Die Kraft des Empfehlens: Influencer Guide zum effektiven Affiliate-Marketing

Wir erklären, wie Affiliate-Marketing für Influencer funktioniert und worauf unbedingt geachtet werden muss

Affiliate-Marketing ist eine effektive Möglichkeit, mit der du als Influencer*in stolze Einnahmen generieren kannst. Hierbei nutzt du deine Reichweite, um Produkte oder Dienstleistungen, die deinen Social-Media-Follower gefallen könnten, zu bewerben. Einer der wichtigsten Aspekte ist dabei die Authentizität: Besonders wenn du die Produkte selbst gern und regelmäßig nutzt und sie zu dir und deiner Nische passen, kannst du mit dem Affiliate-Marketing sehr erfolgreich werden. In der Regel platzierst du dafür Links in Social-Media-Beiträgen und/ oder bekommst von den Unternehmen Codes, über die deine Community shoppen und dabei üblicherweise gleichzeitig noch etwas sparen kann. Was genau du als Influencer*in beim Affiliate-Marketing beachten solltest und die wichtigsten Tipps erklärt dir unsere Gastautorin Alexandra Irrgang im folgenden Beitrag.

In aller Kürze: Was ist Affiliate-Marketing? 

Affiliate-Marketing ist eine Marketingstrategie, bei der eine Person oder ein Unternehmen (der Affiliate) Produkte oder auch Dienstleistungen eines anderen Unternehmens (Merchant) über verschiedene Kanäle (Webseiten, Blogs oder Magazine) bewirbt. Im Gegenzug erhält der Affiliate eine Provision für jeden Verkauf, jede Anmeldung oder für jede andere gewünschte Aktion. Über individualisierte Tracking-Links oder Codes wird dann der jeweilige Erfolg ermittelt.

Das sind also die grundlegenden Akteure im Affiliate-Marketing:

  1. Merchant bzw. Verkäufer*in / Händler*in / Advertiser ist das Unternehmen oder die Person, die Produkte oder Dienstleistungen verkauft. Sie stellt die Marketingmaterialien wie Links, Banner oder spezielle Rabattcodes für ihre Affiliates bereit und bietet eine Provision oder Vergütungen für erfolgreiche Verkäufe oder Aktionen an.
  2. Der Affiliate / Publisher ist die Person oder Organisation, die die Produkte oder Dienstleistungen des Verkäufers bewirbt. Sie nutzt spezielle Affiliate-Links oder Codes, um den Verkauf voranzutreiben und verdient eine Provision oder Belohnung für jeden durch ihre Vermittlung generierten Verkauf oder jede gewünschte Aktion.
  3. Der Kunde bzw. die Kundin ist diejenige Person, die das beworbene Produkt oder die beworbene Dienstleistung kauft oder sich bspw. für eine Dienstleistung anmeldet.

Affiliate-Marketing ist eine Win-win-Situation für Verkäufer*in und Affiliate, da Verkäufer*in die Reichweite erhöht und Produkte bewirbt, während der Affiliate eine Möglichkeit hat, Einnahmen zu generieren, ohne eigene Produkte entwickeln oder herstellen zu müssen. Es ist eine effektive Möglichkeit, online Geld zu verdienen, sowohl für große Unternehmen als auch für individuelle Online-Vermarkter*innen.

Affiliate vs. Influencer-Marketing: Entdecke Unterschiede und Verbindungen für deinen Erfolg

Der Hauptunterschied zwischen dem klassischen Affiliate-Marketing und Affiliate-Marketing für Influencer*innen liegt in der Art der Personen oder Organisationen, die an diesen Programmen teilnehmen, sowie in der Herangehensweise an die Produktwerbung.

Affiliate-Marketing

Am herkömmlichen Affiliate-Marketing können verschiedene Arten von Partnern (wie Blogger*innen, Website-Besitzer*innen, Content-Creator*innen usw.) teilnehmen, um Produkte oder Dienstleistungen eines Unternehmens zu bewerben. Affiliate-Partner stammen hier aus einer breiten Palette von Branchen und Nischen und sind nicht unbedingt für ihre Einflusskraft oder ihre Fangemeinde bekannt. Die Vermarktung findet über verschiedene Plattformen statt, darunter Websites, Blogs, Social-Media-Kanäle, E-Mail-Marketing und andere digitale Medien. Klassische Affiliates sprechen gegenüber Influencer*innen möglicherweise eine breitere Zielgruppe an, haben zu dieser aber keine persönliche Verbindung.

