make (zuvor Integromat)

4,8 (5 Bewertungen)

Was ist make?

Mit Make können Nutzer:innen alles von Aufgaben und Arbeitsabläufen bis hin zu Anwendungen und Systemen entwerfen, erstellen und automatisieren. Nach eigenen Angaben vertrauen Tausende von schnell skalierenden Unternehmen auf der ganzen Welt bereits auf make. Mithilfe der drag&drop Funktion können bestehende Arbeitsabläufe automatisiert oder neue komplexe Prozesse erstellt werden. Zudem können verschiedenste Tools integriert werden, sodass alle Prozesse auf einer einzigen Plattform verwaltet werden können. Das Tool ist in 5 Preisvarianten erhältlich: Free, Core, Pro, Team und Enterprise. Die Preise starten bei $9 pro Monat bei jährlicher Abrechnung.

So schätzen User das Produkt ein

8.3

Benutzerfreundlichkeit

iPaaS

Kategorie-Durchschnitt: 9.2

9.4

Erfüllung der Anforderungen

iPaaS

Kategorie-Durchschnitt: 9.6

9

Kundensupport

iPaaS

Kategorie-Durchschnitt: 9.2

8.6

Einfache Einrichtung

iPaaS

Kategorie-Durchschnitt: 9.1

make (zuvor Integromat) Preise

Letztes Update im August 2022

Free

Kostenlos

Entwerfen, erstellen und automatisieren einer visuellen Drag-and-Drop-Oberfläche. Die kostenlose Version bezieht sich auf 1000 Ops/Monat.

Workflow-Erstellung ohne Code

1000+ Apps

Benutzerdefinierte Apps

Unbegrenzte User

Zwei-Faktor-Authentifizierung

Parallele Ausführung von Szenarien

Ausführungsüberwachung in Echtzeit

Core

Ab $9,00 / Monat

Für Kreative und Solopreneure, die gerade erst anfangen. Der Preis bezieht sich auf 10000 Ops/Monat und steigt mit Anzahl der Ops/Monat.

Zusätzlich zur kostenlosen Version

Unbegrenzte Anzahl von aktiven Szenarien

Mindestabstand von 1 Minute zwischen geplanten Szenarioausführungen

Zugang zu mehr als 300 Make-API-Endpunkten

Pro

Ab $16,00 / Monat

Für KMUs, Startups und Automatisierungsprofis, die schnell skalieren wollen. Der Preis bezieht sich auf 120000 Ops/Monat und steigt mit Anzahl der Ops/Monat.

Zusätzlich zur Core-Version

Volltextsuche im Ausführungsprotokoll

Flexibilität bei der Operationsnutzung

Szenarioausführung mit hoher Priorität

Teams

Ab $29,00 / Monat

Für Teams und Agenturen zur Zusammenarbeit und Verwaltung von Arbeitsabläufen. Der Preis bezieht sich auf 120000 Ops/Monat und steigt mit Anzahl der Ops/Monat.

Zusätzlich zur Pro-Version

Szenarioausführung nach Priorität

Teams und Teamrollen

Erstellen und Freigeben von Szenariovorlagen

Enterprise

Auf Anfrage

Für Organisationen, die Funktionen und Support auf Unternehmensniveau suchen. Automatisieren und skalieren Sie Ihr Unternehmen mit höchster Sicherheit und Governance. Genießen Sie den besten Kundensupport.

Zusätzlich zur Teams-Version

Zugang zu Unternehmensanwendungen

Unterstützung bei der Einhaltung der Informationssicherheit

Zugriffskontrolle für Unternehmens-Single-Sign-On (SSO)

Schutz vor Betriebsüberlastung  Zwei-Faktor-Authentifizierung

Engagierte Customer Success Manager

Kundensupport mit hoher Priorität

make (zuvor Integromat) Erfahrungen & Reviews (5)

“Automationstool von Webanwendungen für Jedermann”

N
In den letzten 6 Monaten
Nikolas
Verifizierter Reviewer
Marketing Specialist
  • 1-50 Mitarbeiter:innen
  • Branche: Fashion

Was gefällt Dir am besten?

Make kann viel. So viel, dass es schwierig ist den Überblick zu behalten. Verirrt man sich in den schier unendlichen Möglichkeiten von Webapplikationen, Webhooks und Datenbanken ist das Support Team schnell zur Stelle. Mit Videogrüßen beschreiben sie die Vorgänge so gut es geht. Mit gemeinsamer Hilfe lässt sich wirklich viel automatisieren. Von Excel Sheets und Dateikonvertierung zu Email Automationen und Webhooks.

Was gefällt Dir nicht?

Das Tool hat sehr viele Funktionialitäten, welche ineinander übergreifen. Manchmal gibt es bei längeren Verkettungen Probleme zwischen den Modulen, welche dann zwar mit einem Workaround überbrückt werden können, jedoch eine sehr komplizierte Anwendung mit sich bringen. Eine noch anwenderfreundlichere Umsetzung mit einem Guide für die unterschiedlichen Module wäre sehr hiflreich!

