Adobe Analytics Erfahrungen & Reviews (113)

Filtern und sortieren

Reviews sortieren

Nach Unternehmensgröße filtern

Nach Use Case filtern

Nach Bewertung filtern

50
48
11
2
2

Schlagwortsuche

Häufige Stichwörter

adobe analytics debugger debuggern dimensionen latenzzeiten metriken korrelationen target datenverkehrs datumsbereiche segmente dimensions dashboards
“Komplexität im "Schafspelz"”
T
In den letzten 6 Monaten
Tobias
Verifizierter Reviewer
Senior Marketing Manager bei
Vodafone
  • 1001+ Mitarbeiter:innen
  • Branche: Telekommunikation

Was gefällt Dir am besten?

Adobe Analytics bietet dem Kenner nahezu alle Möglichkeiten zur Erstellung von Dashboards, Reports, Metriken, Segmenten, etc. Die Flexibilität und Kombinationsmöglichkeit sind wahrscheinlich endlos. Ein weiterer Vorteil sind eine Vielzahl von Hilfestellungen, wie Lernbereiche, Videos und eine große Zahl von Nutzern im Web, die bei Fragen produktiv helfen.

Was gefällt Dir nicht?

Hinter dem aufgeräumten Design und UI verbirgt sich ein Komplexitätsmonster. Ähnlich wie bei Photoshop oder auch Excel sieht auf den ersten Blick alles ganz einfach aus, aber bis man das Tool korrekt nutzt und Mehrwert generiert ist eine steile Lernkurve zu überwinden. Es ist auch problemlos möglich ein funktionierenden Report zu bauen, der auf den ersten Blick sinnig erscheint, aber erst beim Deepdive offenbart, dass er inhaltlich vollkommener Schwachsinn sind. Daher in Summe eher ein Tool für Experten statt für Einsteiger.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Beobachtung des allgemeinen Nutzerverhaltens über unsere umfangreiche Website sind das zentrale Einsatzszenario. Relativ nahtlos knüpft sich daran aber auch die Erstellung für Detailreports zur Klärung von detaillierten Fragestellungen an. Großer Vorteil ist der Export als CSV oder PDF, der für Systeme oder das Management gut aufbereitet ist.
“Langjähriger Nutzer von Adobe Analytics für Analysen zur Unterstützung der digitalen Transformation”
Herkunft der Review
R
Vor mehr als 12 Monaten
Ronald
Verifizierter Reviewer
Analyst bei
Spielberg Malermeister
  • 51-1000 Mitarbeiter:innen
  • Branche: Real Estate

Was gefällt Dir am besten?

Adobe Analytics ist anpassbar und kann je nach Bedarf des Unternehmens implementiert werden. Nach der Implementierung kann das Workspace-Dashboard zur dynamischen Analyse von Fragen von Interesse genutzt werden, was die Effizienz und Produktivität erhöht. Die Analyse und Fehlersuche bei potenziellen Problemen wird durch die Kombination von Adobe-Debugger und browser-spezifischen Debuggern und die abschließende Validierung in Workspace-Dashboards erleichtert. Die Planung von Workspace-Dashboards hilft dabei, den Status der Performance von Website und mobiler Anwendung sowie das Nutzerverhalten auf der Website und in den mobilen Anwendungen im Auge zu behalten.

Was gefällt Dir nicht?

Die Latenzzeiten sind bei der Betrachtung von Echtzeitdaten manchmal zu lang. Der Echtzeitbericht ist in der Adobe Analytics-Schnittstelle sehr begrenzt, aber wenn die API in der Lage ist, mehr Möglichkeiten zu bieten, fragt man sich, ob die Schnittstelle selbst mehr Flexibilität bei der Anzeige von Echtzeitdaten bieten kann. Die Standardberichte von Adobe Analytics benötigen nach wie vor lange Ladezeiten, wenn bestimmte Datenpunkte einzeln analysiert werden oder wenn Korrelationen, Unterrelationen oder sogar Filter in den Berichten verwendet werden. Dies hat sich mit Workspace-Projekten möglicherweise verbessert, aber die Standardberichte sind immer noch nützlich, um tiefergehende Analysen mit größeren Datenmengen durchzuführen, z.B. Long-Tail-Analysen. Die Kundenbetreuung für einige komplexe Anforderungen wird zu langwierig. Die Probleme brauchen Zeit, um gelöst zu werden, vor allem, wenn es um die Verbindung und Synchronisierung von Daten mit anderen Datenquellen geht.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Adobe Analytics wird zur Beantwortung zahlreicher geschäftlicher Fragen von Stakeholdern aus Marketing-, Content-, Merchandising- und Produktteams eingesetzt. Einige davon sind erwähnenswert: (1) Identifizierung von Besuchern, die ihre Kaufreise mit dem Öffnen eines Warenkorbs und dem Hinzufügen von Produkten zum Warenkorb begonnen haben, aber nicht konvertiert sind, (2) Analyse der möglichen Gründe, die die Transaktionsreise der Nutzer beeinflussen, (3) Untersuchung, was die Nutzer getan haben, als sie auf der Website gelandet sind und welche Wege sie genommen haben, (4) Verständnis der Offline-Auswirkungen aufgrund von Online-Nutzern und -Kunden, (5) Identifizierung von Nutzerkohorten und deren Trends und Verhaltensweisen.
“Für mich das beste Web Analytics auf dem Markt.”
Herkunft der Review
S
Vor mehr als 12 Monaten
Sandra
Verifizierter Reviewer
Projektmanagment bei
Airbus
  • 1001+ Mitarbeiter:innen
  • Branche: Luftfahrt

Was gefällt Dir am besten?

Adobe Analytics kann so angepasst werden, dass es nach Den Anforderungen des Unternehmens implementiert werden kann, und nach der Implementierung macht die Flexibilität, das Workspace-Dashboard zur dynamischen Analyse von Fragen von Interesse zu verwenden, es effizienter und produktiver. Die Analyse und das Debuggen potenzieller Probleme wird einfacher, wenn eine Kombination aus Adobe-Debugger, browserspezifischen Debuggern und schließlich die schnelle Validierung in Workspace-Dashboards verwendet wird. Das Planen von Arbeitsbereichsdashboards hilft dabei, den Status der Leistung sowohl der Website als auch der mobilen App sowie das Benutzerverhalten sowohl in Website- als auch in mobilen Apps im Auge zu behalten.

Was gefällt Dir nicht?

Die Latenzzeit ist manchmal zu lang, wenn Echtzeitdaten betrachtet werden. Der Echtzeitbericht ist in der Adobe Analytics-Oberfläche sehr begrenzt, aber wenn die API in der Lage ist, mehr Möglichkeiten bereitzustellen, fragt man sich, ob die Schnittstelle selbst mehr Flexibilität bei der Anzeige von Echtzeitdaten bieten kann. Das Laden der Standardberichte von Adobe Analytics dauert weiterhin lange, wenn bestimmte Datenpunkte einzeln analysiert werden oder wenn Korrelation, Unterrelation oder sogar Filter für die Berichte verwendet werden. Dies hat möglicherweise eine bessere Positionierung bei Workspace-Projekten, aber die Standardberichte sind immer noch nützlich ,um eingehende Analysen mit größeren Datenmengen durchzuführen, z. B. Long-Tailed-Analysen. Die Kundenbetreuung für einige komplexe Anforderungen wird zu lang. Das Schließen der Probleme dauert einige Zeit, vor allem wenn es um das Verbinden und Synchronisieren von Daten mit anderen Datenquellen geht.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Adobe Analytics wird verwendet, um mehrere Geschäfts fragen von Stakeholdern aus Marketing-, Content-, Merchandising- und Produktteams zu beantworten. Nur wenige, die es wert sind, angesprochen zu werden, sind: (1) die Identifizierung von Besuchern, die ihre Kaufreise begonnen haben, indem sie einen Warenkorb geöffnet und Produkte in den Warenkorb gelegt haben, aber nicht konvertiert haben, (2) die Analyse der möglichen Gründe, die sich auf die Transaktionsreise der Benutzer auswirken, (3) die Betrachtung dessen, was Benutzer getan haben, als sie auf der Website gelandet sind, und die unternommenen Journeys, (4) Verständnis der Offline-Auswirkungen aufgrund von Online-Nutzern und Kunden, (5) Identifizierung von Nutzerkohorten und deren Trends und Verhaltensweisen.
“Empfehlenswert für Unternehmen, die den nächsten Schritt gehen wollen”
N
Vor mehr als 12 Monaten
Nicolai
Verifizierter Reviewer
Senior Consultant bei
Merkle
  • 51-1000 Mitarbeiter:innen
  • Branche: Marketing and Advertising

Was gefällt Dir am besten?

Natürlich muss sich Adobe Analytics zu allererst am (in der Basis-Version kostenlosen) Google Analytics messen. Hier punktet die Adobe-Lösung mit umfangreichen Konfigurationsmöglichkeiten sowohl bei der Datenerfassung und -verarbeitung als auch bei der spätere Analyse im Analysis Workspace. Dafür ist das Setup natürlich eine Ecke aufwändiger.

Was gefällt Dir nicht?

