistung & Zuverlässigkeit

Customization

Sicherheit

WooCommerce Erfahrungen & Reviews

“Ich bin Fan seit Tag 1!”

F
Fynn Kliemann
Geschäftsführer & Gründer bei
herrlich media
Media
Verifizierter Reviewer

“WooCommerce made me sell it :))”

L
Lisa
Geschäftsführerin bei
Lisa Hantke Photography
Photography
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Eine sehr durchdachte Lösung für einen Onlineshop, mit vielen hilfreichen, relevanten und wichtigen Integrationen für eine zuverlässige und sorgenfreie Anwendung. Schnittstelle zu lexoffice ist auch gegeben - top!

Was gefällt Dir nicht?

Man muss sich schon gut auskennen und durch fuchsen, um im Backend klarzukommen. Aber das ist bei Wordpress Anwendungen ja relativ normal. Insofern würde ich nur die Komplexität ankreiden, die allerdings aufgrund der Fülle sicher kaum reduzierbar ist.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Ich kann im Nu digitale Produkte verkaufen. Gutscheine etc. super easy erstellen. Meine Rechnungen werden automatisiert verschickt und sogar automatisch mit Leoffice synchronisiert, sodass ich gar nichts mehr machen muss, außer Produkte online zu stellen.

“Als Integration mit Wordpress etwas wecklig”

C
Christian
Founder / Full-Stack-Developer bei
Dogma Streetwear
Retail
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

WooCommerce bietet viele Erweiterungen und Schnittstellen zu anderen Dienstleistern, auch im Bereich des Print-on-Demand, wo es genuttzt wurde. Es lässt sich einfach in Wordpress einbinden und kann auch individualisiert werden. Dabei kann man auch gut Kategorien erstellen, Artikel bearbeiten. Es kümmert sich gut um den Salesprozess und erstellt gute Reports. Durch integrierte SEO-Tools kann man auch dafür sorgen, dass der Shop besser bei Google gelistet wird, etwas Eigeninitiative vorausgesetzt. Auch so kann WooCommerce auf eine große Palette an Themes und Erweiterungen zurückgreifen. Ebenso lässt sich der Shop im Aussehen beliebig verändern.

Was gefällt Dir nicht?

Leider ist WooCommerce manchmal von einigen Plugins abhängig und dies macht den Shop etwas wackelig. Viele Plugins und auch Themes sind kostenpflichtig und haben auch nicht gerade einen niedrigen Preis. Auch problematisch ist die Kalkulation von Versandkosten. Das Dashboard des Shops ist dann leider auch etwas langsam und möchte man als Shop wachsen, dann sollte man auf andere Systeme ausweichen, denn von der Handhabung her stoßen WooCommerce und Wordpress dabei an die Grenzen. So individualisierbar WooCommerce dann auch ist, so oft muss man auch mal nach Plugins suchen. Die kosten manchmal nicht nur, sondern machen den Shop auch langsam.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Mit WooCommerce kann ich leicht einen Shop aufsetzen und mit Lieferanten verknüpfen, deren Produkte ich verkaufen will. Der Shop lässt sich individualiseren und nach meinen Wünschen anpassen. Besser noch ist, dass man so auch schnell ein Shop-Konzept ausprobieren kann. Für erfahrenere Wordpress-Nutzer ist WooCommerce dabei eine gute Alternative zu kommerziellen Lösungen, sofern man auch bereit ist selber Initiative zu zeigen und Lösungen zu programmieren oder zu suchen.

“Online-Shop für Einsteiger und Startups – Woocommerce machts möglich.”

T
Thorsten
Online Marketing Manager bei
Buttonbude
Internet
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Woocommerce bietet gerade für kleine Unternehmen und Startups eine kostengünstige Möglichkeit einen eigenen Shop zu erstellen. Die Einrichtung finde ich recht simpel und es bieten sich vielfältige Möglichkeiten. Durch diverse Plugins kann der Shop an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden.

Was gefällt Dir nicht?

