Mind MappingFinanzplanungSocial MediaE-Commerce-Plattformen & Shopsysteme

Ideale Geschäftsidee finden: Vorgehen, Tipps und Beispiel

Moritz Wobith 01.06.2022

10 Tipps für die Ideenfindung einer guten Geschäftsidee

Ihr habt eine Geschäftsidee, wisst aber nicht, wo Ihr anfangen sollt? Oder seid Ihr auf der Suche nach Tipps, die Euch helfen, die perfekte Geschäftsidee zu finden? Dann seid Ihr hier genau richtig! In diesem Blogbeitrag werden wir Euch mehr als 10 Tipps geben, die Euch nicht nur dabei helfen, die ideale Geschäftsidee zu finden, sondern diese auch umzusetzen.

Denn Ideen gibt es überall. Die Herausforderung besteht nicht darin, Ideen zu finden, sondern vielmehr darin, aus der Flut von Möglichkeiten diejenigen herauszufiltern, die für Eure speziellen Fähigkeiten und Eure Situation sinnvoll sind. Um dies effektiv zu tun, ist es hilfreich, einen Rahmen für die Bewertung von Ideen zu haben. Diesen wollen wir Euch mit diesem Artikel geben.

Was eine Geschäftsidee ist und warum ist sie wichtig? 

Eine Geschäftsidee ist ein Gedanke oder ein Vorschlag, wie man etwas tun könnte. Sie kann groß oder klein, einfach oder komplex sein. Aber das Wichtigste an einer Geschäftsidee ist, dass sie umsetzbar ist. Das heißt, sie kann in einen Aktionsplan umgewandelt werden.

Eine Geschäftsidee ist wichtig, denn sie ist die Saat, aus der ein Unternehmen geboren wird. Sie ist der Ausgangspunkt, um etwas Neues und Innovatives zu schaffen. Und sie ist der erste Schritt auf dem Weg zum Erfolg.

Was macht eine erfolgreiche Geschäftsidee aus?

Es gibt viele Faktoren, die zu einer erfolgreichen Geschäftsidee beitragen. Einige der wichtigsten sind, einen Bedarf zu finden, der nicht gedeckt wird, eine clevere und innovative Lösung für diesen Bedarf zu finden und einen Markt anzusprechen, der bereit ist, für Euer Produkt oder Eure Dienstleistung zu zahlen. Außerdem müsst Ihr sicherstellen, dass Euer Unternehmen lebensfähig ist und es Potenzial hat, Gewinn zu erwirtschaften.

Geschäftsidee finden und Trends erkennen

Es gibt verschiedene Arten von Geschäftsideen. Die erste Art sind komplett neue Geschäftsideen, die es zuvor noch nicht am Markt gab. Ein Beispiel aus der Vergangenheit sind Unternehmen, wie Volocopter, die angefangen haben, Flugtaxis zu entwickeln, obwohl es diese so in der Form noch nicht gab. 

Die zweite Art von Geschäftsideen sind verbesserte Geschäftsideen, die es bereits gibt. Hier können Euch bereits bestehende Geschäftsideen als Inspiration dienen. Hier schaut Ihr am besten darauf, wo die bisherigen Geschäfte an ihre Probleme stoßen. Wichtig ist hierbei, dass Ihr darauf achtet, dass Ihr die bestehenden Unternehmen nicht 1:1 kopiert, sondern mithilfe einer Problemanalyse und Interviews mit potenziellen Kund:innen über die Probleme der „Konkurrenz“ Bescheid wisst. Mit diesem Vorgehen stellt Ihr sicher, dass Ihr mit Eurem Produkt später auch wirklich einen Mehrwert schafft!

Die dritte Art sind bewährte Geschäftsideen für Euch zu nutzen. Hier ist es wichtig zuvor zu betrachten, ob der Markt, indem Ihr operieren möchtet, groß genug ist, dass auch Ihr dort Fuß fassen könnt. Ein Beispiel hierfür wären Fitnessstudios oder im allgemeinen Franchise-Konzepte. 