Der Mangel an einfach zugänglichen und verständlich aufbereiteten Standard-Reportings macht sich insbesondere dann bemerkbar, wenn Google Analytics als Standard-Tool zur Webanalyse unternehmensweit abgelöst werden soll.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Der Analysis Workspace ist eine hervorragende Arbeitsoberfläche für alle, die gerne "Number Crunching" betreiben, eignet sich aber auch zur Erstellung von Dashboards oder regelmäßigen Reportings. Mit einem dedizierten Team im Hintergrund kann Adobe Analytics seine Vorteile insbesondere im Enterprise-Bereich ausspielen.
“Adobe Analytics: Das Lieblingswerkzeug eines Marketing-Nerds”
A
Vor mehr als 12 Monaten
Andrea
Verifizierter Reviewer
CEO bei
SommerMarketing GmbH
  • 1-50 Mitarbeiter:innen
  • Branche: Online Marketing

Was gefällt Dir am besten?

Das Tool hat eine Menge von Funktionen und Metriken, die verfolgt werden können und ist nicht wie andere Anbieter begrenzt. Adobe Analytics hat sich im Laufe der Jahre zu einer Blaupause dafür entwickelt, wie das Ökosystem von Datenanalysewerkzeugen und -diensten für Organisationen aussehen sollte, die Daten vertrauen und sie in hohem Maße für ihre Entscheidungen nutzen. Adobe Analytics ist nicht mehr nur ein System für Marketing-Teams, wie es früher der Fall war, sondern wird jetzt in großem Umfang von IT-Teams genutzt, um die technische Lösung und Bereitstellung durch die erweiterte Nutzung von API-gesteuerter Programmierung und Datenvisualisierung durch BI-Systeme zu erweitern.

Was gefällt Dir nicht?

Es ist ein bisschen schwer zu navigieren und braucht einige gute Arbeitsstunden, um das Tool gut zu verstehen. Es gibt nicht viele Ressourcen für die kostenlose Version, um Probleme oder Metriken für das Tool zu verstehen und zu beheben. Der Erfolg der Analyseplattform einer Organisation hängt stark von der Implementierung ab. Während die Dokumentation von Adobe solide ist, fehlt es an persönlichem Support. Manchmal habe ich das Gefühl, dass das Adobe-Team mehr daran interessiert ist, Ihnen mehr Produkte zu verkaufen, als sicherzustellen, dass die Produkte, für die Sie bezahlen, auch funktionieren.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Besonders einfach wird die Verbindung mit verschiedenen Visualisierungstools, so dass die Daten auf unsere Bedürfnisse abgebildet werden können. Wir nutzen Adobe, um Kundentrends auf unserer Website schnell zu erkennen und diese Erkenntnisse zu nutzen, um das Benutzererlebnis zu verbessern und das Geschäft zu erweitern. Die wahre Stärke von Adobe ist die Fähigkeit, Daten für die Nutzung durch jeden im Unternehmen zu demokratisieren. Berichte, deren Erstellung mit SQL früher Tage dauerte, können in weniger als 5 Minuten von jemandem erstellt werden, der keine SQL-Kenntnisse hat.
“Umfangreich, sehr anpassbar, dadurch komplex”
Herkunft der Review
C
Vor mehr als 12 Monaten
Christian
Verifizierter Reviewer
Director Data & Analytics
  • 51-1000 Mitarbeiter:innen
  • Branche: Online Marketing

Was gefällt Dir am besten?

Adobe Analytics ist sehr flexibel einsetzbar. Nahezu jede Aktivität kann gemessen werden. Variablen können nach eigenem Bedarf befüllt werden.

Was gefällt Dir nicht?

Der Vorteil ist gleichzeitig auch Nachteil. Die flexiblen Möglichkeiten beim Aufsetzen des Systems bedeuten, dass es unheimlich komplex wird, nachzuvollziehen, was auf einer Website wie gemessen wird, wenn man nicht selbst das Konzept für die Implementierung entwickelt hat. Die API-Anbindung, z.B. für andere Tools wie Tableau, ist aufwendig und fehleranfällig. Adobe Analytics ist recht teuer.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Letztendlich die Standardfragestellungen in der Web Analyse: Kampagnentracking – Anhand der Tags in Werbemitteln kann erkannt werden, welche Werbemittel eine gute Performance haben. Nutzungsübersicht – Wir können erkennen, welche Seiten wie oft besucht werden und wie weit die Nutzer scrollen. Daran kann man die Relevanz des Inhalts analysieren. Userjourney-Analyse – Im Idealfall kann man sich auch Onpage-Userjourneys anschauen. Dies geht aber nicht direkt in der Web-GUI, sondern nur, wenn man Zugriff auf die Rohdaten hat. An diese kommt man nicht immer ran.
“Tiefgehende Konfigurationsmöglichkeiten”
M
Vor mehr als 12 Monaten
Mortimer
Verifizierter Reviewer
Marketing bei
VWFS
  • 1001+ Mitarbeiter:innen
  • Branche: Finance

Was gefällt Dir am besten?

Adobe Analytics bietet enorme Möglichkeiten und sehr viele Freiheiten bei der Erstellung von Segmenten. Das Tracking von Single Page Applications ist gut möglich. Tracking findet als 1st Party statt, sodass Cookie-IDs deutlich besser gesammelt werden können. Zugriffe für User können pro Report Suite und bis runter auf einzelne Dashboards gesteuert werden. Außerdem ist eine direkte Integration mit anderen Adobe Produkten wie Target zur Personalisierung möglich.

Was gefällt Dir nicht?

Die Nutzung ist aufgrund der vielen Konfigurationsmöglichkeiten komplexer als bei anderen Lösungen und erfordert Einarbeitung. Die Anbindung des Google Landschaft und anderen Lösung ist möglich, allerdings hat man bei dem Wechsel des TechStacks immer Verluste. Zudem sind die Kosten vergleichsweise hoch.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Die Übergabe von Daten zwischen der Adobe Marketing Cloud und anderen Landschaften wie der Google Marketing Platform führt zwangsweise zu Verlusten. Diese werden aber teilweise durch die Nutzung von 1st Party Cookies vs. 3rd Party (bspw. Floodlight) wieder wettgemacht oder sogar übertroffen werden. Der Vorteil liegt klar in der Anpassbarkeit und den Möglichkeiten, die AA zur Verfügung stellt - dies bedeutet im Gegenzug auch, dass das Setup nicht out-of-the-box möglich ist. User können nach einer Einführung und Kenntnis über die relevanten Segmente eigene Dashboards aufbauen oder anpassen.
“Webanalyse mit mehr Freiheiten als der Marktführer”
Herkunft der Review
S
Vor mehr als 12 Monaten
Simon
Verifizierter Reviewer
Head of Business Intelligence bei
moebel.de Einrichten & Wohnen AG
  • 51-1000 Mitarbeiter:innen
  • Branche: Online Marketing

Was gefällt Dir am besten?

Adobe Analytics bietet im Gegensatz zu anderen Webanalyse Tools umfängliche Anpassungsmöglichkeiten für Custom Tracking und ist mittlerweile dank der Workspaces auch in der Visualisierung stark. Für Shops mag Standard GA Tracking ausreichen, sollte man ein anderes Geschäftsmodell verwenden mag ein Blick in Adobe Analytics lohnenswert sein.

Was gefällt Dir nicht?

Adobe Analytics bietet extrem viele Custom Dimensions und Metrics, diese gibts es bei GA nur im Upgrade 360. Allerdings ist dafür Adobe Analytics auch nicht kostenfrei und der Preis muss erst einmal von einem BI Team in Value umgewandelt werden.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Auswertung von Website Traffic, Marketing Channel Steuerung und App Reporting sind die gängigen Beispiele. Mit Adobe Analytics können auch Dashboards und Email Alertings erstellt werden. Zudem hat man mit dem Adobe DWH Zugriff auf die Rohdaten, diese sind unkompliziert ohne SQL Kenntnisse abrufbar. Sprich, Adobe Analytics bedient Webanalysten und Online Marketing Manager bestens.
“Komplexe Analysen möglich, Eigeninitiative nötig”
Herkunft der Review
L
Vor mehr als 12 Monaten
Laura
Verifizierter Reviewer
Marketiing Manager DACH bei
Vanguard
  • 1001+ Mitarbeiter:innen
  • Branche: Finance

Was gefällt Dir am besten?

Man kann sehr tief in die Daten reingehen und sich individuelle Dashboards bauen für alle Anfragen die man haben kann. Man ist super flexibel in der Form der Visualisierung und kann alles sehr gut exportieren. Dashboards lassen sich super duplizieren und bearbeiten sowie teilen.

Was gefällt Dir nicht?

Dass es wenig predefined Reports gibt die wirklich ansprechend sind. Es könnte eine Range an verschiedenen Mgmt Summary Boards geben, sodass auch weniger Erfahrene direkt loslegen können. Die Enterprise Lösung ist sehr teuer.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Ich werfe täglich einen kurzen Blick auf die Webstats. Ich tracke unseren Kampagnentraffic damit und kann super optimieren. Ich sehe schnell ob es irgendwelche Error Seiten gibt und kann gut den Nutzerflow auf den Seiten analysieren. Zudem ziehe ich die monatlichen Mgmt Reports aus Analytics.
“Umfangreiche Analytics Plattform mit vielen OOTB Analysen und AI Unterstützung”
Herkunft der Review
M
Vor mehr als 12 Monaten
Marco
Verifizierter Reviewer
Business Analyst / Business Consultant
  • Branche: Automobil

Was gefällt Dir am besten?

