Social MediaProjektmanagement

7 LinkedIn-Post-Ideen für Euer Unternehmen

In diesem Beitrag geben wir Euch 7 Content-Ideen für Euer LinkedIn-Unternehmensprofil, die Ihr in Eure LinkedIn-Content-Strategie einbinden könnt. 

Die Bedeutung von LinkedIn als Kommunikationskanal für Unternehmen hat in den vergangenen Jahren rasant zugenommen. Je mehr Nutzer*innen auf der Plattform aktiv sind, desto attraktiver wird LinkedIn als Plattform für den Aufbau von Unternehmens- sowie Arbeitgebermarken. Doch spätestens nach der Erstellung der Unternehmensseite kommt die Frage auf: Was soll man eigentlich auf LinkedIn posten? Als Antwort auf diese Frage gibt Euch unsere Gastautorin Milena Maystorska 7 Ideen für LinkedIn-Content, die Ihr auf Eurer Unternehmensseite umsetzen könnt.

Warum lohnt es sich, als Unternehmen auf LinkedIn aktiv zu sein?

LinkedIn ist das weltweit größte digitale Business-Netzwerk. Ca. 830 Millionen Menschen (davon ca. 18 Millionen im DACH-Raum) nutzen die Plattform, um sich mit Kolleg*innen und Unternehmen zu vernetzen, Jobs zu suchen und ihre berufliche Erfahrung mit anderen zu teilen. Das macht LinkedIn zu einem Netzwerk, in dem bestimmte Anspruchsgruppen besonders effektiv erreicht werden können – zum Beispiel:

  • Fachexpert*innen und Journalist*innen
  • Mitarbeitende eines Unternehmens
  • Potenzielle Bewerber*innen
  • Entscheidungsträger*innen (Geschäftsführende und C-Level Executives)

Insbesondere für Unternehmen mit einer B2B-Ausrichtung, bei der die aktive und gezielte Ansprache im Fokus steht, ist LinkedIn eine wertvolle Plattform. Doch auch für andere Unternehmen kann es sich durchaus lohnen, einen guten LinkedIn-Auftritt zu pflegen. In unserem Artikel über LinkedIn-Employer-Branding könnt Ihr mehr zum Thema lesen.

Was unterscheidet LinkedIn von anderen Social-Media-Plattformen?

LinkedIn ist, wie oben bereits erwähnt, ein Business-Netzwerk. Hier werden vornehmlich Inhalte mit Business-Bezug geteilt – Arbeitgeberwechsel, Erfahrungen aus dem Berufsleben oder etwa Branchennews. Im Vergleich zu anderen Plattformen wie Instagram oder TikTok, treten Nutzer*innen hier nicht als Privatpersonen auf, sondern häufiger als Unternehmensvertreter*innen. Dadurch ist auch die Tonalität auf der Plattform in der Regel anders als in privat genutzten sozialen Netzwerken. Schließlich sprechen Nutzer*innen hier nicht nur für sich selbst, sondern auch (indirekt) für das Unternehmen, in dem sie beschäftigt sind.

Was sollte bei der Erstellung von LinkedIn-Content beachtet werden?

Im Gegensatz zu anderen sozialen Netzwerken ist LinkedIn keine visuelle Plattform. Hier steht der inhaltliche Mehrwert an erster Stelle und Textinhalte sind die wichtigste Form von Content auf der Plattform. Nichtsdestotrotz sorgen Bilder für einen zusätzlichen Reichweiten-Boost, insbesondere wenn sie den Beitrag inhaltlich unterstützen. Stark bearbeitete Fotos, wie sie häufig auf Instagram vorzufinden sind, entsprechen dem LinkedIn „Look & Feel“ nicht – für Eure LinkedIn-Beiträge solltet Ihr lieber authentische, unbearbeitete Snapschüsse nutzen. Hier sind drei weitere Punkte, die Ihr bei der Erstellung und Veröffentlichung von LinkedIn-Content beachten solltet:

