Mobile Marketing

Catcht Eure Zielgruppe genau dort, wo sie erreichbar ist, mit Mobile Marketing

In diesem Artikel erfahrt Ihr, wie Ihr mit der richtigen Mobile-Marketing-Strategie wertvolle Verbindungen schafft und welche Tools Ihr dafür nutzen könnt

Ohne Handy fühlt Ihr Euch irgendwie unvollständig? Dann geht es Euch, wie den meisten Menschen! Vor allem Teenies und junge Erwachsene – aber auch immer mehr Ältere – zücken ihr Handy, um spontan Empfehlungen und Locations ausfindig zu machen, Bewertungen zu checken, oder um einfach das Leben ihrer Mitmenschen und Lieblings-Promis zu verfolgen.

Dass Ihr Eure Zielgruppe vermutlich gut über das Smartphone erreichen könnt, dürfte Euch daher nicht wirklich überraschen. Wie Ihr diese Tatsache clever für Eure Marketing-Strategie nutzen könnt, zeigen wir Euch in diesem Artikel.

Kurz und knackig: Was ist Mobile Marketing genau?

„Und was essen wir heute?“ – Es gibt wohl keinen Menschen auf Erden, dem dieser Satz nicht bekannt vorkommt. Vermutlich wird in dieser Situation direkt zum Handy gegriffen und nach einem Rezept gesucht oder ganz bequem beim Lieferservice bestellt. 

Mobile Marketing ist genau das, was in dem Begriff drinsteckt, nämlich mobil-optimiertes Marketing für Handynutzer:innen. Je nach Zielgruppe steckt natürlich unterschiedlich viel Potenzial dahinter, doch die meisten Eurer potenziellen Kund:innen dürften regelmäßig Handys nutzen, oder? 

Wie funktioniert Mobile Marketing?

Da die Smartphones in so vielen Situationen (Touchpoints) im Kaufprozess zum Einsatz kommen, ist eine gute Mobile-Marketing-Strategie unglaublich wichtig, um sie abzuholen. Und das Beste: Ihr könnt sehr genau auf Eure Zielgruppe eingehen und den Mobile-Sales-Funnel personalisieren, wodurch Eure Streuverluste gering ausfallen dürften.

Ihr könnt beim Mobile Marketing in erster Linie ähnlich wie beim Entwickeln einer Online-Marketing-Strategie vorgehen. Nur müsst Ihr dieses Mal bedenken, dass Eure Interessent:innen und Kund:innen am Handy interagiert und daher ein anderes Verhalten an den Tag legen, als am PC oder am Laptop.

Für welche Kampagnen eignet sich Mobile Marketing ganz besonders?

Es gibt viele Wege, Eure Wunschkund:innen mit mobilem Marketing zu erreichen. Für Eure Kampagne könnt Ihr also auf verschiedene Instrumente zugreifen. 

Überlegt Euch gut, welche mobilen Kanäle mit Eurer Zielgruppe, Eurem Angebot und Eurer Firmenphilosophie matchen. Je nachdem, wie viele Ressourcen Euch zur Verfügung stehen, könnt Ihr Euch auch für einen bunten Mix entscheiden und so eine Customer-Journey basteln, die Eure Leads begeistert.

Mögliche Bestandteile Eurer Mobile-Marketing-Strategie:

Mobile-App-Marketing:

Wenn Ihr Nutzer:innen dazu bekommt, dass sie Eure Apps auf ihren Handys installieren und aktiv nutzen, dann habt Ihr es geschafft. Vermutlich nutzt Ihr selbst schon solche Apps, vielleicht zum Punktesammeln im Supermarkt oder Rezepte-Apps. Wer dann noch Push-Benachrichtigungen für Rabattgutscheine und neu eingetroffene Ware von Euch zustimmt, der ist definitiv Euer Fan!

Mobile-App-Marketing Beispiel.png

Mobile-App-Marketing Beispiel

Mobile-Payment:

Bequem mit dem Handy zahlen? Das bringt so manche Äuglein zum Glänzen. Mit Mobile-Payment ermöglicht Ihr Euren Kunden die Zahlung via Handy. So können Sparkassenkund:innen z. B. mit der App Kwitt Geld schnell und einfach überweisen.