Affiliate-Marketing für Influencer*innen

Influencer*innen sind im Affiliate-Marketing wertvolle Kooperationspartner, weil sie eine gewisse Einflusskraft in bestimmten sozialen Medien oder Online-Plattformen besitzen und eine treue Anhängerschaft oder Follower-Basis aufgebaut haben. Wichtig sind dabei also vor allem der Einfluss und die Glaubwürdigkeit: Influencer*innen werden von ihrer Community als vertrauenswürdige Quelle angesehen, weshalb ihre Empfehlungen und Bewertungen eine größere Wirkung haben. Die Bewerbung von Produkten erfolgt hauptsächlich über Social-Media-Kanäle wie Instagram, YouTube, TikTok, Blogs und andere Plattformen, auf denen die Influencer*innen aktiv ist.

Gemeinsamkeiten

Sowohl beim herkömmlichen Affiliate-Marketing als auch beim Affiliate-Marketing für Influencer*innen erhalten die Affiliates eine Provision oder Aufwandsentschädigung für jeden durch sie generierten Verkauf oder jede gewünschte Aktion. Beide Modelle verwenden zudem ein Tracking-System, um die Nutzer-Aktionen zu verfolgen, die durch den Affiliate-Link oder Code generiert werden sollten.

Müssen Unternehmen sich zwischen Affiliate- und Influencer-Marketing entscheiden?

Unternehmen müssen sich nicht zwangsläufig zwischen Affiliate-Marketing und Influencer-Marketing entscheiden, denn beide Marketingstrategien können sich wunderbar ergänzen und gemeinsam eingesetzt werden. Dabei stehen unterschiedliche Ziele im Vordergrund, was sich sehr positiv auf die Reichweite einer Kampagne auswirken kann, da verschiedene Zielgruppen über unterschiedliche Wege angesprochen werden. Das stärkt dadurch auch die Präsenz der Unternehmen und deren Markenbekanntschaft auf verschiedenen Plattformen. 

First Steps: So startest du als Influencer*in mit dem Affiliate-Marketing

Eines direkt vorweg: Sei geduldig und behalte realistische Erwartungen – der Erfolg im Affiliate-Marketing benötigt Zeit und Engagement. Beginne also im ersten Schritt mit einer klaren Strategie und sei konsistent in deinem Content. Mit der Zeit und der kontinuierlichen Pflege deiner Partnerschaften und Community kannst du im Affiliate-Marketing als Influencer*in wirklich sehr erfolgreich sein. Vermeide aber unbedingt übermäßige Werbung und fokussiere dich darauf, wertvollen Content zu liefern.

Wenn du als Influencer*in mit Affiliate-Marketing starten möchtest, helfen dir die folgenden Schritte, den Anfang zu machen: 

1. Relevanz und Authentizität: Werde dir deiner Nische bewusst und verschaffe dir einen Überblick über schon vorhandene oder noch mögliche Plattformen

Die wichtigste Frage für deinen ersten Schritt ist die nach deiner Zielgruppe. Es ist wichtig, dass du diese identifizierst und dabei auch aufdeckst, in welcher Nische du dich bewegst. Bist du etwa im Fitness- oder Beautybereich verortet oder tendieren deine Inhalte in die Richtung Ökologie oder Politik? Du solltest dir unbedingt selbst treu sein und dich an deinen eigenen Interessen und Talenten orientieren, um authentisch zu bleiben. Auf dieser Grundlage ergeben sich dann meist sinnvolle Plattformen (z. B. Instagram, YouTube, Blog, TikTok usw.), über die du deine Zielgruppe auch wirklich erreichst.

2. Suche nach passenden Affiliate-Programmen

Finde Unternehmen oder Marken, die zu deinem Thema und zu deiner Nische passen und deren Produkte oder Dienstleistungen du authentisch unterstützen kannst.

Melde dich bei ihren Affiliate-Programmen an. Üblicherweise kannst du das direkt auf den Websites der Unternehmen tun. Suche hier nach "Affiliate-Programm" oder nutze Affiliate-Netzwerke, um passende Partnerprogramme zu finden.

