Der Turbo für dein Business: Wie Growth Hacking dein Unternehmen zum Erfolg führt

Growth Hacking stellt eine innovative Methode dar, um das Wachstum eines Unternehmens zu fördern. Unser Gastautor Christian Deiminger veranschaulicht die Synergie zwischen Experimentieren, Kreativität und datengestützten Entscheidungen.

Gif Growth Marketing
Inhalt
  1. Was verbirgt sich hinter dem Begriff Growth Hacking?
  2. Von der Idee zum Erfolg: Was ist ein Growth Hack?
  3. Der wiederkehrende Growth-Hacking-Prozess
  4. AARRR – der effiziente Growth-Funnel
  5. Growth Hacking in den unterschiedlichsten Bereichen
  6. Diese Tools eignen sich für ein effizientes Growth Hacking
  7. Die Schlüsselkompetenzen für ein nachhaltiges Growth Hacking
  8. Fazit Growth Hacking

In der digitalen Marketingwelt taucht immer wieder der Begriff des Growth Hacking auf. Gerne als Buzzword verwendet, ist den meisten gar nicht klar, was hinter dieser dynamischen und vor allem herausfordernden Disziplin steckt, die sich ständig verändert und weiterentwickelt.

Growth Hacker*innen zeichnen sich durch eine kreative Herangehensweise und unkonventionelles Denken aus. Nur so gelingt es, die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Richtig aufgestellt und angewandt ermöglicht Growth Hacking dem Marketing Team, das Erreichen seiner Ziele zu beschleunigen, auf Abweichungen schnell zu reagieren, um die Strategie erfolgreich anzupassen.

In diesem Artikel erfährst du, was sich hinter der Definition des Growth Hacking verbirgt, und weshalb es für jedes Unternehmen von Bedeutung ist. Denn als Marketer*in solltest du dich in jedem Fall mit dem agilen Ansatz des Growth-Hacking-Marketing beschäftigen.

Was verbirgt sich hinter dem Begriff Growth Hacking?

Kurz gesagt, ist Growth Hacking eine innovative Herangehensweise an das Wachstum eines Unternehmens. Es basiert auf dem Zusammenspiel von Experimentieren, einer guten Portion Kreativität und datenbasierten Entscheidungen. Anders als im traditionellen Marketing geht es bei Growth Hacking nicht um großangelegte Kampagnen mit hohen Budgets, sondern vielmehr um smart gesteuerte Methoden, die das Wachstum schnell und kostengünstig beschleunigen. Hierfür konzentriert sich das Growth-Hacking-Team nicht primär auf die Steigerung des Umsatzes oder der Markenbekanntheit, sondern versucht vielmehr mit originellen Ansätzen, datengetriebenen Analysen und iterativen Prozessen die Nutzerzahl zu erhöhen, um die Conversion voranzutreiben. Aus diesem Grund ist Growth Hacking vor allem in der Startup-Szene beliebt, da man hier nach skalierbaren Strategien sucht, um möglichst schnell zu wachsen.

Growth_Hacking_Zusammenspiel.png

Von der Idee zum Erfolg: Was ist ein Growth Hack?

Ein Growth Hack zeichnet sich durch seine Effizienz aus. Hierbei kann es sich um kleine, einfache Anpassungen handeln, die nachhaltige Auswirkungen auf das Wachstum eines Unternehmens haben. Die Idee dahinter ist, mit minimalen Ressourcen und etwas Einfallsreichtum das Erreichen der gesetzten Ziele zu beschleunigen. Dies kann durch unterschiedliche Ansätze geschehen. Daher kann ein Growth Hack in nahezu jedem Bereich eines Unternehmens eingesetzt werden, der auf Wachstum und Erfolg ausgerichtet ist. Denn auf den Punkt gebracht geht es darum, neue Wege zu testen, diese auszuwerten, im Erfolgsfall zu skalieren und somit das Nutzererlebnis immer weiter zu optimieren. Das Ganze geschieht, indem man sich auf die Erkenntnisse des Nutzerverhaltens stützt. So kann beispielsweise ein Growth Hack dazu verwendet werden, die Sichtbarkeit zu erhöhen, indem man kleinere Optimierungen auf der Webseite vornimmt, die das Suchmaschinen-Ranking verbessern.