  • Formate: Im Gegensatz zu anderen Plattformen werden Kurzvideos in Hochformat auf LinkedIn nicht vom Algorithmus bevorzugt. Besonders gut performten Beiträge mit FotosLinkedIn-Slides (analog zu Karussell-Posts auf Instagram) sowie LinkedIn-Umfragen. Weniger empfehlenswert sind hingegen Link-Beiträge, die zu externen Webseiten führen. Mehr darüber findet Ihr in unserem Artikel mit den beliebtesten LinkedIn-Formaten in 2022
  • Posting-Zeiten und -Frequenz: Als Business-Netzwerk wird LinkedIn hauptsächlich unter der Woche benutzt. Laut LinkedIn selbst sind Nutzer*innen von Dienstag bis Donnerstag am aktivsten. Am Wochenende würden Eure Beiträge entsprechend weniger Sichtbarkeit bekommen. Die optimalen Posting-Zeiten bei LinkedIn sind vormittags sowie kurz vor dem Feierabend zwischen 17 und 18 Uhr. Was die Posting-Frequenz betrifft, empfehlen sich für Unternehmensseiten zwischen 2 und 4 Beiträge pro Woche
  • Abstimmung: Wer als Unternehmensstimme auf LinkedIn agiert, trägt große Verantwortung. Beim Schreiben Eurer LinkedIn-Posts solltet Ihr daher immer darauf achten, wie Ihr kommuniziert und was Ihr kommuniziert. No-Gos sind z.B. Rechtschreibfehler, unprofessioneller Umgangstonvertrauliche Unternehmensinformationen oder Mitarbeiter*innen-Fotos ohne Zustimmung. Im Zweifel immer doppelt vom Management absegnen lassen!

Wenn Ihr Hilfe bei der Erstellung Eures ersten Beitrags braucht, dann schaut Euch unsere Anleitung zur Erstellung von LinkedIn-Beiträgen an.

Was können Unternehmen bei LinkedIn posten?

LinkedIn wird von Unternehmen deutlich seltener für Produktpräsentation genutzt als Netzwerke wie Facebook und Instagram. Vielmehr geht es hier darum, die Expertise des Unternehmens zu festigen und die Arbeitgebermarke präsent zu machen. Was können also Themen sein, die sich für LinkedIn-Beiträge im Unternehmensprofil eigenen? 

  • Unternehmens- sowie Branchennews
  • Vorstellung von Mitarbeiter*innen
  • Vorstellung von Fachabteilungen/Teams
  • Einblicke in aktuelle Projekte 
  • Einblicke in die Prozesse des Unternehmens
  • Produktentwicklung und Produkt-Launches 
  • Events, Messen und Veranstaltungen
  • Zahlen und Fakten über das Unternehmen 
  • Rückblicke in die Unternehmensgeschichte
  • (Kreative) Stellenausschreibungen
  • Einblicke in den Unternehmensalltag
  • Soziales Engagement / Corporate Responsibility
  • Memes / aktuelle Trends

Der Trick dabei ist, sich Themen zu überlegen, die häufiger bespielt werden können. D.h. statt einmalig einen Beitrag zum Thema zu verfassen, kann eine ganze Reihe mit mehreren Beiträgen daraus entstehen. Lasst uns nun 7 dieser Content-Ideen anhand von Beispielen näher betrachten.

7 konkrete LinkedIn-Content-Ideen für Unternehmen (mit Beispielen)

1. Vorstellung von Mitarbeiter*innen

Die Menschen im Unternehmen sind das Gesicht der Arbeitgebermarke. Warum also nicht zeigen, wer sie sind, was ihre Rolle im Unternehmen ist und was sie persönlich antreibt?

Diese Art von LinkedIn-Beiträgen bietet sich zum Beispiel an, wenn eine neue Person ins Team kommt oder wenn jemand ein besonderes Betriebsjubiläum feiert. Wichtig dabei: Solche Beiträge solltet Ihr immer nur mit der expliziten Zustimmung der Person veröffentlichen. 

