Video Editing

8 Tipps, wie man als Unternehmen eine nachhaltige Video-Marketing-Strategie aufbauen kann

Jan Pörtner 07.06.2022

Das Contentformat Video bietet einen großen Gestaltungsspielraum für Unternehmen. Vom einfachen Screencast, über authentische Mitarbeitervideos bis hin zum Livestream einer Unternehmensveranstaltung gibt es keine Grenzen. Doch wie baut Ihr nachhaltig für Euer Unternehmen eine Video-Marketing-Strategie auf? Welche Tipps und Schritte gibt es zu beachten? Welche Dinge sollte man nicht tun?

Die Antworten auf diese Fragen beantwortet Euch unser Gastautor Jan Pörtner in diesem Artikel. Der Fokus dieses Artikels liegt primär auf YouTube und beinhaltet nur teilweise Kurzvideoformate.

Was ist Video-Content?

Als Content Creator im Unternehmen gibt es viele Möglichkeiten der Contenterstellung. Hierbei ist Video-Content jedoch die Königsdisziplin der Content Kreation, da es viele Punkte gibt, die es braucht um ein gutes Video zu produzieren.

Grundsätzlich gibt es drei Bereiche, auf denen guter Video-Content aufbaut.

Grundpfeiler Video-Content

Video-Content ist meiner Meinung nach einer der authentischsten Mittel, um mit der Zielgruppe zu kommunizieren, da im Video Tonalität, Gestik, Mimik und Sympathie übertragen werden können. In der Regel entscheiden wir sehr schnell, ob wir die Personen im Video sympathisch finden oder nicht.

Ihr kennt es sicher, wenn in Eurem Unternehmen über das Thema Marketing Videos oder Videos im Allgemeinen gesprochen wird, denken viele, dass der Aufwand für solch ein Video nicht hoch ist und sich schnell produzieren lässt. Mit ein bisschen Übung kann man den Workflow für die Videoproduktion im Unternehmen zwar schon optimieren, aber es ist eine lange Lernkurve, die viel Ausdauer und Zeit benötigt.

Um schneller zum Ziel zu kommen und nachhaltige gutes Videos zu produzieren, kann man sich Expert:innen von extern dazuholen, die einem als Couch auf dem Weg begleiten. Das kann mit der Entwicklung einer nachhaltigen Video-Marketing-Strategie starten, über die Schulung der Mitarbeiter:innen, wie man gute Marketingvideos erstellt, bis hin zur Unterstützung bei der Produktion von Videoformaten/serien. Ihr profitiert von Erfahrungen der Expert:innen, die Euch dann auf mögliche Stolperfallen hinweisen können und Euch schneller guten Video-Content erstellen lassen.

Was ist mit Video-Marketing-Strategie gemeint?

Wie in jeder Content Strategie braucht es auch im Bereich Video einen nachhaltigen Plan, um regelmäßig Video Content zu erzeugen, der vor allem Mehrwert schafft. Das beschreibt eigentlich sehr gut, was eine Video-Marketing-Strategie ist. 

Ihr könnt Euch das ähnlich vorstellen wie die Vorbereitung auf einen Marathon. Auch hier ist ein langfristiger Trainingsplan nötig, um am Ende nach 42.195 km im Ziel anzukommen. Ohne Plan/Strategie sprintet Ihr am Anfang los und stellt dann nach der Hälfte fest, dass Eure Kondition nicht reicht, weil Ihr vorher noch nie so weit gelaufen seid.

So verhält es sich auch mit einer Videomarketing-Strategie. Diese bietet einen Leitfaden, an dem Ihr Euch entlanghangeln könnt und der Sicherheit bei der täglichen Arbeit bietet. Hierbei habt Ihr klar das Ziel vor Augen und wisst grob, in welche Richtung der Weg führt. Trotzdem solltet Ihr eine gewisse Flexibilität mitbringen, um auf aktuelle Ereignisse reagieren zu können.

Warum ist eine nachhaltige Video-Marketing-Strategie sinnvoll?