Der wiederkehrende Growth-Hacking-Prozess

Growth_Hacking_Prozess.png

Automatisierte Prozesse, datengetriebenes Marketing und ein wenig Kreativität - das sind die Grundbaupfeiler eines funktionierenden Growth Hacking. Hier ein Beispiel wie du in der Praxis vorgehen kannst:

1. Zielsetzung:

Definiere zunächst klare Ziele, die du erreichen möchtest. Diese dienen als Leitfaden für alle weiteren Schritte. Je konkreter du deine Ziele und Kennzahlen definierst, desto klarer wird die Vision, auf deren Basis du die weiteren Growth-Hacking-Maßnahmen entwickelst. Ein klares Ziel könnte beispielsweise die Steigerung der Nutzerzahl auf deiner Webseite sein, um damit das Engagement zu fördern. Eine weitere Möglichkeit kann die Verbesserung der Conversion-Rate sein, um aus Webseitenbesuchen Käufe zu generieren und den Umsatz zu steigern. Ebenso kann die Stärkung der Kundenbindung ein erstrebenswertes Ziel sein, um langfristige Beziehungen zu deinen Nutzern aufzubauen.

2. Ideenfindung:

Nun geht es darum, Ideen zu finden, die dazu beitragen, deine Ziele zu erreichen. Die Maßnahmen können von einfachen Anpassungen bis hin zu komplexen Kampagnen reichen. Deinem Ideenreichtum sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Anschließend priorisierst du deine Ideen nach dem Aufwand und den zu erwartenden Auswirkungen. Wähle nun die Ansätze aus, die strategisch gesehen den größten Einfluss auf deine Zielerreichung haben.

3. Testing:

Nachdem du deine Ideen und Ziele festgelegt hast, geht es im nächsten Schritt darum, sie umzusetzen und intensiv zu testen. Dieser Prozess ist entscheidend, da er es ermöglicht, deine Strategien zu hinterfragen und kontinuierlich zu verbessern. Denn hierbei werden Erkenntnisse gewonnen, welche deine Ansätze das Wachstum am meisten vorantreiben. Das kann beispielsweise eine SEO-Optimierung, A/B-Tests oder eine Marketingkampagne sein.

4. Datenanalyse:

Nach Abschluss der Testphase werden die gesammelten Daten und Metriken gründlich analysiert, um daraus Entscheidungen zu treffen. Diese datenbasierten Erkenntnisse bieten wertvolle Einblicke und ermöglichen dir, die Wirksamkeit der durchgeführten Maßnahmen objektiv zu bewerten. Durch die im Vorfeld festgelegten Kennzahlen können Metriken wie Nutzerinteraktionen und Conversion-Rate besser eingeordnet werden. So erhältst du ein ganzheitliches Bild, um gezielte Handlungen abzuleiten.

5. Skalierung:

Wenn sich ein Growth Hack als erfolgreich erweist, liegt es auf der Hand, ihn weiter auszubauen und voranzutreiben. Das bedeutet, dass die Erkenntnisse sorgfältig analysiert und Methoden verfeinert werden, um das volle Wachstums-Potenzial auszuschöpfen. Genauso wichtig ist es, die weniger erfolgreichen Ansätze erneut anzupassen und Ableitungen daraus zu ziehen, um dich stetig zu verbessern.

Diesen simplen Prozess setzt du kontinuierlich um, indem du immer wieder neue Ideen generierst, Tests durchführst und Ergebnisse auswertest. Nur so ermöglicht es das Growth-Hacking-Marketing dein Wachstum zu beschleunigen und die Wirksamkeit nachhaltig zu sichern.

