Local SEOSEO Tools

Google-My-Business optimieren: 5 Tipps für einen gelungenen Eintrag

Lisa Karasch 17.02.2022

In Unserem Gastartikel erfahrt Ihr, wie Euer Einstieg für eine erfolgreiche Local-SEO auf Google funktioniert.

Unsere Gastautorin Lisa Karasch gibt Euch einen Einblick, wie Ihr Euren Google-My-Business optimiert und gibt Euch dazu Tools und Beispiele an die Hand.

Keiner nutzt mehr Branchenbücher? Stimmt gar nicht: Der virtuelle Brancheneintrag kommt bei der Google-Suche täglich unbewusst zum Einsatz und hilft Euren potenziellen Kund:innen bei der Entscheidungsfindung. Daher ist es enorm wichtig, Eurer Google-My-Business-Profil zu optimieren und der Suchmaschine alle wichtigen Informationen zur Verfügung zu stellen.

Der Google-My-Business-Eintrag ist ein zentraler Aspekt für die lokale Suchmaschinenoptimierung (SEO). Alle wichtigen Infos über das Unternehmen finden Suchende hier übersichtlich aufgelistet. Neuentwicklungen von Google führen zudem zu immer weiteren Funktionen, die sich für Unternehmen unterschiedlichster Branchen anbieten. Im Beitrag erfahrt Ihr, wie ihr in wenigen Schritten eine saubere Grundlage schafft.

Inhaltsverzeichnis

1. Was ist ein Google-My-Business Eintrag?

2. Wie kann ich meinen Google-My-Business-Account optimieren?

3. Warum ist Google-My-Business wichtig?

4. Welche Tools unterstützen bei der Optimierung eines Google-My-Business-Accounts?

5. Zusatz-Tipp: Informationen zu Bing-Places übertragen

 

Was ist ein Google-My-Business Eintrag?

Das Google-My-Business-Profil (neue Bezeichnung: Google-Unternehmensprofile) ist ein Eintrag zum Unternehmen, der in der Google-Suche erscheinen kann. Diverse Informationen, wie Adresse, Telefonnummer, Öffnungszeiten, Produkte und vieles mehr, können somit direkt auf der Suchergebnisseite, auf Google-Maps und in weiteren Google-Produkten auftauchen, die Nutzer:innen für die Recherche einsetzen. Auch bei der Voice-Search greifen die Sprachassistenten auf die hinterlegten Infos der virtuellen Brancheneinträge zu.

Der Unternehmenseintrag zeigt verschiedene Informationen und Bewertungen.

Suchergebnisse bei lokalen Suchanfragen

Je nachdem, welche Art von Suche die User durchführen, kann ein sogenannter Knowledge-Graph (dt. etwa Wissensdatenbank) in den Ergebnissen auftauchen. Sucht man nach lokalen Restaurants, Shops oder Unternehmen, wird das sogenannte Local-Pack ausgespielt: Hier zeigt die Suchmaschine wichtige Daten zum gesuchten Unternehmen. Das können z. B. Öffnungszeiten, die Telefonnummer, Rezensionen, Webseite, Zimmerpreise für Hotels, Wegbeschreibungen und vieles mehr sein. Wenn der Suchbegriff auf mehrere Einträge in der Region passt – etwa bei der Suchanfrage „Friseur Bochum“ – zeigt Google dazu passende Unternehmen an. Diese haben in der Regel mehrere Bewertungen und ein vollständig ausgefülltes Google-My-Business-Profil.

Einen Eintrag hinzufügen

Die Erstellung eines Unternehmensprofils ist ein wichtiges Thema für die eigene SEO-Strategie. Dabei unterscheidet man zunächst zwischen bestätigten und unbestätigten Einträgen. Verantwortliche erstellen die Einträge selbst. Jedoch ist es auch möglich, dass durch andere Datenquellen (z. B. Unternehmensregister) bereits automatisch unbestätigte Profile erstellt wurden. Ihr braucht nur ein Google-Konto, um den Anspruch auf ein solches Profil zu erheben bzw. ein neues hinzuzufügen. In der Regel ist dann eine Bestätigung über einen automatischen Anruf oder die Zusendung einer Postkarte an den Unternehmensstandort notwendig, damit Google sicherstellen kann, dass es sich wirklich um Euren Unternehmensstandort handelt. Danach kann es direkt losgehen.