Adobe Analytics bietet mit dem Launch Tag Manager eine gute Basis für eine vollständige Tracking Integration in nahezu alle digitalen Touchpoints. Zusätzlich gibt es eine umfassende Dokumentation und viele Video Tutorials die einem beim Aufsetzen und bei der Inbetriebnahme helfen. Darüber hinaus unterstützt Adobe dabei, die richtige Tracking Strategie zu finden. Die Berichte und Reports selbst sind umfassend und basieren auf Real Time Daten.

Was gefällt Dir nicht?

Durch die ständige Optimierung der Plattform sind einige Dokumentationen nicht immer auf dem aktuellen Stand. Da die Analytics Plattform aber so umfangreich und mächtig ist, ist die Dokumentation sehr entscheidend. Adobe Analytics ist eher für größere Projekte gedacht, da der Kostenfaktor dann eher gerechtfertigt ist.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Das volle Potential schöpft man mit Adobe Analytics dann aus, wenn man eine umfassende Marketing Strategie verfolgt (alle O-Data und X-Data an einem zentralen Ort, also keine Daten Silos) und es mit weiteren Marketing Tools (idealerweise ebenfalls aus den Hause Adobe (Adobe Campaign, Adobe Target, Adobe Audience Manager, AEM/AEP) zu einer sinnvollen Einheit verbindet.
“Mächtige Web Analytics für Software für große Unternehmen - ROI muss jedoch bedacht werden!”
Herkunft der Review
D
Vor mehr als 12 Monaten
Dominik
Verifizierter Reviewer
Digital Analyst
  • 1001+ Mitarbeiter:innen
  • Branche: Automobil

Was gefällt Dir am besten?

Adobe Analytics bietet sehr große Freiheiten bzgl. des Variablen- & Event-Setups, der Calculated Metrics Formeln und der Segment Definitionen. Zusätzlich bietet Analytics mit dem "Workspace" eine auf drag-and-drop basierende Analyseoberfläche an, die die Datenanalyse und Datenvisualisierung massiv erleichtert. Richtig wertvoll wird Analytics zudem, wenn es mit Adobe Target verknüpft wird: bzgl. der onsite Personalisierung basierend auf Analytics-Segmenten ist Adobe hier meines Erachtens Marktführer.

Was gefällt Dir nicht?

Die großen Freiheiten beim Aufbau des Analytics Setups lassen bei Einsteigern oft ein Gefühl der Überforderung zurück. Es ist die Aufgabe der Analysten, Workspaces verständlich zu gestalten und somit Einsteigerhürden zu verringern. Zusätzlich ist die Integragtion mit gängigsten Marketing-Tools - einer der großen Pluspunkte von Google - quasi nicht vorhanden.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Als Analyst einer global agierenden Company hilft mir Adobe Analytics die Website Performance unterschiedlicher Märkte oder Website-Typen zu analysieren. Mit "Workspace" bin ich so in der Lage mit wenigen Clicks etwa Formular-Abschlüsse, Online-Revenue oder CVRs zu analysieren und zu vergleichen. Das hilft uns die Websites zahlenbasiert zu optimieren um letztendlich relevante Business KPIs zu optimieren.
“Bietet Möglichkeiten sehr customisiertes Tracking für höchst individuelle Webseiten aufzubauen und daraus entsprechende Daten zu generieren.”
L
Vor mehr als 12 Monaten
Linus
Verifizierter Reviewer
Head of Web-&App-Analytics bei
CEWE
  • 1001+ Mitarbeiter:innen
  • Branche: Manufacturing

Was gefällt Dir am besten?

Es gibt im Grunde für jeden Analyse-Ansatz eine Möglichkeit die notwendigen Daten zu generieren. Adobe Analytics ist dabei mit Workspace extrem flexibel und ermöglicht es einem, quasi jede denkbare Datenkorrelation einfach zu erstellen und verständlich darzustellen. Dies alles wird durch KI unterstützt. Ein wesentlicher Vorteil ist die Integration in die Adobe Experience Cloud mit weiteren Tools wie Adobe Target oder Campaign. Die Datenbasis bildet dabei immer Adobe Analytics.

Was gefällt Dir nicht?

Die Tatsache, dass Adobe ein so großer multinationaler Konzern ist stellt sich oft als zweischneidiges Schwert da. Die Entwicklung neuer Features passiert oft schnell, das Feedback bei Bugs wird jedoch aufwändig in undurchschaubaren Prozessen verarbeitet und Quick-Fixes finden nur in extremen Fällen statt. Dazu kommt, dass das Preisgefüge deutlich über dem Marktdurchschnitt liegt. Der Vertrieb hat hier nur sehr eingeschränkte Einflussmöglichkeiten. Nicht umsonst spricht man bei Adobe Analytics von dem Mercedes unter den Analyse-Tools.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Die Probleme, die mit AA gelöst werden sind vielfältig. Sie erstrecken sich von der Beseitigung von Hürden für die Website-Besucher (teilw. Bugs) bis hin zur Schaffung einer Datentransparenz für die Performance auf den Webseiten im Allgemeinen. Dadurch wird das Problem der fehlenden Vergleichbarkeit gelöst. (Das Unternehmen, in dem ich arbeite betreibt international ca. 300 verschiedene Webseiten).
“Adobe Analytics öffnet Türen, die andere Lösungen nicht einmal sehen.”
Herkunft der Review
S
Vor mehr als 12 Monaten
Stina
Verifizierter Reviewer
Marketing Managerin bei
Galeria Karstadt Kaufhof GmbH
  • 1001+ Mitarbeiter:innen
  • Branche: Retail

Was gefällt Dir am besten?

Adobe Analytics ist eine der besten Analysesoftware, die ich je benutzt habe. Sie bietet eine große Vielfalt an Funktionen, die wirklich sehr gut nützlich sind. Wir können die Berichte leicht anpassen und diese Berichte im PDF-Format exportieren. Einfache Navigation auf dem Dashboard. Leichte Integration in die Website.

Was gefällt Dir nicht?

Der Kundenservice könnte ein wenig verbessert werden. Manchmal sind die Anmeldungen gestaffelt. Das heißt man muss sich möglicherweise bei Adobe Suite und dann nochmal bei Adobe Analytics anmelden. Manchmal ist der Zugriff auf Echtzeitdaten sehr langsam.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Mit Adobe Analytics verstehen wir unsere Kunden besser, optimieren unsere Marketingmaßnahmen auf der Grundlage von Daten und optimieren unsere Websites auf der Grundlage von Daten. Mir persönlich gefällt die Benutzeroberfläche sehr gut, da sie im Vergleich zu vielen anderen Wettbewerbern dieses Produkts so einfach und übersichtlich ist. Es gibt eine Menge Personalisierungsmöglichkeiten für Benutzer, was Adobe Analytics wiederum einige Pluspunkte einbringt.
“Analytics-Tool für Marketingzwecke geeignet”
H
Vor mehr als 12 Monaten
Holger
Verifizierter Reviewer
Business Consultant bei
KPS AG
  • 51-1000 Mitarbeiter:innen
  • Branche: Outsourcing/Offshoring

Was gefällt Dir am besten?

Durch den "Launch-Manager" ist das Implizieren der Trackingdaten vereinfacht worden. Über den sogenannten "Arbeitsplatz" kann man über einfaches "Ziehen und "Rauswerfen" mit der Maus super schnell Daten analysieren und nach etwas Einarbeitungszeit auch schnell Visualisieren. Durch die individuell anpassbare Konfiguration ist Adobe Analytics sowohl für mittelständische als auch global operierende Unternehmen ein sehr gute Möglichkeit für data analytics.

Was gefällt Dir nicht?

Jedes Unternehmen sollte vor der Einführung von Adobe Analytics das individuelle Preisleistungsverhältnis abwägen, da es nur gegen einen stolzen Preis integriert werden kann. Deswegen sollte vorher eine Abwägung der Einsatzgebiete stattfinden. Persönlich bin ich der Meinung, dass der support umfassender auf anfallende Probleme vorbereitet sein sollte, insbesondere weil ohne externe Schulung Probleme bei der Metrik entstehen können.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Es ermöglicht mir ein individuelles Kundenportfolio, da man flexibel Daten über Kundenmetrik und Vertriebsstrategien abrufen kann z.B. ein sog. loyality system. Hauptsächlich wird Adobe Analytics bei uns für Marketingzwecke genutzt, z.B. den Überblick über social media. Dadurch konnten enorme Einsparungen für den Marketingbereich erzielt werden, da "veraltete" Vertriebswege eingestellt werden konnten.
“Hervorragende Plattform zur Überprüfung des Website-Verhaltens”
Herkunft der Review
F
Vor mehr als 12 Monaten
Florian
Verifizierter Reviewer
Field and Digital Marketer bei
Nutrazone Healthcare
  • 51-1000 Mitarbeiter:innen
  • Branche: Health, Wellness and Fitness

Was gefällt Dir am besten?

