SEO

Amazon-SEO: Mit diesen Tipps verbessert Ihr Euer Amazon-Ranking

Tim Fischer 5.12.2022

Hebt Eure Amazon-Verkäufe mithilfe von Amazon-SEO auf ein neues Level

Amazon ist der weltweit größte Onlinehändler. Um in der Schar an Angeboten nicht unterzugehen, müsst Ihr Euch also gegen zahlreiche Konkurrent*innen durchsetzen. Hier kommt die Amazon-Suchmaschinenoptimierung (SEO) ins Spiel. Dazu gehören alle Maßnahmen, die zur Optimierung Eures Amazon-Rankings beitragen.

In diesem Artikel findet Ihr ein Amazon-SEO-Tutorial, mit dem Ihr es auf die ersten Produktseiten schafft.

Das sind die wichtigsten Ranking-Faktoren für Amazon-SEO

Für den Amazon-Algorithmus sind insbesondere die Faktoren entscheidend, welche Kund*innen direkt sehen können. Dazu zählen die folgenden:

  • Titel: Euer Titel sollte eine Länge von 120 bis 150 Zeichen haben. Dabei sollte er kurz, aber aussagekräftig die Haupteigenschaften Eures Produkts nennen. Wenn möglich, solltet Ihr zudem Keywords integrieren.
  • Produktbeschreibung: In diesem Bereich habt Ihr die Möglichkeit, Euren Artikel ausführlicher zu beschreiben und dessen Vorzüge hervorzuheben. Hierfür habt Ihr bis zu 2.000 Zeichen Platz.
  • Wichtige Produkteigenschaften als Bulletpoints: Zu einer überzeugenden Artikelseite gehört auch eine übersichtliche Auflistung der wichtigsten Produkteigenschaften. Haltet Euch jedoch kurz, denn Eure Kund:innen möchten nicht lange nach den Informationen suchen. Zudem lässt Euch Amazon ohnehin nur Raum für bis zu fünf Listenpunkte mit jeweils rund 200 Zeichen.

Darüber hinaus gibt es noch einige weitere Faktoren, welche für Euer Amazon-Ranking von Bedeutung sind:

  • Click-Through-Rate (CTR)
  • Bounce Rate (Absprungrate)
  • Verweildauer
  • Conversion Rate
  • Dauer des Bestellvorgangs
  • Reaktionszeit auf Kund*innenanfragen
  • Retourenquote

So findet Ihr die passenden Keywords

Auch eine Keyword-Recherche-Analyse spielt eine bedeutende Rolle, wenn Ihr Euer Amazon-Ranking optimieren wollt. Euer Ziel sollte es sein, relevante Keywords zu ermitteln und diese sowohl auf der Amazon-Produktseite als auch im Backend des Amazon Seller Central richtig zu platzieren. Während Ihr hierzu auf zahlreiche Keyword-Recherche-Tools zurückgreifen könnt, helfen Euch die folgenden Tipps vorab, relevante Keywords zu generieren:

1. Keywords mittels Brainstorming ermitteln

Stellt Euch zunächst vor, wie Ihr als Kund*innen nach Euren Produkten suchen würdet, was Euch bereits zu den ersten Keywords führt. Dazu lohnt es sich, nach Synonymen zu diesen Suchbegriffen zu forschen. Es ist ratsam, alle Keywords in einer Excel-Liste zu führen.

2. Nutzt Amazon Auto Suggest für die Keyword-Recherche

Um weitere Keyword-Ideen zu sammeln, könnt Ihr Euch Amazon selbst zunutze machen. So könnt Ihr zum Beispiel Euer Hauptkeyword in die Suchleiste eintippen. Setzt Ihr danach ein Leerzeichen, erhaltet Ihr zahlreiche Vorschläge von Amazon Auto Suggest und seht Begriffe, nach denen Nutzer*innen suchen. Wollt Ihr noch ausführlicher vorgehen, könnt Ihr nach dem Hauptkeyword einzelne Buchstaben eingeben (beispielsweise „Delay Pedal a“, „Delay Pedal b“ usw.).

Screenshot von Amazon Auto Suggest für die Keyword-Recherche.

3. Orientiert Euch an der Konkurrenz

Werft einen Blick darauf, was Eure Mitbewerber*innen tun. Auf diese Weise findet Ihr Keywords, die Euch in Eurer Liste noch gefehlt haben. Zudem stoßt Ihr möglicherweise auf Lücken, welche die Konkurrenz noch nicht füllt.

4. Auch Kund*innenbewertungen verraten Keywords

Nicht immer sprechen Amazon-Verkäufer*innen dieselbe Sprache wie ihre Kund*innen, was jedoch für eine Keyword-Recherche unabdingbar ist. Es geht also nicht nur darum, wie Ihr als Expert*innen Eure Artikel bezeichnet. Stattdessen solltet Ihr auf Rezensionen Eurer Produkte und der Produkte Eurer Mitbewerber*innen achten.

Screenshot von Amazon-Kund*innenbewertungen für Amazon-SEO.

Wie platziert man relevante Keywords an den passenden Stellen mithilfe der Amazon Seller Central?

Die Amazon Seller Central ist der Bereich, in dem Ihr Eure Produkte verwalten und Eure Verkaufsaktivitäten überwachen könnt. Ebenso nehmt Ihr in der Amazon Seller Central auch sämtliche SEO-Maßnahmen vor, darunter auch das Platzieren der Keywords. Berücksichtigt dabei folgende Vorgaben, um Euer Amazon-SEO-Ranking zu verbessern:

Screenshot von der Amazon Seller Central für die Nutzung für Amazon-SEO.

