Bringe deine CRM-Strategie auf das nächste Level mit Braze

Wir erklären dir, warum es sich lohnt, Braze genauer unter die Lupe zu nehmen und zeigen, was mit dem Tool alles möglich ist

Inhalt
  1. Was ist eine CRM-Strategie?
  2. Was ist Braze?
  3. 3 Tipps & Tricks, mit denen du deine CRM-Strategie in Braze verbesserst
  4. 4 Funktionen in Braze, die du nicht verpassen solltest

Wenn du nach CRM-Tools für deine mobile App oder Webanwendung suchst, wirst du sicherlich schon einmal über Braze gestolpert sein. Unabhängig davon, ob du es bereits kennst oder sogar nutzt, möchte dir unser Gastautor Maximilian Grabowski im Folgenden zeigen, warum es sich lohnt, dieses Tool genauer unter die Lupe zu nehmen. Zudem gibt er dir ein paar Tipps an die Hand, wie du mit Braze deine CRM-Strategie auf ein neues Level bringen kannst.

Was ist eine CRM-Strategie?

CRM steht für „Customer Relationship Management“ und bezeichnet einen strategischen Ansatz zur Verwaltung und Interaktion mit bestehenden oder potenziellen Kundinnen und Kunden. Das Ziel ist es, die Kundenbindung zu stärken und das Unternehmenswachstum nachhaltig zu fördern. CRM ist nicht nur ein Marketinginstrument, sondern ein umfassendes System, das darauf abzielt, Kundschaft durch direktes und datengestütztes Targeting zu einer bestimmten Handlung, wie der Nutzung einer Dienstleistung oder dem Kauf eines Produkts, zu bewegen. Eine CRM-Strategie definiert hierbei das geplante Vorgehen innerhalb des User-Lifecycles, wie das Onboarding neuer Nutzer*innen oder die Reaktivierung bestehender Kundinnen und Kunden durch Automationen. Diese Strategien können von einfachen E-Mail- oder Push-Nachrichten bis zu komplexen datengesteuerten Automationen reichen. Deine CRM-Strategien kannst du mit einem Tool wie Braze ganz einfach umsetzen und skalieren.

Was ist Braze?

Braze ist eine führende Customer-Engagement-Softwarelösung, die dich und dein Team bei der Erstellung und Verwaltung von CRM-Automatisierungen und Kampagnen unterstützt. Braze hat weltweit über 1.950 Kundinnen und Kunden in 50 Ländern, einschließlich Deutschland und die Integration in bestehende Systeme erfolgt einfach über die eigene SDK oder API.

Mit Braze kannst du zielgenaue und dynamische Segmentierungen auf Basis diverser Filter, Kommunikationszielen oder dem Engagement deiner Nutzer*innen erstellen. Auf dieser Datenbasis bist du in der Lage Cross-Plattform Strategien über die Kanäle E-Mail, Mobil- & Webpush, Content Cards, SMS, In-App-Nachrichten, Webhooks und neuerdings auch WhatsApp zu entwickeln und umzusetzen. Dank der umfangreichen Dokumentation, dem schnellen Support und der aktiven Braze Bonfire Community findest du schnell Antworten und Hilfe zu jedem Thema.

In diesem Artikel werde ich auf die wichtigsten Funktionen von Braze eingehen und versuchen sie dir näherzubringen. Außerdem zeige ich dir einige Tipps und Tricks aus meiner täglichen Arbeit mit Braze, mit denen du deine CRM-Strategie optimieren kannst.

Die Grundlagen

Für alle, die mit Braze noch nicht vertraut sind: Schauen wir uns einmal die Grundlagen an, um zu verstehen, wie das Tool funktioniert und wie wir unsere Strategie in Braze aufbauen und optimieren können.

Campaign vs. Canvas Flow

Bei Braze kannst du dich bei der Strategieerstellung zwischen Kampagnen (Campaign) und Canvas Flows entscheiden. Eine Campaign definiert die Erstellung eines einzelnen Kommunikationskanals, wie z.B. das Versenden einer E-Mail oder einer Push-Nachricht an eine bestimmte Zielgruppe. Diese Kommunikation kann entweder zeitbasiert (z.B. Montag um 11:00 Uhr) oder aktionsbasiert (z.B. wenn ein User Produkt X kauft) getriggert werden. Dabei kannst du verschiedene Varianten testen, eine Kontrollgruppe einsetzen und natürlich Conversions definieren und tracken.