3. Erstelle hochwertige Inhalte und integriere Affiliate-Links in deine Inhalte

Kreiere ansprechende und hochwertige Inhalte, die deine Zielgruppe berühren. Fokussiere dich darauf, wertvolle Informationen bereitzustellen, die das Interesse deiner Follower wecken. Verwende die bereitgestellten Affiliate-Links oder Codes, um die Produkte oder Dienstleistungen in deinen Blogposts, Beiträgen und Videos zu bewerben. Achte dabei auch auf konkrete Vorgaben deines Partnerunternehmens. Häufig bekommst du ein Briefing, das dir bestimmte Hinweise dafür gibt, wie dein Beitrag aufgebaut sein sollte oder welche Worte du nach Möglichkeit (nicht) einbauen darfst. Kennzeichne deine Affiliate-Inhalte deutlich als Werbung oder gesponserte Beiträge, um Transparenz gegenüber deiner Community zu gewährleisten.

4. Suche dir sinnvolle Tools und verfolge die Leistung deiner Affiliate-Links 

Sei es zur Content-Erstellung, Content-Planung oder zur Analyse deiner Klickzahlen: Es gibt mittlerweile zahlreiche sinnvolle Tools, mit denen du dir deinen Arbeitsalltag als Influencer*in deutlich erleichtern kannst. Eine umfangreiche Auswahl findest du im Folgenden. 

Welche Tools eignen sich am besten für das Affiliate-Marketing als Influencer*in? 

Affiliate-Marketing-Tools können dir als Influencer*in dabei helfen, deinen Content zu managen, Partnerschaften zu verwalten, deine Leistung zu verfolgen und die Effektivität deiner Marketingkampagnen zu maximieren. 

Finde über Affiliate-Netzwerke die passenden Partner und Marken für dich

Über Affiliate-Netzwerke können Unternehmen ihre aktuellen Projekte, Produkte und Dienstleistungen für potenzielle Affiliates und Influencer*innen zugänglich machen. Hier findest du also zahlreiche Kooperationsmöglichkeiten, die im Idealfall zu deiner Nische und zu dir als Person passen. Die beliebtesten Netzwerke haben wir dir hier zusammengestellt: 

AdCell

ADCELL ist ein deutsches Affiliate-Marketing-Netzwerk, das Unternehmen dabei unterstützt, ihre Produkte und Dienstleistungen über Publisher zu bewerben. Es bietet eine breite Palette an Partnerprogrammen und unterstützt Unternehmen dabei, Partner oder auch Influencer*innen zu finden, die ihre Produkte auf ihren Websites, Blogs oder Social-Media-Plattformen bewerben.

Awin

Eines der weltweit größten Affiliate-Marketing-Netzwerke ist Awin. Es bietet Unternehmen Zugang zu einem umfangreichen Netzwerk von Publishern und Influencer*innen. Es ermöglicht es Unternehmen, maßgeschneiderte Partnerprogramme zu erstellen, die ihre Marketingziele unterstützen.

MyLead

MyLead ist ein Affiliate-Marketing-Netzwerk, das Unternehmen hilft, ihre Produkte und Dienstleistungen durch Partnerprogramme zu fördern. Es bietet eine Vielzahl von Kampagnen in verschiedenen Branchen sowie Tools und Unterstützung für Affiliates, um ihre Einnahmen zu maximieren.

Ingenious Technologies

Ingenious Technologies ist eine in Berlin gegründete Technologieplattform für Affiliate-Marketing, die Unternehmen hilft, ihre Partnerprogramme zu verwalten, Daten zu analysieren und die Leistung ihrer Marketingaktivitäten zu optimieren. Es bietet außerdem die Möglichkeit, Geschäftspartner*innen auszuzahlen.  

impact.com

Eine weitere umfassende Marketing-Technologieplattform ist impact.com. Hier werden verschiedene Marketinglösungen angeboten, darunter auch Affiliate-Marketing. Über impact.com können Unternehmen, Partnerschaften verwalten, die Leistung ihrer Kampagnen verfolgen und wichtige Einblicke in ihre Marketingstrategie gewinnen.

Amazon Associates

Amazon bietet das Associates-Programm an, bei dem Affiliates-Links zu Amazon-Produkten auf ihren Websites platzieren können. Amazon Associates ist eines der beliebtesten Affiliate-Programme aufgrund der Vielfalt an verfügbaren Produkten und der Bekanntheit der Marke.