Es ist eine außergewöhnliche Plattform zur Verfolgung aller Aktivitäten, die von Ihren Kunden, Interessenten und Nutzern unternommen werden. Ich habe es geschafft, alle meine Website-Verkehrsdaten zu verfolgen und sie zu nutzen, indem ich Dashboards zur besseren Entscheidungsfindung für alle Marketingkampagnen erstellt habe. Das Beste an Adobe Analytics ist, dass ich im Gegensatz zu GA oder Qlik mehrere Datenquellen gleichzeitig verfolgen kann.

Was gefällt Dir nicht?

Ich könnte nie sagen, dass ich etwas gefunden habe, was mir an der Plattform nicht gefällt, aber es gibt eine Sache, über die sich jeder beschwert, der Adobe Analytics nutzt: der Preis der Plattform. Wäre die Preisgestaltung etwas flexibler für verschiedene kleine oder mittlere Organisationen, wäre diese Plattform einwandfrei.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Wir wollten herausfinden, woher der Traffic auf unseren Websites (UK/US/ASIA/EU/ANZ) kommt. So können wir unser Budget für Kampagnen verwalten und das Budget für PPCs entsprechend den Ergebnissen zuweisen. Außerdem wollten wir herausfinden, wofür sich unsere Kunden interessieren, welche Domains sie ansprechen (organisch/sozial/email/etc), um unseren Entscheidungsprozess zu unterstützen.
“Eine zuverlässige Analysesoftware”
Herkunft der Review
B
Vor mehr als 12 Monaten
Bettina
Verifizierter Reviewer
Creative Managerin bei
Volkswagen Classic Parts
  • 51-1000 Mitarbeiter:innen
  • Branche: Automotive

Was gefällt Dir am besten?

Adobe Analytics ist ein erstaunliches Tool, das eine Segmentierung innerhalb seines Reporting-Tools bietet. Es ist ziemlich einfach, den Segmentierungsprozess mit Adobe Analytics zu durchlaufen. Der Admin-Bereich in Adobe Analytics bietet vollständigen Zugriff und volle Kontrolle über die Daten. Es ermöglicht Ihnen, Ihre Berichte zu ändern, und die Zuverlässigkeit der Berichterstellung mit Adobe Analytics ist hervorragend. Es ermöglicht Ihnen, prädiktive Intuitionen zu generieren. Es bietet Zugriff auf den vollständigen Conversion-Trichter, sodass Conversion-Metriken zur Optimierung bestimmter Ziele verwendet werden können.

Was gefällt Dir nicht?

Eine der enttäuschenden Funktionen von Adobe Analytics ist, dass es nicht kosteneffektiv ist und Sie auf Herausforderungen bei der Implementierung stoßen. Zunächst ist es nicht einfach zu bedienen und erfordert das Wissen, wie man es benutzt. Adobe Analytics hat eine steile Lernkurve für Anfänger, um seine Funktionen zu verstehen und zu wissen, wie man sie benutzt. Einige der Datenpunkte, die aus denselben Berichten gesammelt wurden, können nicht verwendet werden. Variablen sind darin sehr begrenzt. Die Wiederherstellung historischer Daten erfordert eine erhebliche Gebühr.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Dies ist eine hervorragende Software mit zahlreichen wichtigen Funktionen. Es bietet eine breite Palette von gebrauchsfertigen Berichten, benutzerdefinierten Berichten und weit verbreiteten Berichten, die in vielen Formaten wie Excel, Word, HTML und PDF heruntergeladen werden können. Es ist mobilfreundlich und bietet Berichte in einem Format, das auf mobilen Geräten leicht zu lesen ist. Es bietet auch die Berichte mit einem integrierten Video-Engagement und Meilenstein-Tracking.
“Komplexes System für komplexe Analysen”
Herkunft der Review
D
Vor mehr als 12 Monaten
Daniel
Verifizierter Reviewer
Senior Innovation Designer bei
Merkle DACH
  • 1001+ Mitarbeiter:innen
  • Branche: Information Technology and Services

Was gefällt Dir am besten?

Mit Adobe Analytics ist der Datenanalyse keine Grenzen gesetzt. So gut wie jede erdenkliche Analyse Methode lässt sich über ein Dashboard abbilden. Mit Hilfe der Standard Funktionen können bereits Laien schnell etwas "zusammenklicken" und die Daten so verständlich visualisieren und sogar exportieren. In Kombination mit anderen Adobe Tools wie z.B. Adobe Target entfaltet sich die Power noch weiter.

Was gefällt Dir nicht?

Das Tool wirkt auf im ersten Moment gar nicht so komplex, aber wenn es etwas in die Tiefe geht wird es schnell sehr kompliziert und unübersichtlich. Das Thema Daten ist nicht einfach, aber an einigen Stellen könnte das Interface den Nutzer noch mehr unterstützen. Darüber hinaus ist die Nutzung relativ teuer.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Wir nutzen Adobe Analytics hauptsächlich zur Analyse von Userverhalten auf Webseiten. Dazu gehört: Wie ist die User Journey über die Webseite, wo sind Einstiegspunkte und Dropoffs, wie verhalten sich die User auf der Seite, wie ist die Performance von bestimmten Seiten. Mit Hilfe von Adobe Analytics können wir unser digitales Angebot und das unserer Kunden ständig verbessern. Reports können direkt im Tool veröffentlicht werden, das spart den Versand von PDFs.
“Vielfältige und individuell anpassbare Analyse-Möglichkeiten von einfachen sowie komplexen Daten”
Herkunft der Review
L
Vor mehr als 12 Monaten
Leo
Verifizierter Reviewer
Sales Coordinator bei
REWE Deutscher Supermarkt AG & Co KG aA
  • 1001+ Mitarbeiter:innen
  • Branche: Food & Beverages

Was gefällt Dir am besten?

Mir gefällt, dass die Plattform einerseits schier endlose Analysemöglichkeiten bietet, wobei die Komplexität und die Datentiefe individuell konfigurierbar sind. Wir nutzen Adobe Analytics sowohl um sehr spezifische Prozesse zu tracken als auch für High-Level KPIs. Hervorheben möchte ich dabei, sich über Dashboards die Daten aber gleichzeitig auch für andere (weniger technische) Fachbereiche optisch sehr ansprechend und leicht verständlich visualisieren lassen. Um mal schnell Daten zu checken & monitoren, bin ich außerdem ein Fan der einfach verknüpften iOs App.

Was gefällt Dir nicht?

Leider sind die Ladezeiten/Latenzzeiten trotz Highspeed-Internetverbindung oft sehr lang, was natürlich entsprechend nervig ist. Zudem habe ich, auch wenn es nicht mein Verantwortungsbereich ist, dass Adobe Analytics recht teuer ist. Demnach sollten Interessenten abwägen welche Funktionen sie wirklich benötigen und prüfen, ob es kostengünstigere Alternativen gibt.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Adobe Analytics liefert uns vor allem Insights zur genauen Customer Journey vom Entry Point bis zum Checkout inklusive Keyword-Eingabe und Bedienung des Kategoriebaums. So können wir Kampagnen und Sortiment entspechend optimieren, was einen nachweislichen Mehrwert für uns hat und ohne Adobe Analytics nicht möglich wäre.
“Adobe Analytics Review”
Herkunft der Review
C
Vor mehr als 12 Monaten
Cara
Verifizierter Reviewer
Brand Management Intern bei
Henkel
  • 51-1000 Mitarbeiter:innen
  • Branche: Consumer Goods

Was gefällt Dir am besten?

Adobe Analytics ist super ausgestattet, um Ihnen zu helfen, spezifisches Nutzerverhalten zu verfolgen. Es speichert Nutzer-Cookies 15 Jahre lang und macht es vergleichsweise einfach, einzelne Nutzerdaten zu ermitteln. Darüber hinaus werden alle Kundendaten für die gesamte Lebensdauer des Kunden gespeichert - Sie erhalten im Grunde ein riesiges Datenlager, ohne dass Sie sich Sorgen machen müssen, dass Ihnen der Speicherplatz ausgeht.

Was gefällt Dir nicht?

Die Tatsache, dass es keine kostenlose Version gibt, und dass sie dadurch weit weniger verbreitet ist, so dass Lernmaterialien und Hilfe von Dritten viel weniger leicht zu finden sind.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Alle Kundendaten werden für die gesamte Lebensdauer des Kunden gespeichert - Sie erhalten im Grunde ein riesiges Data Warehouse, bei dem Sie sich keine Sorgen machen müssen, dass Ihnen der Speicherplatz ausgeht.
“Hervorragende Web-Analytics-Software mit Mehrwert”
Herkunft der Review
S
Vor mehr als 12 Monaten
Steven
Verifizierter Reviewer
Manager Online-Marketing bei
Vertbaudet GmbH
  • 51-1000 Mitarbeiter:innen
  • Branche: Fashion

Was gefällt Dir am besten?

