Backlinks der Konkurrenz finden: So gehts!

In unserer Anleitung zeigen wir die, wie du die Backlinks deiner Wettbewerber*innen analysiert und darauf aufbauend eine eigene Linkbuilding-Strategie aufsetzt.

Du willst deine Konkurrenz im Bereich der Suchmaschinenoptimierung überholen? Dann solltest du wissen, welche Backlinks dein Wettbewerb nutzt. Denn die Verlinkung von externen Quellen auf die eigene Seite sind ein wichtiger Faktor für das Ranking auf den Suchergebnisseiten. Aber wie findest du heraus, welche Backlinks deine Konkurrenz nutzt? In diesem Ratgeberartikel zeigen wir dir, wie du in wenigen Schritten die Backlinks deiner Konkurrent*innen finden und für deine eigene Strategie nutzen kannst. 

Warum ist es wichtig, die Backlinks von anderen zu beobachten?

Backlinks dienen quasi als Empfehlungen von anderen Websites und signalisieren Google, dass die verlinkte Website relevant und vertrauenswürdig ist. Je mehr hochwertige Backlinks deine Website hat, desto höher ist ihre Autorität und die Wahrscheinlichkeit für gute Sichtbarkeit in den Suchergebnissen.

Um die eigene Website erfolgreich zu optimieren, ist es daher wichtig, eine gute Backlink-Strategie zu entwickeln. Dazu gehört auch die Analyse der Backlinks der Konkurrenz. Denn wenn du weißt, welche Websites auf deine Wettbewerber*innen verlinken, kannst du daraus wertvolle Erkenntnisse für deine eigene Strategie gewinnen.

So kannst du im Zuge deiner Analyse nicht nur potenzielle Linkquellen identifizieren, sondern auch herausfinden, welche Art von Inhalten bei anderen Websites gut ankommt und welche Themen besonders relevant sind. Darüber hinaus kannst du sehen, welche Backlinks die Konkurrenz von hochwertigen und vertrauenswürdigen Websites erhalten hat und welche Backlinks möglicherweise schädlich sind.

5 Tools, um die Backlinks der Konkurrenz zu finden

Vorab präsentieren wir dir schon einmal 5 Tools, mit denen du die Backlink-Profile deiner Wettbewerber*innen analysieren kannst. Backlink-Tools sind häufig Module von umfassenderer SEO Software. Es gibt aber auch eigenständige Lösungen, die speziell auf diese Aufgabe zugeschnitten sind. Auf OMR Reviews findest du neben den hier erwähnten Tools noch viele weitere Anbieter von Programmen, die dafür in Frage kommen. Hier ist unsere kleine Auswahl:

Schritt 1: Den Wettbewerb identifizieren

Bevor du die Backlinks der Konkurrenz analysieren kannst, musst du zunächst einmal feststellen, welche Anbieter überhaupt mit dir konkurrieren. Hierbei geht es also darum, herauszufinden, wer mit dir um Backlinks konkurriert sind und welche Art von Inhalten sie auf ihren Websites präsentieren.

Die Identifikation der Konkurrenz kann auf verschiedene Weise erfolgen. Sicher fallen dir spontan direkt ein paar Anbieter ähnlicher Produkte und Dienstleistungen ein, die mit dir im Wettbewerb stehen. Du solltest dich aber bei der Identifikation deiner Konkurrenz aber nicht allein auf deine Intuition verlassen. Eine Möglichkeit ist es zum Beispiel, deine relevanten Keywords in Google zu suchen und die Top-Ergebnisse zu analysieren. 

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, Tools zu verwenden. Das SEMrush Backlink-Tool bietet beispielsweise einen Mitbewerber-Bericht an, aus dem hervorgeht, wer mit dir konkurriert und ordnet diese nach einem Wettbewerbs-Score an. Dieser Score gibt Aufschluss darüber, wie viele Backlinks auf die Sites der anderen Anbieter führen.  

Sobald du eine entsprechende Liste erstellt hast, solltest du dir auch die Websites anschauen. Dabei geht es darum, herauszufinden, welche Art von Inhalten sie präsentieren, wie ihre Websites strukturiert sind und welche Keywords sie verwenden. Auch die technische Umsetzung der Websites sollte analysiert werden, um mögliche Schwachstellen zu identifizieren. 

Schritt 2: Hochwertige Backlinks der Konkurrenz herausfinden

Nachdem du also weisst, wer deine Wettbewerber*innen sind, geht es im zweiten Schritt darum, die Backlinks herauszufinden und auf deren Wertigkeit hin zu überprüfen:

Welche Metriken helfen bei der Analyse?

Die einzelnen Tools bieten unterschiedliche Daten und Metriken an, anhand derer du beurteilen kannst, wie das Backlink-Profil deiner Konkurrenz aussieht. Häufig handelt es sich dabei um Informationen zu der Domain Authority und Page Authority, dem Trust Flow und dem Citation Flow, um nur einige zu nennen.

Ahrefs zeigt beispielsweise nicht nur die Anzahl der Backlinks an, sondern auch die Anzahl der verwendeten Domains, die Domain Authority (DA) und die Page Authority (PA) der verlinkenden Websites an. Mit Ahrefs kann man auch potenziell schädliche Backlinks identifizieren.

Auch SEMrush bietet ähnliche Metriken. Darüber hinaus hat das Tool eine Funktion, die sich Backlink Gap nennt. Damit kannst du die Backlinks deiner Wettbewerber*innen mit deinen eigenen vergleichen. So lassen sich schnell Backlinks ausfindig machen, die von der Konkurrenz genutzt werden, von dir aber noch nicht. Das ganze funktioniert auf ganzen Domains, ist aber auch für die Analyse einzelner URLs gedacht. Anders gesagt: Dieses Feature zeigt dir also, wo noch Potenziale schlummern, die du aktuell noch nicht nutzt.

