SEO

Suchmaschinenoptimierung für Hotels: So finden neue Gäste ganz automatisch den Weg in Eure Unterkunft

Pia Heßler 7.10.2022

In diesem Artikel erfahrt Ihr, warum Suchmaschinenoptimierung für Hotels so wichtig ist und wie Ihr sie am besten für Euch nutzen könnt

Knapp 70 % der Personen im Alter von 16 bis 29 Jahren buchen ihren Urlaub online. Mit den richtigen SEO-Maßnahmen verbessert Ihr Eure Online-Präsenz, damit Online-Reise-Bucher*innen ihren nächsten Traumurlaub in Eurem Hotel verbringen.

Laut einer bitkom-Studie buchen vor allem junge Menschen online, anstatt ins Reisebüro zu gehen. Etwas mehr als die Hälfte der Befragten zwischen 30- bis 59-Jährigen bevorzugen ebenfalls die Buchung übers Internet. Mit Suchmaschinenoptimierung für Hotels (SEO) sorgt Ihr aktiv dafür, dass Suchmaschinen Euer Hotel weit oben in den Suchergebnissen anzeigen. Warum das in dieser umkämpften Branche so wichtig ist und wie Ihr suchmaschinenoptimierte Webseiten für Euer Hotel erstellt, erfahrt Ihr in diesem Artikel.

Was ist SEO für Hotels? 

Mit Suchmaschinenwerbung (SEM) erhöht Ihr die Chance, im Internet von neuen potenziellen Gästen gefunden zu werden. Ihr könnt bezahlte Werbung (SEA), wie Google Hotel Ads, schalten oder mit Suchmaschinenoptimierung (SEO) über die organischen Suchergebnisse sichtbar werden. 

Euer Verkaufstrichter beschreibt den Weg, den Eure Webseiten-Besucher*innen von der Unterkunfts-Suche bis zur Buchung gehen (Customer-Journey). Dabei werden alle Berührungspunkte (Touch-Points) zwischen Euch und Euren potenziellen neuen Gästen berücksichtigt. Durch SEO-Maßnahmen landen exakt die Personen in Eurem Sales-Funnel, für die Ihr Eure Verkaufs- und Marketingstrategie entwickelt habt. Dadurch erhöht Ihr Eure Conversations-Rate.

Warum ist SEO für Hotels wichtig? 

Viele Reiselustige suchen über Google nach Hotels. Sie tippen einen Begriff wie „Hotel München“ ein. Die Suchmaschine crawlt die indexierten Einträge und schlägt aus ihrer Sicht passende Suchergebnisse vor. Die meisten Internet-Nutzer*innen blättern nicht bis zur zweiten oder gar dritten Seite weiter. Darum ist ein wichtiges SEO-Ziel, auf Seite 1 zu landen. 

Je nach Zielgruppe ist es hilfreich oder sogar unerlässlich, online präsent zu sein. Wer die Chance, mit Suchmaschinenoptimierung weit oben in den SERPs angezeigt zu werden, nicht wahrnimmt, verzichtet auf viele Hotel-Gäste.

Welche Vorteile bietet Suchmaschinenoptimierung für Hotels? 

SEO für Hotels generiert Reichweite und ermöglicht es Euch, von Hotel-Suchenden gefunden zu werden. Das wiederum sorgt für mehr Gäste in Euren Hotels. Vorteile von Suchmaschinenoptimierung für Hotels sind im Detail:

  • Mehr Reichweite im Internet
  • Steigerung der Sichtbarkeit Eurer Hotels in Suchmaschinen wie Google
  • Optimierung Eures Hotel-Images
  • Individuelle Ansprache für Eure Wunsch-Gäste

Wie hoch ist der Aufwand mit Suchmaschinenoptimierung für Hotels? 