Wer sollte sich einen Google-My-Business-Account erstellen?

Kurz gesagt: Alle, die Kund:innen lokal bedienen oder eine Dienstleistung vor Ort anbieten. Das Angebot ist dabei stark auf lokale Dienstleistungen ausgerichtet, um diese zu unterstützen. Es gibt aber unzählige Kategorien, die Ihr für das Google-Unternehmensprofil auswählen könnt, um damit Euer eigenes Google-My-Business-Ranking zu verbessern. Hier solltet Ihr darauf achten, dass möglichst passende Kategorien ausgewählt werden, um auch bei entsprechenden Suchanfragen der Konkurrenz ausgespielt zu werden. Für Unternehmen, die ausschließlich online agieren, ist es von Google jedoch nicht vorgesehen, einen Google-My-Business-Account zu erstellen.

Wie kann ich meinen Google-My-Business-Account optimieren?

Neben der Onpage-Optimierung der eigenen Webseite, ist das eigene Google-My-Business Profil eine wichtige Stellschraube, insbesondere für die lokale Suchmaschinenoptimierung. Im Folgenden zeigen wir Euch, wie Ihr in fünf Schritten Euren Eintrag gelungen vervollständigt.

Schritt 1: Unternehmensdaten im My-Business-Profil hinterlegen

Hier gilt das Credo „Mehr ist mehr“. Hinterlegt so viele Unternehmensdaten, wie möglich, um eine Vielzahl an Fragen beantworten zu können. Das ist besonders wichtig, da vollständige Google-My-Business-Einträge von der Suchmaschine für die Ergebnisseite bevorzugt werden. Dadurch schafft Ihr Euch einen direkten Vorteil gegenüber Eurer Konkurrenz. Denn die passendsten Antworten auf die Suchanfrage werden weiter oben angezeigt und verbessern das lokale Ranking damit automatisch.

Alle nützlichen Infos solltet Ihr in Eurem Profil hinterlegen.

Unter dem Reiter „Info“ findet Ihr alle wichtigen Standort-Informationen. Wichtig ist, dass Ihr diese Daten regelmäßig prüft, da Nutzer:innen direkt in der Suchmaschine Änderungsvorschläge machen können. Überprüft Ihr diese nicht, kann es sein, dass Google die Vorschläge automatisch annimmt und Falschinformationen angezeigt werden. Die Google-Hilfe für Unternehmensprofile hält wichtige Richtlinien fest, an die Ihr Euch bei der Vervollständigung halten solltet. Kurz zusammengefasst gibt es Folgendes zu beachten:

  • Name des Unternehmens: Der Name ist der wirkliche bzw. eingetragene Name Eures Unternehmens. Wird der Name nach der Standortbestätigung geändert, muss dieser nochmals bestätigt werden. Es ist daher sinnvoll, die Standortdaten bereits vor dem Bestätigungsprozess bestmöglich auszufüllen.
  • Kategorie: Hier habt Ihr die Möglichkeit, eine Hauptbranche und bis zu acht weitere Kategorien anzugeben. Nutzt nur so viele wie nötig und achtet darauf, dass diese passend gewählt sind.
  • Adresse: Die vollständige Adresse Eures Standorts gebt Ihr hier ein. Handelt es sich um ein Hochhaus, ist es ggf. auch sinnvoll, die Etage oder Büronummer einzugeben.
  • Einzugsgebiet: Falls Ihr nur in einem bestimmten Gebiet tätig seid, könnt Ihr dieses hier angeben, um Kund:innen weitere Informationen bereitzustellen. So vermeidet Ihr z. B. dass jemand Essen bestellt, dieses aber nicht geliefert werden kann, weil die Person zu weit weg wohnt.
  • Öffnungszeiten: Ihr könnt pro Tag bis zu zwei Öffnungszeiten angeben und somit auch Pausenzeiten berücksichtigen. Auch spezielle Öffnungszeiten sind wichtig – etwa für Feiertage oder Betriebsferien – und lassen sich hinterlegen.
  • Telefonnummer: Gebt hier Eure primäre Telefonnummer an. Darüber hinaus habt Ihr die Option, zwei weitere Nummern einzufügen – etwa für eine Support-Hotline. Des Weiteren könnt Ihr die Nummer ausblenden.
  • Webseite: An diesem Punkt gebt Ihr die URL zu Eurer Webseite an. Je nachdem, um welche Unternehmensart es sich handelt, habt Ihr noch die Möglichkeit, weitere Links einzufügen. Das können z. B. Links für Reservierungen oder für Terminbuchungen sein.
  • Attribute: Die Nutzung von Attributen hilft Euch, den Interessent:innen mehr Informationen bereitzustellen. Darunter gibt es beispielsweise Punkte wie „kostenloses WLAN“ oder „beliebt bei Reisenden“. Sucht Euch hier die passendsten Darstellungen aus.
  • Beschreibung: Hier stellt Ihr Eure wichtigsten Aspekte, Dienstleistungen etc. kurz und knapp vor. Was bietet Ihr an und welchen USP habt Ihr? Gibt es weitere Insights, die für Eure Kund:innen wichtig sind? Ihr habt maximal 750 Zeichen für die Beschreibung im Google-My-Business-Eintrag. Wichtige Keywords könnt Ihr vorher bei einer Keyword-Recherche analysieren und unterbringen. Überladet den Text jedoch nicht damit. Hier gibt es weitere Tipps zum SEO-Texte-Schreiben.
  • Eröffnungsdatum: Das Eröffnungsdatum könnt Ihr an dieser Stelle einfügen – es ist jedoch nicht zwingend erforderlich.