Adobe Analytics steht im Wettbewerb mit Tools wie Econda Analytics oder Google Analytics und nimmt hier aus meiner Sicht die Spitzenposition ein. Die Basics werden komplett abgedeckt: vordefinierte Reports liefern wertvolle Analysen über den Erfolg von Webseite und Marketing-Kampagnen, Export-Funktionen können weitgehend konfiguriert, Alerts eingerichtet, Funnel-Analysen erstellt und Customer Journey ausgewertet werden. Das Tool versteht den Umgang mit Attributionsmodellen und kann externe Daten importieren. Hervorheben möchte ich den Analysis Workspace, eine extrem einfache, aber mächtige Umgebung zur Erstellung von Reports, die anderen Tools als Vorbild dienen sollte, und das hervorragende Excel-Tool, mit dem man auf Wunsch das Arbeiten mit den Daten komplett in Excel verlegen kann.

Was gefällt Dir nicht?

So positiv das Tool an sich aus meiner Sicht zu bewerten ist, muss man bei einer Entscheidung natürlich die Rahmenbedingungen mit einbeziehen: Adobe Analytics ist nicht günstig und verursacht u.U. deutlich höhere Kosten als Tools wie z.B. Google Analytics. Hier muss man abwägen, ob die Vorteile die Mehrkosten rechtfertigen. Auch wirkt das Key Account Management nicht immer fokussiert darauf, den Nutzen aus bestehenden Paketen zu maximieren, sondern versucht durchaus, dem Kunden weitere Pakete oder Beratungsdienstleistungen zu verkaufen.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Adobe Analytics wird eingesetzt, um Auswertungen zu Onsite- und Offsite-Maßnahmen eines internationalen Online-Shops zu liefern. Darüber hinaus sollen Erkenntnisse zum Kundenverhalten gewonnen und Maßnahmen daraus abgeleitet werden. Das Tool erfüllte die Erwartungen voll, glänzt zusätzlich mit einer modernen und nutzerfreundlichen Oberfläche. Auch im Hinblick auf Innovation und technische Weiterentwicklung kann Adobe punkten: Analysis Workspace und das Excel Plugin bieten eine wertvolle Differenzierung zur Konkurrenz.
“Leistungsstarkes Analysetool!”
Herkunft der Review
H
Vor mehr als 12 Monaten
Hanna
Verifizierter Reviewer
Assistenz Projektmanagement Marketing bei
Lenovo
  • 1001+ Mitarbeiter:innen
  • Branche: Computer Hardware

Was gefällt Dir am besten?

Adobe Analytics zeigt die Ergebnisse von Kampagnen auf sehr attraktive und leicht verständliche Weise. Es ist ein hervorragendes Werkzeug zur Kontrolle und Überwachung des Datenverkehrs auf der Website. Adobe Analytics bietet eine sehr dynamische Suchfunktion. Adobe Analytics ermöglicht die grundlegende Anpassung der Visualisierung mehrerer Metriken durch nur ein Diagramm. Es verfügt über ein starkes integriertes System für die Berichterstellung und bietet die Integration mit Adobe-Cloud-Tools.

Was gefällt Dir nicht?

Es ist anfangs schwer zu bedienen und erfordert das Wissen, wie man es richtig benutzt. Die Lernkurve von Adobe Analytics ist steil. Es ist teuer zu benutzen. Adobe Analytics erscheint im Vergleich zu Google Analytics langsam. Der Ladevorgang nimmt Zeit in Anspruch. Die Benutzeroberfläche sieht häufig schwer und veraltet aus. Einige Schulungen sind unerlässlich, die es Ihnen ermöglichen, mit dem Metrikschema umzugehen und die Software hochprofessionell zu nutzen.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Es ermöglicht das Abrufen wichtiger Intuitionen über die Kunden, die die Daten nutzen, z. B. das Abrufen von Metriken, Strategien, Treueplänen und mehr durch umfassende Dashboards. Es beobachtet die Zusammenarbeit des Kunden mit der Marke in Echtzeit und ermöglicht eine schnellere Personalisierung. Es erkennt mobile Besucher, bestimmt die Wirksamkeit von Videoverfahren und verfolgt die sozialen Netzwerke, um einen starken Eindruck über die Wirkung der Investition durch diese Software zu vermitteln.
“High-end und sehr starkes Analytics Tool von Adobe!”
Herkunft der Review
S
Vor mehr als 12 Monaten
Saar
Verifizierter Reviewer
E-Commerce and Digital Marketing Manager bei
OptimizeThis
  • 1-50 Mitarbeiter:innen
  • Branche: Marketing and Advertising

Was gefällt Dir am besten?

Am besten gefällt mir an der Software von Adobe, dass es sich ständig verbessert, um die neuesten Funktionen und eine einfache Benutzeroberfläche zu bieten. Das Tool verfügt über eine einfache und intuitive Benutzeroberfläche und bietet eine Basisarchitektur mit der Möglichkeit zur Anpassung an Ihre Bedürfnisse. Dieses Tool verfügt über viele großartige Funktionen innerhalb seiner Benutzeroberfläche, und man muss herausfinden, was für das eigene Unternehmen und die Ziele am sinnvollsten ist. Ein sehr leistungsfähiges Analysetool für Unternehmen! Die Geschwindigkeit, mit der die Daten extrahiert und die Berichte erstellt werden, ist zudem unglaublich - großer Pluspunkt!

Was gefällt Dir nicht?

Das Tool hat viele verschiedene Möglichkeiten, welches besonders zu Beginn schwer macht herauszufinden, was wirklich wichtig ist. Etwas mehr Unterstützung könnte besonders beim Set-up helfen. Zudem gibt es in manchen Bereichen nur relativ wenig Flexibilität, um individuelle Anpassungen vorzunehmen. Zum Beispiel hätten wir gerne eigenen Segmente für eine einfache und schnelle Entdeckung organisieren wollen. Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass solche Dinge vielleicht in späteren Versionen noch folgen könnten. Auch die Kosten sind relativ hoch, dies bedeutet nicht das sie nicht gerechtfertigt wären, allerdings besonders für kleinere Unternehmen eher schwierig anzuschaffen.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Adobe Analytics bewältigt viele alltägliche. Teams können einfacher und unabhängiger vom Fachteam Analytics auslesen und datenbasierte Entscheidungen treffen. Dies verkürzt unnötige Wartezeiten der Teams auf Rückmeldung des Fachanalyse-Teams. Die Durchführung von AB-Testexperimenten und der Vergleich deren Leistungen haben den Teams mehr Vertrauen in ihren Entscheidungen gegeben. Das Marketing Team konnte Akquisitionskosten durch eine effektive Berichterstattung über die Vertriebskanäle und die Verwaltung unseres Marketing-Mixes kontinuierlich senken. Das Engagement wurde gesteigert, indem man besser nachvollziehen konnte, welche Funktionen wichtig sind. Verbesserte Funnels führten schließlich zu mehr Conversions.
“Begrenzte Möglichkeiten in der Darstellung, für größere Unternehmen geeigneter”
Herkunft der Review
E
Vor mehr als 12 Monaten
Emma
Verifizierter Reviewer
Marketing Managerin bei
XING
  • 1001+ Mitarbeiter:innen
  • Branche: Internet

Was gefällt Dir am besten?

An Adobe Analytics gefällt mir, dass man sich sofern alle Metriken (sprechend) angelegt wurden, ganz schnell einfache Dashboards bauen kann. Die Dashboards sehen gut aus und einzelne Metriken passen sich responsiv im Board an.

Was gefällt Dir nicht?

Mir gefällt an Adobe Analytics nicht, dass die Darstellungsmöglichkeiten sehr begrenzt sind. Ich habe das Gefühl, dass es sehr komplex ist Adobe überhaupt aufzusetzen und hier Analysten gebraucht werden. Für kleinere Unternehmen empfehle ich andere Tools.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Mit Adobe Analytics haben wir Dashboards aufgebaut / aufbauen lassen, mit denen unternehmensweit gearbeitet werden konnte. Dadurch, dass wir Analysten die Dashboards haben bauen lassen und selbst als Nutzende keine Metriken verändern konnten, waren die Zahlen für uns verlässlich und wir hatten mit Adobe Analytics einen Ort auf den alle im Unternehmen geschaut haben und somit gab es nur eine Wahrheit, was gerade in großen Unternehmen oft ein wunder Punkt ist. Wir haben schnell Antworten auf die gängisten Fragen erhalten und so keine Zeit damit verschwendet immer von vorne anzufangen, Zahlen zusammen zu suchen.
“Gute Alternative zu Google Analytics ”
Herkunft der Review
C
Vor mehr als 12 Monaten
Carmen
Verifizierter Reviewer
Digital Marketing Senior Specialist bei
SAP
  • 51-1000 Mitarbeiter:innen
  • Branche: Information Technology and Services

Was gefällt Dir am besten?

Ständige Weiterentwicklung, gute individuelle Anpassungen an die eigenen Anforderungen, eingebettet in eine ganze Web-Tool-Landschaft (Adobe Experience Manager) und dadurch mehr Details in der Analyse, Workspace bietet extem viele Filtermöglichkeiten und ermöglicht dadurch eine sehr tiefgehende Analyse, es können eigene Segmente gebaut und bei Bedarf mit anderen geteilt werden, tolle Browser Add-Ons (Adobe Debugger, Activity Map, ...), Verknüpfung mit CRM ist möglich

Was gefällt Dir nicht?