Suchmaschinenoptimierung für Hotels ist umfangreich. Es handelt sich nicht um eine einmalige Aktivität – SEO ist ein dauerhafter Prozess. Ihr solltet eine Strategie entwickeln, mit der Ihr langfristig Eure SEO- und Marketing-Ziele verfolgt. Eure SEO-KPIs müsst Ihr permanent im Blick haben, um Entscheidungen zum weiteren Vorgehen treffen zu können. Zur Suchmaschinenoptimierung gehören Onpage und Offpage-Maßnahmen

SEO für Hotels OnPage OffPage (1).png

Quelle: lawyersseo.com

Solltet Ihr SEO für Hotels besser an eine Agentur abgeben oder selbst machen? 

Sowohl Inhouse-SEOs als auch SEO-Agenturen haben ihre Vor- und Nachteile. Welche Entscheidung Ihr treffen solltet, hängt von der Situation ab, in der Ihr Euch befindet. Das sind die jeweiligen Vor- und Nachteile:

Vorteile: SEO für Hotels mit einer SEO-Agentur

  • Flexibilität: Agenturen haben für alle SEO-Themen Spezialist*innen und können daher flexibel auf veränderte Gegebenheiten reagieren. Das erspart Euch Neueinstellungen, Fortbildungen und Kapazitäten. 
  • Spezialwissen und Erfahrung: Agenturen befassen sich tagtäglich mit SEO-Themen und kennen Eure Herausforderungen. Sie haben das Wissen, um Euch beim Erreichen Eurer Ziele zu unterstützen.
  • Weniger Ausfallzeiten: Inhouse-SEOs können krank werden, Urlaub nehmen und kündigen. Jede längerfristige Ausfallzeit kann daher zu Unterbrechungen Eurer SEO-Maßnahmen führen. Es besteht die Gefahr, dass Ihr im Ranking Euren hart erkämpften Platz verliert. In Zusammenarbeit mit einer SEO-Agentur ist dieses Risiko viel geringer.
  • Keine Betriebsblindheit: Agenturen haben als Außenstehende einen objektiven Blick.
  • Up to date: Agenturen haben die SEO-Entwicklungen und -Trends permanent auf dem Schirm. 

Vorteile: SEO für Hotels selbst machen

  • Direkter Kontakt: Inhouse-SEOs sind direkt im Unternehmen und damit einfach nahbarer. Eure Kommunikationswege sind kürzer und sie haben keine anderen Kund*innen, um die sie sich kümmern.
  • Profi auf Eurem Fachgebiet: Inhouse-SEOs sind vertraut mit Euren Hotels, Euren Workflows, Euren Werten und Euren Leistungen. Die eigenen Mitarbeiter*innen kennen sich besser aus als externe Agenturen.
  • Direkter Zugriff auf Ressourcen: Inhouse-SEOs haben direkten Zugriff auf Eure Server und Dateien. SEO-Agenturen müsst Ihr erst den Zugriff auf benötigte Informationen gewähren.

Fazit: SEO für Hotels: Eine Agentur beauftragen oder selbst machen?

Inhouse-SEOs einzustellen, kann zeitaufwendig und teuer sein. Darum ist es sinnvoll, zu Beginn eine Agentur zu beauftragen. Das schafft Euch Flexibilität – insbesondere, wenn Eure Hotels ein überschaubares SEO-Budget haben.

Agenturen, die sich aufs Gastgewerbe spezialisiert haben, können Euch mit Rat und Tat durch die ersten SEO-Phasen begleiten. Einige Unternehmen suchen direkt nach Inhouse-SEOs, die durch die Zusammenarbeit mit der Agentur sorgfältig gewählt und eingearbeitet werden können. Nach und nach verlagern sie dann immer mehr Aufgaben an ihre Inhouse-SEOs. Meistens wenden sie sich dann im größeren Umfang wieder an die Agentur, wenn die Inhouse-Kapazitäten ausgeschöpft sind oder ein objektiver Expertenrat gefragt ist.

Was ist lokales SEO für Hotels?