Eine nachhaltige Video-Marketing-Strategie ermöglicht, einer dauerhaften zielgerichteten Kommunikation mit der Zielgruppe. Das führt zu nachhaltigen Branding und macht die Marke/das Unternehmen persönlicher. Es können gezielt Produkte und Dienstleistung herausgestellt werden, die das Unternehmen platzieren möchte. Gerade wenn man YouTube als Ausspielkanal nutzt, kann durch Trends organische Reichweite aufgebaut werden, die der Marke zugutekommen. Zusätzlich ist eine Video-Marketing-Strategie sinnvoll, um allen Mitarbeiter:innen einen klaren und strukturierten Leitfaden an die Hand zu geben. Das minimiert den Abstimmungsaufwand und führt zu einer effizienteren Umsetzung. Wichtig ist jedoch beim Aufsetzen der Video-Strategie, alle Stakeholder zu involvieren.

In der heutigen digitalen Welt prasseln täglich unterschiedlichste Informationen auf Euch und euer Unternehmen ein. Wir sind getrieben von Impulsen, auf die wir reagieren müssen, was im schlimmsten Fall zu einem PR Desaster/ Shitstorm werden kann. Bestes Beispiel aktuell ist hier sicher die Maskenaffäre rund um Fynn Kliemann, der ja auch zeitnah ein nicht so ganz so optimales Antwortvideo veröffentlicht hat.

Deswegen ist es wichtig, in einer Video-Marketing-Strategie auch bestimmte Szenarien zu skizzieren und einen Notfallplan in der Schublade zu haben. Hierbei sollte man sich fragen, was kann im schlimmsten Fall passieren und wie kann man darauf sinnvoll reagieren. Tritt dieser Fall dann ein, holt man den Notfallplan raus und alle wissen, was zu tun ist. So kann Euer Unternehmen agieren, anstatt zu reagieren. Dieses agieren kann dann dazu führen, dass Euer Markenimage nicht beschädigt wird.

8 Tipps, die man bei einer Entwicklung einer nachhaltigen Video-Marketing-Strategie beachten sollte

Ihr fragt Euch jetzt sicher zu Recht: Wie entwickle ich denn jetzt so eine nachhaltige Video-Marketing-Strategie? Grundsätzlich gibt es hier natürlich keine generelle Vorgehensweise, da jedes Unternehmen andere Anforderungen, Budget und Ressourcen zur Verfügung hat. Trotzdem möchte ich Euch hier ein paar Tipps geben, welche bei der Entwicklung einer nachhaltigen Video-Marketing-Strategie hilfreich sein könnten. 

1. Denkt nicht nur in Kanälen

Bei der Erstellung von Videos wird meist sofort daran gedacht dieses auf einer bestimmten Social Media Plattform wie Facebook, LinkedIn oder TikTok und Instagram zu veröffentlichten. Jede Plattform hat hier natürlich andere Anforderung an das Videoformat. Wo auf Instagram und TikTok alles über Hochkant Videos (9:16) läuft, sind bei allen anderen Social Media Plattform ja eher die klassischen Querformate (16:9) Videos zu finden.

Bei der Erstellung der Videostrategie sollte aber im ersten Schritt losgelöst vom Ausspielkanal gedacht werden, um möglichst ohne Einschränkungen in den Entwicklungsprozess zu gehen. Trotzdem sollte vor der Videoproduktion klar sein, für welche Plattform das Video ist. Sinnvoll kann es sein direkt in Videoformat Kombinationen zu denken, da der Aufwand hier nicht viel größer ist. Bei der Erstellung eines langen YouTube Video können direkt Teaservideos für Instagram und TikTok mit produziert werden. Diese können dann auf das Hauptvideo verlinken.

Welche Anforderungen es jedoch für die einzelnen Social Media Plattformen gibt, habe ich Euch in dieser Übersicht mal als PDF zum Ausdrucken eingefügt.

