Der Zukunftspodcast: Wie Deutschland und Europa jetzt digital umgebaut werden müssen

OMR Zukunftspodcast Westermeyer Thomas Heilmann Neustaat Benedikt Herles Zeitenwende

CDU-Bundestagsabgeordneter und früher Facebook-Investor Thomas Heilmann sowie Zukunftsforscher Benedikt Herles über einen "Neustaat" und eine "Zeitenwende"

Der Sonntags-Podcast ist diese Woche ein kleines bisschen anders, als sonst. Statt einer Person, die über ihre wirtschaftlichen Erfolge, den Lebensweg und digitale Reichweite spricht, liefern gleich zwei Gäste nacheinander und unabhängig voneinander Denkanstöße zu den ganz großen Fragen der Welt: Klimawandel, internationaler Wettbewerb, Folgen und Chancen von Corona, Digitalisierung. Erst erklärt MdB Thomas Heilmann (CDU), wie Deutschland durch einen „Neustaat“ genau diese Herausforderungen meistern könnte, danach analysiert Zukunftsforscher Benedikt Herles, weshalb sich Europa geopolitisch in einer starken Lage befindet.

„Warum ist das in Deutschland eigentlich alles so langsam? Warum brauchen Genehmigungen so lange? Weshalb sind Regulierungen häufig so unklar?“, fragt sich Thomas Heilmann im Laufe des Gespräches mit Philipp Westermeyer. Bereits im Januar war der ehemalige Chef der Werbeagentur Scholz & Friends, frühe Facebook-Investor und heutiges Mitglied des Deutschen Bundestages (CDU) im OMR Podcast zu Gast. Während es damals aber vor allem um seinen doch recht spektakulären Werdegang als Unternehmer ging, dreht sich in dieser Ausgabe alles um die Schicksalsfragen unserer Generation: Digitalisierung, neue internationale Konkurrenz, Klimawandel, Pandemie-Vorsorge, Wandel der Gesellschaft.

Um diese und auch seine Einstiegsfragen zu beantworten, hat sich Heilmann in den vergangenen rund eineinhalb Jahren mit Nadine Schön, seit 2014 stellvertretende Vorsitzende der CDU/-CSU-Bundestagsfraktion, zusammengetan, mit insgesamt 64 Abgeordneten und Experten gesprochen und 103 Lösungsvorschläge in einem Buch zusammengefasst. Laut Heilmann ist das Kernthema von „Neustaat“: „Wie muss man einen Staat so umbauen, dass er sinnvoll und schnell auf die Digitalisierung und durchgehende technologische Fortschritte reagieren kann?“.

Die zehnjährige Komplexitätsfalle in Schleswig-Holstein

Als ein Beispiel für zu viel Bürokratie sowie starres und langsames Handeln, dass den Fortschritt bremst, nennt Thomas Heilmann einen geplanten Anbau an das Hauptzollamt Itzehoe in Schleswig-Holstein. Über zehn Jahre habe der gedauert, über 40 Behörden seien involviert – und das bei einem unspektakulären Durchschnittsfall. „Es gibt unglaublich viele Projekte des Staats, die endlos lange dauern oder ganz scheitern. Wir haben so viele Vorschriften, dass wir selber daran ersticken“, sagt der CDU-Politiker. „Das behindert alles. Unternehmen, ganz wesentlich Startups. Den Staat selber.“

Das Hauptzollamt in Itzehoe stehe dabei stellvertretend für dutzende Probleme und Herausforderungen in Deutschland – auch was technologischen Fortschritt angeht, bei dem man sich gerade von China abhängen lasse. „Alle Faktoren spielen zusammen. Es braucht eine Gesamt-Systemveränderung und eine Staatsmodernisierung. Aus dem Staat, wie er jetzt ist, muss ein lernender, agiler, moderner und leistungsfähiger Staat gemacht werden“, sagt Heilmann. „Mit dem jetzigen Vorgehen werden wir da gnadenlos scheitern.“

Der „Lieblings-Digital-Intellektuelle“ von Philipp Westermeyer

Richtig gelesen (und vielleicht schon gehört): Podcast-Host Philipp Westermeyer bezeichnet den zweiten Gast der aktuellen Folge als seinen „Lieblings-Digital-Intellektuellen“. Benedikt Herles ist Zukunftsforscher, Autor und Investor, war vor knapp zwei Jahren ebenfalls schon einmal im OMR Podcast zu hören und hat seit Kurzem mit „Zeitenwende“ auch sein eigenes Format. Da wirft er, genau wie im Gespräch mit Philipp Westermeyer, einen Blick auf die großen Themen und Fragen dieser Zeit – setzt aber alles in einen geopolitischen Zusammenhang.