Die vielen Dimensions, Metriken und Segmente machen das Reporting komplex. Man muss sich intensiv damit beschäftigen um über einfache Reports hinauszugehen und auch zu wissen welche Dimension-Metric-Kombinationen möglich sind. Teilweise weiß man nicht z.B. welche Dimension genutzt werden sollte. Allerdings bietet der Adobe Debugger, der aufschlüsselt welche Metriken auf der jeweiligen Webseite getriggert werden, hier Abhilfe.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Mit Adobe Analytics analysiere ich hauptsächlich die User Journey auf Webseiten. Ich bewerte ich z.B. Tactics, die zur Bewerbung einer Webseite eingesetzt wurden und treffe so Entscheidungen, welche Maßnahmen künftig mehr und welche weniger zum Einsatz kommen.
“Hochwertiges, gut integriertes Analysewerkzeug”
Herkunft der Review
K
Vor mehr als 12 Monaten
Klara
Verifizierter Reviewer
Ident & Research Analyst bei
Vires Conferre
  • 1-50 Mitarbeiter:innen
  • Branche: Management Consulting

Was gefällt Dir am besten?

Schnelligkeit bei der Datenextraktion: Hier gewinnt Adobe im wahrsten Sinne des Wortes die Herzen. Die Geschwindigkeit, mit der die Daten extrahiert und die Berichte erstellt werden, ist unglaublich. Drag-and-Drop-Arbeitsbereiche/Benutzerfreundlichkeit: Die Möglichkeit, benutzerdefinierte Berichte durch einfaches Ziehen und Ablegen von Dimensionen, Metriken, Segmenten usw. zu erstellen, macht es wirklich intuitiv und einfach, selbst die komplexesten Berichte zu erstellen. Erstellung von Segmenten auf den Ebenen Hit, Visitor und Visit: Die Flexibilität hier ist lobenswert. Wir haben Anwendungsfälle, in denen wir Daten auf Besucherebene benötigen, wenn wir sehen wollen, ob ein Nutzer bei seinen wiederholten Besuchen konvertiert hat oder nicht, oder wenn wir einen Verkauf haben, bei dem wir sehen wollen, wie sich einzelne Besuche in Bezug auf die Konversion verändert haben.

Was gefällt Dir nicht?

Interaktionen mit der Maus in Berichten mit mehreren Spalten werden umständlich, da sich die Spalten ohne große Kontrolle ausdehnen und zusammenklappen. Der Zugriff auf die Bearbeitungsfunktion wird mitunter zu einer Aufgabe. Die Aufschlüsselung einer Dimensionszeile erfolgt in einer nach unten gerichteten Benutzeroberfläche, die manchmal nicht sehr nützlich ist. Wenn es eine Option gegeben hätte, die Aufschlüsselung in einer anderen Spalte anzuzeigen, hätten wir nach Kombinationen sortieren können. Die Implementierung ist etwas schwieriger und erfordert mehr Zeit, Kosten und Fachwissen.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Marketing: Wir haben unsere Akquisitionskosten durch eine effektive Berichterstattung über die Vertriebskanäle und die Verwaltung unseres Marketing-Mixes kontinuierlich gesenkt. Produkt: Verbesserte Trichter und schließlich Konversionen zur weiteren Verbesserung der Margen. Außerdem haben wir das Engagement verbessert, indem wir die am meisten und am wenigsten ansprechenden Funktionen identifiziert haben. Die Durchführung von AB-Testexperimenten und der Vergleich ihrer Leistungen haben den Teams mehr Vertrauen gegeben. Geringere Abhängigkeit von Analyseteams: Da das Produkt sehr intuitiv und einfach zu bedienen ist, haben die meisten unserer Teams es selbst genutzt.
“Mit technischem Tracking-Verständnis ein Tool, welches sich gut zu User-Analyse eignet”
Herkunft der Review
M
Vor mehr als 12 Monaten
Mika
Verifizierter Reviewer
Product Manager bei
Otto
  • 1001+ Mitarbeiter:innen
  • Branche: Internet

Was gefällt Dir am besten?

Per Drag and Drop lassen sich super simpel komplexe Analyse ausführen. So ist zum Beispiel das Erstellen von eigenen Segmenten eine hilfreiche Funktion, wenn es um spezifische Analysen geht. Zudem ermöglicht Adobe Analytics die Anlage von unterschiedlichen Datentöpfen, wodurch die Compliance Richtlinien der Plattform eingehalten werden können. Unterschiedliche Mitarbeiter*innen haben unterschiedliche Datenansichten.

Was gefällt Dir nicht?

Der Einstieg in Adobe erfordert die Unterstützung von bereits eingearbeiteten Mitarbeiter*innen. Die vielen Möglichkeiten der Konfigurationen erfordern ein bisschen Erfahrung. Zudem ist die Suche nach Metriken & Dimensionen ist verbesserungswürdig. Häufig erscheinen hier Vorschläge, die trotz sehr direkter Suche nicht optimal passen

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Adobe ist das unternehmensweite Tool zur Analyse des Userverhaltens auf otto.de. Die komplexe und riesige Datenmenge wird so einfach zugänglich gemacht. Durch den Zugriff auf die Rohdaten des Trackings, können jederzeit Tracking-Änderungen vorgenommen werden, was schnellere Iterationen ermöglicht.
“Web-Analytics der Extraklasse!”
Herkunft der Review
K
Vor mehr als 12 Monaten
Kevin
Verifizierter Reviewer
Data Analytics Manager / Web Analyst bei
iq digital media marketing gmbh
  • 51-1000 Mitarbeiter:innen
  • Branche: Marketing and Advertising

Was gefällt Dir am besten?

Das Monitoring und die Optimierung von beispielsweise Content Marketing Kampagnen auf einer Website werden über den Adobe Analytics Workspace abgewickelt. Der Workspace in Adobe Analytics bietet die einzigartige Möglichkeit, auf intuitive Dashboards und Analysen zuzugreifen und Insights zu kreieren. Mithilfe der Drag-and-Drop-Oberfläche und vorgefertigten Templates/Tools können in Kürze aussagekräftige Analysen erstellt werden. Der Umfang des Tools wird jedoch erst so richtig deutlich, wenn man mit diesem Tool in die Tiefe eintaucht. Mit Hilfe von individuellen Segmenten können spezifische Usergruppen abgebildet werden, die bestimmte Bedingungen erfüllt haben müssen. Mit kalkulierten Metriken können die Daten praktisch bis ins letzte Detail analysiert werden. Möglich sind hierbei auch etwa Wenn-Dann-Beziehungen, Regressionen und weitere statistische Funktionen. Das Tool ist ein absolutes Schwergewicht, man lernt ständig etwas Neues.

Was gefällt Dir nicht?

Das Tool bietet eine Reihe von Tools, welche jedoch nicht ohne Weiteres nutzbar sind. Gerade im Bereich der Analyse gibt es vorgefertigte Analyse-Tools, welche in Kürze ohne jegliches Vorwissen statistische Analysen anfertigen wie etwa statistisch signifikante Unterschiede von Segmenten. Leider können diese Tools nicht einfach genutzt, außer man wechselt in die nächsthöhere Produktkategorie, was sich finanziell jedoch leider nicht für jedes Unternehmen lohnt. Ein ziemlich starres Modell für ein solch dynamisches Tool.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Adobe Analytics bietet mir die Möglichkeit, Website-Traffic optimal und vielfältig zu analysieren und zu visualisieren und so den Erfolg von beispielsweise Content Marketing Kampagnen zu messen. Für kundenspezifische Kampagnen können individuelle Dashboards erstellt werden, auf welche der Kunde einen beschränkten Zugriff erlangen kann, damit er auch nur die Daten, Dimensionen und Metriken sieht, die er sehen soll. Dem Kunden kann sogar ein direkter Zugriff in Adobe Analytics gewährleistet werden, was die Experience und User-Freundlichkeit massiv erhöht. So spart man sich den Versand von PDF-Reportings per Mail. Der größte Vorteil liegt im Umfang der Tool-Landschaft. Es gibt nahezu keine Webaktivität, die nicht in irgendeiner Form analysiert werden kann. Je nach Wissenstand kann man entweder auf vorgefertigte Templates/Tools ausweichen oder man entdeckt für die die komplette Spielwiese von sequentiellen Segmente bis hin zu komplexen kalkulierten Metriken.
“Umfänglichstes Digital Analytics Tool am Markt”
T
Vor mehr als 12 Monaten
Thomas
Verifizierter Reviewer
Head of CX Platform Solutions EMEA bei
Merkle
  • 1001+ Mitarbeiter:innen
  • Branche: Versicherung

Was gefällt Dir am besten?

Man kann, wenn man versteht wie, sich jeden erdenklichen Report konfigurieren. Von der Kundensegmentierung, zum klassischen Fallout/ Funnel Tracking zum Sales Dashboard. Bin immer wieder begeistert was alles geht.

Was gefällt Dir nicht?

