Social MediaGraphic Design

LinkedIn-Post-Format: Diese Content-Formate solltet Ihr kennen

Viktoria Kux 28.11.2022

In diesem Beitrag erfahrt Ihr, welche Linkedin-Post-Formate Ihr nicht verpassen solltet und findet Beispiele für erfolgreiche LinkedIn-Formate und hilfreiche Tools

LinkedIn ist das soziale Netzwerk, das wohl die spannendsten Features zum Veröffentlichen Eurer Beiträge bereithält – einfach deshalb, weil es viele verschiedene technische Möglichkeiten gibt. Welche das sind, welches Format sich für welchen Anwendungsfall eignet, welche LinkedIn Post Bildgrößen es gibt, Beispiele für erfolgreiche LinkedIn-Formate, Tools und mehr erfahrt Ihr in diesem Artikel unserer Gastautorin Viktoria Kux.

Übersicht LinkedIn-Post-Formate 2022

Starten wir mit einer Übersicht, welche verschiedenen LinkedIn-Post-Formate es aktuell überhaupt gibt:

  • Text
  • Bild
  • Bildergalerie
  • Video
  • Dokument-Post mit der Möglichkeit, PDFs als Slider darzustellen
  • Carousels
  • Umfragen
  • Events
  • LinkedIn Audio Events
  • LinkedIn Live
  • Jobs
  • Artikel und LinkedIn Newsletter

Im Folgenden werde ich die einzelnen LinkedIn Post Formate noch einmal ausführlich vorstellen. Welche Bild- oder Dateigrößen und sonstige Kriterien gibt es bei der Nutzung zu beachten und wann eignet sich eigentlich welches Format? Außerdem zeige ich Euch in diesem LinkedIn Post Guide meine persönlichen Best-Practice-Beispiele. Wer sich noch tiefer den beliebten Linkedin-Content-Formaten 2022 widmen möchte, wird hier fündig.

Text-Post

Wer Content auf Social Media veröffentlicht, kennt das ungeschriebene Gesetz „Kein Post ohne Bild oder Video!“, da reine Text-Posts in den meisten Netzwerken gegenüber aufmerksamkeitsstarken Fotos und Videos leicht untergehen oder schlechter ausgespielt werden. LinkedIn ist hier eine Ausnahme. Wer guten Content erstellt, kann auch mit einem reinen Text-Post gute Ergebnisse auf LinkedIn erzielen. Wie Ihr erfolgreich einen LinkedIn-Beitrag erstellt, könnt Ihr hier nachlesen.

Gut zu wissen: Der Text kann bis zu 1.300 Zeichen lang sein.

Reine Text-Posts eignen sich immer dann, wenn Ihr wirklich etwas zu sagen habt (z. B. ein diskussionswürdiges Thema aus Eurer Branche oder wenn ihr einen Sachverhalt ausführlicher erläutern möchtet) oder es vielleicht kein geeignetes Bild- oder Video-Material begleitend dazu gibt. Idealerweise versucht Ihr, Textposts mit einer Frage zu beenden, um die Interaktion darunter anzukurbeln und so zum Kommentieren anzuregen.

Bild-Post

Neben einem Text-Post bietet LinkedIn auch einige LinkedIn Bildformate. Nutzer*innen bleiben beim Scrollen natürlich an Bildern oder Videos hängen, sodass ich Euch immer zur Einbindung solcher raten würde, wenn Ihr geeignetes Material passend zum Thema vorliegen habt. Dabei ist es egal, ob ihr ein Quer- oder Hochformat wählt – empfohlen sind hier aber die folgenden Maße als optimale LinkedIn Bildgröße: 1.200 × 627 Pixel oder 1.920 × 1.080 Pixel.

Vielleicht lohnt es sich außerdem eine Infografik passend zum Thema zu erstellen?

Bildergalerie-Post

Wenn Ihr mehrere Bilder gleichzeitig teilt, erstellt LinkedIn eine Art Album oder Galerie, wie man sie beispielsweise auch von Facebook kennt. Hier sind maximal neun Fotos möglich. Eine Bildergalerie kann ich nur dann empfehlen, wenn diese von Euch gewünscht wird, z. B. wenn Ihr eine Reihe von Bildern vom letzten Event teilen möchtet. Sobald ihr eine Reihe von Infografiken teilt, solltet ihr lieber auf ein anderes Format zurückgreifen, z. B. Dokument (PDF) als Slider einbinden oder Carousels nutzen (coming soon – siehe unten).

Video-Post 

Video-Content wird auf LinkedIn aktuell nicht so stark gepusht, wie auf anderen Plattformen, daher hält sich die zu erwartende Reichweite in Grenzen. Wichtig zu wissen ist aber, dass LinkedIn nativ hochgeladene Videos gegenüber Videos, die über einen externen Link, z. B. zu YouTube eingebunden werden, bevorzugt.