Für den deutschen Markt sind rechtliche Dinge zu beachten, die Woocommerce von Haus aus nicht mitbringt. Viele Funktionen eines modernen Shops sind nur durch den Einsatz von Plugins umsetzbar. Daher muss man sich auf Dauer mit unterschiedlichen Plugins beschäftigen, was Woocommerce doch wieder recht komplex macht. Für Shops mit einem großen Sortiment ist Woocommerce auf Dauer sicher auch nicht performant genug.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Für den Einstieg und den Aufbau eines eigenen Online-Shops ist Woocommerce die beste Wahl. Magento oder andere Schwergewichte installiert man als Laie nicht mal eben so. Kennt man sich bereits mit WordPress aus, so kann man auch Woocommerce durchaus alleine einrichten. Die große Community ist stets eine gute Quelle bei Problemen und Fragen. Das macht Woocommerce zu einer runden Sache.

“Top Freeware Lösung für mittelgroße Shops, welche jedoch einiges an technischem Wissen voraussetzt.”

L
Lukas
Event Manager bei
Alm Event Gastro GmbH
Entertainment
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Durch die große Auswahl von (kostenfreien) Plug-Ins ist eine vollständige Anpassung von WooCommerce an den jeweiligen Anwendungsfall möglich. Jeder einzelne Punkt kann an die Bedürfnisse angepasst werden. Dies ist sogar zu großen Teilen ohne Programmierkenntnisse zu bewerkstelligen. Ein weiterer Punkt ist der großartige allgemeine Support, welcher durch die große Menge an Nutzern im Internet bereitgestellt wird. Zu fast jedem Fehler, der beim Einrichten des Shops auftauchen kann, gibt es bereits Lösungen.

Was gefällt Dir nicht?

Gewisse Grundkenntnisse in Serverstrukturen und den technischen Aufbau eines Shopsystems (Datenbanken usw.) sind ab einem gewissen Punkt unerlässlich. Je stärker das System an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden soll, desto höher ist auch das benötigte Wissen über die Funktionsweise. Ein weiterer Negativpunkt der Anpassbarkeit ist die oftmals notwendige Installation von Plugins, welche die Performance des Shops negativ beeinflussen können.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Wir nutzen WooCommerce als kostengünstige Lösung, um Eventtickets sowohl als Online- und/oder Printticket zu verkaufen. Diese hat den Vorteil, dass wir flexibel auf verschiedene Anwendungsfälle reagieren können. Zusätzlich lässt sich ein bereits konfigurierter Shop beliebig oft duplizieren und somit auf verschiedenen Websites nutzen.

“WooCommerce – Nichts für Anfanger, die customizen wollen”

H
Henning
CEO bei
Childish Clothing
Fashion
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Easy Setup: Für den durchschnittlichen Starter ist WooCommerce ideal. Einfach auf einer Wordpress Installation das WooCommerce Plugin mit wenigen Klicken installieren, Account-Details angeben, Theme aktivieren und ab gehts. Reichliche Individualisierung: Zig 1.000 Themes erlauben dem User (mit bestimmten Einschränkungen) seinen eigenen Style umzusetzen, zahlreiche Plugins schaffen viele erweiterte Funktionen (sofern man teils die techn. Kenntnisse hat sie korrekt einzusetzen). Support: WooCommerce ist eins der weit verbreitesten Shopsysteme. Deshalb gibt es auch zahlreiche umfassende und detaillierte Dokumentationen, unzählige Foren und Facebook-Gruppen, in denen man auf fast alle Fragen & Probleme die passende Antwort & Lösung finden kann. Google is your friend ;-)

Was gefällt Dir nicht?

Customizing: Wer wirklich komplett seinen eigenen Style umsetzen will, wird rein über die Themes nicht unbedingt happy. CSS- und teils PHP oder Javascript-Kenntnisse sind hier von Vorteil, wenn man seinen Shop wirklich nach seinen eigenen Vorgaben umsetzen will (und den Shop nicht unnötig langsam, fehleranfällig oder komplett zerschießen möchte). Funktionsumfang: Auch wenn WooCommerce eins der verbreitesten Shop-Systeme ist, fehlen aus meiner Sicht viele wichtige - und aus heutiger Sicht als Standard zu bezeichnende - Funktionen nicht von Haus integriert. Wer z.B. einen Shop für Bekleidungsartikel erstellen will, wird vergeblich nach adaptiven Bild-Wechseln pro Farbe suchen, Varianten (wie z.B. Größe oder Farbe) sind nur kompliziert anzulegen und das Filter-System ist stark veraltet. Viele Themes und viele Plugins schaffen hier abhilfe. Aber man muss auch erstmal das richtige finden, was dann auch richtig funktioniert. Häufig nicht so einfach oder zumindest sehr sehr zeitfressend. Mobile/Responsive: Auch hier sind aus meiner Sicht die neuen Standards nicht gut eingehalten und es fehlen Funktionalitäten, die für Mobile wichtig sind. Angepasste Checkout-Ansichten, richtige Bilddarstellung, Seitengeschwindigkeiten sind da nur ein paar Problem-Punkte. Wieder gilt: Alles kann angepasst werden, aber man benötigt eben die richtigen Kenntnisse oder Mitarbeiter. Zeit & Kosten intensiv. Hier gibt es Shop-Systeme, die es von Haus aus direkt besser, moderner, zeitgemäßer machen.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

