Marketing Automation

Das sind die besten Marketing-Automation-Beispiele

Wir zeigen Euch, welche Beispiele besonders erfolgreich für Marketing Automation funktionieren und welche Tools Euch dabei helfen

Heutzutage wird immer mehr automatisiert. Viele Unternehmen nutzen die Chance, dass die KI mittlerweile soweit fortgeschritten ist, dass viele kleinere Arbeiten von alleine laufen. In diesem Artikel geben wir Euch Einblicke, warum es sich auch für Euer Unternehmen lohnen kann, über Automationen nachzudenken. Wir widmen uns allerdings ganz dem speziellen Thema der Marketing Automation. Ihr erfahrt zunächst in einem kurzen Ausschnitt, was man unter Marketing Automation versteht und wofür Ihr sie am besten nutzen könnt. Anschließend geben wir Euch einen Überblick über 8 funktionierende Beispiele für Marketing-Automation aus der Praxis.

Abschließend bekommt Ihr noch ein paar Tools an die Hand, die Ihr für Eure Marketing Automation nutzen könnt und die Euch nochmal etwas Arbeit abnehmen. Denn auch, wenn Ihr einiges automatisieren könnt, kann es durchaus sein, dass Ihr dennoch das eine oder andere Mal händisch eingreifen müsst. Zumindest ist es aber notwendig, die Automation aufzubauen und die Prozesse gegebenenfalls so anzupassen, dass eine Automation unkompliziert möglich wird. Steigen wir also direkt ein: Was versteht man unter Marketing Automation und wofür kann man die nutzen?

Inhaltsverzeichnis

  1. Was versteht man unter Marketing Automation und wofür wird sie genutzt?
  2. 7 Beispiele für Marketing Automation aus der Praxis
    1. E-Mails
    2. Kundenbetreuung
    3. Content-Marketing
    4. Leadmanagement
    5. Marketing Analytics
    6. Landingpages
    7. Kundenbewertungen & Extras
  3. Diese Tools helfen Euch bei der Marketing Automation

Was versteht man unter Marketing Automation und wofür wird sie genutzt?

Marketing ist dem Wandel der Zeit so sehr ausgeliefert, wie kaum etwas anderes. Die Kund:innen sind gesättigt von den verschiedenen Werbearten und Vertreter-Geschenken. Marketing ist längst mehr als TV-Werbespots und catchy Plakatwände in der Innenstadt. Wer Kund:innen anziehen will, muss sich etwas einfallen lassen – die Konkurrenz schläft nicht.

Marketing-Automation hilft Euch im Grunde dabei, einige Teile Eurer Marketing-Strategie so zu gestalten, dass Ihr nicht mehr der ausführende Part sein müsst. Das bedeutet zwar nicht, dass es für Euch gar nichts mehr zu tun gibt, doch der Aufwand ist vergleichsweise deutlich geringer. Ihr seid nicht mehr verpflichtet, Zeit gegen Kunden zu tauschen – in einer Zeit, in der Kund:innen sehr flüchtig sind, ist das natürlich sehr viel wert.

Verwenden könnt Ihr eine Marketing-Automation sehr vielfältig: Von der Lead-Generierung bis zum klassischen E-Mail-Newsletter könnt Ihr einiges an Aufwand auslagern. Auch nutzerorientierter Content und Bestandskundenpflege lassen sich durch Marketing-Automation vereinfachen. Ihr merkt schon, hier liegt der Hase im Pfeffer: Für eine gelungene vielfältige Marketing-Automation ist etwas Vorarbeit von Nöten. Ihr müsst Eure Zielgruppe kennen, Eure Kund:innen definieren und eine Strategie ausarbeiten, welches Tool Euch welche Arbeit abnehmen soll. Außerdem müsst Ihr Euch im Klaren darüber sein, wo im Marketing Ihr den Fokus setzen möchtet.

Marketing-Automation

Vom Unbekannten zum Kunde: Hier seht Ihr die verschiedenen Bausteine, bei denen Euch Automationen helfen können. Quelle: kingcontent.ch

7 Beispiele für Marketing Automation aus der Praxis

Schauen wir uns nun also mal den Anwendungsfall an. Was sind Beispiele für eine mögliche Umsetzung? Das zeigen wir Euch im folgenden Abschnitt an 8 Praxis-Beispielen.

E-Mails

Egal, ob man sich für einen Newsletter anmeldet, Waren im Warenkorb belässt oder ein Geburtstag ansteht – E-Mails werden nahezu überall gebraucht. Viele Kunden lassen sich leicht davon beeindrucken, wenn sie scheinbar extra für sie generierte Grußmails bekommen. Doch ständig den Kalender im Blick zu behalten, um keinen Kundengeburtstag zu verpassen… ist schwierig. Schon hier könnt Ihr Marketing-Automation sinnvoll einsetzen, um Bestandskunden einen lieben Gruß zukommen zu lassen oder sie an ihren Warenkorb zu erinnern.