ShareASale

ShareASale ist eine Affiliate-Marketing-Plattform, die es Merchants Unternehmen, die Produkte oder Dienstleistungen verkaufen, ermöglicht, ihre Programme zu hosten und für Affiliates zugänglich zu machen. 

CJ Affiliate (früher Commission Junction): 

Eine der ältesten und etabliertesten Affiliate-Marketing-Plattformen ist CJ. Sie verbindet Merchants mit Affiliates und bietet Tools für das Tracking, die Berichterstellung und die Verwaltung von Partnerprogrammen. CJ Affiliate bietet eine breite Palette an Werbemöglichkeiten und Merchants aus verschiedenen Branchen.

Eqolot 

Eqolot ist ein deutsches Unternehmen, das sich auf Influencer Marketing spezialisiert hat und dabei alle relevanten Social Media Channels abdeckt. EQOLOT übernimmt das Social-Influencer-Marketing für große und bekannte Marken wie Ricola und Ferrero und bedient dabei die gesamte Wertschöpfungskette, das heißt Marketing-Maßnahmen (für Influencer*innen) aller Art. Zum Netzwerk gehören mittlerweile ca. 42.000 Influencer*innen.

Tracking- und Analysetools: Behalte deine Performance im Blick

Google Analytics bietet dir detaillierte Einblicke in den Traffic, die Conversion-Raten und andere Metriken, wenn du zusätzlich zu deinen Social-Media-Kanälen etwa noch eine Webseite oder einen Blog betreibst.

Bitly ermöglicht dir die Verkürzung von Links und bietet gleichzeitig Tracking-Funktionen, um zu sehen, wie oft die Links angeklickt werden.

Viele Affiliate-Netzwerke bieten zudem eigene Tools zur Verfolgung von Klicks, Conversions und Einnahmen an. Schau dich am besten einmal um und lege für dich selbst fest, mit welchen Tools du dich am wohlsten fühlst. 

Content-Erstellungs- und Planungstools: Verwalte deine Posts und Beiträge

Canva Pro ist ein Tool zur Erstellung von ansprechenden Grafiken, Bildern und Bannern für Social-Media-Posts und Blogbeiträge. Hier kannst du kreativ sein und tolle Beiträge für verschiedene Social-Media-Kanäle erstellen. Die Auswahl an Vorlagen und Formaten ist riesig.

Buffer oder Hootsuite helfen dir beim Zeitplanen und Veröffentlichen von Social-Media-Beiträgen zur optimalen Reichweite und einem möglichst hohen Engagement.

Recherche- und Keyword-Tools: Verbessere dein Google-Ranking 

Unterstützung bei der Keyword-Recherche für SEO-optimierte Inhalte bietet dir der Google Keyword Planner

Semrush oder Ahrefs kannst du nutzen, um detaillierte Analysen zu erhalten. Beide Tools helfen dir in Sachen Keywords, Wettbewerberanalyse und Backlinks, womit du wiederum deine Reichweite erhöhen kannst.

Affiliate-Link-Management: Behalte den Überblick über deine Affiliate-Links 

ThirstyAffiliates oder Pretty Links helfen dabei, Affiliate-Links zu organisieren, zu verwalten und zu kürzen.

E-Mail-Marketing-Tools: Plane und verwalte deine Mails und Newsletter

Mailchimp oder ConvertKit unterstützen Influencer*innen bei der Erstellung und dem Versand von Marketing-E-Mails sowie Newslettern an ihre Abonnent*innen, um Affiliate-Produkte zu bewerben.

Die genaue Auswahl der Tools hängt von deinen spezifischen Bedürfnissen und den Plattformen ab, auf denen du tätig bist. Nimm dir deshalb genug Zeit, um für dich zu schauen, mit welchen du dich am wohlsten fühlst. 

7 Best Practices für dein erfolgreiches Affiliate-Marketing als Influencer*in

Affiliate-Marketing erfordert Zeit, Konsistenz und eine kluge Strategie, um erfolgreich zu sein. Indem du diese bewährten Praktiken befolgst und deine Strategie kontinuierlich optimierst, kannst du langfristig eine effektive und vertrauenswürdige Affiliate-Marketing-Präsenz als Influencer*in aufbauen.