Für den Canvas Flow gelten diese Möglichkeiten ebenfalls. Der wesentliche Unterschied besteht jedoch darin, dass der Canvas Flow eine komplexe Customer Journey mit verschiedenen Schritten und Unterteilungen abbilden kann. Insgesamt kannst du mit dem Canvas Flow deine 360-Grad-Kommunikationsstrategie präziser, zielgruppengenauer und zeitlich optimaler gestalten, sodass jede*r Nutzer*in zum richtigen Zeitpunkt die passende Nachricht erhält.

braze crm 7.png

Quelle: Braze

Custom Attributes und Custom Events

Daten sind im CRM essenziell. Braze ermöglicht es dir durch die eigene SDK und API, Daten in Form von Attributen und Events zu übermitteln und zu speichern. Bei den Attributen wird zwischen den standardmäßigen (out of the box) und den benutzerdefinierten Attributen (Custom Attributes) unterschieden. Du kannst Custom Attributes als Variablen betrachten, in denen du Informationen wie Vorname, Nachname, E-Mail oder andere für dich relevante Benutzerinformationen speichern und jederzeit wiederverwenden kannst. Custom Attributes setzen wir häufig zum Filtern oder Personalisieren unserer Kommunikation ein. Hierfür findest du ein paar Beispiele und Tipps im weiteren Text.

Ein Custom Event repräsentiert eine von dir definierte Aktion, die ein User ausführt. Diese Aktion musst du in deiner Anwendung mittels der SDK oder über dein Backend mittels eines API-Calls definieren und auslösen. Beispiele hierfür sind der Login sowie die Registrierung eines Users oder das Hinzufügen eines bestimmten Produktes zum Warenkorb. Diese Events können “Event Properties” beinhalten, die zusätzliche Informationen bieten, wie z.B. welches Produkt in welcher Menge zum Warenkorb hinzugefügt wurde. All diese Daten können wir in unserer Strategie nutzen, um individuell zugeschnittene Kommunikation zu senden. Hier ist ein Beispiel:

Anna, eine Kundin, stöbert in unserer E-Commerce-App und betrachtet verschiedene Produkte. Sie legt drei Artikel in den Warenkorb. Bei jedem hinzugefügten Produkt erhalten wir in Braze das Custom Event “product_added” mit der zugehörigen Produkt-ID. Bevor Anna jedoch einen Kauf abschließt, verlässt sie die App. Durch unser Custom Event haben wir einen Canvas Flow ausgelöst, der 2 Stunden wartet. Wird in dieser Zeit kein Produkt von Anna gekauft, senden wir ihr eine Push-Nachricht und fragen nach, ob sie Unterstützung benötigt. Falls sie die Produkte noch immer nicht kauft, senden wir ihr einen Tag später eine E-Mail mit einem 15 % Gutscheincode zu. Dies ist ein sehr einfaches Beispiel für eine “Abandoned Cart Automation”, doch genau solche einfachen Szenarien bis hin zu komplexen datengesteuerten Automationen sind mit Custom Events und Custom Attributes in Braze möglich.

Data Points

Nun, da wir das Konzept von Custom Attributes und Custom Events verstanden haben, könnten wir denken, dass wir idealerweise alle gesammelten Informationen und Daten an Braze senden sollten, um unsere CRM-Strategie so zielgruppenspezifisch wie möglich zu gestalten. Dies ist jedoch nicht der Fall. Jedes Custom Attribute (mit Ausnahme der “out of the box” Attributes) und jedes Event verbrauchen sogenannte Data Points. Die maximale Anzahl an Data Points ist in deinem Vertrag mit Braze festgelegt und begrenzt. Die Kosten deines Vertrags basieren also auf dem Verbrauch dieser Data Points. Daher ist es entscheidend, sorgfältig abzuwägen, welche Informationen für deine Strategie wirklich relevant sind und welche du in Braze speichern möchtest. Eine enge Kommunikation und Zusammenarbeit mit deinem Produkt- und Data-Team ist hierbei unerlässlich, um gemeinsame Ziele und Richtlinien für die Nutzung der Data Points festzulegen.