Neben Klassikern wie Begrüßungs- oder Erinnerungsmails kann man über automatisierte E-Mails auch Premiuminhalte für seine Kund:innen bereitstellen. Das können Zugänge zu kostenlosen Features sein, ein eBook, Templates. Je nach Arbeitsbereich und Branche könnt Ihr also allein im Bereich der persönlichen E-Mail-Kommunikation schon einiges an Zeit und Aufwand sparen, ohne, dass sich Eure Kunden vernachlässigt oder „abgefertigt“ fühlen.

Kundenbetreuung

Jede:r von uns hat das schon mal erlebt: Man sucht eine Webseite auf, weil man eine Frage hat oder Hilfe vom Kundenservice braucht. Oftmals wird man dann von einem Chatbot begrüßt, der im Vorhinein die Lage checkt, bevor man als Kund:in an einen „echten“ Mitarbeiter weitergeleitet wird. Oftmals bestehen die Kundenanfragen aus überschaubaren FAQ-Anliegen, die aus bestimmten Schlagwörtern bestehen.

Auf diese Schlagwörter kann ein Chatbot programmiert werden und so erste kleine Anliegen alleine regeln. Erst wenn sich dann herausstellt, dass der Chatbot nicht mehr helfen kann, wird man als Kund:in an einen Mitarbeiter weitergeleitet und es kommt zu einem persönlichen Gespräch. Wir brauchen Euch vermutlich nicht zu erzählen, wie viel Zeit man sparen kann, wenn man die einfachen Kundenanfragen automatisiert beantworten lässt.

Content-Marketing

Je nach Zielgruppe ein sehr wichtiger Faktor: regelmäßiges Content-Marketing. Gerade die jüngeren Anwender:innen möchten auf Social Media regelmäßig bespaßt und informiert werden – und nach Möglichkeit sollte das nicht immer gleich und langweilig sein. Auch hier hilft Euch Marketing-Automation weiter: Ihr könnt mit verschiedenen Tools Euren Content vorplanen, automatisiert Postings raushauen oder – auch hier wieder – Newsletter mit den neuesten Infos rund um Eure Inhalte verschicken.

Doch auch beim Content-Marketing läuft ohne Vorarbeit keine Automatisierung. Posts müssen vorbereitet werden, die Planung muss erarbeitet und erstellt werden. Andererseits könnt Ihr Euch für die Erstellung und Planung in der heutigen Zeit ziemlich easy Hilfe von außen holen. Viele Virtuelle Assistenten sind mittlerweile auf Social Media und Content-Erstellung spezialisiert. So könnt Ihr mit passendem Budget Zeit und Aufwand sparen und Eurer Zielgruppe angepassten Content bieten.

Leadmanagement

Wenn Ihr bereits vorhandene eingefrorene Leads wiederbeleben möchtet, lassen sich Marketing-Automatisierungen auch dafür nutzen. Klassische Beispiele dafür sind Erinnerungsmails oder weiterführende Informationen: Eure Kund:in hat an einem Webinar teilgenommen? Das ist super, dann könnt Ihr ein paar Tage später zusammenfassende Informationen mitteilen. Gibt es vielleicht einen Download zum Webinar oder ein Handout?

Warum solltet Ihr Euer Lead-Management automatisieren? Damit die Vertriebler in Eurem Team ihre Zeit für die anderen Aufgaben verwenden können und nicht jeden Kontakt einzeln „abklappern“ müssen. Zudem vermeidet Ihr so durch zeitliche Engpässe entstehende Karteileichen: Ein Vertriebler, der aus Zeitgründen einen Kontakt nicht rechtzeitig bedient hat und dessen Interesse daraufhin erkaltet ist, ist nun wirklich unnötig.

Marketing Analytics

Wo Marketing passiert, sollten auch die Ergebnisse analysiert werden. Auch das könnt Ihr erledigen lassen, indem Ihr das Ganze automatisiert. Verschiedene Tools können Euch hier helfen, Eure Daten und Kennzahlen im Blick zu behalten und entsprechend darauf zu reagieren. So ist gewährleistet, dass Ihr auf Entwicklungen zeitnah eingehen und Euren Content oder Eure Strategie anpassen könnt. Damit praktisch Hand in Hand geht auch der nächste Punkt:

Landingpages

Wie auf Euer Marketing, reagieren Kund:innen auch auf Eure Landingpages. Entsprechend macht es auch da Sinn, die Zahlen zu tracken und die Inhalte im Blick zu behalten. Das geht sogar so weit, dass Ihr verschiedene Landingpages für verschiedene Buyer Personas anbieten könntet, zugeschnitten auf das jeweilige Bedürfnis. Ihr seht schon, Marketing-Automationen bieten Euch grenzenlose Möglichkeiten, Eure Kreativität und Euren Kundenservice auszuleben.

Kundenbewertungen & Extras

Ihr könnt Kund:innen, die bei Euch etwas eingekauft haben, erneut kontaktieren. Vielleicht habt Ihr einen interessanten Rabattcode für Stammkunden? Oder Ihr habt, bei Büchern zum Beispiel, neue Werke des zuvor gekauften Autors reinbekommen? Prima, dann könnt Ihr genau diese Infos den Käufern mitteilen. Neben diesem Extraservice könnt Ihr aber auch vollautomatisch Bewertungen für Eure Produkte einsammeln: Ein:e Kund:in hat bei Euch etwas gekauft, dann kommt ein paar Tage später eine Mail hinterher, die erfragt, ob der oder die Kund:in zufrieden mit dem Einkauf war.