10 Tipps, um Eure Geschäftsidee zu finden

Im Folgenden zeigen wir Euch auf, wie Ihr vorgehen könnt, um erste Ideen zu sammeln, um anschließend konkrete Geschäftsideen zu finden. Zudem geben wir Euch eine kleine Übersicht an Tools und Ressourcen, die Euch dabei helfen können.

vorgehen-geschäftsidee-finden.png

1. Erste Ideen sammeln

Jetzt, wo Ihr besser versteht, was eine Geschäftsidee ist und warum sie wichtig ist, lasst uns ein paar Ideen entwickeln! Die folgenden Methoden werden Euch dabei helfen, eine Vielzahl von Möglichkeiten zu finden 

  • Brainstorming: Das ist eine gute Methode, um schnell viele Ideen zu sammeln. Beginnt damit, alles aufzuschreiben, was Euch in den Sinn kommt, egal wie verrückt oder weit hergeholt es scheinen mag.
  • Freies Schreiben: Das ist eine ähnliche Übung wie das Brainstorming, aber Ihr schreibt nur für eine bestimmte Zeit (z. B. fünf Minuten) Eure aufkommenden Ideen auf ein Blatt Papier. Kümmert Euch im ersten Schritt nicht darum, Eure Ideen zu bearbeiten oder zu bewerten.
  • Mind-Mapping: Das ist eine visuelle Methode zum Brainstorming. Zeichnet einen großen Kreis in die Mitte eines Blattes Papier und beginnt dann, von dort aus Ideen aufzuschreiben.

Erstellt eine Liste mit allen möglichen Geschäftsideen. Schreibt alles auf, auch wenn es noch so verrückt klingt. Je mehr Ideen Ihr habt, desto besser. Denn Ihr wisst nie, welche Idee die perfekte für Euch sein könnte. Denkt also über den Tellerrand hinaus und lasst Euch so viele Ideen wie möglich einfallen.

Sobald Ihr eine gute Anzahl an Geschäftsideen habt, könnt Ihr sie eingrenzen und herausfinden, welche am besten zu Euch und Euren Fähigkeiten passen.

2. Was sind Eure Fähigkeiten & Stärken?

Wenn es darum geht, Eure Fähigkeiten und Stärken zu erkennen, ist es wichtig, einen ehrlichen Blick auf sich selbst zu werfen. Worin seid Ihr gut? Was macht Ihr gerne? Was sind Eure Leidenschaften? Wenn Ihr Eure Fähigkeiten und Stärken identifiziert habt, überlegt Euch, wie Ihr sie zu Geld machen könnt. Es gibt wahrscheinlich viele Möglichkeiten, Eure Fähigkeiten und Stärken zu Geld zu machen, also denkt über den Tellerrand hinaus. 

3. Sucht nach Bedürfnissen, die noch nicht befriedigt werden.

Es gibt immer Bedürfnisse von Menschen, die noch nicht befriedigt werden. Also denkt über Probleme nach, die gelöst werden müssen. Was könnt Ihr schaffen, um diese Bedürfnisse zu erfüllen? 

Dazu könnt Ihr recherchieren, worüber die Leute in den sozialen Medien oder über andere Online-Kanäle sprechen.

Ihr könnt auch den Google Keyword Planner nutzen, um Daten zu beliebten Suchanfragen zu erhalten und zu sehen, ob es eine Möglichkeit gibt, ein Geschäft rund um eines dieser Schlüsselwörter zu gründen.

Denkt daran, dass das Wichtigste ist, dass Ihr eine Geschäftsidee findet, die Euch begeistert und die das Potenzial hat, erfolgreich zu sein. Also recherchiert und dann legt los!

4. Filtert Eure gesammelten Ideen

Jetzt, wo Ihr eine große Anzahl an Ideen habt, ist es an der Zeit, sie zu filtern. Dieser Schritt ist wichtig, denn Ihr möchtet keine Zeit damit verschwenden, eine Idee zu verfolgen, die keine gute Wahl für Euch ist. 

Hier sind ein paar Fragen, die Ihr Euch stellen solltet:

  • Fühlt Ihr Euch von der Idee angesprochen?
  • Passt die Idee zu Euren Stärken und Fähigkeiten? 
  • Gibt es einen Markt für Eure Ideen?

5. Setzt Prioritäten

Nachdem Ihr Eure Ideen gefiltert habt, ist es an der Zeit, Prioritäten zu setzen. Dieser Schritt ist wichtig, weil Ihr nicht mehr als eine Idee auf einmal verfolgen solltet, um immer den Fokus darauf zu haben.

