Video Conferencing Sponsored

So konnten die "Die Höhle der Löwen Schweiz" Pitches auch während der Pandemie stattfinden

Carolin Puls 01.06.2022

Das Pitchen von genialen Ideen im "Die Höhle der Löwen" Studio ist durch Reisebeschränkungen für viele Gründer:innen unmöglich. Das Produktionsteam von CH Media und Webex machen die Aufzeichnung der Sendung trotz aller Widerstände möglich.

Relai, Amplify, Sleepiz – so unterschiedlich die Produkte dieser drei Start-ups sind, haben sie dennoch eines gemeinsam: Ihr überzeugender Auftritt in der beliebten Gründer:innen-Fernsehshow „Die Höhle der Löwen Schweiz“. Durch ihre innovativen Ideen und überzeugenden Pitches konnten die Gründer:innen die bekannten Investor:innen Roland Brack, Anja Graf, Bettina Hein und Tobias Reichmuth sowie Lukas Speiser, Patrick Mollet und Jürg Schwarzenbach überzeugen. Das beliebte Fernsehformat, das von den persönlichen Präsentationen der Gründenden vor den Löw:innen lebt, wurde auch während der Corona-Pandemie erfolgreich weiterproduziert. Doch wie war es möglich, das TV-Format ohne Einschränkungen aufrechtzuerhalten?

Gründer:innen begeben sich freiwillig in die Höhle der Löw:innen

Mit dieser Frage sahen sich die Produzent:innen bei CH Media, dem größten privaten nationalen TV-Anbieter in der Schweiz, im Frühjahr 2021 konfrontiert. Mitten in der Corona-Pandemie und der mit ihr einhergehenden Einschränkungen wie der Maskenpflicht, Abstandsregelungen, Personenbeschränkungen am Set und Einreisebeschränkungen musste der Betrieb des Medienunternehmens weiterlaufen. Schließlich sollten auch in dieser Zeit über 1,1 Millionen Zuschauer:innen auf acht nationalen und fünf regionalen Sendern unterhalten werden. Neben eigenen TV-Shows wollten die über 2000 Mitarbeiter:innen von CH Media auch die Fortsetzungen von TV-Franchises, wozu auch "Die Höhle der Löwen Schweiz" gehört, gewährleisten.

Die Dreharbeiten im Studio laufen meistens sehr geregelt und unkompliziert ab. Bei "Die Höhle der Löwen Schweiz" präsentieren vielversprechende Gründer:innen ihre Geschäftsideen und Produkte vor einer Unternehmer:innen-Jury, um ein Investment für ihr Unternehmen zu erhalten. Nach verschiedenen Rückfragen der Unternehmer:innen zu den Produkten, dem aufgestellten Businessplan sowie den bisherigen Erfolgen und den Zukunftsplänen des Start-ups folgen oft knallharte Verhandlungen über die Höhe der Investition und der entsprechenden Beteiligung an dem Unternehmen. Wenn die Gründer:innen die Löw:innen mit ihrer Idee überzeugen, können sie die Höhle der Löwen mit einem Deal verlassen.

Das ändert sich schlagartig mit der Covid-19-Pandemie. Denn die Show ist über die Grenzen der Schweiz hinaus beliebt und Gründer:innen aus den verschiedensten europäischen Ländern pitchen ihre Ideen im Studio. Die internationale Strahlkraft wurde nun allerdings zu einer Herausforderung: „Wir hatten große Probleme mit unseren Unternehmer:innen, die im Ausland leben, denn auch sie wollten natürlich in der Höhle der Löw:innen ihre Ideen vorstellen", schildert Miriam Martino, Produzentin von "Die Höhle der Löwen Schweiz".