Beispiel 1 Safira.png

2. Vorstellung von Fachabteilungen/Teams

Die verschiedenen Teams im Unternehmen haben ihre eigenen Aufgaben und Arbeitsabläufe – dazu häufig auch eine eigene Teamdynamik. In LinkedIn-Beitragen könnt Ihr Einblicke in den Arbeitsalltag der verschiedenen Abteilungen zeigen. Insbesondere für potenzielle Bewerber*innen könnte es spannend sein, auf diesem Weg mehr über ihr zukünftiges Team zu erfahren. Das könnt Ihr z.B. zeigen:

  • Einblicke in den Arbeitsalltag einer Person aus Abteilung X 
  • Typische Arbeitsabläufe oder Tools, die Abteilung X häufig nutzt
  • Gemeinsame Aktivitäten/Routinen von Abteilung X 
Beispiel 2 Westwing.png

3. Einblicke in aktuelle Projekte

Ob Website-Relaunch, Eventplanung oder Marketingkampagne: Jedes Projekt im Unternehmen ist mit HerausforderungenErfolgen und Learnings verbunden. Diese könnt Ihr für Eure LinkedIn-Beiträge nutzen und Eure Zielgruppe damit am Projekt teilhaben lassen. Zum Beispiel...

  • 5 hilfreiche Learnings aus unserem Webseiten-Relaunch
  • 3 Tipps für erfolgreiche Messeplanung von unserer Eventmanagerin
  • Wie wir den Umsatz von Kunde X in 3 Monaten um 50% steigern konnten
Beispiel 3 Vanderhus.png

4. Produktentwicklung und Produkt-Launches

Diese Art von Content ist interessant für Unternehmen, die Produkte selbst entwickeln. Aus den verschiedenen Schritten lassen sich verschiedene Content-Ideen ableiten. Zum Beispiel

  • Einblicke in die Ideenfindung – Design-Entwürfe, Prototypen, Farbauswahl etc.
  • Einblicke in die Produktion – Wissenswertes zu Materialien, Arbeitsschritte zeigen, Produktionsstätte-Tour etc.
  • Einblicke in die Vermarktung – Behind-The-Scenes vom Produktshooting, Design von Werbematerialien, Packaging zeigen etc. 
Beispiel 4 Got Bag.png

5. Zahlen und Fakten über das Unternehmen

Menschen sind fasziniert von Zahlen. Nutzt das zu Eurem Vorteil und teilt spannende und/oder lustige Kennzahlen zum Unternehmen, die es greifbarer machen. Zum Beispiel…

  • Anteil der Mitarbeitenden, die mehr als X Jahre im Unternehmen tätig sind
  • Anzahl der abgeschlossenen Projekte seit der Unternehmensgründung
  • Die Menge an Kaffee, die jährlich im Büro konsumiert wird

Idealerweise erstellt Ihr zu jeder Kennzahl eine Grafik, die für den Beitrag genutzt werden kann. Das Beste daran – aus dieser Idee lassen sich beliebig viele einzelne Beiträge erstellen.

Beispiel 5 Snocks.png

6. Einblicke in den Unternehmensalltag

Diese Art von Content findet sich häufiger auf Unternehmensprofilen bei Instagram oder TikTok. Doch auch auf LinkedIn sind Einblicke in den Büroalltag nicht zwingend fehl am Platz. Ganz im Gegenteil – sie gehören zum ausgewogenen Content-Mix eines Unternehmensprofils und machen das Unternehmen nahbarer. Das könnt Ihr beispielsweise machen…

  • Das Team bei gemeinsamen Aktivitäten zeigen
  • Eine Büro-Roomtour filmen
  • Eine lustige Situation schildern, die neulich im Büro passiert ist
Beispiel 6 Vicogo.png

7. Memes / aktuelle Trends

Memes sind auf LinkedIn mit Vorsicht zu genießen. Schließlich ist das Niveau der Kommunikation auf der Business-Plattform um Einiges höher als in privaten Netzwerken. Nichtsdestotrotz lassen sich Memes hervorragend als Kommentar zu aktuellen Trends und Themen in der (Business-)Welt einsetzen. Hier zwei Beispiele:

Beispiel 7 Ikea.png

Beispiel 8 The People Branding Company.png

Wie Ihr die organische Reichweite Eures Unternehmens auf LinkedIn erhöht

Der Content ist interessant, die Posting-Frequenz stimmt, aber dennoch bekommen Eure Unternehmensbeiträge kaum Reichweite und Interaktionen? Auch hier gibt es einige Hebel, die die Sichtbarkeit Eurer Beiträge auf der Unternehmensseite erhöhen. 