Manchmal entdeckt man auch heute noch das Ursprungsprodukt (Omniture Analytics). Das tut der funktionalität keinen Abbruch, ist aber bei weitem nicht so intuitiv und "nett anzuschauen" wie das neue UI mit der Workbench.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Alles was mit Digital Analytics zu tun hat. Und das für grosse Unternehmen personalisiert zugeschnitten auf die Anwendergruppen.
“Super fürs Marketing”
Herkunft der Review
C
Vor mehr als 12 Monaten
Clemens
Verifizierter Reviewer
Praktikant bei
GruberPharmaceuticals
  • 51-1000 Mitarbeiter:innen
  • Branche: Gesundheit

Was gefällt Dir am besten?

Ich schätze es, wie einfach es ist, Adobe-Produkte zu optimieren, damit sie zusammenarbeiten, und das auch noch in einem Cloud-Format! Am Anfang war es ein wenig schwierig, aber ich habe es lieben gelernt und schätze es sehr, wie es mir hilft, Leistungstrends zu überprüfen.

Was gefällt Dir nicht?

Sie müssen einige der Programme, die mit Adobe mitgeliefert werden sollten, nachrüsten. Ich hatte auch ein wenig Mühe am vorderen Ende mit dem Verständnis, wie man alles benutzt.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Marketing- und Kampagnenprobleme, die sich aus der Verwendung mehrerer verschiedener Plattformen ergaben; für jemanden, der kein Power-User ist, kann das sehr verwirrend sein.
“Ich find den Umgang teilweise nicht intuitiv und je nach Anlage der Dashboards kann man sich da gar nicht zurecht finden. Auch nach mehreren Schulungen muss ich mich immer wieder neu reindenken. Das ist bei Google Analytics einfacher!”
J
Vor mehr als 12 Monaten
Julia
Verifizierter Reviewer
Senior Online Marketing Manager bei
Vodafone
  • 1001+ Mitarbeiter:innen
  • Branche: Telekommunikation

Was gefällt Dir am besten?

Indivdiuelle Dashboard-Erstellung, schnelle Dateneinsicht, Automatisierung von Reports

Was gefällt Dir nicht?

Es hilft definitiv, ein paar Tricks zu kennen, um Dashboards anzupassen oder zu bearbeiten. Auch wenn ich Grafiken abgeändert haben möchte oder noch eine Variable betrachten möchte, finde ich es dann immer schwierig, mich zurecht zu finden. Teilweise sind mir die Unterschiede in den Variablen nicht klar (gleiche Benennung, untersch. Farbe..). Das liegt sicherlich auch an der eigenen Struktur, die die Kollegen angelegt haben.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Ich nutze es vor allem,um eine erste Bewertung von Kampagnen machen zu können. Das betrifft insbesondere Traffictreiber und deren Effekte auf die CVR. Wenn es um die Bewertung der Sales geht, gibt mir das ein erstes Indiz, ich verlasse mich aber lieber auf Backend-Systeme...wobei die alle keine Multi-Touch-Attribution können.
“Adobe Analytics bietet eine enorm umfangreiche Reporting Suite die auch Transaktionen auf eigenen, nicht-typischen Plattformen (Konsole) zu lässt.”
Herkunft der Review
S
Vor mehr als 12 Monaten
Steven
Verifizierter Reviewer
Group Manager - Marketing Analytics, Media & Digital Channels bei
Sony Interactive Entertainment Deutschland GmbH
  • 1-50 Mitarbeiter:innen
  • Branche: Entertainment

Was gefällt Dir am besten?

Customized Reports können einfach und simple erstellt, adaptiert, geteilt und gezogen werden. Die Menge an Metriken, die ausgewertet werden können, ist enorm und vielschichtig für unterschiedliche Bedürfnisse der jeweiligen Business Units. Adobe kann unterschiedliche Plattformen miteinander vereinen und bietet dadurch eine anspruchsvolle Anwendung über das gesamte Ökosystem.

Was gefällt Dir nicht?

Zähldifferenzen zwischen Media Ad-Servern und den eigenen Daten sind verhältnismäßig höher als beispielsweise bei Google, da viele Medienpartner mit Google-Anwendugnen (z.B. DoubleClick & Campaign Manager) arbeiten. Eine Customer Journey-Messung über untrschiedliche Properties ist nicht möglich, obwohl es extrem hilfreich wäre. Aufgrund der Komplexität des Tools ist ein hoher Support erforderlich, da entsprechende Kenntnisse über Besonderheiten des Tools notwendig sind.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Ich kann querverweise zwischen Traffic-Quellen und unterschiedlichen Engagement-Metriken herstellen. Dadurch kann ich alle OEP-Media-Bereich individuell nach den definierten Zielen optimieren und Erkenntnisse gewinnen.
“Komplizierte UI”
P
Vor mehr als 12 Monaten
Pascal
Verifizierter Reviewer
CRM System Manager bei
Avira
  • 51-1000 Mitarbeiter:innen
  • Branche: Technologie

Was gefällt Dir am besten?

Adobe Analytics bietet aus meiner Sicht einen sehr identischen Funktionsumfang zu Google Analytics. Alle wichtigen KPIs stehen auf einen Blick zur Verfügung. Das Nutzerverhalten auf der Webseite lässt sich somit analysieren.

Was gefällt Dir nicht?

Die Benutzeroberfläche ist sehr veraltet. Viele Funktionen sind versteckt und man muss teilweise etwas suchen bis man die richtigen Daten findet. Wenn man die Arbeit mit Google Analytics gewohnt ist, kommt man auch in Adobe Analytics zurecht, jedoch mit steiler Lernkurve.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Das Tool erlebt die Auswertung der Webseiten-Besucher. Es lassen sich zahlreiche Metainformationen auswerten. Vor allem ist es hilfreich verschiedene Daten in Relation zu setzen um datengetrieben Entscheidungen treffen zu können.
“Einfach anzuwenden und kräftig in den Möglichkeiten”
Herkunft der Review
T
In den letzten 6 Monaten
Torsten
Verifizierter Reviewer
Account Director
  • 51-1000 Mitarbeiter:innen
  • Branche: Marketing and Advertising

Was gefällt Dir am besten?

Adobe Analytics ist einfach in der Anwendung. Damit fällt der Einstieg leicht und die Lernkurve ist dennoch hoch. Ob im Austausch im eigenen Unternehmen, über Online-Tutorial oder Kurse. Am wichtigsten ist es genau zu wissen was die Ziele der Nutzung sind, um aus den Daten zu lernen und nicht nur die IST-Situation abzuleiten oder eine Vergangenheitsbetrachtung zu machen, sondern vor allem mit Trend-Analysen und vorausschauend zu arbeiten. Grundsätzlich bietet Adobe Analytics eine Antwort auf die wichtigsten Fragen. Sehr gut gefällt mir aktuell die Weiterentwicklung hinsichtlich der Kombination von Cross-Device-Trackings und vor allem der Journey-basierten Auswertungsmöglichkeiten, die immer relevanter werden, um die Erfolge von Kommunikation und die Nutzung zu analysieren.

Was gefällt Dir nicht?

Die Freiheiten und vielen Wege als Option sind auf der einen Seiten extrem gut. Die Einstiegshürde für Beginner bleibt dennoch groß. Und auch die Chancen Daten falsch zu kombinieren, besteht weiterhin. Die Kosten sind ebenfalls ein relevanter Faktor, sind aber zu vernachlässigen, wenn genau überlegt wurde was errreicht werden soll und welchen Impact Menschen generieren können.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Vor allem Trend-Analysen und die Beantwortung von Fragen, die bei der Analyse aufgetreten sind und immer vertieft werden können. Die Granularität der Daten und das Aufsetzen von Dashboards hilft dabei extrem, dass wiederholte Abfragen einfach gemacht werden können. Auch die Analyse von Nutzerverhalten ist extrem gut möglich. Momentan ist mein größtes Interesse aber dabei die Verbindung einzelner Aktivitäten auf Entscheidungsprozesse zu implementieren und auch die Anteile am Weg zum Abschluss aufzuzeigen sowie zu prüfen wo Abbruchquoten besonders hoch sind.
“Funnel Analyse mit Adobe Analytics”
Herkunft der Review
L
In den letzten 12 Monaten
Laura
Verifizierter Reviewer
Project Manager bei
OTTO
  • 1001+ Mitarbeiter:innen
  • Branche: Retail

Was gefällt Dir am besten?

Mit Adobe Analytics kann man ohne viel Aufwand eine solide Funnel Analyse erstellen. Ich habe Adobe Analytics dafür genutzt, um das Userverhalten (B2B Kontext) in einem Buchungsprozess zu analysieren: Wie viele User sind gerade auf der Seite unterwegs? Worüber sind sie eingestiegen und wann steigen sie aus? Damit könnte ich den Customer-Journey analysieren und Ableitungen für weitere Markteingaktivitäten vornehmen.

Was gefällt Dir nicht?

Sobald man sich in Reports mit vielen (Echtzeit-)Daten aufhält, sind die Latenzzeiten manchmal zu lang.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Ich löse mit Adobe Analytics insbesondere zwei Aktivitäten: Steuerung von Marketingaktivitöten, Traffic von Websites.
“Adobe Analytics - Mächtig und vielseitig, aber mit einer steilen Lernkurve”
Herkunft der Review
L
Vor mehr als 12 Monaten
Lukas
Verifizierter Reviewer
Project Manager bei
Konecranes GmbH
  • 1001+ Mitarbeiter:innen
  • Branche: Machinery

Was gefällt Dir am besten?

