Wie Ihr eine 404-Seite erstellt und daraus Eure Conversion positiv beeinflusst

In diesem Artikel erfahrt Ihr, was eine 404-Seite ist und worauf Ihr bei der Erstellung von 404-Seite achten solltet

Fehler passieren. Auch auf Eurer Website. Zum Glück sind sie meistens ganz harmlos, so wie die Anzeige einer 404-Fehlerseite. Schon ein winziger Tippfehler reicht und anstatt des gewünschten Inhaltes ziert der Errorcode 404 den Bildschirm. So winzig und häufig der Fehler ist, so ärgerlich ist er allerdings für Eure Besucher*innen.

Ihr solltet Euch deshalb über die 404-Page ein paar Gedanken machen. Immerhin hatte da jemand Interesse an Eurem Content und der Zugang wurde ihm bzw. ihr verwehrt. Es geht also um Schadensbegrenzung und einen Weg, Nutzer*innen zum Bleiben zu bewegen.

In diesem Artikel klären wir die üblichen Ursachen eines 404-Errors und helfen Euch dabei, eine kreative 404-Seite zu erstellen.

Wann wird eine 404-Seite ausgegeben?

404-Fehler werden aus unterschiedlichen Gründen angezeigt, dazu gehören:

  • Die aufgerufene Page wurde gelöscht
  • Ein*e Besucher*in gibt einen Link manuell ein und vertippt sich dabei
  • Ein veralteter Link wird über die Suchmaschine, ein Social-Media-Posting oder eine andere externe Quelle geklickt

Als Websitebetreiber*in habt Ihr die Aufgabe, alles zu tun, um Eure Links sauber zu halten, rechtzeitige Umleitungen einzurichten und 404-Fehler auf ein Mindestmaß zu beschränken. Wie gerade angeführt, könnt Ihr leider nicht alles beeinflussen, deshalb erklären wir jetzt, warum 404-Seiten auch wichtig sind.

404.png

Warum ist eine 404-Seite wichtig?

Hat sich ein*e Besucher*in auf dem Weg zu Euch vertippt, dann wäre es doch toll, wenn er oder sie trotzdem auf Eurer Seite bleibt und vielleicht doch noch findet, was gesucht wurde. Deshalb ist es wichtig, neben der Anzeige des 404-Fehlers auch nützliche Informationen vorzuschlagen, Besucher*innen bestenfalls zu unterhalten und so aus der lästigen Situation, ein positives Erlebnis zu formen.

Auch für die Suchmaschine und Euer SEO sind diese Fehlerseiten wichtig. Denn nur so können Google & Co erkennen, dass ein Link nicht mehr existiert, um ihn aus dem Suchindex zu entfernen.

Zum Thema Google und SEO haben wir uns außerdem schon viele Gedanken gemacht und Expertenwissen zusammengetragen. Hier einige passende Artikel:

Vermeidet zudem, fehlerhafte Links anstatt auf eine 404-Seite automatisch auf Eure Homepage umzuleiten. Das wäre zwar eine technisch einfache Lösung, doch aus Sicht Eurer User zeugt das Verwirrung und Frustration.

Wie erstellt Ihr eine 404-Fehlerseite?

Eigentlich müssen 404-Seiten nicht manuell erstellt werden. Eure Server geben sie in der Regel von allein aus. Doch meistens sind diese Seiten weit entfernt von dem Design, dass Ihr für die Website nutzt und ebenso beinhalten Sie keine weiterführenden Informationen. Stattdessen wird also ein blasser Standard ausgeliefert, der Eure Besucher*innen ziemlich sicher verscheucht. 

Deshalb muss eine benutzerdefinierte 404-Seite her.