Mobile-Payment Beispiel.png

Mobile-Payment Beispiel

Mobile-Advertising:

Ganz klassisch sind Banneranzeigen, die auf dem Smartphone angezeigt werden. Handy-Nutzer:innen müssen also nur noch auf die Werbung klicken und schon gelangen sie zum entsprechenden Produkt. Wichtig ist beim Mobile-Advertising, Nutzer:innen nicht zu extrem mit Werbung zu bombardieren. Die Werbung sollte immer relevant und perfekt getimt sein.

Mobile-Advertising Beispiel.png

Mobile-Advertising Beispiel

In-Game-Mobile-Marketing:

Eure Zielgruppe zockt? Dann könnte In-Game-Mobile-Marketing für Eure Strategie perfekt sein. Ihr könnt Eure Werbung damit ganz gezielt in Handyspielen platzieren. Glücklicherweise ist diese Methode noch nicht sehr verbreitet, wodurch Ihr mit wenig Konkurrenz rechnen dürft.

InGame Mobile Marketing Beispiel.jpg

InGame Mobile Marketing Beispiel

WhatsApp-Marketing und SMS-Marketing:

Vor allem der Messengerdienst WhatsApp eignet sich für viele B2C-Zielgruppen. Kontakte werden schnell und unkompliziert hergestellt, außerdem ist die Kommunikation sehr persönlich. Aber auch die Bereitschaft für SMS-Marketing sagt viel über die Beziehung zwischen Euch und Euren Leads aus, denn die E-Mail-Adresse gibt man schnell mal raus, die Handynummer in der Regel nicht. Im Vergleich zum E-Mail-Marketing dürfte die Konkurrenz noch bedeutend geringer ausfallen.

Local-SEO:

Mit Local-SEO rücken lokale Unternehmen in den Vordergrund. Sie werden ganz vorn angezeigt.

Local-SEO Beispiel.png

Local-SEO Beispiel

Was sind die Ziele und Vorteile von Mobile Marketing?

Online-Marketing hat im Allgemeinen den Vorteil, dass Ihr besser auf Zielgruppen eingehen könnt, als im klassischen Marketing. Im Vergleich zum „normalen“ Online-Marketing bietet Mobile Marketing einige weitere Vorteile. Diese sind unter anderem:

  • Die niedrige Hemmschwelle für direkte Interaktion: Die Kommunikation wird persönlicher.
  • Die gute Erreichbarkeit: Das Smartphone ist im Vergleich zum PC immer griffbereit und Kaufentscheidungen können dadurch schneller getroffen werden.
  • Die Ortungsfunktion greift, wenn der Standortzugriff erlaubt wurde: Ihr könnt Eure Marketing-Strategie gezielt auf die Umgebung und Mentalität anpassen.

Schritt für Schritt zur erfolgreichen Mobile-Marketing-Strategie: So entwickelt Ihr eine Strategie für Euer Mobile Marketing

Mobile Marketing Strategie.png

Mobile-Marketing-Strategie

  1. Definiert Ziele, die Ihr mit Eurer Mobile-Marketing-Strategie erreichen wollt und messbare Kennzahlen. ⁠Wie immer gilt, wer erfolgreich eine Strategie umsetzen will, der muss smarte Ziele festlegen, an denen er permanent den Erfolg messen kann.
  2. Definiert Eure Zielgruppe bzw. Eure Wunschkunden. ⁠Um mit Eurer Strategie die richtigen Menschen anzulocken, müsst Ihr Euch zunächst im Klaren sein, wen Ihr überhaupt beeindrucken wollt. Es bringt schließlich nichts, wenn Eure Strategie das Interesse von Personen weckt, die überhaupt keinen Bedarf an Eurer Lösung haben oder jene, die Ihr gar nicht als Kund:innen haben wollt.
  3. Entscheidet Euch für die passende Technik auf Grundlage Eurer Anforderungen und Ziele. ⁠Eure Entscheidung könnte z. B. auf eine eigene App fallen. Es gibt einige Anbieter und Anwendungen mit unterschiedlichen Stärken und Schwächen. Findet heraus, was Ihr benötigt und welche Technik Euch dabei am besten unterstützt.
  4. Testet Eure Mobile-Marketing-Strategie ⁠Ihr wollt, dass Eure Kund:innen eine hervorragende User-Experience machen? Dann heißt es jetzt testen, testen, testen – und dann natürlich optimieren!
  5. Online und offline werben ⁠Ihr habt Euch die Mühe gemacht und vielleicht ein paar Euros investiert, um eine App & Co. zu entwickeln? Dann spart jetzt bitte nicht bei der Vermarktung. Ihr wollt schließlich nicht nur Euren Freund:innen von Eurem Erfolg erzählen können, sondern Eure Zielgruppe erreichen.