AARRR – der effiziente Growth-Funnel

Wenn es bisher den Anschein macht, Growth Hacking wäre ein starrer Prozess, der eine Checkliste abarbeitet, muss ich dich enttäuschen. Vielmehr handelt es sich um einen flexiblen Ansatz, der abzielt, das Wachstum zu beschleunigen und darauf weiter aufzubauen. Dafür gilt es, kreative und effiziente Wege zu finden. Der Kundenlebenszyklus bietet sich hierfür als Grundlage für eine erfolgreiche Growth-Hacking-Strategie an.

Hier findest du ein Beispiel, wie du den AARRR-Funnel (Acquisition, Activation, Retention, Revenue und Referral) geschickt nutzen kannst, um gemeinsam mit deinen Nutzern weiterzuwachsen:

Growth_Funnel.png

Kundenakquise (Acquisition): In dieser Phase konzentriert sich das Growth-Hacking-Team darauf, das Interesse potenzieller Nutzer zu wecken und sie für das Produkt zu begeistern. Durch kreative Strategien und Kanäle wird die Aufmerksamkeit des Nutzers generiert. Dabei geht es nicht nur darum, bekannt zu werden, sondern das Interesse in konkrete Handlungen umzuwandeln.

Aktivierung (Activation): Nachdem die neuen Nutzer gewonnen wurden, ist es wichtig, diese auch zu aktivieren, indem man sie dazu bringt, das Produkt oder die Dienstleistung zu nutzen. Growth Hacker verwenden häufig maßgeschneiderte Onboarding-Prozesse und Features, um Nutzer schnell zu aktivieren.

Bindung (Retention): Diese Phase zielt darauf ab, Nutzer langfristig zu binden und ihre Nutzung sicherzustellen. Dabei wird gerne auf personalisierte Kommunikation, Gamification und kontinuierliche Produktverbesserungen gesetzt, um die Bindung zu stärken und Abwanderungsraten zu reduzieren.

Umsatzsteigerung (Revenue): Nun geht es darum, den Umsatz zu steigern, sei es durch direkte Verkäufe, Abonnements oder andere Modelle. Hierbei wird gerne mit verschiedenen Preisgestaltungsstrategien, Up- und Cross-Selling-Möglichkeiten experimentiert, um den Umsatz zu steigern.

Empfehlung (Referral): Ist der Nutzer von deinem Produkt überzeugt, geht es in die nächste Phase. Diese zielt darauf ab, bestehende Nutzer dazu zu ermutigen, das Produkt oder die Dienstleistung an Freunde und Bekannte weiterzuempfehlen. Durch Anreizsysteme und Empfehlungsprogramme wird versucht, organisches Wachstum durch Mundpropaganda und Empfehlungen im Umfeld voranzutreiben. Denn keine Werbung ist besser, als die eines begeisterten Kunden.

Growth Hacking in den unterschiedlichsten Bereichen

Eine Growth-Hacking-Strategie kannst du in nahezu jedem Unternehmensbereich einsetzen, der auf Wachstum und Erfolg ausgerichtet ist. Wichtig dabei ist, vorab Ziele zu definieren, sei es, die Sichtbarkeit zu erhöhen oder die Reichweite zu vergrößern, um die Conversion zu steigern.
Hier findest du Beispiele für Bereiche, in denen Growth Hacking erfolgreich eingesetzt werden kann:

1. Im Bereich Sales (B2B) unterstützt eine Growth-Hacking-Strategie dabei, Leads zu generieren, die Conversion-Rate zu verbessern und somit den Umsatz zu steigern. Hierbei ist es elementar, die Landingpage zur besseren Lead-Generierung zu optimieren und eine E-Mail-Automatisierung zum Lead-Nurturing einzusetzen. Unterstützend können Plattformen wie Xing und LinkedIn zur Kontaktaufnahme mit potenziellen Kunden einbezogen werden.