Keywords im Produktnamen

Euer Produktname darf maximal 50 Zeichen enthalten. Dabei solltet Ihr das Hauptkeyword am Anfang platzieren. Der Produkttitel könnte also aus dem Hauptkeyword, zum Beispiel „Staubsauger“, sowie dem Markennamen und wichtigen Produktmerkmalen wie Farbe und Größe bestehen. Beachtet, dass Amazon den Produkttitel in den SERPs kürzen kann, wenn Ihr nicht sparsam vorgeht.

Keywords im Attribute-Bereich

Hier habt Ihr die Möglichkeit, bis zu fünf Attribute hinzuzufügen, die auf der Artikelseite in Form von Bulletpoints erscheinen. Innerhalb dieser solltet Ihr Euch auf knappe, aussagekräftige Formulierungen konzentrieren, welche mit relevanten Keywords beschmückt werden. Zwar könnt Ihr in einigen Produktkategorien bis zu 250 Zeichen pro Bulletpoint nutzen. Aus Gründen der Readability, als auch der Relevanz, sollte Ihr hier jedoch mit maximal 80 Zeichen auskommen.

Screenshot vom Amazon-Attribute-Bereich für Keywords.

Keywords in der Produktbeschreibung

In der Produktbeschreibung müsst Ihr die potenziellen Käufer*innen beraten und von Eurem Artikel überzeugen. Dazu stehen Euch bis zu 2.000 Zeichen zur Verfügung. In Eure prägnante Beschreibung solltet Ihr dabei viele Keywords integrieren, welche Ihr im Produkttitel nicht unterbringen konntet. Keyword Stuffing solltet Ihr jedoch vermeiden.

Diese Anforderungen gelten für Eure Produktbilder

Mithilfe ansprechender, relevanter Produktbilder erhöht Ihr den Traffic auf Eurer Artikelseite, verbessert die User Experience und steigert somit Eure Verkaufschancen. Damit Eure Bilder jedoch nicht in den Suchergebnissen ausgeschlossen werden, gilt es folgende Richtlinien von Amazon zu beachten:

Screenshot von Anforderungen für Produktbilder für Amazon-SEO.
  • Bildgröße: Eure Bilder sollten mindestens eine Auflösung von 1.000 x 1.000 Pixel aufweisen. Die automatische Zoomfunktion wird bei einer Auflösung ab 1.600 x 1.600 Pixel aktiviert, wobei die maximale Bildgröße 10.000 x 10.000 Pixel beträgt. Als Faustregel gilt: Je höher die Auflösung Eurer Bilder, desto detaillierter können sich Eure Kund*innen das Produkt ansehen.
  • Hauptbild: Jeder Artikel benötigt ein Hauptbild – ansonsten erscheint das Produkt nicht in der Suche. Dabei dürft Ihr ausschließlich das angebotene Produkt auf dem Hauptbild samt dem exakten Lieferumfang abbilden. Dieses solltet Ihr aus der Frontansicht fotografieren. Ebenso muss der Bildhintergrund zu 100 % weiß sein. Zusätzlich sollte das Produkt mindestens 85 % der gesamten Bildfläche ausmachen, wobei das Seitenverhältnis 3:4 betragen sollte. Achtet zudem darauf, dass Euer Hauptbild den kompletten Artikel zeigt und keine Teile abschneidet.
  • Farbe und Format: Die Produktfarbe der Bilder muss dem Original entsprechen. Als Formate sind JPEG, PNG und GIF zulässig, JPEG gilt jedoch als bevorzugtes Format.

Während das Einhalten der genannten Richtlinien Euer Amazon-SEO positiv beeinflusst, gilt es die folgenden Fehler zu vermeiden:

  • Platzhalter wie „kein Bild vorhanden“ statt Bilder
  • Hauptbild in Schwarz/Weiß
  • Bilder enthalten Texte, Ränder, Logos, Preisschilder oder Wasserzeichen
  • Hauptbilder bestehen aus Skizzen oder ähnlichen Darstellungen
  • Mehrere Produkte auf den Bildern (Ausnahme gilt für Produkt-Bundles)

Welche Tools helfen beim Amazon-SEO?

SEO ist ein aufwendiger Prozess – insbesondere wenn Ihr kein technisches Know-how besitzt oder ohne Marketingteam auskommen müsst. Glücklicherweise könnt Ihr auf zahlreiche SEO-Tools zurückgreifen, die speziell auf Amazon ausgerichtet sind. Im Folgenden findet Ihr eine Auflistung der besten Amazon-SEO-Tools:

Kostenlose Amazon-SEO-Tools:

Amazon Product Opportunity Explorer

Kostenpflichtige Amazon-SEO-Tools:

Egal, ob Keyword Tool oder kostenlose SEO-Tools – auf OMR Reviews findet Ihr garantiert die richtigen Werkzeuge und Softwares für Euer Unternehmen. Dabei helfen Euch die verifizierten Bewertungen unserer Community.

Tim Fischer
Autor*In
Tim Fischer
Autor*In
Tim Fischer

Tim ist ein freiberuflicher Journalist / Content Writer, der OMR-Reviews in den Bereichen Marketing und Softwares unterstützt. Seit seinem Onlinejournalismus-Studium schreibt er unter anderem für Computer Bild, XING und Finanzcheck.de. Wenn er nicht gerade am Texten ist, spielt er auf seiner Stratocaster die Klänge von Hendrix, Frusciante und Gilmour nach.

Alle Artikel von Tim Fischer

Im Artikel erwähnte Softwares

Im Artikel erwähnte Software-Kategorien