Sage AI

Künstliche Intelligenz (KI) und Machine-Learning-Algorithmen gewinnen in der heutigen Zeit immer mehr an Bedeutung für Unternehmen, insbesondere im Marketing und in der Strategieentwicklung. Mit Sage AI bietet Braze schon länger verschiedene KI-gestützte Funktionen an. Mit dem Feature “Intelligent Timing” wird beispielsweise die Kommunikation zu dem Zeitpunkt versendet, an dem die Wahrscheinlichkeit einer Interaktion der Nutzerin bzw. des Nutzers am höchsten ist. Das Feature “Intelligent Channel” wählt den Kommunikationskanal aus, über den der User voraussichtlich am meisten interagieren wird. Das “Winning Variant”-Feature optimiert Multi-Varianten-Tests automatisch und setzt die am besten performende Variante fort. Darüber hinaus bietet Braze eine direkte Integration von ChatGPT und DALL-E an, um KI-gestützten Content zu generieren und die Qualität der Kommunikation bereits vor dem Versand zu prüfen – allerdings nicht auf User-Level. Weitere kostenpflichtige KI-Features sind die Predictive-Suite oder die KI gesteuerte Empfehlung von Produkten. Somit bietet Braze bereits eine breite Palette an Machine-Learning-Möglichkeiten an, die stetig mit neuen Funktionen erweitert wird. Übrigens: Du willst GPT nutzen, um individuellen und personalisierten Text in deiner Kommunikation zu generieren? Weiter unten zeige ich dir, wie du die API von OpenAI einbinden kannst.


3 Tipps & Tricks, mit denen du deine CRM-Strategie in Braze verbesserst

Okay, jetzt sind wir die Grundlagen kurz durchgegangen und haben einen groben Überblick, wie Braze funktioniert. Als Nächstes zeige ich dir ein paar Tipps und Tricks, mit denen du deine CRM-Strategie in Braze planen und verbessern kannst.

1. Personalisierungen und Liquid

In Braze kannst du Personalisierungen jederzeit und überall durch die Nutzung von Liquid Code in deine Kommunikation integrieren. Liquid ist eine von Shopify entwickelte Open-Source-Skriptsprache, die auf Ruby basiert. Sie ermöglicht es dir, dynamische Inhalte und Bedingungen, wie z. B. If-Else-Anweisungen, ohne tiefgehende Programmierkenntnisse zu nutzen. Auch Braze nutzt Liquid und bietet dir die Möglichkeit, von einfachen Personalisierungen bis hin zu komplexen und dynamischen Kalkulationen in deiner CRM-Strategie zu profitieren.

Ein Gedankenexperiment: Wir stellen die Hypothese auf, dass eine direkte Ansprache mit dem Vornamen der Kundinnen und Kunden in unserer Push-Nachricht die Conversion-Rate verbessert. Um das zu testen, können wir mit unserer Kampagne (Campaign) oder unserem Canvas Flow einen A/B-Test durchführen. Den Vornamen integrieren wir mit dem Liquid-Tag {{${first_name}}}. Unsere Nachricht könnte dann wie folgt aussehen:

braze crm 1.png

Quelle: eigene Darstellung

Aber was machen wir, wenn wir diese Information nicht gespeichert haben und den Vornamen des Kunden bzw. der Kundin nicht kennen? Dieses Problem lösen wir mit einem Default Filter. Den können wir wie folgt anwenden:

braze crm 3.png

Quelle: eigene Darstellung

Braze bietet von Haus aus eine Reihe von vordefinierten Liquid-Tags für die Personalisierung an, darunter die E-Mail-Adresse, Telefonnummer, Geräteinformationen, Nutzer-Attribute und vieles mehr. In der Dokumentation findest du eine detaillierte Liste dieser Tags, genauso wie eine ausführlichere Anleitung zur Benutzung von Liquid.