1. Wähle relevante Partner und Produkte aus:

Einer der wichtigsten Aspekte für deinen Erfolg als Influencer*in ist Authentizität – das gilt auch beim Affiliate-Marketing. Bewirb deshalb am besten nur Produkte oder Dienstleistungen, die du selbst schon länger nutzt oder die zu deiner Nische und deinem Publikum passen. Dabei solltest du gleichzeitig darauf achten, dass deine Partner vertrauenswürdig sind. 

2. Sei transparent und kennzeichne Affiliate-Inhalte:

Markiere deine Affiliate-Inhalte als Werbung oder gesponserte Beiträge, um deiner Community gegenüber Transparenz zu gewährleisten. Verwende klare Tags wie "#Werbung" oder "#Anzeige" und sei unbedingt ehrlich über deine Erfahrungen mit den beworbenen Produkten. 

3. Erstelle hochwertigen und ansprechenden Content:

Sei kreativ und verwende verschiedene Formate wie Videos, Reviews, Tutorials oder Storytelling, um die Produkte oder Dienstleistungen zu präsentieren. Biete deinen Followern einen Mehrwert, indem du informative und nützliche Inhalte erstellst, die ihre Bedürfnisse ansprechen und potenzielle Fragen beantworten.

4. Nutze verschiedene Plattformen:

Nutze verschiedene Kanäle, das heißt nicht nur deine Insta-Story, sondern nach Möglichkeit auch deinen YouTube-Kanal oder Blog. So erhöhst du die Reichweite für deine Inhalte. Hier solltest du aber dringend darauf achten, die Inhalte an die jeweilige Plattform anzupassen. 

5. Teste und optimiere deine Strategie:

Tracke nach Möglichkeit die Ergebnisse deiner Kampagnen.  Analysiere regelmäßig die Klicks deiner Affiliate-Links, um zu sehen, was sehr gut funktioniert und was weniger. Anschließend kannst du deine Strategie sinnvoll anpassen und dadurch im Idealfall mehr Sichtbarkeit erreichen.

6. Baue langfristige Beziehungen auf:

Netzwerken ist auch für Influencer*innen ein wichtiges Thema: Bemühe dich um eine gute und langfristige Beziehung zu deinen Kooperationspartnern – vor allem dann, wenn du die Produkte schon immer selbst nutzt und sie ideal zu dir und deiner Nische passen. Auf der anderen Seite solltest du auch zuverlässige*r Ansprechpartner*in für deine Community sein, indem du auf Fragen zum Produkt und Feedback reagierst und wenn nötig bei Problemen mit dem Unternehmen in Kontakt trittst. 

7. Beachte unbedingt rechtliche Aspekte:

Achte darauf, die gesetzlichen Richtlinien und Bestimmungen für Werbung und Affiliate-Marketing in deinem Land zu befolgen, insbesondere in Bezug auf Transparenz und Kennzeichnung. Die wichtigsten rechtlichen Aspekte haben wir dir genauer noch einmal im Folgenden zusammengetragen.

Rechtliche Aspekte

Auch beim Affiliate-Marketing solltest du als Influencer*in einige wichtige rechtliche Aspekte beachten, um gesetzeskonform zu handeln. Diese können je nach Land variieren, im Allgemeinen gelten aber einige grundlegende Richtlinien:

Kennzeichnung von Affiliate-Inhalten und Haftung für falsche Angaben

Wie bereits erwähnt, müssen Inhalte, die Teil einer Affiliate-Marketing-Kooperation sind, klar als Werbung oder gesponserte Inhalte gekennzeichnet werden. Verwende klare Tags wie "#Werbung", "#Anzeige", "#Sponsored" oder Ähnliche, um deutlich zu machen, dass es sich um kommerzielle Inhalte handelt. Die Kennzeichnung sollte an prominenter Stelle platziert werden, damit sie leicht von deiner Community wahrgenommen wird. Vermeide unbedingt irreführende oder falsche Behauptungen über die beworbenen Produkte oder Dienstleistungen, da du rechtlich dafür haftbar gemacht werden könntest.

Vertragliche Aspekte

Vor der Zusammenarbeit mit einem Kooperations-Unternehmen ist es wichtig, die Verträge der Affiliate-Programme sorgfältig zu lesen und zu verstehen. Diese legen fest, welche Bedingungen gelten und welche Arten von Werbematerialien erlaubt sind. Hier werden auch die Provisionsregelungen festgelegt: Stelle sicher, dass du die Provisionsregelungen und Zahlungsmodalitäten verstehst, um Missverständnisse zu vermeiden.