Ein Beispiel: Weshalb saßen während eines Inland-Fluges zu einem Salzsee in Bolivien ausschließlich chinesische Männer mittleren Alters neben ihm in der kleinen Maschine? Die Gruppe gehörte offenbar zu einem Unternehmen, das sich ein Teil der Abbaurechte von Lithium gesichert hatte, ein weltweit begehrter Rohstoff, der unter anderem zur Produktion von Batterien für Elektroautos benötigt wird. Technologischer Fortschritt, Nachhaltigkeit, wirtschaftliche Interessen – alles treffe da aufeinander.

Auch auf die Corona-Pandemie und die bisher erkennbaren wirtschaftlichen Folgen geht Benedikt Herles ein. „Kurzfristig war das Thema Covid nicht gut für das Thema Nachhaltigkeit, weil es schlicht verdrängt wurde. Mittel- und langfristig glaube ich aber an einen Nachhaltigkeits-Boom mit noch mehr Wucht“, so der Zukunftsforscher. Dabei könne Europa eine entscheidende Rolle spielen. „Europa hat sehr besonnen reagiert und die führende und schnellste Krisen-Intervention vorgeschlagen mit einem 750-Milliarden-Paket. Es werden neue Steuern wie die Carbon Border Tax, eine Art Klimazoll, diskutiert. Das sind völlig neue und zukunftsweisende Themen. Europa wird, glaube ich, an geopolitischer Bedeutung gewinnen.“

Was dieses Momentum für Europa bedeuten könnte, wie dieser Optimismus zu Thomas Heilmanns Position des schwachen Deutschland passt und was der „Perfect Storm der Nachhaltigkeit“ ist, erfahrt Ihr in der aktuellen Folge des OMR Podcasts.

Unsere Podcast-Partner im Überblick:


Wir werden nicht müde, Euch folgenden Tarif unserer Freunde von Vodafone zu empfehlen: Red Business Prime. Damit bekommt Ihr unter anderem 15 Gigabyte Datenvolumen, eine Telefon-Flatrate ins europäische Ausland und „Personal Agent Support“ – quasi Euer persönlicher Ansprechpartner. Der Tarif richtet sich vor allem an Unternehmen und Selbstständige. Mehr Details findet Ihr unter vodafone.de/prime.

In dieser Folge spricht Philipp Westermeyer auch selber noch mal ausführlich mit Benedikt Herles, trotzdem an dieser Stelle noch ein Extra-Hinweis auf seinen „Lieblings-Digital-Intellektuellen“. Herles hat nämlich gerade mit „Zeitenwende“ sein eigenes Podcast-Format (produziert von Podstars by OMR) gelauncht, in dem sich der Zukunftsforscher mit den wirklich ganz großen Fragen unserer Zeit auseinandersetzt. Wie geht es weiter mit dem Sozialstaat? Wie sieht die Zukunft von Afrika aus? Wie werden sich die Rohstoff-Märkte verändern? Unbedingt mal reinhören.

Regelmäßige Hörer sollten die Kollegen von dogado aus Dortmund bereits kennen. Die sind nach eigenen Angaben mit mehr als 200.000 Kunden nämlich der drittgrößte Hosting-Provider in Deutschland. Dogado garantiert die beste Performance für Online-Shops. Die Lightspeed Technologie verkürzt Ladezeiten und steigert die Conversion Rate. Wer von Euch nun einen Rabatt von 50 Prozent auf die ersten zwölf Monate eines Shop- oder Server-Hostings bekommen will, sollte sich direkt auf dogado.de/omr umschauen.