Mit Liquid können wir in unserer Kommunikation Informationen nutzen, die wir in Braze in einem Custom Attribute über unsere Kundinnen und Kunden gespeichert haben. Das machen wir mit der Hilfe des Liquid-Tags {{custom_attribute.${your_custom_attribute}}}. So können wir weitere persönliche Informationen unserer Kundinnen und Kunden in unserer Strategie nutzen. Dadurch stärken wir die Personalisierung und den Informationsgrad, wodurch wir die Relevanz unserer Kommunikation verbessern.

Greifen wir das vorherige Beispiel auf: Nehmen wir an, wir speichern den zuletzt gelesenen Artikel in einem Custom Attribute namens „last_article_read“. Dann würde unsere Push-Nachricht wie folgt aussehen:

braze crm 2.png

braze crm 5.png

Perfekt! Nun haben wir verstanden, wie wir in Braze dynamische Inhalte in unsere Kommunikation und CRM-Strategie integrieren können. Aber wie sorgen wir dafür, dass jede*r Konsument*in genau die Kommunikation erhält, die zu ihr oder ihm passt? Wie filtern wir beispielsweise unterschiedliche Sprachen, Zeitzonen oder Tageszeiten?

Eine Möglichkeit wäre, bereits bei der Erstellung unserer Kommunikation verschiedene Eingangsfilter zu verwenden. Das sind Bedingungen, die wir in den Einstellungen unserer Kampagne oder unseres Canvas-Flows definieren, wodurch wir uns gezielt an bestimmte Kundengruppen richten können. Von Vorteil ist dies, wenn wir unterschiedliche Kriterien, wie z.B. der*die Kund*in muss mindestens fünf Bestellungen getätigt haben, berücksichtigen wollen.

Die zweite Möglichkeit wäre die direkte und dynamische Anpassung unseres Inhaltes durch Bedingungen. Sie sind elementare Bestandteile einer jeden Programmier- oder Skriptsprache und können uns auch in Braze ein echter Helfer sein. Bedingungen, bzw. If-Anweisungen ermöglichen es uns, unterschiedliche Kriterien zu definieren, die erfüllt oder nicht erfüllt sein müssen, um eine Aktion auszuführen. Als Fallback können wir eine Else-Anweisung definieren, die dann immer greift, wenn die Bedingungen davor nicht greifen. Wir sagen also, wenn Szenario X einsetzt, dann führe bitte Aktion Y aus. Ansonsten führe Aktion Z aus. Es klingt auf den ersten Blick komplizierter, als es ist. Also schauen wir es uns einmal direkt an:

braze crm 4.jpg

Braze erkennt Liquid-Funktionen anhand der speziellen Klammern, konkreter durch die Zeichenkombination {% Liquid Funktion %}. Eine Anweisung startet mit dem Schlüsselwort {% if %}, gefolgt von der Bedingung. Hierbei arbeiten wir mit Booleschen Ausdrücken, also “wahr” (TRUE) oder “falsch” (FALSE). Eine Bedingung muss immer als “wahr” evaluiert werden, damit die zugehörige Aktion ausgeführt wird. Für die Überprüfung nutzen wir Operatoren, in diesem Beispiel die zwei Gleichheitszeichen, da wir überprüfen möchten, ob die Kategorie des zuletzt gelesenen Artikels ‘CRM’ ist. Mit {% endif %} signalisieren wir Braze das Ende der Anweisung.

Dies ist nur ein einfaches Beispiel für die Nutzung von Liquid-Funktionen für Personalisierungen. Liquid bietet das Potenzial, deine Kommunikationsstrategien deutlich komplexer zu gestalten und zu erweitern. Daher empfehle ich dir, dich intensiv damit auseinanderzusetzen.