Das Beste an Adobe Analytics ist seine leistungsstarke Echtzeitanalyse und die umfangreichen Anpassungsmöglichkeiten, die es Unternehmen ermöglichen, detaillierte Einblicke in Kundenverhalten und Webseitenaktivitäten zu gewinnen, um fundierte Entscheidungen zu treffen und ihre Marketingstrategien effektiv zu optimieren.

Was gefällt Dir nicht?

Adobe Analytics könnte die Benutzerfreundlichkeit und die Einarbeitungszeit für neue Benutzer verbessern. Darüber hinaus könnte eine transparentere Preisstruktur potenziellen Kunden helfen, die Kosten-Nutzen-Relation besser einzuschätzen. Schließlich könnten mehr vorgefertigte Integrationen und eine verbesserte Kundensupport-Erfahrung die Zufriedenheit der Nutzer weiter erhöhen.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Einige Probleme, die Nutzer mit Adobe Analytics haben, sind die steile Lernkurve und die Komplexität der Plattform, die für Anfänger einschüchternd sein kann. Zudem kann die Preisstruktur für einige Unternehmen unklar oder zu hoch sein. Schließlich kann der Kundensupport manchmal langsam oder nicht hilfreich genug sein, was zu Frustration bei Nutzern führen kann.
“Sehr leistungsfähiges Analysetool - schnelle Anwendung”
Herkunft der Review
T
Vor mehr als 12 Monaten
Theresa
Verifizierter Reviewer
Online Marketing bei
Ricosta
  • 51-1000 Mitarbeiter:innen
  • Branche: Textilwirtschaft

Was gefällt Dir am besten?

Die Verfolgung des Datenverkehrs auf meiner Website kann viele wertvolle Erkenntnisse liefern, und Adobe hat mir dies ermöglicht. Es war anfangs schwierig, es in den Griff zu bekommen, aber jetzt, wo es fertig ist, gibt es eine Menge, was damit nützlich sein kann.

Was gefällt Dir nicht?

Es kann schwierig sein, es umzusetzen. Im Gegensatz zu Google Analytics gibt es nur sehr wenige sofort einsatzbereite Integrationen mit Adobe Analytics. Leider ist der Support auch nicht so toll. Ihre Hilfebereiche sind oft nicht verfügbar oder sehr eingeschränkt, und es gibt nicht viele Leute, die über Adobe Analytics schreiben.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Adobe Analytics bietet die Möglichkeit, Daten mit aussagekräftigen Berichten zu analysieren und zu visualisieren. Eine kostenlose Testversion ist verfügbar, um die Funktionen zu testen. Eine Vielzahl von Abonnementplänen ist verfügbar. Der Kundensupport ist großartig und kooperativ.
“Umfangreiches Visualisierungstool des Kundenverhaltens mit vielen Funktionen”
Herkunft der Review
L
Vor mehr als 12 Monaten
Leonard
Verifizierter Reviewer
Product Manager
  • 1001+ Mitarbeiter:innen
  • Branche: Marketing and Advertising

Was gefällt Dir am besten?

Adobe Analytics bietet eine Vielzahl von Visualisierungsoptionen, mit denen Unternehmen ihre Daten auf unterschiedliche Weise darstellen können. Darüber hinaus können Unternehmen auch ihre eigenen Metriken definieren und verwalten, um die Messung und Bewertung der Leistung ihrer digitalen Kanäle an ihre spezifischen Anforderungen anzupassen. Ein weiterer Vorteil von Adobe Analytics ist die Möglichkeit, eigene Daten anzureichern und zu kombinieren, um fundierte Entscheidungen zu treffen und wertvolle Einblicke in das Kundenverhalten zu gewinnen.

Was gefällt Dir nicht?

Bei der Verarbeitung von großen Datenmengen in Adobe Analytics können lange Ladezeiten auftreten, was die Arbeit mit der Plattform einschränken kann. Ein weiterer Nachteil ist, dass die Plattform bei technischen Problemen abstürzen kann und es keine automatische Speicherung gibt, was dazu führen kann, dass Daten und Arbeitsschritte verloren gehen. Infolgedessen muss man von vorne beginnen, was zeitaufwendig und ärgerlich sein kann.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Adobe Analytics bietet mir umfangreiche Reporting-Funktionen, mit denen Unternehmen ihre Daten effektiv analysieren und präsentieren können. Es ist mir möglich, monatliche Berichte automatisch zu generieren und zu versenden, um das Management oder andere Stakeholder auf dem Laufenden zu halten. Ein weiterer Vorteil bietet Adobe mir, Zeitverläufe im Kundenverhalten zu verfolgen und mit früheren Zeiträumen zu vergleichen, um Trends und Muster zu identifizieren und fundierte Entscheidungen zu treffen.
“Viele Möglichkeiten seine Kampagnen und Business zu monitoren”
Herkunft der Review
D
Vor mehr als 12 Monaten
Dung
Verifizierter Reviewer
Online Marketing Manager CRM & Dialog bei
Peek & Cloppenburg Hamburg KG
  • 51-1000 Mitarbeiter:innen
  • Branche: Retail

Was gefällt Dir am besten?

Adobe Analytics bietet viele Möglichkeiten seine Marketing Kampagnen auszuwerten und zu monitoren. Zudem besteht durch die Möglichkeit einfach und schnell eigene Segmente und Kennzahlen zu erstellen sich Reports und Dashboards ganz nach seinen Bedürfnissen zu erstellen. Wenn man bereits im Adobe Setup unterwegs ist (bspw. zusätzlich mit Adobe Target), ist die Verbindung mehrerer Tools von Adobe sehr einfach und erweitert seine Möglichkeiten.

Was gefällt Dir nicht?

Bei Adobe Analytics fehlen mir bereits voreingestellte Dashboards mit denen man alle relevanten Kennzahlen auf einem Blick hat. Die muss man sich erst selbst aufbauen. Zudem muss man sich erst ein wenig einarbeiten, damit man einen Überblick hat und kann nicht so einfach direkt starten.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Mit Adobe Analytics überwachen wir unsere Marketing Kampagnen und die generelle Shop Performance. Vorteile vom Adobe sind die vielen Möglichkeiten sich Dashboards und Reports zu personalisieren und die einfache Einbindung anderer Tools von Adobe wie bspw. Adobe Target.
“Bestes Analytics Tool ”
E
Vor mehr als 12 Monaten
Elena
Verifizierter Reviewer
Digital Business Integration bei
Accenture
  • 1001+ Mitarbeiter:innen
  • Branche: Consumer Goods

Was gefällt Dir am besten?

Adobe Analytics bietet beeindruckende und tiefgreifende Analysemöglichkeiten, die es Benutzern ermöglichen, detaillierte Einblicke in das Nutzerverhalten auf ihrer Website zu erhalten. Das Tool ist einfach zu bedienen und ermöglicht es Benutzern, das Verhalten ihrer Besucher in Echtzeit zu verfolgen, was es leicht macht, wertvolle Erkenntnisse zu gewinnen und Entscheidungen zu treffen, die das Geschäft voranbringen. Die vielfältigen Funktionen des Tools, wie die Möglichkeit, kundenspezifische Dashboards zu erstellen und benutzerdefinierte Berichte zu generieren, machen Adobe Analytics zu einem unverzichtbaren Werkzeug für jede Online-Marketing-Kampagne.

Was gefällt Dir nicht?

Adobe Analytics ist zweifellos ein mächtiges Tool, das eine umfassende Analyse und Verfolgung von Website-Daten ermöglicht. Allerdings kann es aufgrund des hohen Preises für kleinere Unternehmen möglicherweise nicht erschwinglich sein. Dies kann dazu führen, dass diese Unternehmen möglicherweise nach kostengünstigeren Alternativen suchen müssen, um ihre Website-Analysebedürfnisse zu erfüllen.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Adobe Analytics kann Unternehmen dabei helfen, Schwachstellen auf ihren Websites zu identifizieren und tiefergehende Analysen durchzuführen. Das Tool bietet detaillierte Einblicke in das Nutzerverhalten auf der Website, wie zum Beispiel welche Seiten am häufigsten besucht werden, welche Klickpfade die Besucher verfolgen und welche Aktionen sie ausführen. Diese Informationen können Unternehmen dabei helfen, ihre Website-Strategie zu verbessern und ihre Conversion-Rate zu erhöhen.
“Zeigt mir wichtige Kennzahlen, aber zu wenig deutsche Tutorials ”
Herkunft der Review
P
Vor mehr als 12 Monaten
Paula
Verifizierter Reviewer
Marketing Managerin bei
Vodafone GmbH
  • 1001+ Mitarbeiter:innen
  • Branche: Telecommunikation

Was gefällt Dir am besten?

Die verschiedenen Analyse-Möglichkeiten, Segmente bauen, Vorlagen anlegen

Was gefällt Dir nicht?

Zu wenig Erklärung, keine deutschen Tutorials, manche KPIs machen kein Sinn

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Webseiten analysieren, Kennzahlen vergleichen