Lokales SEO für Hotels (1).png

Quelle: searchenginejournal.com

SEO-Maßnahmen betreffen mehr als Eure Webseite. Auch Eure Social-Media-Aktivitäten, Euer Auftreten in Online-Plattformen und Euer Newsletter-Marketing beeinflussen ebenfalls Euer Ranking. Besonders wichtig ist außerdem das lokale SEO für Hotels.

Mehr als 3 Stunden täglich verbringen die Deutschen am Handy – das belegen diverse Studien. Das Potenzial, über das Handy bzw. das Internet neue Gäste auf Euch aufmerksam zu machen, ist riesig. Nutzer*innen sehen in den mobilen Suchergebnissen nicht zwangsläufig die Webseiten, die sie in ihren Desktop-Ergebnissen finden. Die Verwendung von geeigneten Keywords und ein paar andere Kriterien sind gleich. Lokale Suchmaschinenoptimierung berücksichtigt zusätzlich den Zeitpunkt der Suche und den Standort von Handynutzer*innen. 

Webseiten und Browser müssen responsiv sein, um im Ranking gut abzuschneiden. Inhalte müssen leserlich und intuitiv erscheinen. Suchmaschinen bewerten die Mobile-Usability neben der Lesbarkeit auch anhand von intuitiven Schaltflächen, verständlichem Content und einer übersichtlichen Struktur. Hotelgäste können Google-Bewertungen hinterlassen. Dafür braucht Ihr lediglich einen Google My Business-Account. Die Bewertungen sind nicht nur Referenzen für andere Hotelgäste, sondern werden auch von Suchmaschinen „gelesen“. Positive und negative Referenzen wirken sich auf Euer Ranking aus.

Erstellt Euch für Euer lokales SEO unbedingt einen Google My Business-Account, tragt Euch in Online-Branchenverzeichnissen ein und baut lokale Backlinks auf.

Was müsst Ihr bei SEO für Hotels beachten und wie setzt Ihr es um? 

SEO für Hotels Übersicht.png

Quelle: sumax.de

1. Schritt: Marktanalyse und Marktforschung durchführen

Ihr solltet Euch auf jeden Fall positionieren. Mit einer Marktanalyse analysiert Ihr die Konkurrenz. Führt eine Stärken-Schwächen-Analyse durch und findet heraus, wo Eure Wettbewerber*innen und Ihr selbst steht. Des Weiteren solltet Ihr Daten über die Entwicklung im Gastgewerbe sammeln oder auf existierende Daten zugreifen.

2. Schritt: Marketing-Ziele setzen

Beispiele für Marketing-Ziele sind „Steigerung Eurer Reichweite“, „Gewinnung neuer Gäste“, „Verbesserung Eures Images“, „Steigerung Eures Umsatzes“ oder „Stärkung Eurer Bindung zu Stammgästen“. Formuliert aus ihnen smarte Ziele. Das bedeutet, Eure Ziele müssen spezifisch, messbar, akzeptiert, realistisch und terminiert sein.

3. Schritt: Marketingstrategie und Marketingplan entwickeln

Jetzt habt Ihr die Basis für alles Weitere geschaffen. Eure Marketingstrategie und Euer Marketingplan sollten exakt zu Eurer Wunsch-Kundschaft passen.

4. Schritt: SEO-Maßnahmen festlegen

Im besten Fall habt Ihr die Kapazitäten und das Budget, um alle SEO-Bereiche zu bedienen. Andernfalls solltet Ihr Eure SEO-Maßnahmen priorisieren und mit den wirkungsvollsten beginnen. Teile der Suchmaschinenoptimierung sind Content-SEO, technisches SEO, Linkaufbau, Bilder-SEO, Video-SEO, News-SEO, Mobile-SEO, Lokales SEO. Ob Eure Maßnahmen die gewünschte Wirkung zeigen, solltet Ihr in regelmäßigen SEO-Audits überprüfen.