WooCommerce ist bei mir die zentrale Anlaufstelle für Käufer, also das Shop-Herzstück über welches die Umsätze erzielt werden.

“Einfache Standardeinrichtung, Sonderlösungen mit Programmierkenntnissen”

J
Josef
Geschäftsführer bei
Josef Fleischmann Ingenieurdienstleistungen
Gesundheit
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

WooCommerce ist schnell (und kostenlos) über den WordPress Marketplace installiert und eingerichtet. Mit einer vielen Standard-Templates findet man leicht etwas, das auf das eigene Design angepasst werden kann. Wenn man sich ein bisschen mit der Technik von WordPress und PHP befasst, lässt sich das Shopsystem quasi durch Codeanpassungen beliebig ändern underweitern.

Was gefällt Dir nicht?

Wenn man besondere Vorstellungen hat, wie etwas aussehen oder funktionieren soll, und WooCommerce selbst, oder ein entsprechendes Plug-In, dies so nicht anbietet, dann muss man das - ohne den Code anzupassen - so hinnehmen. Wenn man dann doch den Code selbst anfasst, kommt es darauf an, an welcher Stelle man dies tut, denn unter Umständen verbaut man sich dann damit das Einspielen von Updates, bzw. werden die eigenen Änderungen von den Updates überschrieben.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Ich nutze WooCommerce für den Verkauf eines einzelnen (Nischen-)Produktes. Der Große Vorteil ist, dass die Standard-Shop-Anwendungen wie Bezahlung, Inventar oder Mailversand integriert sind und nicht selbst programmiert werden müssen.

“Bestes E-Commerce Plugin für Wordpress”

S
Stefan
CEO
Online Marketing
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Wenn man ein Theme nutzt, das WooCommerce unterstützt, kann man sehr schnell und einfach einen Shop in die eigene Webseite integrieren. Damit ist man unabhängig und es entstehen keine zusätzlichen Kosten. Mittlerweile kann man auch alle wichtigen Zahlungsanbieter integrieren. Dank vieler weiterer Plugins von WooCommerce oder Fremdanbietern, kann man damit sogar Dienstleistungen oder Mitgliedschaften zum Kauf anbieten. Ich nutze das Plugin sogar für eine Affiliate-Seite, bei dem es mir hilft die Produkte zu verwalten. Kurzum: WooCommerce kann sehr flexibel eingesetzt werden, wenn man ein bisschen Erfahrung damit hat.

Was gefällt Dir nicht?

Für die Nutzung von WooCommerce braucht man schon etwas Erfahrung oder Geduld. Nicht selten gibt es Probleme mit anderen Plugins, die aber dank der großen Community mit kleinen Anpassungen am Code behoben werden können. Bei jedem Update von WooCommerce muss man prüfen, ob alles noch wie gewohnt funktioniert (typisches Wordpress Problem) bzw. am besten vorher in einer Testumgebung das Update prüfen. Da das Plugin für die USA entwickelt wurde, muss man Anpassungen hinsichtlich Rechtssicherheit vornehmen und die Rechtstexte selbst verfassen.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Ich nutze WooCommerce für kleine Webshops. Das Plugin ist ideal, wenn man bereits eine Wordpress-Seite besitzt. Der Shop ist schnell integriert und es entstehen keine zusätzliche Kosten. Selbst wenn man zusätzlich kostenpflichtige Plugins integrieren muss, ist dies meist immer noch günstiger als andere Shopsysteme.

