close

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder aus!

Vielen Dank!
Die Nachricht wurde verschickt.

E-Mail (Empfänger)

E-Mail (Absender)

Betreff

Nachricht

CAPTCHA Image [ Neues Captcha ]

Coming Out: Eine Milliarde Facebook-Videos-Views in Berlin

Wie Stoyo Media Viralhits in Serie produziert und damit Geld verdient

Stoyo Media
Ein deutsches Startup, das Milliarden von Video Views bei Facebook generiert, müsste doch in der Digitalbranche und Gründerszene allgemein bekannt sein – sollte man meinen. Doch bislang war Stoyo Media aus Berlin ein „Very Hidden Champion“. Gründer und CEO Patrick Bales legt nun im Online Marketing Rockstars Podcast erstmals offen, wie es dem Unternehmen gelungen ist, Publisher wie National Geographic, Time Inc. und den Weather Channel als Partner zu gewinnen und wie es seine enorme Reichweite monetarisiert.

Mitte 2015 hat der heute 26-Jährige Patrick Bales Stoyo Media gemeinsam mit Studienkollege Markus Mohr und der Unterstützung von Sebastian Funke und Mark Hartmann von Springtech Ventures gegründet. In einem Berliner Wohnzimmer produzierten sie Facebook-Videos für Bunte und RTL2. Heute, nur wenige Monate später, hat das junge Unternehmen schon 50 Mitarbeiter, kooperiert mit Publishern wie National Geographic, Time Inc. und The Weather Channel – und erreicht pro Monat über eine Milliarde Video-Views auf Facebook.

„Im Jahr 2016 gab es weltweit 21 Firmen, die mehr Video-Reichweite in sozialen Netzwerken hatten, als wir. Und wir haben gerade erst angefangen“, sagt Patrick Bales im aktuellen Rockstars Podcast. Rund 5,5 Milliarden Views hätten die von seinem inzwischen 50-köpfigen Team produzierten Facebook-Videos allein im Jahr 2016 erreicht. Aktuell seien es etwa 1.000 Clips pro Monat, die laut Bales in Summe über eine Milliarde mal angeschaut werden.

Dabei hat Stoyo Media gar keine eigene Facebook-Seite. Die bedarf es für das angepeilte Geschäftsmodell aber auch nicht. Denn Patrick Bales will sich weder als Publisher, noch als Produzent beschreiben und positionieren. Das Logo von Stoyo Media ist entsprechend auch in keinem der Videos, die auf Facebook-Seiten weltweit Millionen Aufrufe erzielen, eingebunden. Vielmehr sieht er das Unternehmen als Marketing-Tool. „Wir erzeugen im Monat aktuell eine Milliarde Views und vermarkten die auch. Am Ende würde ich uns schon als Vermarkter bezeichnen“, sagt Bales.

Stoyo Media garantiert eine Million organische Views pro Video

Stoyo Media Patrick Bales OMR17

Patrick Bales, Stoyo Media

Während anfangs noch ausschließlich Videos für Publisher produziert wurden, nehmen heute die Aufträge von Brands immer weiter zu. Die in Absprache mit dem Advertiser produzierten „Branded Social Videos“ werden am Ende von passenden Partner-Publishern geteilt. Stoyo Media garantiert jeweils mindestens eine Million Views pro Clip, ohne dass dafür bei Facebook Anzeigen gekauft werden müssen. Die Abrechnung erfolgt auf TKP-Basis. „Wir bieten in dem Publisher-Netzwerk von 227 Facebook- und Instagram-Kanälen, das wir durch die Video-Produktionen aufgebaut haben, eine gewisse organische Reichweite an“, erklärt Patrick Bales. Die Produktionskosten werden dabei – egal ob aufwändiger Dreh oder ein Zusammenschnitt aus Lizenzmaterial – an den Advertiser weitergegeben. „Die Produktion an sich ist nicht unser Mehrwert. Es geht eher um die Konzeption und Themenfindung, die dann quasi die organische Reichweite garantiert.“ Publisher, die Videos von Advertisern teilen, werden mit einem Revenue-Share beteiligt.