Hier sind ein paar Fragen, die Ihr Euch stellen solltet:

  • Welche Eurer Ideen sind für Euch am attraktivsten? 
  • Welche Eurer Ideen könnt Ihr realistischerweise verfolgen? Welche Eurer Ideen sind am besten umsetzbar?
  • Ist Eure Idee wirtschaftlich sinnvoll und kann Euch Umsätze einbringen? 

6. Beurteilt Eure Ideen im Kontext der Situation 

Jetzt, wo Ihr Eure Liste an Ideen nach Prioritäten geordnet habt, ist es an der Zeit, sie im Kontext Eurer Situation zu bewerten. Dieser Schritt ist wichtig, denn Ihr möchtet sicherstellen, dass Eure Idee eine gute Idee für Euch ist.

Hier sind ein paar Fragen, die Ihr Euch stellen solltet:

  • Passt diese Idee zu Euren Zielen?
  • Ist diese Idee etwas, das Euch am Herzen liegt? 
  • Habt Ihr die Mittel, um diese Idee zu verfolgen?
  • Ist dies eine Branche, die Ihr verstehe? 
  • Könnt Ihr Euch vorstellen, diese Idee langfristig zu verfolgen? 

7. Recherchiert den Markt

Bevor Ihr eine Idee verfolgt, ist es wichtig, dass Ihr den Markt untersucht. Dieser Schritt ist wichtig, weil Ihr sicherstellen möchtet, dass Eure Idee realisierbar ist und es einen Markt mit möglichst wenig Wettbewerb dafür gibt. Stelle Euch dazu folgende beide Fragen:

  • Wer ist Euer Zielmarkt? Welche Bedürfnisse oder Probleme hat dieser Markt, die Ihr mit Eurem Produkt oder Eurer Dienstleistung lösen könnt?
  • Wer ist Eure Zielgruppe? Wenn es darum geht, Euren Zielmarkt zu bestimmen, ist es wichtig, einen ehrlichen Blick auf Eure idealen Kund:innen zu werfen. Wer sind diese Personen? Was sind ihre Bedürfnisse und welche Probleme haben sie? Was wollen oder brauchen diese Personen und was könnt Ihr ihnen bieten? 

Wenn Ihr Eure Zielgruppe und Euren Zielmarkt identifiziert habt, könnt Ihr später Eure Marketingbemühungen besser fokussieren und ein Produkt oder eine Dienstleistung entwickeln, welches den Bedürfnissen dieser Zielgruppe und des Marktes entspricht.

Erst wenn Ihr diese Punkte recherchiert, könnt Ihr fundierte Entscheidungen für Euer zukünftiges Unternehmen treffen und häufige Fallstricke vermeiden.

8. Nutzt die Vorteile von Online-Ressourcen 

Es gibt viele Online-Ressourcen, die Unternehmern bei der Gründung und dem Wachstum ihres Unternehmens helfen. Auf Websites wie Entrepreneur.com und Businessinsider findet Ihr Tipps und Ratschläge zur Gründung, Führung und zum Wachstum Eures zukünftigen StartUps. Im OMR Reviews ContentHub findet Ihr zahlreiche Artikel zu den verschiedensten Business-Bereichen und auf OMR Reviews bekommt Ihr eine Übersicht an Software-Lösungen inkl. echter Nutzererfahrungen.

Eine gute Möglichkeit, um Branchenwissen und Insights zu bekommen, ist ebenfalls das Lesen von Blogs und das Hören von Podcasts (OMR PodcastDoppelgänger PodcastGrowUp Podcast). Hier erfahrt Ihr von Expert:innen die aktuellen News und bekommt zum Teil Einsicht in Branchen, in denen Euch vermutlich normalerweise der Zugang fehlen würde.

9. Setzt Euch Meilensteine

Sobald Ihr Euch über für eine Geschäftsidee entschieden habt, ist es an der Zeit, einen Plan zu erstellen. Dieser Schritt ist wichtig, weil Ihr sicherstellen wollt, dass Ihr Meilensteine habt, die Ihr verfolgen könnt. Hier sind ein paar Dinge, die Ihr in Eurem Plan aufnehmen solltet: 

  • Eure Unternehmensziele: Was wollt Ihr mit Eurem Unternehmen erreichen? 
  • Eure Marketingstrategie: Wie werdet Ihr Eure Ziel erreichen? 
  • Eure Finanzplanung: Wie viel Geld braucht Ihr für die Gründung Eures Unternehmens und wie wollt Ihr es finanzieren? 
  • Euer Zeitplan: Wann wollt Ihr Eure Ziele erreichen? 