2. Connected Content

Ein wahrscheinlich oft übersehenes, aber sehr starkes Feature in Braze ist die Nutzung von “Connected Content”. Es erlaubt dir die direkte Integration von externen Informationen und Diensten in deiner Kommunikation auf Nutzer-Level. Hier sind zwei Use Cases mit Beispielen, die deine CRM-Strategie in Braze definitiv aufwerten können:

2.1 Nutze Google Sheets als dein headless CMS:

Ja, du kannst deinen Content direkt aus einem Google Spreadsheet beziehen. Dazu benötigst du lediglich ein wenig Liquid-Kenntnisse und dein Google Sheet sollte über einen Link zugänglich gemacht werden. Als Alternative kannst du auch ein Authentifizierungsverfahren integrieren, was den Vorgang allerdings etwas komplizierter macht. Hier ein einfaches Anwendungsbeispiel:

 
 

{% assign spreadsheetId = '123456' %}

{% assign range = 'A:Z' %}

{% assign API_KEY = 'API_KEY' %}

{% connected_content https://sheets.googleapis.com/v4/spreadsheets/{{spreadsheetId}}/values/{{range}}?majorDimension=COLUMNS&key={{API_KEY}} :save payload :retry %}

{% if payload.__http_status_code__ != 200 %}

  {% abort_message('Connected Content returned a non-200 status code') %}

{% endif %}

{% for value in payload.values %}

{% if value[0] == 'MyValue' %}

{{value[1]}}

{% endif %}

{% endfor %}

 
 

Okay, schauen wir uns an, was der Liquid Code genau macht:

  1. Wir definieren eine Variable mit unserer Spreadsheet-ID. Diese findest du in der URL deines Google Sheets.
  2. Wir legen eine Variable für den Bereich (Range) unseres Spreadsheets fest.
  3. Wir erstellen eine Variable für unseren API-Key. Diesen musst du zuvor in deiner Google Cloud Konsole generieren.
  4. Mit der Liquid-Funktion „Connected Content“ rufen wir über die URL der Google Sheets API den Inhalt unseres Spreadsheets ab und speichern die Rückmeldung in der Cache-Variable „payload“. Durch die Eigenschaft „majorDimension=COLUMN“ bestimmen wir, dass wir unsere Daten in Spaltenform erhalten möchten. Dies kann auch auf „ROW“ (Zeilen) geändert werden.
  5. Mithilfe einer For-Schleife durchlaufen wir den Output und prüfen, ob die erste Spalte – die Header-Spalte – unseren gesuchten Begriff enthält. Ist dies der Fall, können wir mit {{value[i]}} den Wert der darunterliegenden Zeilen ausgeben.

Dank dieser Funktion können wir Inhalte wie Header, Body, Subjectline usw. direkt aus dem Google Sheet in unsere Kommunikation einbinden.

Bei CIRCUS verwenden wir diese Integration beispielsweise, um Produktinformationen unseres wöchentlich wechselnden Menüs in unseren E-Mails automatisch zu generieren. Dafür rufen wir die Produkt-ID für die jeweilige Woche ab und können dank unseres Katalogs in Braze (dazu später mehr) Inhalte wie Bilder, Preis, Beschreibung und Link automatisch einfügen.

2.2 Generiere individuellen Content mit GPT

Ja, du kannst das "Connected Content"-Feature nutzen, um deine CRM-Strategie mit KI zu erweitern. Damit kannst du für jeden Nutzer und jede Nutzerin individuellen Content generieren, der auf Favoriten oder Empfehlungen basiert.

 
 

{% capture postbody %}

{

   "model":"gpt-3.5-turbo-instruct",

   "prompt":"Say Hi to OMR Reviews",

   "max_tokens":7,

   "temperature":0

}

{% endcapture %}


{% connected_content

  https://api.openai.com/v1/completions

  :method POST

  :headers {

       "Content-Type": "application/json",

       "Authorization": "Bearer API_KEY"

  }

  :body {{postbody}}

   :content_type application/json

  :save result

%}


{% if result.__http_status_code__ != 200 %}

  {% abort_message('Connected Content returned a non-200 status code') %}

{% endif %}


{{result.choices[0].text}}

 
 

Du kannst den oben genannten Liquid-Code verwenden und die Eigenschaften „prompt“, „max_tokens“ und „temperatur“ anpassen.

Ein kleiner Tipp: Wenn du mit API-Calls in deiner Kommunikation arbeitest, musst du Fehler richtig managen. Dadurch verhinderst du fehlerhafte oder fehlende Inhalte aufgrund einer nicht oder falsch funktionierenden API. Nutze einfach den {% abort_message() %}-Liquid-Tag, um Nachrichten abzubrechen. Schau dir die Dokumentation genau an und experimentiere ein wenig. Du wirst überrascht sein, wie viele weitere Anwendungsfälle du entdecken wirst, wie beispielsweise wettergesteuerte Kommunikation.