“Sehr gute Shop-Software - aber aufgepasst...”

S
Samuel
Co-Gründer bei
Bioland-Imkerei Taunusbiene
Food
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

WooCommerce bietet eine sehr große Tiefe an Einstellungsmöglichkeiten, Erweiterungen und Optimierungen (Analytics, SEO etc.). Dennoch kommt man hier auch als "Quereinsteiger" super gut zurecht, sofern man dazu bereit ist, ein paar Stunden an Research und Weiterbildung zu investieren. Durch die Mobiloptimierung von WordPress bzw. WooCommerce ist auch ein mobiles Arbeiten am Shopsystem sehr gut und einfach möglich.

Was gefällt Dir nicht?

Die große Tiefe, die ich zuvor als Vorteil gesehen habe, kann auch als Nachteil gesehe werden: Genau das kann nämlich für den "ungeübten" Admin auch der größte Nachteil sein. Sollte man dies nicht benötigen oder auch keine Zeit bzw. Lust dazu haben, sich hier einzuarbeiten, dann sollte man lieber auf eine Baukasten-Lösung schwenken (z.B. Jimdo). Leider ist die WooCommerce-App nur in Verbindung mit einem Jetpack-Konto (kostenpflichtig) möglich zu nutzen - wie bereits beschrieben schafft hier aber der mobile Zugriff auf den Shop Abhilfe. Sofern man sich im englischen Sprachgebrauch nicht so gut auskennt, könnten im Support bzw. im Research schnell Grenzen gesetzt sein, da die Community weltweit agiert und somit hauptsächlich englisch schreibt/spricht.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

WooCommerce lässt dich deinen Shop sehr passgenau einrichten und ausbauen. Egal, ob du in verschiedene Länder verschickst, unterschiedliche Steuersätze nutzt oder mit Logistik-Dienstleister über Schnittstellen kommunizieren willst: Vom kleinen Shopbetreiber bis hin zum Multi-Euro-Unternehmen sollte für jeden Bedarf was dabei sein. Vor allem die vielen APIs erleichtern dir als Admin so manche Arbeit. Verschiedene Themes können dabei entweder kostenlos oder bezahlt verwendet werden, um den Kunden das bestmögliche Einkaufserlebnis zu bieten. Hier sind auch sehr viele Möglichkeiten vorhanden und mit ein wenig PHP und CSS können hier noch recht einfach individuelle Anpassungen vorgenommen werden.

“Für Schnellboote & mittelgroße Projekte”

O
Oliver
CIO bei
NIPSILD Hamburg GmbH
Consumer
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

WooCommerce bietet eine große Anzahl an Erweiterungsmöglichkeiten mit Themes & Plugins. Quasi ist jedes Feature, das man sich denken kann, bereits irgendwo als Plugin erhältlich. Auch sind fertige Konnektoren zur ERP-Systemen und Marketplaces vorhanden. Die breite Community mit vielen Lösungen fürs Customizing macht es einem bei Problemen oder Fragestellungen einfach eine Lösung herzustellen und insgesamt ist WooCommerce auch leicht selbst programmierbar, da alle bekannten Funktionen aus Wordpress zur Verfügung stehen. Woo ist zudem sehr schnell und effektiv zu implementieren und kann auch in mittelgroßen Projekten bereits innerhalb weniger Wochen einsatzbereit sein.

Was gefällt Dir nicht?

WooCommerce hat Limitationen. Zwar hat sich mit der Version 4.0 einiges an der Performance getan aber insgesamt bleibt es natürlich ein Wordpress Plugin - mit allen Leistungsproblemen die damit einhergehen können. Von daher ist WooCommerce sicher gut für Projekte mit bis 200 Artikeln und deren Varianten geeignet, darüber hinaus wird es allerdings "eng". Zudem ist ein großer Vorteil von WooCommerce zugleich sein größter Nachteil: Bei der schieren Menge an vorhandenen Plugins muß vorher genau geprüft werden, ob eine Plugin, welches man einsetzen möchte, nicht Schad- oder Werbecode in sich trägt. Zudem sind die Zugriffsrechte für Backendnutzer nicht so granular einstellbar, wie man es sich wünschen würde.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

WooCommerce ermöglich es mir neue Features adhoc schnell & unkompliziert auszuprobieren. "Der letzte heiße Shit" auf dem Frontendmarkt ist schnell selbst programmiert oder als Plugin installiert. Mit entsprechenden Erweiterungen ist Woo auch ein rudimentäres ERP und seine Daten können, dank einheitlicher API mit so ziemlich allem verbunden werden was Softwareseitig so kreucht und fleucht. Riesenvorteil von WooCommerce ist seine einfache und schnelle Implementierung, so daß MVP-Testballons und Schnellboote rasch gebaut und live gestellt sind.