2. Authentische Videos

Wenn Ihr mit Eurem Unternehmen Videos erstellt versucht diese so authentisch wie möglich zu machen. Das heißt versucht Eure Unternehmenskultur und Werte, die Ihr tagtäglich lebt auch in die Videos zu transportieren. Wenn Ihr beispielsweise ein junges Startup seid und der Dresscode im Büro eher casual ist, macht es keinen Sinn in den Videos mit Anzug und Krawatte zu sitzen. Auch die Auswahl der Personen vor der Kamera sollten im besten Fall keine professionellen Moderator:innen sein, sondern Mitarbeiter:innen aus dem Unternehmen.

3. Regelmäßigkeit der Uploads

Einer der wichtigsten Grundpfeiler einer nachhaltigen Videostrategie ist einer regelmäßiger Uploadrhythmus. Bei YouTube zum Beispiel belohnt der Algorithmus Eure kontinuierlichen Content Kreation mit mehr organischer Reichweite.

Um regelmäßigen Videooutput zu realisieren, definiert Euch einen festen Intervall zur Veröffentlichung der Videos. Zum Beispiel jeden zweiten Mittwoch im Monat. So könnt Ihr auf dieses Datum hinarbeiten und Eure Zielgruppe weiß, wann ein neues Video online kommt. Als jahrelanger YouTube Creator kann ich Euch den Tipp geben, gerade am Anfang lieber mit weniger Videos pro Monat zu starten, um erst mal mit dem kompletten Videoerstellungsprozess warm zu werden. Zu einem späteren Zeitpunkt könnt Ihr die Schlagzahl dann erhöhen.

4. Unterschätzt nicht den Aufwand eines Videos

Wie bereits eingangs erwähnt, solltet ihr den Aufwand für die Produktion eines Videos nicht unterschätzen. Je nach Umfang kann ein 5 Minuten YouTube Video bis zu 15 Stunden in der Produktion benötigen. Entscheider:innen in Unternehmen haben das oft nicht auf dem Schirm und Ihr müsst das dann ausbaden. Deswegen kann ich Euch nur empfehlen, hier von externe Expert:innen mit ins Boot zu holen, die beraten und unterstützen können.

5. Früher mit der praktischen Umsetzung starten und nicht zu viel Zeit in Strategie investieren

Man kann sich monatelang mit einer Video-Marketing-Strategie beschäftigen und diese bis ins kleinste Detail ausarbeiten. Ob diese Strategie in der Praxis allerdings aufgeht, kann nur herausgefunden werden, wenn man es wirklich umsetzt. Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich berichten, dass es sehr sinnvoll sein kann eine Basis Videomarketing-Strategie zu entwickeln, aber schnell mit der Umsetzung zu starten. Weil man nur so einen wirklichen Eindruck bekommt, wie gut die Strategie funktioniert. Es besteht während des gesamten Prozesses die Möglichkeit der stetigen Verbesserung/Anpassung der Strategie.

6. Denkt in Video-Content-Formaten

Video-Content-Formate helfen dabei, Eure Video-Marketing-Strategie besser umzusetzen. So wissen alle Mitwirkenden, um welchen Themenbereich es in den Videos geht. Das erleichtert die Vorbereitung und Planung Eurer Videos. Diese Formate könnt Ihr dann in einzelnen Playlisten auf Eurem YouTube-Kanal strukturieren. Im nächsten Abschnitt liefere ich Euch noch ein paar konkrete Beispiele für Formatideen. 

7. Recycling von Video-Content

In Unternehmen wird oft zu eindimensional gedacht, wenn es um das Thema Video geht. Nehmen wir mal an Ihr organisiert eine Veranstaltung in Eurem Unternehmen auf der Speaker Vorträge halten. Nach der Pandemie sollte jedes Unternehmen weiterdenken und diese Veranstaltung ebenfalls als Livestream online bereitstellen. Anstatt den Livestream nach der Veranstaltung zu entfernen, könnt Ihr die einzelnen Vorträge aus dem Livestream herausschneiden und als einzelnes Video-Content Piece auf Eurem YouTube-Kanal hochladen. Das führt zu mehr organischer Reichweite, da die Zielgruppe diese Videos besser findet.