Neben diesen Standortdaten gibt es noch einen Speisekarten- oder Serviceeditor, der jedoch nicht für alle Profile zugänglich ist. Dafür müssen Dienstleistungen oder Speisen angeboten werden. Hotels haben zudem die Option, Informationen zu Ankunfts- und Abreisezeiten sowie weitere hotelspezifische Attribute hinzuzufügen.

Schritt 2: Bilder für die Google-My-Business-Optimierung

Für Bilder gilt: präsentieren, beeindrucken, überzeugen. Denn Bilder geben Euch die Möglichkeit, den Suchenden einen klaren Eindruck von Eurem Unternehmen zu vermitteln und Euch von der Konkurrenz abzuheben. Nutzer:innen informieren sich gerne vorab darüber, was sie erwartet. Selbstverständlich solltet Ihr Euch hier von Eurer besten Seite präsentieren. Das ist aus folgenden Gründen besonders wichtig:

  • Qualitative Suchergebnisse: Jede Person kann Bilder zu einem Unternehmensstandort hochladen, z. B. nach einem Restaurantbesuch. Sorgt mit Euren hochwertigen Bildern dafür, dass Euer Eintrag einen überzeugenden und professionellen Eindruck erweckt.
  • Bildmaterial in der Suche: Fotos sind wichtig bei der Entscheidungsfindung der Suchenden. Immer häufiger werden Geschäftsinformationen mit Fotos angezeigt. Hier können die Fotos ausschlaggebend dafür sein, ob sich Interessent:innen für Euch entscheiden.
  • Aktivität überzeugt: Regelmäßiges Hinzufügen neuer Bilder vermittelt der Suchmaschine, dass Euer Profil auf einem aktuellen Stand ist. Aktualität ist ein wichtiges Ranking-Kriterium, das Eure lokalen Rankings verbessern kann. Achtet auch darauf, welche Fotos von Nutzer:innen hochgeladen werden, um Richtlinienverstöße zeitnah zu melden.

Das Vorschau-Bild ist Euer Aushängeschild. Hier könnt Ihr Google einen Vorschlag machen. Aber aufgepasst: Die Suchmaschine kann sich je nach Suchanfrage dazu entscheiden, ein anderes Bild anzuzeigen. Google gibt verschiedene Richtlinien zu den Bildern vor und empfiehlt Größen, an die Ihr Euch halten solltet. Nutzt beispielsweise keine Stock-Fotos oder Bilder, die mit Eurem Branding aufgewertet wurden, sondern lieber authentische Bilder von außen, innen und von Euren Teams. Bilder müssen zur Branche passen und Eurer Zielgruppe einen klaren Eindruck vermitteln. Dann könnt Ihr auf einem visuellen Weg bei den Suchenden punkten.

Schritt 3: Beiträge im Google-My-Business-Eintrag verfassen

Ob Event, Rabatt-Aktion oder ein neuer Blogbeitrag: Bei der Optimierung Eures Google-My-Business-Profils sind Beiträge eine Option, den potenziellen Kund:innen verschiedene Vorteile zu präsentieren.