“Das schweizer Taschenmesser unter den Shopsystemen”

M
Michael
Eigentümer bei
mac media
Retail
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

WooCommerce ist sowohl für kleine Onlineshops mit nur wenigen Produkten, als auch Händler mit einer großen Produktpalette gut geeignet. Neben der Verwarltung und Organisation von Produkten und Kategorien direkt in WooCommerce und damit auch WordPress, bietet WooCommerce auch die Möglichkeit zur Synchronisation via API zu bereits existierenden Warenwirtschaftssystemen. Durch unzählige Plugins ist es möglich, nahezu alles mit WooCommerce umzusetzen. Von klassischen Onlineshops, über Affiliate-Shops mit Links bis hin zu völlig automatisierten Print-On-Demand Shops gibt es bei WooCommerce keine Einschränkungen oder Limitierungen. Zudem ist natürlich ein großer Vorteil, dass die eigentlich Benutzung und Installation von WooCommerce kostenlos ist und damit keine weiteren Kosten für die Shopsoftware anfallen. Lediglich einige Erweiterungen wie Plugins oder Anpassungen für den deutschen Markt können Kosten verursachen. Wer also schon Erfahrungen mit WordPress gesammelt hat, wird sich im Umgang mit WooCommerce nicht all zu schwer tun.

Was gefällt Dir nicht?

WooCommerce ist grundsätzlich auf Deutsch übersetzt, allerdings sind für die Benutzung in Deutschland einige Änderungen und Anpassungen vorzunehmen. Hierzu gibt es zwar Plugins, allerdings sind die wirklich brauchbaren kostenpflichtig. Auch der Checkout-Prozess ist nicht immer das Gelbe vom Ei. Hierbei sollte man je nach Shopoptimierung und Herangehensweise ein paar Anpassungen vornehmen, die unter Umständen gerade für Einsteiger nicht so leicht vorzunehmen sind.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Mit WooCommerce ist es sehr einfach, auf bereits bestehenden Webseiten mit WordPress einen Onlineshop aufzubauen. Das Erstellen von Produkten und hinterlegen der Daten ist hierbei sehr einfach. Auch die zahlreichen Plugins und unzähligen Videos auf YouTube helfen bei der Erstellung eines WooCommerce Onlineshops sehr. Auch das Bearbeiten von Bestellungen und Anpassen von Produkten und Beschreibungen ist für Laien keine allzu große Herausforderung, wodurch auch ungeübtere Anwender schnell lernen, mit dem System umzugehen.

“Ideal für Einsteiger mit starken Nerven”

C
Chris
Geschäftsführer bei
Riemenmeister UG (haftungsbeschränkt)
Fashion
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Für den Einstieg in den Ecommerce (oder den Anschluss eines Shop-Systems eignet sich WooCommerce ideal, zudem fallen keine monatlichen Kosten im Vergleich zu Shopify an. Auch die Individualisierung ist ein großer Vorteil: Für so gut wie jede erdenkliche Funktion (Add ons etc.) ist ein meist kostenloses Plugin verfügbar und es finden sich zahlreiche Anleitungen im Netz - einfach weil es WordPress ist. Somit ist kein Programmierer notwendig und mit etwas Zeit und Mühe lässt sich ein ordentlicher Shop bauen.

Was gefällt Dir nicht?

Auch wenn es langsam besser wird: Ein "fertiges" Shop-System, das reibungsfrei läuft, ist WooCommerce nicht. Das hängt aber auch stark davon ab, wie gut Theme, WooCommerce, WordPress, German Market und weitere Plugins ineinander greifen. Also: Zu viele Abhängigkeiten, die einem bei Updates das Leben schwer machen. Außerdem sind bei Page Buildern und durch die schlechte Auswahl der Bildergrößen die Ladezeiten häufig nicht ideal.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Die Vorteile habe ich ja bereits erwähnt. Letztendlich löst es einfach das Problem, dass der Einstieg in den Ecommerce mit hohen Kosten verbunden ist. Und viele andere Systeme entweder nicht intuitiv oder nicht individualisierbar sind.