  • Mitarbeitende aktivieren: Je mehr Eurer Mitarbeiter*innen auf LinkedIn vertreten sind und mit Euren Beiträgen interagieren, desto höher wird die Reichweite der Beiträge sein. Denn sobald eine Person mit dem Beitrag interagiert, wird dieser mit hoher Wahrscheinlichkeit in den Feeds ihrer Kontakte ausgespielt.
  • Hashtags (sinnvoll) einsetzen: Themenrelevante Hashtags können die Reichweite des Beitrags erhöhen und die wichtigsten Keywords im Text visuell hervorheben. Bei Ihrer Nutzung ist jedoch Vorsicht geboten, denn zu viele Hashtags können den Lesefluss beeinträchtigen und dadurch genau das Gegenteil bewirken. Derzeit werden 3 bis 5 relevante Hashtags pro Beitrag empfohlen. 
  • Mit der Unternehmensseite interagieren: Es ist durchaus sinnvoll, mit der Unternehmensseite die Beiträge anderer zu kommentieren. Kommentare unter interessanten Beiträgen werden auf LinkedIn gerne gelesen und sind somit die perfekte Bühne für alle, die mit einem inhaltsreichen Kommentar zum Thema beitragen wollen. Unter jedem Beitrag, links neben dem „Gefällt mir“ Button, findet Ihr die Option zum Profilwechseln (funktioniert derzeit nur in der Desktop-Version).

Übrigens: Unternehmensbeiträge bekommen statistisch gesehen weniger Reichweite und Interaktionen als Beiträge in persönlichen LinkedIn-Profilen. Genau deshalb lohnt es sich, neben der Unternehmensseite auch auf einige Corporate Influencer und Personal Brands aus dem eigenen Unternehmen zu setzen, die für mehr Sichtbarkeit sorgen.

Tools, die Euch bei der Erstellung von LinkedIn-Content unterstützen

Social-Media-Tools sind die besten Freunde eines Content-Marketers – so auch auf LinkedIn. Hier sind drei Tool-Tipps für Euch, die Euch bei der Erstellung und Verwaltung Eures LinkedIn-Contents unterstützen:

  • Canva Pro für die Erstellung von Bildcontent. Ob GrafikenLinkedIn-Slides oder das gelegentliche Stockfoto – Canva Pro ist ein intuitives Grafikdesign-Tool, mit dem InDesign-Laien ideal bedient sind. Das umfangreiche Stockfoto-Bibliothek ist nur eins von vielen hilfreichen Features in der Pro-Version.
  • Asana für schnelle Content-Freigabe. Mit Projektmanagement-Tools wie Asana könnt Ihr Beiträge schnell und effizient für Euer Management verfügbar machen und freigeben lassen. Langwierige E-Mail-Feedbackschleifen ade! 
  • Hootsuite für das Vorplanen von Beiträgen. Organische Beiträge auf LinkedIn lassen sich derzeit nur mithilfe von Drittanbieter-Apps vorplanen. Mit Content-Management-Tools wie Hootsuite könnt Ihr Euren Content in nur wenigen Klicks für einen bestimmten Zeitpunkt terminieren.

Fazit: Mit den richtigen Ideen zum erfolgreichen LinkedIn-Content

LinkedIn ist die Plattform der Stunde, wenn es darum geht, Euer Employer Branding auf das nächste Level zu bringen. Mit der richtigen Strategie, den richtigen Content-Ideen und einigen Tipps & Tricks gelingt es Euch, die Sichtbarkeit Eures Unternehmens auf LinkedIn nachhaltig zu erhöhen.

Milena Maystorska
Autor:In
Milena Maystorska
Autor:In
Milena Maystorska

Milena ist seit fünf Jahren im Bereich Online-Marketing tätig. Durch ihre vielfältigen Erfahrungen in Startup-Unternehmen sowie ihr nebenberufliches Masterstudium im Bereich Online-Marketing hat sie sich zu einer Marketing-Generalistin entwickelt. Bei ihrem derzeitigen Arbeitgeber ist sie für den Bereich Marketing und Kommunikation zuständig. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten mit Educational Content auf Youtube.

Im Artikel erwähnte Softwares

Im Artikel erwähnte Software-Kategorien