Majestic ist ein weiteres Tool, das sich auf die Analyse von Backlinks spezialisiert hat. Es analysiert die Qualität von Backlinks anhand des Trust Flows und des Citation Flows. Diese Metriken geben an, wie vertrauenswürdig und einflussreich eine Website ist. Mit Majestic kann man auch die Anzahl der verwendeten Domains und die Top-Backlinks der Konkurrenz anzeigen lassen.

Um zu bewerten, welche Backlinks hochwertig sind, sollte man auf verschiedene Faktoren achten. Dazu gehören die Domain Authority (DA) und Page Authority (PA) der verlinkenden Websites, die Relevanz des verlinkten Inhalts, die Anzahl der verwendeten Domains und die Qualität der verlinkenden Websites. Auch die Anzahl der Social Signals wie Likes und Shares können Indikatoren für die Qualität eines Backlinks sein.

Schritt 3: Das Wissen um die Backlinks der Konkurrenz nutzen

Nachdem du die Backlinks deiner Konkurrenz identifiziert und bewertet hast, ist es an der Zeit, zu überlegen, wie du dieses Wissen nutzen kannst, um deine eigene Backlink-Strategie zu verbessern: 

Ideen zur Nutzung der gefundenen Backlinks

Eine Möglichkeit, die Backlinks deiner Konkurrenz zu nutzen, ist die Identifizierung von themenrelevanten Websites und das Anbieten von Gastbeiträgen oder das Anfordern von Verlinkungen auf deine eigenen Inhalte. Wenn du zum Beispiel eine Website zum Thema "gesunde Ernährung" betreibst und feststellst, dass deine Konkurrent*innen viele Backlinks von themenrelevanten Websites erhalten, könntest du eine Liste dieser Websites erstellen und gezielt Gastbeiträge anbieten oder um Verlinkungen auf deine eigenen Inhalte bitten.

Eine weitere Idee ist das Überprüfen der Backlinks auf veraltete oder fehlerhafte Links und das Anbieten einer aktualisierten Version oder einen besseren Inhalt, um die Verlinkung auf deine eigene Website zu lenken.

Tipps für deine Backlink-Strategie

  • Qualitative Inhalte: Es ist wichtig, eine eigene Backlink-Strategie zu haben, um langfristig erfolgreich zu sein. Ein erster Schritt ist die Erstellung von qualitativ hochwertigem und relevantem Content, der sich von der Konkurrenz abhebt. Je besser deine Inhalte sind, desto wahrscheinlicher ist es, dass andere Websites darauf verlinken werden.

  • Networking: Ein weiterer wichtiger Punkt ist das Netzwerken mit anderen Website-Betreiber*innen und das Anbieten von Gastbeiträgen oder Verlinkungen auf relevante Inhalte. Eine gute Möglichkeit, dein Netzwerk aufzubauen, ist die Teilnahme an Branchenevents und die Vernetzung mit anderen Webmastern über soziale Medien. 

  • Finger weg von gekauften Links: Außerdem solltest du darauf achten, dass deine Backlinks von qualitativ hochwertigen Websites stammen, die thematisch relevant sind. Vermeide es, Backlinks von Websites zu kaufen oder zu tauschen, da dies von Suchmaschinen abgestraft werden kann.

Übrigens: Noch umfassender behandeln wir das Thema Linkbuilding in unseren Artikeln, in denen wir dir zeigen, wie du eigene Backlinks finden und replizieren kannst und wie du eine nachhaltige Linkaufbau-Strategie aufsetzt.

Fazit

Insgesamt lässt sich sagen, dass das Finden und Nutzen der Backlinks der Konkurrenz ein wichtiger Schritt in der Verbesserung deiner eigenen Backlink-Strategie sein kann. Indem du die Backlinks deiner Konkurrenten analysierst und bewertest, kannst du wertvolle Erkenntnisse gewinnen und gezielt auf hochwertige Backlinks abzielen. Darüber hinaus ist es wichtig, eine eigene qualitativ hochwertige Backlink-Strategie zu entwickeln, um langfristig erfolgreich zu sein. Zugegeben: Sicher ist Linkbuilding nicht die spaßigste Angelegenheit, wenn es um die Optimierung deiner Seiten geht. Tatsächlich kostet das Aufbauen von Backlinks einiges an Zeit und Ressourcen. Dafür werden deine Bemühungen aber im Idealfall mit hochwertigen Verlinkungen und besseren Platzierung in den SERPs entlohnt.

Nils Knäpper
Autor*In
Nils Knäpper

Nils ist SEO-Texter bei OMR Reviews und darüber hinaus ein echter Content-Suchti. Egal, ob Grafik, Foto, Video oder Audio – wenn es um digitale Medien geht, ist Nils immer ganz vorne mit dabei. Vor seinem Wechsel zu OMR war er fast 5 Jahre lang als Content-Manager und -Creator in einem Immobilienunternehmen tätig und hat zudem eine klassische Ausbildung als Werbetexter.

Alle Artikel von Nils Knäpper

Im Artikel erwähnte Softwares

Im Artikel erwähnte Software-Kategorien

Ähnliche Artikel

Komm in die OMR Reviews Community & verpasse keine Neuigkeiten & Aktionen rund um die Software-Landschaft mehr.