“Vielfältig anpassbares Shopsystem, aber...!”

J
Jan
E-Commerce bei
Dello
Automobil
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Key Benefits sind die unzähligen Schnittstellen zu allen möglichen Datenbanken und ERPs. Darüber hinaus unterstützt WooCommerce alle gängigen APIs und standardisierten Dateiaustauschformate, was den Informationsaustausch mit externen Systemen extrem vereinfacht. Nicht zu vergessen ist die gute Integration in alle gängigen Content-Management-Systeme mit einer schier endlosen Hülle und Fülle an Erweiterung, Themes oder Layouts.

Was gefällt Dir nicht?

Die Achillesferse von WooCommerce sehe ich in der mangelhaften Performance. Dadurch, dass es selbst auf einer immens großen Codeplattform für alle möglichen Einsatzszenarien basiert, hat es ein nachsehen gegenüber schlankeren, spezialisierteren Shopsystemen, was sich ab einer gewissen Menge an Artikeln schnell bemerkbar macht. Für kleinere Shops ist das Backend zwar sehr einfach und intuitiv zu bedienen, mit vielen Items kann es jedoch auch sehr träge und unübersichtlich werden. Nicht unerwähnt bleiben sollte, dass es ein beliebtes Ziel für Hacker aufgrund der großen Verbreitung ist, was kleinere Unternehmen vor die Herausforderung der IT-Sicherheit bezüglich DSGVO, Verfügbarkeit, etc stellt.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Mit WooCommerce konnten wir ohne größere Anpassungen eine vierstellige Zahl an Artikeln aus unserem Warenwirtschaftssystem problemlos in einem B2B Netzwerk zur Verfügung stellen, welches von Natur aus sehr unflexibel in den Exportmöglichkeiten war. Auch eine Vielzahl an Attributen pro Artikel konnte mit WooCommerce problemlos übernommen, kategorisiert und dargestellt werden, was für uns der ausschlaggebende Punkt war, auf dieses Shopsystem zu setzen.

“Bemerkenswert mächtiges Tool und ideal für den Einstieg in den E-Commerce”

B
Benjamin
Geschäftsführer bei
Benditon
Fashion
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Für WordPress-Nutzer relativ einfach zu bedienen. Viele Themes verfügbar, die einen professionellen Auftritt ermöglichen. Sehr kostengünstig, da es für den Anfang auch kostenlos zu nutzen ist.

Was gefällt Dir nicht?

Eher etwas für kleiner/mittlere Shops. Starker Fokus auf den US-Markt, daher für deutsche Händler mitunter problematisch. Abhängigkeit von WordPress.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Vor allem die einfache Implementierbarkeit gefällt mir sehr. Innerhalb von ein paar Minuten lässt sich dieses Plugin auf die eigene Webseite einrichten. Dafür sieht es ebenfalls sehr professionell aus und ist für den Einstieg in die E-Commerce-Welt meiner Meinung nach ideal.

“Gutes E-Commerce-Modul für eines der am weitesten verbreiteten CMS”

M
Mirko
Inhaber
Online Marketing
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Woocommerce ist schnell aufgesetzt. Und ist sehr gut individualisierbar (sofern man sich mit dem Wordpress und/oder Woocommerce-Hooks und Templates auskennt). Es gibt eine vielzahl guter (und teils kostenloser) Erweiterungen und eine sehr große Support-Community. Das Modul wird ständig weiter entwickelt und hat einen guten Support.

Was gefällt Dir nicht?

Woocommerce wird bei großen Produkt-Sortimenten mit vielen Produkt-Variationen und -Attributen sehr träge im Backend. Für viele gute Plugins muss man dann doch bezahlen und dass kann dann sehr schnell doch einiges Kosten. Einige Features, die Woocommerce als bezahlte Addons anbietet, sollten eigentlich Standard-Features sein. Z.B. Das Brand-Plugin mit dem man Marken-Seiten (Kategorie-Seiten mit der Marke als Kategorie) erstellen kann. Auch der Standard-Checkout könnte besser sein. Er ist nicht sehr Conversion-Optimiert.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Schnelles aufsetzen von einfachen Shops (z.B. Merch-Shop eines Fitness-Studios). Kunden können kostengünstig einen gut individualiserten Online-Shop realisieren und auf ein bewährtes CMS setzen. Gerade die letzten Updates von Woocommerce haben es im Backend sehr benutzerfreundlich gemacht.

