TikTok Werbung – wie du das Meiste aus deinen Ads bei TikTok holst

In diesem Artikel erfährst du, was TikTok-Werbung ist, warum TikTok für dein Business relevant ist und wie du deine erste TikTok-Kampagne erstellst.

In der dynamischen Welt des Online-Marketings hat sich TikTok als eine der einflussreichsten Social-Media-Plattformen für die Content-Erstellung etabliert. Mit über einer Milliarde Nutzer*innen weltweit bietet TikTok Unternehmen eine einzigartige Gelegenheit, eine jüngere Zielgruppe auf kreative und authentische Weise zu erreichen. Außerdem verbringen Nutzer*innen im Durchschnitt 23,5 Stunden monatlich auf TikTok, während es bei Facebook 11 und bei Instagram 8,5 Stunden sind. Die kurzen, viralen Videos ermöglichen es Marken, ihre Botschaften auf unterhaltsame und zugängliche Weise zu präsentieren. Das eröffnet Unternehmen neue Wege, um für Markenbekanntheit und Kundenbindung zu sorgen. Darüber hinaus fördert die Plattform Echtzeit-Interaktionen und Engagement, was Unternehmen wertvolle Einblicke in die Vorlieben und Bedürfnisse ihrer Zielgruppen verschafft.

Was ist TikTok Werbung? 

Im Bereich des Social-Media-Marketings unterscheidet man grundsätzlich zwischen bezahlter Werbung und organischem Marketing. Während du für organisches Social-Media-Marketing kein Werbebudget benötigst und lediglich deine Social-Media-Accounts mit Content füllst, erfordert bezahlte Werbung eine finanzielle Investition. Allerdings bringt organisches Marketing im Vergleich zur bezahlten Werbung auch einige Nachteile mit sich. Es dauert deutlich länger, bis du eine bestimmte Anzahl an Menschen erreichst. Zudem erfordert es konsistent hochwertige Inhalte und eine langfristige Content-Strategie.

3 Vorteile von TikTok Werbeanzeigen für dein Unternehmen 

Erreiche mehr Menschen in kürzester Zeit

Mit bezahlter Werbung erreichst du für jeden eingesetzten Euro an Mediabudget eine bestimmte Anzahl an Menschen. Zudem bist du in der Content-Produktion deutlich agiler. Einzelne Anzeigen können mit variablen Mediabudgets ausgespielt, gegeneinander getestet und bei Bedarf sofort deaktiviert werden, falls sie nicht gut bei den Nutzer*innen ankommen.

Echte Business-Ziele statt Vanity Metrics 

TikTok ermöglicht es Werbetreibenden, konkrete Ziele für ihre Werbekampagnen zu definieren. Je nach festgelegtem Ziel werden deine Werbeanzeigen durch den Algorithmus in einer bestimmten Art und Weise ausgespielt und entsprechend an verschiedene Personen ausgeliefert. Im Gegensatz zum organischen Social-Media-Marketing, bei dem sich viele Marketer*innen auf sogenannte Vanity Metrics wie die Anzahl der Follower oder Likes konzentrieren, erlaubt TikTok-Werbung das Erreichen echter Business-Ziele. Wenn du beispielsweise einen Onlineshop betreibst und Verkäufe generieren möchtest, kannst du dieses Ziel als Kampagnenziel festlegen. Der Algorithmus zeigt dann deine Anzeigen den Personen, die am wahrscheinlichsten bereit sind, dein Produkt zu kaufen.

TikTok ist keine Social-Media-Plattform?

TikTok versteht sich selbst mehr als Entertainment-Plattform, vergleichbar mit Netflix oder YouTube, und weniger als eine Social-Media-Plattform wie Facebook oder Instagram. Menschen nutzen TikTok primär, um Inhalte zu konsumieren und weniger, um sich mit Freund*innen zu vernetzen. Das erklärt auch, warum Menschen bereits mehr Zeit auf TikTok als auf Facebook, Instagram und Co. verbringen. Für Unternehmen bietet diese Plattform zahlreiche Möglichkeiten in Bezug auf Werbeanzeigen. Denn je mehr Zeit Nutzer*innen auf TikTok verbringen, desto mehr Werbefläche entsteht. Dies führt auch dazu, dass die Werbekosten tendenziell niedriger sind.