404-Fehlerseite erstellen – die Grundsätze:

  • Haltet Euch an Stil und Design Eurer Website
  • Erklärt, was los ist, denn nicht jede*r Besucher*in weiß, was eine 404-Seite bedeutet
  • Seid kreativ und nutzt Euren Humor, um auch selbst mit einer Fehlerseite zu punkten
  • Betrachtet die Seite als zusätzliche Serviceseite im Dienste Eurer Conversion

404-Fehlerseite erstellen – Schritt-für Schritt:

Dank großartigen Content-Management-Systeme (CMS)-Tools wie WordPress, Joomla, TYPO3 und intuitiven Baukastensystemen wie Wix, Squarespace, Shopify und vielen mehr, lässt sich eine 404-Fehlerseite einfach einrichten. In diesem Fall dürft Ihr den ersten Schritt gleich überspringen.

1. Zuerst müsst Ihr Eure .htaccess-Verzeichnisdatei anpassen, indem Ihr festlegt, welche Seite (mit welcher eindeutigen Bezeichnung) bei einem 404-Fehler aufgerufen werden soll.

2. Als nächsten Schritt legt Ihr in Eurem CMS eine neue Seite an und wählt dafür einen eindeutigen Namen (Bezeichnung). 404-Seite oder 404-Fehlerseite sind typische Benennungen. Arbeitet Ihr mit Themes, oder Page Buildern ist es möglich, dass eine solche Seite bereits existiert und nur aktiviert werden muss.

3. Nun dürft Ihr Euch an die Gestaltung Eurer 404-Fehlerseite machen, oder bereits bestehende Seiten individuell adaptieren. Haltet Euch aber immer an das bestehende Design Eurer Website, das wirkt einfach professioneller.

Achtet immer darauf, dass die 404-Seite Teil Eurer Kundenbindung ist.

4. Folgende Inhalte sind ein MUSS:

  • Die Bezeichnung 404-Seite als gut sichtbares Textelement (z. B. als Titel der Seite)
  • Eine Erklärung, warum diese 404-Seite erscheint
  • Eine Wiedererkennung Eurer Website anhand vollständiger Elemente (Header/Footer/Menü)
  • Sinnvolle CTAs: Ein Link zur Startseite bzw. Kontaktmöglichkeiten

5. Optional dürft Ihr die 404-Page noch mit folgenden Inhalten ausstatten:

  • Weiterführende Links bzw. Best-Of-Seiten
  • Interne Suchfunktion
  • Grafische und unterhaltsame Elemente

6. Habt Ihr alle Inhalte angelegt und das Layout geprüft, dann könnt Ihr die Seite aktivieren bzw. sichtbar machen. Fertig!

Beispiele für besonders gute 404-Fehlerseiten

Immer wenn etwas toll werden soll, ist es hilfreich, sich an herausragenden Beispielen zu orientieren. Deshalb haben wir Euch ein paar besonders gute 404-Seiten herausgesucht:

PIXAR

Pixar.png

Pixar

Pixar erzählt uns mit wenigen Worten eine Geschichte. Eine, die uns zum Schmunzeln bringt und gleichzeitig auf einen beliebten Film aus dem Hause aufmerksam macht. Der Error 404 wird zwar angezeigt, aber sehr gut runtergespielt.

Statista

Statista.png

Statista

Wie gewohnt sehr informativ gehalten: Ein Hinweis, wie der gewünschte Inhalt ausfindig gemacht werden kann und dazu noch je ein CTA zur Startseite und zum Kontaktformular.

Magnt

Magnt.png

Magnt

Der Hersteller des Website-Builders Magnt hat die Frage nach dem Warum sehr kreativ beantwortet. Mit einem Klick gelangt Ihr außerdem zur Home zurück.

Marvel 

Marvel.png

Marvel

Marvel verweist in der lästigen Angelegenheit auf Hydra – der fiktiven Terrororganisation des Marvel Universums. Das macht die Sache gleich spannender, außerdem folgen taugliche Lösungsvorschläge, um das Problem abzuwenden.

Netflix

Netflix.png

Netflix

Auch der Streaming-Dienst weiß, wie das Prinzip „Show, don't tell“ funktioniert und vereint auf seiner 404-Seite Text und Bild und macht daraus Information mit Werbung inklusive eines praktischen Auswegs zur Startseite.