Hierbei handelt es sich um eine Funktion, die nicht von vielen genutzt wird. Jedoch habt Ihr an dieser Stelle die Möglichkeit, noch mehr Platz auf der Suchmaschinen-Ergebnisseite einzunehmen und somit mehr Aufmerksamkeit zu erwecken. Zudem haltet Ihr Euren Eintrag damit ganz einfach aktuell und bietet einen Anreiz, sich damit näher auseinanderzusetzen.

Die empfohlene Bildgröße von Google ist 800 x 600 Pixel. Jedoch wird ein Beitrag in der mobilen Suche mit einem Bild im Format 1:1 dargestellt – Ihr solltet also probieren, was am besten wirkt. Die Beitragstexte können bis zu 300 Wörter oder 1.000 Zeichen enthalten. Für die Beiträge auf Eurem Google-My-Business-Account stehen Euch verschiedene Formate zur Verfügung.

Verschiedene Möglichkeiten zur Veröffentlichung von Beiträgen

  • Angebote: Die Beiträge zu den Angeboten geben Euch die Option, Euren potenziellen Kund:innen Deals zu präsentieren. Ob kurzfristiger Rabatt auf das gesamte Sortiment oder nur auf einen bestimmten Artikel: Google stellt Euch für Euer My-Business-Profil Felder zur Verfügung, die Ihr mit Informationen füllen könnt. Neben einem Foto könnt Ihr ein Start- und Enddatum der Kampagne und weitere Details, wie einen Angebotstext, Gutscheincode, Link zum Einlösen und die Nutzungsbedingungen hinzufügen. So könnt Ihr Euer Angebot ideal abrunden.
  • Neuigkeiten: Hier könnt Ihr über sämtliche Neuigkeiten informieren – etwa über neue Leistungen oder neue Inhalte auf Eurer Webseite. Auch hier steht Euch wieder Platz für ein Bild zur Verfügung. Des Weiteren gibt es die Möglichkeit, eine Schaltfläche in Call-To-Action-Form (CTA) hinzuzufügen und für diese eine URL zu hinterlegen.
  • Event: Ihr plant eine Veranstaltung oder ein Webinar? Dann ist hier die passende Option, Euer My-Business-Profil dafür zu optimieren und Interessent:innen darauf aufmerksam zu machen. Hier steht Euch Platz für ein Bild, den Veranstaltungsnamen, das Start- und Enddatum sowie für einen Beschreibungstext zur Verfügung. Auch eine Schaltfläche für einen Link kann optional eingeblendet werden.
  • Produkte: Hebt Euch von der Konkurrenz ab, indem Ihr direkt in der Google-Suche auf Eure Produkte hinweist. Einfach ein Foto und einen Produktnamen hinzufügen, eine Kategorie auswählen und einen Preis hinzufügen. Die optionale Produktbeschreibung gibt Euch noch mehr Platz für weitere wichtige Informationen. Auch hier könnt Ihr eine Schaltfläche mit hinterlegter URL einblenden.
  • Update zu COVID-19: Mit der Coronapandemie hat Google dieses Format bereitgestellt. Hier können Unternehmen bestimmte Spezifikationen hinterlegen. Welches Hygienekonzept verfolgt Ihr an Eurem Standort? Führt Ihr auch Remote-Schulungen oder ähnliches durch? Dafür findet sich hier ein Platz.

Schritt 4: Statistiken nutzen & Google-My-Business-Profil optimieren

Alles ausgefüllt? Dann geht’s jetzt ans Optimieren. Das Google-Unternehmensprofil bietet eine Reihe an Statistiken, die dazu genutzt werden können, die Local-SEO noch zu verbessern bzw. Erkenntnisse daraus zu ziehen. Auf diese Weise könnt Ihr nachvollziehen, wie erfolgreich der Eintrag funktioniert, was besonders gut läuft und wo es noch Luft nach oben gibt.

Statistiken geben Euch eine Auskunft, wie Ihr Euren My-Business-Eintrag weiter optimieren könnt.