“Super anpassungsfähig”

O
Oxana
Geschäftsführerin bei
Sweat-Off GmbH
Retail
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

WooCommerce erlaubt es uns den Checkout Prozess an vielen Stellen zu optimieren. Hierzu zählen sowohl die Anpassbarkeit an unsere CI, mobile und unsere Anforderungen an Felder wie die Hausnummer extra zu setzen, dann aber auch einen Adresszusatz offen zu lassen (also 3 statt 2 Zeilen), als auch die gesamte Erscheinung zu beeinflussen, sodass die meisten Felder im Sichtfeld des Users sind und der Checkout Prozess ein für den User einsehbares Ende hat. Zahlungsmethoden sind auch unkompliziert integrierbar.

Was gefällt Dir nicht?

Ein Nachteil ist, dass es nicht mehrere Layouts für den Checkout gibt, in dem Sinne, dass man meines Wissens z.B. kein Prozessfeld (z.B. Schritt 1-3) integrieren kann. Ein weiterer Nachteil kann sein, dass man für die Personalisierung viele Plugins benötigt, dies kann aber auch als Vorteil ausgelegt werden. Wer diese nicht braucht, ist am Anfang gut bedient, wer aber viele Features haben will, bei dem kann es schnell unübersichtlich werden. An dem Punkt, also mit vielen Integrationen, muss man dann auch mal länger die Änderung einer bestimmten Einstellung suchen.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Definitiv die Optimierung der UX, man kann für das Sichtfeld des Users optimieren und z.B. verschiedene Arten an Coupons (URL Links) integrieren, welche den Prozess flüssiger für den User gestalten. Die für mich (im Backeend) wichtigsten Tabs für die tägliche Nutzung sind schnell, ohne viele Klicks, einsehbar. Die Struktur erscheint mir insgesamt logisch.

“Kostenloses und flexibles Tool zum Starten eines Onlineshops”

M
Marc
Co-Founder bei
Klotz Design
Möbel
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

WooCommerce ist kostenlos und sehr umfangreich. Es finden regelmäßig Updates statt und es werden zahlreiche Plug-Ins angeboten. Grundfunktionen der Plug-Ins sind in der Regel ebenfalls kostenlos mit kostenpflichtigen Upgrade-Möglichkeiten. Wer programmieren kann, kann selbst schnell Ergänzungen entwickeln oder Änderungen vornehmen.

Was gefällt Dir nicht?

Ein Nachteil ist, dass man hier für kleinere Anpassungen oft nicht um das Programmieren herum kommt. Abhilfe geben hier zahlreiche Tutorials und gelöste Probleme im Internet. Zudem ist, durch den modularen Aufbau und den vielen Optionen, die Shop-Lösung in der Regel etwas langsamer, was die Website-Geschwindigkeit reduziert. Für die Flexibilität und geringen Kosten nimmt man ggf. Minuspunkte im SEO-Ranking durch die geringe Geschwindigkeit in Kauf.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Klare Vorteile in der Nutzung von WooCommerce sind die kostenlosen Basisfunktionen, die flexible Erweiterbarkeit des Shop-Tools und das breite Angebot existierender Erweiterungen und Templates. Wir nutzen Wordpress in Verbindung mit WooCommerce seit vielen Jahren und sind äußerst zufrieden mit dem Shop. Und das ohne Umsatzgebundene Kosten.

“Super viele Funktionen aber schwer durchzublicken ”

P
Paol
ceo bei
gaia
Consumer Goods
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Die Flexibilität von WooCommerce ist das einzige, was mir wirklich gut gefällt. Wenn man fit ist, kann man super viel einstellen, aber es kann nicht jeder aus dem Team mal fix das Herobild anpassen und den CTA einbauen.

Was gefällt Dir nicht?