Dass Stoyo Media organische Reichweite garantieren kann, begründet Patrick Bales mit der Herangehensweise, wie sie potenziell virale Themen, die zur jeweiligen Brand passen, identifizieren. „Am Anfang haben wir noch verschiedene Social-Analytics-Tools genutzt und Videos anhand von unterschiedlichen Metriken ausgewertet“, sagt er. „Inzwischen haben wir eine eigene Software, die für Brands die geeignetsten Themenwelten vorschlägt. Der Advertiser kann dann zum Beispiel aus fünf Vorschlägen auswählen und wir erstellen dann das entsprechende Video.“

Sechsstellige Umsätze pro Monat und namhafte Investoren

Das war auch bei Tentsile, einem Hersteller für eine Art Mischung aus Hängematte und Zelt, der Fall. Vor rund acht Monaten ging das 44 Sekunden kurze Video auf der Facebook-Seite „The Daily Dot“ online – und kommt bis heute auf fast 80 Millionen Views.

These tents are suspended from trees

This could totally change camping.Get yours here: http://amzn.to/2cprjmk

Posted by The Daily Dot on Freitag, 17. Juni 2016

 

Bei einem jüngeren Beispiel hat sich das Umzugs-Startup Movinga dafür entschieden, einen von Stoyo Media produzierten Clip auf der eigenen, mit zu dem Zeitpunkt rund 8.000 Fans vergleichsweise kleinen Facebook-Seite, zu veröffentlichen. Nach 48 Stunden hatte das Video drei Millionen Aufrufe, bis heute sind es insgesamt fast fünf Millionen. Mittlerweile laufe die Distribution fast ausschließlich über den Post der Brand-Seite. „Die Reichweite bleibt so bei der Brand, es zahlt aufs Branding ein und mehrere Publisher können es dann trotzdem noch teilen. Als netten Nebeneffekt gibt es immer noch steigende Fan-Zahlen“, so Patrick Bales.

Umzug mit Freunden

Schonmal mit Freunden umgezogen? Ein Desaster? Tagge jemanden, dem das auch schon mal passiert ist! #Umzug #Freunde #lassumziehen

Posted by Movinga on Dienstag, 24. Januar 2017

 

Zwar ist Stoyo Media laut Patrick Bales noch nicht profitabel, erziele aber pro Monat schon sechsstellige Umsätze. Rund 80 Prozent davon kämen aus den USA. An das Geschäftsmodell glauben übrigens nicht nur Bales und sein Team. Im September investierten in einer Series-A-Finanzierung unter anderem Kibo Ventures, U-Start, Saarbrücker21 und die Gründer von Smartclip – bei einer Bewertung von „auf jeden Fall über zehn Millionen Euro“, so Bales.

Im Gespräch mit Philipp Westermeyer im neuesten OMR Podcast verrät Patrick Bales außerdem, welche Vorteile sein Studium an der berühmt-berüchtigten WHU bis heute hat, was Stoyo Media von der Axel Springer-Beteiligung NowThis unterscheidet und wie man auch weniger „sexy Themen“ mit einer hohen Wahrscheinlichkeit riesige organische Video-Reichweiten verschafft.

Wem das alles nicht reicht, der kann Patrick Bales übrigens auch beim Online Marketing Rockstars Festival am 2. und 3. März in der Messe Hamburg treffen: Entweder am eigenen Stoyo Media-Stand (Halle A2, Stand E07) oder in der Masterclass „Organic Social Videos für Brands“ am 3. März (Track 5, 16:30 bis 18:00 Uhr). Hier geht’s direkt zur Anmeldung.

Unsere Podcast-Partner

CMS Hasche Sigle ist heute zum wiederholten Mal als Podcast-Partner dabei – und das ergibt auch absolut Sinn. Denn die internationale Anwaltskanzlei ist vor allem auch im Bereich Online-Marketing-Recht richtig stark. Wir sind immer mal wieder im Austausch mit den Kollegen aus dem Hamburger Büro und wissen daher aus eigener Erfahrung, dass sie digitale Geschäftsmodelle & Co. verstehen und genau wissen, worauf zu achten ist. Und genau deshalb gibt es beim OMR Festival auch die eigene Masterclass „Neues zum Online Marketing-Recht“. Am 3. März beantworten die Experten ab 14:30 Fragen zum Beispiel zur Kennzeichnungspflicht in Social Media, zur Haftung für Links und was es bei der Nutzung von Analyse-Tools alles zu beachten gibt. Absolute Empfehlung – hier geht es direkt zur Voranmeldung. Falls Ihr nicht so lange warten wollt: Schreibt einfach eine Mail an omr(at)cms-hs.com.

