E-Commerce-Plattformen & ShopsystemeProduct Information Management (PIM) Sponsored

Darauf kommt es bei der Wahl einer neuen E-Commerce-Plattform an

Carmen Cichon 28.2.2022

Wir zeigen Euch, wie Ihr eine E-Commerce-Plattform auswählt und worauf Ihr dabei achten solltet

Der Online-Handel boomt! Inzwischen können wir von Kleidung über Druckerpapier, bis hin zu Reinigungsmaschinen so gut wie alles im Internet kaufen und bestellen. Kein Wunder, dass entsprechend immer mehr Händler:innen in ihrem Geschäftsmodell auf E-Commerce setzen.

Seid Ihr schon länger im E-Commerce-Business, dann steht Ihr sicherlich hin und wieder vor der Frage, ob Eure E-Commerce-Plattform noch dem aktuellen Stand entspricht. Immer mehr Anforderungen, wie Headless Commerce oder die Bedeutung von Customer Engagement, kommen hinzu und eröffnen neue mögliche Schwerpunkte.

Wenn Ihr Euch noch nicht sicher seid, welche E-Commerce-Plattform die richtige für Euch ist oder Ihr kurz vor einem Wechsel steht, dann ist dieser Artikel genau der richtige für Euch. Wir zeigen Euch hier, worauf Ihr bei der Wahl einer E-Commerce-Plattform achten solltet und nach welchen Kriterien das am besten klappt. Zudem stellen wir Euch vor, welche Softwares sich für Euch eignen könnten.

Das sind die wichtigsten Tipps bei der Wahl Eurer E-Commerce-Plattform

Bevor Ihr Euch für eine E-Commerce-Lösung für Euer Business entscheidet, gibt es einige Punkte zu beachten. Wir zeigen Euch jetzt die wichtigsten Themen, die Ihr bei der Auswahl im Blick haben solltet.

SaaS- vs. On-Premise-Lösung

Schon bei der Auswahl der richtigen Software habt Ihr mehrere Möglichkeiten zur Auswahl. So werden Eure Daten bei einer On-Premise-Lösung bei Kund:innen gehostet, während sie bei Software-as-a-Service-Modellen beim Anbieter der Software liegen.

Front-end-Gestaltung

Macht Euch schon im ersten Schritt Gedanken, wie das Front-end Eurer E-Commerce-Plattform grob aussehen sollen. Wollt Ihr Vorlagen, deklarative Tools (Drag & Drop) oder eine Headless-Architektur verwenden? Jedes Format hat seine Vor- und Nachteile, und viele Unternehmen entscheiden sich für eine Plattform, die gleich jede Art der Architektur unterstützt.

Unterstützung von APIs

Untersucht genau, ob die Plattform Eurer Wahl über alle Funktionen verfügt, die Ihr jetzt und in Zukunft benötigt, z. B. die Möglichkeit, Fremdwährungen und mehrere Sprachen zu unterstützen.

Daten- und Integrationsstrategie

Zu den Daten, die Ihr bei einer E-Commerce-Plattform definitiv berücksichtigen solltet, gehören die Kunden- und Produktdaten.

  • Kundendaten über alle Kanäle hinweg: Denkt unbedingt daran, Eure Kundendaten auch über den E-Commerce hinaus zu berücksichtigen. Dabei solltet Ihr die Daten aus verschiedenen Kanälen im Blick behalten sowie aus den Bereichen Service und Marketing. So könnt Ihr die Daten abteilungsübergreifend zusammenfassen und so noch mehr das Verhalten Eurer Kund:innen nachvollziehen.
  • Produktdaten: Einige Unternehmen nutzen hierfür bereits Softwares Produktinformationsmanagement (PIM). Ihr könnt aber auch segmentiert rangehen und die Produktdaten erst nach und nach in Eure neue E-Commerce-Lösung einbauen. Wichtig ist aber, dass Ihr Euch vor der Wahl einer E-Commerce-Plattform Gedanken macht, für welche Herangehensweise Ihr Euch entscheiden wollt.

Merchandising und Marketing

Reflektiert an diesem Punkt, wie Eure Merchandising- und Marketing-Teams bisher an Euren Produkten arbeiten und wie Ihr diese mehr einbinden könnt?

IT-Entwicklung

Auch Eure IT-Entwicklung solltet Ihr bei der Wahl einer neuen E-Commerce-Plattform im Blick behalten. Auch hier könnt Ihr überlegen, wie Ihr die dazugehörigen Teams und Entwickler:innen in der Umsetzung und Weiterentwicklung einer E-Commerce-Lösung einbringen könnt.