Unter dem Punkt „Statistiken“ findet Ihr etwa die Anzahl der Interaktionen mit Eurem Eintrag für einen bestimmten Zeitraum sowie Informationen darüber, wie oft eine Routenplanung oder ein Aufruf der Webseite erfolgt ist. Auch lässt sich prüfen, wie oft der Eintrag direkt aus der Google-Suche angerufen wurde. Statistiken gibt es ebenfalls für die von Euch veröffentlichten Beiträge. Dort könnt Ihr sehen, wie oft diese angeschaut und angeklickt wurden und somit wertvolle Erkenntnisse über die Performance einzelner Beitragsformen gewinnen.

Schritt 5: Mit Google-My-Business Euer Ranking verbessern

Wie soll das funktionieren? Ganz einfach: Indem Ihr für Suchergebnisse zu lokalen Suchanfragen präsent seid. Bis Suchende die „normalen“ organischen Ergebnisse auf Google sehen, müssen sie zunächst an dem Local-Pack vorbeiscrollen. Darüber oder darunter können zudem noch Anzeigen stehen. Bis Eure Seite also organisch zu einem lokalen Suchbegriff angezeigt wird, kann es dauern und die Suchenden sind möglicherweise schon bei Eurer Konkurrenz gelandet. Euer optimiertes Google-My-Business-Profil hilft Euch demnach, Euer Ranking für die lokalen Suchanfragen zu verbessern.

Die Unternehmensinfos nehmen auf der Ergebnisseite viel Platz ein.

Mobil wird dies noch prominenter, da der Bildschirm am Smartphone deutlich kleiner ist. Die Ansicht zeigt verschiedene Informationen an, je nachdem, um welche Art von Unternehmen es sich handelt. Beim Restaurant werden z. B. Öffnungszeiten und Rezensionen angezeigt, die bei der Wahl des passenden Lokals unterstützen. Bei anderen Unternehmensformen ist es die Routenplanung, eine Anruffunktion oder der Link zur Webseite.

Für Euer Ranking ist es zudem wichtig, die Bewertungsfunktion richtig zu nutzen. Sammelt Bewertungen und kommentiert diese auch. In den Antworttexten habt Ihr die Möglichkeit, Keywords unterzubringen – die Keywords werden in den Suchergebnissen gefettet dargestellt. Verschiedene andere Bewertungsportale zeigt Google automatisch in die Bewertungsübersicht an. Selbst wenn ein Unternehmen auf einem Portal schlecht bewertet wurde, kann es sein, dass es auf einer anderen Plattform deutlich besser bewertet ist. Die Suchenden orientieren sich im Entscheidungsprozess an den Bewertungen.

Hier ist es also wichtig, dass Ihr viele und vor allem gute Bewertungen generiert. Zudem solltet Ihr sowohl auf gute als auch schlechte Bewertungen antworten und Euch für das Feedback bedanken. Wichtiger Hinweis: Bleibt bei negativen Kommentaren gelassen, bedankt Euch für das Feedback und zeigt Einsatz, dass Ihr es in Zukunft besser machen wollt.

Warum ist Google-My-Business wichtig?

Die Informationen, die Ihr im Google-My-Business-Profil hinterlegt, sind von großer Bedeutung, um in verschiedenen Ansichten der Google-Suche prominent zu erscheinen. Sucht jemand nach Eurem Unternehmensnamen, erscheinen die von Euch hinterlegten und gepflegten Standortinformationen. Führt jemand eine lokal bezogene Suche mit einem Keyword wie „Physiotherapie Bochum“ durch, taucht Ihr als Physiopraxis mit Eurem optimierten Google-My-Business-Profil im besten Fall über Euren Konkurrenten auf. Das ist der erste mögliche Kontakt, den Ihr zu Euren potenziellen Kund:innen habt und somit der erste Eindruck – und der zählt bekanntlich.

Welche Tools unterstützen bei der Optimierung eines Google-My-Business-Accounts?

Es gibt verschiedene Local-SEO-Tools, die sich für unterschiedliche Zwecke anbieten. Bei OMR-Reviews findet Ihr eine große Auswahl – hier lohnt es sich definitiv, die einzelnen Lösungen genauer anzuschauen, da sie unterschiedliche Mehrwerte bieten, je nachdem worauf Euer Fokus liegt.

Für die Optimierung Eures Google-My-Business-Eintrags finde ich Google-Analytics sehr hilfreich. Das ist zwar keine reine SEO-Software, sondern ein Web-Analytics-Tool, aber damit gelingt ein Trick, von dem nicht unbedingt jeder etwas weiß. Mit dem SEO-Tool Eurer Wahl oder mithilfe der Google-Developer-Tools könnt Ihr einen Tracking-Link erstellen.