7 Tipps für erfolgreiches Mobile Marketing

  • Benennt eine verantwortliche Person für Eure Mobile-Marketing-Strategie: Damit die Einführung dieses neuen Bereichs in Eurem Marketing-Mix erfolgreich verläuft, muss es eine verantwortliche Person geben. Bestimmt also einen CMO (Chief-Mobile-Officer) in Eurem Team, der alles daran setzt, das Beste aus Euren Mobile-Marketing-Aktivitäten herauszuholen.
  • Mobile Marketing wird in erster Linie im Interesse Eurer Kund:innen eingeführt und nicht, um Euch glücklich zu machen: Es soll Euch natürlich helfen, in Kontakt mit Eurer Zielgruppe zu treten und zu bleiben, aber es soll vor allem Eurer Zielgruppe das Leben leichter machen und so unverzichtbar für sie werden. Übertreibt es also nicht mit Eigenwerbung, sondern habt den Nutzen für Nutze:innen im Blick. Denkt an Kleinigkeiten, die Euch an ihrer Stelle Spaß machen würden (z. B. Barcodes für eine schnelle Anwendung).
  • Betrachtet Mobile Marketing als Teil des Ganzen: Es ist ein Teil aus Eurem Marketing-Mix und „nur“ ein Teil Eurer Marketing-Strategie. Achtet darauf, dass alle Bereiche und Maßnahmen harmonieren und einander unterstützen. Ihr könnt Eure Erfolge z. B. mit Multichannel-Kampagnen pushen.
  • Design und Funktionalität für die mobile Ansicht gehen vor: Es klingt total banal, doch genau an diesem Punkt hakt es immer wieder. Wer sich auf die Optimierung für die PC-Anwendung fokussiert und dabei die mobile Ansicht vernachlässigt, kann ganz schön auf die Nase fallen. Schließlich geht es beim Mobile Marketing ja um Handynutzer:innen.  ⁠ ⁠Inhalte, Design und Lesbarkeit sollten daher unbedingt mobile-optimiert sein. Übrigens merkt sich nicht nur der Mensch eine schlechte User-Experience, sondern auch die Suchmaschine. Nutzt auf jeden Fall Google My Business, um lokal sichtbar zu werden.
  • Mobile-Programmatic-Advertising: Ihr könnt die Schaltung von zielgruppenorientierter Werbung automatisieren. 
  • Steht Kritik offen gegenüber: Besonders am Anfang solltet Ihr Euch so viele Meinungen von Eurer Zielgruppe einholen, wie es nur geht. Am besten macht Ihr dafür mehrere Testphasen durch, bevor Ihr die Werbetrommel rührt.
  • Ziele im Blick behalten: Ihr habt Ziele und Kennzahlen definiert? Dann achtet schön darauf, dass es in die richtige Richtung geht. Ansonsten könnt Ihr frühzeitig gegensteuern.

Die richtige Software für Euer Mobile Marketing finden

Ihr könnt es kaum erwarten, Eure Ideen umzusetzen? Na dann fehlt doch jetzt nur noch das passende Werkzeug. Auf OMR Reviews findet Ihr jede Menge hilfreiche Softwares, die Euch bei der Umsetzung Eurer Mobile-Marketing-Strategie unterstützen. 

Das sind fünf der beliebtesten Mobile Marketing-Tools, mit denen Ihr Euer Mobile Marketing kreativ und individuell gestalten könnt:

Fazit zum Mobile Marketing

Mobile Marketing wird immer wichtiger. Vermutlich wird es früher oder später für alle Marketer:innen Thema werden. Also ergreift die Chance, bevor die Konkurrenz Euch die Show stiehlt. 

VB
Autor:In
Veronique Bartsch
Autor:In
Veronique Bartsch

Veronique ist Gastautorin bei OMR Reviews. Nach ihrem literaturwissenschaftlichen Studium hat sie ihre Leidenschaft für Podcasts, Software, Kommunikation und Bloggen zum Beruf gemacht und ist als Freelancerin in diesen Bereichen tätig.

Im Artikel erwähnte Softwares

Im Artikel erwähnte Software-Kategorien