Mehr Website Traffic generieren – 10 Maßnahmen

In diesem Artikel geben wir dir 10 Tipps, wie du den Traffic auf deiner Website steigerst

Reichweite heißt Kund*Innen und Kund*Innen bedeuten Umsatz. Wenn du eine Webseite oder einen Online Shop führst, dann ist dir das wahrscheinlich klar. Was aber, wenn die Besucherzahlen auf deiner Seite stagnieren oder sich in deinem Shop kaum etwas tut?

Dann ist es an der Zeit, mehr Menschen auf dich und dein Unternehmen aufmerksam zu machen. Dein Hauptziel, selbst wenn es gut läuft, sollte sein, Website Traffic zu generieren. Was das bedeutet und wie du das machen kannst? Das erfährst du in diesem Beitrag!

Was ist mit Traffic gemeint und wie kann dieser gemessen werden?

Im Marketing meint man mit Traffic (englisch für "Verkehr") den Datenverkehr oder auch die Gesamtheit der Zugriffe, Besucher*Innen und/oder Aktivitäten auf einer Website oder in einem Online Shop. Gemessen werden kann dieser Traffic anhand verschiedener Metriken, zum Beispiel Page Impressions, Unique User*Innen, Website Klicks oder Website Sessions. Diese Daten werden von Tools wie Google Analytics oder Hubspot Marketing Hub gemessen.

Du kannst außerdem verschiedene Traffic-Quellen unterscheiden:

  • Direkter Traffic (direct): Davon spricht man, wenn Nutzer*Innen die URL deiner Website direkt in ihren Browser eingeben.
  • Organischer Traffic (organic): Wenn Nutzer*innen deine Website über die Suchergebnisse in Google, Bing, o. Ä. finden.
  • E-Mail-Traffic: Nutzer*Innen gelangen über Links in Newslettern auf deine Website.
  • Social-Media-Traffic: Hier klicken Nutzer*Innen auf einen Link in den sozialen Medien, also zum Beispiel in einer YouTube Caption.
  • Traffic von bezahlten Anzeigen (Paid Traffic): Die Besucher*Innen, die von Paid Ads auf deine Website gelangen, also zum Beispiel durch das Klicken auf eine von dir bezahlte Google Anzeige.
  • Traffic von Links externer Webseiten (Referral Traffic): Eine Website, die nicht deine eigene ist, verlinkt zu dir. Durch diesen Link gelangt Referral Traffic auf deine Website.

Warum ist Website Traffic für Unternehmen wichtig?

Die Höhe des Traffics von Websites gibt Auskunft darüber, wie beliebt und attraktiv diese für Nutzer*Innen sind. Mehr Website Traffic bedeutet in der Regel auch, dass Betreiber*Innen ihren Businesszielen näher kommen. Deshalb ist die Traffic-Generierung eine konstante Aufgabe ihrerseits.

Eine Website ohne Traffic ist wie ein Laden ohne Kund*Innen. Der Laden kann noch so toll eingerichtet sein, die besten Produkte zu Top-Preisen anbieten: Wenn die Besucherzahlen ausbleiben, dann nützt das alles nichts und die Inhaber*Innen des Ladens werden Verluste erzielen.

Genauso unnütz ist es, wenn Besucher*Innen zwar zahlreich im Laden erscheinen, jedoch nichts kaufen, da sie sich gar nicht für die Produkte interessieren. Deshalb ist es wichtig, nicht nur immer mehr Traffic zu generieren, sondern Quality-Traffic anzulocken, also Menschen, die auch zur Zielgruppe gehören und zu Bestellungen oder anderen Transaktionen bereit sind. So erhöht sich am Ende auch deine Conversion Rate.

10 Maßnahmen, um den Traffic auf deiner Website zu erhöhen

Willst du deinen Website Traffic erhöhen, dann hast du verschiedene Möglichkeiten dazu. Du kannst verschiedene Marketing Channel zur Hilfe ziehen. Vor allem helfen dir die Tools der Suchmaschinenoptimierung, also SEO, Social Media, E-Mail Marketing, Search Advertising (SEA), und Content Marketing, Website Traffic zu steigern.

Im Folgenden, stelle ich dir 10 verschiedene Methoden vor, wie du Traffic generieren und wiederkehrende Leads für deine Ziele anlocken kannst.