2. Social-Media-Plattformen bieten zahlreiche Möglichkeiten, um dein Unternehmenswachstum zu beschleunigen. Ein Growth Hack auf Instagram kann beispielsweise ein viral gehendes Video mit der gezielten Nutzung von Hashtags sein. Eine Zusammenarbeit mit Influencern und die Durchführung von Gewinnspielen trägt zur Reichweitensteigerung und mehr Engagement bei. Wichtig ist die stetige Optimierung des Profils für mehr Sichtbarkeit und Vernetzung, genauso wie das Teilen von relevantem Content und die aktive Beteiligung an Gruppen und Diskussionen.

3. Im E-Commerce kann es eine Growth-Hacking-Strategie sein, den Traffic auf die Webseite zu erhöhen, damit die Conversion-Rate zu skalieren oder den durchschnittlichen Bestellwert zu steigern. Hierbei unterstützen dich die Nutzung von Referral-Programmen, die Einbindung von Up- und Cross-Selling-Taktiken sowie die Personalisierung von Angeboten.

4. Mit gezieltem Content Marketing erhöhst du die Sichtbarkeit, lenkst Traffic auf die Webseite und kannst so die Lead-Generierung verbessern. Beispiele für Growth-Hacking-Methoden im Content Marketing sind die SEO-Optimierung der Webseite oder die Veröffentlichung von Blogartikel und Gastbeiträgen auf thematisch ähnlichen Webseiten.

Wie du siehst, kann Growth Hacking in den unterschiedlichsten Bereichen und Plattformen geschehen, um das Wachstum zu beschleunigen. Wichtig dabei ist, die spezifischen Ziele und Bedürfnisse zu berücksichtigen, um ein optimales Nutzererlebnis zu erreichen.

Diese Tools eignen sich für ein effizientes Growth Hacking

Der Einsatz der richtigen Tools spielt eine entscheidende Rolle, um deine Growth-Hacking-Strategien voranzutreiben. Nur so kannst du die Effizienz deiner Methoden nachverfolgen, um deine Ziele optimal zu erreichen. Hier findest du empfehlenswerte Tools, die dich bei deiner Growth-Hacking-Strategie unterstützen:

1. Analyse Tools:
Durch die
Analyse von Insights wie Besucherzahlen, Verweildauer und Conversion-Rate kannst du fundierte Entscheidungen treffen und deine Strategie kontinuierlich optimieren. Google Analytics ist hierbei das wohl bekannteste Analysetool für wertvolle Einblicke in das Nutzerverhalten.
Wenn du tiefere Einsichten und Analysemöglichkeiten über verschiedene Kanäle hinweg benötigst, findest du in
Tracify eine hervorragende Anwendung. Das innovative Analyse-Tool mit patentierter KI-Technologie ermöglicht ein DSGVO-konformes Tracking von Nutzern, über verschiedene Geräte, Domains und Sitzungen hinweg. Die präzise Zuordnung zu den Marketingaktivitäten ermöglicht dir detaillierte Einblicke in die Performance einzelner Kanäle, um diese datenbasiert zu optimieren. So kann das Budget zielgerichtet eingesetzt werden um die Effizienz deiner Maßnahmen sicherzustellen.