Es sieht irgendwie alle veraltetet aus. Die hochgelobte Flexibilität bringt einem auch nichts, wenn man keinen Entwickler inhouse hat. Ich hatte jetzt zum Beispiel immer wieder Probleme den CTA auf der Frontpage mob und desktopvise anzupassen.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Wir haben den Onlinestore auf WooCommerce und haben wir viele Möglichkeiten unser Design umzusetzen. Es sind einem, wenn man das technische Know-how hat wirklich kaum grenzen gesetzt.

“Gut für Anfänger im E-Commerce oder sehr spezielle Use-Cases”

J
Jonas
Geschäftsführer bei
Die Berater Online Marketing GmbH U Co. KG
Marketing and Advertising
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

Das Beste an WooCommerce ist, dass du fast absolute Kontrolle über die Konfiguration deines Shops hast. Als Self-Hosted System kannst du jedes Template, jeden String, alle E-Mails und natürlich das gesamte Layout des Shops anpassen und dabei auch die Kosten ziemlich gut kontrollieren. Für alle Funktionen die das System by default nicht bietet, kannst du Plugins installieren um die Funktionen nachzurüsten.

Was gefällt Dir nicht?

Aus meiner Sicht fehlen zum Teil fundamentale Elemente für ein vollständiges Shop-System. Das wäre zum einen eine wirkliche Kundenverwaltung. Die existierende"User"-verwaltung, lässt nur eine Übersicht der registrierten Nutzer zu, aber nicht aller Gast-Kunden. Gänzlich fehlen Berichte zu Kunden mit meisten Bestellungen oder höchstem Umsatz etc. Ein weiterer Punkt ist die Shop-Suche, die viel zu wenig Einstellungen (gar keine) zu lässt. Eine einfch Live-Suche mit Prediction sollte zum Standard gehören.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

WooCommerce ist für mich die erste Wahl für einen Online-Shop, wenn ein Projekt besondere Anforderungen hat, die z.B. mit Shopify nur kompliziert oder teurer umsetzbar wären. Die Intergration in eine existierende Website zum Beispiel gehört auf jeden Fall dazu. Oder die Erstellung eines umfangreichen Blog-Systems, das mit dem Shop integriert werden soll.

“Sehr gutes Shopsystem auch für große Shops”

C
Carolin
Mitarbeiter
Retail
Verifizierter Reviewer

Was gefällt Dir am besten?

WooCommerce ist das Shopsystem für Wordpress. Das Shopsystem ist geeignet auch für große Shops mit mehr als 1000 Artikel. Die Anbindung von unserer Warenwirtschaft zu WooCommerce ist über eine API möglich. Die Artikeleinstellung lässt sich manuell als auch automatisch vornehmen. Innerhalb der Artikel ist möglich, crosselling zu nutzen und weitere Anpassungen vorzunehmen. Mit der WooCommerce APP lassen sich Produkte auch von unterwegs bearbeiten und ich bekomme die Bestellung direkt auf mein Handy. Ein Dashboard von WooCommerce liefert alle wichtigen Kennzahlen auf einen Blick. Ein gute Übersicht liefert auch die Kategorie Bestellungen innerhalb von WooCommerce. Hier kann ich sehen, was bestellt wurde und direkt die Sendungsnummer für den Versand eintragen. Das Plugin Mailchimp (für Newsletter) lässt sich ohne weiteres integrieren.

Was gefällt Dir nicht?

Einige Plugins sind leider kostenpflichtig. Generell - wenn man das haben möchte was man braucht - ist immer eine kostenpflichtige Erweiterung notwendig. Die meisten Erklärungen und Anforderungen sind in Englisch, so dass immer eine Übersetzung notwendig ist. Leider gibt es keinen Kundenservice, den man per Telefon erreichen kann. Hier hilft bei Problemen leider nur googlen und hoffen, dass man ein ähnliches Problem findet.....

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Ich nutze WooCommerce für einen Online-Shop Missforty.de. Ein großer Vorteil ist die Anbindung zu unserer Warenwirtschaft und das automatisierte Einstellen von Artikeln. Sehr praktisch sind die möglichen Erweiterungen durch Plugins von Wordpress. Einfache Verwaltung von Bestellungen und die Anbindung zu DHL.

Kontakt zum Anbieter aufnehmen

WooCommerce Content

Die besten WooCommerce Alternativen

106 Reviews
222 Reviews