10. Jetzt gilt es loszulegen!

Dieser Schritt ist wichtig, denn wenn Ihr nicht handelt, wird nichts passieren. Nur weil Ihr einen Plan habt, heißt das noch lange nicht, dass Euer Unternehmen erfolgreich sein wird. Ihr müsst aktiv werden und hart arbeiten. Hier sind ein paar Tipps, die Euch den Einstieg erleichtern:

  • Organisiert Euch: Richtet ein System ein, mit dem Ihr Eure Fortschritte verfolgen könnt.
  • Schafft eine Routine: Befolgt eine Routine, damit Ihr Euch konzentrieren könnt.
  • Bleibt motiviert: Bleibt motiviert, indem Ihr Euch Ziele setzt und die Meilensteine auch feiert.

Geschäftsidee gefunden, und dann?

Auch wenn Ihr alle diese Schritte verfolgt, kann es manchmal Downer geben, die Euch niederschlagen und nachdenklich machen. Lasst Euch hier beruhigen. Das ist normal! Jede:r, der:die versucht seine:ihre Geschäftsidee durchzusetzen, kommt manchmal an einen Punkt, an dem es schwierig wird. 

Behaltet dabei folgende Tipps im Hinterkopf:

1. Seid kreativ und habt Spaß bei diesem Prozess! 

Lasst Euch deshalb niemals herunterkriegen und versucht Rückschläge als Lernerfahrungen zu sehen und nicht als Fehler. Ändert Ihr so Eure Einstellung zu Rückschlägen, werdet Ihr merken, dass Euch der gesamte Prozess zum einen mehr Spaß machen wird und Ihr zum anderen stärker über Euch hinauswachsen könnt.

2. Habt keine Angst, um Hilfe zu bitten 

Dieser Schritt ist wichtig, denn Ihr müsst es nicht alleine schaffen. Es gibt viele Menschen da draußen, die bereit sind, Euch zu helfen. Eine Möglichkeit ist bspw. Euch eine:n Mentor:in zu suchen. Findet jemanden, der Euch anleiten und beraten kann und der Euch als Inspiration dienen kann.

3. Seid geduldig und versucht positiv zu bleiben

Lasst Euch nicht entmutigen, wenn die Dinge nicht über Nacht geschehen. Macht weiter und Ihr werdet Eure Ziele erreichen. Lasst nicht zu, dass negative Gedanken Euren Erfolg im Weg stehen. Hier sind ein paar Tipps, um positiv zu bleiben:

  • Setzt Euch Ziele: Setzt Euch kleine, erreichbare Ziele, die Euch motivieren werden.
  • Umgebt Euch mit positiven Menschen – mit Menschen, die Euch unterstützen und Euch immer wieder ermutigen.
  • Visualisiert Euren Erfolg: Stellt Euch vor, wie Ihr Eure Ziele bereits erreicht und spürt die Gefühle, die damit verbunden sind. Ihr werdet merken, solche Kleinigkeiten bewirken Wunder!

3. Trettet Unternehmer- oder Netzwerkgruppe bei

Der Beitritt zu einer Unternehmer- oder Netzwerkgruppe kann eine gute Möglichkeit sein, mit anderen Unternehmern in Kontakt zu treten und von anderen Unternehmer:innen zu lernen. Es gibt viele großartige Unternehmer- oder Netzwerkgruppen da draußen.

Versucht eine zu finden, die gut zu Euch passt. Einige Gruppen sind eher geschäftsorientiert, während andere eher gesellig sind. Einige Gruppen richten sich an Menschen, die bereits ein Unternehmen gegründet haben, während andere für Menschen gedacht sind, die noch in der Anfangsphase ihrer Ideen stecken.

Egal für welche Gruppe Ihr Euch entscheidet, stellt sicher, dass sie gut zu Euch passt. Die Menschen in der Gruppe sollten Euch unterstützen und Euch helfen und Ihr solltet Euch wohlfühlen, wenn Ihr sie um Rat fragt.