Wer unseren Podcast regelmäßig hört, dürfte inzwischen ziemlich genau wissen, was Casper macht. Das Unternehmen produziert eine Matratze – natürlich in verschiedenen Größen – und verkauft sie online direkt an seine Kunden. Das Modell funktioniert so gut, dass die Casper-Matratze 2015 vom Time Magazin mal kurz zur besten Erfindung des Jahres gewählt wurde. Kann man mal machen… Im Büro gibt auch schon längst viele überzeugte Casper-Besitzer. Wer jetzt auch völlig ohne Risiko mal Probeschlafen möchte, kann das 100 Tage und Nächte lang tun. So lange kann die Matratze nämlich gratis wieder zurückgeschickt werden. Für alle Leser und Hörer gibt es mit dem Gutscheincode „OMR“ auf casper.com/omr 50 Euro Rabatt.

Die Social-Advertising-Plattform eSome war schon öfter mal Thema im Blog. Schließlich läufts beim Unternehmen aus Hamburg auch richtig gut, inzwischen hat eSome rund 150 Mitarbeiter. Der neueste Streich ist die Anbindung an Snapchats Advertising-API. Oder anders ausgedrückt: Falls Ihr mit Eurer Brand endlich auch Werbung auf Snapchat testen wollt (zum Beispiel „Sponsored Lenses“), geht das ab jetzt mit den Kollegen von eSome. Unser Tipp: Macht direkt Termine beim OMR Festival 2017, da wird eSome als Aussteller in der Premium-Halle A3 am Start sein. Eine Mail an sales(at)esome.com reicht.

Gemeinsam mit Territory, dem Content-Communication-Riesen von Gruner+Jahr, veranstalten wir am 1. März, dem Vorabend des Online Marketing Rockstars Festivals 2017, die ConCom Night. Bei gesetztem Essen werden Im Hamburger Kult-Club Docks spannende Leute ihre Story erzählen. Unter anderem dabei: Casper Co-Founder Constantin Eis, Instagram-Queen Pamela Reif, Hans-Christian Schwingen (Chief Brand Officer Deutsche Telekom), Alexander Schlaubitz (Vice President Communication Lufthansa) und Alexander Tayler (Chief Data Officer Cambridge Analytica). Es sind nur wenige Tickets im Verkauf – haltet Euch also ran!

Alle Themen vom Podcast mit Patrick Bales von Stoyo Media im Überblick:

  • 5,5 Milliarden Video-Views auf Facebook und trotzdem kaum bekannt – Was macht Stoyo Media? (ab 1:45)
  • Wann hatte Patrick Bales die Idee zu Stoyo Media? Und was hatte die Axel Springer-Beteiligung NowThis damit zu tun? (ab 3:20)
  • Deshalb waren Content-Deals mit großen Nachrichtenagenturen wie Reuters der Startschuss von Stoyo Media (ab 5:00)
  • Ein Facebook-Video für RTL2 News war 2015 mit 1,5 Millionen Views das mit Abstand reichweitenstärkste Video der Woche (ab 6:30)
  • Das sind laut Patrick Bales die verschiedenen Schritte in der Produktion viraler Videos (ab 7:30)
  • Wie funktioniert der wichtigste Schritt, die Selektion potenziell viraler Themen? (ab 9:30)
  • So hat sich das Geschäftsmodell von Stoyo Media seit der Gründung verändert – und das ist der Plan (ab 11:30)
  • Anfang 2016 gab es die erste Seed-Finanzierung für Stoyo Media – und das erste eigene Office inklusive Mitarbeitern (ab 12:50)
  • Das hat Patrick Bales, heute 26 Jahre alt, vor Stoyo Media gemacht. Zum Beispiel war er der erste Praktikant bei Project-A… (ab 14:00)
  • Support aus der Branche – Mark Hartmann und Sebastian Funke unterstützen Stoyo Media (ab 15:30)
  • Warum hat sich Patrick Bales gegen eine eigene Facebook-Seite für Stoyo Media entschieden? (ab 18:45)
  • Stoyo Media sieht sich selber nicht als Produzent, sondern als Vermarkter – und will nicht mit Logo in den Videos sichtbar sein (ab 22:00)
  • Patrick Bales will Brands den Zugang zu gebündelter organischer Reichweite ermöglichen, sich dabei aber trotzdem von klassischen Agenturdienstleistungen differenzieren (ab 25:00)
  • Mit welchen Tricks lassen sich auch für weniger „sexy Themen“ Videos produzieren, die Millionen organische Views bekommen? (ab 26:00)
  • So funktioniert das Abrechnungsmodell von Stoyo Media (ab 30:00)
  • Wann macht es mehr Sinn, ein Video auf der Seite eines Publishers zu posten, wann funktioniert es auf der Seite des Advertisers? (ab 32:00)
  • Was kostet es Brands, über Stoyo Media Videos auf Facebook-Seiten der größten Publisher zu veröffentlichen? (ab 34:00)
  • Das waren die bisher erfolgreichsten Kampagnen (ab 36:00)
  • Über 80 Prozent des Umsatzes werden in den USA generiert. Wie schafft es ein junger Berliner, Kooperationen mit Publishern wie Time Inc., National Geographic, Condé Nast und The Weather Channel zu schließen? (ab 38:20)
  • „Wir sind noch nicht profitabel, machen aber bereits einen sechsstelligen Umsatz pro Monat.“ (ab 41:30)
  • Diese Investoren waren bei der Series-A-Runde im September letzten Jahres dabei (ab 42:20)
  • Wie wirken sich Änderungen an Facebooks Algorithmen, mit denen zum Beispiel entschieden wird, welcher Content wie prominent im Newsfeed der User ausgespielt wird, auf Stoyo Media aus? (ab 45:00)
  • Wie sieht die Aufgabenverteilung bei den 50 Mitarbeitern aus? (ab 48:00)
  • Wer sind die Wettbewerber von Stoyo Media? Und was unterscheidet das Unternehmen von Facebook-Video-Pionier NowThis? (ab 50:00)
  • Gibt es direkten Kontakt zu Facebook? (ab 52:30)
  • Marketing-Tool statt Produzent oder Agentur – So platziert sich Stoyo Media im Markt (ab 53:30)
  • Was ist das junge Unternehmen laut Patrick Bales heute schon wert? Und wo soll es noch hingehen? (ab 56:00)
  • Stoyo Media ist am 2. März auch als Aussteller bei OMR17 am Start. Und am 3. März gibt es um16:30 Uhr außerdem eine Masterclass. Für Termine vorab einfach eine Mail an patrick(at)stoyomedia.com (ab 58:00)

Wie gewohnt könnt Ihr die neue Folge vom OMR Podcast ab sofort bei Soundcloud, iTunes (falls die aktuelle Episode noch nicht sichtbar ist, einfach abonnieren) oder per RSS-Feed verfügbar. Ihr könnt uns außerdem auf den Plattformen Stitcher und Deezer finden. Viel Spaß beim Anhören – und vielen Dank für jede positive Bewertung.

close

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder aus!

Vielen Dank!
Die Nachricht wurde verschickt.

E-Mail (Empfänger)

E-Mail (Absender)

Betreff

Nachricht

CAPTCHA Image [ Neues Captcha ]
 

OnlineMarktingJobs

  • imgsmallhover
    Senior Digital Campaign Strategist (m/w)
    Bonn
    THE DIGITALE GmbH
  • imgsmallhover
    Consultant Conversion Optimierung (m/w)
    Hamburg
    Trakken Web Services GmbH
  • imgsmallhover
    CRM & Loyality Manager (Germany) (m/w)
    Berlin
    Scandic Hotels Deutschland GmbH
  • imgsmallhover
    Junior Controller im Online-Marketing (m/w)
    Hamburg
    bonprix Handelsgesellschaft mbH
  • imgsmallhover
    Online Marketing Manager – Social Media (m/w)
    Köln
    Kerbholz
  • imgsmallhover
    (Junior) Projektmanager (m/w) Personalisierung
    Hamburg
    bonprix Handelsgesellschaft mbH
> Alle anzeigen

0 Kommentare

4 Pingbacks

  1. StoYo at CMCx in Munich

  2. StoYo at CMCx in Munich

  3. Our Highlights of OMR 2017

  4. It’s about the why, not the what – Andreas Schroeter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*