So findet heftig.co die klickstärkste Headline

Wie das Viralportal mit automatisiertem Testing seinen Traffic pusht

heftig_headline
„…und was als nächstes geschah, ist unglaublich!“ – Die Überschriften von heftig.co sind mittlerweile in der gesamten Medienbranche berühmt bis berüchtigt. Meist reizen sie im Übermaß die Neugier der Leser, um so viele Klicks wie möglich zu generieren. Beim Verfassen und der Auswahl der Headlines verlassen sich die Macher offenbar nicht nur alleine auf ihre Intuition. Vielmehr haben die heftig-Betreiber im Hintergrund der Seite ein System etabliert, um für jeden Inhalt genau jene Überschrift zu finden, auf die die Leser am stärksten reagieren.

„Bei heftig.co werden Headlines durchgetestet, indem 50 bis 100 verschiedene Varianten der Artikel online gestellt und den bestehenden Usern als related Content angezeigt werden. Die Version, die am meisten angeklickt wird, schafft es auf Facebook“, heißt es in einem Blog-Beitrag auf der Website von Kircher Burkhardt. Die Content-Marketing-Agentur hatte die heftig-Macher vor wenigen Wochen zu einem Vortrag eingeladen.

Um die Aussage aus dem Blog-Eintrag noch einmal genauer zu erklären: Für heftig ist Facebook die wichtigste Besucherquelle. Somit ist es für die Seitenbetreiber essenziell, dass jeder Artikel, den sie auf Facebook posten, mit einer Überschrift versehen ist, die Leser so stark wie möglich zum Klicken reizen – denn schließlich können sie nur den Traffic auf ihrer Seite monetarisieren. Um die reaktionsstärkste Headline zu finden, zeigen die Macher den Besuchern ihrer Seite diverse Variationen an. Jene, die die Leser am meisten anklicken, wird innerhalb der nächsten Tage auf Facebook gepostet.

Wir haben einen längeren Blick auf die Website geworfen. Den heftig.co-Besuchern wird bei jedem Seitenaufruf rechts eine Box mit vier weiteren Artikelempfehlungen eingeblendet.

Empfohlene Artikel bei heftig.co (bearbeiteter Screenshot)

Empfohlene Artikel bei heftig.co (bearbeiteter Screenshot)

Mit jedem weiteren Seitenaufruf finden sich dort neue Empfehlungen. Wir haben die Seite etwa zehnmal neu geladen, jeweils einen Screenshot gemacht und die uns angezeigten Teaser nach Artikel, auf den sie verweisen, sortiert. Das Ergebnis deutet daraufhin, dass die Macher teilweise wirklich diverse Varianten testen. Dabei unterscheiden sich nicht nur die Überschriften, sondern auch die Bilder der Teaser, wie die für diesen „Artikel“ über einen Hund, der ohne Vorderbeine auf die Welt gekommen ist:
hund_mit_zwei_beinen
Klickt man auf eine Empfehlung, wird der Artikel immer mit der Headline angezeigt, die auch im Teaser zu sehen war:
hund_mit_zwei_beinen_artikel

Teilweise unterscheiden sich die Teaser-Varianten auch nur in der Überschrift, wie bei jenen für diesen Artikel über eine Frau, die Skulpturen aus Buntstiften erstellt.

buntstiftskulptur_dreier

Bei anderen Artikeln wurden uns mehrfach nur zwei Varianten eines Teasers eingeblendet, die sich alleine in der Bebilderung unterscheiden.
katzentricks

Hier die verschiedenen Teaser-Varianten zu einem Artikel, den die heftig-Macher am nächsten Tag auf Facebook posteten, der alleine aus dem Video eines Poetry Slammers besteht:
poetry_slam

Wie der Post bei Facebook andeutet, wurde von den Lesern offensichtlich diese Headline am meisten angeklickt:

Unser Eindruck: Dass heftig wirklich mit bis zu 100 verschiedenen Headlines experimentiert, erscheint uns ein wenig zu hoch gegriffen. Bis zu 50 verschiedene Varianten (beispielsweise fünf unterschiedliche Bilder und zehn verschiedene Headlines) dürften eher der Wirklichkeit entsprechen. Die Technologie hinter dem automatisiertem Testprozess wurde möglicherweise von den Machern selbst programmiert – zumindest gibt es über ein Tool wie Ghostery keine Hinweise darauf, dass die Betreiber hierfür eine im Markt erhältliche A/B-Testing-Software verwenden.

Außerdem stellten wir fest, dass sich seit unserem letzten Artikel über heftig einiges auf der Seite getan hat: Wie Builtwith.com zeigt, sind diverse neue Werbevermarkter auf der Seite eingebunden; außerdem haben die Macher einen eigenen Video-Player integriert – sicherlich auch, um Videos selbst vermarkten zu können. Gleichzeitig hat die Wachstumsstory von heftig erstmals eine kleine Delle erlitten: Während der Fußballweltmeisterschaft zog Bild.de bei der Zahl der „Social Shares“ wieder an heftig vorbei; der Traffic der jungen Seite ging im Juni zum ersten Mal zurück. „Für Heftig könnte nun tatsächlich schon der Weg nach unten beginnen“, schreibt der Dienst 10.000 Flies, der das Ranking erhebt. „Erste Plätze in den Tages-Charts von 10000 Flies sind für Heftig rar geworden, mehr als 20.000 Likes, Shares, etc. gibt es kaum noch für einen einzelnen Heftig-Beitrag.“

Jetzt diese Artikel lesen