Datengetriebenes Marketing mithilfe des TikTok Pixels

Der TikTok-Pixel ist ein mächtiges Tool für Unternehmen, um Werbeanzeigen direkt profitabel zu gestalten und gezielt die passenden Zielgruppen anzusprechen. Stell dir den Pixel als kleinen Detektiv vor, den du auf deiner Website platzierst. Jedes Mal, wenn jemand über eine TikTok-Anzeige auf deine Seite gelangt, berichtet dieser Pixel-Detektiv zurück: Wer hat etwas gekauft? Wer hat Artikel in den Warenkorb gelegt? Wer hat sich lediglich Produkte angesehen? Ähnlich wie bei anderen Tracking-Pixeln ermöglicht dieser Code, das Verhalten von Nutzer*innen auf einer Website nach dem Anklicken einer TikTok-Anzeige zu überwachen. Mit diesen Daten kannst du deine Anzeigen im Hinblick auf ihre Profitabilität optimieren.

So erstellst du deine erste TikTok Werbekampagne 

Im folgenden Kapitel erhältst du die wichtigsten Einstellungsmöglichkeiten, um Schritt für Schritt eine Kampagne im TikTok-Inserentenkonto aufzusetzen.

Schritt 1: Technisches Setup 

Für die Erstellung deiner ersten TikTok-Kampagne benötigst du ein Inserentenkonto, auch "Ad Account" genannt. Du musst dich zunächst für den Ad Account registrieren. Hier legst du ein neues Konto an. Gib dabei grundlegende Informationen zu deinem Unternehmen an, wie beispielsweise das Land und die Region, in der sich dein Unternehmen befindet. Des Weiteren hinterlegst du deine Rechnungs- und Zahlungsinformationen. 

Aufbau einer Werbekampagne 

Eine Werbekampagne ist stets dreistufig aufgebaut, wobei sich auf jeder Ebene unterschiedliche Einstellungen vornehmen lassen. Diese Ebenen sind: Kampagne, Anzeigengruppe(n) und Anzeige(n). Eine Kampagne kann mehrere Anzeigengruppen umfassen, und eine Anzeigengruppe kann wiederum mehrere Anzeigen beinhalten.

Schritt 2: Beginne eine Werbekampagne zu erstellen

Nachdem du dich bei TikTok angemeldet hast, landest du in deinem Inserentenkonto. Falls du zuvor noch keine Werbekampagne erstellt hast, wirst du direkt zur Erstellungsseite weitergeleitet. Andernfalls klicke auf den roten Button, auf dem "Erstellen" steht. Du kannst zwischen dem vereinfachten Modus und dem benutzerdefinierten Modus wählen. Für den vollen Umfang an Einstellungsmöglichkeiten empfiehlt es sich, den benutzerdefinierten Modus auszuwählen. Solltest du dir während der Erstellung jedoch unsicher sein, ist der vereinfachte Modus eine gute Wahl.

Schritt 3: Wähle das Ziel deiner TikTok Werbekampagne

Auf der Kampagnen-Ebene bestimmst du das Ziel für deine Werbekampagne. Dabei kannst du aus drei verschiedenen Kategorien auswählen:

Bekanntheit: Wähle "Awareness", wenn du deiner Marke mehr Reichweite und Sichtbarkeit verschaffen möchtest.

Berücksichtigung: Unter dieser Kategorie kannst du Traffic für deine Webseite generieren. Zudem ist es möglich, Aufrufe für Videos zu steigern oder die Interaktionen innerhalb der Community zu erhöhen, indem du mehr Besucherinnen oder Followerinnen für ein Profil gewinnst.

Konversionen: Wähle "Konversionen", wenn du eine spezifische Aktion von Nutzer*innen auf deiner Webseite, in deiner App oder direkt auf TikTok anstrebst. Beispielsweise kannst du direkte Verkäufe in deinem Onlineshop fördern, indem du "Webseiten-Conversions" auswählst. Aber auch die Generierung von Leads oder App-Installationen ist möglich.