Denkwerk

Denkwerk.png

Denkwerk

Klassisch und trotzdem gut löst die Agentur Denkwerk die Angelegenheit. Eine aussagekräftige Grafik und ein passender Begleittext. Mehr ist nicht nötig.

Starbucks

Starbucks.png

Starbucks

Starbucks macht nicht viel Aufsehen, wenn es um eine fehlgeleitete Seite geht, nutzt aber die Gelegenheit, mit wenig Text über den 404-Fehler aufzuklären und bietet hilfreiche Links an.

Videotron

Videotron.png

Videotron

Auch der kanadische Telekommunikations-Anbieter hat seine Sache gut gemacht: Der Glückskeks hat’s vorausgesagt und glättet gleichzeitig die Wogen. Suchfunktion, Menü und Home-Button ebenso.

Wie veröffentlicht Ihr eine 404-Fehlerseite?

Um eine 404-Fehlerseite zu veröffentlichen, geht Ihr genauso vor, wie bei regulärem, neuem Content, z. B. Blogbeiträgen. Wichtig ist, dass Ihr die wichtigsten Elemente platziert habt, um auch mit der 404-Seite Mehrwert zu bieten und Euch von der blassen Masse abzuheben. 

Sobald Ihr die individuelle 404-Seite erstellt habt, lässt diese sich in der Regel mit einem oder wenigen Klicks veröffentlichen. Je nach Content-Management-Systeme klickt Ihr dazu auf veröffentlichen, sichtbar machen oder jetzt publizieren. Die 404-Fehlerseite ist damit aktiv und innerhalb Eurer Seitenansicht jederzeit aufrufbar bzw. adaptierbar.

Grundlegende Erklärungen zur 404-Seite liefert Euch außerdem folgendes Video: 

Mit welchen Tools könnt Ihr 404-Fehler erkennen? 

404-Fehler zu erkennen und zu beheben, ist neben der Implementierung einer solchen Seite trotzdem noch der wichtigste Punkt. Im Rahmen Eurer SEO-Maßnahmen außerdem eine regelmäßige Aufgabe. Hier praktische Tools, mit denen Ihr 404-Fehler gezielt behebt: 

In OMR Reviews findet Ihr eine Vielzahl an Informationen rund um Funktionalität, Features und Preisen, sowie Bewertungen von Nutzer*innen, die die Tools bereits auf Herz und Nieren geprüft haben. Durchstöbern und ausprobieren lohnt sich!

Auch folgende Beiträge im OMR ContentHub können wir Euch empfehlen. Sie helfen Euch SEO-Aufgaben im Ganzen zu meistern oder liefern praktische Insights zu beliebten Anwendungen:

Fazit zur Erstellung von 404-Fehlerseiten

404-Fehler sind die Realität. Trotz regelmäßiger Link-Audits können sie nicht völlig ausgeschlossen werden. Wichtig ist deshalb der richtige Umgang mit 404-Meldungen, sowie der bewusste Aufbau einer solchen Fehlerseite. Einfach, um Eure User nicht völlig zu enttäuschen. In diesem Artikel haben wir Euch gezeigt, welche Inhalte essenziell sind und wie Ihr mit kreativen Tricks sogar für unerwartete Unterhaltung sorgt, die Eure Conversion positiv beeinflusst.

Margit Kustor-Neubauer
Autor*In
Margit Kustor-Neubauer
Autor*In
Margit Kustor-Neubauer

Margit Kustor-Neubauer ist Texterin und Content-Managerin und sorgt täglich für ein World Wide Web aus besseren Texten. Dazu missioniert sie sämtliche Tunings von Software- und Plattformstrukturen und liebt es Neuentdeckungen für sich zu bezwingen. Sie verleiht außerdem Content-Erste-Hilfe-Sets für Digitale Immigranten und liefert frische Kommunikationskonzepte für alle, die anderes zu tun haben. In ihrer Freizeit sammelt sie Ideen für Geschichten oder erzählt sie ihren Kindern.

Alle Artikel von Margit Kustor-Neubauer

Im Artikel erwähnte Softwares

Im Artikel erwähnte Software-Kategorien