Beispiele von erfolgreichen Geschäftsideen

Es gibt eine Reihe von erfolgreichen Geschäftsideen, von denen Ihr Euch inspirieren lassen könnt. Hier sind ein paar Beispiele:

1. Virtuelle Assistenz

Eine virtuelle Assistentin bzw. ein virtueller Assistent (VA) ist eine Unternehmerin bzw. ein Unternehmer, die / der von einem entfernten Standort aus professionellen administrativen, technischen oder kreativen Dienstleistungen für Kund:innen erbringt. Da das Internet es Menschen ermöglicht hat, von jedem Ort der Welt aus zu arbeiten, ist die Nachfrage nach virtuellen Assistenten:innen stark gestiegen.

2. Webdesign

Als Webdesigner:in seid Ihr dafür verantwortlich, das Erscheinungsbild einer Website zu gestalten. Außerdem müsst Ihr dafür sorgen, dass die Website optisch ansprechend und einfach zu bedienen ist. Um Webdesigner:in zu werden, müsst Ihr die Grundsätze des Webdesigns und Grafiksoftwares gut kennen.

3. Social-Media-Marketing

Wenn Ihr ein Unternehmen im Bereich Social-Media-Marketing gründen wollt, müsst Ihr Euch mit den neuesten Marketingtrends auskennen und wissen, wie Social Media funktioniert. Außerdem müsst Ihr über ausgezeichnete Schreib- und Kommunikationsfähigkeiten verfügen.

4. Grafikdesign

Als Grafikdesigner:in müsst Ihr in der Lage sein, visuell ansprechende Grafiken für Websites, Anzeigen und andere Marketingmaterialien zu erstellen. Um in diesem Bereich erfolgreich zu sein, müsst Ihr ein gutes Verständnis für Designprinzipien und Grafiksoftwares haben. Außerdem müsst Ihr in der Lage sein, unter Druck zu arbeiten und Fristen einzuhalten.

5. Online-Nachhilfe

Als Online-Tutor:in seid Ihr dafür verantwortlich, Schüler:innen von einem entfernten Standort aus zu unterrichten. Ihr müsst Euch in dem Fach, das Ihr unterrichtet, gut auskennen und über ausgezeichnete pädagogische Fähigkeiten verfügen.

6. E-Commerce-Shop

Als E-Commerce-Unternehmer:in seid Ihr für den Betrieb eines Online-Shops verantwortlich. Dazu gehört es, den Bestand Eures Shops zu verwalten, Preise festzulegen und Bestellungen zu bearbeiten. Außerdem müsst Ihr in der Lage sein, attraktive und benutzerfreundliche Webseiten zu erstellen oder erstellen zu lassen

7. Videoproduktion 

Als Videoproduzent:in seid Ihr für die Erstellung von Videos für Websites, Werbung und andere Marketingmaterialien verantwortlich. Um in diesem Bereich erfolgreich zu sein, solltest Ihr mehr als nur die Grundsätze der Videoproduktion und Videobearbeitungssoftwares kennen. 

8. Veranstaltungsplanung 

Als Eventmanager:in seid Ihr für die Planung und Organisation von Veranstaltungen zuständig. Dazu gehört das Festlegen von Terminen, das Buchen von Veranstaltungsorten und das Organisieren von Catering und anderen Dienstleistungen. Ihr solltet auch in der Lage sein, mit Änderungen in letzter Minute umzugehen, die auftreten können.

9. Berater:in

Als Berater:in seid Ihr für die professionelle Beratung von Kund:innen zuständig. Dazu kann es gehören, Kund:innen bei geschäftlichen Entscheidungen zu helfen, Marketingpläne zu entwickeln oder Schulungen und Unterstützung anzubieten. Um in diesem Bereich erfolgreich zu sein, solltet Ihr strategisch denken können und über ausgezeichnete Kommunikationsfähigkeiten verfügen.

MW
Autor:In
Moritz Wobith
Autor:In
Moritz Wobith

Hi! Ich bin Moritz! Ich bin einer von 2 Gründern von daytes, habe an der Zeppelin Universität studiert und bin seit meinem 18. Lebensjahr selbstständig. Ich liebe es Geschäftsideen zu entwickeln und Produkte zu erschaffen, die Leute lieben! Falls Ihr Fragen an mich habt, schreibt mir gerne eine Mail: moritz@daytes.app

Im Artikel erwähnte Softwares

Im Artikel erwähnte Software-Kategorien