2. A/B-Test-Tools:
Ein unverzichtbarer Bestandteil einer erfolgreichen Growth-Hacking-Strategie sind Split- bzw. A/B-Tests. Dieses Vorgehen ermöglicht es dir, verschiedene Versionen von Webseiten, Anzeigen oder anderen Werbemitteln gegenüberzustellen um herauszufinden, welche am besten von deiner Zielgruppe angenommen werden.
Hierbei werden mehrere Versionen eines Inhalts, mit Änderungen in Überschriften, Bildern oder Handlungsaufforderungen erstellt. Mit Hilfe eines A/B-Test-Tool wird der Traffic zwischen den Varianten verteilt, um sicherzustellen, dass jede Version in etwa gleich viel Traffic erhält. Für die Auswertung kannst du dich auf vorab definierte Metriken wie Engagement, Klickrate, Conversion oder Absprungraten stützen und so die Leistung auswerten. Durch dieses Vorgehen erkennst du die signifikanten Unterschiede zwischen den Varianten und welche eher von deinen Nutzern angenommen wird. Anschließend kannst du die zielführendere Variante dauerhaft implementieren, um dein digitales Nutzererlebnis zu verbessern.
Beliebte A/B-Test-Tools wie ABlyft, trbo und Dynamic Yield unterstützen dich bei der Durchführung und anschließender Analyse der Ergebnisse.

3. E-Mail-Marketing-Plattform:
E-Mail-Marketing ist immer noch eine der bewährtesten Möglichkeiten, Kunden zu erreichen und zu binden. Plattformen wie
Mailchimp, Brevo (ehemals Sendinblue) und HubSpot CRM bieten neben dem Versand von E-Mails auch weitere Funktionen an, um datengesteuerte Entscheidungen zu treffen und die Wirksamkeit der Kampagnen kontinuierlich zu optimieren.
So kannst du auch hier in Form von Split-Tests, unterschiedlichen E-Mail-Versionen, die sich in kleinen Details wie Betreff, Call-To-Action unterscheiden, erstellen und im Versand gegenüberstellen. Metriken wie Öffnungsrate, Klickrate und Conversion-Rate helfen dabei die zielführendere Version zu identifizieren.

Des Weiteren ermöglicht dir eine Segmentierung den Kontakten Interessenschwerpunkte zuzuweisen um sie zielgerechter anzusprechen. Eine E-Mail-Automatisierung unterstützt bei Follow-Ups potenzieller Kunden oder einer triggerbasierten Kommunikation mit Abonnenten. Dabei werden E-Mails auf Grund einer Handlung des Empfängers ausgelöst. Das führt zu einem höheren Engagement und besseren Conversion-Rate. Vor allem bei neuen Kontakten ist es hilfreich, sie durch den Verkaufs-Funnel zu führen und so die Leadqualifizierung vorantreiben.

4. Social-Media-Management-Tools:
In der heutigen Zeit spielen soziale Medien eine wichtige Rolle, wenn es um die Interaktion mit Kunden und Verbreitung von Inhalten geht. Social-Media-Management-Tools wie
Hootsuite, Buffer oder Sprout Social unterstützen dich dabei, deine Reichweite, Engagement und Markenpräsenz zu erhöhen. Mit ihnen kannst du deine Plattform-Aktivitäten vorab planen und organisieren, um sicherzustellen, dass sie zum gewünschten Zeitpunkt veröffentlicht werden. Neben einer effizienten Verwaltung der Beiträge erhältst du auch die Möglichkeiten zur Auswertung deiner Social-Media-Strategie und der Überwachung deiner Social-Media-KPIs, sowie viele weitere hilfreiche Funktionen zur Wettbewerbsanalyse.

5. SEO-Tools:
Eine starke Präsenz bei Suchmaschinen ist entscheidend für dein digitales Wachstum. SEO-Tools wie
Semrush, Ahrefs, Sistrix und Moz Pro tragen dazu bei, die Sichtbarkeit deiner Webseite zu analysieren und zu verbessern, um organischen Traffic zu steigern. Diese Tools identifizieren Keywords, für relevantere SEO-Texte, unterstützen dich bei der On-Page-Analyse sowie der Beseitigung technischer Probleme, die eine Indexierung deiner Webseite beeinträchtigen. Zudem bieten sie Funktionen zur Wettbewerbsanalyse, um wertvolle Einblicke in die SEO-Strategien deiner Mitbewerber zu erlangen und die eigene Strategie stetig zu verbessern. Ganz nebenbei unterstützen sie dich auch bei der Eruierung und Verwaltung hochwertiger Backlinks. Zusammengefasst tragen SEO-Tools dazu bei, die Sichtbarkeit deiner Webseite in den Suchmaschinenergebnissen zu optimieren.