Bei allen Punkten solltet Ihr Eure Kund:innen nie aus den Augen verlieren, denn jede Änderung und jeder Wechsel wirken sich auf diese und ihre Erfahrungen aus. Im nächsten Step schauen wir uns deshalb genauer an, wie Euch das erfolgreich gelingt.

So berücksichtigt Ihr Eure Kund:innen bei der Wahl einer E-Commerce-Plattform

Bei der richtigen Wahl einer E-Commerce-Plattform sind die Grundvoraussetzungen nicht allein Eure Technik oder Euer Marketing. Viel mehr ist der Erfolg auch abhängig davon, wie Ihr die Bindung zu Euren Kund:innen umsetzen könnt. Folgende Punkte können Euch bei der Kundenbindung unterstützen.

Erfüllung der Kundenerwartungen

Kund:innen erwarten laut des in 2019 erschienenen Berichts „2019 State of the Connected Customer“ eine abteilungsübergreifende Kommunikation bei der Markeninteraktion. „Die gesamte Customer Journey sollte durch den Einsatz neuer Technologien und das Streben nach vereinfachten, intuitiven und intelligenteren Kundenerlebnissen geprägt sein“, so Ravi Arora, Global Salesforce Commerce Leader bei IBM. In den Köpfen der Kund:innen sollte ein:e Servicemitarbeiter:in beispielsweise über einen kürzlich unterzeichneten Kaufvertrag oder die Details einer kürzlich durchgeführten E-Commerce-Transaktion Bescheid wissen und entsprechend reagieren können.

Der Schlüssel dazu ist eine ganzheitliche E-Commerce-Plattform, die kanalübergreifend vernetzt ist und die diese Erwartungen erfüllen kann.

Vertrauen

Die Frage des Vertrauens stellt sich im E-Commerce sehr weitreichend und umfasst u. a. Datensicherheit, Zuverlässigkeit der Dienste, Datenschutz und Transparenz:

  • Wo befinden sich die Daten Eurer Kund:innen?
  • Wie viele Stellen durchlaufen sie, und wo gibt es Hindernisse, die den Überblick und den Zugriff erschweren?

Alle Kanäle der Kundeninteraktion (E-Commerce, Marketing, Service usw.) müssen jederzeit über alle Kanäle hinweg verfügbar und zugänglich sein.

Produkt

Eine große Rolle für erfolgreiche Kundenbindung anhand von E-Commerce-Plattformen spielt die Funktionsfähigkeit Eurer E-Commerce-Plattform. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, Eure ausgewählte Plattform vorab an echten Benutzer:innen in den Bereichen Marketing, Verkauf und Service zu testen. So könnt Ihr direkt testen, wie sich das System abteilungsübergreifend umsetzen lässt. Zudem können auch Eure Kolleg:innen aus anderen Abteilungen nachvollziehen, wie Kund:innen das System nutzen werden.

Umgang mit Daten

Haltet von Anfang an Ausschau nach E-Commerce-Plattformen, die Euch eine umsetzbare Datenintegration bieten. Das heißt, der Kundendatensatz in der Service-Abteilung sollte im besten Fall denselben Datensatz wie im E-Commerce haben. Dies ist für die Rationalisierung von Geschäftsprozessen von entscheidender Bedeutung, denn wenn die Daten an wenigen Stellen vorliegen, ist es einfacher, die richtigen Analysen an die richtigen Personen weiterzuleiten.

Wachstum

Mit dem Wachstum neuer Mitarbeiter:innen wachsen auch die Fähigkeiten innerhalb eines Unternehmens. Es lohnt sich also bei der Wahl einer (neuen) E-Commerce-Plattform sicherzustellen, dass diese eine Reihe von Lerntools beinhaltet. Wenn Eure Mitarbeiter:innen gefördert werden können und mit dem ausgewählten E-Commerce-Tool wachsen, dann können Sie dieses Wachstum und neues Wissen auch an Eure Kund:innen weitergeben.

Wie Ihr noch kundenspezifischer Cross-Channel-Lösungen auswählt und worauf Ihr beim Wachstum im Online-Handel achten solltet, lest Ihr im Whitepaper der Commerce Cloud Salesforce.

Diese Plattformen unterstützen Euch beim E-Commerce

Nachdem Ihr Euch Gedanken darüber gemacht habt, welche Erwartungen Ihr an eine E-Commerce-Software habt und wie Ihr damit auch die Bindung zu Euren Kund:innen erhöht, stellen wir Euch jetzt passende Softwares vor, die für Euch in Frage kommen könnten.