  1. Organische Sichtbarkeit in den Suchmaschinen verbessern durch SEO

    ⁠Ohne deine Webseite für Suchmaschinen wie Google, Bing oder Ecosia zu optimieren, müsstest du schon sehr viel Glück haben, organischen Traffic auf deine Seite zu bekommen. Eine Website ohne
    SEO zu betreiben, ist nahezu undenkbar.


    ⁠Was du machen musst, damit Besucher*Innen deine Webseite finden? Gehe so vor:
    1. Betreibe Keyword-Recherche. Finde heraus, welche Suchanfragen für deine Website relevant sein könnten. Das kannst du mit Tools wie ahrefs, SEMrush oder auch mit ChatGPT tun. Hast du dir eine Liste an Short- und Long Tail Keywords zusammengestellt (langen und kurzen Keywords), optimierst du deine Seite(n) für diese Keywords, kreierst neuen Content oder schreibst vorhandene Inhalte um, um das Bedürfnis hinter den Keywords (User Intent) zu erfüllen.
    2. Checke die SEO Gesundheit deiner Seite. Gehe sicher, dass du nicht zu 404s, also gebrochenen Links, verlinkst. Schau nach, ob alle Seiten auffindbar sind und alle Grafiken angezeigt werden. Google und Co. gefallen 'gesunde' Seiten am besten!
    3. Optimiere deinen Content für Featured Snippets und FAQs! Präzise Antworten auf Suchanfragen – Das ist, was Google toll findet. Um als Featured Snippet für bestimmte Keywords aufzutauchen, solltest du sichergehen, dass du beim Schreiben deines Contents nicht ausschweifst, keine ewig langen Absätze schreibst und die wichtigsten Informationen in das am besten lesbarste Format packst (z. B. Listen, Stichpunkte, etc.). Integriere außerdem einen FAQ-Abschnitt in deine Seite. Wenn du technik-affin bist, kannst du diesen noch mit Schema-Markup kennzeichnen und Suchmaschinen so besser signalisieren, dass dieser Abschnitt in deinem Content existiert. So maximierst du deine Chance, bei Googles "Ähnliche Fragen" aufzutauchen.


      Screenshot 2023-04-27 at 13.26.12.png
      Bild: Google Suche (Screenshot der Autorin)⁠


    4. Sieh dir deine Rankings an & identifiziere Quick Wins. Sagen wir, eine URL auf deiner Website rankt auf der zweiten Seite von Google, also etwa Position 10–20 für ein bestimmtes Keyword. Oft musst du den existierenden Content nur ein wenig anpassen, also vielleicht am Meta-Title drehen oder einen Abschnitt hinzufügen, um ihm den letzten Push in die Top 10 für das Keyword zu geben.
    5. Optimiere Überschriften und SERP Snippets. Kleine Aufgabe mit gelegentlich großem Effekt. Die H1, der Meta-Titel und die Meta-Beschreibung sind tragende Elemente im SEO. Sie sollten, wenn möglich und sinnig, das Hauptkeyword oder eine Variation davon enthalten, für das du mit einer Seite ranken willst. Im Meta-Titel kannst du dir außerdem überlegen, was User*Innen am wahrscheinlichsten zum Klicken auf deine URL bewegen könnte (Rabatte zu erwähnen, ist zum Beispiel ein netter Trick, um die Aufmerksamkeit auf dein Suchergebnis zu lenken!).

  2. Links auf Social Media teilen

    ⁠Eine weitere Methode, um Traffic für deine Webseite oder deinen Online Shop zu generieren, ist, aktiv auf
    Social Media zu sein & deine Follower*Innen per Link auf deine Seite zu lenken.


    ⁠Recherchiere eingehend, auf welchen Plattformen deine Zielgruppe besonders aktiv ist. Dort kannst du dir eine Community aufbauen. Links teilen kannst du z. B. in deiner Beschreibung, per Caption oder Story-Format.


    ⁠Wiederum solltest du in deinen eigenen Content auch Social-Sharing-Buttons einbetten, damit begeisterte User*Innen ihn in
    Social Media Posts teilen können und ebenfalls neue Besucher*Innen auf deine Webseite lenken können. Bei OMR Reviews geben wir Euch einen guten Überblick über Social-Media-Tools.