3. Braze to Braze Webhook

Ein Trick, den ich häufig in verschiedenen Kampagnen anwende, ist die Verwendung von „Braze to Braze Webhooks“. Das sind spezielle Webhooks innerhalb von Braze, die dazu dienen, Informationen oder Aktionen zu tracken. So können wir zum Beispiel ein Custom Attribute ändern oder den Status einer Abonnentengruppe direkt anpassen, sobald ein User eine bestimmte Aktion ausführt.

Zur Verdeutlichung ein Beispiel: Angenommen, wir möchten für eine Kampagne die Anzahl der Bestellungen innerhalb eines bestimmten Zeitraums erfassen. Nach der fünften Bestellung soll eine Nachricht versendet werden. Jedes Mal, wenn ein Kauf getätigt wird, können wir einen Webhook auslösen, der ein Custom Attribute namens „september_order_count“ erhöht. Der Webhook könnte dann folgendermaßen aussehen:

 
 

{% assign new_counted_value = {{custom_attribute.${september_order_count}}} | plus: 1 %}

{

   "attributes":[

      {

         "external_id":"{{${user_id}}}",

         "september_order_count":{{new_counted_value}}

      }

   ]

}

 
 

Alternativ können wir auch den neuen „Update User“-Canvas-Flow-Step dafür nutzen. Hier ein Beispiel, wie man die Abonnentengruppe eines Nutzers bzw. Nutzerin ändert:

braze crm 6.png

Quelle: eigene Darstellung

Im „Advanced JSON Editor“ kannst du ebenfalls Liquid und Connected Content nutzen, um deine Möglichkeiten zu erweitern und zu skalieren. Durch den „User Update“-Step ist es nun noch einfacher, First- und Third-Party-Daten zu speichern und zu verwalten.

Ich hoffe, die Tipps und Tricks haben dir einen guten Einblick in die Möglichkeiten und Funktionen von Braze verschafft und helfen dir, deine CRM-Strategie in Braze zu optimieren. 

4 Funktionen in Braze, die du nicht verpassen solltest

In den letzten Monaten hat Braze einige neue Funktionen eingeführt, die ich dir hier vorstellen möchte. Es lohnt sich, einen Blick darauf zu werfen.

1. Cloud Data Ingestion

Cloud Data Ingestion (CDI) ermöglicht dir eine direkte Verbindung zwischen deinem Data Warehouse und Braze. Die Einrichtung ist innerhalb weniger Minuten erledigt, sodass dein Data-Team Custom Attributes, Custom Events und Purchase Events direkt mit Braze synchronisieren kann. So kannst du beispielsweise anonyme Nutzer*innen, die sich nicht registriert haben und zuletzt vor 180 Tagen online waren, einfach löschen. Oder du synchronisiert komplexe Berechnungen von Churn Scores direkt mit Braze und speicherst sie als Custom Attribute. Dies spart Zeit und unterstützt dich maßgeblich bei der Entwicklung deiner Strategie.

Ein kleiner Tipp: Wenn du Snowflake als dein Data Warehouse verwendest, dann schau dir unbedingt die Data Sharing-Funktion genauer an. Mit ihr kannst du alle Daten, die Braze erfasst, wie Kampagnen- und Kanalinformationen, direkt in Snowflake nutzen, um komplexe Analysen und Dashboards zu erstellen. Diese Funktion hat unser Reporting bei CIRCUS vereinfacht.

2. Catalogs

Betreibst du einen E-Commerce-Shop oder benötigst du eine Datenbank für deine Produkte? Dann ist die „Catalog“-Funktion in Braze genau das, was du brauchst. Mit ihr kannst du Produktinformationen direkt in deinen Kampagnen verwenden. Bei CIRCUS nutzen wir sie beinahe täglich, um Produktfotos oder -informationen anzuzeigen oder Deeplinks zu generieren. Deinen Katalog kannst du einfach mit einer CSV-Datei erstellen und aktualisieren oder die API oder die zuvor erwähnte CDI nutzen. Und in Kürze wird es auch möglich sein, Shopify direkt zu integrieren.