Doch Herausforderungen sind im TV- und Unterhaltungsbereich nichts neues. Auch schon in der Vergangenheit mussten immer wieder kreative Lösungen geschaffen werden, um den Zahn der Zeit zu treffen und die Bedürfnisse der Zuschauer:innen vor den Bildschirmen erfüllen zu können. So gelang es den Produzent:innen auch durch eine Kollaboration von CH Media mit dem Collaboration- und Videokonferenz-Softwareanbieter Webex by Cisco. Neben Videokonferenzlösungen und Tools zur mobilen Zusammenarbeit, die in der Webex Suite enthalten sind, bietet das Unternehmen Webex ein großes Portfolio an Software- und Hardwareprodukten. Doch wie soll Webex by Cisco eine Software zur Online-Zusammenarbeit mit virtuellen Meetingräumen und Bildschirmfreigabefunktionen bei der Produktion einer TV-Show helfen?

Remote-Lösungen für TV-Aufzeichnungen

Die Antwort lautet: Durch branchenführende Lösungen im Bereich der digitalen Technologie. Dies schließt neben der Funktion der Videokonferenzen und Anrufe auch den Einsatz von entsprechenden Videoendgeräten ein. Die Produzent:innen von "Die Höhle der Löwen Schweiz" entschieden sich dafür, das Webex Board, ein intelligentes Whiteboard mit Videobildschirm, und den Cisco Webex Desk Pro, ein All-in-One-Gerät für Zusammenarbeit und Produktivität mit einem 27-Zoll 4K-Display, einem integrierten Soundsystem und mehreren Mikrofonen inklusive Geräuschunterdrückung, in die Show zu integrieren.

Die Herausforderung bei der Integration von zusätzlichen Geräten liegt darin, dass die Gründer:innen durch ihren virtuellen Pitch keinen Nachteil gegenüber den Teilnehmer:innen vor Ort haben sollen. Insbesondere Ton- und Bildprobleme können daher verhindert werden. Ebenfalls sollte das Erlebnis für die Zuschauer:innen vor dem Fernseher keinen Dämpfer erleiden, sondern weiterhin für die innovativen Ideen begeistern. An dieser Stelle kamen das Know-how und technische Expertise von Webex ins Spiel. Durch die ultrahochauflösende Bildqualität, die intelligenten Audiofunktionen und die Touchscreen-Fähigkeit der Geräte ermöglichte Webex den Gründer:innen eine moderne und sichere Teilnahme an der Show – ohne die Sendequalität zu beeinflussen.

Die Unternehmer:innen mit Lebensmittelpunkt außerhalb der Schweiz konnten zu Beginn ihres Pitches live in die Sendung geschaltet werden und ihre Ideen aus der Ferne präsentieren. Diese Möglichkeit der digitalen Zusammenarbeit stellt Webex schon seit Jahren in Unternehmen, Schulen und Universitäten bereit. Webex macht es sich zur Aufgabe, Lehrer:innen und Tutor:innen durch interaktive Whiteboard-, Chat- und VOIP-Technologie, die die gemeinsame Nutzung von Audio und Video ermöglicht, bei der Durchführung ihrer Lehreinheiten zu unterstützen. 

Die Teilnahme an einem Online-Live-Pitch, über die hochwertigen Geräte von Webex, in der Sendung durfte das Start-up s‘Fachl erleben. In der TV-Show stellen die Gründer:innen ein Ladenkonzept vor, das Ladenbetreiber:innen die flexible Präsentation ihrer Produkte in ihren Räumlichkeiten ermöglicht. Dies beinhaltet die Vermietung von Obstkisten, die eine individuelle und aufmerksamkeitsstarke Produktpräsentation möglich macht. Einer der Gründer konnte nicht live vor Ort sein, durch das hybride Format jedoch trotzdem an diesem bedeutenden Moment für sein Start-up teilhaben. 