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Lösbare Probleme sind beispielsweise Trigger oder Webhooks für Email Automationen. Es lassen sich hier ganze Referralprogramme abbilden, welche ansonsten ein selbstgeschriebenes Modul bedürfen. Außerdem lassen sich Schnittstellen zwischen Excel und Marketing Tools überbrücken, die ein automatisiertes Reporting des Marketing Mixes ermöglichen. Die Anwendung sind keine Grenzen gesetzt, da per Google Sheets oftmals auf Daten zugegriffen werden kann. Es ist wie ein Zyklus von Datenströmen, die von einem Tool zum Anderen übergeben und zwischendurch aufbereitet und gemappt werden.

“Umfassende LowCode Entwicklungsplattform”

C
In den letzten 3 Monaten
Christopher
Verifizierter Reviewer
Senior Engineer bei
Finc3
  • 51-1000 Mitarbeiter:innen
  • Branche: Marketing and Advertising

Was gefällt Dir am besten?

Make bietet eine sehr gute Oberfläche um LowCode Programme entwickeln zu können. Es gibt viele Konnektoren zu diversen Tools. Debugging von Scenrarios ist deutlich einfacher als bei der Konkurrenz.

Was gefällt Dir nicht?

An einigen Stellen hat man kaum Einfluss auf die Funktionsweise der Module und ist darauf angewiesen das sie so funktionieren wie man das benötigt. Einige Konnektoren brauchen relativ lange bis sie geupdated werden.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Wir entwickeln Integrationen zwischen einzelnen Tools. Der große Vorteil ist hier, dass keine Software Deployments benötigt werden. Keine Server, keine SysAdmins. Wir benutzen Make für Automatisierungen unserer eigenen Prozesse.

“Einsteigerfreundliche Lösung zur Web-Automatisierung”

J
In den letzten 6 Monaten
Jens
Verifizierter Reviewer
Freelancer bei
Freelancer
  • 51-1000 Mitarbeiter:innen
  • Branche: Marketing and Advertising

Was gefällt Dir am besten?

Make ist ein geniales Tool wenn (ähnlich wie z.B. bei Zapier) verschiedene Web-Tools miteinander verbunden werden sollen. 😍 Anders als bei den meisten Tools gibt es hier jedoch eine visuell sehr ansprechende Anordnung der jeweiligen Prozesse. So kann wirklich jeder / jede komplexe Automatisierungen bauen und dabei stets den Überblick über den Prozess behalten. Preislich ist make zudem um einiges günstiger als z.B. Zapier.

Was gefällt Dir nicht?

Bei make hab ich wenig zu meckern. Manchmal fehlen im Vergleich zu anderen Anbieter bestimmte Integrationen. In der Regel kann dies aber anders gelöst werden. Manchmal nervt es etwas, dass Daten aus vorherigen Schritten beim Wiederverwenden nicht in voller Länge angezeigt werden und manchmal geraten werden muss. Aber dies ist Meckern auf sehr hohem Nievau 😅

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Mit make spare ich mir sehr viel Zeit bei der Automatisierung zwischen verschiedenen Apps und reduziere dadurch auch Fehler, die sonst bei Copy&Paste entstehen. Ein großer Vorteil ist für mich neben der visuellen Darstellungn auch die Vielzahl an Optionen einzelner Module und die Weiterverarbeitung von Daten auf make Servern.

“Die mächtigere Alternative zu Zapier”

J
In den letzten 6 Monaten
Julius
Verifizierter Reviewer
Julius Founder / CEO bei
YourVid GmbH
  • 1-50 Mitarbeiter:innen
  • Branche: Internet

Was gefällt Dir am besten?

Make hat grundsätzlich die gleichen Vorteile wie Zapier: Dank einer Vielzahl an Integrationen und einfacher Funktionsweise kann man einfach Automatisierungen bauen. Gegenüber Zapier gibt es aber einige Vorteile: Mit der kostenfreien Version lassen sich 1.000 Ops / Monat ausführen (bei Zapier nur 100 Tasks). Komplexe Verschachtelungen und Logik, die aufgrund Zapier's Limitierungen nicht (oder nur schwer) umsetzbar sind, lassen sich in Make problemlos umsetzten. Eigene APIs können problemlos angeboten werden, und für die meisten Apps können auch eigene API Calls festgelegt werden - für technisch versierte Anwender ist Make das ideale Tool, da die Limitierungen dann mit Code gelöst werden können.

Was gefällt Dir nicht?

Meiner Meinung nach ist es etwas schwieriger, Make zu lernen als Zapier zu lernen. Das liegt unter anderem an der Komplexität. Die gute Visualisierung und Demo-Durchläufe helfen aber bei der Einarbeitung oder beim Trouble-Shooting.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Wir nutzen Make immer dann, wenn wir eine Idee für einen Workflow / Prozess haben, aber noch nicht sicher genug sind um ihn direkt in unsere Software einzubauen.

“The glue of the internet - wirklich”

C
In den letzten 12 Monaten
Christoph
Verifizierter Reviewer
Software-Entwickler
  • 1-50 Mitarbeiter:innen
  • Branche: Legal Services

Was gefällt Dir am besten?

Es gibt nahezu alle Konnektoren die man braucht und die Integration verschiedener Tools klappt extem gut.

Was gefällt Dir nicht?

Das Tool hat teilweise noch Overhead - oder zumindest viele Funktionien, die ich noch nie genutzt habe.

Welche Probleme löst Du mit dem Produkt?

Die Integration verschiedener Tools ineinander. Gerade wenn man aufeinanderfolgende Aktionen triggern will, das beste Tool der Online-Welt

Die besten make (zuvor Integromat) Alternativen