3. Data Transformation

Data Transformation ist eine neue und langersehnte Funktion, die viele andere Customer-Engagement-Lösungen bereits seit Längerem bieten. Mit ihr kannst du Webhooks erstellen, um Daten von externen Plattformen an Braze zu übermitteln und diese mittels JavaScript so anzupassen, dass sie für dich nutzbar sind. Ein einfaches Beispiel hierfür wäre das Übertragen von Survey-Antworten aus Typeform zu Braze und das Speichern dieser Informationen als Custom Attributes.

In Braze kannst du natürlich auch externe Technologiepartner direkt integrieren, um einen Datenaustausch zu ermöglichen. Weitere Informationen dazu findest du in der Dokumentation oder hier ein paar Beispiele:

4. SQL Editor und SQL Segment Extension

Braze bietet in seinem Dashboard bereits die Möglichkeit, die Performance von Kampagnen und Kanälen einfach zu analysieren oder Berichte zu erstellen. Für detaillierte Analysen oder Informationen stellt der neue SQL Editor eine Funktion bereit, mit der du eigene Queries verfassen kannst. Dies ist besonders nützlich, wenn du auf Daten zugreifen möchtest, die im Standard-Dashboard nicht verfügbar sind. Auch das Thema Sage AI ist hier relevant: Neuerdings ermöglicht die KI-Integration von Braze auch SQL-unerfahrenen Nutzer*innen, ihr Anliegen zu beschreiben, woraufhin automatisch ein SQL-Query generiert wird. Dadurch bist du für schnelle und tiefgehende Analysen nicht mehr auf externe Ressourcen oder Teams angewiesen. Und mit der SQL Segment Extension kannst du direkt aus deinen SQL-Queries Zielgruppen-Segmente erstellen, die du für Kampagnen verwenden kannst.

Wenn du WhatsApp in Braze nutzt, könntest du beispielsweise eine SQL Segment Extension erstellen, um eine E-Mail an Nutzer*innen zu senden, denen deine WhatsApp-Nachrichten in den letzten 7 Tagen nicht zugestellt werden konnten.

braze crm 8.png

Quelle: eigene Darstellung

Wie du siehst, bietet Braze mittlerweile zahlreiche Features zur Datenverarbeitung, die dir im Alltag helfen können, die notwendigen Informationen für deine CRM-Strategie zu sammeln, zu verarbeiten und zu analysieren.

Ich hoffe, dass dir dieser Artikel einen guten Einblick in die Funktionen von Braze verschafft hat und dir hilft zu verstehen, wie du deine CRM-Strategien mit Braze auf ein neues Level heben kannst. Bei der Arbeit mit Braze ist oft ein „Out-of-the-Box-Denken“ gefragt. Selbst wenn es keine direkte Lösung gibt, existiert meist ein Workaround. Und solche Workarounds entdeckst du vor allem dann, wenn du die vielfältigen Möglichkeiten von Braze kennst. Denn das Tool setzt dir kaum Grenzen.

Empfehlenswerte CRM Tools & Softwares

Insgesamt haben wir auf OMR Reviews über 250 CRM-System-Anbieter gelistet, die dich im Customer-Relationship-Management (CRM) unterstützen können. Schau also auf OMR Reviews vorbei und vergleiche die CRM-Tools mithilfe der authentischen und verifizierten Nutzerbewertungen. Hier sind einige Empfehlenswerte:

Maximilian Grabowski
Autor*In
Maximilian Grabowski

Maximilian ist als CRM-Manager und Marketing Automation Solution Manager bei CIRCUS tätig. Anfang dieses Jahres schloss er seinen Bachelor in Markenmanagement und Marketing ab. Zuvor arbeitete er 2,5 Jahre im CRM-Bereich bei FREENOW und wurde im Dezember 2022 von Braze zum „Marketer of the Month“ gekürt.

Alle Artikel von Maximilian Grabowski

Im Artikel erwähnte Softwares

Im Artikel erwähnte Software-Kategorien

Ähnliche Artikel

Komm in die OMR Reviews Community & verpasse keine Neuigkeiten & Aktionen rund um die Software-Landschaft mehr.