Der Anbieter Webex verbessert mit seinem Video- und Collaboration-Tool Webex Suite ebenfalls die technische Qualität von Präsentationen, wenn einmal mehrere Unternehmer:innen nicht im Schweizer Studio präsent sein können, aber gemeinsam vor dem Bildschirm sitzen. Mit der Audiofunktion „Optimize for all Voices“ können alle Teilnehmenden genauso gut verstanden werden, wie die Person, die direkt vor dem Mikrofon sitzt. Die neue Situation und Einbindung des Webex Boards sowie des Webex Desk Pro erforderten bei allen Beteiligten zunächst ein Umdenken und das Einlassen auf neue Wege. Gleichzeitig griff sie aber den Kerngedanken der Show auf, da die hybriden Veranstaltungen nun noch einfacher zu bewältigen waren und einen hochwertigen und innovativen Charakter bekamen. „Innovation ist sehr wichtig - sie steht hinter allem, was wir bei "Die Höhle der Löwen" machen. Webex hat uns durch die innovativen Lösungen dabei unterstützt, diese Innovation auch weiterhin vor die Kameras zu bringen und somit den Unternehmer:innen-Geist am Leben zu halten. Aus diesem Grund kann ich mir gut vorstellen, dass die Nutzung von Webex auch in Zukunft Bestand bei CH Media haben wird", äußerte Miriam Martino ihre Gedanken zur dritten erfolgreichen Staffel DHDL.

Internationalität und Inklusion

Zukünftig könnten die innovativen Lösungen von Webex noch mehr Gründer:innen die Teilnahme an DHDL ermöglichen. Durch eine Echtzeitübersetzung und Echtzeittranskription ist es möglich, internationalen Gründer:innen-Teams und auch Unternehmer:innen mit Hörbehinderung einen Platz in der beliebten Fernsehsendung zu bieten. Hierdurch würde die Integration von Webex Produkten einen kollaborativen und barrierefreien Austausch vorantreiben und zu mehr Internationalität und Inklusion beitragen. Auch innerhalb von Teams, die ihren Lebensmittelpunkt nicht im selben Land haben, kann ein Video- und Collaboration-Tool den Austausch verbessern. Die positive Gestaltung von neuen zwischenmenschlichen Beziehungen steht bei Webex by Cisco im Mittelpunkt – vom Produktdesign bis hin zum internen und externen Engagement. Dies wird auch in den Produktfunktionen deutlich, die reine Online-Meetings oder auch hybride Veranstaltungen möglich machen.

Durch die geplante Zusammenarbeit mit Webex verdeutlicht CH Media einen Trend, der sich in den vergangenen Jahren bereits immer stärker abgezeichnet hat. Die zunehmende Kultur der Fernarbeit in Unternehmen stellt einen starken Wachstumstreiber auf dem Markt für Collaboration-Software und -Hardware dar. Durch die Covid-19-Pandemie wurde diese Entwicklung allerdings noch einmal stark beschleunigt. Denn Unternehmen, wie auch das Schweizer Medienunternehmen CH Media, konnten durch die pandemiebedingten Einschränkungen erkennen, dass Veränderungen kein notwendiges Übel sein müssen, sondern Innovationen beschleunigen und einen entscheidenden Wettbewerbsfaktor darstellen können. Durch die positiven Erfahrungen, die Unternehmer:innen in Form einer produktiveren, bedürfnisorientierteren und durch die Nutzung von Collaboration-Tools trotzdem jederzeit vernetzten Arbeit Ihrer Mitarbeiter:innen sammeln, wird dieser Trend sich auch in den kommenden Jahren fortsetzen. Die benutzerfreundliche App bietet eine effiziente und nahtlose Art der Zusammenarbeit. Dadurch können sich Gründer:innen und Mitarbeiter:innen auf das konzentrieren können, was sie am besten können: Einen reibungslosen Ablauf innerhalb des Unternehmens gewährleisten, Beziehungen zu Investor:innen und Kund:innen aufbauen und pflegen. Es bleibt Zeit, um innovative Ideen zu entwickeln und somit Wachstum für ihr Unternehmen zu generieren.

Carolin Puls
Autor:In
Carolin Puls
Autor:In
Carolin Puls

Carolin ist freie Redakteurin bei OMR und mit ganzem Herzen Autorin. Als Brand Managerin war sie bereits bei verschiedenen Unternehmen aus der FMCG-Branche für das Marketing zuständig. Währenddessen hat Carolin berufsbegleitend Ihr Studium zur Marketing-Betriebswirtin abgeschlossen.

Im Artikel erwähnte Softwares

Im Artikel erwähnte Software-Kategorien