Wie ein deutsches Tattoo-Copycat im ersten Jahr fast eine Million Euro Umsatz generiert

Florian Heide27.5.2022

So skaliert Inkster mit Social Ads

Inkster_Aufmacher

Instagram ist tot? Von wegen, findet Melvyn Wittwer von Inkster. Vor gerade einmal elf Monaten launcht der Online-Shop des Startups aus Göttingen, das temporäre Tattoos herstellt und vertreibt. Heute generieren die sechs Mitarbeiter:innen von Inkster über 200.000 Euro Umsatz im Monat. Der wichtigste Reichweitenhebel für den Erfolg: Instagram. OMR hat mit Gründer Melvyn Wittwer über das Modell hinter dem Tattoo-Startup gesprochen, über die besten Tricks für reichweitenstarken Content und die Relevanz der richtigen Musik für Reels.

In jüngster Zeit mehren sich Stimmen aus der Online-Marketing-Branche, die das baldige Ende von Instagram voraussehen. Zu teure Klickpreise, zu geringe Verweildauer und ohnehin: Gegen das bei der Gen Z so beliebte Tiktok habe das Unternehmen langfristig keine Chance. Doch nicht alle sind davon überzeugt – und manche setzen jetzt erst recht auf die zwölf Jahre alte Plattform.

Einer von ihnen ist Melvyn Wittwer. Der studiert Ende 2018 gerade im Auslandssemester an der San Diego State University in Kalifornien, als er in einem Kurs zum Thema Business Development eine eigene Geschäftsidee entwickeln soll. Er nimmt sich dabei einem Problem an, das er selbst hat: „Ich wollte mir mein erstes Tattoo stechen lassen, wollte das Design aber zuerst Probe tragen“, sagt er. Henna-Tattoos färben sich schnell bräunlich und halten nur wenige Tage, eine gute Alternative scheint es nicht zu geben.

Made to fade away

Wittwer beginnt zu recherchieren. Und stößt dabei auf Inkbox, einen kanadischen Anbieter für sogenannte semipermanente Tattoos. Die pflanzliche Tinte wird aus der Frucht der südamerikanischen Jenipapo-Pflanze gewonnen und zieht binnen weniger Sekunden in die Haut ein. Allerdings bleibt die Textur, ganz im Gegensatz zu der Farbe echter Tattoos, nur ungefähr zwei Wochen auf der Haut sichtbar. „Als ich das getestet habe, war mir sofort klar: So ein ähnliches Produkt will ich nach Europa bringen“, sagt Wittwer.

Inkster-Gründer Melvyn Wittwer und Michael Noack.

Zurück in Deutschland, Wittwer ist da noch in seinem Bachelor-Studium, startet er die Produktentwicklung gemeinsam mit seinem Kommilitonen und späteren Geschäftspartner Michael Noack. Beide finanzieren ihre ersten Schritte mithilfe eines Gründungsstipendiums. Ihr Prototyp: Eine Tintentube mit dem südamerikanischen Pflanzenextrakt, dazu eine im Lasercutter geschnittene Schablone, mithilfe derer sich Kund:innen das Tattoo selbst auf die Haut auftragen sollen.

120.000 Follower ohne Produkt

Im Juni 2021 folgt der offizielle Launch von Inkster. Über den eigenen Online-Shop vertreiben die Beiden zunächst Tintentuben und bieten rund 300 Designs an, oft minimalistische mit feinen Linien wie etwa eine Gebirgskette, eine kleine Welle oder ein Herz. Die Designs stammen von Tattoo-Künstler:innen aus der ganzen Welt, die Wittwer und sein Team dafür angefragt haben. Die Künstler:innen erhalten im Gegenzug eine Provision. Vor allem aber erhalten sie Reichweite, denn Inkster hat zum Zeitpunkt des Launches bereits rund 120.000 Follower auf Instagram, „rein organisch generiert“, sagt Wittwer.

Aber wie genau konnte Inkster so viele Follower generieren, wo doch bisher noch überhaupt kein Produkt existierte? „Wir haben von Anfang an die Arbeit der Tattooartists in unsere Story aufgenommen“, erklärt Wittwer. So hätten sie zunächst einfache Content-Formate wie etwa den „Tattoo Battle Tuesday“ ins Leben gerufen, wo User jeweils zwischen zwei Tattoo-Designs das wählen müssen, was besser ankommt. Die Schöpfer:innen der Designs, also die Tattoo-Artists, hätten sie jeweils in dem Post vertaggt, in der Hoffnung, dass die den Post auf ihrem eigenen Account teilen. Strategisch klug: Immerhin weisen Tattoo-Artists selbst häufig fünf- bis sechsstellige Followerzahlen auf. „Allein damit haben wir jeden Dienstag bis zu 1.000 Follower dazugewonnen“, sagt Wittwer.