Für native LinkedIn-Videos solltet Ihr folgende Größen beachten:

  • Auflösung: 256 × 144 Pixel – 4.096 × 2.304 Pixel (Querformat)
  • Länge: max. 10 Minuten
  • Dateigröße: bis 200 MB
  • Format: MP4

Wollt Ihr es mal mit dem LinkedIn-Video-Post-Format versuchen, kann ich Euch empfehlen, hier keinen Longform-Content hochzuladen, sondern Euch zu überlegen, welche kurzen Video-Teaser Ihr für weiteren, längeren Content z. B. auf Euren Websites, Blogs oder YouTube-Channels teilen könntet. Weitere Tipps rund um Video-Content auf LinkedIn haben wir Euch in einem separaten Beitrag geteilt.

Dokument-Post (PDFs als Slideshow darstellen)

LinkedIn ist das einzige soziale Netzwerk, auf dem Ihr PDFs hochladen könnt. Die einzelnen Seiten der PDF werden dann als eine Art Slideshow oder Slider dargestellt. Bis dato könnt Ihr diese Funktion nutzen, um beliebte Carousel-Formate, wie man sie beispielsweise von Instagram kennt, auch auf LinkedIn zu nutzen. PDFs können von den Nutzer*innen auch heruntergeladen und so abgespeichert werden, daher empfiehlt sich immer, ein entsprechendes Copyright und weitere Kontaktmöglichkeiten und Links in der PDF zu integrieren.

Tipp zur Gestaltung: Um einen guten Slider zu erstellen, solltet Ihr den Titel auf die erste Seite packen, eine Idee pro Seite präsentieren und die letzte Seite für eine Call-to-Action nutzen. Als Tool kann ich hier Canva empfehlen, da man Grafiken, die man für andere Plattformen erstellt hat, dort auch ganz einfach als PDF abspeichern kann.

Schaut Euch gerne auch meinen anderen Artikel an, in dem ich Euch zeige, wie Ihr erfolgreiche Instagram-Grafiken erstellt – die Tipps sind fast alle auch für LinkedIn umsetzbar.

Formatvorgaben:

  • Dateiformate: PPT, PPTX, DOC, DOCX, oder PDF
  • Größe: maximal 100 MB und 300 Seiten

Carousels

Einige LinkedIn Creator haben die neuste Funktion schon freigeschaltet: das LinkedIn Carousels Post Format. Spätestens, wenn dieses Feature bei allen Nutzer*innen ausgerollt wurde, wird der Upload als PDF, nur, um damit Slider darzustellen, hinfällig sein. Wann das aber so weit sein wird, ist aktuell noch nicht bekannt.

LinkedIn-Umfragen

Eine der beliebtesten Funktionen 2022, um Interaktion auf dem eigenen Post zu generieren, ist die Umfrage. Man kann dort eine interessante Frage mit bis zu vier Antwortmöglichkeiten stellen. Auch, wenn die eigentliche Abstimmung nicht als Interaktion gezählt wird, ist die Umfrage ein „Scrollstopper“ und in der Regel wird darunter auch kräftig kommentiert. Wichtig ist hier, dass die Umfrage passend zu Eurem Thema sein sollte, über das Ihr normalerweise auf LinkedIn schreibt und Relevanz hat. 

Tipp: Niemand möchte weitere Umfragen zum Thema „Homeoffice oder Büro?“ sehen. Meist werden Engagement-Trigger schnell als solche entlarvt und die User sind genervt!

LinkedIn Events

Mit LinkedIn könnt Ihr außerdem auch Events, egal ob online oder in Präsenz, bewerben. Diese Funktion werdet ihr wahrscheinlich schon von Facebook kennen. 

Es ist möglich:

  • Eure Kontakte als Referent*innen hinzuzufügen
  • Einladungen zum Event an Euer Netzwerk zu senden
  • Das Event selbst zu teilen via LinkedIn-Post
  • Den Event-Link per Direkt-Message zu versenden
  • Events über Ads zu bewerben

Tipp: Ihr solltet Euer Event mindestens 2–4 Wochen im Voraus planen, damit ihr ausreichend Zeit habt, dieses auf und außerhalb von LinkedIn zu bewerben. 

Hier lassen sich auch LinkedIn Audio oder LinkedIn Live einwandfrei kombinieren.