Mit dem Campaign-Builder könnt Ihr in wenigen Schritten Tracking-Links erstellen.

Ein Tracking-Link ist eine URL, die verschiedene Tracking-Parameter enthält. Für Beiträge und Produkte könnt Ihr somit genau nachvollziehen, welche Klicks durch die Optimierung des My-Business-Profils zustande gekommen sind. Dazu nehmt Ihr Eure Ziel-URL, ergänzt die Quelle, das Medium und hinterlegt einen Kampagnennamen – etwa „gmb“ für Google-My-Business. Diese parametrierten URLs fügt Ihr z. B. bei erstellten Beiträgen und hinterlegten Produkten im Profil ein und schon könnt Ihr in Google-Analytics im Bereich „Akquisition“ alles genauestens nachvollziehen, wenn Ihr Euch die Kampagne in dieser Rubrik anzeigen lasst. Dann seht Ihr, wie viele Klicks mit dieser hinterlegten Kampagne zustande gekommen sind.

Ein weiteres Tool, das beim Optimieren Eures Google-My-Business-Accounts unterstützen kann, ist die Google Search Console. Damit lässt sich einfach überprüfen, welche lokalen Suchanfrage bereits für Eure Webseite eingehen.

Analyse von lokalen Suchanfragen in der Google-Search-Console

Diese Analysefunktion könnt Ihr nutzen, um mit den Erkenntnissen die Local-SEO noch zu verbessern. Welche Suchanfragen haben die Interessent:innen in Verbindung mit der Stadt? Auf welche Seiten führen diese Suchanfragen? Diese und viele weitere Fragen lassen sich mithilfe der Google Search Console beantworten. Anschließend könnt Ihr besser auf die Bedürfnisse der Kund:innen eingehen und etwa Unterseiten auf Eurer Webseite erstellen, die näher auf diese Themen eingehen. Aus der Analyse könnt Ihr ggf. auch Informationen ziehen, um Euren Google-My-Business noch weiter zu optimieren und aufzuwerten.

Zusatz-Tipp: Informationen zu Bing-Places übertragen

Das eigene Google-Unternehmensprofil wurde vervollständigt, gepflegt und optimiert? Dann könnt Ihr diese Informationen nutzen und in das Konkurrenz-Tool von Bing übertragen. Zwar nutzen deutlich weniger Menschen die Bing-Suche, aber dennoch hat diese Suchmaschine ihre Daseinsberechtigung. Sie bietet mit Bing-Places ein Produkt an, das vom Aufbau her ähnlich zu Google-My-Business ist.

Über die Importfunktion bei Bing-Places könnt Ihr die Daten aus Google-My-Business einfügen.

Praktischerweise gibt es eine Import-Funktion. Der Bestätigungsprozess für das Bing-Profil ist ähnlich zu dem von Google. Aber Ihr könnt viel Zeit sparen, indem Ihr die Standortinformationen von Google-My-Business importieren lasst. Hier könnt Ihr sogar festlegen, dass regelmäßig automatische Abgleiche vorgenommen werden sollen. Dennoch ist es genau wie bei der Optimierung Eures Google-My-Business-Accounts wichtig, dass Ihr in regelmäßigen Abständen die Informationen prüft, ergänzt oder aktualisiert.

Alles verstanden? Dann heißt es jetzt: Auf die Plätze, fertig, los und das Google-My-Business-Profil optimieren. Weitere Tipps und Workshops für Euren gelungenen Web-Auftritt findet Ihr zudem in der OMR-Academy.

Lisa Karasch
Autor:In
Lisa Karasch
Autor:In
Lisa Karasch

Lisa Karasch ist Content-Marketing-Managerin mit Schwerpunkt SEO beim B2B-Softwarehersteller GFOS. Nach ihrem Linguistik-Studium konnte sie in einer Marketing-Agentur ihr sprachliches Feingefühl weiter schärfen. Jetzt liegt ihr Fokus auf organischen Wachstumsstrategien in der Tech-Branche. An der Disziplin SEO begeistert sie besonders der stetige Wandel und die Herausforderung, sich täglich neues Wissen aneignen zu müssen.

Im Artikel erwähnte Softwares

Im Artikel erwähnte Software-Kategorien