5. Schritt: SEO-Content erstellen

Content-SEO ist ein besonders wichtiger SEO-Bereich. Eure SEO-Texte und Medien müssen Leser*innen Mehrwert bieten. Beliebt sind Blogartikel über Ausflugsziele, Videos und Bilder von Hotelanlagen, mit denen Ihr Lust auf mehr macht und Euch als sympathische Gastgeber präsentiert. Beim Erstellen Eures Contents können Euch Tools zum Schreiben von SEO-Texten helfen.

So findet Ihr heraus, was sich Eure Gäste wünschen

Über die Analyse einer Keyword-Recherche erfahrt Ihr, wonach Hotel-Suchende googeln. Mit dieser Information könnt Ihr inspirierenden und unterhaltsamen Content erstellen.

Darauf solltet Ihr bei der Erstellung Eures Contents achten:

  • Keyword-Einsatz: Verwendet die richtigen Keywords in Überschriften, URLs, Meta-Daten und im Fließtext (ACHTUNG: vermeidet Keyword-Stuffing).
  • Webseiten-Struktur: Macht es Euren Webseiten-Besucher*innen möglichst einfach, auf Eurer Homepage zurechtzukommen. Strukturiert sie übersichtlich und benutzerfreundlich.
  • Lesbarkeit: Schreibt Texte, die Leser*innen beim bloßen Überfliegen verstehen. Achtet auf eine korrekte Grammatik und Rechtschreibung. Überprüft Texte außerdem auf Duplicate-Content.
  • Backlinks: Platziert interne (Unterseiten) und externe (Links von anderen Webseiten) Links im Text.
  • Kurze Ladezeiten: Wenn sich Eure Seite nicht schnell genug öffnet, springen Besucher*innen zurück und entscheiden sich für eine andere Unterkunft, die ihnen von Google vorgeschlagen wird.
  • Design: Urlaubszeit ist Wohlfühlzeit: Gestaltet atemberaubenden Content für Eure Wunsch-Gäste und verwendet qualitativ hochwertige Medien.
  • Google-Algorithmus: Informiert Euch stets über den aktuellen Google-Algorithmus und passt Euren Content bei Bedarf an.

6. Schritt: Performance analysieren und Prozesse automatisieren

Fehlentscheidungen könnt Ihr nur erkennen und korrigieren, wenn Ihr die Performance Eurer Maßnahmen überprüft. Ob Euer Content nicht gut genug ist, die falschen Besucher*innen auf Eure Webseite stoßen oder technische Probleme zu hohen Absprung-Raten führen, überwacht Ihr mit SEO-Analyse-Tools

Welche (kostenlosen) Tools eignen sich für Hotel-SEO?

Auf OMR Reviews findet Ihr viele hilfreiche SEO-Tools für Hotels. Wählt zwischen kostenlosen SEO-Tools und zahlungspflichtigen Alternativen Euer Lieblings-SEO-Tool aus. Die Liste an geeigneten Softwares ist lang: Ihr findet dort Keyword-Recherche-Tools wie AnswerThePublic, WordPress-Plugins wie Yoast und SEO-Alleskönner wie die Google Search Console. Je nach Hotelgröße könnt Ihr nach übersichtlichen Tools für kleine und mittlere Unternehmen sowie Enterprise-SEO-Tools filtern. Nutzer*innen teilen ihre SEO-Tool-Erfahrungen mit Euch.

Das sind aktuell die beliebtesten SEO-Tools auf OMR Reviews:

Pia Heßler
Autor:In
Pia Heßler
Autor:In
Pia Heßler

Pia war mehr als 10 Jahre im Vertrieb und Marketing verschiedenster Unternehmen aktiv. Danach gründete sie Ihr eigenes Unternehmen und betreibt dieses zusammen mit Ihrer Geschäftspartnerin.

Im Artikel erwähnte Softwares

Im Artikel erwähnte Software-Kategorien