Überlege dir genau, welches Ziel du tatsächlich mit deiner Werbekampagne erreichen möchtest. Ein Beispiel zur Verdeutlichung: Einige Menschen könnten annehmen, dass, wenn sie Verkäufe in ihrem Onlineshop generieren möchten, das Kampagnenziel "Webseiten-Traffic" am besten passt. Mit dieser Auswahl gibst du dem Algorithmus jedoch lediglich den Auftrag, so kostengünstig wie möglich Personen zu finden, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf deine Werbeanzeige klicken, um zu deiner Webseite zu gelangen. Das bedeutet jedoch nicht zwangsläufig, dass diese Personen auch tatsächlich bereit sind, dein Produkt zu kaufen. In einem solchen Szenario wäre es ratsamer, das Kampagnenziel "Conversions" zu wählen.

Schritt 4: Optimierung des Kampagnenbudgets 

TikTok ermöglicht die Budget-Optimierung auf Kampagnenebene. Das heißt, du kannst ein tägliches oder ein Gesamtbudget für die gesamte Laufzeit der Kampagne festlegen. Dieses Budget wird dann kontinuierlich vom Algorithmus auf die verschiedenen Anzeigengruppen und Anzeigen innerhalb deiner Kampagne verteilt, um die bestmögliche Performance zu erzielen. Wenn du diese Option nicht aktivierst, musst du selbst Budgets für jede einzelne Anzeigengruppe festlegen und diese manuell anpassen, je nachdem, welche Gruppe bessere Ergebnisse liefert als die anderen. Es ist ratsam, diese automatische Einstellung zu nutzen, da der Algorithmus in den meisten Fällen das Budget effizienter verteilt als man es manuell könnte. Zudem spart es natürlich auch Arbeitsaufwand.

Grundlegende Kampagneneinstellungen.jpeg

Schritt 5: TikTok Pixel Events tracken

In den folgenden Schritten bewegen wir uns innerhalb der Einstellungen für die Anzeigengruppe. Wenn du zuvor "Conversions" als dein Kampagnenziel festgelegt hast, um beispielsweise auf eine bestimmte Aktion wie einen Kauf auf deiner Webseite zu optimieren, musst du jetzt deinen Pixel und das passende Optimierungsereignis auswählen. Wähle zum Beispiel "Zahlung abschließen", damit der TikTok-Algorithmus speziell auf Shop-Verkäufe optimiert. Voraussetzung hierfür ist natürlich, dass der Pixel und das entsprechende Ereignis zuvor von einer*m Entwickler*in oder über eine Integration auf deiner Webseite eingerichtet wurden. Eine Übersicht aller Pixel-Ereignisse findest du in dem passenden Artikel von TikTok zu Standard Events Parameters

Zielort der Ziels.jpeg

Schritt 6: Platzierungen

Mit den Platzierungseinstellungen legst du fest, wo deine Werbeanzeigen angezeigt werden sollen. Neben TikTok stehen dir auch Partnerplattformen und Apps zur Verfügung. Es empfiehlt sich in der Regel, die Option "automatische Platzierungen" zu wählen. Dadurch erhält der Algorithmus die Flexibilität, selbst zu entscheiden, wann und wo er die passenden Nutzer*innen am besten erreicht, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Dennoch sollte man alle Einstellungsmöglichkeiten testen. Insbesondere bei Conversion-Kampagnen kann es vorkommen, dass Ergebnisse mit ausschließlicher Platzierung auf TikTok besser ausfallen. Das liegt daran, dass manche Plattformen dazu neigen, günstige Klicks zu generieren, jedoch nicht unbedingt günstige Conversions. Mehr Informationen zu den verschiedenen Platzierungsoptionen auf TikTok findest du in unserem Artikel über TikTok Ads Formate

Platzierung der Ads.jpeg

Schritt 7: Zielgruppeneinstellung

TikTok stellt verschiedene Optionen zur Verfügung, um gezielte Zielgruppen mit deiner Kampagne zu erreichen. Du kannst Kriterien wie Standort, Alter, Geschlecht und Sprache festlegen. Zudem kannst du aus einer Vielzahl von Interessen und Verhaltensweisen wählen. Wenn du beispielsweise einen Onlineshop für Sportkleidung betreibst, könntest du Nutzer*innen ansprechen, die sich für Sport interessieren. Du kannst auch gezielt diejenigen auswählen, die Videos aus der Kategorie Sport ansehen oder damit interagieren, Creator*innen aus dem Sportbereich folgen oder Videos mit sportbezogenen Hashtags betrachten. 