6. Customer-Relationship-Management (CRM):
Die
Anforderung an ein CRM-System ist, die effiziente Verwaltung der Kundenbeziehungen um die Kunden besser zu verstehen, Chancen zu identifizieren und letztendlich den Umsatz zu steigern. Ein gutes CRM-System bietet die Möglichkeit, die bereits erwähnten A/B-Test- und E-Mail-Marketing-Tools in einer leistungsstarken Umgebung zu vereinen. Sie erleichtern die Verwaltung von Daten, ermöglichen Personalisierungen und automatisieren Marketing-Prozesse, um den Kunden durch seine Customer Journey zu führen. Tools wie Microsoft Dynamics 365 Sales, Salesforce Commerce Cloud, HubSpot CRM oder Zoho CRM unterstützen dich beim Aufbau dieser Kundenbeziehungen. Die Kosten variieren je nach den Möglichkeiten, die das System mit sich bringt.

7. Business-Intelligence-Plattform:
Eine Business-Intelligence-Plattform wie beispielsweise
Minubo oder Qlik Sense® unterstützt dich, indem deine Daten aus den unterschiedlichsten Quellen in einem System zusammengeführt und analysiert werden. Nur so kannst du fundierte Entscheidungen treffen und deine Wachstumschancen identifizieren. Eine BI-Plattform unterstützt neben der Datenanalyse auch bei der Echtzeitüberwachung und Datenvisualisierung, was besonders bei komplexen Datenquellen und fortgeschrittenen Analysen hilfreich ist.
Dennoch ist der Einsatz einer BI-Plattform kein muss. Die Entscheidung für ein solches System, hängt von den individuellen Anforderungen, dem Budget und den verfügbaren Ressourcen deines Unternehmens ab. Insbesondere kleinere Unternehmen mit begrenzten Mitteln, greifen auf kostenlose Tools zurück. Alternativ kommen Anwendungen wie
Microsoft 365, Google Tabellen oder ONLYOFFICE zur Datenerfassung und -analyse zum Einsatz.

Wie du siehst, macht der Einsatz der richtigen Tools den entscheidenden Unterschied bei der Umsetzung deiner Growth-Hacking-Strategie. Um das volle Potenzial auszuschöpfen solltest du auf leistungsstarke Growth-Hacking-Tools setzen. Nur so kannst du Wachstumsstrategien entwickeln und erfolgreich umsetzen.

Die Schlüsselkompetenzen für ein nachhaltiges Growth Hacking

Im Gegensatz zu traditionellen Marketingansätzen, die oft langfristige Planung erfordern, ist Growth Hacking sehr agil und datengetrieben. Bevor du jedoch tiefer in die Strategiefindung eintauchst, solltest du dich zunächst mit den grundlegenden Voraussetzungen befassen, die für eine erfolgreiche Growth-Hacking-Methodik erforderlich sind:

1. Kenne Deine Zielgruppe
Erfolgreiches Growth Hacking beginnt mit einem fundierten Verständnis der Zielgruppe. Ohne dieses Wissen ist es praktisch unmöglich eine gute Wachstumsstrategien zu entwickeln. Du musst deine Zielgruppe genau kennen, um gezielte Maßnahmen zu ergreifen, die Bedürfnisse, Verhaltensweisen und mögliche Herausforderungen berücksichtigen.

2. Flexibilität und Anpassungsfähigkeit
Growth Hacking erfordert eine agile Denkweise. Es ist essenziell, zu experimentieren, schnell zu reagieren und die Strategie auf Basis von Daten und Erkenntnissen jederzeit anzupassen. Durch diesen Prozess reagieren Growth-Hacking-Teams kontinuierlich auf Veränderungen, lernen dazu und optimieren ihre Strategie, anstatt Abweichungen als Hürde zu betrachten.