  3. Paid Ads schalten

    Du kannst auch bezahlte Werbeanzeigen schalten, um neue Besucher*Innen auf deine Website zu lenken. Paid Ads lassen sich entweder auf Social Media (Facebook, Instagram und Co.) oder auf Google per
    Search Advertising schalten.

    ⁠Google Ads sind die Anzeigen, die noch vor organischen Suchergebnissen in Google angezeigt werden. Dementsprechend ist ihr Klick-Potenzial ziemlich hoch.



    Screenshot 2023-04-27 at 13.28.11.png
    ⁠Bild: Paid Ads (Screenshot der Autorin)



    ⁠Bei Social Ads ist es nicht anders. Diese Werbeanzeigen werden in die Feeds oder Stories deiner vordefinierten Zielgruppe gespielt.

    ⁠Hier wird jedoch per Pay-per-Click gezahlt und du musst etwas Budget für diese Ads zur Seite legen.

  4. Externe Links aufbauen

    ⁠Backlinks aufzubauen ist Teil der Offpage-SEO-Arbeit. Hast du interessanten Content, dann bist du vielleicht eine*r der Glücklichen, die sich ohne Aufwand Links von anderen Websites aufbauen. Das nennt man auch
    Link Building. Doch auch durch Partnerschaften und Kooperationen mit großen, themenverwandten Seiten erhöhst du das Potenzial für Verlinkungen zu deiner Website. Oft bedarf es jedoch aktive Outreach-Aktivitäten, um Backlinks aufzubauen. ⁠⁠Deinen Traffic erhöhen kannst du so, indem der Traffic von der externen Seite durch diesen Link auf deine Website gelangt.
  5. Offline-Präsenz ausbauen

    ⁠Offline-Aktivitäten sollen dabei helfen, Traffic zu generieren? Ganz klares Ja.

    ⁠Offline-Marketing-Maßnahmen wie Kooperationen, Messe-Auftritte oder Vorträge helfen dir, deine Bekanntheit zu steigern. Leute, die dich offline sehen und an dir und deinem Online Business interessiert sind, werden auch deine Website aufsuchen. So kannst du dir direkten und organischen Traffic sichern.

  6. E-Mail Marketing

    ⁠Mit Marketing-E-Mails und Newslettern hast du einen direkten Draht zu deiner Zielgruppe. Diesen kannst du nutzen, um deinen Website Traffic zu erhöhen.


    ⁠Der Vorteil ist nämlich, dass Empfänger*Innen deiner E-Mails bereits Interesse an deinem Unternehmen bekundet haben, in dem sie sich für deine Liste angemeldet haben. So ist es wahrscheinlich, dass sie auf Links zu deinem Content oder einem CTA-Button zu deiner Zielseite klicken.


    E-Mail Marketing ist im Gegensatz zu anderen Kanälen, deren Performance stark von externen Faktoren abhängig sind, ein Kanal, über den du die Kontrolle hast. ⁠Voraussetzung dafür, dass du mit deinen E-Mails auch mehr Traffic generieren kannst, ist natürlich eine gut ausgebaute Liste. Diese solltest du regelmäßig pflegen, heißt, inaktive Leads aussortieren oder reaktivieren. Die Liste aufbauen kannst du beispielsweise per Anmeldeformular auf deiner Webseite.
  7. Content kreieren, der Publikum anzieht

    ⁠Kreiere Content nicht, weil du es musst, sondern so, dass er andere Menschen interessiert. Das bedeutet, dass deine
    Content-Marketing-Strategie ein guter Mix sein sollte zwischen Evergreen Content, der informativ und hilfreich ist und Content, der 'Schlagzeilen machen könnte', neue Nutzer*Innen anzieht und dir vielleicht sogar ein paar Erwähnungen oder Backlinks von anderen Seiten einbringt.


    ⁠Einerseits kann guter Content neuen Traffic auf deine Website bringen, andererseits sorgt seine Qualität aber auch dafür, ob Besucher*Innen bleiben bzw. wiederkommen.