Damit verbinden kann man wieder eigene Extras wie Neukundenrabatte oder Kundenwerbung. „Du warst zufrieden mit Deinem Einkauf? Dann empfiehl uns weiter! Wenn Dein:e Freund:in über diesen Code bei uns einkauft, bekommt Ihr beide 5 % Rabatt“ – so oder so ähnlich könnte eine dieser E-Mails aussehen. Einmal erstellt könnt Ihr so zahlreiche Käufer:innen bedienen.

Diese Tools helfen Euch bei der Marketing Automation

Nun habt Ihr einen ungefähren Eindruck davon bekommen, was Marketing-Automation ist und wofür auch Ihr sie nutzen könnt. Abschließend möchten wir Euch jetzt eine kleine Auswahl an Tools an die Hand geben, die Euch helfen, Eure Automationen wunschgerecht umzusetzen. Mehr Tools für Marketing-Automationen findet Ihr wie immer bei OMR Reviews. Außerdem haben wir auch einen Leitfaden für Euch parat, wie Ihr das passende Marketing-Automation-Tool für Euer Unternehmen findet.

HubSpot Marketing Hub

Mit der HubSpot Marketing Hub-Software habt Ihr vielfältige Möglichkeiten, Euer Marketing aufs nächste Level zu heben. Ihr könnt folgende Bereiche mithilfe der Software verwalten: Marketing, CMS, CMR & Sales und Kundenservice. Im Grunde seid Ihr also völlig flexibel, egal ob Ihr Leads konvertieren oder Website-Traffic überwachen wollt. Die Basismodule des Tools sind jeweils kostenfrei nutzbar. Abgesehen davon starten die Paketpreise bei 46 Euro/Monat.

HubSpot-Marketing

Die HubSpot Marketing Hub bietet Euch die Möglichkeit, Eure Leads übersichtlich im Blick zu behalten.

Mailchimp

Das Newsletter-Tool Mailchimp dürfte tatsächlich vielen von Euch bekannt sein. Für kleine Unternehmen ist es das am weitesten verbreitete Helferlein. Mittlerweile kann das Tool jedoch noch mehr im Bereich Marketing: Von Kundenanalyse über Social Media bis zum CRM stehen Euch viele Möglichkeiten offen. Wer mit 2000 Kontakten im Monat auskommt, kann das Tool kostenfrei nutzen. Ansonsten starten die Pakete bei $ 9,99 im Monat.

Mailchimp als klassisches Newsletter-Tool , das war einmal. Mittlerweile bietet Euch dieses Tool zahlreiche Marketing-Automations-Möglichkeiten.

Klaviyo

Dieses Tool richtet sich vor allem an E-Commerce-Unternehmen. Klaviyo ist mit vielen der gängigen Shopsysteme kompatibel und bietet verschiedene Möglichkeiten, Kund:innen nachzufassen, Bewertungsmails zu verschicken oder die Kundendaten zu segmentieren. Auch dieses Tool könnt Ihr kostenlos testen, hier allerdings „nur“ bis 250 Kontakte. Die Pakete starten bei $ 20 pro Monat.

Marketing-Automation muss also nicht viel kosten und nicht viel Aufwand bedeuten. Natürlich müsst Ihr im Vorhinein die Automation anlegen und Postings oder E-Mails vorbereiten, je nach Branche und Anliegen macht Ihr das jedoch nur einmal und habt dann länger Ruhe. Im Vergleich zu „ich mache jeden Handgriff selbst“ spart Ihr also dennoch jede Menge Zeit. Viele Tools bieten Euch zudem kostenfreie Einstiegsmodi, erst wenn Wachstum im Kommen ist, die Leadlisten sich vergrößern oder Eure Ansprüche steigen, müsst Ihr die ersten Gelder ausgeben.

Klaviyo

Klaviyo nutzt Dashboards, damit Ihr eine gut sortierte Übersicht über die Kundenhandlungen in Euren Shops bekommt.

Wer jetzt erstmal mit E-Mail-Automation starten möchte und von den zahlreichen anderen Möglichkeiten Abstand braucht, der oder die kann sich unseren Artikel zum Thema E-Mail-Automation zu Gemüte führen. Dort bekommt Ihr einen Überblick über die verschiedenen Automations-Arten und Tools, die Ihr für Eure E-Mails nutzen könnt.

VB
Autor:In
Veronique Bartsch
Autor:In
Veronique Bartsch

Veronique ist Gastautorin bei OMR Reviews. Nach ihrem literaturwissenschaftlichen Studium hat sie ihre Leidenschaft für Podcasts, Software, Kommunikation und Bloggen zum Beruf gemacht und ist als Freelancerin in diesen Bereichen tätig.

Im Artikel erwähnte Softwares

Im Artikel erwähnte Software-Kategorien

Ähnliche Artikel