Datenschutzbestimmungen

Beachte vor allem als Blogbetreiber*in die Datenschutzrichtlinien, insbesondere bei der Verwendung von Tracking-Technologien wie Cookies oder wenn du ein Kontaktfeld verwendest, denn hier erhebst du sensible personenbezogene Daten. 

Compliance mit Richtlinien

Halte dich an die Richtlinien der Plattformen, auf denen du tätig bist (z. B. Instagram, YouTube, etc.), um keine Verstöße gegen ihre Nutzungsbedingungen zu begehen. Gerade auf den Social-Media-Kanälen riskierst du bei Verstößen gesperrt zu werden und verlierst damit deine Sichtbarkeit.

Lokale Vorschriften der Regulierungsbehörden

Informiere dich über die spezifischen gesetzlichen Bestimmungen und Vorschriften in deinem Land oder deiner Region, da diese variieren können. In vielen Ländern gibt es Richtlinien, die die Offenlegung von bezahlten Partnerschaften und Werbung regeln.

Als Influencer*in solltest du diese rechtlichen Aspekte sorgfältig berücksichtigen und gegebenenfalls rechtliche Beratung in Anspruch nehmen, um sicherzustellen, dass du dich an alle geltenden Gesetze und Vorschriften hältst. Transparenz gegenüber deinen Followern und ethisch korrektes Handeln sollten dir ein wichtiges Ziel sein, um langfristiges Vertrauen aufzubauen und rechtliche Konflikte zu vermeiden.

Die Power des Affiliate-Marketings für Influencer*innen

Das Affiliate-Marketing ist eine wertvolle Ergänzung zu den Einnahmequellen von Influencer*innn, erfordert aber gleichzeitig Engagement und Aufmerksamkeit für die Bedürfnisse des Publikums. Hier findest du noch einmal abschließend wesentliche Schlüsselpunkte.

Vorteile

Affiliate-Marketing ermöglicht dir, neben deinen regulären Einnahmequellen zusätzliches Einkommen zu generieren. Die Empfehlung von Produkten, die du selbst nutzt, stärkt zusätzlich das Vertrauen deiner Community. Affiliate-Marketing bietet dir Flexibilität in Bezug auf die Auswahl deiner beworbenen Produkte und die Skalierbarkeit deiner Einnahmen, je nach Engagement und Reichweite.

Herausforderungen

Der Wettbewerb in Affiliate-Marketing-Programmen ist unter Umständen hoch, einige Märkte oder Nischen sind eventuell gesättigt. Das kann den Erfolg oder zumindest das Angebot an passenden Kampagnen sehr beeinträchtigen. Erfolgreiches Affiliate-Marketing erfordert Zeit, Engagement und Kontinuität, um eine solide Beziehung zu deinem Publikum aufzubauen. Die Einhaltung von Gesetzen und Richtlinien in Bezug auf die Offenlegung von Affiliate-Inhalten ist entscheidend und erfordert Aufmerksamkeit.

Vor allem, wenn du dich auf Authentizität, relevante Produkte und eine transparente Kommunikation fokussierst, kannst du dir durch Affiliate-Marketing als Influencer*in eine langfristige und vertrauensvolle Beziehung zu deinen Followern aufbauen und gleichzeitig hohe Einnahmen durch das Empfehlen von Produkten erzielen.

Alexandra Irrgang
Autor*In
Alexandra Irrgang

Alexandra Irrgang ist bei der eology GmbH als Outreach-Managerin in der Online-PR tätig. Ihre Aufgabe und Leidenschaft ist es, hochwertige und vor allem nutzerorientierte Fachartikel, Blogbeiträge und Pressemitteilungen für spannende Kund*innen online zu bringen.

Ursprünglich aus der Bildungswissenschaft stammend, vereint sie hier ihre Passion für Bildungsthemen und das Schreiben mit einem kundenorientierten und strategischen Vorgehen sowie großem Spaß daran, Lösungen und kreative Möglichkeiten zu finden, um Unternehmen im Internet noch sichtbarer werden zu lassen.

Alle Artikel von Alexandra Irrgang

Im Artikel erwähnte Softwares

Im Artikel erwähnte Software-Kategorien

Ähnliche Artikel

Komm in die OMR Reviews Community & verpasse keine Neuigkeiten & Aktionen rund um die Software-Landschaft mehr.