    ⁠Wichtig ist ebenfalls, deine Webseite nicht mit generischem oder oberflächlichem Content zu überfluten. Hab immer die sich auch mal verändernde Intention der Nutzer*Innen im Hinterkopf. Gebe deinen Seiten regelmäßig ein Check-Up und scheue nicht davor, alten Content zu überholen und wiederzuverwenden oder mehrere Inhalte sogar zu mergen und redirecten.
  8. Mit Influencer*Innen & Gastautor*Innen kooperieren

    ⁠Durch Kooperationen mit anderen Influencer*Innen oder Gastautor*Innen für beispielsweise deinen Blog kannst du ihren Traffic auf deine Webseite locken. Du profitierst sozusagen von ihrer Reichweite. Dabei ist es egal, ob du etwas für sie tust, wie einen
    Blogbeitrag für sie zu schreiben oder sie zu sponsern oder ob sie etwas für dich tun können, z. B. ein Webinar halten, das du über deine Seite hostest oder eine Werbeanzeige in ihrem Newsletter schalten.
  9. Neue Kanäle ausprobieren

    ⁠Um die Traffic-Generierung für deine Website zu maximieren, solltest du dich nicht nur auf deine bewährten Channel und Methoden verlassen, sondern auch darüber nachdenken, neue Plattformen auszuprobieren. 


    ⁠Hast du schon einmal darüber nachgedacht, ob sich deine Inhalte auch für eine YouTube- oder Pinterest-Präsenz eignen? Hier kannst du an überraschend viel Reichweite kommen. Durch Links zu deiner Webseite in einer YouTube Beschreibung oder deinem Pinterest Post gelangst du dann an neuen Traffic.

  10. Ein Affiliate-Marketing-Programm aufbauen

    ⁠Das Ziel an eigenen Affiliate-Marketing-Programmen ist, Traffic und Conversions von externen Seiten zu generieren, die dich, deine Produkte oder deinen Service bewerben und dafür eine Provision erhalten.


    ⁠Auch, wenn diese Online-Marketing-Methode mit dem Geldaustausch verbunden ist, eignet sie sich dennoch dafür, Traffic zu generieren. 

Welche Tools können bei der Verbesserung des Website-Traffics hilfreich sein?

Willst du mehr Traffic generieren und deiner Website einen richtigen Boost verleihen, bist du nicht auf dich allein gestellt. Die folgenden Tools helfen dir bei den oben genannten Maßnahmen zur Traffic-Generation.


SEO Tools

  • Ahrefs: Ein Tool, das dir beispielsweise bei der Keyword-Recherche, dem Tracken deiner Rankings, Backlinks oder bei Content-Ideen hilft, ist Ahrefs. Es ist auch eines der am wahrscheinlich meisten genutzten Tools unter SEOs. 
  • Google Search Console: Google Search Console ist ein kostenloses Tool von den Google Entwickler*Innen, das du zur Optimierung deiner Rankings in den Google-Suchergebnissen nutzen kannst. Dort bekommst du nämlich genaue Informationen zur Leistung deiner Website und eventuellen Problemen, die Google auf deinen Seiten entdeckt. Du siehst beispielsweise, für welche Keywords du mit welchen Landingpages rankst und kannst auch neue URLs zur Indexierung einreichen, damit Google sie möglichst schnell auf dem Schirm hat.
 
 

Content Marketing

  • Neuroflash: Mit dem KI-Tool Neuroflash lassen sich automatisch Texte und Bilder erstellen. Anstatt deinen Content komplett KI-basiert zu erstellen, kannst du das Tool eher zur Ergänzung zu deinen eigenen Content-Creation-Prozessen verwenden, also zur Ideenfindung und Optimierung deiner Texte.
  • ContentStudio: Mit ContentStudio kannst du Marketing- und Social-Media-Content managen. Das Tool bietet dir Funktionen wie einen Content-Kalender, Social Analytics, Paid Ads und einen Content Planner. So kannst du deinen Content channelübergreifend für mehrere Monate im Voraus planen und behältst den Überblick über all deine Leads-Kampagnen, mit denen du mehr Traffic erzielen kannst.
 