8. Baut Euch Euren eigenen Video-Content Hub auf YouTube

Wenn es um Video-Content geht, unterschätzen leider immer noch sehr viele Unternehmen die Power von YouTube. In Deutschland schauen 49 Millionen aktiven Nutzer:innen rund 40min pro Tag Videos auf YouTube. (Zahlen kommen aus der OMR Masterclass direkt von Google). 

Warum jedes Unternehmen einen YouTube-Kanal als zweite Webseite nutzen sollten und wo die Vorteile liegen, habe ich Euch in diesem Video erklärt. 

7 Schritte für jeden Workshop zur Entwicklung einer nachhaltigen Videomarketing-Strategie

1. Ziel  - Was soll das Ziel der Videos sein?

Wie bei jeder guten Content-Strategie sollte Ihr Euch als erstes überlegen, welche Ziel Ihr mit den Videos verfolgen wollt. In den meisten Fällen dienen Videos dem nachhaltigen Brandbuilding einer Marke/Unternehmen. Es können aber auch klare Verkaufsabsichten dahinter liegen. Diese können damit verbunden sein, ein Produkt oder Dienstleistung zu verkaufen. Hier sollte man jedoch aufpassen, dass es nicht zu werblich wird, sondern eher aufzeigen, welches Problem mit dem Produkt gelöst werden kann.

2. Ideen - Welche Inhalte sollen in den Video gezeigt werden?

Ist das Ziel definiert, geht es darum, in einer Brainstorming-Session mit allen mitwirkenden Personen im Unternehmen Ideen für Videos zu sammeln. Diese sollten am besten erstmal in einer Mindmap festgehalten werden. Findet der Workshop virtuell statt, bieten hier Kollaborationstools wie Miro eine vielversprechende Möglichkeit zeitgleich in einer Mindmap zu arbeiten. Weitere Kollaborationstools findet Ihr auf OMR Reviews.

Ein ganz klassisches Beispiel für Videoideen sind Themen aus dem HR Bereich. Bei diesen bietet man Einblicke ins Unternehmen, interviewt Mitarbeiter oder begleitet mit der Kamera einen Tag des Azubis. Bietet das Unternehmen Produkte an, kann sog. Help Content hilfreich sein. Hierbei erklärt ein Mitarbeiter im Detail wie das Produkt funktioniert und wie man dieses benutzt. Dies hilft unter anderem auch dem Support und Sales Team, weil der:die Kund:in das Produkt besser versteht. Aber auch Brandingthemen wie die Vorstellung einer Nachhaltigkeitsstrategie und was das Unternehmen konkret dafür macht, eignen sich optimal für Videos.

3. Voting der Themenbereiche

Ist die Brainstorming Phase beendet voten alle Mitwirkenden für die Themenbereiche. Fragt Euch deswegen, bei welchem Themenbereich Euch sofort 10 konkrete Videoideen einfallen. Habt Ihr damit Schwierigkeiten, würde ich empfehlen, diesen Themenbereich zunächst nicht als Erstes umzusetzen.

4. Auswahl von 2 Themenbereichen

Als Nächstes wählt Ihr aus den Themenbereichen maximal 2 aus, um diese im Detail weiter auszuarbeiten. Die anderen Themenbereiche, die nicht ausgewählt worden sind, können aber zu einem späteren Zeitpunkt sicher auch noch sinnvoll sein.

5. Entwicklung von Content Formaten

Zu den ausgewählten Themenbereichen überlegt Ihr jetzt im Team, was ein passendes Video-Content-Format wäre. Hier können folgende Fragen hilfreich sein. Was wäre ein passender Format-Titel? Was soll im Content Format gezeigt werden? Wer hat viel Wissen zu dem Content-Format?

In diesem Punkt sollte auch die Frage geklärt werden, wie oft pro Woche, Monat neue Videos online kommen sollen.

