OMR Briefing: Snap klont Google und Facebook, Marketing-Revivals und Kölner Karneval

Die neueste Folge unserer Videoserie ist jetzt online

Massive Verluste und deutlich verlangsamtes Wachstum bei den Nutzerzahlen – die jüngsten Neuigkeiten aus dem Hause Snap waren für Gründer Evan Spiegel und seine Mitarbeiter nicht gerade erfreulich. In der neuesten Folge des OMR Briefing erklärt Philipp Westermeyer, mit welchem neuen Produkt Snap möglicherweise doch noch für eine Wende sorgen könnte. Mit dabei sind auch das am zweitschnellsten wachsende deutsche Fashion-Unternehmen und seine ungewöhnliche Marketingstrategie sowie ein Auflagenbringer für zahlreiche deutsche Verlage.

Vorheriger Artikel: OMR Picks: Das ist der Grund, aus dem Amazon für alle anderen uneinholbar ist
 
Diskussion auf OMR
  • Robert

    Naja, das ist schon brutal vom L2Inc Channel Rund um Scott Galloway abgeschaut… Kennt man das Original, dann ist die OMR Variante zunächst befremdlich.

    Guten Content produziert ihr, daran keinen Zweifel. Somit habt ihr damit sicher auch Erfolg.

  • Jan

    Ich hatte gehofft, dass das Feedback, welches Euch rät, nicht einfach zu kopieren, bei Euch auf fruchtbaren Boden gefallen ist. Leider nicht. Ich mag OMR und lese und höre gern sehr regelmäßig rein. Das Video-Briefing ist allerdings eine so dreiste und minderwertige Kopie von Scott Galloway & Team, dass die OMR-Version wie ein satirisches Plagiat einer Schul-Video AG wirkt. Ihr seid nicht NYU-Professor und auch keine Research Company wie L2. Macht doch auch nichts, denn ihr seid auf Eure Weise geil und habt mit Euren Konferenzen und Events extrem unique etwas aufgebaut, was weltweit geschätzt wird. Macht Euer Video Format doch bitte auch unique, sonst heißt es wieder, die Deutschen können ja nur gut laufende Konzepte bei sich laufen lassen und keine eigenen Geschäftsmodelle und Medienformate entwickeln.

Jetzt diese Artikel lesen