Kürzlich entstand mal wieder eine recht spontane Idee im – typisch – OMR-Whatsapp-Chat: eine Art Börsenspiel mit theoretischen Aktien aus der Digital-Welt. Das liegt jetzt zwar erst einmal auf Halde, bei der Gelegenheit kam aber mehrfach die Frage auf, wo man dieser Tage denn überhaupt einfach handeln und anlegen kann. Eine mögliche Antwort: Scalable Capital. Das Fintech hat erst kürzlich den eigenen „Neo-Broker“ gelauncht. Für 2,99 Euro im Monat könnt Ihr kostenlos anlegen und handeln (keine Gebühren pro Trade). Trotzdem geht es bei Kapitalanlagen aber logischerweise um echtes Geld und es besteht ein entsprechendes Risiko. Wer sich dessen bewusst ist, kann Scalable Capital hier ausprobieren.

Am Ende mal wieder ein Hinweis auf unsere Freunde der Hamburg Media School und speziell den neuen Studiengang MBA Digital- und Medienmanagement. Für das neueste Vollzeit-Programm – Start ist im Oktober 2020 – könnt Ihr Euch nur noch bis zum 15. Juli bewerben. Also schnell hier reinschauen, Lebenslauf aktualisieren und loslegen.

Alle Themen des OMR Podcasts mit MdB Thomas Heilmann und anschließend Zukunftsforscher Benedikt Herles in der Übersicht:

  • Deshalb hat Philipp erneut Thomas Heilmann zu Gast und spricht zusätzlich auch noch mit Benedikt Herles (ab 01:40)
  • Thomas Heilmann über seine Entscheidung, ein Buch über zu langsame Politik zu schreiben (ab 03:50)
  • Der Verlag war vom Erfolg des Buches überrascht: 4.000 Verkäufe in der ersten Woche, bei Amazon über alle Kategorien auf Platz 2 (ab 05:10)
  • Die Komplexitätsfalle: Sind Stuttgart 21 und BER nur die Spitze des Eisbergs? (ab 09:30)
  • Digitalisierung, internationaler Wettbewerb, Klimawandel, Pandemie-Vorsorge und der Wandel der Gesellschaft: Welche dieser Entwicklungen werden uns laut Heilmann am meisten prägen? (ab 11:10)
  • Deshalb sieht Thomas Heilmann das enorm schnelle Wachstum der chinesischen Wirtschaft als Problem (ab 12:45)
  • Digitale Identität und die Abhängigkeit von amerikanischen und chinesischen Lösungen: Mit diesen neuen Formen der Online-Identifizierung rechnet Heilmann in der Zukunft (ab 15:00)
  • Deshalb sprang bei Philipp Westermeyer im Kapitel über Potenziale der Blockchain kurz der „Bullshit-Detektor“ an (ab 20:15)
  • Thomas Heilmanns Meinung zur Atomenergie (ab 24:40)
  • Die Forderung nach einer Reformation des Schulsystems, Lob für das Hochschulsystem (ab 25:40)
  • Welche Themen und Probleme haben laut Heilmann viel mehr politische Aufmerksamkeit verdient? Was würde er sofort ändern, wenn er könnte? (ab 29:20)
  • So steht Thomas Heilmann zu Deutschlands Strategie während der Corona-Krise (ab 32:00)
  • Was denkt Heilmann über den aktuellen Weg der USA vor den anstehenden Präsidentschaftswahlen? (ab 34:20)
  • Zeitenwende: Philipps „Lieblings-Digital-Vordenker“ Benedikt Herles über seinen eigenen Podcast, die ganz großen Fragen und welches Zwischenfazit die Digital-Wirtschaft nach sechs Monaten Corona ziehen könnte (ab 39:00)
  • Welchen Stellenwert wird das Homeoffice nach dem Ende der Pandemie noch haben? (ab 42:30)
  • Ein neuer Kalter Krieg, die Aufteilung der Welt in US-amerikanische und chinesische Technologie und weitere mögliche geopolitischen Auswirkungen von Corona (ab 44:10)
  • China, Europa, USA – Wer ist laut Herles aktuell wem näher? (ab 45:50)
  • Welches wirtschaftliche Ökosystem hat bis heute am meisten von der Corona-Pandemie „profitiert“? Und wo steht ganz konkret Europa? (ab 48:30)
  • Wie groß ist der durch Corona bedingte Schaden auf die weltweite Klimapolitik? (ab 54:00)
  • Deshalb hat sich der Blick von Benedikt Herles auf Europa während der Corona-Krise positiv entwickelt (ab 57:40)
  • Was war für Benedikt Herles die bisher überraschendste Erkenntnis aus den Gesprächen in seinem Podcast „Zeitenwende“? (ab 01:00:00)

Jetzt diese Artikel lesen