 

E-Mail-Marketing-Software

  • rapidmail: Rapidmail ist ebenfalls eine empfehlenswerte E-Mail-Marketing-Software mit Urpsrung in Freiburg. Unter den zahlreichen Funktionen und Tools für deine E-Mail-Kampagnen erhältst du bei Rapidmail Zugriff auf 250 Vorlagen und über 800.000 Gratisbilder zur Einbindung in deine Newsletter.
  • GetResponse: Die E-Mail-Marketing-Software von GetResponse bietet dir, abgesehen von einem intuitiven E-Mail Creator und über 150 kostenlosen Vorlagen für Newsletter, viele weitere Online-Marketing-Tools, die für deine Traffic-Generation-Kampagne hilfreich sein können. Darunter Paid Ads, einen Landing-Page-Creator und Newsletter-Anmeldeformulare. Unterstützend zu den normalen E-Mail-Marketing-Funktionen helfen dir KI-Betreffzeilen- und -Newsletter-Generator bei der Komposition deiner Marketing-Mail.
 
 

Social Media Management

  • Hootsuite: Mit Hootsuite kannst du Social-Media-Posts vorplanen und analysieren. Es ist verbunden mit allen wichtigen Plattformen, die du wahrscheinlich für deine Kampagnen nutzen wirst. Du erhältst sogar Zugriff auf einen zentralen Posteingang, in dem du alle Nachrichten der verschiedenen Plattformen empfängst. So kann dein gesamtes Team auf die Nachrichten zugreifen und ihr verpasst keine Anfragen mehr. 
 
 

Search Advertising

  • Google Ads: Wenn Search Advertising deine gewählte Methode ist, um mehr Traffic für deine Webseite zu generieren, dann ist Google Ads ein unverzichtbares Tool. Dort kannst du bezahlte Werbeanzeigen schalten, die auf Google angezeigt werden. Außerdem behältst du in Google Ads einen Überblick über dein Budget und die Leistung deiner Anzeigen. 
 
 

Affiliate Marketing

  • Channable: Will man mehr Traffic auf Webseiten durch Affiliate Marketing generieren, lohnt sich beispielsweise das Tool Channable. Dort kannst du dein Unternehmen bzw. deine Produkte auf über 2.500 Werbewebseiten präsentieren. Das Tool ist ebenfalls hilfreich für deine SEA Efforts, denn du kannst mit Channable eigene dynamische Anzeigen-Kampagnen basierend auf deinen Produktdatenfeeds automatisieren.

Website Traffic generieren & maximieren: Die Möglichkeiten sind zahlreich

Wie du siehst, sind die Methoden, um den Traffic für deine Website zu steigern schier endlos. Zugegeben gehört ein wenig Kreativität und Mut dazu, neue Traffic-Quellen zu testen und wirksame Kampagnen zu gestalten. Untätig bleiben und den Dingen einfach seinen Lauf zu lassen, ist jedoch keine Option (Es sei denn du hast ein ausgesprochen glückliches Händchen für SEO).

Merke dir: Egal, was du machst, verlieren kannst du am Ende nichts. Denn selbst, wenn du mit deiner Google Ad oder deinem Social-Media-Post nur eine Handvoll neue Besucher*Innen auf deine Webseite bekommst, ist es ein Schritt in die richtige Richtung zur Maximierung deines Website Traffics.

Empfehlenswerte SEO Tools

Weitere empfehlenswerte SEO-Tools kannst du auf OMR Reviews finden und vergleichen. Insgesamt haben wir dort über 150 SEO-Tools (Stand: Dezember 2023) gelistet, die dir dabei helfen können, deinen organischen Traffic langfristig zu steigern. Also schau vorbei und vergleiche die Softwares mithilfe der verifizierten Nutzerbewertungen:


Lisa Kubatzki
Autor*In
Lisa Kubatzki

Lisa ist SEO-Content-Managerin für den deutschsprachigen Raum bei GetResponse. Nach Ihrem Amerikanistik-Studium an der HU Berlin führte sie ihr beruflicher Weg schon durch die Felder der Pädagogik, des Influencer- und Affiliate-Marketings, bis sie sich im SEO & Content-Bereich niederließ. Wenn es um Content Creation geht, liebt sie es, Marketing-Themen im popkulturellen Kontext zu betrachten.

Alle Artikel von Lisa Kubatzki

Im Artikel erwähnte Softwares

Im Artikel erwähnte Software-Kategorien

Ähnliche Artikel

Komm in die OMR Reviews Community & verpasse keine Neuigkeiten & Aktionen rund um die Software-Landschaft mehr.