Zielgruppeneinstellungen.jpeg

Zusätzlich zu diesen Zielgruppen, die auf TikTok-Daten basieren, gibt es auch sogenannte Custom Audiences (Benutzerdefinierte Zielgruppen) und Lookalike-Zielgruppen. Benutzerdefinierte Zielgruppen können zum Beispiel Nutzer*innen umfassen, die deine Webseite oder App besucht haben oder mit deinen Inhalten auf TikTok interagiert haben. So kannst du Personen erneut ansprechen, die bereits in irgendeiner Weise mit deinem Unternehmen in Berührung kamen.

Lookalike-Zielgruppen nutzen deine Custom Audiences als Datengrundlage. Das bedeutet, du könntest beispielsweise eine Lookalike deiner Custom Audience mit Webseitenbesucher*innen erstellen. TikTok füllt diese Lookalike dann mit Nutzer*innen, die deinen Webseitenbesucher*innen ähneln. Du kannst diese Zielgruppen im Audience-Manager von TikTok erstellen, der über das Inserentenkonto zugänglich ist.

Doch Vorsicht: Die Datengrundlage von Custom Audiences, die auf Website- und App-Daten basieren, ist aufgrund aktueller Tracking-Einschränkungen – wie Cookie-Bannern, Ad-Blockern oder dem iOS-Betriebssystem – deutlich kleiner als noch vor einigen Jahren. Es ist dennoch sinnvoll, diese gelegentlich in deinen Werbekampagnen zu testen.

Zielgruppen.jpeg

Schritt 8: Attributionseinstellung

Mit der Attributionseinstellung legst du fest, in welchem Zeitraum nach dem Ansehen oder Klicken der Werbeanzeige eine Conversion zugerechnet wird. Der Algorithmus optimiert dann entsprechend und sucht nach Nutzer*innen, die innerhalb dieses Zeitraums am wahrscheinlichsten konvertieren.

Die geeignete Attributionseinstellung hängt von deinem Unternehmen, der User Journey deiner Zielgruppe und deiner Online-Marketingstrategie ab. Aber auch die Optimierung deiner Kampagne innerhalb von TikTok kann hiervon beeinflusst werden. In einer Zeit, in der die Datengrundlage begrenzt ist, benötigt der Algorithmus ausreichend Daten, um die passende Zielgruppe für dich zu identifizieren. Je mehr Ergebnisse deinen Kampagnen zugeordnet werden können, desto effizienter identifiziert der Algorithmus weitere Personen, die die gewünschte Aktion durchführen. Wenn du also gerade mit TikTok-Werbung beginnst und bisher wenige oder gar keine Ergebnisse mit deinen Werbekampagnen erzielt hast, könnte es sinnvoll sein, ein größeres Attributionsfenster für die Optimierung zu wählen. Gleichzeitig solltest du darauf achten, die Ergebnisse deiner Werbekampagnen nicht durch eine Überattribution zu verzerren und daraufhin falsche Optimierungen vorzunehmen, die letztlich Kosten verursachen. Beziehe stets mehrere Informationsquellen, wie zum Beispiel Google Analytics oder andere Tracking-Tools, in die Bewertung deiner TikTok-Werbung mit ein. Vor allem für Unternehmen, die Leads über Werbeanzeigen generieren wollen, empfiehlt sich immer, die Performance der Kampagnen mittels UTM-Parameter durch eine CRM-Software zu überwachen.  

Attributionseinstellungen.jpeg

Schritt 9: Anzeigenidentität 

Im nächsten Schritt geht es um die Erstellung deiner ersten Werbeanzeige. Die Identität bestimmt, welchen Absender deine Anzeige haben soll. Lege eine individuelle Identität an, um einen Namen und ein Profilbild für dein Unternehmen festzulegen.