„Die Leute denken, es ist ein virales Video“

Mit diesen 120.000 Followern generiert Inkster in den ersten zwei Wochen nach Launch 8.500 Euro Umsatz, den Monat darauf ebenso. „Wir sind nicht sofort gewachsen und dachten uns schnell: Da muss doch noch mehr gehen“, sagt Wittwer. Also beginnen sie mit Social Paid Marketing. „Unsere erste Meta-Ad war ein Kundenvideo, das wir verwenden durften. Wir haben es umgebaut, ein wenig gekürzt und als Ad ausgespielt“, sagt er. Vor allem auf Instagram soll der User-Generated-Content angekommen sein, der Umsatz sei im nächsten Monat von 8.500 auf 25.000 Euro angesprungen.

Weil es allerdings zu kompliziert gewesen wäre, regelmäßig Kund:innen zu briefen, um mehr des wertvollen User-Generated-Contents zu sammeln, hätten sie das fortan selbst in die Hand genommen. „Wir haben angefangen Videos zu produzieren, die aussehen, als wären sie user generated“. Dabei fällt ihnen auf, wie wichtig die richtige Musikauswahl zum Video ist. Sie entscheiden sich für typische Sounds, die in vielen Reels hinterlegt sind, weil sie gerade im Trend sind. Die Kombination aus der User Generated wirkenden Optik und dem Trendsound klingt vielversprechend. „Durch die Musik im Hintergrund wirken die Videos so nativ wie nur möglich. Die Leute denken, es ist ein Viralhit“, sagt er.

Manche Unternehmen haben das Problem, dass sie die Musik, die gerade auf Instagram im Trend ist, nicht verwenden dürfen, weil sie urheberrechtlich geschützt ist. Inkster würde zwar einen Unternehmensaccount verwenden, „wir hatten aber bisher keine Probleme damit“, sagt Wittwer. Mittlerweile folgen Inkster auf Instagram rund 170.000 Follower. Gestartet seien sie mit einem Paid-Ad-Budget von rund 70 Euro am Tag, heute seien es rund 2.000 Euro. Dafür liege der CPC der Social Ads bei gerade einmal neun Eurocent. Zum Vergleich: Der durchschnittliche CPC-Preis lag 2021 hierzulande bei rund 62 Eurocent.

Tattoos passend zum Outfit

Anders sieht es allerdings bei Tiktok aus. Dort hat Inkster gerade einmal rund 600 Follower. „Wir haben vor zwei Wochen erst richtig damit angefangen“, sagt Wittwer. Auch, weil sich die anfängliche Annahme, dass das Reels-Rezept genauso gut auf Tiktok funktioniert, als falsch herausgestellt habe. „Tiktok braucht anderen Content, der besser zur Plattform passt. Der Content muss noch organischer wirken“, sagt er. Das heißt: Noch weniger Werbevideo, noch mehr Selfie-Style. Mittlerweile würden sich täglich drei Werkstudent:innen um die Content-Produktion für Instagram und Tiktok kümmern, auch hier sei das Werbegeschäft bereits profitabel.

Seit vergangenen April gibt es zusätzlich zur Tube und Schablone die Designs auch als einfaches Abziehtattoo zu kaufen. Bis zu 18 Euro kostet ein Design mit der Farbe, beliebt seien vor allem kleine Herzen oder Ornamente. „Unsere Kunden möchten keine echten Tattoos, aber den Look & Feel davon. Und sie möchten ihn wechseln, manchmal sogar passend zum Outfit“, sagt Wittwer. Drei Designs würden im Schnitt im Warenkorb landen, der sich dann auf 30 bis 40 Euro beläuft. Die Zielgruppe sei durchmischt, Kund:innen aber überwiegend weiblich, zwischen 16 und 26 Jahren.

Diesen Monat, so sagt es Wittwer, würden sie mit Inkster zum ersten Mal die 200.000-Euro-Umsatzmarke knacken – im elften Geschäftsmonat. Insgesamt sollen sie auf knapp unter eine Millionen Euro Umsatz im ersten Geschäftsjahr kommen. Die Tattookünstler:innen, mit denen anfangs zusammen gearbeitet wurde, brauchen sie heute nicht mehr. Eine Designerin produziert mittlerweile Inhouse neue Tattoomotive. Sein ursprüngliches Problem, also die Antwort auf die Frage, wo er seine Tattoos platzieren soll, hat Wittwer mittlerweile gelöst. Er trägt inzwischen zwei echte Tattoos auf dem Arm.

Instagram ReelsSocial Ads
Florian Heide
Autor*In
Florian Heide

Florian arbeitet seit fast zehn Jahren als Print-Journalist. Angefangen beim Lokalblatt, später als Praktikant und Freelancer für DIE ZEIT und GEO. Seit 2020 ist er Redakteur bei OMR, wo er über Startups, Viraltrends, den Wandel von Social Media Plattformen und neue Technologien berichtet. Er hat nie Bargeld dabei und verbringt die Wochenenden am liebsten weit weg von Technologie in der Natur.

Alle Artikel von Florian Heide

Ähnliche Artikel

Kostenlose Online-Seminare

Sarah Böning

Bauchgefühl trifft Struktur: 5 Tipps für eine valide Personalauswahl

28.5.2024 10:00 - 11:00 Uhr
Patrick Klingberg

KI im Marketing: 3 Dinge, die du mal ausprobiert haben solltest

20.6.2024 09:30 - 10:30 Uhr
Aktuelle Stories und die wichtigsten News für Marketeers direkt in dein Postfach!