LinkedIn Audio Events

Ähnlich wie bei Clubhouse, gibt es auch auf LinkedIn die Möglichkeit an Live-Audio-Events teilzunehmen. Alle Mitglieder können als Zuhörer*innen bei diesen Audioereignissen zuhören. Um selbst ein Audio-Event zu veranstalten, müssen einige Kriterien erfüllt werden:

  • Audio-Events können aktuell nur von persönlichen Profilen erstellt werden, nicht von Unternehmensseiten
  • Ihr müsst mehr als 150 Follower haben
  • Hosts müssen sich bisher an die Community-Richtlinien von LinkedIn gehalten haben
  • Hosts müssen außerhalb von China lokalisiert sein, da die Funktion dort nicht zur Verfügung steht

Mehr Informationen zu den Zugriffskriterien von Linkedin in Audioereignissen findet ihr hier.

LinkedIn Live

Auch auf der Business-Plattform LinkedIn gibt es Livestreaming. Damit Euer LinkedIn-Account dafür zugelassen wird, müsst Ihr Euch bewerben. Es gibt eine Reihe von Zugangskriterien für das Einrichten und Hosten von LinkedIn Live, die man erfüllen sollte, unter anderem benötigt Eure Seite mehr als 150 Follower.  

Wichtig: Es kann nicht direkt aus LinkedIn gestreamt werden. Dazu wird ein externes Tool benötigt, z. B.:

Restream

Der Livestream sollte mindestens 10 Minuten und maximal vier Stunden lang sein und kann im Anschluss im Feed gepostet und so allen zugänglich gemacht werden, die nicht live dabei sein konnten.

Live-Videos eignen sich zum Beispiel für Interviews, Live-Berichte von einem Event oder Live-Präsentationen (z. B. Vorstandssitzung).

LinkedIn Jobs

Natürlich ist und bleibt LinkedIn ein Business-Netzwerk, auf dem es unter anderem auch darum geht, Jobs bzw. neue Mitarbeitenden zu finden. Es gibt deshalb einen separaten Bereich „Jobs“, in dem Stellenanzeigen veröffentlicht werden. Jede*r kann auf LinkedIn eigene Stellenanzeigen erstellen. Die erste Anzeige ist kostenlos, erscheint in den Suchergebnissen und wird Kontakten angezeigt. Ehrlicherweise ist bei kostenlosen Anzeigen nicht mit einem Erfolg zu rechnen, weswegen ich Euch rate, Euch gemeinsam mit der Personalabteilung oder externen Recruiter*innen über die anderen Recruiting-Angebote von LinkedIn zu informieren.

Hier findet Ihr die Übersicht zu LinkedIn Talent Solutions.

LinkedIn-Artikel und Newsletter

Ihr habt keinen eigenen Blog? Kein Problem, denn auf LinkedIn selbst gibt es die Möglichkeit, längere Artikel zu verfassen. Ideal, um die eigene Expertise unter Beweis zu stellen oder längere Texte zu veröffentlichen, die die LinkedIn Post Größe überschreiten. Es können außerdem auch Bilder und Links integriert werden.

Gut zu wissen: Artikel innerhalb von LinkedIn können auch über die Google-Suche gefunden werden.

Einigen Nutzer*innen steht zudem die Möglichkeit zur Verfügung, das Artikelfeature für eine regelmäßige Newsletter-Serie zu nutzen. Ihr könnt Eure Follower*innen auf LinkedIn einladen, diesen Newsletter zu abonnieren und diese bekommen nicht nur eine Push-Benachrichtigung, wenn ein neuer Newsletter erschienen ist, sondern können sich diesen auch per Mail zusenden lassen. Ob Ihr dieses Feature habt, findet Ihr heraus, wenn Ihr bei einem neuen Beitrag auf "Artikel schreiben" klickt. 

Mit welchen Tools lassen sich die LinkedIn-Post-Formate erstellen?

Ich möchte gerne jetzt noch meine Lieblingstools zur Erstellung sämtlicher LinkedIn-Post-Formate mit Euch teilen:

Fazit zu LinkedIn-Post-Formaten

Zusammenfassend kann ich Euch nur empfehlen, verschiedene Post-Formate in Eurer Content-Strategie für LinkedIn einzuplanen. Es gibt für Social Media keine allgemeingültige Zauberformel, mit der man über Nacht reich und berühmt wird. Daher solltet Ihr austesten, was bei Eurem Netzwerk und Eurer Zielgruppe am besten ankommt und daher die besten Ergebnisse für Euch erzielt. Gerade, wenn Netzwerke neue Funktionen ausrollen, lohnt es sich, frühzeitig aufzuspringen und diese zu testen, da Ihr dann meist mit einem Reichweiten-Push belohnt werdet.

Viktoria Kux
Autor*In
Viktoria Kux
Autor*In
Viktoria Kux

Viktoria Kux ist Expertin für alle Fragen rund um Social Media. Sie verhilft Personal Brands und Unternehmen zu mehr Aufmerksamkeit und Sichtbarkeit auf den sozialen Netzwerken.

Alle Artikel von Viktoria Kux

Im Artikel erwähnte Softwares

Im Artikel erwähnte Software-Kategorien

Ähnliche Artikel