Als Alternative kannst du Spark Ads aktivieren. Mit Spark Ads kannst du organische TikTok-Posts von deinem eigenen Account oder beispielsweise vom TikTok-Account eines*r Creator*in als Werbeanzeige nutzen. Der Einsatz von Beiträgen von Creator*innen mittels Spark Ads bietet viele Vorteile. Deine Werbeanzeige wirkt weniger werblich, da der Absender der Anzeige eine Person und kein Unternehmen ist. Im besten Fall wurde der Post auch inhaltlich sehr authentisch von der Person gestaltet. TikTok gibt Werbetreibenden immer wieder den Rat: "Make TikToks, not ads". Diesen Leitsatz solltest du dir bei der Erstellung deiner Werbeanzeigen stets vor Augen halten.

So kannst du Spark Ads nutzen: 

Schritt 1: Creator*in- oder Unternehmens-Account zur Nutzung für Anzeigen freigeben. Dazu muss die Anzeigeneinstellung in den Einstellungen des TikTok-Accounts aktiviert sein.

Schritt 2: Anzeigen-Autorisierung für den Post aktivieren. Aktiviere in den Einstellungen des zu bewerbenden Posts die Anzeigen-Autorisierung und generiere einen Videocode.

Schritt 3: Spark Ad im Werbekonto auswählen. Aktiviere, wie zuvor beschrieben, auf Anzeigenebene Spark Ads und wähle den Post mithilfe des Videocodes aus.

Konjto und Identität.jpeg

Schritt 10: Werbemittel hinzufügen 

Wenn du zuvor eine individuelle Identität ausgewählt hast, kannst du nun eine neue Werbeanzeige erstellen, indem du ein Video hochlädst und einen Anzeigentext hinzufügst. Dein Video musst du im 9:16 Format hochladen, um den gesamten Bildschirm im Feed der Nutzer*innen auszufüllen und somit die beste User-Experience zu gewährleisten. Videos dürfen zwischen 5 und 60 Sekunden lang sein, allerdings ist es empfehlenswert, Videos mit einer Dauer zwischen 15 und 45 Sekunden zu verwenden.

Zusätzlich kannst du einen Call-to-Action (CTA) und eine Ziel-URL festlegen. Wenn Nutzer*innen dann auf den Call-to-Action am unteren Rand der Werbeanzeige klicken, werden sie in der Regel in einem Browserfenster zu deiner Zielseite weitergeleitet.

Diese Software kann dich bei TikTok-Ads unterstützen

Es gibt zahlreiche Tools, die dich bei TikTok Ads unterstützen können. Wir möchten dir ein paar empfehlen:

In unserer Kategorie Social Media Suites findest du noch mehr Tools und Infos.

Creative-Erstellung für erfolgreiche TikTok-Anzeigen

“TikTok is not about picking the needle in the haystack, it’s about buying the whole haystack.” - Oliver Brocato, Gründer von Tabs Chocolate

Diese Aussage von Oliver Brocato verdeutlicht treffend, worauf es beim Erfolg auf TikTok ankommt. Bei TikTok geht es nicht darum, das eine ultimative Creative (Video) zu kreieren, sondern kontinuierlich und in hoher Frequenz unterschiedliche Formate und Variationen auszuprobieren. Teste so viele verschiedene Formate und Ansprachen wie möglich. Nutze aktuelle Trends, die zu deiner Marke passen. Denke bei der Creative-Erstellung modular und nicht nach einem starren Skript. Aus einem Creative-Briefing können oft mehr Videos entstehen, als du vielleicht annimmst.

Ein weiterer wichtiger Punkt: Das Creative bzw. deine Werbeanzeigen sind der entscheidende Faktor für den Erfolg deiner Kampagne. Konzentriere dich darauf, überzeugende Creatives zu gestalten, anstatt dich in jeder kleinen technischen Einstellung im Werbekonto zu verlieren oder die ausgefallensten Interessen und Zielgruppen auszutesten. Warum? Weil der Algorithmus deine Zielgruppe wahrscheinlich besser kennt als du selbst.

Aufbau einer TikTok Werbeanzeige

Jede deiner TikTok-Werbeanzeigen, wie viele andere Werbeformate auch, sollte aus einer Hook, einer Story und einem Offer bestehen.