Salesforce Commerce Cloud

Mit Salesforce Commerce Cloud können sich Nutzer:innen mit (potentiellen) Käufer:innen sowohl online als auch offline vernetzen. Damit lassen sich nach eigenen Angaben bessere, kanalübergreifende Einkaufserlebnisse schaffen, beliebig viele Marken managen und zugleich neue Märkte erobern. Die Salesforce Commerce Cloud ist in den Varianten Starter, Growth und Plus erhältlich. Ein individuelles Angebot könnt Ihr über die Website anfordern.

salesforce-commerce-cloud

Ein Einblick in die E-Commerce-Lösung von Salesforce.

Das sind die Vorteile der Salesforce Commerce Cloud

  • Wiederverwendbarkeit der Technologie: Commerce Cloud ermöglicht Kund:innen, die Verbindung und Wiederverwendung von Salesforce-Produkten, -Funktionen und -Daten. Gemeinsame und verteilte Architekturen für Komponenten wie Kataloge, Kundenlisten, Werbeaktionen, Kampagnen und Inhaltsbibliotheken können über mehrere Standorte hinweg skaliert werden. Auftragsmanagement, Zahlungen und KI-Funktionen und -Daten sind nativ verbunden und können im B2B- und B2C-Bereich wiederverwendet werden. Salesforce unterstützt eine gemeinsame Plattformarchitektur mit wiederverwendbaren Komponenten und einem gemeinsamen Datenmodell für Handels-, Vertriebs-, Service- und Marketinganwendungen, sodass Unternehmen für die Expansion und Konnektivität über Kundenkontaktpunkte hinweg gerüstet sind.
  • Globale Fähigkeiten und Skalierung: Commerce Cloud basiert auf einer mandantenfähigen SaaS-Infrastruktur, die eine globale Skalierbarkeit ermöglicht, die derzeit von einem Kundenstamm in über 84 Ländern unterstützt wird, und bietet eine globale Verfügbarkeit mit einer Betriebszeit von 99,99 %. Integrierte Lokalisierungsfunktionen unterstützen über 100 Währungen und Sprachen. Die globale Präsenz von Salesforce umfasst auch Japan und eine Partnerschaft mit Alibaba, um Salesforce Commerce-Produkte in China zu hosten und zu vertreiben, um Unternehmen bei der Vereinheitlichung von Daten in ihren chinesischen Schaufenstern zu unterstützen und Integrationen mit wichtigen lokalen Systemen anzubieten.
  • Robustes Ökosystem: Die Kernfunktionen von Salesforce Commerce lassen sich durch über 2.500 Partneranwendungen und mehr als 260 ISV-Partner mit vorgefertigten, zertifizierten Integrationen in mehr als 35 Technologiekategorien wie Abonnements, PIM, Fulfillment, Betrug und Sicherheit erweitern. Kund:innen können ihre Salesforce-Funktionen und -Investitionen erweitern, indem sie den für ihr Unternehmen am besten geeigneten Stack zusammenstellen, indem sie Integrationen nach Branche, Lösung oder Implementierungsart (wie Headless) auswählen und über das Front-End, API oder Back-End integrieren

Auf unserer Softwarebewertungsplattform OMR Reviews haben wir Euch eine Reihe weiterer E-Commerce-Plattformen zusammengefasst, zu denen u. a. folgende zählen:

Fazit: Darauf solltet Ihr bei der Wahl der richtigen E-Commerce-Plattform achten

Wenn Ihr auf der Suche nach einer neuen Lösung für Euren E-Commerce seid oder darüber nachdenkt, Eure bisherige Plattform zu wechseln, dann solltet Ihr bei Eurer Entscheidung einige wichtige Punkte berücksichtigen. Einer davon ist die Umsetzung einer Kundenbindung. Eure Kund:innen solltet Ihr über alle Abteilungen hinweg im Fokus haben. Hinterfragt genau, welche E-Commerce-Lösung Euch z. B. bei der Datensicherheit sowie in einer zuverlässigen Funktionsfähigkeit unterstützt. Zudem macht es Sinn, auch andere Abteilungen, wie die Kolleg:innen aus Marketing oder dem Kundeservice, in der Entscheidungsfindung mitzunehmen. So können diese später sowohl das System als auch die Rückmeldungen der Kund:innen besser nachvollziehen.

Carmen Cichon
Autor:In
Carmen Cichon
Autor:In
Carmen Cichon

Carmen ist Content Marketing Managerin bei OMR Reviews. Zuvor hat sie Content-Themen für einen Lebensmittelgroßhändler verantwortet sowie einen MA in Public Relations absolviert.

Im Artikel erwähnte Softwares

Im Artikel erwähnte Software-Kategorien

Ähnliche Artikel