3. Analytische Fähigkeiten
Um effiziente Wachstumsstrategien zu entwickeln, musst du in der Lage sein, Daten zu sammeln, zu analysieren und auch richtig zu interpretieren. Diese Auswertungen müssen aussagekräftige Erkenntnisse bieten um daraus konkrete Maßnahmen abzuleiten. Denn Daten spielen eine zentrale Rolle im Growth-Hacking-Marketing.

4. Kreativität und Experimentierfreude
Es geht darum, unkonventionelle Ideen zu entwickeln um Ansätze zu testen. Dein Growth-Hacking-Team sollte bereit sein, bekannte Pfade zu verlassen und innovative Strategien auszuprobieren. Nur so kannst du das volle Wachstumspotenzial ausschöpfen. Das erfordert eine ordentliche Portion Kreativität und Freude am Experimentieren.

5. Technisches Verständnis
Auch wenn Growth Hacking nicht ausschließlich technisch basiert ist, erfordert es ein Einsatz von digitalen Technologien. Daher solltest du in der Lage sein, Tools und verschiedene Plattformen einzubinden und zu nutzen, um Strategien zielgerecht umzusetzen. Ein Grundverständnis für die unterschiedlichen Möglichkeiten der Datenanalyse ist daher unverzichtbar.

Fazit Growth Hacking

Growth Hacking ist mehr als nur eine Methode – es ist eine Denkweise. Es erfordert den Mut, herkömmliche Ansätze zu hinterfragen und unkonventionelle Wege zu gehen. Nur so kannst du dich von der Masse abheben, Chancen nutzen und langfristig neue Marktanteile erschließen. Denn Growth Hacking ist ein fortwährender Prozess, der es dir ermöglicht, schnell auf neue Trends und Entwicklungen zu reagieren. Sein dynamischer Ansatz unterscheidet sich von den herkömmlichen Marketing-Strategien durch Kreativität und den datengetriebenen Fokus.

Dieses Zusammenspiel bildet ein Fundament für den Wachstum deines Unternehmens in einem sich ständig verändernden digitalen Umfeld. Um erfolgreich zu sein, müssen alle Voraussetzungen erfüllt sein. Dazu zählen neben einem tiefen Verständnis für die Zielgruppe, Flexibilität und Anpassungsfähigkeit auch analytische Fähigkeiten, Experimentierfreude sowie ein gewisses Maß an technischem Verständnis.

Richtig eingesetzt ist Growth Hacking der
Schlüssel, um deine Marketingziele effizienter zu erreichen und langfristig Erfolg zu sichern. Denn ein Growth Hack ist keine Marketingkampagne, sondern eine kontinuierliche Weiterentwicklung, um deine Position im Wettbewerbsumfeld zu stärken.

Christian Deiminger
Autor*In
Christian Deiminger

Christian ist seit über 20 Jahren im Digital-Marketing unterwegs. Mit seiner Leidenschaft für digitales Wachstum und strategischem Denken hat er seinen Fokus im Bereich Performance und E-Commerce. In seiner beruflichen Laufbahn war er auf beiden Seiten des Spielfelds – Agentur und Unternehmen - tätig. Wenn er nicht gerade die digitalen KPIs pusht, findet man ihn häufig an den bayerischen Seen, die er mit seinem Mountain Bike erkundet. Immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen, bei denen er die Schönheit der Natur in vollen Zügen genießt.

Alle Artikel von Christian Deiminger

Im Artikel erwähnte Softwares

Im Artikel erwähnte Software-Kategorien

Ähnliche Artikel

Komm in die OMR Reviews Community & verpasse keine Neuigkeiten & Aktionen rund um die Software-Landschaft mehr.