Hook:

Laut TikTok selbst haben wir nur 0,4 Sekunden Zeit, um Menschen davon zu überzeugen, ein Video bzw. eine Werbeanzeige weiter anzuschauen. Genau hier setzt die Hook an. Sie umfasst die ersten 3 Sekunden deines Videos und sollte so gestaltet sein, dass sie inhaltlich deine Zielgruppe anspricht und gleichzeitig möglichst viele dazu bewegt, das Video weiterzuschauen. Nur so wird deine Werbebotschaft überhaupt wahrgenommen. Dies erreichst du, indem du inhaltlich, visuell und auditiv deine Hook optimierst. Zeige in den ersten Sekunden etwas, das Fragen aufwirft und großes Interesse erzeugt.

Auch inhaltlich kannst du einen kleinen Trick nutzen, um die Hook deines Videos zu verbessern. Stell dir vor, dein Video startet in der Mitte oder sogar am Ende. Anstatt mit "Hallo, ich bin Hans Peter von Unternehmen XY..." zu beginnen, startet dein Video mit "...Und so habe ich es geschafft, in nur 3 Tagen meinen Schlafrhythmus zu verbessern und mir geht es so viel besser...". Damit weckst du das Interesse der Nutzer*innen, die nun erfahren möchten, wie der Schlafrhythmus verbessert wurde.

Grafik: Hook

Story: 

Nach der Hook folgt die Story. Die "Story" in einer Ad ist die erzählte Geschichte oder der Handlungsstrang, der die Botschaft oder das Angebot vermittelt und die Zielgruppe anspricht. Viele Unternehmen neigen dazu, immer die gleiche Story zu erzählen: Mein Produkt ist günstiger, schneller, besser, einfacher, effizienter. Damit hebst du dich jedoch nicht von der Masse ab. Anstatt über die Vorteile deines Produkts oder deiner Dienstleistung zu sprechen, versuche, die Nutzer*innen emotional abzuholen und ihre Probleme und Fragen anzusprechen. Überlege, welche Probleme deine Zielgruppe hat und in welcher Phase der Buyer Journey sie sich befindet. So sorgst du dafür, dass deine Story Beachtung findet und die Nutzer*innen schließlich bei deinem Angebot landen.

Was ist eine Story.jpeg

Offer: 

Ein "Offer" in einer Werbeanzeige ist das beworbene Angebot, das die Menschen zum Handeln anregen soll. Dieses präsentierst du am Ende des Videos mit einem Call to Action. Du erklärst dein Angebot und forderst die Nutzerinnen auf, eine bestimmte Handlung auszuführen. Nur so gelingt es, dass Nutzer*innen z. B. auf den Link in deiner Werbeanzeige klicken und deine Webseite besuchen.

CTAs.jpeg

Wir haben einen weiteren Artikel für Informationen und Tipps zur Erstellung überzeugender TikTok-Ad-Creatives

Fazit 

TikTok bietet deinem Unternehmen eine beeindruckende Gelegenheit, neue Zielgruppen zu erreichen und Marke sowie Produkt innovativ in Szene zu setzen. Mit den technischen Features im TikTok-Werbekonto kannst du echte Business-Ziele verfolgen, spezifische Zielgruppen ansprechen und datenbasiertes Marketing umsetzen. Indem du selbst aktiv Zeit auf TikTok investierst, Trends nachgehst und zahlreiche Creatives gemäß dem Creative Framework entwickelst, steht dem Launch deiner ersten TikTok-Kampagne nichts im Weg. Nun bist du mit dem nötigen Know-how ausgestattet, um deine erste erfolgreiche TikTok-Werbekampagne zu starten.

Julian Grotehans
Autor*In
Julian Grotehans

Julian Grotehans ist Mitbegründer der Social Advertising Agentur adslab und Podcast-Host des “adsdiesdas”-Podcasts. Mit einer tiefen Leidenschaft für die Musik, Social-Media-Marketing und Entrepreneurship bringt er eine einzigartige Mischung aus Fachwissen, Kreativität und Unternehmergeist mit. 

Alle Artikel von Julian Grotehans

Im Artikel erwähnte Softwares

Im Artikel erwähnte Software-Kategorien

Ähnliche Artikel

Komm in die OMR Reviews Community & verpasse keine Neuigkeiten & Aktionen rund um die Software-Landschaft mehr.