6. Praktische W-Fragen

Die PR Leute kennen die W-Fragen von Pressemeldungen. Folgende Fragen können auch für die Video-Marketing-Strategie hilfreich sein.

  • Wer steht vor der Kamera?
  • Auf welchem Social Media Kanal sollen die Videos veröffentlicht werden?
  • Wer produziert die Videos?
  • Was kann visuell gezeigt werden?
  • Wer kümmert sich um die inhaltliche Vorbereitung?
  • Wo sollen die Videos gedreht werden? kleines Studio im Unternehmen oder Realkulisse
  • Wie könnte ein Videoworkflow aussehen?
  • Wird externe Hilfe in Form eines:einer Videoexpert:in benötigt?

7. Zusammenfassen der Ergebnisse mittels Business Model Canvas 

Die Ergebnisse des Workshops lassen sich dann sehr gut in einer abgewandelten Form eines Business Model Canvas einbauen. Damit hat man alles auf einem Blick und kann sich eine ausgedruckte Form über den Schreibtisch hängen. Im Vorschlag unten seht Ihr ein Beispiel, welches wir bei unseren Workshops immer verwenden.

Video Model Canvas

Welche Tools helfen euch bei der Umsetzung euer Video-Marketing-Strategie?

Bei der Umsetzung des Video Contents eignen sich besonders gut folgende Tools. Wie bereits erwähnt sind Kollaborationstools wie Miro eine solide Möglichkeit, um den kompletten Prozess der Erstellung zu begleiten. 

Wenn die Video-Marketing-Strategie steht, geht es an die Umsetzung des Videos. Hierbei kann Canva Pro helfen. Neben der Erstellung von ansprechenden Videovorschaubilder (Thumbnails) lässt sich mit Canva auch im Präsentationsmodus sehr gut ein Screencast aufnehmen. Dank der großen Auswahl an Icons und Elementen geht die Erstellung sehr schnell. Ist der Screencast dann aufgezeichnet, geht es natürlich noch an den Videoschnitt.

Der Marktführer ist hier natürlich Adobe Premiere Pro. Dieses Schnittprogramm erfordert schon ein wenig Einarbeitungszeit. Jedoch kann ich aus eigener Erfahrungen sagen, dass es zu fast jeder Fragestellung mindestens ein gutes Videotutorial auf YouTube gibt. Die Kosten für Adobe Premiere Pro sind nicht günstig. Wer hier eine Alternative sucht, dem kann ich DaVinci Resolve empfehlen. Die Version für Einsteiger:innen ist kostenlos verfügbar.

Eine Übersicht zu weiteren Videobearbeitungsprogrammen findet Ihr auf OMR Reviews.

Fazit zur Online-Marketing-Strategie Video

Das Thema Video-Content wird in einigen Unternehmen noch sehr stiefmütterlich behandelt. Dies könnte oft daran liegen, dass die zuständigen Mitarbeiter:innen nur wenig Erfahrung mit diesem Content-Format gemacht haben. Eine Videomarketing-Strategie hilft dabei sich näher mit dieser Materie zu befassen und zusammen mit Expert:innen ein nachhaltiges Video-Marketing aufzubauen.

Video-Marketing ist kein Sprint, sondern ein Marathon, wichtig ist es aber loszulaufen. Da unsere digitale Welt immer schnelllebiger wird und Menschen immer schneller Informationen aufnehmen wollen, sind Videos die perfekte Möglichkeit dazu.

Jan Pörtner
Autor:In
Jan Pörtner
Autor:In
Jan Pörtner

Jan Pörtner ist selbst YouTube-Creator mit einem Nischenkanal und Co-Gründer von Streaming Brothers - Videomarketing. Diese helfen Kunden beim Thema Videomarketing. Streaming Brothers unterstützen dabei mit Workshops, Konzeption als auch technischer Umsetzung von Livestreams und Videoproduktion auf YouTube.

Im Artikel erwähnte Softwares

Im Artikel erwähnte Software-Kategorien